Seite 1

UNTEN LINKS

Das Oktoberfest ist vorbei, und obwohl gründliche Analysen natürlich noch nicht vorliegen, kann man schon jetzt feststellen: Unter Feier- und Saufmüdigkeit leiden die Deutschen auf keinen Fall. Weit über sechs Millionen Besucher bevölkerten wieder die Wiesn und zahlten ohne zu murren den neuesten Wucherpreis. Rund zehn Euro kostete in diesem Jahr die Maß Bier, also ein Liter. Ein saftiger Preis...

Ines Wallrodt

Bewusster Rechtsbruch

Geheimdienste sind demokratiefeindliche Apparate. Das ist dem Gesetzgeber bewusst. Aber - so sein Versprechen - es gibt ja demokratisch legitimierte Kontrollen, die die Geheimdienste an die Gesetze rückbinden und quasi vormundschaftlich die Rechte der Bürger verteidigen. Alles Quatsch.

Seite 2

Räumung des DGB-Hauses verurteilt

Das Thema Zusammenarbeit mit und Unterstützung von Geflüchteten nahm seinen Platz auf der Streikkonferenz ein. Scharfe Kritik wurde an der Räumung des Berliner DGB-Hauses durch die Polizei vorige Woche geäußert.

ndPlusJörg Meyer, Hannover

Lernen im Vorwärtsgehen

Die Streikkonferenz II am Wochenende in Hannover hatte neben dem Schwerpunktthema »neue Streikstrategien« die Vermittlung von Arbeitskämpfen als gesellschaftliche Konflikte im Blick.

Seite 3
ndPlusFrank Odenthal

Der Konflikt um die Westsahara

Der Kampf um die Westsahara begann mit Zivilisten. König Hassan II. von Marokko hatte am 6. November 1975 ein Heer von 350 000 Bauern über die Grenze geschickt. »Grüner Marsch« nannte er es euphemistisch. Das Ziel war weniger friedlich: die Besetzung und Besiedlung der Westsahara.Die eigentlichen Bewohner der Westsahara, die Sahrauis, erklärten ihre Widerstandsbewegung, die »Frente Polisario«, zur...

Frank Odenthal

Omars Weg

Er organisierte ein Protestcamp gegen die Besetzung der Westsahara durch Marokko. Dann musste er untertauchen und fliehen. Die Geschichte von Omar endet vorerst in einem Flüchtlingslager in Algerien.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Wahlkampf »po Kiewski«

Am 26. Oktober wird in der Ukraine das neue Parlament gewählt. Der Wahlkampf läuft »po Kiewski«. Wird gewöhnlich damit ein »auf Kiewer Art« und in aller Regel schmackhaft zubereitetes Hühnchen bezeichnet, geht es in diesem Wahlkampf um ein Strafgericht. Das hat in der ukrainischen Hauptstadt seinen Ursprung und die offizielle Beifügung »po Kiewski« redlich verdient.

ndPlusJürgen Holz

Ohrfeige für den Weltverband

Der Berliner Robert Harting begeistert seit Jahren die Leichtathletikfans. Er wurde auch für seine flotten Sprüche bekannt - was ihm mal Beifall, mal Kritik einbrachte. Nun hat er mit seiner imponierenden Haltung für Schlagzeilen gesorgt und dem Leichtathletik-Weltverband IAAF mit seiner klaren Absage öffentlich eine Ohrfeige verpasst.

Guido Speckmann

Punktsieg für Guantanamo-Häftling

Der Syrer Abu Wa’el Dhiab möchte, dass die US-Amerikaner sehen, wie er leidet. Um zu begreifen, warum die Gefangenen des US-Lagers Guantanamo dessen Schließung fordern. Die US-Regierung hatte die Filmaufnahmen seiner Zwangsernährung während eines Hungerstreiks als »geheim« klassifiziert. Dhiab ist fürs erste der Punktsieger.

First Frau

Nicola Sturgeon ist auf dem besten Wege, gleich zwei Mal Schottlands Erste Frau zu werden: als Erste Ministerin und damit erste Regierungschefin für Britanniens Norden und als erste Chefin der Schottischen Nationalpartei (SNP).

Seite 5
Tim Zülch

30 Jahre für Flüchtlinge

Die Wege zu einem Erfolg in der Flüchtlingspolitik sind weit und steinig. Seit Jahrzehnten engagieren sich Flüchtlingsräte bundesweit gegen Rassismus und für Flüchtlingsrechte. Doch durch die Arbeit gerät man leicht zwischen die Fronten.

Seite 6

»Euro-Hawk« vor Rückkehr

Berlin. Mangels Alternativen könnte das gescheiterte Drohnenprojekt »Euro Hawk« wiederbelebt werden. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) erwägt nach Berichten vom Wochenende den Neustart des Projekts. Eine entsprechende Empfehlung findet sich demnach in dem Prüfbericht zu Problemen bei zentralen Rüstungsvorhaben, der von der Leyen am Montag übergeben wird.Es sei nötig, die Dro...

Mehr Soldaten der Truppe nach Nordirak

Berlin. Die Bundesregierung prüft eine Ausweitung des militärischen Engagements gegen die Miliz »Islamischer Staat« in Nordirak. Möglicherweise solle in der Stadt Erbil unter deutscher Verantwortung ein Ausbildungszentrum für die kurdischen Peschmergasoldaten aufgebaut werden, sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums. Geprüft werde außerdem eine mögliche Beteiligung an einer Ausbildu...

Rot-Rot-Grün: Soziale Energiewende ist greifbar

Die DDR-Unrechtsdebatte überdeckt, dass Linkspartei, SPD und Grüne in Thüringen in zahlreichen Punkten bereits Einigkeit hergestellt haben. Zuletzt verständigten sie sich über umwelt- und energiepolitische Fragen.

Seite 7

IS erhöht Druck auf Kobane

Kobane. Trotz schwerer Verluste und neuer Luftschläge der von den USA geführten Koalition erhöht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ihren Druck auf die nordsyrische Stadt Kobane. Die Dschihadisten hätten Verstärkung aus ihren Hochburgen in Al-Rakka und Deir as-Saur im Kampf um Kobane hinzugezogen, berichtete die PKK-nahe Agentur Firat am Sonntag unter Berufung auf Angaben der kurdischen Volkss...

Haitis Ex-Diktator gestorben

Tausende Menschen wurden unter dem Regime von Haitis Ex-Diktator Duvalier verfolgt, verschleppt oder getötet. Präsident Martelly fand nach seinem Tod dennoch versöhnliche Worte.

ndPlusMeike Stolp, London

Entsetzen nach erneuter Enthauptung

Die Familie des hingerichteten Briten erhebt schwere Vorwürfe wegen der Untätigkeit der Regierung. Muslime im Vereinigten Königreich distanzieren sich von der Tat.

ndPlusChrista Schaffmann

Wer hütet das Weltkulturerbe am besten?

Er organisierte die Rettung antiker Handschriften vor Islamisten in Mali. Dafür wird der Leiter der privaten Mamma Haidara Memorial Library an diesem Montag geehrt.

Seite 8

Süd- und Nordkorea nähern sich an

Seoul. Nach monatelanger Eiszeit machen Süd- und Nordkorea einen wichtigen Schritt aufeinander zu. Bei einem überraschenden Besuch der inoffiziellen Nummer Zwei hinter Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, Hwang Pyong So, und anderen Spitzenfunktionären des Landes in Südkorea einigten sich beide Seiten am Samstag auf die Fortsetzung von »hochrangigen Gesprächen«. Die hochrangigsten Kontakte zwischen ...

Ralf Streck

Portugals Sozialisten schwenken nach links

Die Anhänger der portugiesischen Sozialistischen Partei setzen auf einen neuen Herausforderer für das Amt des Ministerpräsidenten. António Costa hat sich als Bürgermeister von Lissabon bewährt.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Auf die Knie, in den Müll und raus

Für Europa wollte sich die Ukraine besonders mit demokratischen Reformen empfehlen. Der Kampf um die Mandate in der Werchowna Rada, dem Zentralparlament, läuft jedoch nach ganz eigenen Regeln.

Seite 9
ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Finanzskandal erschüttert Spanien

Der Skandal um »schwarze« Scheckkarten bei der Caja Madrid und ihres Nachfolgerinstituts Bankia weitet sich aus. Dort haben sich offenbar Spitzenmanager, Politiker und Gewerkschafter bedient.

Die Antithese zum Neoliberalismus

Luis Alberto Arce Catacora ist Minister für Wirtschaft und Finanzen in Bolivien. Mit dem 51-Jährigen sprach Knut Henkel über Wachstum, Rohstoffförderung und Souveränität in Bolivien.

Seite 10
Otfried Nassauer

Eine Geschichte von Enttäuschungen

Eine gemeinsame Sicherheitsarchitektur von Lissabon bis Wladiwostok schien möglich. Die Ukraine-Krise zeigt, wie weit Europa davon heute entfernt ist. Ein Verlust für beide - Europa und Russland.

Seite 11
Bernd Kammer

Guter Tropfen

Welch ein Wochenende! Da konnten wir alle noch mal richtig Sonne tanken, vor allem unsere Rebstöcke. Rebstöcke in Berlin? Na klar, an den Weinbergen dieser Stadt, von Kreuzberg bis zum Trümmerberg am Humboldthain, wird schon seit Jahren Wein angebaut

Brandstiftung an koptischer Kirche

Unbekannte haben an der einzigen koptischen Kirche Berlins ein Feuer gelegt. Im Gotteshaus schlief ein Flüchtling. Er blieb unverletzt. Die Kirche bietet Flüchtlingen ein Zuhause.

ndPlusSimon Brost

Weniger ist manchmal mehr

Der Tierpark erhält vom Land Berlin fünf Millionen Euro für Investitionen. Das ist nicht viel, aber der neue Direktor Andreas Knieriem hat erste Pläne.

Seite 12

Der Nachklag der Wende

In der Potsdamer Friedenskirche wurde am Sonnabend an den 4. Oktober 1989 erinnert - mit Seitenhieben gegen die rot-rote Koalition.

Alexander Isele

Kirchlicher Segen für »Lady«

Zum Tag des Heiligen Franz von Assisi stellt eine Gemeinde klar, dass der Tierschutz auf die kirchliche und politische Agenda muss.

ndPlusTim Zülch

Das Land kommt in die Stadt

»Stadt Land Food«: Beim Festival in und um die Kreuzberger Markthalle Neun dreht sich alles um Landwirtschaft, Geschmack und Agrarpolitik. Und vor allem darum, wie das alles zusammenhängt.

Wilfried Neiße

Im Kapitalismus nicht realisierbar

Der frisch gebackene Landtagsabgeordnete Volkmar Schöneburg (LINKE) greift zurück auf seine Zeit als Justizminister. Unter der Überschrift »Rechtspolitik und Menschenwürde« fasste er Lesenswertes zusammen.

ndPlusRainer Funke

Rosa Kreuze gegen Agrarfabrik

Haben die holländischen Investoren ihre Pläne für eine Hähnchenmastanlage in Tempelberg längst aufgegeben? Die Bürgerinitiative hält solche Gerüchte für Täuschungsmanöver.

Seite 13

Der Wissensdurst der Älteren

Von wegen Ruhestand: Im Alter schreiben sich viele Rentner an einem der Seniorenkollegs ein und drücken die Hörsaalbank. Die Nachfrage steigt.

ndPlusReinhard Schwarz

Ehrung für die Ermordeten

Sie hatten Hunger und forderten eine bessere Verpflegung: Zwangsarbeiterinnen wurden 1943 in Hamburg wegen einer kurzen Arbeitsniederlegung hingerichtet. Stolpersteine erinnern nun an sie.

Karsten Packeiser

Proteste für den freien Domblick

Worms. Erika Pinel hat zum Treffen ihr pinkfarbenes »Kampf-T-Shirt« übergestreift. »Und da kamen Englein und trugen den Wormser Dom anderswo hin«, steht darauf geschrieben, »Worms hatte ihn nicht mehr verdient.« Auf ihre Kirche ist die Katholikin derzeit nicht gut zu sprechen: Grund ist ein Streit, der in der rheinland-pfälzischen Stadt seit etwa zwei Jahren hohe Wogen schlägt. Am südlichen Domvor...

Seite 14

Gedemütigt und »digital vergewaltigt«

Ein Kunstprojekt in Berlin-Kreuzberg hat für Empörung und eine Debatte über Datenschutz gesorgt. Der niederländische Künstler Dries Verhoeven chatted dabei noch bis Mitte Oktober über eine Dating-App für Homosexuelle mit Nutzern aus der Umgebung, berichtete die »Berliner Zeitung« (Samstag). Die Unterhaltungen aus dem Internet werden öffentlich sichtbar an eine Wand am Heinrichplatz projiziert. ...

Jürgen Amendt

Heinz B., der Intensivtäter

Die politische Sprache kennt die absonderlichsten Begriffe. »Menschen mit Migrationshintergrund« ist ein solcher, der, würde man sich ihn vor seinem inneren Auge vorstellen, den Betrachter schier in den Wahnsinn treiben würde. In welchen Farben muss man sich einen solchen Migrationshintergrund vorstellen?

ndPlusBarbara Schneider

Suche nach unbekannten Erben

Frankfurt am Main. Eine knappe Notiz im »Bundesanzeiger« und rund eine Million Euro waren das, was Henriette Littmann nach ihrem Tod hinterließ. Einsam und reich war die Dame, die in Wirklichkeit anders hieß, im Alter von 97 Jahren in einem Pflegeheim nahe Freiburg gestorben. Ihr Mann war damals schon lange tot. Einen Sohn, eine Tochter gab es nicht. Dennoch machte sich Thomas Emrich daran, einen ...

Hans-Gerd Öfinger

Einsatz für Kobane

Nach einem fünftägigen Hungerstreik von 30 Aktivisten von linken kurdischen Organisationen in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden war am Samstag Frankfurt am Main Schauplatz der kurdischen Solidaritätsbewegung.

ndPlusJörg Fischer

Streit um Raubkunst im Rathaus

In einem saarländischen Rathaus hängt ein schmucker Teppich, der womöglich einen Fehler hat: Er soll in Uruguay geklaut worden sein. Sein mutmaßlicher Besitzer will ihn zurück.

ndPlusMarion Pietrzok

Bilder zum Anfassen und Be-Greifen

Ich stehe vor Cranachs »Jungbrunnen«, einem der Spitzenwerke in der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin. Das Bild - dank des Oberlichts blendfrei im Blick - wirkt seltsam grau, unbelebt. Kann das sein? Liegt es wirklich nur an dem diffusen, schwachen Licht oder aber habe ich grad keinen guten Tag? Doch Letzterem eine Wendung zu geben, heißt hier: Nichts wie hin zum temporären echten Ju...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Viele Jahre hatte sich Herr Mosekund auf die Ehrennadel für 30-jährige treue Mitgliedschaft in der Gesellschaft für angewandtes Älterwerden gefreut. Als er diese erhalten hatte, freute er sich zehn Jahre lang auf die Ehrennadel zum 40. Jubiläum.

Was eine Araberin ausmacht

Das zweite Theatertreffen »Arabischer Frühling« in Hannover stellt die Frauen im Nahen Osten in den Mittelpunkt. Die ausgewählten Stücke sollen ihre Rolle in den arabischen Gesellschaften thematisieren, kündigten die Veranstalter an. Von diesem Montag an bis zum 11. Oktober stehen beispielsweise Produktionen aus Ägypten, dem Libanon und dem Irak auf dem Spielplan. »Das Theatertreffen ist aktuell w...

»Denkender Bürger«

Der Soziologe M. Rainer Lepsius ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Wie sein Sohn Oliver Lepsius der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart mitteilte, starb der Wissenschaftler am Donnerstag in Weinheim (Baden-Württemberg). Lepsius, von der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« als »Der denkende Bürger« bezeichnet, wurde am 8. Mai 1928 in Rio de Janeiro geboren und hatte in München sowie an der London ...

Gunnar Decker

Schiffe versenken? Schätze heben!

Immer wieder drängelt sich die Politik vor die Kultur. In Mecklenburg-Vorpommern ist dieses Drama der Missachtung längst zur politischen Posse geworden, über die man stillschweigend hinweggehen könnte (und sollte).

Seite 16

Das Ritual

Im Kaisersaal des Frankfurter Römer fanden einst die Bankette zur Kaiserkrönung statt. Wenn hier am heutigen Montag die Gewinnerin oder der Gewinner des Deutschen Buchpreises verkündet wird, soll das zum spektakulären Ereignis werden, zumal das Votum der Jury bis zuletzt geheim bleibt. Spannung wird aufgebaut, um größtmögliche Aufmerksamkeit zu generieren - für das Kulturgut Buch allgemein und die...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Die Zeit - ein «Spinnweb in unseren Augen»

Gestatten, Peter Schlemihl« - da hat sich doch tatsächlich auf Seite 89 eine fiktive Gestalt von ihrem Schöpfer losgerissen und selbstständig gemacht. Einer anderen literarischen Figur kommt das sehr zupass. Marie Dorothea Strakon muss sich zeitlebens damit abfinden, wie ein kurioses »Ding«, gar wie ein »Monster« betrachtet zu werden, aber Peter Schlemihl schert sich nicht um ihre 125 Zentimete...

Thomas Blum

Wenn der Stoffkittel straff sitzt

Am Anfang explodiert ein Wal. Sie haben richtig gelesen, und zwar in Taiwan, mitten auf der Straße, weil sich in ihm eine Menge an Gasen gesammelt hat, die sich während des Verwesungsprozesses bilden.

ndPlusJürgen Engler

Das Meer und die Toten

Edgar Bendler, Student der Germanistik in Halle, genannt Ed, kontaktscheu und selbstvergessen, findet keinen Halt mehr, nachdem er seine Freundin durch einen tödlichen Unfall verloren hat. Er lässt alles hinter sich und fährt auf die Insel Hiddensee, Anziehungspunkt für Andersdenkende und Außenseiter, nicht zuletzt für die auf Ausreise Hoffenden und zur Flucht Entschlossenen. Ed wird als Abwäsc...

Seite 17

Das Ziel

Wie anmaßend eigentlich, den »besten deutschen Roman des Jahres« küren zu wollen. Was sich da fast als Nationalpreis geriert, macht keinen Hehl aus dem eigentlichen Ziel: Marketing. Da wurde in früheren Jahren auch mal kleineren Verlagen eine Chance geboten, diesmal nicht. Zudem dient der Preis der Förderung von Literaten, die zur Popularität »aufgebaut« werden sollen. Auf einem übervollen Buchmar...

ndPlusChristian Baron

Und täglich grüßt das Insolvenzverfahren

In Hartz-Germany ist der soziale Absturz für jeden zur echten Gefahr geworden. Wer sich heute in sicherer Anstellung mit komfortablem Gehalt befindet, kann binnen weniger Monate an den gesellschaftlichen Rand geraten. Unentwegt baumelt das Damoklesschwert der Armut über den erschöpften Menschen; niemand soll sich in der beschleunigten Moderne mehr Brüche im Lebenslauf leisten können. Was Soziologe...

Martin Hatzius

Stolpern als Bewegungsform

Vor drei Jahren hat Angelika Klüssendorf den Deutschen Buchpreis nicht erhalten. Damals stand sie mit ihrem verstörenden Roman »Das Mädchen« auf der Shortlist, der in nüchterner Sprache erzählten Geschichte eines seiner Unbeschwertheit beraubten Kindes, dessen Vater im Alkohol ersäuft und dessen Mutter Worte ausspuckt wie Giftpfeile. Gedemütigt, misshandelt, im Keller eingesperrt, gelingt dem Mädc...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Vom Grunde her - nicht nur der Themse

Was kann an einem Frühling panisch sein? Es ist doch nicht Panik, die Bäume dazu bringt auszuschlagen, also ausschlaggebend zu werden für das grüne Schönheitsstreben der Welt. Aber ohne panisches Gemüt ist dieses und anderes Schöne nicht wirklich zu genießen. Denn Intensität des Empfindens setzt Zwänge voraus: den Zwang zum Beispiel, das Ende zu denken, sich als Zufallsprodukt zu begreifen, sich a...

Seite 18
Max Zeising, Wolfsburg

Zwei Fehler, eine Niederlage

Mit einem Remis hätten die Fußballerinnen von Turbine Potsdam die Tabellenführung in der Bundesliga verteidigt. Doch in der 88. Minute erzielte Martina Müller das Siegtor für die Wolfsburgerinnen.

ndPlusAlexander Ludewig

Stuttgart sucht sich selbst

Während Hertha BSC mit dem zweiten Saisonsieg in die Länderspielpause geht, bleibt es beim VfB Stuttgart ungemütlich.

Seite 19
Frank Thomas, Nanning

Hambüchens Frust über die Kampfrichter

Der Auftakt der Turn-WM in Nanning (China) war bitter für Fabian Hambüchen. Zwar zog die deutsche Riege mit Platz sechs ins Finale, doch Hambüchen konnte sich wegen eines Patzers am Reck nicht freuen.

Seite 20
Thomas Müller, Hamburg

Gute Nachricht nach langem Schweigen

Er kam in einem Spezialjet, wurde unter großem Medieninteresse in die Uniklinik Eppendorf gebracht und hat nun gesund die Klinik verlassen. Deutschlands erster Ebola-Patient ist wieder zu Hause.

ndPlusMartin Koch

Zeitreisender auf den Meeren

Am 6. Oktober wäre er 100 Jahre alt geworden: Thor Heyerdahl ist einer der großen Helden Norwegens. 1947 überquerte er mit einem Floß den Pazifik. Das Abenteuer mit der »Kon-Tiki« machte ihn berühmt.