Seite 1

Yes We Piketty

Berlin. Vor ein paar Tagen zeigte eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, dass sowohl die Armut als auch der Reichtum in den vergangenen zwei Jahrzehnten deutlich zugenommen haben. Man könnte auch sagen: Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen. Welche Folgen die wachsende Konzentration der Einkommen und Vermögen bei ...

UNTEN LINKS

In seiner Perfidie ist er wie das Finanzamt oder der Ehepartner. Monatelang wiegt er einen in dem angenehmen Gefühl, er existiere gar nicht, dabei lauert er in Wirklichkeit die ganze Zeit feixend im Hintergrund und wartet auf den Moment zum Losschlagen: der Herbst, der Klaus Kinski unter den Jahreszeiten. Er tut so, als sei er nur eine gewöhnliche Jahreszeit, dabei ist er eine Drecksau. Der Her...

Putin: Abzug der Truppen an der Grenze

Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Abzug der Truppen von der Grenze zur Ukraine angeordnet. Der Befehl vom Samstagabend gelte für 17 600 Soldaten, die nach »abgeschlossenen Manövern« in der Region Rostow in ihre Kasernen zurückkehren sollten, teilte der Kreml mit. »Der Staatschef hat Verteidigungsminister Sergej Schoigu angewiesen, den Rückzug der Soldaten in ihre Kasernen zu b...

Kurden fordern Hilfskorridor für Nordsyrien

Düsseldorf. Angesichts der Lage in der nordsyrischen Stadt Kobane haben Kurden bei einer Demonstration in Düsseldorf am Samstag mehr Druck auf die Türkei gefordert. Die Bundesregierung müsse ihren Einfluss geltend machen, damit im Grenzgebiet zur Türkei ein Sicherheitskorridor für Hilfs- und Waffenlieferungen geschaffen werde. Mehr als 20 000 Kurden gingen laut Polizei auf die Straße. Die Lage bli...

Asylbewerberheim bei Rostock angegriffen

Groß Lüsewitz. Nach Polizeiangaben haben Unbekannte in der Nacht zu Sonntag zwei mit brennbarer Flüssigkeit gefüllte Bierflaschen gegen eine Flüchtlingsunterkunft in Groß Lüsewitz bei Rostock geworfen. Das Gebäude geriet nicht in Brand. Das Feuer sei von selbst erloschen, teilte die Polizei mit. Sie geht von einem politischen Hintergrund aus. Die Unterkunft werde vorerst rund um die Uhr durch Beam...

Seite 2
Simon Poelchau

Mit dem Aufzug zum Deluxe-Späti

Berlin ist hip. Dies zieht nicht nur Normalsterbliche in die Metropole, sondern auch betuchteres Publikum aus aller Welt, das standesgemäß wohnen will.

Seite 3
Olaf Standke

Obama sucht eine Strategie

In Washington treffen sich mehr als 20 Staaten mit dem US-Präsidenten, um eine gemeinsame Strategie im Kampf gegen die IS zu vesprechen. Die Amerikaner stehen unter enormen Druck: Ihr bisheriges Agieren hat viele Kritiker.

»Ein Buch kann die Welt nicht verändern«

"Ich bin weder Marx noch Guru. Ich will auch kein Guru sein. Das wäre mir zu anstrengend. Und ich bin auch kein Marxist." Thomas Piketty auf der Frankfurter Buchmesse im Gespräch mit nd-Autorin Karlen Vesper.

Andrea Klingsieck, Paris

Professor Ungleichheit

43-jährig wird der Franzose als der neue »Wirtschaftspapst« gefeiert. Seit seinem Bucherfolg ist Thomas Piketty nicht nur an den Instituten in Paris ein gefragter Lehrer und Diskussionspartner.

Seite 4
Olaf Standke

Terroristisches Pulverfass

Es war überfällig, dass UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die rivalisierenden politischen Blöcke im umkämpften Tripolis zum Dialog aufrief. Der Westen hat zwar den Regimewechsel in Libyen erzwungen, aber keine politische Strategie.

ndPlusSilvia Ottow

Populismus statt Traute

Schlimm genug, wenn Informationen über eine neues Gesetz aus dem Bundesgesundheitsministerium über Umwege an die Öffentlichkeit gelangen. Doch man würde gern darüber hinwegsehen, wenn das, was drinsteht, so toll wäre.

ndPlusAndreas Fritsche

Parteiöffentlich statt öffentlich

Die märkische LINKE brüstet sich gern mit ihrer transparenten Politik. SPD und CDU könnten sich tatsächlich ein Beispiel daran nehmen. Doch wenn es spannend wird, schließt die LINKE die Presse doch aus.

Guido Speckmann

Milliardenerbin

Der reichste Mann der Welt? Das war laut der jedes Jahr erscheinenden Liste des Wirtschaftsmagazins »Forbes« in den vergangen Jahren entweder der mexikanische Unternehmer Carlos Slim Helú oder Microsoft-Gründer Bill Gates. Diese Namen kennt man. Doch wer ist die reichste Frau der Welt? Da wird es schon schwieriger, zumal die übergroße Mehrheit der reichsten Menschen Männer sind. Als wohlhabendste ...

Seite 5

Höhn kontert Kritik von Lafontaine

Berlin. In der Linkspartei geht die Debatte um die richtige Unterstützung des Kampfes der Kurden gegen die Terrormiliz »Islamischer Staat« weiter. Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn wies im »Tagesspiegel« Vorwürfe des saarländischen Fraktionsvorsitzenden Oskar Lafontaine zurück. Dieser hatte im selben Blatt zuvor »Gregor Gysi und einige von den Medien als Reformer gewürdigte Politiker der LINKEN«...

»Viele Menschen wollen gegen aktuelle Kriege aktiv werden«

Susanne Grabenhorst ist Vorsitzende der deutschen Sektion der IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.) und hat die Aktionskonferenz mitorganisiert. Mit Grabenhorst sprach Michael Schulze von Glaßer nach der Konferenz in Hannover.

ndPlusGeorg Fülberth

Vier offene Fragen

Thomas Pikettys Feststellungen über zunehmende Verteilungsungleichheit und seine steuerpolitischen Vorschläge werden von vielen begrüßt werden. Aber was ändert sich durch Piketty?

Seite 6
Ralf Klingsieck, Paris

Hunderttausende Unterschriften gegen TTIP

In ganz Europa gingen am Wochenende Menschen gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA auf die Straße. Unter anderem sammelten sie rund 250 000 Unterschriften.

Seite 7

Ebola-Fall zwei in den USA

Dallas. In den USA gibt es einen zweiten Fall von Ebola. Ein Krankenpfleger habe sich bei der Versorgung des kürzlich verstorbenen Patienten aus Liberia angesteckt, meldete die Gesundheitsbehörde von Texas am Sonntag. Das habe ein vorläufiger Test ergeben, der noch bestätigt werden müsse. Der Mann hatte am Freitag leichtes Fieber gemeldet und war sofort isoliert worden. Jetzt würden Menschen, die ...

Ban fordert in Libyen Ende der Gewalt

Tripolis. Bei einem unangekündigten Besuch in Libyen hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die rivalisierenden Gruppen in dem Land zu einem Ende der Gewalt aufgefordert. »Wenn die gewaltsamen Auseinandersetzungen nicht sofort aufhören und nachhaltiger Frieden nicht wiederhergestellt wird, werden Wohlstand und ein besseres Leben ein weit entfernter Traum bleiben«, sagte Ban vor Abgeordneten in Tripol...

ndPlusGuido Speckmann

»Alles ist ins Rutschen gekommen«

Thomas Pikettys Befund über die Ungleichheit in den USA wird auch von jüngst veröffentlichten Studien belegt. Und in Zukunft wird die Schere zwischen Arm und Reich noch weiter zunehmen.

Karin Leukefeld

Armenhaus sucht Regierung

Verheerende Anschläge mit Dutzenden Toten und die Blockade der angestrebten nationalen Einheitsregierung - die Lage in Jemen verschlechtert sich weiter.

Seite 8
Jindra Kolar, Prag

Prag: Wahlerfolg für Regierungsparteien

Die Sozialdemokraten sind als stärkste Kraft aus der ersten Runde der Senatswahl in Tschechien hervorgegangen. Zudem wurde in den Kommunen gewählt.

Dschihadisten vorerst gestoppt

Noch widersteht Kobane in Syrien den Angriffen der Terrormiliz. Derweil verstärken sich die Kämpfe und Attentate in Irak.

ndPlusOliver Eberhardt

Beim Geld hört die Feindschaft nicht auf

In Kairo hat am Sonntag die Konferenz für den Wiederaufbau des Gaza-Streifens stattgefunden. Israel nahm auf Bitten Kairos nicht teil. Viele Regierungen haben Geld versprochen. Doch die essenziellen Fragen sind weiterhin offen.

Seite 9

Termin in vier Wochen

Berlin. Medienberichten zufolge arbeitet das Bundesgesundheitsministerium derzeit an einem »Versorgungsstärkungsgesetz«. Es soll Patienten helfen, schneller einen Arzttermin zu bekommen, und die medizinische Versorgung auf dem Land verbessern. »Viel zu lange hat es gedauert, bis die Bundesregierung in der Frage der Wartezeiten endlich handelt«, erklärt Birgit Wöllert, Obfrau der Bundestag...

ndPlusUlrike Henning

Marktwirtschaft ohne Wettbewerb

Der ostdeutsche Kleinunternehmenverband OWUS beging den 20. Jahrestag am Sonnabend in Berlin auf einer Konferenz zum Thema Gemeinwohl-Ökonomie gemeinsam mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Florian Schmid

Renaissance marxistischen Denkens

Hat Thomas Piketty mehr zu bieten als tolle Statistiken? Der gerade angesagte US-Marxist Benjamin Kunkel verneint dies. Kunkel geht dabei auf David Harvey ein, den aktuell vielleicht interessantesten marxistischen Theoretiker.

Seite 10

Debatte & Kritik

Als Thomas Pikettys Buch »Das Kapital im 21. Jahrhundert« im Sommer 2013 in Frankreich erschien, wurde es zwar freundlich aufgenommen. Allzu viel Aufmerksamkeit erhielt es jedoch nicht. Der Hype begann erst mit der US-amerikanischen Ausgabe im März 2014, als Paul Krugman, Träger des Wirtschaftsnobelpreises von 2008, Pikettys Werk als »das wichtigste Buch des Jahres, vielleicht des Jahrzehnts« f...

Stephan Kaufmann 
und Ingo Stützle

Er fragt nicht: Was ist Kapitalismus?

Der französische Ökonom Thomas Piketty steht der herrschenden Wirtschaftsweise gänzlich positiv gegenüber. Woher kommt der Hype um sein Buch?

Seite 11

Mitarbeiter der BVG 923 Mal angegriffen

Im vergangenen Jahr sind 923 Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) von Fahrgästen angegriffen worden. Die Zahl sei gegenüber 2012 (1004 Angriffe) zurückgegangen, geht aus der Antwort von Verkehrs-Staatssekretär Christian Gaebler auf eine parlamentarische Anfrage der Piraten-Fraktion hervor. In 116 Fällen konnten angegriffene BVG-Mitarbeiter zunächst nicht zur Arbeit gehen, 42 Mal war das...

Zu wenig Züge zur Ostsee

Die Deutsche Bahn lässt zu wenig Züge von Berlin an die Ostsee fahren. Das kritisieren die verkehrspolitischen Sprecher der SPD-Fraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus und im Schweriner Landtag, Ole Kreins und jochen Schulte. Sie fordern ein echtes Fernverkehrsangebot zwischen der Metropolregion Berlin und der Ostseeküste. Das sei Aufgabe und Pflicht des Bundes. »Dabei gilt es vor allem, eine attr...

Ehlert: keine Insolvenz verschleppt

Der ehemalige Chef der Berliner Treberhilfe, Harald Ehlert, hat vor Gericht den Vorwurf der Insolvenzverschleppung zurückgewiesen. Der Verein sei weder zahlungsunfähig noch überschuldet gewesen, erklärte der durch die sogenannte Maserati-Affäre in die Schlagzeilen geratene Sozialunternehmer zu Prozessbeginn am Freitag. Drei Jahre nach der Pleite der damaligen Treberhilfe warf er dem Land Berlin vo...

Bernd Kammer

Glänzender Wowi

Von wegen er ist ein Auslaufmodell: Klaus Wowereit war uns noch nie so lieb und teuer wie heute. 13 Euro kostet sein Konterfei, geprägt aus edlem 333/1000 Silber und in Spiegelglanz. Ehre, wem Ehre gebührt, muss sich die Staatliche Münze Berlin wohl gesagt haben, als sie die Gedenkmünze auflegte. Eberhard Diepgen dürfte richtig sauer sein. Denn das gab es noch nie, dass ein Stadtoberhaupt noch wäh...

Tim Zülch

Bezahlen ohne Geld

Seit 1995 gibt’s in Kreuzberg eine Zweitwährung - den Kreuzer. Den kann man sich für Solidarität und Nachbarschaftshilfe verdienen. Wichtig ist dabei vielen, sich gegen die geldbasierten Internet-Tauschringe abzugrenzen.

Seite 12

Denkmal für 27 KZ-Häftlinge

Oranienburg. In der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen erinnert jetzt ein Denkmal an die Ermordung von 27 Widerstandskämpfern. Das Denkmal »Der Klang der Erinnerung« aus 27 Stahlstangen auf einer runden Betonplatte wurde am Sonntag enthüllt. Die 24 deutschen und drei französischen Häftlinge wurden am 11. Oktober 1944 in dem KZ erschossen.An den oberen Enden der Stangen des Denkmals sind die Namen und G...

Neonazi als Richter tätig

An einem bayerischen Gericht arbeitet ein Jurist auf Probe. Er stammt aus Brandenburg. Dort war er als Rechtsextremist längst bekannt. Doch dem Ministerium in Bayern sind die Vorwürfe neu.

Kinderzirkus bald im Kirchenschiff?

Der Berliner Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi könnte ein neues Quartier in einer leerstehenden Kirche finden. Das Erzbistum Berlin und das Bezirksamt »prüfen wohlwollend die Möglichkeit, die Kirche St. Pius in der Palisadenstraße mit den umliegenden Grünflächen als langfristigen Standort für Cabuwazi Friedrichshain zur Verfügung zu stellen«, teilte der Zirkus mit. »Der große Vorteil an diesem Sta...

ndPlusSteffi Bey

Tierisches Lernen

Besonderes Bildungsangebot für Tierliebhaber: Mehr als 120 Erwachsene haben bislang die Akademie Hauptstadtzoos besucht.

ndPlusRainer Balcerowiak

Flüchtlinge in Wandlitz willkommen

Nach anfänglicher Angst vor Vandalismus und Kriminalität haben die Bürger von Wandlitz ihre Vorurteile gegenüber Asylbewerbern abgelegt und eine vorbildliche Willkommenskultur etabliert.

Andreas Fritsche

Zwischen den Zeilen des Vertrags

Die Stimmung ist nach der verhagelten Landtagswahl nicht rosig, aber dennoch spricht für viele Sozialisten nun wenig gegen die Fortsetzung von Rot-Rot. Das zeigte sich auch bei einer Aktivenkonferenz.

Seite 13
Susanne Thorn, Magdeburg

Hilfe im täglichen Leben

Ob altersbedingt, wegen schwerer Krankheit oder Behinderung: In Sachsen-Anhalt haben viele Menschen einen Betreuer, der sich um ihre persönlichen Angelegenheiten kümmert. Im vergangenen Jahr gab es landesweit 48 261 Betreuungsverfahren, wie das Justizministerium mitteilte. 2011 waren es noch 46 793. Vor zehn Jahren hatte es landesweit rund 40 000 Betreuungsfälle gegeben.»Die Masse der Betreuungen ...

Eigene Schuld an desolater Haushaltslage

Erfurt. Die am höchsten verschuldeten Kommunen Thüringens sind laut einer Studie für ihre desolate Haushaltslage zu einem Großteil selbst verantwortlich. Vor allem in den 1990er Jahren hätten sie sich mit Projekten verschiedenster Art finanziell übernommen, heißt es in einer Studie zu den kommunalen Finanzen, die die Thüringer Grünen in Auftrag gegeben hatten. Für die Untersuchung war die Lage in ...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Viel Gezänk um Erinnerung

Zum Gedenken an ermordete Juden werden in München zwei Projekte diskutiert, die beide auf Widerstand stoßen.

Seite 14

Berliner, achtet auf die 23!

Berlin verfügt laut Angaben der Senatsverwaltung für Verkehr und Stadtentwicklung über insgesamt rund 650 Kilometer Fahrradwege. Gegenüber den 5400 Kilometern Autostraßen ist das zwar nicht viel, nämlich gerade einmal knapp elf Prozent des gesamten Wegenetzes der Stadt, aber als notorischer Radfahrer muss man es nehmen, wie es kommt. Die Lage ist eigentlich hoffnungslos, denn - seien wir ehrlich -...

Eine Brücke ins Jetzt?

Die Bernauer Straße in Berlin wurde nach dem 13. August 1961 durch die Mauer in Ost und West getrennt. Nun wird zum 25. Jahrestag des Mauerfalls in der zentralen Mauer-Gedenkstätte in Berlin eine neue Dauerausstellung präsentiert. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) werde am Vormittag des 9. November die umfassende Schau im modernisierten Dokumentationszentrum eröffnen, sagte der Direktor der Mauer-Stif...

ndPlusBirgit Zimmermann

Messemännchen feiert Geburtstag

Erdkugelkopf, blauer Anzug, brauner Aktenkoffer - das Messemännchen ist das Aushängeschild der Leipziger Messe. Und zwar schon seit 50 Jahren. Der Jubilar gibt sich inzwischen ganz zeitgemäß.

Dieter Hanisch, Boostedt

Schießübung in der Nachbarschaft

In der Gemeinde Boostedt wird derzeit darüber diskutiert, dort eine Außenstelle der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Neumünster einzurichten - unmittelbarer Nähe befindet sich ein Schießübungsplatz.

Hans-Gerd Öfinger, Wetzlar

Hessens LINKE wählt neue Parteispitze

Die hessische Linkspartei hat einen Führungswechsel vollzogen. Ein Landesparteitag in Wetzlar wählte am Wochenende den 33-jährigen Marburger Politikwissenschaftler und Stadtverordneten Jan Schalauske mit 92,9 Prozent zum neuen Landeschef. Ihm zur Seite steht als gleichberechtigte Landesvorsitzende die Heilpädagogin Heidemarie Scheuch-Paschkewitz. Sie erhielt 77,2 Prozent. Erstmals zu Vizelandesche...

ndPlusLucía Tirado

Precioso an der Karl-Marx-Straße

Die Harfe geht unter präziser musikalischer Leitung von Hans-Peter Kirchberg Allianzen mit der Pauke ein. Mit schrägen Tönen folgen die Bläser oder schmeicheln den Streichern nach. Fantasiereich und kraftvoll ist die Musik von Enric Palomar. Bei der Uraufführung von »Bazaar Cassandra« mit dem Text von Marc Rosich (übersetzt von Volker Glab) schwitzten die beiden Spanier im Publikum, fühlten mit de...

Seite 15

Späte Würdigung

Wiebke Siem hat einen der weltweit wichtigsten Preise für moderne Kunst erhalten. Die Berliner Künstlerin nahm am Samstag in Goslar den Kaiserring 2014 entgegen. Sie danke der Stadt Goslar »für diese späte Würdigung« ihres Lebenswerkes, sagte die 1954 geborene Künstlerin. Zu den früheren Preisträgern gehören Henry Moore, Joseph Beuys, Christo und Max Ernst. dpa/nd...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte die Zusage für eine Erholungskur erhalten. Am Abreisetag begleiteten ihn einige Bekannte zum Bahnhof. »Entspannen Sie sich mal!«, rief der erste, als Herr Mosekund in den Waggon stieg. »Lassen Sie es sich gut gehen!«, rief der zweite. »Schalten Sie ab!«, rief der dritte. »Machen Sie sich locker!« rief der vierte. Vier Aufgaben auf einen Schlag, dachte Herr Mosekund, was hat das...

An der Seite von Liselotte

Die Trauerfeier für den verstorbenen Schriftsteller Siegfried Lenz soll am 28. Oktober im Hamburger Michel stattfinden. Das bestätigte eine Sprecherin des Verlags Hoffmann und Campe . Lenz (»Deutschstunde«) war am vergangenen Dienstag im Alter von 88 Jahren in Hamburg gestorben. Es sei vorgesehen, den Hamburger Ehrenbürger an der Seite seiner ersten Frau Liselotte auf einem Friedhof im St...

Walser sieht sich als »Vollidiot«

Vor 16 Jahren hat Martin Walser bei Entgegennahme des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels vor einer »Instrumentalisierung des Holocaust« gewarnt. Jetzt hat der 87-jährige Autor erneut bedauert, dass er nach der heftigen Debatte über seine Rede ein Versöhnungsangebot des jüdischen Zentralratspräsidenten Ignatz Bubis nicht angenommen habe. Er sei ein »Vollidiot« gewesen, sagte er auf der Frank...

Robert Misik

Reichtum macht nicht glücklich

Wenn ein Buch so einschlägt wie Thomas Pikettys monumentales »Capital in the 21st Century«, dann liegt das meist nicht allein an seiner Qualität, sondern daran, dass »die Welt« offenbar darauf gewartet hat.

Seite 16
Jürgen Amendt

Konsequent bis zum Schluss

Es gibt Wahrheiten im Leben, die sich uns erst erschließen, wenn selbiges dem Ende zugeht. Erst recht dann, wenn wir die verbleibende Zeitspanne bis zum Lebensschluss exakt benennen können, weil wir selbst Herr über dieses Ereignis sind. Udo Reiter, der am Freitag erschossen auf der Terrasse seines Hauses aufgefunden wurde, hatte noch Anfang des Monats in der ZDF-Sendung »Mybritt Illner« erklärt, ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Pumpft der Wende

Stelle sich das einer vor! Dieser spaßrobuste, weichwiderborstige, kindsurkomische, bauchschwungvolle, schnauzpolternde Dieter Franke war Mitglied einer Partei. Und zwar einer, die immer recht hat!Charaktere waren in seinem Spiel Menschen, die aus ihrer Freiheit urplötzlich in die Falle gerieten, Entscheidungen treffen zu müssen. Sie brachten Franke zum Schwitzen: Kreon, Butler, Kleists Kurfürst u...

Martin Hatzius

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Wer in diesem Jahr die Frankfurter Buchmesse besucht hat, konnte in ihr den quietschfidelen, eloquenten, visionären Geschäftspartner erkennen, als der sie sich gibt. Gleichwohl war hinter all dem eine Dämpfung zu spüren.

Seite 17

Hessischer Filmpreis vergeben

Die Schauspielerin Iris Berben hat beim 25. Hessischen Film- und Kinopreis den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten aus den Händen von Hessens Regierungschef Volker Bouffier (CDU) erhalten. Die Auszeichnung fürs Lebenswerk ist undotiert.Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung der Frankfurter Buchmesse für die beste internationale Literaturverfilmung ging an »A Most Wanted Man«. Der Musiker und Sch...

Zu viel TV-Gewalt?

Auf die Frage einer TV-Zeitschrift, ob das Fernsehen zu viele Gewaltszenen zeige, haben 50 Prozent der Befragten mit »Ja« geantwortet. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage (1004 Befragte) des Meinungsforschungsinstituts Emnid.Während 60 Prozent der Frauen das Ausmaß der Gewaltszenen kritisieren, stört es nur 40 Prozent der Männer, heißt es in einer Mitteilung. Ähnliche Unterschiede g...

Schlingel verleihen den Schlingel

Beim Schlingel-Filmfestival in Chemnitz stellen sich Filmemacher aus aller Welt ihrem jungen Publikum. Die Beiträge werden in Originalsprache gezeigt und live im Kinosaal übersetzt.Mit der Benelux-Koproduktion »Das große Geheimnis« von Dennis Bots hebt sich an diesem Montag in Chemnitz der Vorhang für das 19. Schlingel-Kinderfilmfestival. 136 Filme aus 50 Ländern stehen bis zum 19. Oktober auf dem...

Jan Freitag

Im Sog der Zombies

Wen Fernsehen unentrinnbar fesselt, neigt zu dem, was neudeutsch Binge-Watching heißt: Staffelweise Serienglotzen am Stück oder wie es ein amerikanisches Paar getan hat: 51 Episoden »The Walking Dead« ohne Pause, festgehalten vom US-Sender Fox. Nun ist es nicht so, dass irgendeine deutsche Serie den Sog von »Homeland« oder »House of Cards« erzeugt, aber hiesige Sender sollten das Zombie-Experiment...

Seite 18
Max Zeising, Potsdam

Potsdam verliert den Anschluss

Gegen den FC Bayern kassiert Turbine Potsdam die zweite Liga-Niederlage in Folge und verlor zugleich den Anschluss an den Tabellenführer, den Titelverteidigerinnen vom VfL Wolfsburg aus Niedersachsen.

ndPlusFrank Hellmann, Warschau

Den Weltmeister zurückgestuft

Die deutsche Nationalelf will das EM-Qualifikationsspiel am Dienstag gegen Irland nutzen, um das 0:2 gegen Polen schnell zu vergessen. Aber Kann die erste Pleite gegen Polen so schnell zu den Akten abgeheftet werden?

Seite 19
ndPlusJirka Grahl

Alles andere als fair: Sport als Geschäft

Olympischer Gedanke, Financial Fairplay, Antidoping - der Sport hat schon viele Ansätze hervorgebracht, die der Gerechtigkeit im sportlichen Wettstreit dienen sollen. Die wenigsten funktionieren.