Seite 1

Unten links

Wie man heute weiß, unterliefen dem Geheimdienst der DDR nicht nur Fehldiagnosen: Schlimme Gefahren, so diagnostizierte er, drohten dem Sozialismus vor allem aus dem Milieu der rübenbärtigen Christen, der schlechte Verse nölenden Klampfenspieler und der vor Selbstgerechtigkeit dampfenden Friedenskreis- und Teestubentanten. Von all jenen also, die kurze Zeit später tatsächlich die DDR mittels ne...

Burkina Fasos Präsident beugt sich Massenprotest

Ouagadougou. Fast genau 27 Jahre nach seinem Putsch ist Burkina Fasos Präsident Blaise Compaoré zurückgetreten - unter dem Druck von Zehntausenden Demonstranten und der Armeeführung, die sich am Freitag auf die Seite der Protestbewegung stellte. »Die Macht gehört jetzt dem Volk«, erklärte Armeechef Honoré Traoré unter dem Jubel der Menge auf dem Platz der Nationen in der Hauptstadt Ouagadougou.Kur...

Brandenburger LINKE-Basis klar für Rot-Rot

Potsdam. Mit großer Mehrheit haben die Parteimitglieder der Brandenburger LINKEN dem Koalitionsvertrag mit der SPD zugestimmt. Für die Abmachung zur Neuauflage der rot-roten Landesregierung in Brandenburg hätten sich 92,4 Prozent der Teilnehmer an dem Mitgliederentscheid ausgesprochen, sagte Parteichef Christian Görke am Freitag nach der Auszählung in Potsdam. Knapp sechs Prozent stimmten mit Nein...

Freiheit für die Presse

Anfang September machte ein Youtube-Video die Runde, in der ein niederländischer Journalist beim US-Geheimdienst NSA anruft. Er bittet um Mithilfe, eine angeblich versehentlich gelöschte E-Mail wiederzuerlangen. Die NSA habe diese ja möglicherweise auf ihren Servern gespeichert. Der Scherz machte deutlich, was die Geheimdienstaffäre für Journalisten bedeutet: Der Informantenschutz als unverzichtba...

Stellt euch vor, es wäre Wahl

Berlin (nd). Woran erkennt man, dass Wahlkampf ist? Daran, dass - wenn es klingelt - Peer Steinbrück vor der Tür steht? Dass Plakate von Angela Merkel in landesmütterlicher Pose an allen Straßen der Republik aufgestellt werden? Dass sich die Umfragen über Monate hinweg kaum einen Millimeter bewegen? Dass keine zugespitzte Debatte durch das Land fegt, sondern große Langeweile über allem lie...

Wahlkampf und Gasfrieden

Berlin. Im Schmuck des Staatswappens und der Trikolore Russlands passierten die ersten Fahrzeuge des vierten Hilfskonvois aus dem Nachbarland am Freitag die Grenze zur Ostukraine. Rund 100 Lastwagen bringen insgesamt 1000 Tonnen Lebensmittel, Medikamente sowie Hilfsgüter für die Vorbereitung auf den Winter nach Donezk und Lugansk. Waffen seien bei Kontrollen am Grenzübergang nicht gefunden worden,...

Wahlkampf und Gasfrieden

Berlin. Im Schmuck des Staatswappens und der Trikolore Russlands passierten die ersten Fahrzeuge des vierten Hilfskonvois aus dem Nachbarland am Freitag die Grenze zur Ostukraine. Rund 100 Lastwagen bringen insgesamt 1000 Tonnen Lebensmittel, Medikamente sowie Hilfsgüter für die Vorbereitung auf den Winter nach Donezk und Lugansk. Waffen seien bei Kontrollen am Grenzübergang nicht gefunden worden,...

Deutschland lieferte Syrien Sarin-Grundstoffe

Berlin/Moskau (dpa/nd). Deutschland hat Syrien in früheren Jahren weit über 100 Tonnen Chemikalien geliefert, die auch zur Entwicklung des Giftgases Sarin verwendet werden können. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Offiziell sollten die Chemikalien nur für zivile Zwecke genutzt werden. Nach Regierungsangabe...

UNICEF: Wir müssen uns schämen

Die Zahl der Kinder unter den syrischen Flüchtlingen, die das Land wegen des Krieges verlassen mussten, ist auf eine Million gestiegen. Dazu kommen etwa zwei Millionen Kinder unter den Binnenflüchtlingen. In einer gemeinsamen Erklärung forde

Seite 2
Olaf Standke

In Not

Für Angelino Alfano ist klar: »Wenn Triton begonnen hat, ist es schwierig zu erklären, dass eine aus der Not entstandene Operation wie Mare Nostrum weitergeführt wird.« Das erklärte der Innenminister jetzt vor dem Parlament in Rom. Italien hatte Mare Nostrum im Oktober 2013 unter dem Eindruck zweier Flüchtlingstragödien ins Leben gerufen. Damals kamen vor der Insel Lampedusa und vor Malta über ...

ndPlusVelten Schäfer

Macht der Routine

Die Karriere des Körperscanners zeigt den Mechanismus routinierter Gewöhnung an Überwachungstechnik. Ebenfalls erheblich war etwa die Aufregung, als vor einigen Jahren bekannt wurde, dass für die Lkw-Maut auf Autobahnen ein System zum Scannen von Autokennzeichen installiert wurde. Nun dehnt sich für die Pkw-Maut der CSU etwas Ähnliches bis auf die Bundesstraßen aus.

Grit Gernhardt

Jetzt auch mit Zuckerbrot

In zwei Monaten feiert eine Reform ihr Zehnjähriges, deren Name von Anfang an mit Sanktionen, Gängelungen und sozialer Ausgrenzung verbunden ist - Hartz IV. »Fördern und Fordern« sollte sie nach dem Willen ihrer Erfinder. In der Praxis blieb oft nur das Fordern

Velten Schäfer

Nicht bequem

Die Sicherheit und der Schutz von Daten sind nicht immer ein populäres Thema. Die Berliner Aktivistin und Wissenschaftlerin Constanze Kurz, die nun von der Evangelischen Akademie Tutzing für ihre Zivilcourage geehrt wurde, hat dies erst im Februar erfahren: Als sie an der Karlsruher Hochschule für Technik und Wirtschaft einen Vortrag über Verschlüsselung halten sollte, wurde sie kurzfristig aus...

ndPlusKlaus Müller

Pikettys Fehler

Thomas Pikettys »Kapital« hat mit dem von Karl Marx so viel zu tun wie »Winnetou« mit »Wilhelm Tell«. Zwar bestätigt es mit neuen Befunden, was viele lange schon beklagen oder plump zu rechtfertigen versuchen: Die Ungleichheit wächst. Reiche werden reicher, Arme ärmer. Doch theoretisch ist Pikettys »Meisterwerk« schwach. Der Autor weiß nicht einmal, was Kapital ist, kennt nur einige sachliche F...

Seite 3
Thomas Lutze

Dreckschleuder nun auch Datenschleuder

Das sich selbst steuernde Fahrzeug klingt für viele nach Science Fiction. Technisch möglich ist es bereits jetzt. Die Spitzenmodelle der Oberklasse sind in der Lage, selbstständig die Spur zu halten, zu bremsen und zu beschleunigen und würden bei sturen Geradeausfahrten über hunderte Kilometer ohne Zutun des Fahrers auskommen. Möglich wird dies nicht durch Magie, sondern durch eine Vielzahl von Se...

Seite 4

Schäuble für Finanzpaket

Berlin (dpa/nd). Ein neues Hilfsprogramm für Griechenland wird nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) deutlich geringer ausfallen als die beiden ersten Rettungspakete. Seriöse Zahlen über eine Finanzlücke kenne er zwar noch nicht. Es seien aber weitere Hilfen in Aussicht gestellt worden - unter der Bedingung, »dass die Athener Regierung die ihr auferlegten Maßnahmen erfüllt,...

Sorge um Missbrauch bei Nuklear-Firma

Berlin. Der geplante Verkauf der deutsch-niederländisch-britischen Nuklearfirma Urenco stößt hierzulande auf Widerstand: Oppositionspolitiker und Experten forderten nach einem Bericht der »Süddeutschen Zeitung« von der Bundesregierung, den Verkauf zu verhindern. »Jede Weitergabe von Wissen in der Urananreicherungstechnologie erhöht auch das Wissen bei der Atomwaffentechnologie«, kritisierte die at...

Bundestag soll BKA überwachen

Ein Gremium der Bundesregierung zur Überprüfung der sogenannten Sicherheitsgesetze empfiehlt, die Sicherheitsbehörden stärker zu kontrollieren und deren Befugnisse präziser zu regeln. Dies fcfcc.

Campen ohne Zelte

Ein Gericht hat Klimacampern bei Köln das Zelten untersagt. Kurzfristig wurde ihnen dann noch eine Alternativfläche angeboten.

ndPlusRené Heilig

Klare Ansage vom »lieben Tomasz«

Nach zehn Jahren sei es Zeit, ein neues »Weißbuch zur Sicherheitspolitik Deutschlands und die Zukunft der Bundeswehr« zu erarbeiten, sagt Ursula von der Leyen. Doch wer formuliert die Kernsätze?

Seite 5

Gysi sieht Partei im Aufwind

Wiesbaden (nd-Öfinger). Einen Monat vor der zeitgleich mit der Bundestagswahl stattfindenden hessischen Landtagswahl haben die Vorsitzenden der Linksfraktionen in Bund, Ländern und EU-Parlament der um den Wiedereinzug in den Wiesbadener Landtag kämpfenden hessischen Linksfraktion den Rücken gestärkt. Er werde in den nächsten vier Wochen »mit Leidenschaft« auch für einen Wiedereinzug der Partei in ...

Neuer Pakt für Hochschulen

Berlin. Angesichts des anhaltenden Ansturms auf die Hochschulen wollen Bund und Länder mit Milliardensummen zusätzliche Plätze für alle Studienanfänger fördern. Darauf einigten sich die Wissenschaftsminister von Bund und Ländern am Donnerstag in Berlin. Möglich wurde dies, weil sich die Länder zu einer Mitfinanzierung für sogenannte Drittmittelprojekte der Hochschulen bereit erklärten. Insgesamt w...

Abstimmung nach Abstammung

Während 1,8 Millionen Menschen, die in Deutschland leben, als Migranten das Wahlrecht vorenthalten wird, dürfen Auslandsdeutsche abstimmen - auch wenn sie seit Jahrzehnten nicht mehr in Deutschl

Marcus Meier und René Heilig

Hooligans beklagen Zensur und »Nazi-Phobie«

Die nach den Kölner Krawallen angekündigten rechtsextremistischen Hooligan-Aufmärsche in Hamburg und Berlin wurden abgesagt, hört man. Oder werden sie verboten?

ndPlusFabian Lambeck

Die Linke hofft auf Ramelow

Die Fraktionsvorsitzenden der Linkspartei haben sich am Donnerstag und Freitag in Berlin getroffen. Dabei ging es natürlich auch um eine mögliche Wahl Bodo Ramelows zum Ministerpräsidenten Thüringens.

Datenschutz und »Kröckeln«

Das Wahljahr treibt seinem Höhepunkt entgegen. Bevor am 22. September in Hessen ein neuer Landtag gewählt wird und am gleichen Tag die Wähler über den nächsten Bundestag entscheiden,

Seite 6

Nord- und Südkorea verhandeln wieder

Seoul (AFP/nd). Nord- und Südkorea haben am Freitag über die Wiederaufnahme der Familienzusammenführungen verhandelt. Das Treffen fand unter Aufsicht des Roten Kreuzes im Grenzort Panmunjom statt, wo zum Ende des Korea-Kriegs 1953 das Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet worden war. Die Trennung der Familien durch den Korea-Krieg sei ein drängendes Problem, sagte der Leiter der südkoreanischen ...

Internetsteuer wartet

Unter dem Druck massiver Proteste hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán seine Pläne für eine umstrittene Internetsteuer vorerst auf Eis gelegt.

Britische Späh-Basis in Nahost

Die britischen Überwachungsmaßnahmen reichen weiter als bisher bekannt. Auch fernab der Insel zapfen die Geheimdienste Unterwasserkabel an. Nachdem der »Guardian« unter massiven Druck der Regierung geriet, wartet nun eine andere Londoner Zeitung mit neuen Enthüllungen auf.Nach der spektakulären Vernichtung von Computer-Festplatten beim »Guardian« berichtete am Freitag der »Independent« über eine b...

ndPlusStefan Lombé, Ouagadougou

Compaoré beugte sich der Revolte

Der Präsident des westafrikanischen Staats Burkina Faso, Blaise Compaoré, ist zurückgetreten. Der 63-Jährige musste nach 27 Jahren im Amt Massenprotesten weichen.

Oliver Eberhardt, Kairo

Es geht wieder bergab am Tempelberg

Nach einem Mordversuch an einem rechtsgerichteten Rabbiner hat es in Ostjerusalem erneut Ausschreitungen gegeben. Der Tempelberg wurde erstmals seit 15 Jahren komplett geschlossen.

Chaos in der Assange-Partei

Von seinem Asyl in einer Londoner Botschaft aus lässt sich die Wikileaks-Partei von Julian Assange schwer führen. Kurz vor der Parlamentswahl am 7. September herrscht Chaos.

»6. April« meldet sich zurück

Ägyptens Jugendbewegung »6. April« ist zurück: Sie begrüßte die Festnahme von Kadern der Muslimbrüder, verurteilt die Einmischung des Auslandes und kritisiert die Entlassung von Expräs.

Seite 7

Ecuadors Ureinwohner für Yasuní-Referendum

Quito (AFP/nd). In Ecuador wollen Ureinwohner und Umweltschützer die Bevölkerung in einem Referendum über die umstrittenen Ölbohrungen im Naturschutzgebiet Yasuní entscheiden lassen. Die Gegner des von Präsident Rafael Correa befürworteten Projekts hätten beim Verfassungsgericht einen entsprechenden Antrag eingereicht, erklärte ihr Anwalt Julio Cesar Trujillo am Donnerstag (Ortszeit). Wenn das Ger...

NATO besorgt über Russlands Luftmanöver

Moskau. »Keinen Grund zur Sorge« mochte die in Moskau erscheinende »Njesawissimaja Gasjeta« dem Westen am Freitag zugestehen. Die Flüge russischer Kampfjets über der Arktis, dem Atlantik, dem Schwarzen Meer und der Ostsee seien selbst nach NATO-Angaben über neutralen Gewässern und im offenen internationalen Luftraum erfolgt. Gewarnt werde immer nur wieder vor der »russischen Gefahr«. Die NATO hatt...

Israel greift Lager bei Beirut an

Israel hat mit einem Luftangriff auf eine Salve von Katjuscha-Raketen aus Libanon reagiert. Kampfflugzeuge hätten in der Nacht den Stützpunkt einer radikalen Palästinensergruppe südlich von Beir

Klaus Joachim Herrmann

Weniger Öl im Feuer der Krise

Etwas Entspannung brachte die Einigung über russisches Gas für die Ukraine und dessen Bezahlung. Neuen Konfliktstoff bergen die Wahlen im abtrünnigen Donbass. Das Ergebnis wird in Kiew auf jeden Fall für Aufregung sorgen.

Es geht hier um Abschreckung

Bradley Manning hatte eine maximal 90-jährige Haftstrafe erwartet. Am Mittwoch ist er zu 35 Jahren verurteilt worden. Ist es für Sie denn eine gute Nachricht? In den vergangenen 21 Monaten, in denen ich das Verfahren vor dem Militärgericht in Fort Meade verfolgt habe, ist mir klargeworden, dass Manning wohl eine ziemlich harte Strafe bekommen wird. Auch wenn dieser Punkt am Ende fallengelassen wur...

Seite 8

Ablehnung gegenüber TTIP wächst

CETA gilt als Blaupause für das weitaus größere geplante Freihandelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union (TTIP). Während das Abkommen mit Kanada zumindest in Rohfassung vorliegt, ist über den Stand der Verhandlungen mit den USA wenig öffentlich bekannt. Der TTIP-Berichterstatter des Europäischen Parlaments, Bernd Lange, kündigte am Freitag auf einer Veranstaltung in...

Prekäre Testschleifen statt wirklicher Hilfe

Laut dem aktuellen Arbeitsmarktbericht für Oktober gibt es in Deutschland über eine Million Langzeitarbeitslose. Der Sozialpädagoge Dirk Kratz beschäftigt sich mit den Problemen, die aus langer Abwesenheit vom Arbeitsmarkt resultieren.

Rudolf Stumberger

Bedenken gegen Freihandel

Gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada gibt es erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken. Auch die Zustimmung für TTIP schwindet: Immer weniger Bürger halten den Vertrag für richtig.

Seite 9

Erfolgreich

Zu bisher 19 Vorstellungen von »Comeback! Das Karl-Marx-Musical« in Plauen und Zwickau kamen etwa 6800 Besucher. Die erfolgreiche Komödie aus der Feder von Prinzen-Sänger Tobias Künzel, Autor Maximilian Reeg und Moderator Steffen Lukas soll bald auch in Hamburg auf die Bühne. Premiere ist dort am 5. Februar 2015. dpa/nd...

Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Es heißt von Köln, der Stadt am Rhein,
 Sie würde voller Narren sein.
 Weshalb so überrascht vom Knall
 Zwei Wochen vor dem Karneval? Wer einsam ist und häufig weint, 
Braucht wen, mit dem er sich vereint.
 Oh, der »gewaltbereite Mob«
 Verrichtet trunken seinen Job. Landauf, landab: Wer Fremde haut 
(Statt sie belegt mit einer ...

Manager der Kultur 2014

Der frühere Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz ist als »Europäischer Kulturmanager des Jahres 2014« ausgezeichnet worden. Er habe von 2006 bis 2014 erfolgreich den wahrscheinlich größten Kulturetat einer Stadt weltweit in Höhe von 428,6 Millionen Euro verantwortet, hieß es am Donnerstagabend zur Begründung.Die Jury lobte unter anderem Schmitz’ kluge Personalpolitik. So sei es ihm ge...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Kassensturz, Ideensturz

Wenn man Sloterdijk liest, wird einem mehr denn je bewusst, warum ein bestimmter Typ der sogenannten wissenschaftlichen Weltbetrachtung stets an einem entscheidenden Stoff scheiterte: am Wesen der Kunst.

Seite 10
Burga Kalinowski

Melange einer Metropole

Sie wusste schon sehr früh, was sie wollte: Malen. Unbedingt, trotz Krieg und Tod: Rita Preuss. Sie geht 1940 notgedrungen den Umweg über eine Lehre als technische Zeichnerin, arbeitet in diesem Beruf, lernt dabei, Genauigkeit und auch die Strenge der Linien und der durch sie geschaffenen Räume zu schätzen - aber ihr Talent will anderes, ihr Gespür für Farbe, Form und Fläche will mehr, will sich k...

ndPlusThomas Blum

Gymnastik zu Geräuschen

In Zeiten wie den unseren, in denen nur noch freiwillig das Radio anschaltet, um Musik zu hören, wer sich gerne schweren, schmerzhaften Bestrafungen unterzieht, und in denen Musik einem unaufhörlichen Prozess der Verdorfdeppisierung unterworfen ist und das Ziel die Herstellung totaler Konformität, ist das Hören der sagenhaften Platten von DJ Marcelle wie eine abenteuerliche Expedition in eine zaub...

ndPlusSabine Neubert

Die Lust am blutigen Schauspiel

Das eine ist die philosophische Betrachtung der Geschichte, das andere die Sammlung möglichst vieler, durch Zeugen verbürgter Fakten. Dann zeigt das Edle oft seine düstere Fratze. »Der lange Weg nach Westen« (H. A. Winkler) von der Aufklärung über die Menschenrechtserklärungen (1776, 1789) bis zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (1948) war blutig und blieb bis in die Gegenwart ein unvolle...

Stephan Fischer

Frau Scharlach hat Sehnsucht

25 Jahre her ist nun, dass die Bundesrepublik größer wurde, die DDR dagegen verschwand. 25 Geschichten von Ostdeutschen erzählt ein Regiekollektiv unter der Leitung von Lutz Pehnert, die ab Montag im RBB gezeigt werden.

Seite 11
Oliver Kern

Der Reichere gewinnt

Alba Berlin wird dieser Tage 25. Ein runder Geburtstag ist zu feiern, also lädt Klaus Wowereit zum Empfang. Doch vorher gilt es noch eine herbe Schlappe in der Euroleague gegen Tel Aviv zu verkraften.

Kraftfahrer gegen Lohneinbußen unterwegs (4.000)

Die kleinen Selbstorganisationen europäischer Kraftfahrer haben sich vernetzt, um gegen Dumpinglöhnen zu protestieren. Erst im Juni zogen sie mit sechs Lkw und rund 150 Fahrern am Kanzleramt vorbei, Ende Juli folgte eine Aktion in Flensburg: Unter dem Motto «Gegen Briefkastenfirmen und Lohndumping» versammelten sich rund ein Dutzend Kraftfahrer aus Deutschland und Dänemark vor der Adresse...

ndPlusJirka Grahl

Das erste deutsch-deutsche Sportduell

Das erste legendäre Ost-West-Sportduell war der 5:3-Sieg der Kaiserslauterer um Fritz Walter gegen SC Wismut Karl-Marx-Stadt im Oktober 1956. Die Erinnerung an das Match im Zentralstadion Leipzig verblasste bald.

Seite 12
ndPlusOliver Kern, Leipzig

Ego-Massage in der Champions League

42:22 ist in der Champions League der Handballerinnen ein seltenes Ergebnis. Die Klatsche beim HC Leipzig zeigte den Niedergang von Österreichs Serienmeisterinnen aus Niederösterreich auf.

Maik Rosner, München

Auf der Suche nach Konkurrenz

Sogar beim FC Bayern sorgt Dortmunds Situation vorm vermeintlichen Topspiel für Nachdenklichkeit - der Meister fahndet bereits nach einem anderen geschäftsfördernden Gegengewicht.

Strukturelles Einkratzen

Der Countdown läuft: In knapp zwei Wochen beginnt die 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees in Buenos Aires. Wichtige Abstimmungen stehen an: Die Kür der Olympiastadt

Seite 13
ndPlusChristin Odoj

Lösungen im Schuhkarton

Heute Nacht sollen es noch neun Grad in Berlin werden. Wird es kalt im Wohnzimmer, drehen wir eben die Heizung noch eine Stufe höher. Für mehr Menschen als bisher angenommen sieht die Realität anders aus. Über 2300 Obdachlose - mehr als doppelt so viele wie vage Schätzungen jahrelang vermuteten - drängen in den Wintermonaten auf 500 Übernachtungsplätze, die der Senat zur Verfügung stellt. Es bleib...

ndPlusMartin Kröger

Rechtsextreme marschieren in Buch auf

Ungestört von Protesten hielten Neonazis, Hooligans und einfache Familien am Donnerstag eine Kundgebung gegen Flüchtlinge in Buch ab. Am Sonnabend soll erneut marschiert werden.

Christin Odoj

Kein Ort für Familien

Am 1. November startet die Kältehilfe in den Winter. Die Auslastung der Einrichtungen liegt seit Jahren über 100 Prozent. Jetzt ist klar: In der Stadt leben weitaus mehr Obdachlose als angenommen.

Seite 14

Seeed rocken Hauptstadt

(dpa). Mit Pauken und Trompeten haben Seeed das Publikum ihres ersten großen Berlin-Konzerts in diesem Jahr begrüßt. Die 17 000 Fans brachte die elfköpfige Reggae-Dancehall-Formation am Donnerstabend auf der Freilichtbühne in der ausverkauften Wuhlheide spätestens mit ihrer Hauptstadt-Hymne »Dickes B« zum Toben. Am lautesten war das bunt gemischte Publikum aber nicht bei einem Seeed-Song, sondern ...

Parteitage entscheiden über Rot-Rot

Potsdam/Wildau. Sieben Wochen nach der Landtagswahl geht die Regierungsbildung in Brandenburg an diesem Wochenende in die Endrunde: Auf zwei Sonderparteitagen wollen SPD und Linkspartei am Samstag die Neuauflage ihrer rot-roten Regierung besiegeln. Dass die Delegierten dem Koalitionsvertrag zustimmen werden, gilt als weitgehend sicher - mit mehr Spannung wird die Kabinettsliste erwartet: Diese wol...

Josephine Schulz

Gesundheitssenator wirbt für Hebammen

Berlin erlebt einen Babyboom. Dass Hebammen rund um die Geburt viele Aufgaben übernehmen können, wissen allerdings viele angehende Mütter nicht.

Irritierend altertümlich

Den Gasometer in Schöneberg fotografierte Marek Požniak wie beiläufig. Hinter der Hausadresse 12-15 und einer Wohnungsgesellschaft wirbelt sich das Gitter in die Lüfte. Verblüffend die Doppelbelichtung des sattsam bekannten Flatiron Building in New New York. Keine keilförmige Anmutung, wie bekannt, vielmehr eine Art grobkörniger Leibniz-Keks. »You press the button, we do the rest«, man erinne...

ndPlusMarlene Göring

Mit Kopftuch und Zuversicht

Die Hälfte der Neuköllner Stadtteilmütter ist ab Montag arbeitslos. Jetzt wendet sich das Integrationsprojekt direkt an die Politik.

Dirigent mit Perücke

Vor dem Auftakt spazierte Iván Fischer, neuer Musikdirektor am Gendarmenmarkt und Chefdirigent des Konzerthausorchesters, gelassen übers Podium, zuweilen ins Parkett nickend oder winkend, wo die Besucher ihre Plätze suchten. Nicht enigmatischer Kunsttempel, sondern Veranstaltungsort für Jedermann - so präsentiert sich das Konzerthaus. Beim Blick in die neue Saisonbroschüre erkennt man an vielen St...

ndPlusWilfried Neiße

Asylsuchende sollen ins Depot

Der Zuzug vom Flüchtlingen stellt auch die Potsdamer Stadtregierung vor die Frage, wohin mit den Schutzsuchenden. Nun soll ein Kunstdepot geräumt und zur Unterkunft ausgebaut werden.

ndPlusWilfried Neiße

Asylsuchende sollen ins Depot

Der Zuzug vom Flüchtlingen stellt auch die Potsdamer Stadtregierung vor die Frage, wohin mit den Schutzsuchenden. Nun soll ein Kunstdepot geräumt und zur Unterkunft ausgebaut werden.

Seite 15

Absurdes Bohren

Hamburg (dpa/nd). Mit einer Aktion an der Hamburger Elbphilharmonie hat Greenpeace am Freitag gegen geplante Probe-Ölbohrungen in der Arktis protestiert. An der gläsernen Gebäudefassade hissten 15 Aktivisten ein 18 mal 25 großes gelbes Banner mit der Aufschrift: »Wäre hier Öl, Shell würde bohren«. So absurd es wäre an der Elbphilharmonie nach Erdöl zu bohren, so »absurd und gefährlich« sei dies in...

Verbotsschild von Markt entfernt

Bramsche/Hannover (epd/nd). Ein Einkaufsmarkt in Niedersachen hat ein Schild entfernt, das Bewohnern eines benachbarten Flüchtlingsheims den Zutritt verwehren sollte. Das Hausverbotsschild für Asylsuchende des Sonderpostenmarktbetreibers Thomas Philipps in Bramsche-Hesepe bei Osnabrück hatte für zahlreiche Proteste gesorgt. Auch Eingangskontrollen von Mitarbeitern einer Sicherheitsfirma würden off...

Dieter Hanisch, Kiel

Schlechte Werte zur Halbzeit

Würde am Sonntag in Schleswig-Holstein gewählt, könnte die Alternative für Deutschland mit einem Einzug ins Parlament rechnen.

Zu Besuch im Tal des Zuglärms

Tag für Tag lärmen Hunderte Züge durch das enge Mittelrheintal. Diese für viele unerträgliche Situation hat sich nun Bundesumweltministerin Hendricks angeschaut.

Den Nazis noch Spalier gestanden

Bis zur Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche wären es nur noch ein paar hundert Meter. Doch die nd-Herbstwanderung 22. September biegt vorher links ab. Kurz hineinzuschauen in die Gedenkstätte wäre an einem Sonntag ohnehin nicht möglich, denn sie ist nur donnerstags geöffnet. So wundert es nicht, dass lediglich 280 bis 360 Besucher pro Jahr gezählt werden. Die nd-Tour startet von 8 bis 11 Uhr am S-Ba...

Velten Schäfer

Was nicht recht zusammenpasst

Mit der Amtseinführung des ersten Landesbischofs am Sonntag in Schwerin ist die Vereinigung der hamburgischen, schleswig-holsteinischen, mecklenburgischen und »pommerschen« Kirchen

ndPlusHagen Jung, Hannover

Anleitung zum Jubeln

Wie sah es vor 100 Jahren zu Beginn des Ersten Weltkriegs »zu Hause« aus? Waren alle Deutschen vom Krieg »begeistert«? Dieser und vielen anderen Fragen widmet sich eine Ausstellung in Hannover.

Seite 16

Das könnte jetzt etwas wehtun

Mannheim. Mit der Ausstellung »Herzblut« zeichnet das Mannheimer Technoseum die Entwicklung der Medizintechnik vom 16. Jahrhundert bis heute nach. Von historischen Stethoskopen und einem Amputationsbesteck aus den 1840er Jahren bis hin zu modernen, elektronisch gesteuerten Handprothesen und neuen bildgebenden Verfahren zeigt das Museum über 500 Exponate, wie die Veranstalter am Freitag mitteilten....

ndPlusChristian Baron

Die Poesie der Gastfreundschaft

In den vergangenen Jahren reiste der deutsch-iranische Schriftsteller Navid Kermani in eine »beunruhigte Welt«, wie er die globalen Krisenherde nennt. Verarbeitet hat der vielfach ausgezeichnete Literat seine Eindrücke in dem berührenden Reportageband »Ausnahmezustand« (erschienen 2013 im Verlag C.H. Beck). Dirk Cieslak hat das Buch gelesen. Und der Berliner Theaterregisseur zeigt sich beeindruckt...

Ein Lied beendet keinen Krieg

Wie sind Sie auf Hanns Eisler gestoßen?Auf Umwegen. Ich war schon vorher interessiert an politisch engagierter Musik, bin aber nicht sofort auf Eisler gekommen, sondern zuerst auf Kurt Weill. Durch ein Universitätsseminar entdeckte ich Eisler für mich. Die Beschäftigung mit ihm wurde mein Doktorthema. Ich trat in die Internationale Hanns-Eisler-Gesellschaft ein, in deren Vorstand ich mittlerweile ...

Peeling in der Nahrungskette

Plastik ist überall: Flaschen, Tüten, Becher ... Winzige Plastikteilchen werden zum Problem, wenn sie ins Abwasser geraten. Kläranlagen können nur einen Teil herausfiltern.

ndPlusVolkmar Draeger

»Alles wird gut«

Das Leben habe sich ihm unglaublich böse und entsetzlich schön gezeigt; nur eines sei es nicht gewesen: schrecklich. Wie viel Existenzwille und Optimismus braucht es, um nach zwei Jahren in Konzentrationslagern eine so positive Bilanz zu ziehen! Es war die Musik, die Heinz Schumann am Leben hielt, als schwebe die Muse des Jazz über ihm. Zum 90. Geburtstag in diesem Mai entstand nach Schumanns Auto...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Und an diesem Wochenende geht es wieder rund in Calafou nahe Barcelona: Zum zweiten Mal finden Workshops zu Ökomotoren statt - drei Tage Informationsaustausch darüber, wie man die elektrische Energie, die man im täglichen Leben braucht, ressourcenschonend optimieren kann. Drei Tage, an denen es darum geht, darüber zu sinnieren, wie man sich von der Abhängigkeit der Strommultis befreien kann, dr...

Seite 18
»Wir hatten das militante Antifa-Monopol«

»Wir hatten das militante Antifa-Monopol«

Sie machten alten und neuen Nazis das Leben schwer. Autonome Antifaschisten attackierten regelmäßig die Infrastruktur und Treffpunkte rechter Organisationen in der Bundesrepublik. 
Im nd-Interview sprechen zwei von ihnen über ihre klandestinen Strukturen, über das politische Anliegen ihrer Kämpfe, über ihre Kritik an Weggefährten, aber auch über eigene Fehler, die letztlich zum Scheitern dieses militanten Projekts der 1980er Jahre führten.

Seite 20

Nachrufe

Rejhaneh Dschabbari 1988 - 25. 10. 2014 Alle Proteste nützten nichts: Die 26-jährige Iranerin Rejhaneh Dschabbari wurde in einem Gefängnis in der Kleinstadt Karadsch westlich von Teheran wegen Mordes gehängt. Vor sieben Jahren hat die damals 19-Jährige nach eigenen Aussagen einen Mann mit einem Messer getötet, nachdem dieser sie in seiner Wohnung versucht hatte zu vergewaltige...

ndPlusGuido Speckmann

Buchliebhaber in Bedrängnis

Während des Gesprächs kommt der Paketbote herein, grüßt freundlich und gibt Klaus Gramlich ein Paket, auf dem ein bekannter Schriftzug zu lesen ist: »www.amazon.de«. Die Sendung ist für einen Nachbarn bestimmt. »Es ist keine Seltenheit, dass ich für die Anwohner hier im Kiez Pakete annehme«, sagt Klaus Gramlich, Betreiber der Argument-Buchhandlung in Berlin-Kreuzberg. Ein Umstand, der symptomat...

Seite 21

Können und sollen

»Es ist das Schlimmste, was dem Führer einer extremen Partei widerfahren kann, wenn er gezwungen wird, in einer Epoche die Regierung zu übernehmen, wo die Bewegung noch nicht reif ist für die Herrschaft der Klasse, die er vertritt, und für die Durchführung der Maßregeln, die die Herrschaft dieser Klasse erfordert. Was er tun kann, hängt nicht von seinem Willen ab, sondern von der Höhe, au...

ndPlusJörn Schütrumpf

Der rote Oktober

Zwei Ereignisse stellten für das 20. Jahrhundert die Weichen: der Zivilisationsbruch des Ersten Weltkrieges und im Oktober 1917 die Machteroberung durch die - einen Teil der Arbeiterschaft vertretenden - Bolschewiki.

Seite 22
ndPlusLeo Fischer

Das kann weg!

Es häufen sich die Fälle, in denen urbane Kreativ- und Szenemenschen nach ein, zwei gemeinsam gesüffelten Tschailatten unter großem Brimborium gestehen, an »leichtem Asperger«, »leichtem Autismus« zu leiden.

ndPlusSchmidbauer

Die Wermut-Methode

Während der kurzen und schönen Jahre meines Aussteigerlebens in der Toskana fiel einer Bäuerin aus der Nachbarschaft auf, dass meine Frau unsere älteste Tochter noch stillte, obwohl das Mädchen schon laufen konnte.

ndPlusMartin Koch

Schafft die Wecker ab!

Zu den misslichen Erfahrungen meines Lebens gehörte schon zu Schulzeiten das tägliche Klingeln des Weckers. Wie gerne hätte ich am Morgen, vor allem, wenn es draußen noch dunkel war, ein wenig länger geschlafen.

Seite 23

»Wir verlieren unsere Tradition«

Kent Nagano, 1951 als Enkel von Einwanderern aus Japan in Kalifornien geboren, gehört zu den profiliertesten Dirigenten der Welt. Überall füllt er die Konzertsäle – und sieht er das Interesse an klassischer Musik schwinden.

ndPlusBjörn Hayer

Die Kunst im Frondienst

Doch wie ist es um die Eigenständigkeit schöpferischen Gestaltens heute eigentlich bestellt? Schon seit jeher weiß die Zunft des Schönen und Wahren: Jede Unabhängigkeit kostet Geld.

Seite 24

Gentrifizierung und Ghetto-Bildung

2006 hatte ein Brandbrief der Rütli-Schule in Berlin-Neukölln für einen Aufschrei gesorgt. Überbordende soziale, interkulturelle und vor allem Gewaltprobleme wurden erstmals vorgetragen und medial an den Pranger gestellt.

Lena Tietgen

Die soziale Kluft bleibt

Ausführlich setzt sich zeit.de mit der Umsetzung und Resonanz Hamburger Stadtteilschulen auseinander und stellt fest, dass diese Schulform die »grundlegende Kontroverse« innerhalb der Gesellschaft nicht befrieden konnte. So haben die einen »ihr Gymnasium behalten dürfen«, während die anderen »ihre Schule für alle als Light-Variante« erhielten. Nicht wenige »bürgerliche Eltern« befürchteten nun ...

ndPlusJürgen Amendt

Bonus für bessere Bildung

Rund 15 Millionen Euro erhalten seit Anfang dieses Jahres Schulen mit einem, wie es im Fachjargon heißt, hohen Anteil von Kindern aus »bildungsfernen Familien«, zusätzlich zum Schulbudget.

Seite 25

Wochen-Chronik

1. November 1809 Mit der Niederlage in der Schlacht am Berg Isel bei Innsbruck scheitert der von Andreas Hofer geführte Aufstand der Tiroler Bauern unter der erdrückenden französisch-bayerischen Übermacht. Zwar erringen einige Bauernaufgebote in den folgenden Wochen noch kleinere Siege, so am Küchelberg bei Meran und bei Sankt Leonhard in Passeier, sie können jedoch nicht mehr die Besetzun...

ndPlusVictor Grossman

Goodbye Barcelona

Das diesjährige Treffen des Vereins »Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939« (KSFR) in Berlin wartete mit mehreren Höhepunkten auf.

Günter Agde

Ein Paradiesghetto als Filmlüge

Dieser Film sollte lügen, absichtlich und in jeder Einstellung: »Theresienstadt. Ein Dokumentarfilm aus dem jüdischen Siedlungsgebiet«, bekannt unter dem blasphemischen Titel »Der Führer schenkt den Juden eine Stadt«.

ndPlusReiner Tosstorff

In Ost und West zu Unrecht vergessen

Mitte der 1920er Jahre war Werner Scholem einer der bekanntesten Führer der KPD. Nach 1945 jedoch war er in beiden deutschen Staaten ein Unbekannter, allenfalls brachte man ihn mit seinem Bruder Gerschom, in Verbindung.

Seite 26
Reinhard Renneberg, Hongkong & Merseburg

Trinkfest und gar nicht arbeitsscheu

Gérard Depardieu, Kinoheld in der DDR und heute Steuerflüchtling in Russland, schreibt in seiner recht offenherzigen Autobiografie, er konsumiere 14 Flaschen Wein, Bier und Pastis - am Tag!

Eckart Roloff

Fußboden mit Gefühl

Die Technologie steckt unsichtbar im Fußboden, sie ist bezahlbar und ohne störende Geräte«, verspricht eine Broschüre. Es geht um »ein preisgünstiges und einfach zu wartendes System«, einen Fußboden mit Gefühl.

ndPlusUlrich Karlowski

Delfine als Physiker

Japanische Wissenschaftler haben erstmals beobachtet, dass Große Tümmler aktiv ihr Umweltmedium verändern. Damit wären sie die ersten nicht-menschlichen Säugetiere, die das beim objektbezogenen Spiel tun.

Seite 27
ndPlusMartin Koch

Das Universum auf der Kippe

Es ist jetzt genau 140 Jahre her, dass sich der junge, musikalisch hochbegabte Max Planck entschloss, nach dem Abitur Physik zu studieren.

Seite 29

Klötzchen aus der Shang-Dynastie

Mah-Jongg ist in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts von dem US-amerikanischen Chinareisenden Joseph Park Babcock (1893 - 1949) populär gemacht worden. Seine Ursprünge sollen bis in die Shang-Dynastie (16./11. Jhr. v.u.Z.) zurück reichen. Ziel des Spiels ist die Kombination der Steine zu Figuren, denen die Regeln jeweils einen bestimmten (für den Gewinn einer Partie möglichst hohen) We...

Denkspiel- lösung

Unter der Überschrift »Déjà-vu oder echt?« hatten wir sie am 25./26.10. auf einen Berg geführt und auch wieder runter. Mancher der Einsendungen merkte man an, dass sich die Absender auch ein bisschen haben verführen lassen ... Doch den gesuchten Punkt gibt es ganz sicher. Der streng mathematische Beweis setzt schon etwas Fachwissen voraus. Aber es geht auch mit einem logischen Gedankenexp...

ndPlusMike Mlynar

Kürzere Tage, längere Bremswege

Der Herbst bringt so manches mit sich. Bunte Blätter und nasse Stürme, kürzere Tage und längere Bremswege - nicht zuletzt auch sinkende Gebrauchtwagenpreise. Zwar stimmt der Herbst wenig autokauflustig, doch offenbar lässt sich mit Blick aufs Frühjahr mit einem Gebrauchten ja ein Schnäppchen machen. Natürlich sollte man die Tricks der Schwarzen Schafe der Branche (Tacho zurückdrehen, Rost kasch...

Ab in die Tonne

Sie kommen in fast jedem Haushalt vor: Menschen mit der bewundernswerten Fähigkeit, in einen bereits proppe vollen Mülleimer noch mehr Abfall hineinzustopfen. Selbst aufwendige Umschichtungen werden in Kauf genommen - nur um nicht derjenige zu sein, der den Müll nach unten tragen muss. Das Geschicklichkeitsspiel »Ab in die Tonne« erhebt dieses Drückebergertum zur Kunst. Der geschickteste A...

»Drei Drachen« steigen lassen

Wie haben Sie sich eigentlich all die kryptischen Schriftzeichen angeeignet? Das sind meist Zahlen, und dazu müssen Sie wissen, dass die Zahlen 1 bis 9 von Chinesen mit den Fingern einer Hand ausgedrückt werden können. Sehen Sie hier, drei Finger eingerollt, der Zeigefinger leicht gebogen vorgestreckt, der Daumen hängt locker, das ist die Neun. Und weil die chinesische Schrift im Kern auf...

Seite 30
Michael Müller

Reisen ist tödlich für Vorurteile

Die Wertschätzung der Insel sprach sich anfangs nur langsam herum, aber Mallorca ist seit den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts zu d e r Badeinsel in d e m Badewannenmeer dieser Welt geworden.

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Die Schokoladenseite der Lausitz

Die Geschichte der jungen Belgier Goedele Matthyssen und Peter Bienstman könnte den Stoff für einen Film mit Happy End geben, doch im Gegensatz zu den meisten Hollywoodschinken ist sie wirklich wahr.

Seite 32
Gaston Kirsche

Den Kasten am Laufen halten

In Hamburg kennen alle die Fassade der auch bundesweit bekannten Roten Flora, aber nur wenige die Aktiven, welche »den Kasten mit am laufen halten« wie es Hans Martin Kühnel, Jahrgang 1960, ausdrückt.