Seite 1

UNTEN LINKS

Ende dieser Woche soll in Berlin drei Tage lang der Einheitsbär steppen; laut polit-touristischer Propaganda freut sich schon ganz Deutschland darauf. Und was macht die Bahn? Sie steht. Weil die Lokführer streiken. Ausgerechnet jetzt! Das ist doch Absicht! Beim letzten Mal war es ausgerechnet ein Ferienwochenende! Davor ausgerechnet die Wochenmitte! Und wer organisiert das Ganze? Ein Ossi. Noch...

Debakel für Obamas Demokraten

Washington. Nach dem spektakulären Sieg gegen die Demokraten von USA-Präsident Barack Obama bei den Kongresswahlen nehmen die Republikaner Kurs auf das Weiße Haus. Gut zwei Jahre vor dem Ende von Obamas Amtszeit gewannen die Konservativen die Mehrheit im Senat und beherrschen künftig beide Parlamentskammern. Ihre Dominanz im Repräsentantenhaus bauten sie aus. »Die Hoffnungen der Republikaner fü...

Rot-rote Regierung gebildet

Berlin. Die für weitere fünf Jahre geschmiedete rot-rote Koalition in Brandenburg wählte am Mittwoch Dietmar Woidke (SPD) wieder zum Ministerpräsidenten. Bei der geheimen Abstimmung im Landtag erhielt Woidke 47 von 87 Stimmen. SPD und LINKE verfügen zusammen über genau 47 Stimmen. Zum stellvertretenden Ministerpräsidenten ernannte Woidke Finanzminister Christian Görke (LINKE). Bislang war Justi...

Tom Strohschneider

Menschenjagd

Das Onlineportal einer großen Tageszeitung schlagzeilt: »Stoppt diesen Mann!« Die Telefonnummer von Claus Weselsky ist auf einer Titelseite gedruckt worden, ein Magazin veröffentlicht Bilder vom Wohnhaus des GDL-Chefs - Überschrift: »So versteckt lebt Deutschlands oberster Streikführer«. Was kommt als nächstes? Die aggressiver werdende Stimmungsmache gegen den Tarifkampf der Lokführer hat...

Alle gegen einen

Berlin. Die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) hat kurz vor ihrem erneuten Streik lagerübergreifend harsche Kritik erfahren: von Konzernseite, aus anderen Gewerkschaften, aus den Regierungsparteien. Auch viele Medien verschärften den Ton, dies auf eine Weise, die den Deutschen Journalisten-Verband auf den Plan rief: Kein Streik sei beliebt, aber Stimmungsmache für oder gegen eine Partei des Tarif...

Fabian Lambeck

Nahles will Hartz-IV-Bezieher in Jobs bringen

Andrea Nahles verspricht ein Programm, das Langzeitarbeitslosen helfen soll. Allerdings gibt es dafür kein zusätzliches Personal und wohl auch kein zusätzliches Geld.

Seite 2
ndPlusJürgen Amendt

Kein Thema für die Uni-Rektoren

Insgesamt lehren derzeit rund 370 000 Personen an deutschen Hochschulen und Universitäten, darunter knapp 233 000 hauptberuflich Beschäftigte (Professoren, Dozenten, Assistenten, wissenschaftliche Mitarbeiter) und zirka 136 000 nebenberufliche Mitarbeiter (studentische Hilfskräfte, emeritierte Professoren, Gastprofessoren, Lehrbeauftragte). Mit knapp 90 000 Personen stellen die hauptberuflichen...

ndPlusSebastian Friedrich

Akademische Tagelöhner

Wie werden die Proteste begründet? Während in den vergangenen Jahren die Zahl der Professuren an deutschen Hochschulen nur langsam stieg, hat sich laut Statistischem Bundesamt die Zahl der Lehrbeauftragten innerhalb der letzten zehn Jahre fast verdoppelt. Vor dem Hintergrund wachsender Studierendenzahlen und Einsparungen bei der Finanzierung wird die Lehre zunehmend durch den Mittelb...

Schlechtere Finanzierung, geringere Gehälter?

Lehrbeauftragte an Universitäten und Hochschulen würden »skandalös unterbezahlt«, heißt es im Aufruf zum heutigen bundesweiten Aktionstag der Lehrbeauftragten. Wie dramatisch ist die Situation aus Ihrer Sicht? Ich benutze den Begriff »prekär« nur sehr zurückhaltend, aber auf die Situation der Lehrbeauftragten trifft er exakt zu. Lehrbeauftragte haben ja nicht einmal Arbeitsverträge, sonde...

Seite 3
Jörg Meyer

Bahnstreik: Züge stehen planmäßig still

Wie von der Gewerkschaft Deutscher Lokführer angekündigt, ist der Streik im Güterverkehr bei der Deutschen Bahn AG (DB) am Mittwochnachmittag angelaufen. Die Lokführer im Personenverkehr legten am frühen Donnerstagmorgen die Arbeit nieder. Ein Schlichtungsangebot der DB auf der Grundlage eines Tarifvertragsentwurfes von voriger Woche hatte der dreiköpfige GDL-Vorstand einstimmig zurückgewiesen....

ndPlusGrit Gernhardt

2500 Güterzüge weniger

Viele Branchen sind auf den Schienengüterverkehr angewiesen. Einige versuchen, wegen des Streiks auf die Straße auszuweichen.

Nelli Tügel

Gute Streiks, schlechte Streiks

Die Lokführer streiken - Wutjournalisten und -politiker benutzen den Ausstand, um in der öffentlichen Debatte das Streikrecht zu attackieren. In Zukunft sollen damit solche Protest unmöglich gemacht werden.

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Die Wut der Wähler

Gelegentlich hatte der teuerste Kongresswahlkampf aller Zeiten geradezu groteske Momente. Etwa wenn sich Kandidaten der Demokraten unter verbalen Verrenkungen weigerten zuzugeben, einmal für Barack Obama gestimmt zu haben. Tatsächlich war der Präsident bei diesem Votum ein Fluch für die Partei. Die Beliebtheitswerte im Keller, Kernwählergruppen wie Schwarze, Latinos und junge Leute besonders enttä...

Olaf Standke

Die Wut der Wähler

Gelegentlich hatte der teuerste Kongresswahlkampf aller Zeiten geradezu groteske Momente. Etwa wenn sich Kandidaten der Demokraten unter verbalen Verrenkungen weigerten zuzugeben, einmal für Barack Obama gestimmt zu haben. Tatsächlich war der Präsident bei diesem Votum ein Fluch für die Partei. Die Beliebtheitswerte im Keller, Kernwählergruppen wie Schwarze, Latinos und junge Leute besonders en...

Kurt Stenger

Botschaft aus Karlsruhe

An der Luftverkehrssteuer, wie sie die schwarz-gelbe Bundesregierung 2011 in Kraft gesetzt hat, gibt es einiges auszusetzen. Die Abgabe ist angesichts der Subventionen für Fluggesellschaften mickrig, der Luftverkehr wächst weiter und eine umweltpolitische Lenkungswirkung ist damit schon gar nicht zu erzielen. Es geht dem Bund eben um fiskalische Zwecke - daher kommentierte auch das Finanzminist...

ndPlusFabian Lambeck

Wirkungslos, weil unterfinanziert

Der Vorstoß von Ministerin Andrea Nahles zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit geht in die richtige Richtung. Doch leider beschränkt sich die Ressortleiterin des Geldes wegen auf rein symbolische Politik.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Am Drücker

Als Anfang 2014 der Hessische Landtag die Regierungserklärung der neuen schwarz-grünen Landesregierung debattierte, eilte auch die rheinland-pfälzische Oppositionsführerin Julia Klöckner (CDU) aus dem nahen Mainz nach Wiesbaden und verfolgte die Plenarsitzung von der Zuschauertribüne aus. Beobachter spekulierten damals, ob Klöckner auch im Vier-Millionen-Land zwischen Pfalz, Eifel und Westerwal...

Ingolf Bossenz

Heiliger Friede?

»Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.« Nachdem Papst Benedikt XVI. im Herbst vor acht Jahren an der Universität Regensburg den byzantinischen Kaiser Manuel II. Palaiologos zitiert hatte, brach in der muslimischen Welt der Sturm...

Seite 5
Aert van Riel

Polizeihilfe für ägyptisches Militärregime

Deutschland baut seine Sicherheitspolitik in Nordafrika aus. Die Bundesregierung will die Zusammenarbeit mit Ägypten und Tunesien im Polizei-, Zoll- und Sicherheitsbereich »stärken und weiter fortentwickeln«. Mit beiden Staaten werden entsprechende Abkommen zur Polizeizusammenarbeit verhandelt. Die prekäre Menschenrechtslage in der Region stört die Koalition dabei nicht. Auf eine Kleine Anfrage...

»Kleiner historischer Moment« in Thüringen

Am Tag nach dem SPD-Mitgliederentscheid für Rot-Rot-Grün haben die drei Parteien die Verhandlungen über einen Koalitionsvertrag für Thüringen begonnen. Der "kleine historische Moment" beginnt mit sechs Arbeitsgruppen.

ndPlusAert van Riel

Die Suche nach den Hintermännern

Aus Sicht der Opposition geht drei Jahre nach der NSU-Mordserie das Staatsversagen weiter. Die Aufarbeitung sei mangelhaft. Baden-Württemberg will sich seiner Verantwortung stellen und beschließt einen neuen Ausschuss.

Seite 6

Kabinett billigt Ausweitung der Lkw-Maut

Berlin. Die Maut für Lastwagen in Deutschland wird ausgeweitet: Sie soll im kommenden Jahr auf weiteren Bundesstraßen erhoben werden und auch bei Lastwagen unter 12 Tonnen fällig werden. Das Kabinett billigte am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Die Maßnahme soll jährlich rund 380 Millionen Euro in die öffentlichen Kassen spülen. Dobrindt ve...

ndPlusMagnus Bosch

Zweifelhaftes Gedenken mit Edelweiß

Die Bundeswehr besinnt sich auf die deutsche Tradition: In den Alpen sucht sie mit einem Denkmal für getötete Soldaten offensichtlich die Nähe zu den Gebirgsjägern aus der Zeit der Weltkriege.

Marcus Meier

Doch kein Erfolg

Der Polizeieinsatz gegen die Kölner Krawalle von Hooligans war doch »kein Erfolg«, räumte NRW-Innenminister Ralf Jäger am Mittwoch erstmals ein. Plötzlich heißt es: Der Aufmarsch habe alle überrascht.

Seite 7
John Dyer, Boston

Gefürchtete Windmühle

Mitch McConnell gilt als neuer Mehrheitsführer der Republikaner im US-Senat.

ndPlusMax Böhnel, New York

Wahldesaster für US-Demokraten

Die Republikaner sind nicht nur nominell Sieger der US-amerikanischen Zwischenwahlen. Sie haben nun alle Mittel in der Hand, um Präsident Barack Obama noch weiter nach rechts zu drängen.

Die Wut richtet sich gegen beide Parteien

Das war eine Niederlage mit Ansage für die Demokraten. Die fiel am Ende sogar noch höher aus als prognostiziert. Wo sehen Sie die Ursachen? Eine traditionelle Erklärung ist ja, dass Präsidentenparteien bei Zwischenwahlen, zumal in der zweiten Amtszeit, grundsätzlich schlecht abschneiden. Andere sprechen von einer »Führungskrise« Obamas und erinnern an das Software-Desaster bei der Gesundh...

Seite 8

Kobane hält sich

Die Verteidiger von Kobane in Nordsyrien melden Erfolge. Währenddessen sollen bei einem Angriff auf ein Dorf viele Kinder gestorben sein.

Kiew zahlte Teilschuld

Kiew zahlt einen Teil der Schulden an Russland. Gleichzeitig wurde verkündet, kein Geld mehr für abtrünnige Gebiete bereitzustellen.

ndPlusOlaf Standke

Einen Bourbon mit Mitch McConnell

Nach dem Debakel der Demokraten bei den Kongresswahlen will USA-Präsident Barack Obama nun auf die Republikaner zugehen. Am Freitag trifft er sich mit den Spitzen beider Partien im Weißen Haus.

Seite 9

Großkonzerne agieren undurchsichtig

Berlin. Internationale Großkonzerne agieren einer Studie zufolge oft im Verborgenen und informieren die Öffentlichkeit nur unzureichend über ihre Geschäfte. Zu diesem Ergebnis kommt die Antikorruptionsorganisation Transparency International in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Transparenz-Rangliste der 124 größten multinationalen Unternehmen. Besonders schlecht schnitten demnach Konzerne aus d...

Susanne Steffen, Tokio

1331 Brennstäbe in Fukushima geborgen

Aus einem zerstörten Kraftwerksblock in Fukushima wurden die Brennstäbe geborgen. Bei den anderen drei havarierten Reaktoren verschiebt sich die brandgefährliche Aktion aber um mehrere Jahre.

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Kuba will Kapital ins Land holen

Noch bis kommenden Samstag präsentieren Aussteller aus aller Welt ihre Produkte auf der 32. Internationalen Havanna-Messe. Das Land befindet sich im wirtschaftlichen Umbruch und hat für Investoren seinen Schrecken verloren.

Kurt Stenger

Luftverkehrssteuer bleibt

Die Richter folgten den Argumenten des Landes Rheinland-Pfalz nicht: Nach dem Verfassungsgerichtsurteil zur Flugticketsteuer setzen Luftfahrtbranche und Umweltschützer wieder auf die Politik.

Seite 10
Nils Sandrisser

Kickertisch statt Sitztanz

Im Usinger Pflegeheim Kortheuer-Haus stellt man sich auf eine neue Klientel ein. Es wächst die Anzahl junger Pflegebedürftiger. Bundesweit werden 5000 junge Pflegebedürftige in Altenheimen versorgt.

ndPlusWalter Schmidt

Pathologische Verwechslung

Pathologen und Rechtsmediziner werden oft verwechselt, aber es handelt es sich um ganz verschiedene Fachärzte. Beide eint immerhin, dass sie sehr viel mehr als vermutet für Lebende tun.

Seite 11

Helles Gedenken

Ja, es wird Straßensperrungen geben. Und ja, bis jetzt finden die Berliner die Aktion »Lichtgrenze« klasse, sagen die Künstler Marc und Christopher Bauder. Die Brüder hatten die Idee zu der Mauer aus 8000 leuchtenden Ballons. Über 15 Kilometer wird sie durch die Stadt führen, von der Bornholmer Straße zum Brandenburger Tor über den Checkpoint Charly, durch Kreuzberg und entlang der Eastside Gal...

ndPlusBernd Kammer

Ein schlechter Eigentümer

Alle reden von Mieterschutz und Mietpreisbremse, auch der Bund. Bei ihm klingt das jedoch mehr als scheinheilig, denn seine Politik gerade in der Hauptstadt bewirkt so ziemlich das Gegenteil. Da verhält sich die bundeseigene Immobilienfirma wie jeder andere (unverantwortliche) Hausbesitzer, wenn sie versucht, aus ihren Immobilien so viel wie möglich herauszuschlagen. Den Preis für ihre Wohnungs...

Aufschub der Räumung wegen Gedenkens?

Ein paar Sicherheitsleute, ein Polizeiwagen - an der Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg sieht es aus wie immer. Die Lage bleibt angespannt, trotzdem atmen die Flüchtlinge auf: Viele bezweifeln, dass noch vor den Feiern zum 25. Jubiläum des Mauerfalls geräumt wird. »Solche Bilder können sie nicht gebrauchen«, sagt ein Unterstützer. Andere rechnen aber jederzeit mit einer Räumung. Bezirk und P...

ndPlusMartin Kröger

Friede - Freude - Müllerspiele

Für den designierten Regierenden gibt es bis zu seiner Wahl Anfang Dezember einige feierliche Termine - der Landesparteitag am Sonnabend bildet den Auftakt der Müller’schen Festspiele. Ein Überblick.

ndPlusBernd Kammer

Der Bund als Spekulant

Über 1000 Wohnungen will der Bund bis 2018 in Berlin verkaufen, und das möglichst teuer. Die Linkspartei will das ändern. Allein von April 2013 bis Juni dieses Jahres wechselten bereits 67 Grundstücke den Besitzer.

Seite 12

Zweideutiger Antrag der AfD abgelehnt

Potsdam. Der Landtag lehnte am Mittwoch einen Antrag der AfD ab, der den Titel trug: »Freude und Gedenken am 9. November - den Opfern der Pogromnacht 1938«. Dazu erklärte der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Jan Redmann: »Ob dieser Titel aus AfD-Kalkül oder sprachlichem Unvermögen gewählt wurde, bleibt offen.« Zumindest der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland sollte nac...

AOK sichert Ministerin Hilfe zu

Die größte regionale Krankenkasse AOK begrüßt die wieder erfolgte Zusammenlegung der Bereiche Gesundheit und Soziales in einem Ressort.

ndPlusWilfried Neiße und Andreas Fritsche

Woidkes Wahl glatt gegangen

Rot-Rot verfügt im Landtag nur noch über einen Vorsprung von drei Stimmen. Das reichte aber, um am Mittwoch den Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) zu wählen.

Seite 13
René Heilig, München

Der gelbe Klotz

In der bayerischen Landeshauptstadt stehen noch Bunker aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Über ihre Nutzung gibt es unterschiedliche Vorstellungen.

Seite 14

Neuer Chef des Rundfunkchors

Der Niederländer Gijs Leenaars (36) wird Chefdirigent des Rundfunkchores Berlin. Leenaars trete am 1. August 2015 die Nachfolge von Simon Halsey an, teilte der Rundfunkchor mit. Gleichzeitig wird der Brite Halsey Ehrendirigent des Chores, eines der weltweit profiliertesten Gesangensembles. Leenaars ist zur Zeit Chefdirigent des Niederländischen Rundfunkchores und arbeitet mit Dirigenten wie Mariss...

Felix Koltermann

Das politische Bild: »Asyl«

Wie das zentrale Thema des 6. Europäischen Monats der Fotografie »Umbrüche und Utopien. Das andere Europa« dezidiert politisch umgesetzt werden kann, zeigt eine interessante Ausstellung. Unter dem einfachen Titel »Asyl« hat sich die Galerie Sprechsaal in Mitte einem der wohl prominentesten politischen Themen des vergangenen Jahres angenommen. Die drei Fotografen Petrov Ahner, Stefanie Schulz und J...

Töten aus Langeweile?

Oldenburg. Es ist eine grausige Vorstellung: Auf der Intensivstation des Klinikums Delmenhorst könnten viele Patienten gestorben sein, weil ein Krankenpfleger ihnen ohne ärztliche Genehmigung ein Medikament spritzte, das tödliche Herz- und Kreislaufprobleme auslösen kann. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg weitere Ermittlungen gegen den 38-Jährigen wegen mehrfachen Mordverdachts eingele...

Christiane Gläser, Lohr am Main

Unschönes Schneewittchen

Im idyllischen Lohr am Main ist ein Streit um eine Schneewittchen-Skulptur entbrannt. Die hatte die Stadt in einem Wettbewerb ausgeschrieben. Jetzt gibt es Streit um Geld und Geschmack.

ndPlusAntje Rößler

Vom Schönklang befreit

Monteverdi oder Bach würden heute anders klingen, wenn es ihn nicht gäbe: Der Österreicher Nikolaus Harnoncourt wandte sich schon in den fünfziger Jahren dem damals abseitigen Feld der Barockmusik zu. Während die Anhänger Karajans im Dauerschönklang schwelgten, suchte Harnoncourt nach Originalnoten und alten Instrumenten, deren überlieferte Spielweisen er sich mühevoll aneignete. Das Resultat war ...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Stille vor der Semperoper

Mit strikten Regeln vergrault Dresden seit Anfang August viele Straßenkünstler. Sie hoffen nun auf ein Gespräch.

Christian Baron

Taffe Mädels im Sog des Elends

Alles beginnt so, wie Coming-of-Age-Geschichten immer anfangen. Zwei vierzehnjährige Mädchen proben einen Sommer lang mit Alkohol und sexueller Experimentierfreude die kalkulierte Grenzüberschreitung. Doch dann kommt es anders.

Seite 15

»Twice a Stranger«

Das Deutsche Historische Museum in Berlin eröffnet an diesem Donnerstag (bis 18. Januar) die zweiteilige Ausstellung »Gewaltmigration erinnern«. Im ersten Part wird erstmals in Deutschland die Ausstellung »Twice a Stranger« (doppelt fremd) gezeigt, wie die »Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung« als Mitveranstalterin mitteilte. Der zweite Teil gibt erste Einblicke in die künftige Dauerausstellu...

Prix Goncourt an Salvayre

Der wichtigste französische Literaturpreis »Prix Goncourt« geht in diesem Jahr an die Schriftstellerin Lydie Salvayre. Die 1948 geborene Sozialpsychologin erhält die Auszeichnung für »Pas pleurer« (»Weine nicht«), einen Roman über den spanischen Bürgerkrieg. Erst im fünften Wahlgang konnte sich die Jury am Mittwoch in Paris auf die Autorin einigen. In dem Roman greift die Tochter spanischer Emigra...

ndPlusMartin Hatzius

Das ganz Andere

Ihren Titel hat Guillaume Paolis Gesprächsreihe einem Buch des französischen Philosophen Jean-Claude Michéa entlehnt. In »Das Reich des kleineren Übels« schreibt Michéa das liberale Imperium, das aus lauter vereinzelten Individuen besteht, von Gesellschaft aber nichts wissen will, in Grund und Boden. Gleichzeitig kritisiert er eine politische Linke, die zwar den Wirtschaftsliberalismus verdammt, d...

Marion Pietrzok

Die Sonne ist Gott

Energisch stapft er voran, die Unterlippe vorgeschoben wie im Trotz, die Augen scharf beobachtend zusammengekniffen. Dieser Landschaft, und dann, als er stehenbleibt, genau diesem Anblick hatte er entgegengeahnt.

Seite 17

Erinnerung an fast Vergessenes

»Lehrlinge in der Arbeitspause«: 1981 entstand dieses Foto von Ron Jagers, das jetzt, zusammen mit vielen weiteren, in seinem Band »Hinter der Stille. Berlin-Prenzlauer Berg 1979-1989« zu finden ist. Wie anders, wie viel bunter sieht es dort jetzt aus. Wie ausgewechselt scheinen die Menschen. Die Arbeiten des niederländischen Fotografen mögen Erinnerungen wecken an etwas Versunkenes, fast Vergesse...

Irmtraud Gutschke

»Haste Angst? Musste nicht«

Wer in der DDR gelebt hat, wird sich erinnern: Nach jedem Wetterbericht wurden die Wasserstände und Tauchtiefen verlesen. »Dein Gerede interessiert mich wie die Wasserstandsmeldung«, zitiert Karsten Krampitz ein geflügeltes Wort von einst - und hat seinen Roman dennoch so genannt. Trotzig, weil das Buch fast nur aus »Gerede« besteht? Es ist ein Monolog, der nicht zum Dialog werden kann: Was Mar...

ndPlusKlaus Funke

»Als könne der Süden uns retten«

Nein Goethe, lebte er heute, wäre, entgegen den Behauptungen im Klappentext, in Italien keinesfalls Pauschaltourist. Er wäre Träger diverser nationaler und ausländischer Literaturpreise, säße in hochrangigen Gremien - und besäße wahrscheinlich eine prächtige Villa in seinem Arkadien, wo er die größten Geister der Zeit zum Tee empfinge … Jens Wonneberger zeigt uns schon auf den ersten Seit...

Seite 18
ndPlusTobias Riegel

Ein besoffenes Land

Diese Gesellschaft lebte ganz im Hier und Jetzt: Man rauchte und soff die monströse Vergangenheit einfach weg. Westdeutschland, 50er Jahre. Auschwitz? Nie gehört. Noch einen Schnaps, bitte.

Seite 19
Andreas Morbach, Dortmund

Treffen für eine fröhlichere Zukunft

Wieder einmal zeigte die Borussia ihr zweites Gesicht. In heißer Atmosphäre besiegte der Bundesligavorletzte Dortmund in der Champions League Galatasaray Istanbul mit 4:1 und steht im Achtelfinale.

Seite 20

Kalt und dunkel

So interessant »67P/Tschurjumow-Gerassimenko« für die Wissenschaft sein mag, Urlaub möchte dort wohl niemand machen. Es ist kalt, dunkel und es riecht wohl streng. Die Oberfläche besteht vermutlich aus sehr lockerem Material, sagt Hermann Böhnhardt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen. Der Leitende Wissenschaftler der Landemission geht davon aus, dass die Konsistenz de...

Meike Stolp, London

Uni Kent will keine Pornos

Dass sie mal berühmt werden, hätten die Rutherford Raiders wohl nicht gedacht. Zumindest nicht, ohne dafür einen einzigen Ball erfolgreich gekickt haben. Die Universitätsfußballelf der Kent University im südostenglischen Canterbury wollte sich die Trikots von der Porno-Internetseite Pornhub sponsern lassen. Nein, sagte die Universitätsleitung. Doch die Geschichte des Hochschulklubs machte media...

ndPlusJoachim Baier, Darmstadt

»Tschuri« bekommt Besuch

Zehn Jahre saust »Rosetta« schon durchs All, nun steht der heikelste Schritt der Mission bevor: Ein Mini-labor soll auf dem Kometen »Tschuri« landen. Stunden voller Unwägbarkeiten und Risiken stehen bevor.