Seite 1

Unten links

Ob Deutschland zum Neujahr unter einer flächendeckenden Schneeschicht begraben liegt, wagen Meteorologen noch nicht vorherzusagen. Ganz anders sieht es beim Mindestlohn aus. Mag Schäuble auch noch so viel Schnee erzählen; man muss kein Wetterfrosch sein (und noch nicht mal Gewerkschafter), um zu prognostizieren, dass die Decke Löcher aufweisen wird. Dass von der Aushöhlung des Gesetzes in erste...

Mindestlohn: DGB für mehr Kontrollen

Berlin. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) höhlt nach Auffassung der Gewerkschaften den Mindestlohn von 8,50 Euro aus. Laut einer Verordnung aus seinem Ministerium müssten die Arbeitgeber künftig nur die Dauer, nicht aber den konkreten Beginn und das Ende der Arbeitszeit erfassen. »Der Sinn ist einzig und allein die Förderung der Umgehung des Mindestlohns«, erklärte der ver.di-Vorsitzend...

Katja Herzberg

Glaube statt Gläubiger

Auch wenn es nicht leicht fällt, es zuzugeben, die Gläubigertroika hat in Bezug auf Griechenland einmal Recht: Die Regierung unter Antonis Samaras rechnet sich ihren Haushaltsentwurf für 2015 schön.

Menschen, keine Katastrophe

Immer wieder wird in der Debatte um die steigende Zahl von Asylsuchenden ein Vokabular bemüht, das den Eindruck erweckt, es handele sich nicht um Menschen, sondern eine Naturkatastrophe.

Gabriel sagt Ja zu CETA-Vertrag

Update 10.03 Uhr: Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hat in der Debatte um die von Parteichef Sigmar Gabriel signalisierte Zustimmung zum Freihandelsabkommen Ceta zwischen der EU und Kanada an den geltenden Parteitagsbeschluss erinnert. »Wir haben auf dem Parteitag drei Bedingungen formuliert«, sagte Stegner am Freitag im Interview mit Deutschlandfunk. So dürfe durch Ceta nicht d...

ndPlusAnke Stefan, Athen

Griechisches Beharrungsvermögen

Aus Protest gegen die Sparpolitik der Regierung haben die griechischen Gewerkschaften am Donnerstag weite Teile des öffentlichen Lebens lahmgelegt.

Seite 2

»Ich liebe die Türken«

Er sei »der erste türkische Papst in der Geschichte«, hieß es in einer Grußadresse des Gouverneurs von Istanbul. Die Stadtverwaltung benannte eine Straße nach ihm und ehrte ihn mit einer Schrift, getitelt: »Ein Freund der Türken«.Das war im Jahr 1960. Die Rede ist von Angelo Roncalli, der 1881 geboren wurde und von 1958 bis 1963 als Papst Johannes XXIII. an der Spitze der katholischen Kirche stand...

ndPlusIngolf Bossenz

Franziskus, der Gärtner Gottes

Papst Franziskus reist an diesem Freitag in die Türkei. Die bis Sonntag dauernde 6. Auslandsvisite gilt als wichtiges Ereignis in den christlich-islamischen Beziehungen.

Seite 3

Mit höherer Hürde

Die Republik Moldau, die zwischen Rumänien und der Ukraine liegt, zählt 3,5 Millionen Einwohner und hat etwa die Größe von Nordrhein-Westfalen. Die Moldau ist einer der ärmsten Staaten Europas. Das abtrünnige Transnistrien (Pridnjestrowje) mit rund 500 000 Einwohnern ignoriert die Wahl. Der schmale Landstreifen hat sich 1990 abgespalten, wird aber international nicht anerkannt. Nach der Wahl vom 2...

André Widmer

Sonderfall Gagausien

Wie das faktisch abgespaltene, aber völkerrechtlich weiterhin zur Republik Moldau gehörende Transnistrien, ist die im Süden gelegene Region Gagausien mehrheitlich pro-russisch eingestellt. Zu Beginn der 1990er-Jahre fürchtete man um seine Rechte und eine »Rumänisierung«. Anders als in Transnistrien jedoch kam es beim Zusammenbruch der UdSSR in Gagausien nicht zu einem bewaffneten Konflikt. Seit 19...

ndPlusAndré Widmer

Trotz russischer Seele auf Kurs Europa

Bei den Wahlen am 30. November in der Republik Moldau dürfte der proeuropäische Kurs bestätigt werden. Russlands Boykotte treffen die Ex-Sowjetrepublik aber jetzt schon hart.

Seite 4
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Heilig auch für Atheisten

Wenn es um das »brutalstmögliche« Zurückdrängen sozialer und demokratischer Fortschritte geht, ist das seit gut 15 Jahren CDU-geführte Hessen immer in vorderster Reihe mit dabei. Den Christdemokraten und mit ihnen verbundenen Wirtschaftslenkern ist die verfassungsrechtlich geschützte Sonntagsruhe ein Dorn im Auge. Mit der 2011 eingeführten »Bedarfsgewerbeverordnung« öffneten sie die Türen an So...

Olaf Standke

Vom Präsidenten verlassen

Prominente Afroamerikaner haben im Internet dazu aufgerufen, den in den USA traditionellen Einkaufstag Black Friday heute zu boykottieren und so gegen das Urteil zugunsten eines weißen Todesschützen in Polizeiuniform zu protestieren. Während die Wut in Ferguson über die Ermordung eines jungen Schwarzen vorerst von der Nationalgarde eingedämmt wurde, schwelt sie an vielen Orten weiter. Dab...

Simon Poelchau

Trickser Gabriel

»Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!«, hieß es einst. In Sachen CETA tut man der ganzen Partei damit etwas unrecht. Denn die SPD-Parteilinke versucht mit Händen und Füßen, dass Schlimmste im Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada zu verhindern. Wäre da nicht ihr Chef.

ndPlusVelten Schäfer

Moderator

Seit 2011 ist Wolfgang Böhmer (CDU) im Ruhestand - doch nun übernimmt der langjährige Magdeburger Ministerpräsident wieder eine Aufgabe: als Vorsitzender einer Kommission, die landläufig seinen Namen tragen wird. Diese »Böhmerkommission«, die nun zusammentrat, soll bis 2016 einen Vorschlag zur Zukunft der »Gauck-«, »Birthler-« bzw. »Jahnbehörde« erarbeiten. Nötig ist das, weil 2019 das Bundesgeset...

Dächer ohne Unterbau

Der Beruf des Parteienforschers ist ein dankbares Geschäft. Die Arbeit geht nie aus. Dies gilt vor allem für die Sozialdemokratie, die sich für öffentlichkeitswirksame Niedergangserzählungen geradezu mustergültig anbietet.

Seite 5
Fabian Köhler

Flüchtlinge, die auf Bäume flüchten

Wieder werden in Deutschland die Hoffnungen von Flüchtlingen zerschlagen: am Donnerstag von der Münchner Polizei, am Freitag im Bundesrat und überall an jedem anderen Tag.

Fabian Köhler

»Verhungern hätten sie ja zu Hause auch können«

Sie kamen aus den Krisengebieten der Welt. Schließlich mussten sie in der Münchener Innenstadt auf Bäume flüchten. Als ein Protestlager hungerstreikender Flüchtlinge von der Polizei geräumt wurde, waren Ron Stoklas und Alexandra Morath dabei.

ndPlusAert van Riel

Rechtspartei mit bürgerlichem Anstrich

Parteisprecher Bernd Lucke will die Führungsstruktur der AfD verändern. Doch dagegen regt sich Widerstand. Hintergrund sind Streitigkeiten über strategische Schwerpunkte und die Russland-Politik.

Seite 6
René Heilig

Kanzleramt als Türöffner der NSA

Der sogenannte NSA-Untersuchungsausschuss hatte am Donnerstag drei Zeugen geladen. Der erste war die insgesamt vier Stunden des öffentlichen Zuhörens wert, die anderen geheim.

ndPlusJörn Boewe

Ausgehebelter Mindestlohn

Zwei neue Vorschriften des Finanzministers würden staatliche Kontrollen weitgehend aushebeln. Gewerkschaften werfen der Regierung »Rechtsmissbrauch« vor.

Seite 7
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Politisch reiferes Grönland wählt erneut

Die Träume vom großen Rohstoffabenteuer sind in Grönland vorerst vorbei. Eine neue Regierung soll dringend nötige Reformen auf den Weg bringen.

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Keine Chance gegen SWAPO

1,2 Millionen Namibier sind aufgerufen, Parlament und Präsident im spärlich bevölkerten, großteils von Wüste bedeckten südwestafrikanischen Land zu wählen.

Roland Etzel

Schlechte Aussichten für russische Offerte

Russland will die Friedensgespräche der syrischen Regierung mit Regierungsgegnern wiederbeleben. Die Aussichten dafür stehen jedoch schlecht. Währenddessen kritisiert die USA Assad für dessen Bombardements.

Seite 8
ndPlusHilmar König, Delhi

Kalte Schultern in Kathmandu

Die südasiatischen Staaten der SAARC-Koopoeration redeten über Terrorismus, aber Indien und Pakistan nicht ernstlich miteinander.

Thanksgiving: Ferguson trotzt der Kälte

Ferguson. Inmitten starker Sicherheitsmaßnahmen hat es in der US-Stadt Ferguson in der Nacht zum Donnerstag neue Proteste gegen die Straffreiheit für einen weißen Polizisten gegeben, der einen schwarzen Jugendlichen erschoss. Allerdings trotzten nur mehrere Dutzend Menschen am Vorabend von Thanksgiving der kalten Witterung. »So sieht Demokratie aus«, rief die Protestgruppe in Ferguson im Bundessta...

Klaus Bardenhagen, Taipeh

Jugend will Taiwan retten

Die junge Generation des chinesischen Taiwan hat genug von altem Streit, begehrt auf und will ihr Land in eine neue Richtung führen. An diesem Samstag ist großer Kommunalwahltag.

Seite 9

Experte: Uber-App eine Datenkrake

New York. Dem Fahrdienstvermittler Uber wird vorgeworfen, in seiner App für Android-Geräte unnötig viele Daten einzusammeln. Ein Softwareexperte warnte nach einer Analyse der Anwendung, dass Uber neben Zugang zu Kamera, Kontakten oder Ortsdaten weitere Informationen bis hin zum Batteriestand bekomme. Laut Uber sei das für den Betrieb nötig. Außerdem ist es üblich, dass Zugangsregeln für Apps of...

ndPlusRoland Bunzenthal

Trotz Konjunkturflaute noch entspannt

In der Bundesrepublik arbeiten derzeit so viele Menschen wie noch nie. Doch die Chancen für Langzeitarbeitslose, einen Job zu finden, sind weiterhin schlecht.

Rainer Balcerowiak

Keine ist so schön wie München

Im Süden Deutschlands lässt es sich angeblich am Besten leben. Doch beim aktuellen Städteranking kommen soziale Kriterien zu kurz.

ndPlusSimon Poelchau

Gabriel will CETA unbedingt

Für Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) gibt es keine Alternative zum CETA-Abkommen mit Kanada. Die Beschlüsse seiner Partei stehen ihm dabei im Weg. Doch die Sozialdemokraten wollen dem Abkommen dennoch zustimmen.

Seite 10
ndPlusMarcus Meier

DGB sammelt Unterschriften für Kohle

Der Gewerkschaften haben eine Unterschriftensammlung »Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze« gestartet. In einem Appell fordern sie von Bund und Ländern »eine Neuorientierung der Energiepolitik«. Darunter verstehen sie »eine Energiewende mit einem Energiemix aus erneuerbaren Energien, Kohle und Gas«. Nur ein solcher Energiemix sei innovativ, wirtschaftlich und sozialverträglich, teilte der ...

In alten Stiefeln gegen die neue Zeit

Sollte man den Aufruf »für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze« unterschreiben? Die DGB-Gewerkschaften machen es Menschen nicht leicht, denen sozialer wie ökologischer Fortschritt am Herzen liegt und die deshalb eine linke Politik erstreben, die beides in Einklang bringt. »Bezahlbarer Strom«, »gute Arbeitsplätze« und »sozialverträglich« – das klingt erst einmal gut. Die Energiewende hat ta...

ndPlusChristian Bunke, London

Geschwächte Gegenmacht

Seit Monaten rumort es im öffentlichen Dienst Großbritanniens. Der radikale Flügel der Gewerkschaftsbewegung steht unter Druck. Von Seiten der Regierung, aber auch durch andere Gewerkschaften.

Sven Eichstädt, Leipzig

Funstille für Callcenter

Am Sonntag soll in der Regel nicht gearbeitet werden. Dieses Verfassungsrecht hat das Bundesverwaltungsgericht gestärkt. Videotheken und Callcenter müssen nicht jeden Tag offen sein, bestimmte es.

Seite 11

Flüchtlinge in Berlin

Von Januar bis Oktober wurden laut Sozialsenat 9012 Asylbegehrende in Berlin aufgenommen. Die fünf zuzugsstärksten Herkunftsländer waren: Syrien (2022), Serbien (1554), Bosnien und Herzegowina (1114), Vietnam (391), Palästinensische Autonomiegebiete (353). Die meisten Menschen nahm der Bezirk Spandau auf (1605). Übrige Bezirke: Mitte: 1591, Lichtenberg: 1555, Reinickendorf: 1165, Friedrichshain-Kr...

Unbeliebte Polizeichefs

Berlins Polizisten fühlen sich von ihren Vorgesetzten schlecht behandelt. Das habe eine Studie der Freien Universität ergeben, berichtet die »Berliner Zeitung«. Die Untersuchung, die sich die Berliner Polizei 165 000 Euro habe kosten lassen, wurde in der besonders belasteten Direktion 5, zuständig für Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln, online gemacht. Die Beteiligung war mit 941 Rückläufen bei...

Sarah Liebigt

Auskunft über militante Neonazis hinter verschlossener Tür

Ein Neonazi unterbricht die Parlamentssitzung: Die Frage nach Kenntnis des Innensenats über bewaffnete Rechtsradikale wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit erörtert. Am Freitag rufen Rechte erneut zum Protest gegen Flüchtlinge.

ndPlusSarah Liebigt

Container am Stadtrand sind unwürdig

30 000 Euro und die Idee, ein Willkommensfest zu organisieren, hat der Sozialsenat als Antwort auf die Frage, wie besser für die Akzeptanz von Flüchtlingen geworben werden kann. Der Aufnahmestopp bleibt dagegen wohl bestehen.

Seite 12

Brauereimuseum eröffnet

Fürstenwalde. Im Alten Rathaus von Fürstenwalde ist am Donnerstag ein Brauereimuseum eröffnet worden. Zu den rund 50 Exponaten zählt beispielsweise eine Bierkrugsammlung. Der älteste Krug stamme aus dem 17. Jahrhundert, sagte Stadtmuseumsleiter Guido Strohfeldt. Gezeigt werden auch eine Flaschensammlung sowie Handwerkszeug, das beispielsweise Böttcher zum Herstellen von Fässern benutzten. »Das lag...

Neue Tiefgarage für Wolkenbruchfluten

Unter der Kreuzung Greifswalder/ Storkower/ Grellstraße in Pankow bauen die Berliner Wasserbetriebe derzeit eine so genannte Überlaufschwelle in der Kanalisation zur Staumauer um, hinter der dann bei starkem Regen Abwasser vor dem Überlaufen in die Spree zurückgehalten werden kann. Das Vorhaben, bei dem der Überlauf um 92 Zentimeter angehoben wird, ist laut Mitteilung der Wasserbetriebe Teil einer...

Andreas Fritsche

Abweichler stimmen gegen Kreisreform

Der Kreistag Barnim nahm unerwartet eine Resolution gegen die von Rot-Rot geplante Kreisgebietsreform an. Auch zwei LINKE stimmten dafür.

ndPlusWilfried Neiße

Sozialgerichte überlastet

Der von der Hartz-IV-Gesetzgebung ausgehende Druck auf die Sozialgerichte hat zwar etwas nachgelassen. Dennoch sind die Wartezeiten für Entscheidungen beträchtlich.

ndPlusBernd Kammer

Am Zoo bald wieder mit Terrasse

Auch die Deutsche Bahn beteiligt sich jetzt an der Aufwertung der City West. Die Zooterrassen werden wiederbelebt, in den Bahnhof neue Läden eingebaut.

Seite 13

Amtstuben mit Seeblick

Stralsund. Reizvolle Kontraste: Der Stadthafen der Hansestadt Stralsund bietet mit der alten Lotsenwache und ihrem Rundturm (halblinks) und dem modernen Ozeaneum dahinter eindrucksvolle architektonische Zeugnisse. Die Lotsenwache wurde 1901 errichtet, das Gebäude mit seinem bis zu zwei Meter dicken Backsteinmauerwerk steht auf zwei gekreuzten Tonnengewölben in einer ehemaligen Kasematte der Hafenb...

Ein Hütchenspiel mit Folgen

2013 wurde der frühere CDU-Landeschef von Rheinland-Pfalz wegen Untreue zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Im Revisionsprozess vor dem BGH wird am 11. Dezember das Urteil erwartet.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Mobilmachung für G7-Gipfel in Bayern

Mit Blick auf die Proteste gegen den G7-Gipfel im kommenden Sommer auf Schloß Elmau gibt sich die bayerische Staatsregierung moderat. Das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit werde sicher gestellt.

Holger Reile, Konstanz

Das alte Hemd des Professors

In Konstanz machte sich Hans Robert Jauß einen Namen als Literaturtheoretiker. Erst kurz vor seinem Tod wurde seine SS-Vergangenheit bekannt. Jetzt wurde dazu ein Theaterstück aufgeführt.

Seite 14
Andreas Gläser

Schallplattenhändler, ihr seid Schweine

In der Schallplattenladentür habe ich den Tocotronic-Song »Hamburg rockt« im Ohr: »Gitarrenhändler / ihr seit Doofmänner / Gitarrenhändler / eure Fressen gefallen mir nicht / Ihr erzählt mir was von wegen Hamburg rockt / und hinterrücks habt ihr mich wieder abgezockt.«

Irena Güttel, Oldenburg

Die Suche nach dem Supergrünkohl

Die Norddeutschen lieben ihren Grünkohl. Schön deftig mit Wurst, Speck oder Kassler kommt er im Winter auf den Teller. Das finden viele lecker. In Süddeutschland kann man darüber nur den Kopf schütteln. Das grüne Gemüse fristet dort ein Nischendasein. Grünkohl ist eben eine Wissenschaft für sich. In Oldenburg (Niedersachsen) nehmen ihn Biologen deshalb genau unter die Lupe.Dirk Albach inspiziert e...

ndPlusLucía Tirado

Von Weißensee nach Hollywood

Einen Rechercheberg muss Simone Kucher zusammengetragen haben - um sich dann konsequent von 99 Prozent des Erfahrenen wieder zu trennen. Nur so konnte sie das Wesentliche für ihr Stück »Traumfabrik« herausarbeiten, das unter der Regie von Holger Müller-Brandes seine Uraufführung in der Brotfabrik erlebte. Erprobt ist die Zusammenarbeit der beiden. Gemeinsam brachten sie hier 2011 bereits »Im Licht...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Big Brother und die braune Brut

Was haben NSA-Affäre, NSU-Terror und das TTIP-Freihandelsabkommen miteinander zu tun? Wer glaubt, dass keine Verbindung denkbar ist, der schaue sich das neue Stück des hEXagon-Theaters Kiel an.

Hans-Gerd Öfinger

Bei den Separatisten in Südhessen

Seit 1803 ist Neckarsteinach der südlichste Zipfel Hessens, doch jetzt wollen viele Einwohner den Wechsel nach Baden. Dort würden die Kommunen nicht so ausgepresst wie in Hessen, meint man in der Stadt.

ndPlusCaroline M. Buck

Von Kiew bis in die Pampa

Mit Andrey Zvyagintsev und seinem hochpolitischen russischen Cannes-Preisträger »Leviathan« eröffnet das Filmfest an diesem Freitag. Mit Sergei Loznitsas monumentalem und gerade in seiner filmischen Zurückhaltung und technischen Perfektion sehr bewegenden ukrainischen Dokumentarfilm »Maidan« schließt es zehn Tage später. Ein zweiter russischer und ein weiterer ukrainischer Film sind im Programm, d...

Seite 15

Mahnender Bauschutt

In einer gewagten Kunstaktion zeigt der deutsche Raumkünstler Gregor Schneider von Samstag an Schutt aus dem Geburtshaus von Hitlers Propagandaminister Joseph Goebbels in Warschau. Schneiders Projekt »Unsubscribe«, was auf Deutsch »abmelden« oder »abbestellen« bedeutet, ist bis zum 1. Februar 2015 in der polnischen Nationalgalerie Zacheta am Rande der während des Zweiten Weltkriegs völlig zerstört...

Verständigt euch!

Der deutsche PEN will die »Festung Europa« knacken. Das Bekenntnis der Autorenvereinigung zu offener politischer Einmischung begründeten die beiden PEN-Ehrenpräsidenten Günter Grass (87) und Christoph Hein (70) sowie der amtierende PEN-Präsident Josef Haslinger(59) am Mittwochabend in Hamburg mit dem »eklatanten Versagen der Politik« nicht nur bei der Flüchtlings- und Asylpolitik. In harschen Wort...

ndPlusMatthias Biskupek

Gesamtschule und Multikulti-Scheiß

Verlogene Kacke ist das. Damit wollen sie uns den Mund stopfen. Aber das macht hier keiner mehr mit. Wir sprechen laut aus, was in diesem Land wirklich passiert, in diesem Drecksstaat, der immer ach so gutherzig tut und seine eigenen Kinder verrät. Andauernd lügen sie uns etwas vor, texten uns mit diesem Scheiß zu: Multikulti, Toleranz, heile Welt.« - So eifert einer der Freunde von Anna, die u...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Wollmütze im Kopf

Wo ist der Ozean? Nirgends. Hier geht alles nur den Bach runter. Ach ja, auf der Bühne mit dem klotzigen Zimmercontainer - einem Aquarium für alle, die auf dem Trocknen sitzen - steht noch eine Dusche: domestizierte Wassergewalt.

Seite 16
ndPlusGuido Speckmann

Moderner Kreuzzug

Gibt es noch etwas Neues über die Praktiken des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu berichten? Seit den 1980er Jahren ist diese Institution der Vereinten Nationen, die zusammen mit der Weltbank und der Welthandelsorganisation das Trio Infernale der Weltwirtschaft bildet, maßgeblich für die neoliberale Globalisierung verantwortlich. Mit »Strukturanpassungsprogrammen« zwingt er den sogenannten...

ndPlusFlorian Schmid

Gefährliches Spiel mit der Gesundheit

Ende Februar vermeldete eine Studie der Universität Oxford, dass die Säuglingssterblichkeit in Griechenland durch die zwangsweise verordneten Sparprogramme um 43 Prozent gestiegen sei. Ein Zufall? Nein, die Sparprogramme der EU.

Gerhard Klas

Wahrlich keine Tugend

Seit den 1990er Jahren sparen deutsche Regierungen an Sozialprogrammen, haben erfolgreich einen Niedriglohnsektor eingeführt, rationalisieren und privatisieren Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge, um den Staatshaushalt auszugleichen und die Lohnstückkosten gering zu halten. So soll Deutschland »Exportweltmeister« bleiben. Wenn die Wirtschaft dann wieder ordentlich wächst, heißt es, w...

Seite 17

Niederlage für Bayern

Die Beschlagnahmung einer Auflage der historischen Wochenzeitschrift »Zeitungszeugen« mit Beilage des NS-Propagandablatts »Völkischer Beobachter« war rechtswidrig. Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München hat der britische Verleger Peter McGee seinen Rechtsstreit gegen den Freistaat Bayern auch in zweiter Instanz gewonnen. Sein Anspruch auf Entschädigung wurde am Donnerstag dem Grunde nach bestätig...

ndPlusJürgen Amendt

Objektiver Journalismus?

Seit einigen Wochen ist der staatliche russische Auslandssender »Russia Today« auch auf Deutsch zu empfangen - als Kanal im Internet. Laut Eigendarstellung versteht sich »RT Deutsch« (rtdeutsch.com) als »professionelle Alternative« zum »Nachrichteneinheitsbrei« in Deutschland. Im Medienblog des Fachs Medienwissenschaften der Uni Trier (weblog.medienwissenschaft.de) fällt das Urteil eher negativ...

Seite 18
ndPlusAlexander Ludewig

Gezielte Konfrontation

Was will ein Fußballklub? Gewinnen, sportlich wie wirtschaftlich. Darüber definiert er sich. Seine gesellschaftliche Verantwortung sollte er dabei nicht vergessen. Manch ein Verein, wie Alemannia Aachen oder Borussia Dortmund, hat sehr spät reagiert.

Ruben Stark

Der saubere Herr Winokurow

Nach dem fünften positiven Dopingtest im Team Astana innerhalb von wenigen Monaten steht der Radsportweltverband UCI unter Zugzwang. Astana-Boss Alexander Winokurow glänzt derweil mit erstaunlichen Maßnahmen.

HoGeSa ist kein Problem des Fußballs

Michael Gabriel ist Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS). Mit ihm sprach Alexander Ludewig über den Ursprung der Ultras und die Gefahren der rechten Bewegung »Hooligans gegen Salafisten«.

Seite 19

Blindenfußball: Wichtige Regeln

 Jede Mannschaft besteht aus einem sehenden Torwart und vier blinden oder aber stark sehbehinderten Feldspielern.  Die Feldspieler tragen aus Gründen der Chancengleichheit eine Augenbinde.  Der Ball hat Rasseln und kann deshalb von den Spielern gehört werden.  Die Spielzeit beträgt zweimal 25 Minuten.  Jeder gegnerische Spieler, de...

ndPlusMax Zeising

Hören und Fühlen

Die deutsche Nationalmannschaft erreichte bei der WM der Blinden in Japan den achten Platz. Das Turnier war geprägt von organisatorischen Schwierigkeiten.

Seite 20

Das Wetter auf Rekordkurs

Hitzewellen sind das eine. Aber für die Entwicklung des Klimas ist der Temperaturdurchschnitt wichtiger. Das Jahr 2014 ist hier auf Rekordkurs.