Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Die jungen Süddeutschen sind zur Tourismuskonferenz nach Berlin gereist. Sie findet im Politbüro statt. Ach so, hier an der Ecke Prenzlauer war das, bestaunen sie den kleinen Raum im Soho House mit Bar und Blick auf den Fernsehturm. Mittagessen gibt es in der Volkskammer in Friedrichshain und anschließend geht es zum Kletterwettbewerb in den Ostblock. Was war das gleich noch? Egal. Kaffee trink...

ndPlusMartin Ling

Der Wohlstand der Schweiz

Die Schweizer Bevölkerung hat der wohlstandschauvinistischen Volksinitiative des Vereins Ecopop eine Absage erteilt. Doch die Zustimmung von einem runden Viertel ist beachtlich, wenn man sich vor Augen führt, dass das komplette Parteienspektrum sich gegen die Initiative aussprach.

Mubaraks alte Garde bestimmt das Recht

Kairo. Rund drei Jahren lang hatte sich der heute 86-jährige Hosni Mubarak vor einem Strafgericht in der Hauptstadt Kairo wegen des Todes von mehr als 800 Demonstranten zu verantworten. Die Staatsanwaltschaft forderte die Todesstrafe. Seit Samstag kann Mubarak sich rehabilitiert fühlen. Das Gericht ließ die Anklage wegen des Todes der Demonstranten fallen. Von Korruptionsvorwürfen sprach es ihn...

Lufthansa-Piloten streiken wieder

Frankfurt am Main. Die Gewerkschaft Cockpit ruft die Lufthansakapitäne für Montag und Dienstag bundesweit zu Arbeitsniederlegungen auf - zunächst auf Kurz- und Mittelstrecken, dann auch auf der Langstrecke. Nicht betroffen ist die Billigtochter Germanwings. Die Lufthansa kündigte einen Sonderflugplan an. Hintergrund des 36-stündigen Streiks ist der festgefahrene Streit mit dem Konzern über die bet...

Lufthansa-Piloten streiken wieder

Frankfurt am Main. Die Gewerkschaft Cockpit ruft die Lufthansakapitäne für Montag und Dienstag bundesweit zu Arbeitsniederlegungen auf - zunächst auf Kurz- und Mittelstrecken, dann auch auf der Langstrecke. Nicht betroffen ist die Billigtochter Germanwings. Die Lufthansa kündigte einen Sonderflugplan an. Hintergrund des 36-stündigen Streiks ist der festgefahrene Streit mit dem Konzern über die ...

Steffen Klatt, Zürich

Die Schweiz stimmt wirtschaftsfreundlich

Die Schweizerinnen und Schweizer wollen die Zuwanderung von Ausländern nicht weiter einschränken. Ein entsprechender Vorschlag wurde am Sonntag deutlich abgelehnt.

Seite 2

Emissionen müssen runter

COP 20: Der UN-Klimagipfel in Lima ist der zwanzigste seiner Art. Das Mammuttreffen wird offiziell »Conference of the Parties« (COP), also Konferenz der Vertragsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention, genannt und findet jeweils zum Jahresende statt. Grüner Klimafonds: Mit diesem international verwalteten Topf sollen ab 2020 Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen in Entwicklungs- und Schw...

ndPlusRegine Reibling, Quito

Waldschutz allein ist nicht genug

Tropische Regenwälder gelten als eine Art Klimaversicherung. Der CO2-Emissionshandel soll nun deren Schutz finanzieren, hoffen Entwicklungsländer.

ndPlusChristian Mihatsch

Über 190 Staaten ringen um ein Formular

Die internationale Klimapolitik biegt auf die Zielgerade zu einem neuen Weltklimavertrag ein. Beim UN-Gipfel in Lima soll sich entscheiden, wie ehrgeizig das Abkommen ausfallen wird. Offene Fragen gibt es noch immer.

Seite 3
ndPlusMichael Lenz

Die Angst vor dem Untergang

Mit der zunehmenden Erderwärmung steigt auch der Meeresspiegel. Kleine Inselstaaten bereiten sich auf die Evakuierung vor.

Philipp Hedemann, Ayacucho

Wasser ernten mit den Berggeistern

Peru ist schon jetzt eines der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Länder. Kleinbauern in den Anden leiden besonders heftig unter den Folgen.

Seite 4
ndPlusAert van Riel

Erfundene Sachzwänge

Sigmar Gabriel hat seine eigene Partei düpiert. Der Wirtschaftsminister plant, den Schiedsklauseln im EU-Kanada-Freihandelsabkommen CETA zuzustimmen. Aus angeblichen ökonomischen Sachzwängen könne man nicht Nein sagen. Diese Drohung hat schon in Oppositionszeiten funktioniert.

Zurück ins Versteck

Wo die Hinwendung zu konservativen Lebensverhältnissen mit Betreuungsgeld, steuerlicher Bevorzugung von Eheleuten und rigiden Zwangsvorschriften bei Schwangerschaftsabbruch oder Suizid fröhliche Urständ' feiert, darf man sich nicht wundern, wenn aidskranke oder HIV-positive Menschen es nicht mehr wagen, offen über ihre gesundheitlichen Probleme zu sprechen.

Oliver Eberhardt

Ägyptens Willkürjustiz

Hunderttausende Ägypter gingen Anfang 2011 auf die Straße - 800 Menschen bezahlten das Aufbegehren gegen Langzeitherrscher Hosni Mubarak mit dem Leben. Dass Mubarak nun straffrei davon kommt, macht viele junge Ägypter wütend.

Ines Wallrodt

Beständig

Wenn man etwas über den neuen Mann an der Spitze des Zentralrats der Juden erfahren will, sollte man seine Patienten fragen. Der Nachfolger von Dieter Graumann ist Internist mit eigener Praxis in Würzburg und seine Patienten sind voll des Lobes: Seriös, kompetent und aufmerksam sei Dr. Schuster, ist in Onlineportalen zu lesen. Unangenehmste Magenspiegelungen werden bei ihm erträglich, »voreilige D...

Seite 5

SPD darf am Ende über CETA abstimmen

Berlin. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Parteilinke mit seinem klaren Ja zum umstrittenen Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) provoziert. An eine weitere Zusage an seine Partei will er sich nun halten: Nach Abschluss der Verhandlungen und vor Beschlussfassung im Bundestag wird die Partei über das Abkommen abstimmen, bekräftigte der Wirtschaftsminister am Wochenende. Dies hatten die Sozial...

Hans-Gerd Öfinger

Diszipliniert für Rojava

Der Krieg des »Islamischen Staat« gegen die Kurden in Syrien trieb in Frankfurt am Main rund 2000 Menschen auf die Straße. Vielen ging es auch um die Aufhebung des deutschen PKK-Verbots. Doch eine Fortschritt ist nicht in Sicht.

ndPlusSebastian Haak

96 Prozent für Rot-Rot-Grün

Selbst wenn Bodo Ramelows Wahl nächste Woche doch noch scheitern sollte, will die SPD nicht mit der CDU verhandeln. Diese soll nach dem Willen ihrer Bundeschefin auf einen Kandidaten verzichten.Von Sebastian Haak, SömmerdaAls sich die Thüringer SPD vor fünf Jahren für ein Bündnis mit der CDU entschied, stimmten drei Viertel der Delegierten auf einem eigens einberufenen Parteitag für dieses Bündnis...

Seite 6

LINKE zieht Grenze bei Israelkritik

Nach dem jüngsten Eklat im Bundestag hat sich der Vorstand der Linkspartei zum Nahostkonflikt positioniert. Boykottaufrufe verböten sich ebenso wie pauschale Antisemitismusvorwürfe.

ndPlusRené Heilig

Bendlerblock auf neuen Beinen

Der Bundestag billigte dem Verteidigungsministerium für 2015 rund 32,97 Milliarden Euro zu. 714 Millionen mehr als im Entwurf vorgesehen war. Das Plus gegenüber 2014 beträgt 540 Millionen Euro.

Seite 7

Nigeria kommt nicht zur Ruhe

Kano. Nigerias Präsident hat den verheerenden Anschlag auf eine Moschee in Kano mit mindestens 120 Toten scharf verurteilt und versprochen, die Täter zu bestrafen. Staatschef Goodluck Jonathan wies die Sicherheitsbehörden am Samstag an, auf der Suche nach den Tätern »nichts unversucht zu lassen«. Der Emir von Kano, Mohammed Sanusi II., sagte bei einem Besuch am Tatort, die Muslime würden sich »nie...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Ukrainischer Jahrestag mit Kontrast

Kontrastreich zeigte sich die Ukraine am Wochenende. Auf dem Maidan wurde an eine Polizeiattacke und den siegreichen Schwenk auf prowestlichen Kurs erinnert. Der Osten hatte andere Sorgen.

ndPlusEmran Feroz

1147 Opfer bei 41 »Zielpersonen«

Die Generäle haben sich durchgesetzt: Die US-Regierung genehmigt ihren Truppen in Afghanistan 2015 weitere Kampfmissionen. Neben Bombern und Kampfjets sollen auch Drohnen zum Einsatz kommen.

Seite 8
ndPlusHannes Hofbauer, Wien

»Großschlag« gegen IS

Mit einer Razzia sind die Behörden in Österreich gegen mutmaßliche Unterstützer der IS-Terrormiliz vorgegangen. Wohnungen, Gebetsräume und Moscheen wurden landesweit durchsucht.

Thomas Berger

Strahlende Last der Vergangenheit

Das Parlament Französisch-Polynesiens bereitet eine Forderung an Paris vor: rund eine Milliarde Dollar Kompensation für die Schäden von jahrzehntelangen Nukleartests.

Seite 9
ndPlusGrit Gernhardt

Drei Dollar am Tag könnten Aids beenden

Zum Weltaidstag fordern internationale Organisationen mehr Geld für den Kampf gegen HIV. Besonders Kinder sind gefährdet. Von einer Entwarnung im Kampf gegen die Krankheit kann keineswegs gesprochen werden.

Michael Horn

Kondom = Sexarbeiter

Virak Horn leitet ein Netzwerk HIV-positiver Menschen in Kambodscha. Der 34-Jährige ist selbst infiziert und erlebt jeden Tag Stigmatisierung und Diskriminierung. Einerseits ist Kambodscha bei der Aidsbekämpfung ein Erfolgsbeispiel: Die Aufklärungskampagnen waren erfolgreich, antiretrovirale Medikamente stehen kostenlos zur Verfügung. Religiöse, kulturelle und politische Barrieren verhindern jedoch eine nachhaltige Aidshilfe für Schwule, Transsexuelle und Sexarbeiter. Mit Horn sprach Michael Lenz.

ndPlusBernhard Clasen

Auf den Spuren des Urans

60 Anti-AKW-Aktivisten trafen sich an diesem Wochenende im westfälischen Münster zum internationalen Urantransporte-Treffen.

Seite 10
Dieter Klein

Schon nur noch - aber eine Hoffnung

Der Außerordentliche Parteitag fand bereits in einer Situation ohne reale Aussicht auf eine nächste Entwicklung zu einem demokratischen Sozialismus statt.

ndPlusMichael Brie

Gauck, meine Katze und das Unrechtsregime

Es gehört zur Souveränität einer sich ständig erneuernden Linken, dass sie die Widersprüchlichkeit realer Geschichte der DDR zwischen »Stalinismus« und »guter Spur in der Geschichte« aushält.

Seite 11

Neue Schulfächer

Kinder in Berlin und Brandenburg haben bald neue Schulfächer. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufen 1 bis 10 hervor. Demnach sollen die Naturwissenschaften in Klasse 5 und 6 künftig überall gemeinsam unterrichtet werden. Das wird bisher nur in Berlin gemacht. Neu für Fünft- und Sechsklässler in beiden Ländern ist das Fach Gesellschaftswissenschaften, d...

Andreas Fritsche

Und das war auch gut so

Am 10. Dezember will der Lesben- und Schulenverband zum Abschied des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) mit Regenbogenfahnen schwenken.Das ist eine nette Geste und ein verdientes Lob nach 13 Jahren im Amt. Es wäre ungerecht, wenn »Wowi« nur als der Politiker in Erinnerung bleiben würde, der die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens vergeigte. Schließlich hat er seinen Teil dazu bei...

ndPlusSarah Liebigt

Stadtmission öffnet Traglufthallen

Wegen des Gesundheitsalarms nach einigen Fällen von Masern und Windpocken gilt derzeit Aufnahmestopp für aus anderen Bundesländern zugeteilte Asylbewerber. Der Flüchtlingsrat hält das für falsch.

ndPlusAlexander Isele

Protest gegen A 100

Wohnungen und Kleingärten müssen für den Ausbau der A 100 geräumt werden, die betroffenen Anwohner wehren sich. Auch die Grünen kritsieren das Vorgehen der Senatsverwaltung.

Seite 12

Begegnung mit Radfahrern

Mit einer »Begegnungszone« erkundet Berlin neue Wege für Frieden zwischen Radfahrern, Fußgängern und Autofahrern. Den Anfang mache noch in diesem Jahr der Umbau der Schöneberger Maaßenstraße, sagte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) am Freitag. Für 750 000 Euro soll ein Teil der Straße in eine Fußgängerzone mit Bänken verwandelt werden. Auf zwei Kreuzungen werde das Pflaster grün gefärb...

ndPlusSteffi Bey

Rast am »Rollenden Café«

Miteinander ins Gespräch kommen und ein neues Gefühl für Nachbarschaftlichkeit entwickeln: Das wünscht sich Barbara Jungnickel.

Seite 13

Mit der Kutsche über die Hallig

Hooge. Ein Mann aus Vorpommern erklärt den Urlaubern die Hallig Hooge. Dort ist Kutscher Hansi seit langem bekannt wie ein bunter Hund. Wenn der »Blanke Hans«, also die Nordsee bei Sturmfluten, tobt, bekommt auch er ein flaues Gefühl im Magen. Von Vorteil ist aber, dass Hansi auf der Hallig im nordfriesischen Wattenmeer Platt schnacken kann wie zu Hause. Dass der Dialekt hier etwas anders gesproch...

Bayern prüft neue Jagdmethoden

München. Um die steigende Zahl von Wildschweinen in Bayern in den Griff zu bekommen, will Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) neue Jagdmethoden prüfen. Eine Möglichkeit könne das Jagen mit Nachtsichtgeräten sein, damit die Jäger die Tiere auch bei Dunkelheit besser erkennen können, sagte Brunner bei einer Diskussionsrunde mit Jägern und Landwirten in München. Bislang ist diese Technik ver...

Marion Ziegler, Mainz

Wie Bücher ihre Schönheit behalten

Unauffällig hellbraun ist der Einband des dünnen, in ein Leintuch gewickelten Buchs. Mehr macht die Schrift aus dicken schwarzen Lettern im Innern her. Auf Seite 37 schließlich blitzt auf kräftigem Rot, Grün und Blau ein goldener Heiligenschein von den Seiten. »Das ist in gutem Zustand«, sagt Cornelia Schneider im Foyer des Mainzer Gutenberg-Museums. Dort findet unter großem Andrang eine »Büchersp...

ndPlusSebastian Haak

Schlecht bezahlte Arbeitstherapie

Grundsätzlich halten Vertreter der Thüringer Sozialwirtschaft den Mindestlohn für richtig - wenn unter anderem die Kommunen die durch ihn entstehenden Mehrkosten übernehmen.

Bei den Leuten sein wie Regine Hildebrandt

Wann haben Sie erfahren, dass Sie Ministerin werden sollen?Es war am Reformationstag, abends. Ich kam gerade von der Saisonabschlussfeier unserer alljährlichen Kinderstadt Rathenow, im Hexenkostüm mit spitzem Hut. Ich war kaum zu Hause und aus den Klamotten gesprungen, da rief der Landesvorsitzende Christian Görke an. »Diana, jetzt wird es ernst«, hat er gesagt. An dem Tag wurde unser Mitgliederen...

Seite 14

Berlin liebt das Programmkino

Die Zahl der Berliner Programmkinos bleibt stabil. 100 Kinos in der Hauptstadt boten im vergangenen Jahr kleine und ausgefallene Produktionen statt Mainstream-Filme. Im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren hat sich die Zahl der Berliner Programmkinos nach Angaben der Filmförderungsanstalt (FFA) nicht verändert. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl der einzelnen Bundesländer hat die Hauptstadt damit ...

Amtswechsel in Akademie

Die Versammlung der Mitglieder der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) hat Martin Grötschel (66) zum Nachfolger von Günter Stock im Amt des Präsidenten gewählt. Die Amtsübergabe wird am Leibniztag im Juni 2015 stattfinden. Grötschel sagte nach der Wahl: »Berlin hat sich in den letzten Jahren erneut zu einer Wissenschaftsstadt mit großer Strahl- und Anziehungskraft entwickel...

Grob geschnitzt und stark im Ausdruck

Die Holzfiguren - es mögen hier die Heiligen Drei Könige dargestellt sein - hat der polnische Künstler Julian Stręnk mit einem einfachen, selbst zurechtgeschliffenen Taschenmesser geschnitzt. 1932 in Ostrow geboren, wuchs er mit seiner Familie auf einem kleinen Bauernhof auf. Die Kindheit Stręnks war geprägt von Nazi-Okkupation, von Zwangsarbeiterlager und SS-Truppenübungsplatz in unmitt...

ndPlusOliver Hilt, Saarbrücken

Spardruck auf Kommunen wächst

Es war eine aufsehenerregende Aktion: Die Verwaltungschefs der 52 Städte und Gemeinden des Saarlandes demonstrierten zuletzt gemeinsam vor dem Landtag. 54 Millionen Euro will ihnen das Land 2015 streichen. Zunächst sollen sich Kommunen zu »Infrastruktureinheiten« zusammenschließen, Kreise auf die Pflichtaufgaben konzentrieren. Wenn dies nicht gelingt, droht eine Gebietsreform. Der Koalitionspartne...

Heiko Werning

Packstation

Die Post will in jedem Haus Packstationen einrichten. Dort sollen Pakete für die Bewohner hinterlegt werden, die dann durch irgendeinen Automatismus ausgehändigt werden. Da kann ich nur müde lachen. Eine solche Packstation gibt es zufällig längst in meiner Wohnung.

Valentin Gensch, Ulm

Damit Flaschensammler nicht im Müll wühlen

Befestigungen an Mülleimern können Pfandsammlern das Leben einfacher machen. Viele Kommunen im Südwesten sind offen für Pfandringe oder -kisten. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus?

ndPlusHendrik Lasch, Chemnitz

Ein Picasso unter den Brücken

In Chemnitz rollen Züge über eine 275 Meter lange genietete Stahlbrücke. Die Deutsche Bahn will das historische Denkmal abreißen. Protest führt indes zum Nachdenken.

Hans-Dieter Schütt

Nichts im Loth, nur das Grauen

Zuerst malt eine Idee schöne Ziele aus, dann radiert sie schrecklich - Menschen aus. »Vor Sonnenaufgang« heißt das Stück von Gerhart Hauptmann, geschrieben 1889, nun zu sehen in einer Inszenierung des renommierten Berliner Gefängnistheaters »aufBruch« - diesmal keine Aufführung in einer Justizvollzugsanstalt, sondern eine Produktion mit der Tempelhof Projekt GmbH; es spielt ein Ensemble aus Freigä...

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Wenn Sie nur wüssten«, klagte ein Freund Herrn Mosekund sein Leid, »wenn Sie nur wüssten, die Gesundheit …« Herr Mosekund verdrehte die Augen, denn er kannte die Geschichten über Unpässlichkeiten, undankbare Enkel, hartherzige Nachbarn und andere Widerwärtigkeiten aus vielfacher Erzählung. »Da rackert man sein ganzes Leben«, jammerte der Freund, »man gibt sich Mühe, man denkt zuallerletzt an s...

»Versuch, eine Arche Noah zu bauen«

Der italienische Schriftsteller Claudio Magris (75) hat am Samstag zum Auftakt der Internationalen Buchmesse von Guadalajara (FIL) den Preis für Literatur in romanischer Sprache erhalten. »Das Schreiben ist unter anderem ein vergeblicher und unmöglicher Versuch, eine Arche Noah zu bauen, um alles zu retten, was wir lieben«, sagte Magris bei der Preisverleihung.Der mit umgerechnet etwa 150 000 US-D...

Wie komponierte Beethoven?

Wissenschaftler aus dem Bonner Beethoven-Haus erforschen in einem über mehrere Jahre laufenden Projekt, wie Beethoven komponierte. Beteiligt ist das Musikwissenschaftliche Seminar der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik in Detmold, das die Schaffensprozesse digitalisiert. Die auf 16 Jahre angelegte Grundlagenforschung wird mit 6,1 Millionen Euro gefördert. Die Kosten teilen sich der...

ndPlusThomas Klatt

Ehrgeizig trotz Streichkonzert

Mit Thementagen, wie zuletzt zur Landung der Raumsonde Rosetta, konnte der kleine Sender 3sat besonders junge Zuschauer begeistern. Doch längst hängen dunkle Sparwolken über dem Sendezentrum 2 auf dem Mainzer Lerchenberg.

ndPlusThomas Blum

Wie ein Flamingo

Die Frisur sitzt. Jederzeit. Bei jedem Wetter. Kaum etwas auf diesem Globus dürfte zu finden sein, das der geradezu unheimlichen Perfektion gleichkommt, mit der dem Sänger Bryan Ferry früher eine Haarsträhne in die Stirn fiel.

Seite 16

Lateinamerika trauert

Einer der beliebtesten Schauspieler Lateinamerikas ist tot: Der mexikanische Komiker und Fernsehstar Roberto Gómez Bolaños starb am Freitag (Ortszeit) im Alter von 85 Jahren im Badeort Cancún, wie das Sendernetzwerk Televisa mitteilte. Gómez Bolaños war vor allem unter dem Pseudonym Chespirito bekannt. Seine gleichnamige Sendung wurde 25 Jahre lang im mexikanischen Fernsehen gezeigt. Im ersten Tei...

Manfred Loimeier

Ruf aus Afrika

Krimis sind gewöhnlich nach dem Muster Blut, Gewalt, Sex und Geld gestrickt. Da klingt der Titel »Nairobi Heat« vielversprechend, zumal der Autor Mukoma wa Ngugi heißt und Sohn des kenianischen Nobelpreisanwärters Ngugi wa Thiong’o ist. Die Handlung dieses Krimis berührt weitgehend Ruanda und reicht bis zum dortigen Völkermord 1994 zurück.Ishmael ist ein afroamerikanischer Polizist, der in M...

Jürgen Amendt

Zentrales am Rande

Mitte September gab es an der US-Eliteuniversität Harvard eine Veranstaltung, die uns daran erinnert, dass die Wurzel des menschlichen Forschergeistes nicht darin liegt, das Zweckmäßige, in jeglicher Hinsicht »Vernünftige« dieser Welt zu ergründen, sondern darin, die Welt und deren Existenz als großes Spiel, als den lachhaften Einfall einer göttlichen Instanz zu begreifen, die vor Jahrmilliarden w...

ndPlusGunnar Decker

Ästhetiker des Schreckens

Starke Fürsprecher hat er schon immer gehabt - unter Künstlern. So erklärte ihn André Breton 1924 in seinem ersten Manifest des Surrealismus zum Ahnherrn. Der Dichter Guillaume Apollinaire schrieb bereits 1880 über den »göttlichen Marquis« die erstaunlichen Zeilen: »Der Marquis de Sade, dieser freieste Geist, der jemals existiert hat, hatte ganz besondere Ideen zu den Frauen; er wollte, dass sie s...

Seite 17
Jürgen Amendt

Zum Gruseln

Nach einer Studie des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) löst das Fernsehen bei vielen Kindern Ängste oder gar Alpträume aus. Die Medienforscher machen dafür Sendungen verantwortlich, die für Kinder in diesem Alter noch gar nicht freigeben sind, z.B. Horrorfilme wie »Scream« und »Sleepy Hollow« oder die Zombie-Serie »The Walking Dead«. Allerdings, so das I...

Glaubwürdige Zeitungen

Die Tageszeitung ist für Jugendliche in Deutschland das glaubwürdigste Medium. Bei widersprüchlicher Berichterstattung vertrauten 40 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen den Darstellungen der Tageszeitungen, ergab die am Freitag veröffentlichte JIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest. Dem Fernsehen sprechen Jugendliche mit 26 Prozent deutlich weniger Glaubwürdigkeit zu. Radiom...

ndPlusJan Freitag

Geben und Nehmen

Die Ehre könnte größer kaum sein: Am Montag gewann »Unsere Mütter, unsere Väter« in New York die weltweit bedeutendste TV-Trophäe, den Emmy. Womit bewiesen wäre: Hitler funktioniert auch international am besten.

Seite 18
ndPlusThomas Niklaus, Augsburg

Superlative im Abstiegskampf

Augsburg stand am Sonnabend nach dem 3:1 gegen den HSV erstmals auf einem Champions-League-Platz - will aber realistisch bleiben.

Jörg Soldwisch, Rostock

Gewonnen - und dennoch verloren

Es waren Ausschreitungen mit Ansage: 13 verletzte Polizisten, über 30 Strafanzeigen, 13 Minuten Spielunterbrechung. Trotz des Großaufgebots der Polizei mit etwa 1700 Beamten konnten die befürchteten Randale der verfeindeten Fangruppen beim brisanten Drittligaduell zwischen dem F.C. Hansa Rostock und Dynamo Dresden (1:3) nicht verhindert werden. »Drei Punkte geholt und doch verloren« - so lautete d...

Alexander Ludewig

Vom Münchner Glanz gestreift

Herthas BSC war drauf und dran, dem FC Bayern einen Punkt abzutrotzen, am Ende stand die siebte Saisonniederlage. Dennoch hat sich das Gastspiel der Münchner auch für Berlin gelohnt.

Seite 19
Gabi Kotlenko

Mutiger Neuling

Der Aufsteiger hatte sich Unterstützung mitgebracht. Und die Fans der Volleyballer der SVG Lüneburg waren nicht zu überhören. Sie feuerten ihre Mannschaft an und feierten sie auch nach der 0:3-Niederlage gegen den deutschen Meister.

ndPlusKlaus Weise

Wichtig ist das Gefühl im Hintern

Es gilt als Königsklasse im Sport für Behinderte: Sledge-Eishockey. Das rasante Spiel auf dem Eis bietet indes auch Menschen ohne Handicap die Möglichkeit, gemeinsam mit Behinderten sportlich zu agieren.

Seite 20

»Tugce wird uns allen fehlen«

Das Schicksal der Studentin Tugce A., die nach einer Prügelattacke starb, bewegt das Land. Die junge Frau hilft auch nach ihrem Tod anderen Menschen - mit gespendeten Organen.

Hans-Ulrich Keller

Jupiter ist Glanzpunkt

Glanzpunkt des Nachthimmels im Dezember ist der Riesenplanet Jupiter. Vom 17. bis 26. Dezember regnet es viele Sternschnuppen. Und: Die längste Nacht des Jahres kommt auf uns zu.