Seite 1

UNTEN LINKS

Jeder Dritte in Deutschland weiß nicht, wie Lebensmittel geprüft werden; jeder Vierte ist sich nicht einmal bewusst, dass Nahrungsmittel hierzulande überhaupt einer Kontrolle unterliegen. Diese erschreckenden Resultate hat jetzt das Food-Barometer der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. zutage gefördert. Doch damit nicht genug: 69 Prozent sind unsicher, ob das, was sie zum Frühstück in ihr...

ndPlusRené Heilig

Hilfe gegen Haraldsruhe

»Weitergehende Auskünfte können derzeit nicht erteilt werden.« So lautet der letzte Satz der Erklärung vom Generalbundesanwalt, als er die Wiederaufnahme der Wiesn-Ermittlungen begründete. Versprochen hat die Behörde solch Fleiß schon oft. Nun - oh Wunder öffentlicher Beharrlichkeit - scheint er erweckt.

Seite 2
ndPlusWolf H. Wagner

Renzis soziales Gewissen

Die Generalsekretärin des ältesten Gewerkschaftsverbands Italiens (CGIL) gehört wie Regierungschef Renzi der Demokratischen Partei an. Gegenüber dessen Politik ist sie besonders unversöhnlich eingestellt.

Generation der Prekären

Die Jugend Italiens wächst als Generation der Prekären heran. Doch Schüler und Studenten wie Danilo Lampis fordern Zukunftsperspektiven. Deshalb beteiligen auch sie sich an diesem Freitag am Generalstreik.

Katja Herzberg

Ein echter Generalstreik in Italien?

Einen Generalstreik gab es schon lange nicht mehr in Italien. In dem Streik und den Protesten der vergangenen Monate wird jedoch auch die Chance gesehen, wieder eine große Oppositionsbewegung zu begründen.

Anna Maldini, Rom

Gegenwind für den Verschrotter

Erstmals seit seinem Amtsantritt ist Italiens Premierminister Matteo Renzi mit einem Generalstreik konfrontiert. Es könnte nur der erste groß angelegte Ausstand sein.

Seite 3

»Bürger ohne Bock auf diesen Bundestag«

nd: Es gibt Kritik. Die Arbeit des Bundestages wird von den Bundesbürgern kaum wahrgenommen. Da stimmt etwas mit dem Parlamentarismus nicht. Wie viele Leute aus Ihrem unmittelbaren Wahlkreis haben Ihre Arbeit in den letzten zwei Monaten im Bundestag wahrgenommen? Korte: Uff ... Da überschätzen sich wohl die meisten Abgeordneten, glaube ich. Aber grundsätzlich: Wir haben als Abgeordnete vor Or...

Seite 4

Fader Beigeschmack

Auch Präsident Aschraf Ghani zeigte sich jetzt zutiefst empört über die Foltermethoden der CIA und forderte umgehende Aufklärung zur Zahl der afghanischen Opfer. Er verurteilte die Verhörpraxis des US-Auslandsgeheimdienstes scharf und nannte sie »unmenschlich«. All das ist nur zu berechtigt. Doch bleibt auch ein fader Beigeschmack.

Wadenwickel bei Lungenentzündung

Zwei Drittel aller ärztlichen Fortbildungen werden von der Industrie veranstaltet, alle Beteiligten wissen, was das für Konsequenzen hat. Der nette Ausflug nach Orlando, Basel oder Heilbronn ist das eine; die Verordnung einer bestimmten Arznei oder Heilmethode das andere. Dem gleichen Zweck dienen Tausende von Pharmaberatern, die beim Besuch in der Arztpraxis mit Musterköfferchen und Barem winken ...

Keine Konzerne im Essen!

Dass Gentechnikkonzerne ein Interesse daran haben könnten, ihre Produkte ausschließlich fürs Labor zu züchten und sie nicht auf die Felder auszubringen, glaubt wohl niemand ernsthaft. Dass sie dennoch ein Mitspracherecht haben werden, wenn europäische Staaten künftig über Anbaugenehmigungen entscheiden, wirkt deshalb fast schon unfreiwillig komisch.

ndPlusRoland Etzel

«Linker» Herzog

Die Koalition in Israel ist zerbrochen. Der Schmerz darüber scheint allenthalben gering. Auch deshalb wohl zögerten einige der Akteure nicht lange, ihre Vorstellungen von einer Neuordnung sofort auf den Weg zu bringen.

Gisela Notz

Großer Streit mit kleiner Wirkung

Es ist Manuela Schwesig (SPD), seit einem Jahr Bundesfamilienministerin, hoch anzurechnen, dass sie das Anliegen in der Großen Koalition wieder aufgenommen hat. Denn leicht war das sicher nicht. Am Donnerstag hat das Kabinett nach langem Streit den Gesetzentwurf für eine Geschlechterquote verabschiedet.

Seite 5
Christina Schug, Recife

Demokratie lernen in den Favelas

In Brasilien herrscht Wahlpflicht. Das allein sichert aber noch längst keine demokratische Willensbildung. Die Grupo AdoleScER führt Workshops durch, um demokratisches Verhalten einzuüben.

Seite 6

Moskau baut Kooperation mit Delhi aus

Delhi. Russland und Indien haben ihre Wirtschaftsbeziehungen mit neuen Lieferabkommen für Energie und Atomtechnik wiederbelebt. Kremlchef Wladimir Putin sprach bei einem Besuch in Delhi am Donnerstag von einer »besonders privilegierten Partnerschaft«. Die beiden Länder unterzeichneten insgesamt 20 Verträge in Milliardenhöhe - so zum Export von Gas, Öl und Nukleartechnologie in das energiehungrige ...

Susanne Steffen, Tokio

Opposition macht es Abe leicht

Japan wählt am Sonntag. Laut Wahlprognosen kann der regierende Liberaldemokrat Abe seine starke Mehrheit wahrscheinlich ausbauen. Dabei steckt sein Kabinett im Popularitätstief.

Seite 7

NPD zeigt Ramelow an

Berlin. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat mit scharfer Kritik auf eine Anzeige der NPD reagiert. Diese Partei offenbare »einmal mehr ihren inhumanen braunen Geist«, sagte Ramelow gegenüber dem »nd«. »Wir wollen ein weltoffenes Thüringen, die Neonazis das Gegenteil.« Der NPD-Landesgeschäftsführer, Tobias Kammler, hatte zuvor eigenen Angaben zufolge Anzeige gegen den LINKE-Politiker gest...

ndPlusRené Heilig

Bundeswehr-Einsatz in Irak ist abgemacht

Anfang 2015 sollen mehr als 100 deutsche Soldaten nach Nordirak befohlen werden. Sie sollen die bereits im November begonnene Ausbildung von Peschmergakämpfern ausweiten.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Im Gerichtssaal fehlt Rückgrat

Die Polizei erkennt eine Gewalttat als rechtsextrem, im Urteil ist davon aber keine Rede mehr - die Chance, dass eine von der Polizei als rechtsextrem eingestufte Gewaltstraftat als solche verurteilt wird, liegt bei nur zwölf Prozent.

Fortschritte beim Feilschen

Die Länderchefs sind sich weitgehend einig, wer für die Betreuung von Flüchtlingen aufkommen und Gebäudesanierungen unterstützen soll. Gesprächsbedarf gibt es dagegen noch beim Finanzausgleich.

Seite 8
ndPlusJosephine Schulz

Protest gegen Gauck, NATO und Regierung

Die Friedensbewegung will der Dominanz der Kriegslogik entgegentreten und hofft, dass ihr Aktionstag am Samstag nicht ebenfalls dominiert wird: vom Konflikt um die Montagsmahnwachen.

Jörn Boewe

Die Axt am Streikrecht

Das Kabinett hat am Donnerstag den Entwurf für ein Tarifeinheitsgesetz beschlossen. Arbeitskämpfe konkurrierender Gewerkschaften wie derzeit bei der Deutschen Bahn sollen dadurch künftig unmöglich gemacht werden.

Mit Militär in die 1. Liga

Angesichts des IS-Terrors sammeln Linke Geld für »Waffen für Rojava«. Ist es da noch angesagt, generell gegen Militarismus zu sein? Müsste die Frage nicht viel mehr lauten, auf wessen Seite man kämpft? Es gibt natürlich immer wieder Situationen, in denen klarer ist, wie man Position bezieht. Nichtsdestotrotz stehen wir als IMI selbstverständlich weiter für eine konsequente Ablehnung von M...

Seite 9
Bernd Kammer

Regierender Bausenator

Wer hätte vor ein paar Monaten gedacht, dass der nächste Regierende Bürgermeister Michael Müller heißen könnte? Der einstige Kronprinz schien im Rennen um die Wowereit-Nachfolge längst abgeschrieben. Jetzt hat er es doch geschafft, und Sigmar Gabriel reiht ihn gleich ein in die »stolze sozialdemokratische Tradition« von Ernst Reuter über Willy Brandt bis zu Klaus Wowereit.

»Mach’s gut, Klaus!«

Glückwünsche, Wünsche und Mahnungen: Wenn ein Bürgermeister geht und ein anderer kommt, haben auch alte und neue Partner etwas zu sagen.

ndPlusMartin Kröger

Müller ist neuer Regierender

Volle Tribünen im Abgeordnetenhaus: Beim Ende der Ära Wowereit und dem Neustart wollen alle dabei sein. Mit einer satten Mehrheit wurde Müller am Donnerstag zum neuen Regierenden gewählt.

Seite 10
ndPlusAndreas Fritsche

Hilfe für Vergewaltigungsopfer

8000 Vergewaltigungen werden pro Jahr in Deutschland angezeigt. Dabei gehen nur fünf Prozent der Opfer zur Polizei, schätzt die Frauenorganisation »Terre des Femmes«.

ndPlusPeter Kirschey

Asylsuchende dürfen kommen

Zwei Flüchtlingsunterkünfte am Dämeritzsee und im Allende-Viertel wollten Anwohner in Berlin mit Klagen verhindern. Das Verwaltungsgericht wies die Anträge an. Neun Anwohner hatten geklagt.

Jörn Boewe

Bestseller statt schöngeistige Vielfalt

Das neue Beschaffungskonzept der Einrichtung lässt Kritiker fürchten, dass sich die Zahl der Buchtitel drastisch reduzieren wird. Dafür soll es Bestseller künftig gleich mehrfach geben.

Steffi Prutean

Die neue Frau von Friedland

Im 18. Jahrhundert führten die Frauen von Friedland einen literarischen Salon im Oderbruch. Auch wenn es ihr Schloss nicht mehr gibt: der Salon erlebt eine Renaissance.

Seite 11

Gute Nachricht für Seifhennersdorf

Schulstreit im südöstlichsten Zipfel Sachsens: Eine Stadt begehrt gegen eine Entscheidung des Landkreises auf. Ein Gerichtsbeschluss sorgt nun für neue Hoffnung.

Kein Gras überm Spendensumpf

Die juristische Aufarbeitung der CDU-Spendenaffäre in Rheinland-Pfalz ist noch längst findet noch kein Ende. Das Mainzer Landgericht muss sich nun zum zweiten Mal damit befassen.

Dieter Hanisch, Kiel

Pfeifkonzert vor dem Kieler Landtag

»Hochschullandschaft R.I.P.« - die Abkürzung, die nicht selten etwa auf Grabsteinen zu lesen ist, fand sich am Donnerstag auf einem Pappschild mitten in der Protestdemonstration von Studierenden in Kiel. Sie drückt die verzweifelte Lage an den total unterfinanzierten schleswig-holsteinischen Universitäten und Fachhochschulen aus. Am Tag der Haushaltsdebatte im Landtag zogen über 2000 Studierende u...

Seite 12

Berlinale 2015 hat Shooting Star

Der deutsche Schauspieler Jannis Niewöhner (21) wird bei der 65. Berlinale (5. bis 15. Februar 2015) als europäischer Shooting Star geehrt. Niewöhner ist einer der zehn Nachwuchsdarsteller aus ganz Europa, auf deren Talent bei den Berliner Filmfestspielen aufmerksam gemacht werden soll. Das teilte German Films am Donnerstag mit. Niewöhner habe im Alter von zehn Jahren zum ersten Mal für den »Tator...

Brauchen wir eine neue Geografie?

Um 20 Uhr an diesem Freitag stellen die Künstler Ka Bomhardt, Angela Lubic und Oliver Oefelein im »Museum der Unerhörten Dinge« Reiseberichte und ungewöhnliche Projekte vor. Im Sommer 2014 führten sie nach eigenen Angaben eine Expedition nach Finnland durch, um die Grundlagen der Unterteilung der Erdkugel in Längen- und Breitengrade zu untersuchen. Dabei sei ihnen etwas Sensationelles gelungen: Si...

Streit um Wipperliese

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) hat die Einstellung der Bahnlinie Wipperliese verteidigt. »Die Eisenbahn ist ein Massenverkehrsmittel - und das soll es auch bleiben«, sagte er am Donnerstag im Landtag. Der Betrieb einer Eisenbahnlinie sei fünfmal teurer als der Betrieb von Buslinien. Niemand freue sich aber, wenn man eine Leistung im Nahverkehr mangels Nachfrage abbe...

Pál Frénak tanzt blaue Stunde

An diesem Freitag, 19 Uhr, treten der europaweit bekannte und weltweit tourende ungarisch-französische Choreograph Pál Frenák und sein Tanz-Ensemble nach langer Zeit wieder in Berlin und im Collegium Hungaricum Berlin (CHB) auf. Das Ensemble mit Sitz in Paris und Budapest ist bekannt für seinen einzigartigen Tanzstil, der Mimikry sowie Zeichen- und Körpersprache mit sorgfältig ausgesuchten Element...

Britta Warda, Hamburg

Fünfzig Mal Hamburg und drumrum

Was machen wir am Wochenende? Die Frage stellen sich viele Hamburger, denen es nicht genügt, an freien Tagen die Füße hoch zu legen. Fünfzig Antworten hält der vorliegende Führer aus dem Hamburger Junius Verlag bereit, der vielleicht auch für diesen oder jenen ein geeignetes Weihnachtsgeschenk wäre. Die Touren von A bis Z widmen sich jeweils einem Thema. Kurze, lehrreiche Texte erläutern die Ziele...

Andreas Gläser

Endlich Urlaub

Am Jahresende habe ich Urlaub. Kann Geschenke für das Kind besorgen, die Liste mit den CDs abarbeiten. Außerdem werde ich nützliche Klamotten kaufen. Nützliches, obwohl so was seit der Wende nicht als Geschenk zählt.

ndPlusChristoph Trost, München

Die Nacht der Zeitraffer

Vorweihnachts-Krach im Bayerischen Landtag: Bis kurz vor Mitternacht stritten CSU und Opposition am Mittwoch über die Aufteilung der Redezeiten. Doch eigentlich ging es ums große Ganze.

Irmtraud Gutschke

Heilige Musik aus Russland

Auch »Kalinka« soll am Ende nicht fehlen. Vor allem aber widmet sich der Tscheljabinsker Kammerchor bei seinem Gastspiel in Berlin der religiösen Musik. Mehr als jede andere ist die orthodoxe Liturgie ja vom Gesang bestimmt: Stimmen erheben sich, beschwörend, jubelnd, flehend. Es ist eine Magie der Töne, die dem einzelnen etwas spürbar machen soll, das größer ist als sein begrenztes Leben. Wer sch...

ndPlusChristian Baron

Spiel doch mal das Schmuddelkind

Manchmal, aber nur manchmal, müssen Kritiken ein kleines bisschen abgestanden klingen. Kritiker können dann schlicht nicht anders, als sich billiger Bullshit-Begriffsbrocken zu bedienen. Denn Antonia Bill spielt nun einmal authentisch, berührend, eindringlich, ja sie ist eine durch und durch begnadete Schauspielerin. In ihrem Solo-Auftritt im Bruckner-Foyer des Renaissance-Theaters als »Das kun...

Seite 13

Blickpunkt Israel

Die Leipziger Buchmesse 2015 rückt Israel in den Blickpunkt. Anlass seien die seit 50 Jahren bestehenden deutsch-israelischen Beziehungen, teilte die Messe am Donnerstag mit. Zahlreiche israelische Schriftsteller werden in Leipzig erwartet, darunter Amos Oz und Meir Shalev. Den Besuchern solle die Gelegenheit zur Begegnung und zum Austausch über die aktuelle Lage in Nahost geboten werden, erklärte...

MDR sucht das Beste

Zum 20. Mal wird die beste Kurzgeschichte gesucht. Zwei Jurys - eine für die Vorauswahl, eine für die Preisentscheidung - prüfen die anonym eingereichten Prosatexte. Am 4. Mai 2015 wird in einem öffentlichen Wettlesen unter sieben Finalisten der Preisträger ermittelt. Mit 5000 Euro für den Hauptpreis und 5000 Euro für weitere Preise wartet auf die Gewinner ein gutes Preisgeld. Außerdem winkt die A...

Schneller ermitteln

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste soll zum 1. Januar 2015 die Arbeit in Magdeburg in Sachsen-Anhalt aufnehmen. Derzeit laufe das Verfahren für die Unterzeichnung der Gründungsdokumente, teilte ein Sprecher der Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. In der kommenden Woche werde voraussichtlich der Landtag von Nordrhein-Westfalen der Errichtung ...

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Kino in der Grauzone

Wenn sich im Dezember überall in Havanna lange Warteschlangen bilden, unabhängig von der Uhrzeit oder vom Wetter, dann hat das Festival des Neuen Lateinamerikanischen Films begonnen. Die diesjährige Ausgabe ist dem verstorbenen kolumbianischen Schriftsteller Gabriel García Márquez gewidmet.

Martin Hatzius

Modern ist man nur im Moment

Ein runder Geburtstag muss gefeiert werden, erst recht ein so unwahrscheinlicher wie dieser. Denn in vielem von dem, was im Musikverlag BuschFunk auflebt und fortlebt und weiterlebt, hört man den Herzschlag einer Totgesagten wummern, nämlich den der DDR. Auf manchen mag das BuschFunk-Sortiment wie ein Schaufenster aus vergangenen Zeiten wirken, das Schmähwort »Ostalgie« liegt schnell auf der Zunge...

Seite 14
ndPlusHarald Loch

Ein Enfant terrible

Liest man die Liste der Herausgeber, wird klar, dass es sich um ein ebenso ambitioniertes wie hochkarätiges Unterfangen handelt. Seit acht Jahren erscheint die Zeitschrift für Ideengeschichte. Sie ist so etwas wie das in Lee des Mainstreams - also nach der Seemannssprache vom Wind abgewandt - segelnde Flaggschiff des Verlages C.H. Beck. Ein Thema steht jeweils im Mittelpunkt der vierteljährlich...

ndPlusChristian Baron

Alle einsteigen!

Abfahrt Hegel, Zwischenstopp Thatcher, nächste Station "Kapitalismus als Religion" - führt die Rolltreppe von dort vielleicht ins Kaufhaus? Oder in den Abgrund? Und an der Endstation noch einen Satz ins Stammbuch...

Sebastian Friedrich

Und weiter geht’s

Seit einiger Zeit versuchen sich Linke, etwa Alain Badiou und Slavoj Žižek, wieder an die Wahrheit zu erinnern. In der linken Theoriedebatte wird seither wieder gestritten: um das richtige Entsinnen.

Seite 15
Jürgen Amendt

Krieg und Verschwörung

Vor Wochenfrist veröffentlichten 60 Prominente, darunter Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog (CDU), der frühere Chef der Münchener Sicherheitskonferenz Horst Teltschik (CDU), die ehemalige Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Antje Vollmer (Grüne), der Filmregisseur Wim Wenders, der Schriftsteller Gerhard Wolf sowie weitere bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur unter der Überschrift »Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!« einen Appell für eine »neue Entspannungspolitik« und einen Dialog mit Russland.

Seite 16

Künftiger Tarif bei Karstadt offen

Ratingen. Bei den Tarifverhandlungen für die rund 17 000 Karstadt-Beschäftigten hat es eine Einigung nur für die von der Schließung von sechs Karstadt-Filialen betroffenen Mitarbeiter gegeben. Für die rund 330 Beschäftigten soll rückwirkend der jeweilige regionale Flächentarifvertrag gelten, teilte ver.di am Mittwoch mit. »Damit werden die Kolleginnen und Kollegen wieder an die Tarifentwicklung...

Zurück zur 
Bundespost!

Wenn in diesen Wochen Lokführer streiken, Beschäftigte von Eisenbahnausbesserungswerken und Nachtreisezügen um ihre Existenz bangen und Postler gegen das Befristungsunwesen die Stimme erheben, dann haben ihre Probleme eine gemeinsame Ursache: Sie alle sind Opfer der Privatisierungswelle Anfang der 1990er Jahre.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Nicht nur zur Weihnachtszeit

Bei der Post gibt es Proteste gegen befristete Stellen. Mit der Saison habe das nichts zu tun, sagt ver.di. Die Beschäftigten sollen dauerhaft gefügig gemacht werden. Ein Gesetz könnte Befristungen erschweren.

Seite 17
Thomas Trares

Wirtschaftsweise in der »Anstalt«

Das Jahresgutachten des »Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung« liegt zwar seit Mitte November vor, doch die Art und Weise, wie es zustande gekommen ist, schlägt noch immer hohe Wellen.

ndPlusAndreas Behn, Lima

Klimaaktivisten machen Regierungen Dampf

Trotz Skepsis und vielfältiger Kritik setzen Aktivisten auf das Zustandekommen eines globalen Abkommens bei der UN-Klimakonferenz.Rund 12 000 Demonstranten zogen am Mittwoch durch das Zentrum der peruanischen Hauptstadt Lima.

Seite 18
Daniel García Marco, Miami und Ine Marschall, Berlin

Russischer Funktionär nimmt Urlaub

Der russische Leichtathletik-Präsident Valentin Balachnitschew ist wegen des Dopingskandals vorläufig vom Amt zurückgetreten. Auch die Welt-Anti-Doping-Agentur ermittelt nun.

ndPlusLars Becker, Lake Placid

Beginn einer neuen Ära

Erstmals seit 50 Jahren kehrte im letzten Winter das deutsche Bob-Nationalteam ohne Medaille von den Olympischen Spielen zurück. Die am Freitag beginnende WM-Saison soll erfolgreicher werden.

Seite 19
ndPlusAndreas Zellmer, Berlin

Lasst uns mit diesem Schmierentheater aufhören

Die Empörung ist groß: Das umstrittene Astana-Team erhielt die WorldTour-Lizenz für 2015, obwohl es zuletzt durch fünf Dopingfälle erschüttert wurde. Die UCI erscheint als »zahnloser Tiger«.

Seite 20
Anna Maldini, Rom

Mit Nummern gegen die Gefahr

In Venedig gibt es zu viele Unfälle auf dem Canal Grande. Deshalb hat die Stadt beschlossen, dass ab sofort alle Gondeln Nummernschilder haben müssen.