Seite 1

UNTEN LINKS

Freuen Sie sich immer ehrlich über Ihre Weihnachtsgeschenke? Wirklich? Wissenschaftlich ist jetzt bewiesen: Das Lächeln ist ziemlich oft nur gespielt. All die entzückten Worte über in Knisterfolie eingewickelte Aroma-Tee-Kandis-Geschenke - gelogen. Jeder Fünfte tut nur so als ob. Ganz tapfer müssen die lieben Kleinen sein, die eingetrocknete Orangen mit weißer Kosmetikwatte und rotem Velourspap...

Kurt Stenger

Soziale Kluft am Gabentisch

Der Weihnachtsmann wird gerne als herzensguter, alter Mann dargestellt. Doch wenn es um soziale Gerechtigkeit auf dem Gabentisch geht, ist der Langbart so kalt wie die arktische Gegend, aus der er stammt.

Essebsi ist Tunesiens neuer Präsident

Tunis. Vier Jahre nach der »Jasminrevolution« bekommt Tunesien den ersten demokratisch gewählten Präsidenten. Die Wahlkommission gab am Montag in Tunis den Sieg des langjährigen Regierungspolitikers Béji Caid Essebsi bekannt. Laut vorläufigem Ergebnis kam er auf 55,68 Prozent der Stimmen. Sein Gegner Moncef Marzouki, der bisherige Übergangspräsident, erhielt 44,32 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag ...

Schröder fordert neuen »Aufstand der Anständigen«

Berlin. SPD-Altkanzler Gerhard Schröder hat in der Auseinandersetzung mit der islamfeindlichen Bewegung Pegida einen »Aufstand der Anständigen« gefordert. Unter diesem Schlagwort hatte er im Jahr 2000 nach einem Brandanschlag auf eine Düsseldorfer Synagoge zum Protest gegen Rechts aufgerufen. »In Berlin haben damals 200 000 Menschen gegen Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus protestiert, selb...

Seifenoper Mindestlohn

Berlin. Mit dem Jahr 2014 geht zugleich die Zeit zu Ende, da es in Deutschland keinen gesetzlichen flächendeckenden Mindestlohn gab. Der Gebäudereiniger, dessen Job seit Jahren gern als Beispiel für den Niedriglohnbereich stand, ist dem Mindestlohn schon seit ein paar Jahren einen Schritt voraus. Doch die Gewerkschaften rechnen damit, dass vier bis fünf Millionen Beschäftigte vom Mindestlohn profi...

Seite 2

Das Märchen vom nahenden Jobabbau

Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit erwartet keinen gravierenden Personalabbau wegen des gesetzlichen Mindestlohns. »Uns liegen bisher keine belastbaren Hinweise vor, dass Unternehmen deswegen zusätzlich Stellen abbauen«, sagte der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, der »Berliner Zeitung« (Montagsausgabe).Der Mindestlohn von 8,50 Eur...

»Die Mehrheit wird profitieren«

Ab dem 1. Januar gilt ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Allerdings gibt es zahlreiche Schlupflöcher für die Unternehmen. Wie viele Menschen werden überhaupt noch von dem neuen Mindestlohn profitieren und wie viele werden weiterhin für weniger Geld arbeiten müssen? Das lässt sich nicht eindeutig beantworten. Wir gehen nach unseren bisherigen Zahlen davon aus, dass zwischen...

ndPlusRainer Balcerowiak

Flickenteppich dank Lobbygruppen

Trotz Mindestlohn können Zeitungssteller ab dem 1. Januar noch mit 6,38 Euro abgespeist werden. Auch vor Altersarmut schützt die gesetzliche Lohnuntergrenze nicht.

Seite 3

Ein Maulkorb für Empörte

Am Wochenende haben in 30 Städten Spaniens Tausende Bürger gegen die Reform des »Gesetzes zur Sicherheit der Bürger« demonstriert. Wie bewerten Sie diese Proteste?Für uns ist sehr positiv, dass es nach der Verabschiedung des Knebelgesetzes im Parlament in so vielen Städten zu Protesten kam. Wir sind sehr zufrieden, denn wir organisieren und protestieren seit langem gegen Gesetzesverschärfungen. Di...

Seite 4
Simon Poelchau

Last-Minute-Weihnachtsstress

Noch einmal Schlafen, dann ist Weihnachten. Also noch schnell in die Innenstadt und die letzten Geschenke für die Liebsten kaufen - glücklich ist, wer gerade noch eine Gehaltserhöhung bekommen hat.

ndPlusIngolf Bossenz

Gefangen im Ressentiment

Nietzsches Diktum, der Mensch habe mehr von einem Affen als so mancher Affe, ließe sich gewiss auch umkehren. Spätestens mit Blick auf die Menschenaffen, wie unzulänglich und ethisch falsch die gezogene Speziesgrenze ist.

René Heilig

Kamera, hilf!

Gute Ausbildung, gute Arbeitsbedingungen, gute Bezahlung - der Dreiklang sollte hierzulande selbstverständlich sein. Doch offenbar gibt es Misstöne selbst dann, wenn es um Sicherheit geht.

Heinz Krieger, Valencia

Infanta terrible

Zum ersten Mal in der Geschichte Spaniens soll ein Mitglied der königlichen Familie auf die Anklagebank. Ermittlungsrichter José Castro aus Palma de Mallorca klagt Infanta Cristina de Borbón y Grecia wegen zwei Steuervergehen an. Der ursprünglich erhobene Vorwurf der Geldwäsche wurde fallen gelassen. Neben der Schwester von König Felipe sind 16 weitere Personen im so genannten »Fall Noos« angeklag...

ndPlusBernd Zeller

Ansprechende Weihnachtlichkeit

Weihnachten ist das Fest der Ansprache des Bundespräsidenten, danach braucht man zwei Tage frei. Der Tag ihrer Ausstrahlung wird als Heiligabend bezeichnet, ein halber Feiertag, dafür der festlichste des Jahres.

Seite 5

Pro Asyl warnt vor Abschottungspolitik

Weil mehr Flüchtlinge erwartet werden, sind zusätzliche Aufnahmeeinrichtungen und Mitarbeiter bei der Asylbehörde geplant. Flüchtlingsexperten warnen: Eine dauerhafte Lösung ist das nicht.

Riexinger: Bouffier verteufelt DDR

Berlin. LINKE-Chef Bernd Riexinger hat dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier vorgeworfen, das demokratische Engagement gegen Rassismus und Rechtspopulismus zu behindern. »Ich würde mir wünschen, dass die Union sich endlich geschlossen in die Front gegen Rechts einreiht. Volker Bouffier gehört ja selbst zu den informellen Schirmherren von Pegida. Er hat einiges gutzumachen«, sagte R...

Peter Richter

Eruptionen aus der Alternativlosigkeit

Dass nach 25 Jahren wieder Menschen mit Sprechchören von 1989 auf der Straße sind, irritiert. Ihnen ihre Wut auszureden, wird nicht genügen. Ihre rassistischen Forderungen zu erfüllen, verbietet sich.

Seite 6

Keine Gefahr für die CIA in EU-Europa

Berlin. Im EU-Europa drohen der CIA und ihren Undercover-Agenten keine Gefahren, entdeckt zu werden. So steht es in einem internen US-Geheimdienst-Dokument aus dem Jahr 2012, das Wikileaks veröffentlicht hat. Demnach stellten die Grenzkontrollen im Schengen-Raum nur eine »minimale« Bedrohung dar. Die Gefahr, dass die Identität der Agenten oder ihre Mission enttarnt werden, ist gering. Denn der ...

Udo Labke

Sicherheit gehört in die öffentliche Hand

Sicherheitsmängel auf deutschen Flughäfen sind ein sensibles Thema. Enthüllungen der EU-Kommission am Wochenende erregen die Politik. Dabei sind die Debatten nicht neu. Bisher blieben sie folgenlos.

ndPlusRené Heilig

Nächstenliebe mit George W. Bush

Der sogenannte CIA-Folterbericht wirft auch in Europa unbequeme Fragen auf. Die Bundesregierung sieht sich offenbar nicht gefordert, Antworten zu geben. Und das liegt nicht an den Weihnachtsferien.

Seite 7

Pakistan will 500 Terroristen hinrichten

Islamabad. Nach dem Massaker der Taliban an einer Schule in Peshawar (148 Tote) will die pakistanische Regierung in den kommenden Wochen rund 500 Terroristen hängen. »Für die Hinrichtungen ist grünes Licht gegeben worden«, sagte der Sprecher von Premierminister Nawaz Sharif, Musadik Malik, am Montag in Islamabad. »Rund 500 werden in der ersten Phase gehängt werden«, sagte Malik. Die Vollstreckunge...

China wendet sich gegen Cyberangriffe

Peking. Nach dem Hackerangriff auf Sony Pictures in den USA hat China Cyberterrorismus verurteilt. »China lehnt Cyberangriffe und Cyberterrorismus in all seinen Formen ab«, erklärte Außenminister Wang Yi am Montag nach einem Telefongespräch mit seinem US-Kollegen John Kerry. China stelle sich gegen »jedes Land oder Individuum, das Einrichtungen in anderen Ländern nutzt, um Cyberangriffe in eine...

Hannes Hofbauer, Wien

Wien will keinen Weihnachtsfrieden

Kein Fest des Friedens: Der österreichische Finanzminister sorgt mit seiner Klage gegen das finanzielle Flaggschiff Bayerns, die Landesbank, in München für Unmut.

ndPlusMirco Keilberth, Tripolis

Tunis: Sieg des säkularen Modells?

Mit der Präsidentschaftswahl endet die Übergangsphase Tunesiens. Auf den Gewinner Essebsi warten zahlreiche Herausforderungen. Der zukünftige Präsident hat zwar eher repräsentative Funktionen.

Seite 8

Rubel steigt und Bank fällt

Moskau. Wegen der Rubel-Krise muss die russische Zentralbank erstmals eine Geschäftsbank vor der Pleite retten. Die Trust Bank werde 30 Milliarden Rubel (433 Millionen Euro) Stützgeld erhalten, teilten die Währungshüter am Montag in Moskau mit. Die Aufsicht soll die Agentur für Einlagenversicherung zeitweilig übernehmen, hieß es. Die Trust Bank steht auf der von der Zentralbank geführten Top-15-Li...

Irina Wolkowa, Moskau

Mittler unterwegs in Kiew und Moskau

Friedensgespräche zur Lösung der Ukraine-Krise könnten noch vor Jahresende wieder aufgenommen werden. Als Mittler wirken wollen Belarus und Kasachstan - Montag in Kiew, Dienstag in Moskau.

ndPlusHilmar König, Delhi

Keine Weihnacht für Hindu-Beamte

Einen Sitzstreik gegen den politischen Kurs der Regierung begannen am Montag Vertreter indischer Oppositionsparteien in Delhi. Hindufundamentalisten sind in der Offensive.

Seite 9

Streik bis Heiligabend

Leipzig/Graben. Mitten im Weihnachtsgeschäft ging der bisher längste Streik in der Geschichte von Amazon Deutschland in die zweite Woche. Er soll bis Heiligabend 15 Uhr andauern, wie die Gewerkschaft ver.di bekräftigte. An den Standorten Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Rheinberg (Nordrhein-Westfalen) und Graben (Bayern) legten Beschäftigte die Arbeit nieder. Bisher habe sich Ama...

Armin Osmanovic, Johannesburg

Konzerne unter Kuratel

Die wichtigsten öffentlichen Dienstleister Südafrikas stecken in finanziellen Schwierigkeiten. Die Regierung versucht nun, die Sanierung in die Hand zu nehmen.

Rückenwind für die Streikenden

Mechthild Middecke ist Gewerkschaftssekretärin bei ver.di-Nordhessen. Mit der Streikleiterin bei Amazon sprach Peter Nowak über Solidarität mit den Amazon-Beschäftigten.

René Heilig

Airbus liefert seinen Traum aus

Mit nur drei Wochen Verspätung übergab Airbus den ersten A 350-Jet an Qatar Airways. Das Passagierflugzeug ist das Prestigeprodukt des westeuropäischen Flugzeugbauers, der Erfolg nötig hat.

Seite 10
Martin Ling

Mexiko sí, Kuba no

Stand 2014 gilt: Einer entwicklungs- und sicherheitspolitischen Zusammenarbeit mit Mexiko steht nichts im Wege, einer mit Kuba schon. Nach wie vor hält die deutsche Bundesregierung an der Umsetzung eines 2011 vereinbarten Polizeiabkommens mit Mexiko fest. Dabei sollen unter anderem Bundespolizisten von deutschen Beamten ausgebildet werden. In Mexiko weiß zwar jedes Kind, dass auch Bundespolizisten...

ndPlusAndreas Behn, Rio de Janeiro

Südamerika bleibt links

Trotz anderslautender Prognosen hält Südamerika hält an seinen linken Regierungen fest. Die Regionalmacht Brasilien bestätigte im Oktober einen Trend, der auf dem Kontinent seit bald eineinhalb Jahrzehnten vorherrscht. Obwohl die Medien den Eindruck vermittelten, die Stimmung habe sich verändert, und die Konservativen neue Perspektiven versprachen, wurde Präsidentin Dilma Rousseff von der Arbeiter...

ndPlusMartin Ling

Die Machtlosen stärken

Die Stiftung Nord-Süd-Brücken hat erstmalig den entwicklungspolitischen Kathrin-Buhl-Preis verliehen. Gemeinsame Preisträger sind der Verein Somero und die Bühne für Menschenrechte.

Philipp Hedemann

Wenn Waisen noch einmal Waisen werden

Aus Angst vor Ansteckung werden Kinder, deren Eltern an Ebola gestorben sind, in Liberia stigmatisiert. Die SOS-Kinderdörfer kümmern sich in einem Quarantänezentrum um die Alleingelassenen.

Seite 11

Feuer zerstört Marktbude am Alexanderplatz

Auf einem Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz ist am Montagmorgen eine Losbude ausgebrannt. Verletzt wurde nach Angaben der Berliner Feuerwehr niemand - der Markt war noch nicht geöffnet. Die Brandursache ist noch unbekannt. Derzeit werde alles in Erwägung gezogen, Brandstiftung etwa ebenso wie ein technischer Defekt, sagte eine Polizeisprecherin. Bei dem Feuer auf dem Markt »Wintertraum am Alexa« h...

Martin Kröger

Autowahn statt Feiermetropole

Die Trasse für die Verlängerung der A 100 von Neukölln nach Treptow ist jetzt erneut ein Fall für Richter. Dass sich das irrsinnige Projekt juristisch aufhalten lässt, hat sich allerdings bereits vor einigen Jahren vorm Bundesverwaltungsgericht zerschlagen. Wer die Verlängerung der A 100 wirklich stoppen will, muss dies politisch tun.

KaDeWe: Suche nach Räubern läuft

Nach dem Raubüberfall auf das Kaufhaus des Westens (KaDeWe) mitten im Weihnachtstrubel sucht die Polizei mit Hochdruck fünf Räuber. Ob die maskierten Täter am Samstag Uhren und Schmuck im Millionenwert erbeuteten, blieb offen. »Zur Höhe der Beute sagen wir nichts«, hieß es bei der Polizei am Montag. Derzeit würden Aufnahmen von Kameras vom Kaufhaus des Westens ausgewertet. Zudem sei ein großer Tei...

ndPlusMarlene Göring

Weihnachtsasyl in der Turnhalle

Obwohl es immer wieder Beschwerden gab und die »Patenkind«-Affäre lange nicht aufgeklärt ist, will Pewobe das umstrittene Flüchtlingsheim in Neukölln auch nach 2015 weiterbetreiben.

Seite 12
ndPlusChristin Odoj

Prenzlauer Berg zum Abreißen

Der Berliner Historiker Stephan Müller hat sich 13 Themen des Pankower Stadtteils Prenzlauer Berg herausgesucht und illustrieren lassen.

Seite 13
Sebastian Haak, Erfurt

Tempo 80 für Thüringens Wälder

Viele Bäume in Thüringens Wäldern sind krank. Umweltschützer halten radikale Maßnahmen für notwendig, um diesen Zustand langfristig zu verbessern.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Vom toten Pferd gesprungen

Auch nach dem erklärten Verzicht der Wiesbadener Stadtregierung auf ein umstrittenes PPP-Projekt für ein neues Stadtmuseum sind die Wogen in Hessens Hauptstadt noch längst nicht geglättet. Dass die örtliche CDU/SPD-Koalition Anfang vergangener Woche überhaupt von ihrem erst im November beschlossenen Mietmodell für das geplante kommunale Museum in Öffentlich-Privater-Partnerschaft (PPP) Abstand nah...

Seite 14

40 Millionen für saubere Gewässer

Magdeburg. Für die Sanierung von Gewässern in Sachsen-Anhalt werden von 2016 an rund 40 Millionen Euro eingesetzt. Bis zum Jahr 2021 sollen damit fast 1400 Einzelmaßnahmen finanziert werden, wie das Landwirtschaftsministerium in Magdeburg am Montag mitteilte. Dazu zählen unter anderem die Rückverlegung von Deichen, die Beseitigung von Altlasten sowie die gewässerschonende Landbewirtschaftung. Die ...

Heiligabend mit Kaminer und Russendisko

»Nichts stärkt einen Mensch in der Not besser als das Unglück anderer.« So die bittere Beobachtung von Wladimir Kaminer. Er weiß, wovon er spricht: »In der Sowjetunion haben wir unseren Alltag stets mit dem in Nordkorea verglichen. Aus diesem Vergleich kam unser Land stets als ein Hort der Freiheit und des Wohlstands, sofort wurde einem warm ums Herz. Die Deutschen, wenn sie einmal stolz auf ihr L...

Ernst Reuß

Berlin kriminell

Erst im Januar 2013 gegründet, ist der Elsengold Verlag bei reich illustrierten Sachbüchern über die »schönste Stadt der Welt«, also Berlin, eine erste Adresse. Namenspatronin des Editionshauses war die von den Berlinern als »Goldelse« bezeichnete Siegessäule im Tiergarten. Jüngst erschien im Verlag eine kriminalistische wie historisch-soziologische Zeitreise. Regina Stürickow wurde in al...

Stendaler Wahlkrimi geht 2015 weiter

Stendal. In der Affäre um die Fälschung der Kommunalwahl in der 40 000-Einwohner-Stadt Stendal (Sachsen-Anhalt) hat Stadtwahlleiter Axel Kleefeldt Einspruch gegen das Wahlergebnis eingelegt. Nun müsse der Stadtrat Ende Januar über eine komplette Wiederholung der Wahl entscheiden, teilte Kleefeldt am Montag mit. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen mehrere Beschuldigte. Im Verdacht steht ...

Hartmut Schulz, Hallig Süderoog

Weihnachtstrubel im Wattenmeer

Im Winter ist es einsam und still auf der Hallig Süderroog im Wattenmeer - nur zwei Nationalparkwarte wohnen dort. Das wird sich über Weihnachten ändern.

Nada Weigelt

Mies bleibt Mies

Am 31. Dezember, 18 Uhr, geht in Berlin eine Ära zu Ende: Die Neue Nationalgalerie, eine Ikone der Klassischen Moderne von Baumeister Ludwig Mies van der Rohe, wird auf Jahre hinaus geschlossen. Nach fast einem halben Jahrhundert ununterbrochenem Betrieb muss der legendäre Glastempel zwischen Philharmonie und Landwehrkanal in der Nähe des Potsdamer Platzes generalüberholt werden.Die schlechte Nach...

ndPlusThomas Schwandt, Rostock

Wind of Change in Sassnitz

Offshore-Windparks bieten Sassnitz Perspektiven als Basis- und Servicehafen. Doch Pläne, Offshore-Windparks künftig bis auf sechs Kilometer an die Küste heranrücken zu lassen, sorgen auch für Kritik.

ndPlusHans-Dieter Schütt

»Das sagen die Wellen immer«

»Man müsste durchs Telefon vögeln können, das wäre doch mal ein Fortschritt.« Erich Maria Remarque. In Venedig lernen sie sich 1937 kennen. Marlene Dietrich am Tisch mit dem Regisseur Joseph von Sternberg.

Seite 15

Tango-Poet

Der uruguayische Dichter und Tango-Texter Horacio Ferrer ist im Alter von 81 Jahren in seiner Wahlheimat Argentinien gestorben. Er sei in einem Krankenhaus in Buenos Aires einem Herzleiden erlegen, teilte der Kulturminister der Stadt, Hernán Lombardi, am Sonntagabend (Ortszeit) mit. Ferrer war vor allem als Texter der Tangos von Astor Piazzolla (1921-1992) berühmt geworden. Zusammen mit dem argent...

Stadt zahlt seit drei Jahren nicht

Das Kunstmuseum Moritzburg hat mit klammen Kassen zu kämpfen. Seit drei Jahren würden die vertraglich geregelten Zahlungen der Stadt ausbleiben, beklagte der Direktor Thomas Bauer-Friedrich in Halle. Jedes Jahr seien das 130 000 Euro gewesen. Falls auch im kommenden Jahr die Stadt nicht zahle, müssten Einsparungen getroffen werden. Entweder gäbe es jährlich eine komplette Ausstellungen weniger ode...

Tony Cragg: »Nicht verwickelt«

Der Künstler Tony Cragg ist dem Eindruck entgegengetreten, er sei in illegale Geschäfte des vor Gericht stehenden Kunsthändlers Helge Achenbach verwickelt. Er habe Achenbach eine Skulptur verkauft und dafür den vereinbarten Kaufpreis erhalten, sagte Cragg am Montag. »Mit dem Weiterverkauf hatte ich nichts zu tun und kenne auch keine Einzelheiten dieses Verkaufs«, sagte er. »Es war ein ganz normale...

Klaus Bellin

Leserglück im Wetzstein

Schon die Schaufenster sind ein Ereignis. Vor Jahren, als hier für den Gerstenberg-Band »Die schönsten Buchhandlungen Europas« fotografiert wurde, sah man in der Auslage, arrangiert mit Witz und Sinn fürs Ungewöhnliche, eine alte Werkausgabe, Andy Warhols Goethe-Porträt, eine Skulptur der englischen Königin, einen Totenkopf, drei Weinflaschen, weitere Bücher sowie gerahmte Hinweise und Empfehlu...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Ohrfeigen und offene Ohren

Wenn man in ausreichender Menge Thomas Bernhard las, wachsen die Schwierigkeiten mit Österreich. Denn hat man Bernhard zur Genüge inhaliert, sickert in die Lobpreisung vom weltberühmten Schmäh immer auch ein zäher Wunsch nach Abstand. Du kriegst nämlich das Staunen nicht los, wie man in Austria dem Hitler 1938 ins Braune kroch, um als Widerstandsbewegung wieder herauszukommen. Und dazu noch beh...

Seite 16
Christian Baron

Hundert Mal Marxismus

Kürzlich erschien die 100. Ausgabe der »Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung«. Der Name des Journals bleibt Programm. Das Jubiläumsheft fragt im Titel keck: »1974-2014 - Epochenumbruch?«

Hans-Dieter Schütt

Mensch, freue dich!

Weihnachten, das ist die hohe Zeit der Festreden. Verkündigung, das ist das Wort der Stunde. Klar: Gefragt werden muss, was jedes jubelnde Wort für ein Echo fände an Orten, wo gehungert, gefroren, geschlagen, getötet wird. Aber diese Rationalisten, die sich um Weihnachten herum besonders vermehren und die das kritische Gegengewicht zu den Gefühlsgetroffenen bilden - sie beteuern ihre Kühle meist z...

ndPlusGunnar Decker

Schont die Schonbezüge

Eine einzige Glühbirne erleuchtet den Zuschauerraum. Besonders hell wird es mit dieser Funzel natürlich nicht. Aber das sind die Sparzwänge hier am Rostocker Volkstheater, zu denen man passenderweise Molières »Der Geizige« spielt. Das Stück zur Landes(un)kulturpolitik in Mecklenburg-Vorpommern! Den Sitzen sind graue Hüllen übergestülpt. Auf dem Programmzettel ist zu lesen: »Hier wäre ein Foto gewe...

Seite 17
ndPlusChristian Baron

Bosbach siegt

Von wenigen Ausnahmen abgesehen, schaffen es deutsche Talkshows dank ihrer parteipolitisch ausgewogenen, inhaltlich jedoch homogenen Gästeliste stets, durch moderatorenseitig bestichwortete Scheingefechte aufzufallen.

Abgeschaltet

Fünf Wochen nach der Bekanntgabe ist es nun Gewissheit: Die deutsche Ausgabe des »Wall Street Journal« ist abgeschaltet. Am Wochenende verabschiedete sich die Redaktion mit zahlreichen Tweets und Ralf Dreschers Text »WirSchließenJetzt.de«. Der Chefredakteur schreibt in seinem abschließenden Artikel, letztlich habe man viel gewagt und doch verloren: »Mit einem neuen journalistischen (Online-)Angebo...

Seite 19
Volker Stahl

Von nackten Stars und Frikadellen

Winterpause, fußballlose Zeit - was liegt da näher, als sich zu Weihnachten ein Sportbuch zu wünschen. »nd« stellt einige tannebaumtaugliche Werke vor.

ndPlusManfred Hönel, Frankfurt (Oder)

Premiere an der Oder

Ein attraktives Teilnehmerfeld kämpfte auf der neuen 250-Meter-Radrennbahn in Frankfurt (Oder) um die deutschen Meistertitel im olympischen Mehrkampf Omnium.

Seite 20

Der Winter klopft nur leise an

Tief »Freia« und Hoch »Thue« bescheren Deutschland zu Weihnachten alles andere als winterliches Wetter. Am Ersten Feiertag jedoch zeigt sich der Winter - wenigstens mal kurz.

ndPlusReiner Oschmann

Sklaverei boomt (auch) auf der Insel

Sklaverei mag im Laufe der Jahrtausende ihr Gesicht geändert haben, verschwunden ist sie nie - die Zahl der Menschen, die in Großbritannien regelrecht als Sklaven gehalten werden, wird mit 13 000 angegeben.