Seite 1

UNTEN LINKS

Millionen von Fernsehzuschauern sahen sich am Sonntagnachmittag in ihrem Urteil bestätigt, dass auf die Medien kein Verlass ist. Entgegen den hohlen Versprechungen sämtlicher TV-Zeitschriften war das Auftaktspringen der Vierschanzentournee auf der Mattscheibe nicht zu sehen. Dass die Lügenpresse ihr Versagen nun auf das Wetter schiebt, war zu erwarten, beweist aber gar nichts - außer, dass nich...

Wieder Anschlag auf Moschee in Schweden

Eslöv. Wenige Tage nach einem Brandanschlag mit fünf Verletzten ist in einer weiteren Moschee in Schweden ein Feuer ausgebrochen. Der Brand in dem Gotteshaus in Eslöv im Süden des Landes sei in der Nacht zum Montag entdeckt und schnell gelöscht worden, teilte die Polizei mit. Es sei niemand verletzt worden, der Schaden sei gering. Die örtliche Feuerwehr erklärte, alles deute auf Brandstiftung h...

Sozialverband: Hartz IV »mutwillig kleingerechnet«

Berlin. Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisiert die Anhebung des Hartz-IV-Regelsatzes zum 1. Januar von 391 auf 399 Euro als unzureichend. Der Regelsatz sei »mutwillig kleingerechnet« und erfülle nicht die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts, das im Juli 2014 Nachbesserungen gefordert habe, erklärte der Verband am Montag. Nach Berechnungen des Paritätischen ist eine Erhöhung des Regels...

Neue Wahl, neue Chance

Berlin. Nur knapp einen Monat haben Alexis Tsipras und seine Linkspartei SYRIZA Zeit für einen Wahlkampf, an dessen Ende er als Sieger und damit als neuer Regierungschef Griechenlands stehen könnte. Die Chancen dafür sind gut. Bei der Europawahl im Mai war SYRIZA erstmals stärkste Kraft geworden. Umfragen zufolge liegt das Linksbündnis derzeit weiter vorn, wenn auch die absolute Mehrheit unwahr...

ndPlusRené Heilig

Raubte »Regin« Regierungsdaten?

Auf die Bundesregierung hat es angeblich einen weiteren Spähangriff gegeben. Wie die »Bild«-Zeitung berichtet, war ein USB-Stick der Referatsleiterin mit einem Trojaner verseucht.

Seite 2

Astrid Rothe-Beinlich - Thomas Seibert

Astrid Rothe-Beinlich ist Parlamentarische Geschäftsführerin der Thüringer Grünenfraktion. Aufgewachsen in Leipzig und Erfurt wurde sie politisch in der kirchlichen Umweltbewegung sozialisiert und engagierte sich später unter anderem im Kampf gegen Rechtsradikale. Sie ist einer der fünf VorstandssprecherInnen des Instituts Solidarische Moderne - so wie Thomas Seibert. Der Philosoph und Aktivist...

Seite 3

Jenseits von Kuba

Als sich im Januar 2010 das Institut Solidarische Moderne (ISM) gründete, sprach der Grünen-Politiker Alexander Bonde vom »Ypsilanti-Institut für angewandte Kuba-Wissenschaften«. Das war so unfreundlich gemeint, wie es klang. Nicht nur Bonde, inzwischen Agrarminister in Baden-Württemberg, beobachtete damals die Gründung abschätzig. Dies lag wohl auch an der rot-rot-grünen Tendenz des Unterfange...

Seite 4
Wolfgang Hübner

Hasskampagne

Ein anonymer Pegida-Versteher wollte mit einer »Ja zu Pegida«-Petition im Netz punkten - Wolfgang Hübner über deren klägliches Ende.

ndPlusAert van Riel

Rechte Konkurrenz

In der Union geht die Angst um, denn rechts von ihr wachsen eine Bewegung (Pegida) und eine Partei (AfD), die womöglich bald auch eng miteinander kooperieren werden.

Uwe Kalbe

Bonus für Wohlverhalten

Erste Folgerung aus den Angaben über Parteispenden im Jahr 2014 ist, dass die Wirtschaft ihre Sympathien einseitig auf die Parteien richtet, die sich selbst als Wirtschaftsparteien definieren.

ndPlusJirka Grahl

Nummer 23

George Weah aus Monrovia ist eine Mythengestalt des afrikanischen Fußballs: Als bisher einziger Afrikaner konnte der Stürmer aus Liberia 1995 die Wahl zum Weltfußballer gewinnen, in jenem Jahr ließ er Legenden wie Christo Stoitschkow oder Roberto Baggio hinter sich. Bis heute schwärmen die Fans des AC Mailand von Nummer 23 und besonders von seinem 85-Meter-Solo im Spiel gegen Verona 1996, in de...

Andreas Koristka

Meine Uschi

Es ist der schiere Wahnsinn, wozu die Technik heutzutage in der Lage ist. Jetzt ist es dem Chaos Computer Club sogar gelungen, den Fingerabdruck Ursula von der Leyens zu reproduzieren. Eigentlich eine bedrückende Nachricht, denn mit diesem Fingerabdruck lässt sich das Sicherheitssystem im Verteidigungsministerium übergehen. Somit könnte sich jeder X-Beliebige dort Zutritt verschaffen, um in der...

Seite 5

schneegida

In Anspielung auf die islamfeindliche Bewegung Pegida (»Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes«) verspotten Twitterer und Nutzer anderer sozialer Medien zurzeit die Überfremdungsangst - und zwar anhand des Wintereinbruchs und mit dem Hashtag schneegida. Pegida organisiert - von Dresden ausgehend - seit Wochen Demonstrationen mit teils Tausenden Teilnehmern. Bundesweit for...

ndPlusMarcus Meier

Hooligans machen Terror lieber selber

Die »Hooligans gegen Salafisten« kommen wieder zurück: Sie kündigen Aktionen im Osten, im Süden, vor allem aber im Westen an - im Ruhrgebiet wollen sie einen Marsch und ein Konzert veranstalten.

Aert van Riel

Union sucht den rechten Weg

Einige Unions-Politiker betrachten Pegida und AfD als rechte Konkurrenz. Wie man auf deren Aufstieg reagieren soll, ist in den Schwesterparteien jedoch strittig. Einige in der Union setzen auf einen Flirt mit den Rechtspopulisten.

Seite 6

Unternehmen 2014 nicht so spendabel

Berlin. Die Parteien haben 2014 deutlich weniger Großspenden aus der Wirtschaft als im Wahljahr 2013 erhalten. In den vergangenen zwölf Monaten betrug die Summe der sofort zu vermeldenden Spenden von über 50 000 Euro insgesamt 1,52 Millionen Euro, wie aus der aktuellen Aufstellung der Bundestagsverwaltung hervorgeht. Auch die Zeitungen »Handelsblatt« und »Frankfurter Rundschau« berichten darübe...

Die offizielle Sicht zur ISAF-Mission

Berlin. Der NATO-Kampfeinsatz in Afghanistan ist seit Sonntag offiziell beendet. Bei einer Zeremonie in Kabul wurde die Fahne der ISAF-Truppen eingerollt. Am Montag haben nun die Chefs der vier am Afghanistan-Einsatz beteiligten deutschen Regierungsressorts - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), Innenminister Thomas de Maizière, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) s...

Überwindung der Fraktionierung

Oliver Rast gehörte im Mai 2014 in der Berliner Justizvollzugsanstalt Tegel zu den Mitbegründern der Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO), deren Sprecher er nach dem Ende seiner Haftzeit ist. Mit ihm sprach Peter Nowak.

Fabian Lambeck

Hartz IV ist gesundheitsschädlich

Anlässlich des 10. Jahrestags der Hartz-IV-Reformen ziehen Sozialverbände eine bittere Bilanz und mahnen Nachbesserungen an.

Seite 7

Angriff auf Kraftwerk

Der Terror in Irak und Syrien nimmt kein Ende: Extremisten attackierten am Montag Kraftwerke und Polizeiversammlungen. Besonders schlimm traf es eine Trauergesellschaft bei Bagdad.

ndPlusJerko Bakotin, Zagreb

Kroatiens Lager vor der Stichwahl

Der sozialdemokratische Amtsinhaber Ivo Josipović und die Mitte-Rechts Herausfordererin Kolinda Grabar-Kitarović gehen am 11. Januar in die zweite Runde der kroatischen Präsidentenwahl.

Anke Stefan, Athen

Aller guten Dinge sind drei - für SYRIZA

Mit dem Scheitern der Präsidentenwahl verbucht die griechische Linkspartei SYRIZA einen historischen Sieg. Was er ihr nutzt, wird sie aber erst nach der Neuwahl des Parlaments Ende Januar wissen.

Seite 8

»Die Krise wird weitergehen«

Russland will den Dialog in der Ukraine nach Worten seines Außenministers weiter unterstützen. Dem Westen wirft Lawrow »geopolitische Eroberung« vor.

Julian Bartosz, Wroclaw

Polens Linksbündnis ist tief gesunken

Das Linksbündnis sackt in Richtung Fünf-Prozent-Hürde und sein Chef Miller sorgt mit einem Treffen mit Kaczynski für Entsetzen.

ndPlusAlexander Welscher, Vilnius

Litas-Euro-Teuro?

Mit dem neuen Jahr führt Litauen als dritter baltischer Staat den Euro ein. Die Regierung und Wirtschaft setzen auf die Vorteile der EU-Währung, die Bevölkerung fürchtet dagegen den »Teuro«.

Seite 9

Postbank

Die Postbank gehört mittlerweile der Deutschen Bank, dem größten Finanzinstitut Deutschlands. Rund 14 Millionen Kunden haben noch immer Guthaben im Wert von über 100 Milliarden Euro bei der Postbank. 2,7 Millionen Bausparkunden nutzen die Dienste des Geldhauses. Das Unternehmen beschäftigt 18 200 Mitarbeiter in über 1000 Filialen. So erwirtschaftete die Postbank im Jahr 2013 mit einer Bilanzsum...

Deutsche Post

Rund 435 000 Mitarbeiter beschäftigt die Deutsche Post AG rund um die Welt. Dabei ist der klassische Paketdienst nur noch eins von drei Standbeinen des Konzerns. Unter dem Namen Deutsche Post DHL ist der Logistikriese in über 220 Ländern präsent. 2013 erwirtschaftete das Unternehmen ein Jahresergebnis von über zwei Milliarden Euro bei einem Umsatz von rund 55 Milliarden Euro. Mit einem Anteil v...

Telekom

Trotz der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes ist die Telekom weiter Marktführer in dieser Branche in Deutschland. Über 142 Millionen Mobilfunk- und 31 Millionen-Festnetzkunden nutzen weltweit die Dienste des Bonner Unternehmens. Mit weltweit 229 000 Mitarbeitern erwirtschafte die Telekom in rund 50 Ländern einem Umsatz von 60 Milliarden Euro. Mit einem Anteil von 17,4 Prozent ist die...

Mehr Verstöße gegen Tierschutz

Berlin. In der deutschen Landwirtschaft werden mehr Verstöße gegen Tierschutzvorschriften registriert als vor einigen Jahren. 2013 habe es 10 054 behördliche Aufforderungen an Landwirte gegeben, Missstände abzustellen, 2009 seien es 5284 gewesen, heißt es in Angaben der Bundesregierung für die Grünen-Fraktion. Das behördliche Eingreifen nahm laut den Angaben deutlich zu. 2009 leiteten die...

John Dyer, Boston

Internet verdrängt Kino

Der von Sony doch noch veröffentlichte Film »The Interview« ist zum unerwarteten Kassenschlager geworden - im Internet. Öffnet sich für die Filmkonzerne ein neuer Vertriebsweg jenseits der Kinoketten?

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Megadeal und Rosinenpickerei

Die T-Aktie der Telekom sollte zur Volksaktie werden, doch viele Kleinanleger verspekulierten sich. Sie ist nur ein Beispiel für die negativen Folgen der Post-Privatisierung vor nunmehr 20 Jahren.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Ebola gedeiht in schwachen Staaten

Die ungeschriebene Regel gilt für alle Katastrophen: Nach sechs Wochen lässt der Umfang der Medienberichterstattung nach. Das trifft auch auf Ebola in Westafrika zu, dabei gibt es keinen Anlass zur Entwarnung.

ndPlusCatherine Wilson, Sydney

Versuch der Aussöhnung auf Papua

13 Jahre ist es her, dass der Bürgerkrieg auf Bougainville zu Ende ging. Doch die 300 000 Menschen, die auf der autonomen Insel östlich des Festlands von Papua-Neuguinea (PNG) leben, sind noch immer traumatisiert. Damit die Wunden heilen und Versöhnung und Entwicklung in den lokalen Gemeinden Einzug halten können, will die Regierung nun zur Klärung des Schicksals der Verschwundenen beitragen. ...

Alfred Michaelis, Vientiane

Streit um Don Sahong

Laos hat große Pläne und will sich mit mehreren Staudämmen zur »Batterie Südostasiens« entwickeln. Die Projekte am Mekong erhitzen jedoch die Gemüter von Umweltschützern und Anrainern.

Straflosigkeit fördert die Gewalt

Feminizide, Tötungen an Frauen, sind in Bolivien nach wie vor keine Seltenheit, oder? Quiñones: Nein. Von Anfang 2013 bis November 2014 wurden laut dem Centro de Información y Desarrollo de la Mujer (CIDEM) 206 Feminizide begangen, davon 96 dieses Jahr. Im März 2013 trat das Gesetz 348, welches Frauen ein Leben frei von Gewalt garantieren soll, in Kraft. Trotzdem wurden bis Mitte November...

Seite 11

Feuerwehr wappnet sich

Sie schieben Schicht, während andere feiern: Die Berliner Feuerwehr steht Silvester mit doppelt so vielen Helfern bereit wie an anderen Tagen üblich. »Wir werden fast 1300 haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte im Dienst haben«, sagte Landesbranddirektor Wilfried Gräfling am Montag. Die Silvesternacht sei eine der größten Herausforderungen für sie alle. Beim Jahreswechsel 2013/2014 waren ...

Woidke will weniger Nachtflug

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) will mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) erneut über eine Ausweitung des Nachtflugverbots am neuen Hauptstadtflughafen verhandeln. »Beim Nachtflugverbot ist und bleibt für uns die Frage: Kann man sich wirklich vorstellen, den Flughafen BER gegen eine massive Negativstimmung im Umland erfolgreich an den Start zu bringen?«...

Andreas Fritsche

Fluglärm und Flüchtlinge

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke will mit seinem Genossen Michael Müller, Berlins Regierendem Bürgermeister, noch einmal über mehr Nachtruhe am künftigen Hauptstadtflughafen verhandeln.

ndPlusBernd Kammer

Weichen machten schlapp im Schneegestöber

Nach kräftigen Schneefällen in der Nacht zum Montag mussten vor allem S-Bahn-Fahrgäste mit Behinderungen klarkommen. Im Vergleich zu früheren Jahren blieb die Situation allerdings entspannt.

ndPlusTim Zülch

Gefährliche Fracht

Nur an drei Tagen im Jahr dürfen Feuerwerkskörper in Deutschland verkauft werden. Für Logistikunternehmen eine Herausforderung. Die Fahrer haben spezielle Schulungen absolviert.

Seite 12

Schnee für Straßenverkehr kein großes Problem

Jacobsdorf. Ein Schneepflug räumt am Montag eine Landstraße nahe Jacobsdorf im Landkreis Oder-Spree. Da in der Ferienzeit kaum jemand im morgendlichen Berufsverkehr unterwegs war, bereitete der Wintereinbruch keine großen Schwierigkeiten. »Der Schnee, der in der Nacht gefallen ist, hat auf den Straßen bisher zu keinen größeren Problemen geführt«, sagte ein Polizeisprecher. Der ADAC mahnte denno...

Nico Pointner

Das »Nickerchen«-Geschäft

Mittagspause. In die Kantine gehen? Einen Kaffee trinken? Wer aus dem Büro kommt, kann sich neuerdings in Berlin auch eine Runde aufs Ohr legen - im Schlummer-Studio »Nickerchen«.

ndPlusJutta Blume

Wohnprojekt im alten Rathaus

Im Juli wurde in Schöneiche ein neues Rathaus eröffnet. Ins alte Rathaus will eine bunt gemischte Gruppe aus Schöneiche und Berlin einziehen.

ndPlusMarc Meillassoux

Feiertage draußen vor der Tür

Die Temperaturen sinken, in der Nacht zu Montag fiel der erste Schnee. In Kälte und unter schwierigen Bedingungen meistern Wohnungs- und Obdachlose ihren Alltag. Eine 48-Stunden-Reportage.

Seite 13

Fragen an das Orakel

St. Englmar. Furchterregende Gesellen trieben am Wochenende in St. Englmar im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen ihr Unwesen. Mit kunstvoll geschnitzten Masken und wilden Pelzgewändern ziehen in der Zeit bis zum 6. Januar in vielen Gemeinden des Bayerischen Waldes Hexen, Teufel und Dämonen nächtens lautstark durch die Straßen, um die bösen Geister zu vertreiben. Man spricht von den Rau...

Kehraus in Klink

Klink. Am 3. Januar endet in Klink (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) eine besondere Hotel-Ära. Im Müritz-Hotel - einem der bekanntesten Gästehäuser in Ostdeutschland - reisen nicht nur die letzten Gäste ab, sagte ein Hotelsprecher der dpa. Das zehngeschossige Haus unweit der Müritz schließt nach Angaben von Hotelbetreiber Hans Karl Herr seine Pforten. Grund ist ein Streit zwischen dem Berline...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Klebestreifen gegen Brackwasser

Bremens Bäder sind ein Dauerthema in der Hansestadt, erst jüngst gab es eine Unterschriftenaktion für den Erhalt des Schwimmbades im bevölkerungsreichen Bremer Westen. Eine Aktion, die der Senator für Inneres und Sport, Ulrich Mäurer (SPD), dieser Tage als »sympathisch« befand, wiewohl das »Westbad« nie zur Diskussion gestanden habe. Doch in der Diskussion war das Bad mit dem riesigen Einzugsge...

Rolf Schraa, Marl

Stilles Ende für Auguste Victoria

Wenn Auto- oder Stahlwerke schließen, gibt es Schlagzeilen und Kundgebungen. Bei Deutschlands letzten Zechen verläuft der Ausstieg dagegen praktisch lautlos. Dabei sind die Folgen auch dort schwerwiegend.

Seite 14

Mauer lockt Massen

Die zentrale Berliner Mauer-Gedenkstätte hatte dieses Jahr so viele Besucher wie nie zuvor. 2014 kamen rund eine Million Besucher aus aller Welt in die Bernauer Straße. 2013 besuchten rund 800 000 Menschen den Erinnerungsort, insgesamt waren bereits mehr als fünf Millionen Besucher dort. Zentrales Element ist eine »Geschichtslandschaft« unter freiem Himmel. dpa...

Drittgrößte Stadt Bayerns

Mit rund 278 000 Einwohnern ist Augsburg nach München und Nürnberg die drittgrößte Stadt in Bayern. Der Ballungsraum Augsburg steht bezüglich Bevölkerung und Wirtschaftskraft in Bayern ebenfalls an dritter Stelle und ist Teil der übergeordneten Planungsregion Augsburg, in der etwa 830 000 Menschen leben. Eine 2012 veröffentlichte Prognose prophezeit Augsburg bis 2025 eine Zunahme der Einwohnerz...

Tunnel, Spitzel, falsche Pässe

In die Berliner Gedenkstätte für DDR-Flüchtlinge kamen in diesem Jahr deutlich mehr Besucher als 2013. Bislang wurden knapp 14 800 Interessierte im früheren Notaufnahmelager in Marienfelde gezählt, sagte Gedenkstätten-Leiterin Maria Nooke. Im Vorjahr waren es knapp 11 200 Besucher. Seit vier Monaten wird die Schau »Risiko Freiheit« zur Fluchthilfe für DDR-Bürger gezeigt. Beleuchtet wird d...

Moskauer Winter-Märchen

Großer Auftritt schon mal zur Silvesterparty am Brandenburger Tor: Das »Staatliche Russische Ballett Moskau« wird um Mitternacht die von der walisischen Mezzosopranistin Katherine Jenkins gesungene »Ode an die Freude« begleiten - per Spitzen-Tanz natürlich. Und wenn die Silvestergäste am nächsten Tag noch schlafen, heißt es für die Künstlerinnen und Künstler schon wieder: Raus zur Probe. Denn v...

Kennzeichnung für Polizisten im Südwesten

Stuttgart. Monatelang hat sich der Stuttgarter Innenminister Reinhold Gall (SPD) dagegen gesträubt, jetzt kommt sie doch: die Kennzeichnungspflicht für Polizisten im grün-rot regierten Baden-Württemberg. Eine Arbeitsgruppe soll zeitnah Vorschläge unterbreiten, wie die Vorgabe umgesetzt und die Polizisten trotzdem vor Verfolgung geschützt werden können, teilte Gall der dpa mit. »Ich habe immer b...

Christina Matte

Be Berlin!

Nie bin ich mehr Berlin als morgens und abends auf meinem Weg zur Arbeit. Ich sage nur: öffentlicher Nahverkehr. Muss ich mehr sagen? Wahrscheinlich nicht, doch es drängt aus mir heraus. Ohne meine Erlebnisse im öffentlichen Nahverkehr wäre Berlin für mich nur eine Stadt mit Kultur- und Bildungsstätten, viel Wasser und Grünflächen und - beinahe hätte ich es vergessen - dem Regierungssitz....

Doris Weilandt, Jena

Im Zeichen der blauen Blume

Mit einem Themenjahr gedenkt Jena der Frühromantiker, die vor mehr als 200 Jahren in die Stadt kamen, um das ganze Land zu verändern. Im Zentrum steht das einstige Wohnhaus des Philosophen Fichte.

Helena Düll, Augsburg

Alle oder keiner

Augsburg wollte Bedürftigen den öffentlichen Nahverkehr mit einem Sozialticket billiger anbieten. Hartz IV-Bezieher gehörten allerdings nicht zur Zielgruppe. Ein Gericht entschied, dass das nicht geht.

ndPlusKlaus Hammer

Abschied und Wiederkehr

Sie hatte ein ambivalentes Verhältnis zum Raum, speziell zum architektonischen Raum. Er war für sie Schutz, Behausung wie Begrenzung, Abgrenzung, aber auch Eingrenzung, Einengung, Gefängnis. »Lebensräume«, so auch der Titel einer Radierfolge, sie sind den Menschen aufgegeben, ihnen können sie sich nicht entziehen. Piranesis Carceri-Blätter finden in den grafischen Raum-Labyrinthen Christine Per...

Seite 15

In Schlössern und Scheunen

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern haben mit ihren vier Festivalblöcken in diesem Jahr mehr als 80 000 Besucher erreicht. Das waren so viele wie nie zuvor, wie eine Sprecherin am Montag in Schwerin sagte. Die Sommersaison lockte 73 000 Musikfreunde zu 127 Konzerten und Veranstaltungen in Kirchen, Schlössern und Scheunen im ganzen Land. dpa...

Reformation in der Malerei

Zum 500. Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren plant der Freistaat Thüringen drei große Ausstellungen. Das Herzogliche Museum in Gotha thematisiert ab Ende März das Wirken der Malerfamilie Cranach im Dienst der entstehenden evangelischen Kirche. Die Wartburg bei Eisenach widmet ihre Ausstellung ab 2. April den Lutherporträts aus der Wittenberger Cranach-Werkstatt. In Weimar konzentriert sic...

Kultur ist »Gewinner«

Mehr Geld, aber zu wenig kulturfreundliche Gesetze: Der Deutsche Kulturrat hat für 2014 eine gemischte Bilanz gezogen. Seit einigen Jahren werde die Qualität der Bundeskulturpolitik mit der Erhöhung des Kulturetats gleichgesetzt, erklärte Geschäftsführer Olaf Zimmermann am Montag. Mindestens ebenso wichtig sei aber das Verabschieden von kulturfreundlichen Gesetzen. Sozialministerin Andrea...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Wüste und das Wüste

Hässlichkeit schlägt die tiefsten Wurzeln. Du brauchst dich bloß umzublicken. Aber so hält sich der Kampf um Schönheit am Leben. Die Volksbühne zum Beispiel. »Ein Bau von schlagender Hässlichkeit. Hier sollte man (eben deshalb) ein junges Theater gründen: mit ästhetischer Innovationslust, politischem Mut.« Mit diesen Worten empfahlen im April 1991 Friedrich Dieckmann, Michael Merschmeier, Ivan ...

Seite 16
Roberto Becker

In Dresden donnert keine Granate

Es ist 15 Jahre her, dass der Granatenlärm des Uraufführungsjahres 1915 in Emmerich Kálmáns »Csárdásfürstin« immer wieder dazwischenkrachte und dann sogar kopflos im Schützengraben getanzt wurde - was zu lautstarken Buhs und einem nachträglichen Eingriff des damaligen Dresdner Intendanten in die Inszenierung von Peter Konwitschny führte. Der ließ dann juristisch klären, dass eine Inszenierung a...

ndPlusHarald Kretzschmar

Das phantastische Wirkliche

Der für seine Temperamentausbrüche bekannte Dresdner Maler und Holzschneider Wilhelm Rudolph ließ einmal einen Satz fallen, der so bewahrenswert ist, dass er nun als Titel dieser Ausstellung taugt: »Das Phantastischste ist die Wirklichkeit.«

David Siebert

Antimilitaristische Knollennasen

Die Armee als unmenschliche Maschinerie, in der der Einzelne nur als Kanonenfutter dient, war eines der beliebtesten Motive von Jean Maurice Boscs groteskem Humor.

Seite 17
ndPlusRalf Hutter

Erinnerung und Unbehagen

Ein weiteres Mauerfall-Gedenkjahr geht zu Ende. Was bleibt? Die Tränen der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), als sie sich in der Bundestagsfeierstunde eine Wiederkehr jenes Moments wünschte, »als die Deutschen sich in den Armen gelegen haben«? Die bedeutsamen Worte von Bundespräsident Joachim Gauck, der in seiner Rede zum Jahrestag irgendwas mit Freiheit sagte? Die ...

Seite 18
ndPlusThomas Wolfer und Erik Roos, Oberstdorf

Überraschend viel Zustimmung

Der Abbruch des Tourneeauftakts in Oberstdorf hat für überraschend wenig Diskussionen gesorgt. Die Entscheidung der Jury, den Wettbewerb durchzuziehen, wurde kaum kritisiert. Mit einer Ausnahme.

Ronny Blaschke, Frankfurt am Main

Raus aus der Opferperspektive

Die europäische Ausgabe des größten jüdischen Sportfestes wird im Sommer in Berlin ausgetragen - die Makkabi-Bewegung will sich als Teil der Gesellschaft präsentieren. Doch schon die Suche nach Sponsoren gestaltete sich schwierig.

Seite 19
Heidi Diehl

Gnadenlose Schönheit

Im Oktober war nd-Reiseredakteurin Heidi Diehl auf der Kapverdeninsel Fogo und lernte dort Menschen voller Hoffnung kennen. Vier Wochen später brach der Pico Pequeno aus und nahm ihnen alles.

Seite 20

NACHRICHTEN

Eine Kältewelle hat im Norden und Osten Indiens 130 Menschen das Leben gekostet. Allein im Bundesstaat Uttar Pradesh seien am Wochenende 25 Menschen als Folge niedriger Temperaturen oder bei Unfällen im dichten Nebel umgekommen, so All India Radio am Montag. Der niedrigste Wert sei mit 0,5 Grad in Churk gemessen worden. Winter in Nordindien sind kurz. Sie beginnen Mitte Dezember und dauern bis ...

ndPlusFrancesco Monteforte, Bari

Rettung nach anderthalb Tagen Todesangst

Die Evakuierung der Adria-Fähre »Norman Atlantic« wurde am Montagnachmittag abgeschlossen. Durch den Brand auf dem Schiff kamen sieben Menschen ums Leben.

Barbara Barkhausen, Sydney

»Dies muss das beste Weihnachtsgeschenk sein«

Rettungsteams suchten nach der Maschine der malaysischen AirAsia, die auf dem Weg nach Singapur verschwand. Eine zehnköpfige Familie gehört zu den 23 Glücklichen, die den Flug verpassten.