Seite 1

UNTEN LINKS

Seit Pegida auf deutschen Straßen unterwegs ist, fallen die Benzinpreise. Unablässig. Das ist alles andere als erstaunlich. Zwar fallen in Dresden mittlerweile auch die Stollenpreise, was aber nach bisherigen Erkenntnissen eher nicht mit Pegida zusammenhängt. Der Niedergang der Spritpreise indes ist in erster Linie dem Umstand geschuldet, dass die in Zeiten exzessiver Motorisierung weitgehend v...

ndPlusMarkus Drescher

Läuft nicht

Es ist deutsch in Kaltland. Derzeit wieder sehr. Ein Tiefniveaugebiet mit Ursprung Dresden hält sich seit Wochen über Deutschland und bestimmt die politische Großwetterlage. Besonders wetterfühlige Politiker neigen bei diesen Verhältnissen zu schmerzlichem Rassismus und Gehirnkreislaufschwäche.

Seite 2

Chronologie der juristischen Auseinandersetzung

7. Januar 2005: Jalloh wird am Morgen von der Polizei festgenommen, weil sich Frauen auf der Straße von ihm belästigt fühlen und er sich gegen herbeigerufene Beamte wehrt. Mittags kommt er an einer Liege gefesselt bei einem Brand in seiner Gewahrsamzelle ums Leben. Polizisten hätten zu löschen versucht, sie seien aber wegen der starken Rauchentwicklung nicht mehr in die Zellen gelangt, teilt die P...

ndPlusStefan Otto

Aufklärung in weiter Ferne

Für viele Demonstranten, die am Mittwoch in Dessau auf die Straße gehen, ist der Tod von Oury Jalloh ein Skandal. Der Mann aus Sierra Leone verbrannte unter mysteriösen Umständen in Polizeigewahrsam.

Seite 3
Ines Bresler

Strom für das Dach der Welt

Elektrizität gibt es in Nepal, wenn überhaupt, nur stundenweise. Denn der erzeugte Strom reicht lange nicht aus, um die Nachfrage zu decken. Nur 56 Prozent der Haushalte sind ans Stromnetz angeschlossen. Und selbst wer Strom hat, muss mit Ausfällen bis zu 16 Stunden am Tag rechnen. Wer kann, versorgt sich deshalb zusätzlich mit einem Dieselgenerator. Doch ein Liter Diesel kostet umgerechnet etwa 1...

ndPlusInes Bresler

Solarenergie für gutes Karma

Glasfaserdach, winzige Klassensäle, ungeschmückte Lehmräume: So sieht es aus in der Lo Kunphen Medical School in Lo Manthang. Jörg Mangold hat ihr einen Zugang zu elektrischem Strom organisiert.

Seite 4
Olaf Standke

Parlament des Stillstands

Der 113. Kongress der Vereinigten Staaten hatte von den frustrierten US-Bürgern denkbar schlechte Noten und einen wenig schmeichelhaften Spitznamen bekommen: »Do-nothing Congress«. Experten sprechen von einer der unproduktivsten Legislaturperioden aller Zeiten.

René Heilig

Mehr als nur ein Tanker unter Feuer

Die Welt schaut kaum hin, doch der seit Monaten andauernde Kampf zwischen verfeindeten libyschen Gruppen wird offenbar immer erbitterter geführt. Vor allem geht es um die Ölhäfen. Am Montag griffen sogar Kampfjets an.

ndPlusIngolf Bossenz

Der Ekel des Bettlers

»Kommet her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken!« Diese zu Weihnachten und anderen passenden Gelegenheiten gern zitierte Verkündigung Jesu (Mt 11,28) wird wohl kaum im Spruchbeutel der Verwaltung von Perpignan stecken. In der südfranzösischen Stadt wurden nämlich die meisten öffentlichen Sitzbänke entfernt.

ndPlusChristian Baron

Der Agnostiker

Als hätte man es geahnt, konnten sie es sich nicht verkneifen. Es ist aber auch zu verführerisch, das Moses-Epos »Exodus« bei Missfallen als »Plage« zu bezeichnen, wie es mehrere Feuilletons getan haben. Was vielen Cineasten egal ist: Nach wie vor hält sich der Blockbuster in den Top drei der Kinocharts. In Deutschland.Denn in manch anderem Teil der Welt bekommen weder die Presse noch das Publikum...

Seite 5
Gesa Leesen

Widerstand gegen Pegida wächst

»Flüchtlinge sind willkommen« lautete die Überschrift der Anti-Pegida-Demo in Stuttgart am Montagabend, zu der mehr als 8000 Menschen auf den Schlossplatz kamen. Organisiert hatten die Demo die »Anstifter«, ein Stuttgarter Verein, der interkulturelle Initiativen und Friedensarbeit fördert. Anlass war das Gerücht, Stugida (oder Stupida, wie Gegner die Gruppe gerne nennen) wolle erstmals in der bade...

Josephine Schulz

»Bärgida« blieb stehen

In der Berliner Innenstadt waren die islamfeindlichen Pegida-Anhänger in der Minderheit. Ihre Demonstration wurde zum Flop.

ndPlusMarcus Meier, Köln

Einmal und nie wieder Köln

Gegendemonstranten haben den Marsch von »Kögida«-Anhängern zum Kölner Dom verhindert. Die NRW-Landeszentrale für politische Bildung musste derweil wegen einer »nd«-Recherche Filme löschen.

Seite 6
Fabian Lambeck, Stuttgart

Neue Farbe, alte Inhalte

Ein Signal des Aufbruchs sollte vom Dreikönigstreffen der FDP ausgehen. Aber nur eine vom Parteichef beauftragte Werbeagentur konnte in Stuttgart neue Akzente setzen.

Seite 7

Stammesrevolution nötig

Der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi hat die irakischen Stämme aufgerufen, sich gegen die Dschihadisten-Organisation »Islamischer Staat« (IS) zu erheben.

Patriarch Kyrill fordert Frieden

Moskau (epd). Der Moskauer Patriarch Kyrill hat zum Gebet für Frieden »im ukrainischen Land« aufgerufen. Die russisch-orthodoxe Kirche tue alles Mögliche, um die Menschen auszusöhnen und die Folgen von Feindschaft zu überwinden, sagte das Kirchenoberhaupt in seiner Weihnachtsbotschaft, die am Montagabend in Moskau veröffentlicht wurde. Kyrill betonte, die orthodoxen Christen würden gemeinsam »die ...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Unsichere Aussicht auf Krisengipfel

Leichte Bewegung im Bemühen um die Beilegung der Ukraine-Krise, aber auch »viele ungelöste Fragen« sahen russische Diplomaten vor einem noch unbestätigten Gipfel im kasachischen Astana.

Harald Neuber

Weiter Waffen und Ausbildung für Mexiko

Die Kritik an der Menschenrechtssituation in Mexiko nimmt zu. Deutschland will dennoch die polizeiliche und rüstungsindustrielle Zusammenarbeit mit dem Land unverändert fortsetzen.

Seite 8
Seite 9

Angriff auf Israeli: Polizei sichtet Videos

Nach dem Angriff auf einen jungen Israeli erhofft sich die Berliner Polizei von Überwachungsvideos Hinweise auf die Täter. Eine Gruppe von sieben jungen Männern hatte den 26-Jährigen in der Neujahrsnacht am Bahnhof Friedrichstraße geschlagen und getreten. Zuvor hatten sie sich in einem U-Bahn-Wagen gestritten. Zeugen beschrieben die Täter laut Polizei als »arabisch aussehende Männer«. Aus dem Zug ...

Senatsklausur: Saleh pocht auf Energienetze

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Raed Saleh erhofft sich von der Senatsklausur am Donnerstag auch einen einstimmigen Beschluss zur Zukunft der Gas- und Stromnetze. »Ich erwarte vom Senat im wichtigen Bereich der Rekommunalisierung klare Beschlüsse, und dass er mit einer Stimme spricht und die Absprachen auch umsetzt«, sagte Saleh am Dienstag der dpa. »Wir haben verabredet, dass wir nach dem Rückkauf d...

Erneut blieb S-Bahn liegen

Auch ohne Schnee gibt es bei der S-Bahn genug Probleme. Am Dienstagvormittag sorgte ein Zug der Linie S 5, der zwischen Hauptbahnhof und Bellevue wegen eines technischen Defekts liegen geblieben war, für eine knapp einstündige Unterbrechung des S-Bahn-Verkehrs auf der Stadtbahn. Betroffen waren auch die Linien S 7 und S 75. Der Zug musste von einem nachfolgenden Zug nach Lichtenberg geschoben werd...

ndPlusSarah Liebigt

Schepperdipeng

Wenn Tegel schließt, sollen 20 000 Menschen von belastendem Lärm entlastet werden, erklärte Stadtentwicklungssenator Geisel (SPD) am Dienstag. Welch Last muss all den unerschütterlichen Optimisten vom Herzen fallen, die immer noch an die Eröffnung des BER glauben: Endlich keine Flieger mehr über Pankow und Reinickendorf.

ndPlusMartin Kröger

Anschlag auf Linkspartei-Politiker

Hans Erxleben engagiert sich seit Jahren für Flüchtlinge und gegen Nazis im Berliner Südosten. In der Nacht zum Dienstag wurde sein Auto angezündet. Die Polizei vermutet einen politischen Hintergrund.

Celestine Hassenfratz

Lähmender Verkehrslärm

KFZ-, Eisenbahn- und Flugverkehr sind die Hauptlärmverursacher in Berlin. Den lautesten Krachmachern soll jetzt mit Hilfe eines Lärmaktionsplans der Garaus gemacht werden.

Seite 10

Ausschussreife Oper

Der Grünen-Forderung nach einem Untersuchungsausschuss zur Kostenexplosion der Staatsopersanierung schließen sich nun die Piraten an.

Doktor mit Schummeln

Der Doktortitel am Praxisschild ist vielen Medizinern wichtig. Die Versuchung, ihn mit relativ geringem Aufwand zu erlangen, ist deshalb groß.

ndPlusSteffi Bey

In fünf Sprachen gegen Spielsucht

Mehr als 100 Projekte hat Kazim Erdogan bereits initiiert. Zu den Bekanntesten gehört die bundesweit erste Selbsthilfegruppe für türkischstämmige Männer und Väter.

Seite 11

Ministerin lehnt neue Stromtrasse ab

Erfurt. Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) lehnt eine weitere Starkstromtrasse durch Thüringen ab. »Es gibt von mir ein ganz klares Nein für eine neue Leitung durch Ostthüringen«, sagte sie der »Thüringischen Landeszeitung« nach einem Gespräch mit der Geschäftsführung des Netzbetreibers 50Hertz. Siegesmund forderte, stattdessen bestehende Trassen aufzurüsten. Bislang war für die O...

Weniger Autodiebstähle

Potsdam. Von Januar bis Juni wurden in Brandenburg rund 1700 Autodiebstähle registriert. Das sind nach Angaben des Polizeipräsidiums etwa 10,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die meisten Diebstähle wurden in Dahme-Spreewald, Oder-Spree und Cottbus gemeldet. Die rückläufige Tendenz führt die Polizei unter anderem auf die stärkere Zusammenarbeit mit polnischen Behörden zurück. So wurde im ...

Rekord durch Steuerbetrüger

258 Brandenburger haben sich 2014 wegen Steuerhinterziehung selbst angezeigt. Der inzwischen selbst angezeigte Betrug summiert sich auf knapp 10,8 Millionen Euro.

Angriffe auf Asylheime häufen sich

Erfurt/Suhl. Die Thüringer Flüchtlingsunterkünfte sind voriges Jahr häufiger Zielscheibe von Angriffen geworden. Laut Landeskriminalamt (LKA) wurden insgesamt neun Anschläge bekannt, die als politisch motiviert eingeschätzt wurden. Ihre Zahl hat sich damit im Vergleich zu 2013 verdreifacht; 2012 wurde ein solcher Übergriff bekannt. In den meisten Fällen sei wegen Sachbeschädigung ermittelt word...

Hans-Gerd Öfinger

Neustart als Hermann-Hesse-Bahn

Auch in Baden-Württemberg rückt die Reaktivierung einer Bahnstrecke näher. Zu verdanken ist dies einem rührigen Verein.

ndPlusWilfried Neiße

Regierung will mit dem Bürger diskutieren

Rot-Rot in Brandenburg steht vor einer ungewöhnlichen Herausforderung. Gerade gewählt, muss die Koalition die Mehrheit der Bürger erst noch für ihre wichtigsten, aber unpopulären Vorhaben gewinnen.

Michael Evers, Hannover

Ein Zug wird kommen

Bahnfahren ist für viele wieder zu einer Alternative zum Auto geworden. Niedersachsen prüft deshalb die Reaktivierung stillgelegter Strecken. Doch nicht in allen Kommunen ist man begeistert.

Andreas Fritsche

Geheimdienst hütet Geheimnisse

Der Verfassungsschutz rühmt sich als Demokratiedienstleister für die Zivilgesellschaft, blockt Nachfragen zu seiner Arbeitsweise jedoch immer wieder ab.

Seite 12

DDR-Museum: mehr Gäste

Das DDR-Museum in Berlin hat 2014 abermals mehr Besucher angelockt. 578 000 Gäste im Jahr des 25. Mauerfalljubiläums bedeuteten den achten Rekord in Folge, wie die privat organisierte Einrichtung mitteilte. Das Museum will einen Einblick in die Lebensverhältnisse der DDR geben, von Jugendweihe und Bildungssystem über Vollbeschäftigung und Mangelwirtschaft bis zu Stasi-Überwachung und Berliner Maue...

Der moralische Zeigefinger

Die Münzenberg Lektionen gehen ins dritte Jahr. Auch für 2015 hat sich das Münzenberg-Forum Berlin viel vorgenommen und wird sich den unterschiedlichen und widersprüchlichen Erfahrungen der linken Bewegung und den einschneidenden Ereignissen des 20. Jahrhunderts widmen.Die Reihe beginnt am 12. Januar um 18.30 Uhr im Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin). Die Veran...

Andreas Felger in St. Matthäus

Die Berliner St. Matthäus-Kirche am Kulturforum zeigt ab Mitte Januar großformatige Ölgemälde des Malers, Bildhauers und Glaskünstlers Andreas Felger. Eröffnet wird die Ausstellung am 15. Januar mit einer Einführung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestags, Norbert Lammert (CDU), teilte die Kulturstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) mit. Unter d...

ndPlusMartina Rathke, Schwerin

150 Zöllner müssen reichen

Der Mindestlohn gilt, Befürchtungen in der Tourismusbranche des Nordostens werden jetzt an der Praxis gemessen. Der Dehoga-Verband hat seine Mitglieder über die neuen Regelungen informiert.

ndPlusBritta Warda, Hamburg

Eine grüne Oase für alle Hamburger

Zum 100-jährigen Jubiläum des Stadtparks, das im vergangenen Jahr begangen wurde, ist in der Schriftenreihe des Hamburgischen Architekturarchivs eine aufwendige Publikation erschienen. Der großformatige Band widmet sich mit mehr als 400 historischen Abbildungen - darunter bisher unveröffentlichte Schrägluftbilder und Ansichtskarten -, der wechselvollen Geschichte eines einzigartigen Gartendenkmals...

Ann-Christin Brandt, Schwebheim

Vom Verschwinden der Schlittenbauer

Auch in diesem Winter gab es bislang in weiten Teilen Deutschlands nur wenig Schnee. Insbesondere für die Schlittenbauer ist das ein Problem: Sie müssen sich andere Geschäftsfelder suchen.

ndPlusVolkmar Draeger

Sex und Theorie

Was Anna Mülter in einem Interview zu ihrem Konzept sagt, klingt verheißungsvoll. Seit dieser Ausgabe ist sie neue Kuratorin der Tanztage in den Sophiensaelen und soll dem alten Format in seiner 24. Edition endlich frischen Schwung und neue Qualität geben. Was bleibt: Die Tanztage sind nach wie vor ein Podium für Berlins Nachwuchschoreografen. Mülter, mit Magister in Literatur- sowie Theaterwissen...

Seite 13

Programm zum 200. in Trier

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx soll es 2018 in dessen Geburtsstadt Trier ein großes Jubiläumsprogramm geben. Im Mittelpunkt werde eine Ausstellung über das Leben und Wirken des Philosophen stehen, die die Stadt Trier und das Land Rheinland-Pfalz gemeinsam ausrichteten, teilte die Staatskanzlei am Dienstag in Mainz mit. Eine Kooperationsvereinbarung für das Karl-Marx-Jahr werde am kommenden Mont...

Kulturrat ruft zur Gegenwehr

Der Deutsche Kulturrat hat im Internet eine Diskussionsplattform zu den geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada, TTIP und CETA, freigeschaltet. Die Website tag-gegen-ttip.de solle genutzt werden, um sich über TTIP, CETA und Co. zu informieren und Aktionen gegen die geplanten Freihandelsabkommen am Internationalen Tag der Kulturellen Vielfalt am 21. Mai vorzubereiten, erklärte der Dach...

ndPlusHarald Kretzschmar

War das ein Weltenwechsel?

Das Museum Dieselkraftwerk Cottbus macht wieder von sich reden. Die Fühler in das, was manche voreilig als schwäbische Provinz abtun, sind weit ausgestreckt. Reutlingens guter Ruf als Künstlerort wurde einst von dem auch im Osten gut bekannten HAP Grieshaber begründet. Er motivierte einst den Textilfabrikanten Siegfried Seiz, seine Sammelleidenschaft auf Künstler in der DDR auszudehnen. In den ...

Seite 14
Isabel Guzmán und Kilian Kirchgeßner

Mehr als van Gogh und Pilsener

Es war im Frühjahr 1879, als Vincent van Gogh beschloss, die Kohlemine Marcasse in der Nähe der belgischen Stadt Mons zu besuchen. Der Niederländer war Mitte 20 und arbeitete als Hilfsprediger im bitterarmen Steinkohlerevier Borinage. Der Eingang der stillgelegten Mine ist heute noch zu besichtigen. Wie auf Stelzen stehen dunkle Mauerreste vor einer Abraumhalde. Sie gehören zu den vielen Sehenswür...

ndPlusJürgen Amendt

Aliens, Islam und europäische Identitätskrise

Soumission« (»Unterwerfung«) heißt Michel Houellebecqs neuer Roman. Noch vor Erscheinen hat er die ohnehin hitzig geführte Debatte um das Verhältnis Europas zum Islam bzw. zu Muslimen zusätzlich befeuert.

Hans-Dieter Schütt

Das Höhere überwintert im Shopping

Der liebe Gott, das liebe Geld - Kontrast und Kumpanei; so ist die Welt. Die Dinge gelangen dort eng zueinander, wo man sie zweckdienlich verwechselt - etwa die Religiosität mit der Verfallenheit, die Gläubigkeit mit dem Irrglauben, das Credo mit dem Kredit. Und den Götzendienst mit dem Gottesdienst. Aus Schöpfung ist Geldschöpfung geworden, und wer denkt Wert-Schöpfung noch ohne finanzielle Zielg...

Seite 15
ndPlusGuido Speckmann

Schrilles Alarmsignal

Die Repräsentanten des sogenannten Westens rühmen sich gerne ihrer freiheitlichen und demokratischen Tradition. Doch seit der durch Edward Snowden aufgedeckten systematischen Überwachung durch primär US-amerikanische und britische Geheimdienste hat dieses Narrativ deutliche Risse bekommen. Eine am Montag veröffentlichte Zusammenfassung einer Studie des US-amerikanischen Ablegers der internationale...

Jan Freitag

Hoffentlich wirkt’s

Mit Drogen ist das so eine Sache. Was als guter Rausch gilt und was als schlechter, hängt selten von der Logik ab, sondern mehr vom Berauschten. Fragt man Arte, sieht die Sache mit den Drogen doch ein wenig anders aus.

Seite 16
Haidy Damm

Biosiegel zeitweise futsch

Der Skandal um verunreinigte Bio-Futtermittel geht weiter. Bei Kontrollen wurden Reste von Pflanzenschutzmitteln gefunden, die betroffenen Landwirte dürfen ihre Produkte für sechs Wochen nicht mehr mit dem Bio-Siegel verkaufen.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Vernetzt bis zur Schmutzwäsche

Das »Internet der Dinge« war das Stichwort, unter dem sich am Dienstag 160 000 Menschen auf der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas versammelten. Die CES zieht so viele Besucher an wie keine andere Messe.

Seite 17
ndPlusBurkhard Ilschner

Abwasserentsorgung skurril

Der Streit um die Abwässer des Kalibergbaus in der Werraregion nimmt skurrile Züge an: Der wegen seiner Entsorgungspraktiken in der Kritik stehende Kasseler Konzern K+S schwingt jetzt den juristischen Hammer.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Teurer Wald

Holz- und Papierindustrie kaufen ihren Rohstoff bei öffentlich-privaten Forstbetriebsgemeinschaften. Die sind nun ins Visier der Wettbewerbshüter geraten.

Knut Henkel, Hamburg

Ausleihen statt kaufen

Ob das elegante kleine Schwarze oder das gelb-orange Jackett - bei der »Kleiderei« in Hamburg kriegt man, was man sucht, und muss die Textilien nicht einmal kaufen.

Seite 18
ndPlusPeter Nowak

Nicht nur für Touristen

Die Forderung von damals: Auch Arme sollen sich die Innenstadt leisten können. Anders als im restlichen Europa ist das in Porto noch heute der Fall. In der Altstadt leben Menschen zum Teil seit 40 Jahren.

»Bisherige Ansätze sind zahnlos«

Ein zentraler Begriff Ihrer Arbeit ist »neoliberale Stadtpolitik«, weil die Bewegungen, die Sie untersucht haben, im Umbruch dazu aufgetreten sind. Wann und warum entstand »die neoliberale Stadt«, und was unterscheidet sie von ihrer Vorgängerin? Die neoliberale Stadt entstand, als die fordistische Stadt im Lauf der 70er Jahre in eine Krise kam. Diese Krise gab es zum einen auf der konkret...

Seite 19
Alexander Ludewig

Rettig reichts

Stadionwurst statt Galakaviar. Jeans statt Anzug. Andreas Rettig hat seine Bodenständigkeit nie versteckt. Das tat dem deutschen Fußball gut. Nun bat der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga um die Auflösung seines Vertrages.

Sturzpech für deutsche Langläufer

Die Sprints bei der Tour de Ski waren in den vergangenen Jahren oft Feiertage für die deutschen Starter. Im Münstertal aber riss diese Serie durch viele Stürze. Nur Hanna Kolb erreichte das Halbfinale.

Ullrich Kroemer, Leipzig

»Ich will mich durchsetzen«

Mehr als acht Millionen Euro ist Joshua Kimmich dem FC Bayern München wert. Der 19-Jährige vom RB Leipzig wechselt trotz großer Konkurrenz mit viel Selbstvertrauen an die Isar.

Seite 20
ndPlusReiner Oschmann

Der Asbest-Palast

Westminster, Sitz von Ober- und Unterhaus und eines der historischsten Gebäude Britanniens, muss für wahrscheinlich drei Milliarden Pfund einer Großsanierung unterzogen werden.

Claudia Thaler, Hamburg

Von Winnetou bis Pepsi-Carola

Wie lebt es sich mit einem Vornamen, den sonst keiner hat? Dumme Sprüche, ungläubige Blicke - für Pepsi-Carola, Winnetou und Pumuckl ist das fast Alltag. Tauschen wollen sie trotzdem nicht.

Seite 21

Umtausch ein freiwilliges Händlerangebot

Alle Jahre wieder: Man packte Heiligabend die Geschenke aus. Dabei kamen Dinge hervor, die einem nicht gefallen, nicht passen oder schon vorhanden sind. Was nun? Was kann man umtauschen? Was muss man behalten?

Seite 22

Kündigen oder nicht kündigen?

Zum 1. Januar 2015 tritt das Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) teilweise in Kraft. Fragen & Antworten zum Thema Zusatzbeiträge.

Seite 23
Seite 24

»Personenmonate«

Die Abrechnung nach »Personenmonaten« ist im Rahmen einer Betriebskostenabrechnung zulässig.

Seite 25

Nächstgelegener Gehweg

Laut Berliner Straßenreinigungsgesetz sind Anlieger verpflichtet, die »nächstgelegenen« Gehwege von Schnee und Eis zu befreien.

KfW-Förderung wird erheblich aufgestockt

Die Regierung will Milliarden-Anreize beim Energiesparen geben. Doch keiner weiß, ob die Länder dabei mitmachen. Geht alles glatt, ändert sich für Mieter, Hauseigentümer und Handwerker im diesem Jahr so einiges.

Verschärfung des Maklerrechts

Die Verordnung zur Verschärfung des Maklerrechts - vom Bundeskabinett am 1. Oktober 2014 beschlossen - soll im 1. Halbjahr 2015 in Kraft treten. Was das für Makler und Verbrauchern bringt, sagt die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI).

Seite 26

Kindergeld bis zum Ende des dualen Studiums

Ein erwachsenes Kind, das ein duales Studium mit einer Ausbildung in einem Lehrberuf absolviert, hat im Grundsatz während der gesamten Zeit an der Hochschule Anspruch auf Kindergeld. Es gibt Ausnahmen.

Wenn die Erbschaft zur Schuldenfalle wird

Ich bin die Alleinerbin meiner Mutter, die vor drei Wochen gestorben ist, doch wie es aussieht, habe ich lediglich wertlose Kleidung und Möbel sowie ein Girokonto mit einem Minus von 10 000 Euro geerbt. Was also tun? Günter W., Berlin Zunächst kurz und knapp geantwortet: Ist ein Nachlass überschuldet, sollte man das Erbe ausschlagen. Doch in einem solchen Fall gibt es Einiges mehr zu be...

Seite 27

Ohne Schulden durchs Semester

Rund drei Viertel der deutschen Studenten wohnen nicht mehr bei ihren Eltern. Der Auszug heißt oft auch, erstmals mit eigenem Geld auszukommen.

Kai Althoetmar

Wenn die Rakete nach hinten losgeht

In der Silvesternacht passieren Feuer- und Brandschäden sehr häufig - sei es, dass ein Böller den Teppichboden anschmort oder eine Rakete an der Hauswand Spuren hinterlässt. Dann stellt sich die Frage: Wer haftet?

ndPlusHermannus Pfeiffer

Kündigung von Altverträgen

Finanzdienstleister treten von Altverträgen mit hohen Zinsen zurück. Die sind aber für ihre Kunden besonders lukrativ. Was steckt hinter diesem Schritt?

Seite 28