Seite 1

Und wer spricht vom Krieg?

Frankreich hat auf beeindruckende Weise der Menschen gedacht, die in der letzten Woche Opfer terroristischer Gewalt geworden sind. Über ein Stichwort wird allerdings weitgehend geschwiegen. Es heißt Krieg.

SYRIZA bleibt bei Schuldenschnitt

Berlin. Griechenlands größte Oppositionspartei SYRIZA hält an ihrer Forderung nach einem Schuldenschnitt für das hoch verschuldete Krisenland fest. »Die Staatsschulden müssen aufhören, als Argument für Sparmaßnahmen zu dienen«, sagte SYRIZA-Chefsvolkswirt Jannis Milios am Sonntag in Berlin. »Wir müssen uns entscheiden, ob wir ein soziales Europa wollen oder an einer Politik festhalten, die in d...

Trauer unter der Trikolore

Berlin. Eine Million Menschen hat in Paris zusammen mit Staats- und Regierungschefs terroristischer Gewalt das Bekenntnis zur gesellschaftlichen Solidarität entgegengesetzt. Auch Präsident François Hollande und Kanzlerin Angela Merkel waren beim Marsch im Zentrum der französischen Hauptstadt dabei.Die Spitzenpolitiker aus aller Welt versammelten sich unweit der von Menschen übersäten Place de la R...

Viele Tausend bei Rosa und Karl

Berlin. Zehntausende Menschen sind am Sonntag trotz Unwetterwarnung zur Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde gezogen, um die vor 96 Jahren ermordeten Sozialistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht zu ehren. Allein an der Demonstration unter dem Motto »Totgesagte leben länger - Gemeinsam gegen Faschismus, Imperialismus und Krieg!«, die am Frankfurter Tor startete, haben n...

Seite 2

Kein Aufstand mit den Un-Anständigen

Es gehört zur politischen Kultur dieses Landes, nach einem parteiübergreifenden Schulterschluss zu rufen, wenn es gegen Gefahren von Rechts geht. Darin mag man eine Lehre aus der deutschen Geschichte sehen, in der es nicht zuletzt auch die Linken waren, die zu Weimarer Zeiten in der Bündnisfrage so verheerend versagten - und viel zu lange lieber gegen die (sozial-)demokratischen Kräfte Front ma...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Das andere Dresden

Erst nach elf islamfeindlichen Aufmärschen reagierte die Stadtspitze. Zehntausende Bürger folgten dem Aufruf. Reichlich spät. Und die sächsische Politik wurde mitverantwortlich für die Proteste durch Pegida gemacht.

Seite 3
Olaf Standke

EU will Kampf gegen Terror verstärken

»Ich bin ein Bürger Frankreichs, und wir stehen alle solidarisch zum französischen Volk.« Es gab Zeiten im westlichen »Krieg gegen Terrorismus«, da wäre ein solcher Satz einem Washingtoner Regierungsvertreter partout nicht über die Lippen gekommen. Die jüngsten islamistischen Attentate in Paris machen es möglich und führten auch US-Justizminister Eric Holder an die Seine, wo er am Sonntag mit z...

ndPlusEmran Feroz

»Ich bin Ahmed«

Nicht erst seit den Geschehnissen in Paris stehen Muslime unter Generalverdacht. Doch seitdem hat sich die Situation wieder verschärft.

Ralf Klingsieck, Paris

Millionen setzen Zeichen der Solidarität

Mit einem »Republikanischen Marsch« demonstrierten am Sonntag in Paris mehr als eine Million Menschen schweigend gegen islamistischen Terror, für Toleranz und ein friedliches Zusammenleben.

ndPlusEmran Feroz

»Ich bin Ahmed«

Nicht erst seit den Anschlägen in Paris stehen Muslime unter Generalverdacht. Doch jetzt hat sich die Situation verschärft. Muslime in Europa, als dessen Teil sie immer noch nicht betrachtet werden, befinden im Ausnahmezustand.

Seite 4

Kriegskabinett

Aus dem vermeintlichen »Blitzsieg«, für den sich der damalige französische Präsident Sarkozy im Februar 2013 in Mali feiern ließ, wurde ein nach wie vor ungelöster und in unseren Breitengraden fast vergessener Konflikt.

Blase des Bösen

Die schönste List des Teufels ist es, uns zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt? Baudelaires bekanntes Diktum ist obsolet in Zeiten des Terrors. Dann gibt es ihn nämlich in persona und mehrfacher Ausführung.

ndPlusChristian Baron

Versöhnlich

Es wird also seine letzte große Amtshandlung bleiben. Nachdem Fredrik Reinfeldt für seine liberal-konservative »Moderate Sammlungspartei« in Schweden das »Dezemberabkommen« vereinbart hat, wird sich der ehemalige Ministerpräsident nun endgültig zurückziehen. Vor Jahresfrist hatte er als Parteichef noch mit den anderen oppositionellen Parteien und der rot-grünen Minderheitsregierung den Pakt geschl...

Seite 5

Hinweis zur Luxemburg-Konferenz der »Jungen Welt«

An dieser Stelle sollte ein Text über die Luxemburg-Konferenz der »Jungen Welt« stehen. Das Blatt hat unserem Reporter jedoch die Akkreditierung verweigert - unter Verweis auf ein »Hausverbot«, das dem Kollegen im Zusammenhang mit einem Arbeitsrechtsstreit auferlegt wurde, der Jahre zurückliegt und längst mit einem Vergleich beendet wurde. Wir hätten Ihnen gern einen Eindruck von der Veranstalt...

Tendenziös, manipuliert und gelogen

Anfang 2012 hat der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein (RAV) unter dem Titel »Rechtsstaat auf Sächsisch« eine Einschätzung zu den staatlichen Reaktionen auf die antifaschistischen Aktivitäten zum 13. und 19. Februar 2011 gegen den damals größten Neonaziaufmarsch Europas abgegeben. In dem Fazit wurde konstatiert, dass die sächsischen Strafverfolgungsbehörden systematisch zu offensichtli...

Seite 6

Von der Leyen besucht Irak

Bagdad. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die deutsche Beteiligung am Kampf gegen die Miliz Islamischer Staat (IS) auch mit der Anschlagsgefahr für Deutschland begründet. »Je länger der IS stark und attraktiv bleibt, desto mehr steigt die Bedrohung für uns zu Hause«, sagte die CDU-Politikerin auf ihrer Reise nach Irak. »Man kann sich dem nicht entziehen, indem man sagt, wir halten u...

Anschlag auf »Hamburger Morgenpost«

Hamburg. Auf das Gebäude der »Hamburger Morgenpost« ist in der Nacht zum Sonntag ein Brandanschlag verübt worden. Gegen 2.22 Uhr seien Steine und ein Brandsatz durch Fensterscheiben des Gebäudes geschleudert worden, sagte ein Mitarbeiter des Lagezentrums der Polizei Hamburg am Morgen. Menschen kamen nicht zu Schaden. Zwei Männer, die sich im Umfeld verdächtig verhalten hätten, seien festgenommen w...

Hannes Hofbauer, Wien

Ein ungeliebtes Jubiläum

Am 1. Januar 1995 trat Österreich mit Finnland und Schweden der Europäischen Union bei. Es war die letzte Erweiterungsrunde, die ohne NATO-Mitgliedschaft der Neuankömmlinge möglich war.

Reimar Paul

Hunderte Mails an »Bruder Oliver«

Von vielen Seiten gibt es Unterstützung für ein Einwanderungsgesetz. Sie spricht für ein gewandeltes Verständnis an der CDU-Basis, die wie Goslars Oberbürgermeister für Flüchtlinge offen ist.

Seite 7

Reichlich Reiseverkehr

Reisen führen Papst Franziskus in diesem Jahr nach Asien, Nord- und Südamerika und durch Europa.Vom 12. bis 19. Januar wird der Pontifex in Sri Lanka und auf den Philippinen erwartet. Sein Vorgänger Benedikt XVI. war während seiner Amtszeit nicht auf dem asiatischen Kontinent (abgesehen von der Nahostregion). Im September wird Franziskus in den USA zum katholischen Weltfamilientag in Philadelphia ...

ndPlusIngolf Bossenz

Heiklem Ernst folgt Heimspiel

Papst Franziskus hat den asiatischen Kontinent ins Zentrum seiner apostolischen Geopolitik gestellt. Nach Südkorea 2014 sind jetzt Sri Lanka und Philippinen Reiseziele des Kirchenoberhauptes.

Seite 8

Präsident in Pipeline

Washington. Nur kurz nach der Aufnahme seiner Arbeit geht der republikanisch beherrschte US-Kongress auf Konfliktkurs zu Barack Obama. Das Abgeordnetenhaus billigte trotz einer Vetodrohung des Präsidenten den Bau der umstrittenen Keystone-XL-Pipeline. Die Entscheidung fiel mit 266 zu 153 Stimmen. Durch die 1900 Kilometer lange Pipeline soll aus Teersand gewonnenes Öl von Kanada zur Golfküste in Te...

10-Jährige mit Bombe?

Terror lässt den Nordosten Nigerias nicht zur Ruhe kommen. Einen Angriff der Boko-Haram-Miliz wehrt die Armee ab. Nichts ausrichten kann sie gegen eine junge Selbstmordattentäterin.

ndPlusRalf Streck, Bilbao

80 000 in Solidarität mit Gefangenen

Nur das Wetter war an diesem Januarsamstag wie im vergangenen Jahr, als erneut in der baskischen Metropole Bilbao gut 80 000 Menschen für die Gefangenenrechte demonstrierten: Sonne und milde Temperaturen. Diesmal war die jährliche Großdemonstration für die 500 Frauen und Männer, die wegen des Konflikts in spanischen und französischen Gefängnissen sitzen, aber nicht verboten. Madrid hatte vor einem...

Olaf Standke

Große Not in einem gelähmten Haiti

Fünf Jahre nach dem Erdbeben in Haiti bleibt die Lage desolat. Beim Wiederaufbau werden die Ärmsten oft Opfer von Willkür und Gewalt, warnen Hilfsorganisationen.

Seite 9
ndPlusHaidy Damm

Türöffner für Gentechnik

Mit den Freihandelsabkommen zwischen Europa und Nordamerika wird es noch schwieriger, Gentechnik von Äckern und Tellern fern zu halten. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Instituts Biotec.

Seite 10
Martin Ling

Kommissar Mimica mit 
hehren Zielen

Die Zustimmung für Entwicklungspolitik in der EU steigt. 85 Prozent finden es wichtig, die Entwicklungsländer zu unterstützen, 67 Prozent sprechen sich gar für eine Aufstockung der Mittel auf. Doch in der Praxis ändert sich wenig.

Schuldenschnitt für Athen?

Das Linksbündnis 
SYRIZA, das bei den Wahlen Ende kommender Woche zur stärksten politischen Kraft in Griechenland werden könnte, hat einen erneuten Schuldenschnitt ins Gespräch gebracht.

Seite 11

Aufruf für ein offenes Berlin

Mit einem Aufruf, gegen die islam- und fremdenfeindlichen Parolen der Pegida Bewegung in ihrer Stadt zu protestieren, haben sich Vertreter aller Parteien im Abgeordnetenhaus am Sonntag an die Berliner gewandt. In dem Papier unter dem Motto »Dem Hass keine Chance - die offene Gesellschaft verteidigen« heißt es: »Wir rufen gemeinsam die Berlinerinnen und Berliner dazu auf, am Montagabend friedlich g...

ndPlusSarah Liebigt

Verstaubte Extremistenecke

Scheiben von Banken einschmeißen und die Polizei ein bisschen ärgern - durch derartige Zerstörungslust kann link(sradikal)e Politik wieder zurück in die alte, verstaubte, nervtötende Extremistenecke geschoben werden.

Farbanschläge in Neukölln

Eine Gruppe vermummter Menschen warf Farbbeutel und zerstörte Fensterscheiben von Banken und Geschäften. Verteilte Flyer fordern die Aufklärung des Todes von Oury Jalloh.

Felix tobt über Berlin

Heftige Windböen mit mehr als 100 Stundenkilometern peitschen durch die Region. Vielerorts kommt es zu Behinderungen. Feuerwehr und Polizei sind über Stunden im Dauereinsatz.

Sarah Liebigt

Ja zu Olympia, nein zu Olympia

Im Herbst 2015 werden Berlin oder Hamburg über die Olympia-Bewerbung für 2024 abstimmen. Der Berliner Senat plant bereits einen Termin für die Umfrage: Ohne vorherige Verfassungsänderung.

Seite 12

Pandas ziehen ins Museum

Einst waren sie Publikumsmagneten im Berliner Zoo: Die beiden verstorbenen Pandas Bao Bao und Yan Yan kehren als Exponate in die Öffentlichkeit zurück. Zu sehen sind Präparate und Skelett-Modelle beider Tiere in der Sonderausstellung »PANDA« im Naturkundemuseum. Sie wurden eigens für die Schau gefertigt. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) wird die Ausstellung am Montagabend (19...

Kein Cannabis ist auch keine Lösung

Der Kampf gegen den kriminellen Drogenhandel ist nach Einschätzung vieler Experten nicht zu gewinnen. Immer lauter werden Forderungen, den Verkauf bestimmter Drogen zu erlauben.

Andreas Fritsche

Preußen für Purzelchen

Das gibt es alles schon über Preußen: Reiseliteratur, Architekturführer, Bildbände, historische Schinken, sogar Kriminalromane und Kochbücher. Nun auch noch »Das große Preußenbuch für Kinder«, das in Wahrheit übrigens ziemlich schmal ist. Wozu? Vielleicht, damit sich Papa oder Mama im Museumsshop der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten ganz in Ruhe ein Sachbuch, einen Krimi oder ein ...

Wilfried Neiße

Elvis lebt - vielleicht

Vor Jahren wurde in Potsdam der »papierlose Landtag« (Elvis) geplant. Viel mehr als ein Türschild ist daraus bisher nicht geworden.

Andreas Rabenstein

Bei Anruf Koks

Eine drogenfreie Gesellschaft ist kaum vorstellbar. Neben Alkohol nehmen gerade Großstädter oft Aufputschmittel. In Berlin zum Beispiel scheint Kokain in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein.

Seite 13

Eisbär am Flughafen

Stuttgart. Eine bedrohte Tierart zum Anfassen (weil nicht echt): Der Eisbär »Paula«, in dem zwei Greenpeace-Aktivisten stecken, läuft am Sonntag durch den Flughafen Stuttgart. Mit der Aktion möchte Greenpeace auf das sensible und gefährdete Ökosystem in der Arktis aufmerksam machen. Dort haben es die Eisbären durch das wärmere Klima und deshalb mangelndes Packeis immer schwerer genügend N...

Grit Büttner, Vielank

Schäfer rüsten auf gegen Wölfe

Dank des milden Wetters grasen in Norddeutschland Schafe. Sogar junge Lämmer sind in den Herden zu beobachten. Doch Schäfer haben Angst vor dem Wolf.

Hans-Gerd Öfinger

Keine weinselige Idylle

Während die seit knapp 16 Jahren regierende Hessen-CDU den »Mittelstand« umwirbt, macht die Dominanz der Hessischen Staatsweingüter kleineren Winzerbetrieben zu schaffen.

Seite 14

Ungerechtes Bayern

München. Eine Mehrheit der Bayern ist laut einer Umfrage im Auftrag der SPD der Ansicht, dass Einkommen und Bildungschancen im Freistaat ungleich verteilt sind - und dass die Politik mehr gegen Armut tun sollte. Nach der repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest glauben 58 Prozent der Menschen in Bayern, dass Einkommen und Vermögen eher ungerecht verteilt sind. 33 Proz...

Kurzer Herbst der Utopie

Vor 25 Jahren fiel in Berlin die Mauer und damit endeten in der DDR die Hoffnungen vieler Bürgerrechtler auf eine andere DDR, was in den offiziellen Feierlichkeiten zum Wendeherbst meist ausgeblendet wird. An diese andere Geschichte von 1989 wollen Studenten der TU Berlin in den kommenden Wochen erinnern. «Der kurze Herbst der Utopie» nennt sich eine Ausstellung, mit der sich der AStA der Uni vom ...

ndPlusRobert Rescue

Flaschen in der Nachbarschaft

Am Altglascontainer im Hof lässt sich der Grad menschlicher Erbärmlichkeit ablesen. Aufstellen lassen hat ihn vor geraumer Zeit die Christengemeinde im Vorderhaus, und was zunächst wie eine gute Tat erschien, wandelte sich in der Folgezeit zu einer Einladung zur Trägheit und schließlich zur Vermüllung des ohnehin nicht ansehnlichen Hofes. Ich selbst habe den Container bis heute nicht benutzt, aus ...

Klaus Tscharnke, Vorra

Ein Ort hofft, dass die Täter gefasst werden

Unbekannte haben im Dezember im fränkischen Vorra einen Brandanschlag auf zwei Asylunterkünfte verübt. Einen Monat danach fehlt von den vermutlich rechtsextremen Tätern weiterhin jede Spur.

Martin Hatzius

Das Blaue vom Himmel

Das Theater ist ein Lügenbetrieb. Seiner Illusionsmaschinerie gelingt es zuweilen, selbst gestandene Realisten zu Tränen zu rühren. Für die Dauer einer Aufführung nehmen sie das Bühnengeschehen für bare Münze und verschmelzen im Herzen damit - wider besseres Wissen. Denn natürlich ist den meisten Erwachsenen eigentlich klar, dass dieser Hamlet da vorne nicht wirklich ein dänischer Prinz ist, den d...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund suchte gemeinsam mit einem Freund den Friseur auf. Sie nahmen auf benachbarten Frisiersesseln Platz und bestellten »Dasselbe wie immer«. Als sie sich abschließend im Spiegel betrachteten, war Herr Mosekund zufrieden, der Freund aber verzog das Gesicht. »Das sieht doch aus wie ein Lehrlingsversuch«, empörte er sich, »hat dieser verhunzte Haarschnitt auch einen Namen?« - »Bevor Sie sic...

Politisches Kino

Der italienische Regisseur und Drehbuchautor Francesco Rosi starb am Samstag im Alter von 92 Jahren. Er war berühmt für seine schonungslosen, politisch engagierten Filme wie »Hände über der Stadt« oder »Wer erschoss Salvatore G.«. Rosi war einer der letzten Überlebenden der goldenen Ära des italienischen Nachkriegsfilms. Wirtschaftliche Unterentwicklung, Korruption und Mafia: Die großen Probleme I...

ndPlusFlorian Schmid

Ein Toter muss lebendig werden

Der 1977 geborene Daniel Alarcon wird - ähnlich wie der Pulitzerpreisträger Junot Diaz - gern als eine Art Wunderkind der migrantischen Gegenwartsliteratur in den USA herumgereicht. Sein Debütroman »Lost City Radio«, eine Parabel über Gewalt, Bürgerkrieg und Diktatur in Lateinamerika, brachte ihm den Literaturpreis des Berliner »Hauses der Kulturen der Welt« ein. Dabei lernte Alarcon, der als Drei...

Hans-Dieter Schütt

Immer feste druff?

Jetzt sind alle Charlie - und sich scheinbar einig. Wie eifrig jetzt der Witz beschworen wird! Wie viele satirisch veranlagte Leute es plötzlich gibt. Sollten jetzt wirklich alle Charlie sein?

Seite 16

Abgebaut

Aus Sorge um die Sicherheit gibt die Europäische Kulturhauptstadt Mons eines ihrer Wahrzeichen auf. Die riesige Holzlatten-Konstruktion »The Passenger« des Künstlers Arne Quinze wurde wegen Instabilität am Wochenende abgebaut. Nachdem die Installation am Heiligabend in Teilen zu Boden gegangen war, wurde sie zwar repariert. Doch die Probleme blieben: Anwohner sprachen von Knackgeräuschen, ein Teil...

Der Stille

Der Schmale, Zähe, früh Gefurchte, dem die Augen oft weit trauriger gelangen, als er es vielleicht selber im Sinn haben mochte. Ich denke ihn und sehe Kurt Böwe. Ich sehe Kurt Böwe und denke - ihn. Trettaus Augen traurig und ruhig - Böwes Augen wie Murmeln, kullertoll. Böwe ganz kerlige Kraft - Trettau kantig, eher stockend und bedachtsam; mit kratzig-leisem Charme, wo Böwe lustvoll dröhnte. Die z...

ndPlusKnut Henkel

Der Schritt aus dem Schatten

Lange hat Lisa Simone gezögert, in die Fußstapfen ihrer Mutter Nina zu treten. Nun ist »All is well« heraus und die Welt um eine Jazz-Sängerin reicher. Bis sie ihre Musik mit dem Publikum teilen konnte und wollte, musste offensichtlich viel Zeit vergehen. 28 Jahre in etwa - acht Jahre davon vertrödelte die heute 52-Jährige in Flugzeughangars und umgeben vom Heulen der Turbinen und dem Gestank von ...

Tom Mustroph

Mindestlohn - und nun?

Theater kämpfen gern für eine gerechtere Gesellschaft. Die Einführung des Mindestlohns von 8,50 Euro war den Kathedralen der sozialen und politischen Kritik überraschend wenig Aufmerksamkeit wert - kein Wunder.

Seite 17

Käfigkämpfe

Das Verwaltungsgericht München hat das Verbot bislang als jugendgefährdend eingestufter Kampfsportsendungen im Fernsehen aufgehoben. Die entsprechende Verbotsverfügung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) sei für rechtswidrig erklärt worden, teilten die Organisatoren der »Ultimate Fighting Championship« (UFC) am Freitag in London mit. Die BLM zeigte sich irritiert über das Urteil, ...

La Dolce Vita

Die schwedische Schauspielerin Anita Ekberg ist am Sonntag im Alter von 83 Jahren in einem Krankenhaus in der Stadt Rocca di Papa bei Rom gestorben. 1960 wurde sie mit dem Film »La Dolce Vita« (»Das süße Leben«) von Federico Fellini weltberühmt. Die Szene, in der sie ein Bad im Trevi-Brunnen in Rom nimmt, gehört zu den Klassikern der Kinogeschichte. Ekberg wurde am 29. September 1931 im südschwedi...

ndPlusJürgen Amendt

Experiment missglückt

Die schlechte Nachricht vorweg: Die Doku war kein einmaliger Ausrutscher. Nach »Die größten Loser der Geschichte« folgen bis Mitte Februar die größten Bauskandale, Angeber, Heldinnen, Rätsel sowie der größte Herzschmerz der Geschichte. ZDFneo wird vom Muttersender ZDF gerne als Experimentiersender geführt. Ohne Rücksicht auf Quotendruck sollen hier neue Formate erprobt werden. Und in der Tat hat m...

Jan Freitag

Unsere Zeit

Es ist schwer, leichte Worte über Medien zu finden in einer Gegenwart, die von ihnen auch in Ländern mit wahrhaftiger Pressefreiheit nicht mehr gefahrlos geschildert werden kann - und sei es mit den arglosen Mitteln des Humors. Angesichts des Anschlags einer Bande gottloser Henker auf die »Charlie Hebdo«-Redaktion wirkt ein Sturm im Wasserglas der FDP daher noch bedeutungsloser, aber auch er sa...

Seite 18

Bodo Ramelow: Wir stehen zu Oberhof

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat erstmals klargestellt, dass seine Landesregierung den Weltcupstandort Oberhof und eine geplante WM-Bewerbung unterstützen wird. Bei einem Besuch am Grenzadler sagte Ramelow: »Wir wissen, dass Oberhof weiterentwickelt werden muss. Es geht aber um mehr als nur eine Sportart, sondern um die ganze Vielfalt des Leistungszentrums.« Andererseits woll...

Christoph Leuchtenberg, Val di Fiemme

Tim Tscharnke unterbricht die Tour de Norway

Der Thüringer Tim Tscharnke schrieb auf der vorletzten Etappe der Tour de Ski in Val di Fiemme ein Wintermärchen mit seinem Weltcupsieg. Ansonsten dominierte Norwegens Läufergarde.

ndPlusOliver Kern, Oberhof

Was haben die alle bloß?

Die Tschechin Veronika Vitkova ist mit drei Podiumsplätzen die erfolgreichste Biathletin in Oberhof. Die 26-Jährige zeigte nicht nur die beste Form, sondern vor allem die beste Einstellung unter allen Athleten.

Seite 19
ndPlusKlaus Weise

Degenfechten um Porzellanbären

Im Berliner Horst-Korber-Zentrum ging zwei Tage lang das laut Veranstalterwerbung des FC Grunewald weltgrößte Herrendegenturnier "Weißer Bär" über die Bühne. Die Gastgeber spielten dabei kaum eine Rolle.

Oliver Kern, Oberhof

Wer ablehnt, fliegt raus

DOSB-Präsident Hörmann will Bürger in Berlin und Hamburg nach ihrer Olympiabegeisterung befragen. Entscheidet sich nur eine Stadt für die Spiele, gewinnt sie die deutsche Kandidatenauswahl für 2024.

Seite 20
Silvia Kusidlo

Tote und Verletzte durch schwere Unwetter

Umstürzende Bäume, Sturmfluten und Überschwemmungen: Orkanböen zogen am Wochenende über große Teile Europas hinweg. Stürmisch soll es bleiben. Und: Die Temperaturen fahren Achterbahn.