Seite 1

UNTEN LINKS

Dass eines Tages die Wahrheit ans Licht kommen würde, dessen waren wir sicher. Dass es nur ein paar Wochen dauert, bis die Hüllen fallen, das hat selbst uns Kreml-Astrologen überrascht: Alles über Bodo Ramelow, vor dem man uns in den vergangenen Monaten gewarnt hat, stimmt also doch. Woran man das erkennt? Am rasant zunehmenden Personenkult. Jetzt werden schon Plätze im freien Westen (!) nach d...

Die Krux zweier Währungen

Freiwillig ging Kuba vor über 20 Jahren den Schritt zu zwei Binnenwährungen nicht. Dass es schrittweise zu nur einer Währung zurückkehrt, ist ein gutes Zeichen. Ein Zeichen für Entwarnung ist es freilich nicht.

Kuba bastelt an der Währungsreform

São Paulo. Auf dem Weg zu einer Einheitswährung bringt Kubas Zentralbank neue Banknoten in Umlauf. Ab Februar sollen die neuen 1000-, 500- und 200-Peso-Noten verfügbar sein, kündigte am Donnerstag (Ortszeit) die Staatszeitung »Granma« an. Damit soll die Zusammenführung der zwei Parallelwährungen vorbereitet werden. Staats- und Parteichef Raúl Castro hatte bereits im Oktober 2013 das Ende des un...

Anti-Terror-Razzien in Belgien

Berlin. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD), sieht nach einem Antiterroreinsatz mit zwei Toten in Belgien auch Deutschland als Ziel von Terroristen. In den vergangenen Tagen ging die Polizei verstärkt gegen mutmaßliche Islamisten in Deutschland vor. Nach Wolfsburg und Pforzheim fand am Freitag in Berlin eine Großrazzia statt. Zwei Männer wurden festgenommen. Sie soll...

Atomausstieg bringt Kohle

Berlin. Der Ölpreisverfall lässt den Energieriesen RWE kalt: Wie am Freitag bekannt wurde, kann das Unternehmen seine Ölfördertochter Der für fünf Milliarden Euro an die LetterOne-Gruppe des russischen Oligarchen Michail Fridman verkaufen. Und auch der Atomausstieg könnte bei RWE die Kassen klingeln lassen. Laut dem ARD-Magazin »Monitor« ermöglichte erst ein 2011 verschickter Brief des hessischen ...

René Heilig

BND spionierte mindestens 71.500 DDR-Bürger aus

Der BND hat 22 laufende Meter Akten und das Bundesamt für Verfassungsschutz 28.000 Vorgänge mit Resultaten der Spionage in der DDR in ihren Beständen - und ein sehr prominenter "Vorgang" wurde erst 2013 eingestellt.

Seite 2

Salbe auf dem Terroristen

Ach wären doch Gruppenfotos die Lösung. Die Erde wäre ein wundervoller Planet, auf dem Frieden, Freiheit und ökologisches Gleichgewicht herrschte - zu den meisten Problemen gibt es das passende Bild mit Regierungsvertretern.

Schlamassel an den Finanzmärkten

Finanzturbulenzen sind alles andere als spaßig, sie fordern Opfer. So auch beim Wirbel um den Franken: Auch für Hunderttausende Häuslebauer in Osteuropa, die Kredite in Franken zurückzahlen müssen, wird es finanziell eng.

Abgewertet

"Je suis Charlie" - Inzwischen wurden diese drei Wörter millionenfach perpetuiert; sie wurden skandiert, getwittert, geschrieben. Und sie zieren Tassen, Tragetaschen und anderen Auswurf der Merchandising-Maschinerie

ndPlusRoland Etzel

Knüppel frei

Raif Muhammad Badawi hat es schon sehr weit gebracht. Mit seinen gerade 31 Jahren ist er der bekannteste politische Gefangene Saudi-Arabiens. Diese Bürde ist keine geringe, denn im politisch, geistig und nicht zuletzt rechtsphilosophisch reaktionärsten Staat im Umkreis von 5000 Kilometern ist dies auch mit erheblichen körperlichen Schmerzen verbunden. Die saudische Königssippe, die das Land ohne j...

Seite 3

AfD-Stühlerücken

So sieht es also aus, wenn die Alternative für Deutschland einen Streit beilegt. Seit Wochen haben sie sich mit den schönsten wechselseitigen Vorwürfen gezofft, ob sie beim bisherigen Führungstrio bleiben oder nur noch einer das Sagen hat. Am Freitag soll ein Kompromiss gefunden worden sein, der wahrhaft innovativ ist. Aus drei machen die Eurokritiker mit ausgeprägter Pegida-Schwäche zunächst eine...

Deutschland ganz in Schwarz-Rot-Gold gehüllt

Eine Parole ist auferstanden aus dem Staub der Geschichte: »Wir sind das Volk« wird wieder geschrien, vor allem am Montagabend in Dresden. Wie bitte? In großen Teilen des Landes reibt man sich die Augen.

Seite 4
Christine Wiid

Ein Boom mit Kehrseiten

In Mosambik trägt die INKOTA-Partnerorganisation KULIMA dazu bei, den gesellschaftlichen Graben nicht noch tiefer werden zu lassen.

Seite 5

Mahnwachen vor deutschen Redaktionen

Köln. Muslime haben am Freitag in ganz Deutschland Mahnwachen vor Redaktionen und Medienhäusern abgehalten. Zu der Aktion hatte die Türkisch-Islamische Union (Ditib) als Reaktion auf den Anschlag auf die Pariser Satirezeitschrift »Charlie Hebdo« aufgerufen. Es reiche nicht, den Angriff aufs Schärfste zu verurteilen, heißt es in einer bei den Mahnwachen verlesenen Erklärung. »Wir müssen als Religio...

Großrazzia in Berlin

Seit mehreren Monaten laufen die Ermittlungen, jetzt erfolgte der Zugriff: Nach Einsätzen in Wolfsburg und Pforzheim ging die Polizei am Freitagmorgen auch in Berlin gegen mutmaßliche Islamisten vor. Zwei Männer wurden festgenommen. Sie stehen im Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat in Syrien vorbereitet und für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geworben zu haben. Zugleich sieht...

Belgien im Alarmzustand

Belgische Polizisten sind ins Fadenkreuz islamistischer Terroristen geraten. Nur knapp vereitelten Fahnder einen Anschlag. Nun ist das Land im Alarmzustand und plant schärfere Sicherheitsmaßnahmen.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Frankreichs Muslime müssen Position beziehen

Der Anschlag auf das Satiremagazin »Charlie Hebdo« wegen angeblicher Gotteslästerung hat auch die muslimische Gemeinde in Frankreich aufgerüttelt. Die Vorbehalte und Vorurteile vieler Franzosen halten sich hartnäckig.

Seite 6

»Unglaubliche Schlamperei«

Dresden. Nach dem gewaltsamen Tod eines 20-jährigen Asylbewerbers aus Eritrea in Dresden gerät die Polizei immer stärker unter Druck. Der Rechtsanwalt und Nebenklage-Vertreter im Münchener NSU-Prozess, Mehmet Daimagüler, sprach gegenüber der »Berliner Zeitung« von einer »unglaublichen Schlamperei«. Diese müsse personelle Konsequenzen haben. Daimagüler stellt sich nach seinen Worten »die Frage, ...

Linksautonome Antwort aus Leipzig

Eine linksautonome Demonstration mit einigen hundert Teilnehmern zog am Donnerstagabend durch Leipzig. Der Aufzug sorgte für Aufsehen, weil dabei hoher Sachschaden entstand.

Barbara Barkhausen, Sydney

Revolte mit zugenähten Lippen

In einem australischen Flüchtlingslager auf der Insel Manus ist nach Berichten von Flüchtlingsorganisationen eine Revolte ausgebrochen. Hunderte Insassen befinden sich im Hungerstreik.

Kein Verständnis für Regierungsträume

Lucy Redler ist eine der sechs 
BundessprecherInnen der Antikapitalistischen Linken. Seit 2012 
als Strömung in der Linkspartei 
anerkannt, kritisiert die AKL jede Regierungszusammenarbeit der Linkspartei mit SPD und Grünen.

Seite 7
ndPlusFabian Lambeck

Investorenschutz hinter verschlossenen Türen

LINKE und Grüne machten die Schiedsgerichte zum Thema im Bundestag. Der SPD-Abgeordnete Klaus Barthel zeigte sich in der Debatte sehr dünnhäutig und schlecht informiert - bei ihm liegen offenbar die Nerven blank.

ndPlusRené Heilig

Um 0.30 Uhr »streikten« die Stenografen

Der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags ist mit vielen drängenden Fragen zur Schnüffelassistenz des BND ins neue Jahr gestartet. Am Donnerstag und Freitag kamen weitere hinzu - die oft nicht beantwortet werden.

Seite 8
ndPlusHans-Gerd Öfinger

»Als RWE-Bettvorleger gelandet«

Für Schwarz-Grün könnte der Briefwechsel zwischen Regierungschef und Ex-RWE-Chef zur Zerreißprobe werden. Am Freitag gaben sich Regierungs- und Fraktionssprecher Mühe, die Bedeutung der Briefe herunterzuspielen.

Reimar Paul

Bestellte Klagen gegen den Atomausstieg

Der Briefwechsel hat das Zeug zum politischen Skandal: Mehrere Atomkonzerne klagen derzeit wegen der Stilllegung ihrer Meiler. Der hessische Ministerpräsident soll ihnen laut einem Bericht dafür Munition geliefert haben.

Seite 9

Wahre und fiktive Thriller

Dieser Augustabend war strahlend, und ich nutzte ihn. Die Sonne hatte es gut gemeint mit meinem Körper. Für den Drink war es noch etwas zu zeitig, für ein Buch schon zu spät. Gelangweilt stocherte ich in dem Papierberg, der mir mittags beim Öffnen des Briefkastens entgegengekommen war. Werbung, Werbung ...« So beginnt ein Krimi, der in Ungarn seinen Anfang nimmt. Eine Frau ertrinkt. Ein Unfall? Di...

ndPlusTobias Riegel

Nicht in Charlies Namen

Die Ermordeten von Paris sind unschuldig. An ihrem sinnlosen Tod durch ein schreckliches Verbrechen sowieso. Aber auch an der Welle des Pathos, der Heuchelei und der dreisten Vereinnahmung ihres Andenkens.

Seite 10

Bedrohtes Kulturgut

Nachdem kürzlich bekannt wurde, dass der US-Kapitalismus durch das Freihandelsabkommen TTIP regionalspezifischen Spezialitäten wie dem Schwarzwälder Schinken und dem Holländischen Gauda den Garaus machen will, hat selbst die »Bild«-Zeitung, die ansonsten zu den eisernsten Transatlantikern gehört, erkannt, dass TTIP »ein Fanal für Verbrauchertäuschung« ist. Meist liegt allerdings ein Fall von Selbs...

ndPlusTorsten Gaitzsch

Warum ich nicht mehr schweige!

Am Freitag startete auf RTL die neunte Staffel des »Dschungelcamps«. Ich wollte mich eigentlich nicht zu dieser Sache äußern. Viele meiner Satiriker-Kollegen haben bereits alles Notwendige dazu gesagt. Warum nun also ich? Darum: Weil die Medienlandschaft dieser Tage auf den Kopf gestellt ist; weil die rund zwölf Betroffenen ins Licht der Öffentlichkeit gerückt gehören; und weil man mich regelrecht...

ndPlusGuido Speckmann

Köpfe und Nägel

Ein extremer, aber kein Einzelfall: In Dresden hatte ein wissenschaftlicher Mitarbeiter 25 befristete Arbeitsverträge - in nur sechs Jahren. In letzter Zeit klagten einige Mitglieder dieses sogenannten »Wissenschaftsprekariats« auf feste Einstellungen - durchaus mit Erfolg. Ausmaß und Trend der Befristung sind enorm: Gegenwärtig sind an deutschen Hochschulen neun von zehn wissenschaftlich...

Björn Hayer

Die Zeit der Notwendigkeitsphrasen

Deutschland im Winterschlaf. Wie selig schlummerte das Volk der Dichter und Denker in den letzten Jahren. Kein Wunder: Eine unaufgeregte Mutter der Nation namens Angela Merkel wiegte es in ihren Armen.

Seite 11
ndPlusGerald Fritsche, Seefeld

Eric Frenzel läuft zum Rekordsieg

Eric Frenzel sicherte sich am Freitag den Auftaktsieg beim Seefeld-Triple, Es war schon der siebte Erfolg des Oberwiesenthalers in Tirol.

Till Ermold

Was die Traditionsbewahrer ausblenden

»Tradition« ist ein häufig gebrauchtes Wort der Kommerzkritiker. Doch der romantisch verklärte Blick in die Fußballvergangenheit dient oft nur zur Ausgrenzung anderer Fangruppen.

Seite 12

»Die NBA habe ich abgehakt«

Der Spanier Rudy Fernandez wurde 2006 Weltmeister. Zudem gewann er je zweimal EM-Gold und Olympiasilber. Nach vier Jahren in der NBA erreichte der Mallorquiner mit Real Madrid zuletzt zweimal das Finale der Euroleague.

Seite 13

Abstimmung für 16-Jährige abgelehnt

Eine von der Grünen-Fraktion angestrebte Änderung der Berliner Verfassung zu den Stimmberechtigten bei Volksentscheiden fand am Donnerstag bei den anderen Fraktionen kaum Unterstützung. Die Grünen möchten auch Nicht-Deutschen die Teilnahme an Volksentscheiden ermöglichen. Zudem wollen sie das Wahlalter dafür von 18 auf 16 Jahre für alle Berliner senken. Linkspartei und Piraten finden zwar das Anli...

Kolat: Karneval der Kulturen ist sicher

Der Karneval der Kulturen wird nach Überzeugung des Senats auch 2015 durch Kreuzberg ziehen. Der Senat habe Vorsorge getroffen und Mittel in der Höhe der vergangenen Jahre bereitgestellt, versicherte Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) im Abgeordnetenhaus. Allerdings liege nach wie vor kein Sicherheitskonzept der Veranstalter vor, »das auch beziffert werden kann«. Das sei aber eine wesentliche...

Albtraum Atomenergie

Nehmen wir einmal an, dass Atomkraftwerke gebaut werden können, die absolut sicher sind - selbst in diesem unwahrscheinlichen Fall bliebe das Problem des Abfalls: Es ist unverantwortlich, ihn zu produzieren.

Rätsel um Nachfolge von Mehdorn

Das Rätselraten über die Nachfolge von BER-Chef Hartmut Mehdorn geht weiter. Ein zweistündigen Spitzentreffen der Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woidke (beide SPD), sowie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Freitag blieb ergebnislos. Es habe konstruktive Gespräche über die Arbeit der Flughafengesellschaft und die anstehenden Personal- und Stru...

ndPlusCelestine Hassenfratz

Viel Wirbel um die Spiele

»Wir wollen die Spiele!« - das behauptet zumindest der Berliner Senat mit seiner neuen Werbekampagne für die Olympiabewerbung der Hauptstadt. Wesentlich nüchterner gestaltet sich die Zustimmung in der Realität.

Seite 14

Kampagne gegen sexuelle Belästigung

Berliner Studenten wollen das Nachtleben der Hauptstadt mit einer Kampagne gegen sexuelle Belästigung bereichern. Dafür gehen sie an diesem Wochenende in Berliner Clubs, um mit Feiernden zu sprechen, teilte die Freie Universität am Freitag mit. Unter dem Schlagwort »Verstehste?« gehe es Kommunikationsstudenten darum, überambitionierte und unerwünschte Flirtversuche in Stammkneipe, Cocktailbar oder...

Andreas Frische

Neonazis sollen nicht durchkommen

Das Bündnis »Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)« zeigt sich optimistisch, den flüchtlingsfeindlichen Aufmarsch, der an diesem Sonnabend um 13 Uhr am Bahnhof starten soll, stoppen zu können.

ndPlusPeter Nowak

»Mall of Berlin« gegen die FAU

Die FAU, die sich nach eigenen Angaben für um den Lohn geprellte Arbeiter einsetzt, darf öffentlich keine Kritik mehr am Bauherren der »Mall of Berlin« üben - der hat eine Einstweilige Verfügung erwirkt.

ndPlusWilfried Neiße

Klage gegen Kernkraft in Polen

Ein Supergau in einem polnischen Kernkraftwerk könnte große Teile Deutschlands unbewohnbar machen, warnt die Umweltorganisation Greenpeace.

Seite 15

Lehrer auf die Schulbank

Lehrer, die aus einem anderen Beruf in den Schuldienst wechseln, sollen sich künftig berufsbegleitend qualifizieren können. Nun startet im Nordosten der erste Durchgang für 171 Lehrkräfte.

Streit um Frankens »Regenwald«

Bamberg. »Regenwald des Nordens« wird er genannt. Seine einzigartige Laubwaldmischung mit bis zu 350 Jahre alten Buchen fasziniert die Naturfreunde. Doch die Idylle trügt. Seit Jahren tobt ein erbitterter Streit um die Frage, wie der Steigerwald im Norden Bayerns zu schützen ist. Umweltschützer fordern einen fränkischen Nationalpark, doch es gibt viele Gegner dieser Idee. Drei Szenarien sind nun d...

Seite 16

Freie Szene

Die »Koalition der Freien Szene Berlin« fordert vom Senat ein Sofortprogramm für die Freie Künstlerszene im Umfang von 5 Millionen Euro noch im laufenden Jahr. Für ein solches Programm seien bereits Konzepte erarbeitet worden, heißt es in einer Pressemitteilung. Es sei nicht nur dringend notwendig, sondern mit den Einnahmen aus der Citytax auch realistisch zu finanzieren. Weiterhin fordern die Kün...

Noch 755 Gemeinden im Nordosten

Schwerin. In Mecklenburg-Vorpommern haben im vergangenen Jahr 27 Mini-Gemeinden mit wenigen hundert Einwohnern ihre Selbstständigkeit aufgegeben. Sie schlossen sich meist größeren Orten an, wie das Statistische Landesamt in Schwerin bekanntgab. In vier Fällen entstanden durch Zusammenschlüsse neue Gemeinden. Während sich Liepen und Neetzow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) zur Gemeinde Neetzow-Lie...

Großer Kunstpreis

Der Schriftsteller Sherko Fatah erhält den mit 15 000 Euro dotierten Großen Kunstpreis Berlin. Der 1964 in Ost-Berlin geborene, in West-Berlin aufgewachsene Sohn eines irakischen Kurden und einer Deutschen schaffe es in seiner Literatur, »eine Erforschung der Gewalt in ihren unterschiedlichen Äußerungsformen zu betreiben, ohne sich zu ihrem Komplizen zu machen«, heißt es in der Begründung der Jury...

ndPlusUlrike Hofsähs, Bonn

Auferstanden aus Ruinen

Mit dem Fall der Mauer kam vor 25 Jahren der Status von Bonn als Bundeshauptstadt ins Wanken. Verödet, wie manche einst suggerierten, ist die Stadt am Rhein nicht. Ganz im Gegenteil.

ndPlusVolkmar Draeger

Im Schwebezustand

Es ist Prinzip aller Ausstellungen der Inselgalerie, Zeichnerisches und Plastisches spannungsvoll zusammentreffen zu lassen. Zwei Künstlerinnen bündeln diesmal ihre Werke unter der titelgebenden Klammer »Fragil«. Fast einen gesamten Raum nimmt ein, was Else Gold in Kartons mitgebracht hat. Aus weißen Porzellanscherben legt sie auf einem abgesteckten Feld mosaikhafte Muster, die sich bisweilen wie ...

ndPlusHarald Lachmann, Wermsdorf

Sächsische Bisons - fast wie in der Prärie

Bisons sind im Kommen. Ihre Haltung ist vergleichsweise unaufwendig und umweltfreundlich, ihr Fleisch wird immer stärker nachgefragt. Inzwischen gibt es in Deutschland rund 4300 Tiere.

ndPlusDanuta Schmidt

»Das Leben in der DDR«

»Wenn bei mir einmal Feierabend ist, möchte ich nicht dabei sein«, sagt der Maler Günther Brendel und meint es ernst. Er zeigt auf die sorgfältig drapierten Stillleben in seiner Atelier-Wohnung am Ernst-Thälmann-Park. Es sind Stillleben aus gestapelten historischen Klinkern, die mit Vasen, Fotos Büchern, Tongefäßen versehen sind, das Altenburger Skatblatt in einem Bilderrahmen an der Wand, die get...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Was mag dem neuen griechischen Botschafter in Berlin am Donnerstag durch den Kopf gegangen sein da oben auf seinem Platz auf der Besuchertribüne des Bundestags? Panos Kalogeropoulos wohnte einer Aktuellen Stunde bei, die einerseits wie ein Klischee der in Deutschland geführten Diskussionen über die Neuwahlen in Griechenland, die Forderungen von SYRIZA und die Frage eines neuen Schuldenerlasses ...

Seite 20
Katja Herzberg

Progressiv und charismatisch

»Schreckgespenst«, »gefährlichster Mann in Europa«, »Athens Che Guevara« - kaum ein Politiker kann wohl mit gerade einmal 40 Jahren schon auf so viele Beschimpfungen und Vergleiche seines Egos mit historischen Persönlichkeiten zurückblicken. In einem sind sich die Kommentatoren jedoch einig: Alexis Tsipras ist ein glänzender Redner, hat ein sympathisches Auftreten und verfügt über politisches G...

Seite 21
Kurt Stenger

Das Geisterhaus auf Rhodos

Der Wind pfeift durch das fensterlose Gebäude, der Putz ist rissig, die Wände sind vollgekritzelt - einem Geisterhaus gleich thront die »Villa de Vecchi« auf dem Gipfel des Berges Profitis Elias. 1936 hatte sie der italienische Gouverneur von Rhodos errichten lassen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Ägäis-Insel an Griechenland übergeben. Da ungenutzt, verfiel das prachtvolle Landhaus zusehe...

Seite 22

Von SYRIZA bis zur Goldenen Morgendämmerung

Bei einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage lag SYRIZA mit 32,4 Prozent vor der Nea Dimokratia mit 28,9 Prozent. Weit abgeschlagen folgte mit 5,3 Prozent die Partei der politischen Mitte, To Potami – knapp vor den Neonazis der Goldenen Morgendämmerung und den Kommunisten der KKE. Wer noch in Griechenland zur Wahl steht? Anke Stefan stellt die Parteien vor.

Seite 23

Deutsches Drohen, europäisches Denken

Die Wahlen in Griechenland sind mehr als nur die Abstimmung über eine neue Regierung. In 
einer Woche wird auch ein Urteil über die europäische Krisenpolitik, über deutsches Spardiktat und Austeritätsdogma gefällt.SYRIZA will einen sozialen Neuanfang und verlangt Verhandlungen über die Schulden. Parteichef Tsipras wurde dafür als »Brandstifter« diffamiert. Ein nd-Spezial zur Wahl.

Seite 24
Jörn Boewe

Kritische Solidarität

Bundesregierung, Finanzmärkte und Leitmedien sind nervös: Jüngsten Umfragen zufolge dürfte die griechische Linkspartei Syriza bei den vorgezogenen Parlamentswahlen Ende Januar stärkste Partei werden. SYRIZA strebt einen Bruch mit der vor allem von Berlin verordneten Sparpolitik an. Einen solchen Kurswechsel in der Eurozone fordern seit Jahren auch der DGB und seine Mitgliedsorganisationen. Doch...

ndPlusInes Wallrodt

Herzenssache

Schon der Gedanke, der Redewunsch könnte abgelehnt werden, regt Lampros Savvidis mächtig auf: »Es steht eine Schicksalswahl bevor, die müssen doch Verständnis haben«, schimpft der aus Griechenland stammende Berliner leidenschaftlich gegen die mögliche Ignoranz der Veranstalter der kritischen Agrardemonstration am Sonnabend. Das Berliner Solibündnis für Griechenland will dort mit ein paar Großpu...

Seite 25
ndPlusChristian Baron

Mehr Süden wagen?

Egal, von welcher Seite man in die nordhessische Stadt hineinfährt, überall begrüßt einen die dunkelgelb unterlegte Ortstafel »documenta-Stadt Kassel«. Reichlich stolz sind sie im geographischen Zentrum der Republik, alle fünf Jahre die weltweit bedeutendste Ausstellungsreihe zeitgenössischer Kunst auszurichten. Die documenta ist des Kasselers liebstes Kulturkind. Und wenn es jemand wagt, von a...

Konstantinos Kosmas

Zu wenig leise Stimmen

Während das restliche Europa 1945 versuchte, sich vom Zweiten Weltkrieg zu erholen, stürzte Griechenland in einen Bürgerkrieg hinein. Nach der These des verstorbenen Autors und Übersetzers Alexandros Kotzias endete dieser nicht mit der Niederlage der Kommunisten 1949, sondern erst 1974, nach dem Ende der Militärdiktatur. Ein 30-jähriger Krieg, eine Dauerkrise, die Armut, Hass und tiefe Traumata...

Seite 26
ndPlusSusanne Steffen

Japan treibt Wasserstoffgesellschaft voran

Toyota-Manager Bob Carter gibt sich vollmundig: »Heute ist ein Wendepunkt für die Automobilindustrie«, verkündete er auf der Konsumelektronikmesse CES in Las Vegas. Der weltgrößte Autohersteller nahm die Messe zum Anlass, um anzukündigen, dass der Konzern seine 5680 Patente rund um die Brennstoffzellentechnologie fünf Jahre lang der Konkurrenz kostenlos zur Verfügung stellen wird. Ziel dieses ä...

Martin Koch

Wenn Strom tiefgekühlt wird

Supraleiter sind Materialien, die ihren elektrischen Widerstand verlieren, wenn sie auf eine bestimmte Temperatur abgekühlt werden. Quecksilber zum Beispiel geht bei einer Sprungtemperatur von 4,15 K (-269° C) in den supraleitenden Zustand über. Entdeckt wurde dieses merkwürdige Naturphänomen 1911 von dem niederländischen Physiker Heike Kamerlingh Onnes, der für seine Versuche flüssiges Helium ...

Seite 27
ndPlusMargit Mertens

Musik als Breitband-Therapie

Musik ist ein Weg, sich zu entspannen, sich zu motivieren oder auch seine Aggressionen abzubauen - je nachdem, was man anstrebt, muss man auch die Musik danach auswählen - sie kann trösten, heilen, Freude bringen

Seite 30
ndPlusStefan Brünjes

Ein Kamel auf dem Markt

So so, ein Kamel. Mit Blattgold überzogen. Ohne diesen sachdienlichen Hinweis von Stadtführerin Hana Smolkova hätte man das in der Sonne glänzende, geschätzt drei Meter hohe Ding für eine aufgeklappte XXL-Büroklammer gehalten. Und sich vielleicht gewundert, warum sie Wasser ins schwarze Granitbecken in einer Ecke von Plzeňs Marktplatz speit. Schön, ein Kamel also. Geschaffen von Ondrej Cis...

Seite 31
Heidi Diehl

Kaum noch Schiffe auf dem Nil

Das hatte sich Hercule Poirot ganz und gar anders vorgestellt. Als Agatha Christies legendärer Privatdetektiv auf dem Nilschiff »Karnak« seine Kabine bezog, wollte er faulenzen, plaudernd mit anderen Gästen Tee auf dem Sonnendeck trinken und dabei das mehr als 5000 Jahre alte Kulturland an sich vorüberziehen lassen. Vor allem aber freute er sich auf die Tempel und Königsgräber entlang des Nils....

Seite 32
Gerhard Müller

Parzivals Burg

Ein Märchen aus uralten Zeiten geht mir nicht aus dem Sinn, das Märchen vom Königssohn Parzival und der Gralsburg. Von ihren Wundern hat Wolfram von Eschenbach erzählt, Richard Wagner hat sie auf die Bühne gebracht. Aber wo lag sie? Hat es sie überhaupt je gegeben? Im Odenwald gibt es eine Burgruine «Wildenberg». Dort soll Wolfram gewesen sein, jedenfalls sagt er es selbst in seinem Epos....