Seite 1

UNTEN LINKS

Ein in arabischer Sprache verfasster Twitter-Eintrag mit verdächtigem Inhalt kann in einer deutschen Stadt zum Generalverbot sämtlicher öffentlicher Versammlungen führen. Unter den zahlreichen Verfassern verdächtiger Twitter-Einträge gleich welcher Sprache hat diese verblüffende Nachricht sich wie ein Lauffeuer verbreitet, nur virtueller und schneller. Man wittert, weil man twittert, die Chance...

ndPlusRoland Etzel

Jemens Not

Während die Kriege in Irak und Syrien nahezu täglich in den Schlagzeilen sind, werden die Konflikte im Süden der Arabischen Halbinsel kaum beachtet. Dabei wird dort ebenfalls permanent geschossen, auch weil Jemen eines immer ausreichend hatte: Waffen.

Seite 2
Martin Ling

Der Stachel des Dollar

Der Fahrplan für die Rückkehr zu nur einer Währung liegt in der Schublade. Kuba wird auf Sicht eines seiner Alleinstellungsmerkmale auf dem Planeten wieder verlieren: Es ist derzeit das einzige Land der Welt, dessen Zentralbank zwei Währungen drucken lässt. Nachdem am 26. Juli 1993 der Dollar als Zweitwährung legalisiert wurde, arbeitet die kubanische Zentralbank seit dem 1. 1. 1994 mit zwei unter...

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

»Es wird nicht über Nacht geschehen«

Eine der wichtigsten Fragen zwischen den USA und Kuba rückt wieder auf die Agenda: die Forderung nach Rückgabe US-amerikanischen Eigentums, das nach Castros Sieg in Kuba verstaatlicht wurde.

Andreas Knobloch

Die Blockade ist kein Thema

Es ist die hochrangigste US-Regierungsdelegation seit Jahrzehnten, die in dieser Woche nach Havanna reisen wird. Vorrangig wird es bei den Verhandlungen um bessere Beziehungen beider Länder gehen.

Seite 3
ndPlusJulia Macher, Barcelona

Spannungen unter Geschwistern

Podemos (deutsch »Wir können«) ist der Shootingstar in der politischen Landschaft Spaniens. Der erst im März 2014 rund um die Empörten-Bewegung M-15 aus der Taufe gehobenen Partei wird in Umfragen ein kometenhafter Aufstieg prognostiziert, Generalsekretär Pablo Iglesias, ein Universitätsdozent, gilt als Spaniens populärster Politiker. Doch ein politisches Programm für die Wahlen in den Autonome...

Podemos lässt historische Chance liegen

In Spanien wird 2015 neu gewählt, aber davor stehen die vorgezogenen Wahlen in Griechenland an. Wie schätzen Sie die Situation dort ein und inwieweit kann ein gutes Ergebnis für das Linksbündnis SYRIZA die spanische Linke beflügeln, sei es die Izquierda Unida (IU), die neue Partei Podemos oder die lokalen Wahlallianzen?Es gibt definitiv eine klare Verbindung zwischen dem, was in Griechenland gesch...

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Komplizen im CIA-Folternetzwerk

Es wurde viel geschwärzt im CIA-Folterbericht des US-amerikanischen Senats. Doch schon das, was den Weg in die Öffentlichkeit fand, bietet verheerende Einblicke in die Gruselkabinette des Auslandsgeheimdienstes einer Supermacht im »Anti-Terrorkrieg«.

Markus Drescher

Monolog über Dialog

Wie soll das Aussehen, ein Dialog mit Pegida? Mit Leuten, die Meinungsfreiheit schreien, und damit die Freiheit meinen, ihrer Meinung zu sein. Die »gleichgeschaltet«, »gekauft«, »gesteuert« rufen, sobald Leute sagen, die den Aussagen von Pegida zugehört haben: »Für uns seid ihr Rassisten.« Worüber sollte mit Pegidisten verhandelt werden?

ndPlusRené Heilig

Wenn Wendt Wunder verspricht

Wenn die Polizei keine Schwertransporte mehr begleiten und keine betrunkene Fahrer mehr zum Bluttest nötigen muss, könnten bundesweit sofort 5000 Beamte sinnvoller eingesetzt werden, sagte Rainer Wendt gegenüber »Bild« und suggeriert damit gigantische Möglichkeiten, um Terrorgefahren besser abzuwehren zu können.

Velten Schäfer

Distanzlos

Mangelnde Flexibilität kann man Frank Richter nicht vorwerfen. Nachdem Rücktrittsforderungen laut werden, weil er Pegida einen Saal für dessen Pressekonferenz zur Verfügung gestellt hatte, lädt er nun die Kritiker ein.

Seite 5
ndPlusSusanne Wienke

Gute Ernährung gegen verborgenen Hunger

Frauen spielen als Sachkundige in Gemeinschaften eine entscheidende Rolle. SAHAS, Projektpartner von SODI, setzt daher in seinen Weiterbildungsprogrammen zur Nahrungssicherheit auf ihre tatkräftige Unterstützung.

Gert Goertz, Mexiko-Stadt

Studenten bleiben verschwunden

Familienangehörige geben nicht auf: Die Suche nach den mexikanischen Studenten geht weiter. Die Staatsanwaltschaft sieht alle Ermittlungslinien erschöpft .

Seite 6

Medien bespitzelt

Als »potenzielle Gefahr für die Sicherheit« stufte ein britischer Geheimdienst Journalisten ein und bespitzelte sie.

Kein Geld für Geiseln

Der Islamische Staat (IS) fordert für japanische Geiseln 200 Millionen Dollar. Japan will die für den Anti-Terrorkampf einsetzen.

Roland Etzel

Stellvertreterkrieg in Jemen

Die jemenitische Führung befindet sich in höchster Bedrängnis: Der Staatspräsident auf der Flucht, der Premier unter Beschuss. So beginnt das Jubiläumsjahr der Vereinigung.

Seite 7

Razzia gegen Berliner Islamistenszene

Vorigen Freitag nahm die Berliner Polizei mutmaßliche Islamisten fest, jetzt haben die Behörden deren Umfeld im Visier. Durchsucht wurden Wohnungen in Berlin, Potsdam und Nordhausen.

René Heilig

Fast-Pensionist Kroll steht im Regen

Das Demonstrationsverbot von Dresden sorgt weiter für Diskussionen. Die Entscheidung der sächsischen Behörden stößt offenbar auch beim Bund auf Unverständnis. Wie scheinheilig!

ndPlusAert van Riel

Gysi verschiebt Personaldebatte

Die Linksfraktion hat sich bei ihrer Klausur auf sieben Schwerpunkte für 2015 geeinigt. Für einige Misstöne sorgte die Debatte über das künftige Spitzenpersonal. Die Diskussion um die Doppelspitze geht weiter.

Seite 8

Untersuchung in Erfurt soll weitergehen

Berlin. Die Bundesregierung sieht »keine Hindernisse« und »keine Bedenken« zur Umsetzung einer zentralen Empfehlung des Bundestags-Untersuchungsausschusses zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU). So ist es in einer aktuellen Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion zu lesen. Ein wesentliches Stück weiter scheint der Landtag in Erfurt zu sein. Alle fünf Thüring...

ndPlusRené Heilig

Versuchte Reinwaschung

»Den NSU hat es nie gegeben, er ist eine Erfindung der korrupten Kreaturen, die uns regieren und auf den 3. Weltkrieg hinarbeiten.« Mundlos und Böhnhardt seien von »unseren Geheimdiensten niedergemetzelt« worden. Schuld seien die Juden. So platt wird auf einem Flugblatt gehetzt, das »Gerechtigkeit für Beate Zschäpe« fordert. Sie sitze »als Sündenbock für unseren Stasi-Drecksstaat« hinter Gitter...

Rudolf Stumberger, München

Schweigeminute für die Opfer

Erstmals berichten im NSU-Prozess Opfer von den verheerenden Folgen des Kölner Nagelbombenanschlags in der Keupstraße. Vor dem Gerichtsgebäude bekundeten mehr als 100 Menschen ihre Solidarität mit den Betroffenen.

Seite 9

»Berlin ist nicht Dresden«

Berlins Verfassungsschutz-Chef Bernd Palenda sieht in Berlin keine Gefahr einer vergleichbaren Mobilisierung von Rechtspopulisten wie bei den bisherigen Pegida-Demonstrationen in Dresden. »Berlin ist nicht Dresden. Hier findet nicht alles zentral an einem Ort statt.«, sagte Palenda. Zuletzt demonstrierten in Berlin am Montagabend wieder nur wenige hundert Pegida-Anhänger. Ein Großteil der Demonstr...

Ermittlungen nach rechtem Aufmarsch

Nach einem gegen Wohncontainer für Flüchtlinge gerichteten Aufmarsch von Neonazis und einer Gegendemonstration hat die Polizei 167 Ermittlungsverfahren eingeleitet. In 83 Fällen ging es um Verstöße gegen das Versammlungsrecht, wie die Innenverwaltung auf eine Parlamentarische Anfrage der Piratenfraktion mitteilte. In 19 Fällen wird wegen Landfriedensbruch, in 16 Fällen wegen gefährlicher Körperver...

Senat will Nachwuchs übernehmen

Seit Monaten kritisieren Parteien und Bezirke den Personalnotstand in den Berliner Verwaltungen. Nun deutet sich an, dass der Senat reagiert. »Das Land Berlin wird alle geeigneten Auszubildenden des allgemeinen nichttechnischen Verwaltungsdienstes, die ihre Ausbildung beim Senat mit mindestens befriedigenden Ergebnissen beendet haben, ab dem 1. Januar 2015 unbefristet in den öffentlichen Dienst üb...

Martin Kröger

Keine richtige Beteiligung

Bald darf der Senat festlegen, wozu die Berliner ihre Meinung äußern dürfen. Es könnte ein notwendiger Schritt Richtung Demokratie sein. Doch wieder einmal scheint Berlin eine großartige Chance zu verpassen.

Martin Kröger

Senat beschließt »Lex Olympia«

Das vom Senat verabschiedete Gesetz für eine Befragung über die Olympischen Sommerspiele 2024 oder 2028 muss noch durchs Abgeordnetenhaus. Olympia-Kritiker kritisieren »Befragung von oben«.

Seite 10

Handwerk sucht Auszubildende

Die Berliner Handwerksbetriebe bieten noch 400 freie Ausbildungsplätze in mehr als 50 Handwerksberufen an, wie die Berliner Handwerkskammer am Dienstag mitteilte. Die Ausbildungsberater der Handwerkskammer stehen an diesem Mittwoch am Telefon für Fragen rund um das Thema Berufsausbildung im Handwerk zur Verfügung. Neben Schulabgängern möchte die Handwerkskammer auch Eltern ansprechen. Sie...

Kein Problem mit Schweizer Krediten

Der starke Schweizer Franken beschert Brandenburg keine Verluste. Ein Kredit in Höhe von 150 Millionen Schweizer Franken sei vollständig gegen Währungsschwankungen abgesichert, teilte das Finanzministerium am Dienstag mit. Im Rahmen des Schuldenmanagements habe das Land den Kredit zur Umschuldung aufgenommen, er laufe 2015 aus.Aus Landkreisen und kreisfreien Städten sind laut Innenministerium kein...

Wilfried Neiße

Kontroverse zwischen SPD und AfD

Auch der neue AfD-Kandidat für die Parlamentarische Kontrollkommission stößt wegen seiner rechtslastigen Vergangenheit im Landtag auf Widerstand.

ndPlusMarion van der Kraats

Ex-Heimerzieher wegen Missbrauchs verurteilt

Die Haasenburg-Heime sind seit gut einem Jahr geschlossen. Noch längst sind die Misshandlungsvorwürfe nicht geklärt. Auch ein erster Strafprozess hat wenig Erkenntnisgewinn gebracht.

ndPlusChristin Odoj

Nächste Station Jan Josef Liefers

Die BVG will nach dem verkorksten Start der Imagekampagne «weilwirdichlieben» die Gunst der Fahrgäste zurückgewinnen und lässt ab Dienstag Prominente die Stationen entlang der U2 ansagen. »Holleridihi!«

Andreas Fritsche

Einem Fahrerfluchturteil entgangen

Das Verfahren wegen Fahrerflucht gegen die LINKE-Politikerin Margitta Mächtig wird gegen Zahlung von 2000 Euro eingestellt. Sie gilt damit nicht als vorbestraft und sieht keinen Grund für einen Rücktritt.

Seite 11

Goliath johlt wieder

Riedlingen. Wirkt bedrohlich: das »Goletor« am Eingang der Altstadt von Riedlingen in Baden-Württemberg. Die Lichtspuren auf dem Bild stammen von einem vorbeifahrenden Auto und sind mit Langzeitbelichtungen erzielt. Der »Gole« ist eine der traditionellen Riedlinger »Fasnetfiguren«, angeblich ist das Wort auf den biblischen Goliath zurückzuführen. Wahrscheinlicher aber ist, dass sich »Gole« von »jo...

Die Inseldrohne macht Winterpause

Die Paketdrohne für Medikamentenflüge zur ostfriesischen Insel Juist macht derzeit Pause. Wie das Pilotprojekt weitergeht, steht noch nicht fest. Derzeit werden die Flugdaten ausgewertet.

Rot-Rot-Grün finanziell gepolstert

Thüringens neue Regierung hat viel Geld auf der hohen Kante. Doch der Finanzministerin wird vorgeworfen, das Land tilge zu wenig von seinen Schulden. Kritiker sprechen gar von Verfassungsbruch.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Heftiger Streit in Kiel um die Pflegekammer

Wenn draußen vor dem Kieler Landeshaus am heutigen Mittwoch die Gewerkschaft ver.di lautstark gegen die Einrichtung einer Pflegekammer protestiert und dabei unter anderem auch die CDU an ihrer Seite weiß, wird das Thema zeitgleich drinnen im Landtag die Abgeordneten beschäftigen. Die von SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband (SSW) getragene Landesregierung Schleswig-Holsteins legt daz...

Seite 12

Nemes und »Der Auftritt«

Noch bis zum 27. Januar präsentiert die Galerie Podbielski Contemporary, Koppenplatz 5, die Ausstellung der Berliner Fotografin Loredana Nemes. Gezeigt wird ihre 2014 entstandene Serie »Der Auftritt«. Während der Karneval die Straßen im Westen Deutschlands verwandelt, baut Loredana Nemes am Rathaus von Aachen einen schwarzen Stoff auf, stellt einen Stuhl davor, holt Menschen aus dem Chaos herau...

Ein Sonntag mit Ian McEwan

Ian McEwan, einer der bekanntesten britischen Autoren, 1998 mit dem Booker-Preis und 1999 mit dem Shakespeare-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung ausgezeichnet, stellt am kommenden Sonntag seinen neuen Roman »Kindeswohl« im Haus der Berliner Festspiele vor. Der Roman erzählt die Geschichte einer vom Scheitern bedrohten Ehe und eines Konfliktes zwischen Religion und Wissenschaft. Die Veranst...

C/O Berlin zeigt neue Ausstellungen

Der Neustart von C/O Berlin im Amerika Haus ist gelungen - innerhalb von nur 76 Tagen haben über 73 000 Besucher die vier Eröffnungsausstellungen mit Kontaktbögen und Fotoautomaten der Agentur Magnum, historischen Berlin-Bildern von Will McBride und einer Installation der jungen Fotografin Luise Schröder gesehen. Zum Grand Opening des neuen Standortes am 30. Oktober 2014 kamen 5000 Besucher. ...

Öfter mal Lachenmann

Der Komponist Helmut Lachenmann (Foto), Erfinder der »Musique concrète instrumentale«, wird in diesem Jahr 80 Jahre alt. Das an diesem Mittwoch beginnende »Ultraschall«-Festival widmet ihm einen Schwerpunkt. Einer von fünf Festivaltagen, nämlich der 25. Januar, ist Lachenmann und seiner »Musik im Grenzbereich zwischen Klang und Geräusch« gewidmet, wie es die Festivalleiter Rainer Pöllmann (Deut...

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Ein Hamburger kämpft - im Namen der Glühbirne

Ein Leuchtmittelhändler in Hamburg verkauft noch massenhaft alte Glühbirnen. Er warnt vor den angeblich gesundheitlichen Gefahren von Energiesparlampen und LEDs. Die Kunden rennen ihm die Tür ein.

Bürokratieabbau per Amtsformular

Gern wird über zu viel Bürokratie geklagt. Im Nordosten können Kommunen deshalb von Landesvorgaben abweichen. Aber dafür müssen sie einen Antrag stellen. Das scheint vielen zu viel Bürokratie zu sein.

ndPlusVolkmar Draeger

Provokantes Firmament

Lustwandeln unterm Sternendom: Diesen Eindruck macht auf den ersten Blick das Foto. Lichter blitzen auf, ändern nach festem Plan ihre Position im Raum. Doch romantisch ist nicht gemeint, was das post theater an vier Tagen jeweils im 30-Minuten-Takt im Dock 11 zeigt. »Edison« nimmt Bezug auf das, was dereinst Thomas Alvar Edison zum Nutzen der Menschen erfunden hat: die Glühbirne. Sie erleuchtet...

Rochus Görgen, Magdeburg

Mini-Zinsen? Nicht beim Pensionfonds!

Trotz der weltweiten Mini-Zinsen hat der rund eine halbe Milliarde Euro schwere Pensionsfonds Sachsen-Anhalts im vergangenen Jahr kräftig hinzugewonnen. 2014 habe die Rendite bei 8,26 Prozent gelegen, teilte das Finanzministerium in Magdeburg auf Anfrage mit. Damit verdoppelten sich die Erträge im Vergleich zum Vorjahr. Damals lag die Rendite bei 4,03 Prozent. In dem Fonds, aus dem künftig einm...

Gunnar Decker

Soap statt Tragödie

Es gibt Themen, die veralten nicht. Eine Zeit lang scheint es so, als würden ihre Botschaften offene Türen einrennen, als wären sie auf selbstverständliche Weise Teil des kollektiven Selbstverständnisses geworden. Aber das trügt, wie wir gerade bemerken müssen. Wer hätte vermutet, dass es in Europa noch zu Morden aus religiösem Hass kommen würde? Die Geschichte von Nathan dem Weisen spiel...

Seite 13

Bücher in zwei Welten

Eine der prägenden Gestalten der in den 90er Jahren im Umbruch begriffenen deutschen Buchbranche ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb Dietrich Simon bereits am 17. Dezember 2014 im Alter von 75 Jahren in Berlin an den Spätfolgen einer Kinderlähmung, an der er als Achtjähriger erkrankt war. Simon studierte in Jena Germanistik, war Lektor für den Aufbau Verlag, wechselte zu Volk und...

Houellebecq: Roman nicht islamophob

Michel Houellebecqs Roman »Unterwerfung« über einen islamischen Präsidenten in Frankreich im Jahr 2022 geht in Deutschland in die vierte Auflage. Die ersten 100 000 Exemplare waren erst vor einer Woche in den Handel gekommen, die nächsten 50 000 werden gerade ausgeliefert. Eine dritte und vierte mit insgesamt weiteren 120 000 Büchern seien veranlasst worden, teilte der DuMont Buchverlag am Dien...

ndPlusThomas Blum

Einwände eines verletzten Agnostikers

Die Veröffentlichung von sogenannten Mohammed-Karikaturen, hört und liest man derzeit häufiger, verletze die überwiegende Mehrheit friedlicher Muslime. Doch statt Verzicht zu üben, könnte ein Aufbauseminar Humor helfen.

Seite 14
Guido Speckmann

»Das Kapital« zum Schnuppern

Zweiter Band? Das ist verwirrend. Marx- und Kapitalkenner fühlen sich an den zweiten Band des Marx’schen Hauptwerkes von »Das Kapital« erinnert. Doch um diesen, das wird sogleich im Vorwort klargestellt, geht es in dem zweiten Band von PolyluxMarx eben nicht. Vielmehr sind alle drei Bände des »Kapitals« Gegenstand des zweiten Bandes von PolyluxMarx. Der erste Band, erschienen vor drei Jahren, h...

ndPlusIrene Constantin

Im Inneren des Schusskanals

Ist’s recht, auf einer Kugel Lauf zwei edler Herzen Glück zu setzen?« - Michael Thalheimer ist wahrlich nicht der erste in der Phalanx ernstzunehmender »Freischütz«-Regisseure, der gerade diese Frage nach dem Ausgeliefertsein an überholte Tradition, nach Willkür, Zufall, Schicksal in den Fokus seiner Inszenierung rückt. Er tut es allerdings mit nahezu theatertodesverachtender Konsequenz. Was ka...

Klaus Bellin

Brot mit etwas Koriander

Zuletzt geriet sein Leben aus den Fugen. Wieder war Krieg. 1811 wurde das besetzte Hamburg französisch und der Weg vom dänischen Wandsbeck (nach alter Schreibung), wo Matthias Claudius wohnte, durch eine Zollgrenze versperrt, unpassierbar für einen, auf den Frankreichs Zensoren ein Auge warfen, schließlich hatte er sich selber als »Prediger der Fürsten-Rechte und des Gehorsams« bezeichnet. Die ...

Seite 15

Auf Kosten der Alten

Die Zahl pflegebedürftiger Menschen in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Durch die Einführung der Pflegeversicherung sollte eigentlich ein menschenwürdiges Leben im Alter sicher gestellt werden. Die Missstände in vielen Pflegeheimen sprechen allerdings eine andere Sprache. Die Reportage zeigt den traurigen Alltag in deutschen Altenheimen. Foto: ZDF/Daniel Meinl ZDF, 22.45 Uhr...

Marie Brand und das Erbe der Olga Lenau

Kommissarin Marie Brand (Mariele Millowitsch, re.) und ihr Kollege Jürgen Simmel (Hinnerk Schönemann, mi.) haben es in der neuen Folge der ZDF-Krimi-Reihe mit einem Mord in der linksalternativen Szene Kölns zu tun. Olga Lenau, eine Ikone der Widerstandsbewegung gegen Immobilienspekulanten, wurde aus dem 3. Stock ihrer Altbauwohnung gestoßen. Verdächtig sind viele, denn Lenau hat sich immer wied...

WDR stellt Show ein

Nach 20 Jahren stellt der WDR die Fernsehshow »Zimmer frei« ein. Der Sender teilte am Dienstag mit, die beiden Moderatoren Christine Westermann und Götz Alsmann wollten sich im Sommer 2016 mit einer großen Jubiläumssendung von den Zuschauern verabschieden. In »Zimmer frei« suchen die Moderatoren als Mitglieder einer fiktiven Wohngemeinschaft einen Mitbewohner. In dieser Rolle führen sie Gespräche ...

Neues Gesicht

Die Berliner Seelsorgerin Lissy Eichert verstärkt das Sprecher-Team des »Wort zum Sonntag«. Das Erste teilte am Dienstag mit, die 49-jährige katholische Pastoralreferentin aus dem Sauerland werde am 28. Februar zum ersten Mal in der Sendereihe zu sehen sein. Eichert wird beim »Wort zum Sonntag« Nachfolgerin des Stuttgarter Pfarrers Michael Broch, der Ende des vergangenen Jahres verabschiedet wurde...

»Berufsbayer« aus Berufung

Der Autor, Dramatiker und Schauspieler Georg Lohmeier ist tot. Der 88-Jährige sei nach langer schwerer Krankheit am frühen Dienstagmorgen gestorben, teilte seine Familie in München mit. Beim TV-Publikum machte sich der »Berufsbayer« vor allem als Autor der ZDF-Vorabend-Serie »Königlich Bayerisches Amtsgericht« einen Namen. Zwischen 1968 und 1972 wurden insgesamt 53 Teile der Gerichtsposse ausgestr...

Seite 16
Reimar Paul

»Praktisch gibt es keine Alternative«

Schleswig-Holsteins Umweltminister Habeck (Grüne) sprach von einem »kleinen Erdbeben«, Bürgerinitiativen sehen die Entsorgungspolitik am Ende. Fragen und Antworten nach dem Leipziger Urteil.

Seite 17

Lebensmittel immer teurer

Wiesbaden. Die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel sind in den vergangenen Jahren schneller gestiegen als die Inflation. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, mussten Konsumenten in Deutschland 2014 für Lebensmittel 11,5 Prozent mehr bezahlen als 2010. Die Verbraucherpreise insgesamt stiegen nur um 6,6 Prozent. Gegenüber 2010 mussten die Verbraucher 2014 vor allem für Mol...

ndPlusAndreas Landwehr, Peking

IWF: China wächst erstmals langsamer

Trotz des Rückenwinds durch niedrige Ölpreise senkt der Internationale Währungsfonds seine Prognose für die Weltwirtschaft. In China ist das Turbowachstum vorbei.

ndPlusThomas Burmeister und 
Erik Nebel, Davos

Dunkle Wolken über Davos

An Problemen mangelt es nicht beim Weltwirtschaftsforum in Davos - nur an Lösungen. Dabei schützen Tausende Soldaten und Polizisten das Elitetreffen.

»Landwirtschaft muss wieder versorgen«

Kirsten Tackmann ist agrarpolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag. Haidy Damm sprach anlässlich der Internationalen Grünen Woche mit der Tierärztin über die Zukunft der Landwirtschaft und verbesserten Tierschutz.

Seite 18

Folge 80: Bauwagen

»Das Leben wagen – im Wagen leben!«, heißt es über Bauwagenbewohner. Luxuriös ist das Leben der sogenannten Rollheimer nicht gerade. Und doch sind sie aus vielen Städten nicht mehr wegzudenken.

ndPlusKai Böhne

80 Jahre danach

Göttingen. Mit einem Pokalturnier erinnert der 1. SC Göttingen 05 am kommenden Sonntag an Ludolf Katz. Dies ist die dritte Veranstaltung, mit der der Verein ein früheres jüdisches Mitglied würdigt. Seit seinem Umzug an einen geschichtsträchtigen Ort macht sich vor allem der Fandachverein »05 Supporters Crew« um die Aufarbeitung der Geschichte verdient: »Durch die Nachbarschaft unseres Fanraumes...

ndPlusPeter Nowak

Verführt vom FBI

Erst hat das FBI eine Terrorgruppe selbst geschaffen und dann die Mitglieder hoch verknackt. Das wurde nun bewiesen und Eric McDavid, der von einer FBI-Agentin angestiftet wurde, kam vor einigen Tagen frei.

János Erkens

Einmal Frankfurt und zurück

Zwei Monate bleiben zur Mobilisierung für Protestaktionen gegen die neoliberale Krisenpolitik. Größtes Problem dürfte der Termin mitten in der Woche werden. Blockupy hofft auf massenhaftes Blaumachen.

Seite 19
ndPlusChristian Kunz

Rekordmeister legt eine Pause ein

Abensberg. Olympia geht vor. Auf dem Weg seiner Sportler nach Rio de Janeiro meldet der deutsche Judo-Rekordmeister TSV Abensberg überraschend sein Team aus der Bundesliga ab. Nach 20 Meistertiteln in 22 Jahren und 13 nationalen Championaten nacheinander müssen die Niederbayern zumindest in der Liga erst einmal auf die nächsten Kapitel der großen Erfolgsgeschichte warten. »Wir stellen unsere Inter...

Erik Eggers, Doha

Gegenseitige Ignoranz

In Katar sieht jeder das direkte Nebeneinander von Luxus und Ausbeutung der Armen. Die Protagonisten der Handball-Weltmeisterschaft schweigen dazu, und die Katarer ignorieren die WM.

Seite 20

AirAsia-Airbus mit rasantem Steigflug

Jakarta. Vor dem Absturz der AirAsia-Maschine vor Indonesien hat sich die Maschine nach Behördenangaben in einem ungewöhnlich rasanten Steigflug befunden. Kurz darauf sei es offenbar zu einem Strömungsabriss gekommen, sagte Verkehrsminister Ignasius Jonan unter Berufung auf Radaraufzeichnungen. »In den letzten Minuten stieg die Maschine mit einer Geschwindigkeit über normal.« Dann sei der Steig...

Gammy ist nun Australier

Sydney. Nach dem Skandal um das Leihmutter-Baby Gammy hat Australien dem Säugling die Staatsbürgerschaft verliehen. »Alle Kriterien für die Zuerkennung sind gegeben«, hieß es am Dienstag bei der Einwanderungsbehörde. Der Fall hatte international für Empörung gesorgt, als im August 2014 bekannt wurde, dass ein australisches Paar das Baby mit Down-Syndrom und einem Herzfehler bei seiner thailändi...

Irina Wolkowa, Moskau

Im Kosmos wird das Essen knapp

Auf der Internationalen Raumstation droht Mangel an Lebensmitteln. Wegen Moskaus Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel liegt Weltraumnahrung beim Zoll fest.

Valerie Hamilton

»Wir leiden immer noch«

Im US-Staat Colorado steht ein mutmaßlicher Amokläufer vor Gericht. Angehörige fürchten, dass die Frage nach seiner Schuldfähigkeit das Schicksal der Opfer in den Schatten drängt - und alte Wunden aufreißt.

Seite 21

Teils satte Rabatte und Rechte der Kunden

Offiziell gibt es ihn gar nicht mehr, den Winterschlussverkauf (WSV). Mit der Änderung des Rabattgesetzes 2001 sind die Schlussverkäufe nicht mehr ausdrücklich reglementiert. Sie können also ohne Sortimentsbeschränkung und ohne zeitliche Vorgaben durchgeführt werden.

Anke Stefan

Nothilfe auf engstem Raum

Ein Viertel der Menschen in Griechenland hat keine Sozialversicherung und damit keinen Zugang zum ohnehin maroden staatlichen Gesundheitssystem. Selbstorganisierte Alternativen gibt es, doch diese sind oft überfordert.

Seite 22

Verschreibungspflichtiges Medikament nicht ohne Rezept

Apotheker dürfen verschreibungspflichtige Medikamente nur dann ohne Vorlage eines Rezepts an Patienten herausgeben, wenn sie sich in dringenden Fällen beim jeweils behandelnden Arzt dafür per Telefon eine Erlaubnis einholen.

Lohnt sich Wechsel der Krankenversicherung?

Die Zusatzbeiträge der gesetzlichen Krankenkassen seit dem 1. Januar 2015 veranlassen viele über einen Krankenkassenwechsel nachzudenken. Doch kann man mit einem Wechsel tatsächlich ordentliches Geld sparen?

Seite 23

Tipp

Die individual-rechtliche Beteiligung des Betriebsrats ergibt sich aus den Paragrafen 81 ff. Betriebsverfassungsgesetz. Außerdem haben Beschäftigte dass Recht, dass ihnen die Zusammensetzung ihres Arbeitsentgelts erläutert, mit ihnen die Beurteilung ihrer Leistungen sowie die Möglichkeiten ihrer beruflichen Entwicklung erörtert wird....

Frauen arbeiten deutlich weniger als Männer

Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung fordert, dass Männer und Frauen in nahezu gleichem Umfang Erwerbsarbeit leisten sollten. Im Jahr 2012 arbeiteten Frauen im Durchschnitt 9,3 Wochenstunden weniger im Job als Männer.Die Differenz sei deutlich gewachsen, betrug sie doch 1992 lediglich 7,8 Stunden, heißt es in einer Ende November 2014 in Düsseldorf veröffentlichten Untersuchung des Wirtschaf...

Löschung der Zeiten für Elternzeit und Mutterschutz

Werden in einem Arbeitszeugnis die Fehlzeiten während Elternzeit und Mutterschutz erwähnt, kann die Mitarbeiterin die Löschung verlangen. Voraussetzung hierfür ist, dass durch die Erwähnung der Eindruck entsteht, der Arbeitgeber hätte dadurch unzumutbare Nachteile erlitten.Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Köln vom 3. April 2014 (Az. 6 Ca 8751/12), wie die AG Arbeitsrecht ...

Zum Gespräch mit dem Chef

Schon das Wort klingt wie ein Besuch beim Zahnarzt: Personalgespräch. Wann und warum Beschäftigte eine Einladung annehmen müssen und welche Rechte sie dabei haben, erklärt Tjark Menssen, Jurist bei der DGB Rechtsschutz GmbH.

Seite 24

Schimmel - fünf häufige Irrtümer

Irrtum 1: Kein Schimmel in warmen Zimmern Nicht die Raumtemperatur ist entscheidend, sondern die Luftfeuchtigkeit - vor allem wenn diese über 60 Prozent steigt. Diese Grenze ist schnell erreicht: In einem Vier-Personen-Haushalt werden pro Tag rund 12 Liter Feuchtigkeit durch Duschen oder Kochen abgegeben, rund ein Drittel durch Schweiß und Atem der Bewohner selbst. Irrtum ...

Schimmelbefall - was tun?

Wird in einer Wohnung ein Befall mit Schimmel festgestellt, so kann der betroffene Mieter nicht einfach die Miete kürzen.

Rauchen auf dem Balkon - Ende offen

Kann ein Mieter, der sich durch Zigarettenrauch von einem tieferen Balkon im Gebrauch seiner Wohnung beeinträchtigt fühlt und Gefahren für seine Gesundheit befürchtet, von dem anderen Mieter verlangen, das Rauchen in bestimmten Zeiten zu unterlassen?

Seite 25

Ein Gerüst auf Nachbars Grundstück

Es gibt bauliche Situationen, in denen ein Immobilieneigentümer sein Anwesen nur reparieren kann, indem er das Grundstück eines Nachbarn betritt.

Bei Gefahr Zutritt zur Wohnung

Schneeüberhang am Dach - wenn in einem Notfall Gefahr droht, muss der Hausmeister eine Wohnung trotz Abwesenheit der Mieter betreten.

Eigentümer im Fokus

Im Rahmen des Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) soll erstmals eine spezielle Energieberatung für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) gefördert werden. Die Beratung soll umfassender und weitergehender ausgestaltet werden.

Seite 26

Wie das Vermächtnis hilft, Erbstreitigkeiten zu vermeiden

Viele Menschen neigen dazu, in ihrem Testament Familienangehörige und nahestehende Personen namentlich als Erben zu benennen. Das führt dazu, dass mitunter Erbengemeinschaften von 12 und mehr Personen entstehen. Das aber ist nicht ganz unproblematisch.

Seite 27

Hände weg von Handyversicherung

Smartphones - beim Kauf eines Gerätes bieten Verkäufer dem Kunden gerne eine Handyversicherung mit an. Einige Angebote gibt es sogar nur inklusive eines Versicherungsvertrags.

Bagatellen und Fahrerflucht

Beim Ausparken das Nachbarauto gestreift oder mit der Tür eine Beule verursacht: Bagatellschäden - solange der Verursacher sich nicht vom Unfallort entfernt.

Abgesichert im Ruhestand

Wenn es Zeit ist für den Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand, sollten zwei Themen bereits geklärt sein: ein weiterhin regelmäßiges Einkommen und Sicherheit für Not- und Krankheitsfälle.

Seite 28

Keine hohe Anzahlung bei Pauschalreisen

Anzahlungen von 25 Prozent und mehr für eine Pauschalreise sind unzulässig, das entschied der Bundesgerichtshof. Reiseunternehmen hatten zuvor gerne mal eine Vorauszahlung von 25 bis 100 Prozent verlangt.

Handy am Lenkrad: Kein Bußgeld wegen Start-Stopp-Automatik

Die Nutzung eines Mobiltelefons beim Autofahren ist verboten - allerdings nicht, wenn das Auto steht und der Motor aus ist. Schaltet eine Start-Stopp-Automatik bei einer Ampelpause den Motor aus, um Sprit zu sparen, kann dem Fahrer kein Bußgeld auferlegt werden, wenn er in diesem Moment sein Handy am Ohr hat.