Seite 1

Unten links

Sollte heute der Backenzahn muckern, müssen Sie sich nicht wundern, liebe »nd«ler! Wir haben schließlich den »Tag der Zahnschmerzen«. Da sind Zahnschmerzen normal, das ist immer noch besser als Weltkrebstag (zum Glück gerade vorbei) oder Weltalzheimertag. Letzterer kommt erst im September und man könnte ihn verschlafen, falls man die Bedrohung bis dahin nicht wieder vergessen hat. Verreisen nut...

ndPlusMartin Ling

Boko Haram ist nur ein Vorwand

Der Einfluss der radikalislamischen Terrorsekte Boko Haram wächst seit Jahren. Trotzdem wurden geplante Wahlen bisher nicht verschoben. Nun ist es auf einmal anders: Das Militär brauche mehr Zeit, um von Boko Haram kontrollierte Gebiete zu sichern, erklärte Wahlkommissionschef Attahiru Jega zur Begründung. So richtig diese Einschätzung auch ist: Dass sich in sechs Wochen ein Problem erledigen l...

Wenig Zuspruch für Pegida-Abspalter

Dresden. Den Abtrünnigen der Pegida-Bewegung in Dresden ist es auf einer ersten Demonstration nicht gelungen, eine große Menschenmenge für ihre Ziele zu mobilisieren. Zu einer Kundgebung des Vereins »Direkte Demokratie für Europa« am Sonntag kamen nach Polizeiangaben nur mehrere Hundert Teilnehmer auf den Neumarkt. Die Mitinitiatorin und frühere Pegida-Sprecherin, Kathrin Oertel, ging in einer ...

Nigeria verschiebt den Urnengang

Abuja. Wegen des gewaltsamen Vormarsches der Islamistenmiliz Boko Haram sind die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria verschoben worden. Statt wie geplant am 14. Februar sollen sie nun am 28. März stattfinden, wie die Wahlkommission am Wochenende mitteilte. Nigeria und seine Nachbarländer beschlossen derweil die Bildung einer 8700 Mann starken Eingreiftruppe. Das Militär brau...

Flucht und Verhandlung

Donezk. Mehr als 350 Menschen flohen auch an diesem Wochenende nach offiziellen Kiewer Angaben aus dem ostukrainischen Krisengebiet, darunter 41 Kinder. Genannt wurden gut ein halbes Dutzend Ortschaften, in denen die Menschen nicht länger dem Beschuss, Hunger, Wassermangel, Kälte und Stromabschaltungen ausgesetzt bleiben wollten. In knapp zwei Wochen seien aus dem Gebiet der »Anti-Terror-Operat...

Seite 2

Münchener Aussagen

» Das Problem ist, dass ich mir keine Situation vorstellen kann, in der eine verbesserte Ausrüstung der ukrainischen Armee dazu führt, dass Präsident Putin so beeindruckt ist, dass er glaubt, militärisch zu verlieren. Ich muss das so hart sagen. Es sei denn... Über es sei denn möchte ich nicht sprechen.« Angela Merkel Bundeskanzlerin » Was wir brauchen, ist Frieden vor Or...

Rudolf Stumberger, München

»Je suis Odessa«

»Je suis gegen Krieg« und »Je suis Odessa« hieß es auf Plakaten der Demonstranten in Anspielung auf den Terrorakt in Frankreich und die Ermordeten des niedergebrannten Gewerkschaftshauses in Odessa.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Ostukrainische Hoffnung auf Minsk

Der Gipfelmarathon zur Lösung der Krise um die Ukraine wird Mittwoch fortgesetzt. München war dabei eine Zwischenstation. Das Hoffen auf einen Durchbruch ist groß, doch alle Seiten bremsen sich immer wieder gegenseitig

Seite 3

Nur Verlierer

Moskau. Russlands Präsident Wladimir Putin kritisierte am Wochenende laut der Nachrichtenagentur Interfax, erneut scharf die vom Westen im Zuge der Ukraine-Krise gegen Russland verhängten Sanktionen. Diese waren nach einer Grundsatzentscheidung der Europäischen Union (EU) Ende der Woche verschärft worden. Die Liste wurde um 19 Personen sowie neun Institutionen erweitert. Bereits bestehend...

Elke Windisch, Moskau

Wenigstens die Küche ist schon abbezahlt

Ölpreis, Wertpapiere, Rubel-Wechselkurs, EU-Sanktionen: Der Motor der russischen Volkswirtschaft stottert. Auswirkungen auf die Bevölkerung sind dramatisch. Längst treffen die Problmen auch die Mittelschicht.

Seite 4

Schwerer Eingriff

Auf den ersten Blick mag das Verbot der Legida-Demonstration sympathisch erscheinen. Schließlich gilt der Leipziger Ableger der Dresdner Pegida-Bewegung als deutlich radikaler. Eine unangenehme Mischung aus Wutbürgern, rechten Fußballschlägern und Neonazis bildet in der Messestadt eine unheilige Allianz gegen die vermeintliche Islamisierung des Abendlandes. Die Stadt Leipzig hat nun die Demonst...

Klaus Joachim Herrmann

Kein Frieden ohne Kiew

Als Beleg verfolgter Unschuld präsentierte der ukrainische Staatschef Poroschenko in München russische Pässe. Es wäre die Nachfrage wert gewesen, ob nicht auch der von Isa Munajew, des bei Debalzewo getöteten Tschetschenen-Kommandeurs auf Seiten Kiews, dabei war. Es lohnt immer zu wissen, mit wem man es zu tun hat. Auch in Kiew. Spricht Poroschenko von Kampfpause, fordert er zugleich neue...

ndPlusSimon Poelchau

Dreiste Bonität

Gibt's sie eigentlich noch, die Ratingagenturen? Wer sich dies gefragt hat, wurde jetzt eines Besseren belehrt: Standard & Poor's schaffte es nun wieder in die Nachrichten, indem sie ihre Note für griechische Staatsanleihen senkte. Die Konkurrenz von Moody's zeigt ebenfalls mit den Daumen nach unten. Lange war es still um die Ratingagenturen, seitdem die Europäische Zentralbank im Sep...

Roland Etzel

Karrierediplomat

Der UN-Sicherheitsrat hat den bulgarischen Politiker Nikolai Mladenow als neuen UN-Gesandten für den Nahen Osten bestätigt. Von dieser Funktion war in den vergangenen Jahren wenig zu hören, ebenso wenig wie von dem Niederländer Robert Serry, der sie bisher innehatte. Es ist dies ein Abbild der Inaktivität des sogenannten Nahostquartetts, dessen Teil die UNO ist. Aber Mladenow, der erste O...

ndPlusMatthias Dell

Stranger Vogel, der Typ

»Chateau Mort« rührt sich aus einem Gesellschaftsdurcheinander einen permanent um Abwechslung bemühten Mischmasch zusammen. Und macht unreflektiert mit den Ängsten erwachsener Frauen Drama.

Seite 5
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Pegida protestiert gegen Ex-Pegida

Die Dresdner Pegida-Abtrünnigen haben zu ihrer ersten Kundgebung knapp 1000 Menschen mobilisiert. Es gab Protest von rechts gegen den Ableger. Derweil wurde der Legida-Aufmarsch in Leipzig verboten.

Wolfgang Hübner

Unter der Asche die Wut

Zwei Pegida-Flügel und Legida marschieren inzwischen getrennt. Entschärft ist die explosive Stimmung in Teilen der Bevölkerung damit aber noch lange nicht. Denn die Ursachen für den Protest bleiben bestehen.

Seite 6
Volker Stahl

Bezahlbarer Wohnraum wird knapp

Hamburgs Einwohnerzahl ist laut einer Studie des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) seit Mitte der 1980er-Jahre um rund 200 000 gestiegen und wird in den kommenden 15 Jahren weiter wachsen. Hamburg benötige, so das HWWI, deshalb in den kommenden Jahren 90 000 zusätzliche Wohnungen. Stimmt die Prognose, reichen die vom Senat avisierten 6 000 zusätzlichen Wohneinheiten jährlich aus, um ...

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Am Wasser auf kargem Land

Am nächsten Wochenende wird in Hamburg gewählt. Im Vorfeld geht es um Umfragen und mögliche Koalitionen. Die Bewohner des Stadtteils Veddel verbinden mit der Wahl wenig Hoffnung auf Verbesserung. Aus Erfahrung.

Seite 7

Huthi-Miliz festigt Macht in Jemen

Sanaa. Trotz wachsenden Unmuts in Jemen und internationaler Kritik hat die schiitische Huthi-Miliz den Ausbau ihrer Macht am Wochenende vorangetrieben. Huthi-Chef Abdel Malek al-Huthi sagte am Samstag, die Übernahme der Kontrolle durch seine Miliz sei »im Interesse des Landes«. Dagegen regt sich in dem mehrheitlich sunnitischen Land Widerstand einflussreicher Stammesführer und der sunnitischen Al-...

Jindra Kolar, Prag

Referendum gescheitert

Das slowakische Referendum zum »Schutz der Familie« ist gescheitert. Nur rund 20 Prozent der Wähler beteiligten sich an der Abstimmung über das Recht Homosexueller, Kinder zu adoptieren.

Bittere Bonitätsnoten

Schwere Wochen für Griechenland: Kommt es nicht innerhalb der nächsten Tage zur Einigung mit den Euro-Partnern, könnte Athen sehr schnell knapp bei Kasse sein.

Oliver Eberhardt

Sisis Feldzug auf dem Sinai

Blutige Antwort: Ägyptens Armee geht auf der Sinai-Halbinsel mit Kampfhubschraubern gegen die Terrormiliz Islamischer Staat vor. Bei einer Anschlagsserie dort waren mindestens 60 Menschen getötet worden.

Seite 8
Meike Stolp, London

Juden in Britannien fürchten sich

Eigentlich gehört Großbritannien zu einem der Länder, in dem Juden als seit Jahrhunderten in das gesellschaftliche Leben integriert gelten. Doch viele fühlen sich immer unwohler.

ndPlusMarkus Schönherr, Kapstadt

Gefangen in der Rassendebatte

Die Apartheidgesetze sind in Südafrika längst abgeschafft. In der Realität sind die Hautfarbe und Rassismus nach wie vor ein Spaltpilz in der Gesellschaft.

Olaf Standke

Wie man sich einen Präsidenten kauft

Der nächste US-Präsident wird erst 2016 bestimmt, doch der Wahlkampf läuft längst. Und er ist wesentlich vom Geld der Kandidaten abhängig. Die Brüder Koch spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Seite 9

Eine Welt ohne Hunger ist möglich

Am absoluten Nahrungsmangel liegt es nicht: Noch immer hungert weltweit jeder neunte Mensch aus Mangel an Einkommen. 80 Prozent der Hungernden leben auf dem Land und dort von der Hand in den Mund.

Mit BEPS gegen Steuerminimierung

Dass multinationale Unternehmen durch ausgeklügeltes Verschieben von Gewinnen, Zinsen und Lizenzeinnahmen in Finanzoasen kaum Steuern zahlen, ist nicht erst seit der Lux-Leaks-Affäre als Problem erkannt. Seit Frühjahr 2013 arbeitet eine Arbeitsgruppe der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) an Maßnahmen gegen die Verminderung steuerlicher Bemessungsgrundlagen u...

Hermannus Pfeiffer

Währungskrieg in Istanbul

Mit billigem Geld versuchen viele Staaten derzeit ihre lahmende Konjunktur in Fahrt zu bringen. Doch wenn dies fast alle machen, dann führt dies zu Turbulenzen. Doch es gibt auch Profiteure dieses gefährlichen Kurses.

Seite 10
Antonella Muzzupappa 
und Sabine Nuss

Das ist kein Völkerball

Einen Schuldenerlass wird es nicht geben, lautet das Mantra von Merkels Krisenpolitik. Aber warum eigentlich nicht? Hier die fünf zentralen Argumente der Schuldenschnitt-Gegner und was sich dahinter verbirgt.

Seite 11

Kündigung wegen Airbnb

Wer seine Wohnung gegen den Willen des Vermieters über die Website Airbnb an Touristen vermietet, riskiert die fristlose Kündigung. Das sei vertragswidrig, entschied das Landgericht Berlin. Werde die Wohnung trotz einer Abmahnung weiter im Netz angeboten, dürfe der Vermieter dem Mieter fristlos kündigen. Es komme dabei nicht darauf an, ob tatsächlich auch ein Tourist in der Wohnung übernachtet. De...

Erste Rechnung für Olympia

Dass eine Olympiabewerbung Berlin viel Geld kosten wird, war abzusehen. Nun veröffentlicht der Senat aufgrund einer schriftlichen Anfrage der LINKEN-Abgeordneten Gabriele Hiller erste Zahlen. Demnach kostete allein die Kampagne zum Leitmotiv »Wir wollen die Spiele«, die von der Agentur Hirschen Group umgesetzt wurde, bisher 138 520 Euro. Für die angefallenen Kosten im laufenden Jahr konnte der Sen...

Öffis für alle!

»Mehr Kontrollen in S- und U-Bahn« haben die Berliner Verkehrsbetriebe gerade angekündigt. Aus BVG-Sicht verständlich, entgehen den Verkehrsbetrieben doch etwa jährlich rund 34 Millionen Euro durch Ticketlose. Das ist natürlich schade für das Unternehmen. Schade ist es aber auch, dass, obwohl die Kontrollen zunehmen, die Strafen fürs Schwarzfahren teurer werden und die Ticketpreise ansteigen, d...

Heilmann: Kein Mindestlohn im Gefängnis

Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) hält nichts von einem Mindestlohn für Gefangene. »Das ist Unsinn, das wird es mit mir nicht geben«, sagte Heilmann der dpa. Die Produktivität von Inhaftierten sei oft sehr niedrig. »Die Beschäftigung von Gefangenen ist ein vom Steuerzahler quasi voll finanzierter Zuschussbetrieb.« Im Falle eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde, würden sich die Defi...

ndPlusJérôme Lombard

Schlaflos im Kiez

Kreuzberger Nächte sind lang - für viele Anwohner rund um die Warschauer Brücke zu lang und zu laut. Ein Aktionsplan soll deeskalierend wirken. Ein "Nacht-Bürgermeister" soll für mehr Ruhe sorgen.

Josephine Schulz

Hatuns Tod ist kein Einzelschicksal

Am Samstag gedachten zahlreiche Politiker und Frauenrechtsorganisationen der vor zehn Jahren ermordeten Hatun Sürücü. Doch seit ihrem Tod hat sich beim Thema Zwangsehe kaum etwas geändert.

Seite 12

Mehr Kontrollen in U- und S-Bahnen

In U- und S-Bahnen werden deutlich häufiger die Fahrscheine kontrolliert - die Zahl der erwischten Schwarzfahrer in Berlin ist absolut, aber nicht prozentual gestiegen. Denn immer mehr Kunden nutzen den Öffentlichen Nahverkehr. 2013 wurden bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) von 947,3 Millionen Fahrgästen etwa 2,8 Millionen kontrolliert. Acht Prozent konnten keinen Fahrschein vorweisen, wie a...

Zahl der Autodiebstähle gesunken

Potsdam. Die Zahl der Autodiebstähle ist in Brandenburg in den vergangenen Jahren gesunken. Das geht aus einer Antwort von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion im Potsdamer Landtag hervor. Danach wurden im Jahr 2013 insgesamt 3522 Diebstähle von Kraftfahrzeugen registriert. 2011 waren es noch 3963, im Jahr 2010 sogar 4068. Für das Jahr 2014 zei...

Ulrike Leszczynski

Psychologe auf vier Pfoten

Flauschige Helfer gibt es schon lange. In Berlin jetzt auch in geschlossenen Psychiatrien. In einer Klinik arbeitet Joschi als tierischer Therapeut.

ndPlusSteffi Bey

Blättern durch Bezirksgeschichte

Die Ausstellung zur Bezirksgeschichte von Marzahn-Hellersdorf ist komplett. Im umgebauten Dachgeschoss einer ehemaligen Bibliothek werden die zurückliegenden 40 Jahre präsentiert.

Andreas Fritsche

Bomben-Idee zündet nicht

Die Bundestagsabgeordnete Andrea Wicklein (SPD) fordert, dass der Bund für die Räumung alliierter Munition bezahlt. Dann sollten die Sozialdemokraten aber auch handeln, findet Norbert Müller (LINKE).

Seite 13

Wachstum, nur nicht im Geldbeutel

Erhebliche Wachstumsraten, besonders im Export und auch im Tourismus, erreichen Arbeitnehmer im Nordosten nicht. Konsequent sind dort viele Bürger überschuldet, besonders in Schwerin.

Yuriko Wahl-Immel, Köln

Jamaika-Bund bei Kölner OB-Wahl

Es weht ein Hauch von Jamaika durch Deutschlands viertgrößte Stadt. CDU, Grüne und FDP wollen in Köln gemeinsam eine parteilose Politikerin zur Oberbürgermeisterin machen und für diese Kandidatin auch gemeinsam Wahlkampf machen: Henriette Reker (58), die auf Grünen-Initiative 2010 aus der Verwaltung von Gelsenkirchen als Beigeordnete für Soziales, Integration und Umwelt nach Köln wechselte.Damit d...

Harald Lachmann

Überraschung auf der Erbeliste

Seit Kurzem führt auch Deutschland eine nationale Liste des immateriellen Kulturerbes. 27 Vorschläge fanden bisher Eingang, darunter das »Singen der Lieder der deutschen Arbeiterbewegung«.

Seite 14

Steuerregel vergrault Protestanten

Frankfurt am Main. 2014 haben so viele deutsche Protestanten die Kirche verlassen wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die Zahl der Austritte stieg 2014 auf mehr als 200 000, wie eine Umfrage ergab. Als wichtigster Grund gelten Änderungen bei der Erhebung der Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer. In manchen Regionen verdreifachten sich die Austrittszahlen. Die Gesamtzahl der Austritte könnte bei me...

Pro und contra »Galilei« im Brecht-Haus

Es ist wieder so weit: Das Brecht-Haus lädt zu den Brecht-Tagen ein. An diesem Montag, um 20 Uhr, beginnen sie im Literaturforum im Brecht-Haus mit einem Podiumsgespräch zu »Brechts ›Galilei‹: Schreckgestalt oder Ikone der Moderne?« Holger Teschke ist im Gespräch mit den Regisseuren Armin Petras, B. K. Tragelehn und Michael v. zur Mühlen. Die Einführung in die Brecht-Tage gibt Volker...

Internet schon reif fürs Museum

In Berlin soll ein privat finanziertes Internet-Museum entstehen. Bislang gebe es noch keinen Ort, an dem die beeindruckende Geschichte des Internets von den Anfängen und Visionen seiner Gründer bis zum heutigen Zeitpunkt dokumentiert werde, sagte Gründungsmitglied Paul Rascheja der Deutschen Presse-Agentur. »Das Internet und die damit verbundene fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft si...

ndPlusHagen Jung

Neue Spitze der LINKEN in Niedersachsen

Die LINKE in Niedersachsen hat eine neue Doppelspitze: Auf dem Parteitag in Hannover wählten die Delegierten am Wochenende den Bundestagsabgeordneten Herbert Behrens und die Kreisvorsitzende der Linkspartei in Harburg-Land, Anja Stoeck. Gegenkandidaten gab es nicht. Die bisherigen Amtsinhaber, Manfred Sohn und die Europa-Abgeordnete Sabine Lösing, waren nicht angetreten. Für Stoeck votierten 129 d...

Katholiken wählen die 666

Neulich in der Straßenbahn, Linie 21, kurz vor der Haltestelle "Neue Bahnhofstraße". Ortskundige wissen: Das ist die Haltestelle, von der aus es nur ein kurzer Weg zum Ostkreuz ist. Touristen wissen: Hier endet der "Szenekiez".

ndPlusVelten Schäfer

Kampf ums Kettenkarussell

Die Umsetzung einer EU-Norm ließ Schausteller bereits das Schlimmste befürchten. Das Aus für Jahrmärkte und Volksfeste drohe, warnten sie. Jetzt liegt der Ball aber wieder bei der Politik.

Hendrik Lasch, Dessau-Roßlau

Noch schnell ein Museum

Im Jahr 2019 feiert das Bauhaus sein 100-jähriges Jubiläum. Ein bis dahin neu gebautes Museum soll Festgäste nach Dessau-Roßlau locken. Der Zeitplan ist indes ehrgeizig, der Termin wohl kaum zu halten.

ndPlusStefan Amzoll

Nur Sekunden, da bebt es plötzlich

Es muss für ihn eine Lust sein, diese gewaltigen Flächen und Gebirge der Musik zu durchmessen. Und eine intellektuelle Herausforderung. Simon Rattle hat nun schon zum zweiten Mal innerhalb kurzer Frist Symphonik des finnischen Nationalkomponisten zum Klingen gebracht. Im Dezember gaben er und seine Philharmoniker mehrere Abende, nun an dreien das komplette symphonische Werk. Willkommener Anlass: d...

Seite 15
ndPlusTobias Riegel

Mehr Wahnsinn!

Es gab lange keinen Film, einen deutschen gar, bei dem man sich so intensiv gefragt hat: Wie haben die das nur gemacht? Und so musste es Sebastian Schipper, Regisseur des atemlosen Wettbewerbsbeitrags »Victoria«, mehrmals bestätigen. »Es gibt in ›Victoria‹ keinen einzigen Schnitt.« Das zweieinhalbstündige Thrillerdrama wurde in Echtzeit, in einem Rutsch, ohne eine einzige Unterbrechu...

ndPlusTobias Riegel

Auf dem Beifahrersitz

Der Stuhl bleibt leer. Seit der iranische Regisseur Jafar Panahi vor vier Jahren Jurymitglied der Berlinale war, aber nicht ausreisen durfte, wird ihm symbolisch ein Platz freigehalten, besteht eine permanente Einladung durch das Festival. »Bis er ausreisen darf«, so Berlinale-Chef Dieter Kosslick. Ausreisen darf der Regisseur noch immer nicht - und eigentlich darf Panahi noch nicht mal a...

Gunnar Decker

Vor Sonnenaufgang

Was für eine Nacht für Victoria, die junge Spanierin in Berlin! Es beginnt wie ein endloses Amüsement in einem Berliner Techno-Club. Aber im Film von Sebastian Schipper endet alles anders - und das ganz ohne Schnitt.

Seite 16
Uwe Kant

Bisschen Musik noch

Mein Freund Peter, der Abraham, wie man ihn mit Markennamen rief, oder auch Pit, wie noch ältere Freunde ihn gerne nennen mochten, ist tot. Es war nicht unser Thema, aber einmal, es ist schier unendlich lange her, hatten wir im Gespräch solche Möglichkeit immerhin erwogen. »Ja, mein Lieber«, sagte er zu mir, nolens volens von oben herab wie immer, denn er überragte mich um Haupteslä...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Nützliche macht die Welt kaputt

Aus der mechanischen Physik ist die schöne Auskunft bekannt, etwas habe: Spiel. »Dass etwas Spiel hat, bedeutet dem Wortsinn nach, dass es sich bewegen kann, und es ist eine der Grundbedingungen für das Theater als freiheitliche Lebensform.« So hat es Thomas Oberender notiert, in einem seiner klügsten Essays, »Das Sehen sehen. Über Botho Strauß und Gerhard Richter«. Und darüber sprach er nun mit P...

Seite 17

Hubschrauber »verwechselt«

Der US-Sender NBC hat eine Untersuchung gegen den beliebten Nachrichtenmoderator Brian Williams eingeleitet, nachdem dieser beim Lügen ertappt worden war. Sowohl seine Berichterstattung aus dem Irak 2003 als auch die über Hurrikan »Katrina« 2005 würden untersucht, berichteten US-Medien am Samstag unter Berufung auf interne NBC-Angaben.Williams hatte mehrfach behauptet, er sei 2003 im Irakkrieg in ...

Ärger um falsches Zitat

Die ZDF-Satiresendung »heute-show« musste sich für einen peinlichen Fehler entschuldigen, von dem zu hoffen ist, dass er nur ein Versehen war. In der Sendung vom Freitag befasste sich Moderator Oliver Welke mit der rechtspopulistischen AfD. Dazu wurde ein Film eingespielt, in dem eine junge Frau aus dem ostsächsischen Dürrhennersdorf sagt: »Ich möchte nicht mehr die NPD wählen, weil die mir zu ...

ndPlusJan Freitag

Zeichen erkannt?

Die Berlinale ist ein Kinotreffen von Weltrang, das mit leichtem Hochmut herabsieht auf die Niederungen des Fernsehens. Genauer: herabsah. Denn die 65. Filmfestspiele von Berlin öffnen sich erstmals dem Bildschirm.

Seite 18

Kongo Dritter des Afrika-Cups

Malabo. Die Demokratische Republik Kongo hat das kleine Finale des Afrika-Cups gewonnen. Der Afrikameister von 1968 und 1974 setzte sich gegen Gastgeber Äquatorialguinea mit 4:2 im Elfmeterschießen durch. Nach 90 Minuten hatte es in Malabo 0:0 gestanden.Zwei Tage zuvor waren an selber Stelle im Halbfinale des Gastgebers gegen Ghana (0:3) bei blutigen Krawallen und einem überharten Polizeieinsatz 3...

ndPlusManfred Hönel

»Wir werden für Benny kämpfen«

Der Fußball geriet beim Zweitligaspiel zwischen Union Berlin und Bochum fast zur Nebensache. Es ging vor allem um den erkrankten Benjamin Köhler. Das Signal von Kollegen und Fans: Wir sind bei dir!

Naziskandal in Aue

Fans des FC Erzgebirge Aue haben ihren Klub mit einem Nazivergleich währechend des Sachsen-Duells in die Bredouille gebracht. Der Deutsche Fußball-Bund ermittelt. Aue muss mit einer harten Strafe durch den DFB rechnen.

Christoph Ruf, Freiburg

Das Recht auf Freude

Borussia Dortmund hat einen ersten Schritt aus der Krise gemacht. Der Vizemeister gewann 3:0 beim SC Freiburg und hat damit den letzten Tabellenplatz verlassen.

Seite 19

Kein Titel für die Erfolgsverwöhnten

Deutschlands Hockey-Frauen verpassten knapp den Hallen-WM-Titel. Im Finale unterlagen sie den Niederlanden im Penaltyschießen. Dennoch stahlen sie den Männern in Leipzig die Show.

Sandra Degenhardt, Nove Mesto

Die WM kann kommen

Die deutschen Biathleten haben beim Weltcup in Nove Mesto aufgetrumpft: Ein Sieg, drei weitere Podestplätze. Mit Blick auf die WM war das eine selbstbewusste Botschaft an die Konkurrenz.

Seite 20
ndPlusHeidi Diehl

Irrer Krimineller oder armer Sündenbock

Für die Staatsanwaltschaft ist der angeklagte Kapitän der »Costa Concordia« ein »Krimineller«, der 32 Menschen auf dem Gewissen hat, für die Verteidigung dagegen bleibt er ein gewissenhafter Kapitän.