Seite 1

Unten links

Weil sie psychisch unter den Folgen ihrer Auslandseinsätze leiden, begaben sich Bundeswehrsoldaten im vergangenen Jahr 1700 Mal in ärztliche Behandlung. Das entspricht im Vergleich zu 2013 einem Anstieg um 25,6 Prozent. Betroffen von Posttraumatischen Belastungsstörungen, Depressionen und ähnlichen Unpässlichkeiten sind insbesondere Soldaten, die in Afghanistan und Kosovo dienten. Dass Kriege z...

Aert van Riel

Kein Platz für Menschlichkeit

Weil immer mehr Menschen aus Kosovo hierzulande einen Antrag auf Asyl stellen, melden einige Medien eine »Lawine«. Ursachen der Flucht kommen nicht zur Sprache. Dabei ist Deutschland für die Lage im Kosovo mitverantwortlich.

Hunderte tote Bootsflüchtlinge

Rom. Bei einer weiteren Katastrophe im Mittelmeer sind vermutlich mehr als 300 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks UNHCR vom Mittwoch berichteten Überlebende von Hunderten Vermissten, deren Schlauchboote bereits am Montag bei hohem Wellengang gekentert seien. Insgesamt vier Boote sollen am Samstag gemeinsam von der libyschen Küste abgelegt haben. Die neu...

Union macht Abschiebedruck

Berlin. Angesichts steigender Asylbewerberzahlen aus Kosovo sieht die Bundesregierung Handlungsbedarf. »Wir sind dabei, die Asylanträge aus dem Kosovo massiv zu beschleunigen«, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Mittwoch. Die Schutzsuchenden ließen die Möglichkeiten zur Unterbringung in Deutschland an ihre Grenzen stoßen, ihre Flucht könne »verheerende Folgen« für die Stabilität ...

Wendepunkt in Minsk

Minsk. Als »Wendepunkt zum Besten oder Schlimmsten«, wie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte, begann Mittwochabend in der belarussischen Hauptstadt Minsk ein Gipfel zur Entschärfung des Ukrainekonfliktes. Die Aufständischen aus der Ostukraine schlugen dazu laut ukrainischen und russischen Medien der Kontaktgruppe ab Donnerstag 10 Uhr eine »allumfassende Feuereinstellung und den Abz...

Katja Herzberg

Brüssel beharrt auf seinem Programm

Unmittelbar vor dem EU-Gipfel in Brüssel sollten die Euro-Finanzminister Lösungen im Schuldenstreit zwischen EU und Athen finden.

Seite 2
René Heilig

Als Gast beim Feind

Grundlage für diese »Inspektion beim Feind« ist das sogenannte Wiener Dokument, das zwischen den 57 Mitgliedsstaaten der OSZE ausgehandelt wurde. Dessen Schwäche ist aber durch die aktuelle Krise offenbar geworden.

Velten Schäfer

Vom Brandbeschleuniger zur Notbremse

Im Winter 2013/14 hat die deutsche Außenpolitik die Dynamik in der Ukraine grotesk unterschätzt und seither viel Handlungsspielraum vertan. Nun muss sie das Schlimmste verhindern.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Mit Verlusten zur Verhandlung

Es war ein Kriegstag in der Ostukraine wie jeder andere. Mit Schüssen und starken Worten, mit Angst und doch noch etwas Hoffnung.

Seite 3
ndPlusJirka Grahl

Katar peilt Olympische Spiele an

Auch wenn es der jüngst zu Ende gegangenen Handball-WM noch an Zuschauern mangelte und der 15 000 Besucher fassende Multisport-Tempel namens »Lusail Arena« nicht allzu oft gefüllt war, im Golfemirat Katar denkt man weiterhin in großen Kategorien: Scheich Saoud bin Abdulrahman Al Thani, Generalsekretär des Nationalen Olympischen Komitees und Mitglied des Herrscherclans Al Thani, verkündete am Ra...

Tom Mustroph, Mesaieed

Einblick in ein System der Zwangsarbeit

Katar hat nach der weltweiten Entrüstung wegen der Verhältnisse auf WM-Baustellen ein paar Gesetze verschärft und Musterbaustellen eingerichtet. Die meisten Arbeitsmigranten haben davon nichts.

Seite 4
Simon Poelchau

Zusammen kämpfen

Die deutsche Linke schaut derzeit gespannt auf Griechenland. Mit Recht, denn die Sparpolitik wurde dort gerade abgewählt. Doch auch hierzulande ist einiges im Argen, wie eine neue Statistik zum Reichtum zeigt.

ndPlusJörg Meyer

Leider alltäglich

Nils-Holger Böttger bleibt auf seinem Arbeitsplatz, und er bleibt Betriebsratsvorsitzender der WEA Service Ost, einer Tochter des Windkraftanlagenbauers Enercon. Das Unternehmen ist mit der Absicht gescheitert, sich eines kritischen Betriebsrates zu entledigen, der sein Amt auch noch ernst nimmt und sich bedingungslos für die Beschäftigten engagiert - ob Stammbelegschaft oder Leiharbeiter. ...

ndPlusIngolf Bossenz

Vegetarier, Veganer, Verlierer

Vegetarische Grillpartys, vegane Rezeptbücher, vegane Köche. Fleisch ist out. Aber so was von! Vegetarisch, vegan gar ist die neue Lust, das ultimative Lebensgefühl, der Kick der Kreativen - und was der Apotheosen des Fleischfreien mehr sind, mit denen ein angeblicher Paradigmenwechsel medial befeuert und gefeiert wird. Verzicht? Von wegen! Gewinn! Und zwar auf der ganzen Linie: für Geschmack, ...

Jürgen Amendt

Investigativer Journalist

In ihren besten Momenten ist die »heute-show« im ZDF mehr als nur Comedy. Nämlich dann, wenn es Moderator Oliver Welke schafft, das Publikum nicht nur zum Lachen zu bringen, sondern auch zu informieren. Zum Beispiel letzten Freitag über den Zusammenhang zwischen der Verschuldung Griechenlands und dem deutschen Exportüberschuss. Dennoch sind die ZDF-Sendung und ihr Moderator noch weit von ...

Karl Kopp

Europa schaut dem Sterben zu

Mehr als 300 Flüchtlinge sind in den letzten Tagen auf dem Weg nach Europa gestorben. Bereits bei den ersten Berichten war klar: Sie hätten alle gerettet werden können. Doch Europa schaut stattdessen weiter zu.

Seite 5
ndPlusHendrik Lasch

Ein Präsident, ein Mahngang, keine Nazis

Zum 70. Jahrestag wird in Dresden an die Zerstörung und an ihre Vorgeschichte erinnert. Die Arten des Gedenkens und Demonstrierens sind dabei sehr unterschiedlich. Einen Aufmarsch von Nazis scheint es diesmal nicht zu geben.

ndPlusAert van Riel

Rassismus der 90er Jahre kehrt zurück

Der Bayerische Flüchtlingsrat sieht sich angesichts der Diskussion um die gestiegene Zahl von Asylbewerbern aus Kosovo an den Rassismus der 1990er Jahre erinnert. Damals beherrschte die Parole »Das Boot ist voll« lange die Schlagzeilen der Zeitungen, Flüchtlingsheime brannten, das Asylrecht wurde zerschlagen. »Die CSU-Politik verfällt in einen Abwehrreflex und rechte Parolen gegen Flüchtlinge«,...

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Ratlos gegen Massenflucht

Kosovos Würdenträger reagieren unentschlossen auf den sich verschärfenden Aderlass. Inzwischen wird der Anteil derer, die bereits ausgewandert sind, auf bis zu sechs Prozent der Bevölkerung geschätzt.

Hendrik Lasch

Die Stellvertreterin

Vor 70 Jahren wurde Dresden von Bomben zerstört. Die Stadt gilt als Inbegriff für die Verheerung durch Kriege, obwohl es andere härter traf. Dresden wurde zum Mythos – wozu auch Literaten beitrugen.

Seite 6
Richard Claus

Der Jingle kam vom LKA

Iris P. war in der linken Szene Hamburgs gut unterwegs. Sie hatte viele Freunde, Liebschaften, war Mitglied im Hausplenum der »Roten Flora«, engagierte sich beim linken Radiosender FSK (Freies Sender Kombinat) - und war verdeckte Ermittlerin des Landeskriminalamtes (LKA). Sie erledigte auch Jobs für die Polizei in Schleswig-Holstein, außerdem wurde sie für eine längere Zeit an das Bundeskrimina...

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Dicke Luft in der Hansestadt

Flächenfraß und Entgrünung der Hansestadt schreiten voran, Luftschadstoffe und Lärm drücken weiter auf die Lebensqualität der Einwohner - die Umweltbilanz des Hamburger SPD-Senats überzeugt nicht.

Seite 7
Hans-Gerd Öfinger

Blockupy hört die Signale aus Athen

Fünf Wochen vor einem europaweiten Aktionstag anlässlich der Einweihung des neuen Gebäudes der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main sieht sich das kapitalismuskritische Blockupy-Bündnis gut aufgestellt und durch den Regierungswechsel in Griechenland und die ersten Maßnahmen dort politisch bestärkt. Die Signale aus Athen bedeuteten Auftrieb im Widerstand gegen die europaweite neol...

ndPlusAnke Stefan, Athen

Weder Yes-Man noch No-Man

Vor dem Sondertreffen der Euro-Finanzminister zum Schuldenstreit hat das griechische Parlament Regierungschef Alexis Tsipras das Vertrauen ausgesprochen. An diesem Donnerstag ist EU-Gipfel in Brüssel.

Seite 8

Exodus der Diplomaten

Sanaa. Nach der Machtübernahme der schiitischen Huthi-Miliz in Jemen haben die USA und Großbritannien ihre Diplomaten aus dem arabischen Land abgezogen. »Am 11. Februar wurden die Botschaftsmitarbeiter außer Landes gebracht«, teilte das Außenministerium in Washington mit und rief alle US-Bürger zum Verlassen Jemens auf. Frankreich will seine Botschaft in Sanaa am Freitag schließen, Deutschland kün...

ndPlusIan King, London

Dem scheuen Reh schlottern die Knie

Einst lobten sie Tony Blairs Schmusekurs mit der Geschäftswelt, doch etliche britische Manager betrachten den möglichen Wahlsieg des Sozialdemokraten Ed Miliband als drohende Katastrophe.

ndPlusOlaf Standke

Bläst Obama zum neuen Bodenkrieg in Irak?

Rückkehr in den Irak? Laut Medienberichten will US-Präsident Barack Obama beim Kongress die Genehmigung zur Ausdehnung des Krieges gegen die IS-Terrormiliz einholen - einschließlich begrenzter Bodeneinsätze.

Seite 9

Arbeitsgericht kippt Kündigung

Magdeburg. Nils-Holger Böttger bleibt in Lohn und Brot. Der Betriebsratsvorsitzende der WEA Service Ost GmbH, ein Tochterunternehmen des Windanlagenbauers Enercon, siegte erstinstanzlich vor dem Arbeitsgericht Magdeburg. Wegen mutmaßlicher Beleidigung eines Personaldienstleisters und daraus resultierenden Schadens für das Unternehmen hatte sein Arbeitgeber ihm fristlos gekündigt. Doch das Geric...

ndPlusJörg Meyer

Zwei Tage ohne Germanwings

Alle Flüge der Lufthansa-Tochter Germanwings sollen am Donnerstag und Freitag laut der Vereinigung Cockpit am Boden bleiben.

Haidy Damm

Rekord im Schlachthof

In Deutschland werden wieder mehr Tiere geschlachtet. Trotzdem nimmt nach Recherchen der Unmweltschutzorganisation BUND der Fleischkonsum seit Jahren in der Bevölkerung ab. Der Rest geht in den Export.

Seite 10
Elfi Schramm

Laktose, ade!

Im Zusammenhang mit Verdauungsproblemen fallen immer häufiger die Begriffe Milchallergie und Laktoseintoleranz. Jeder Dritte glaubt, daran zu leiden. In der Tat sind nur 15 Prozent der Menschen betroffen. Experten raten, unbedingt einen Allergologen zu Rate zu ziehen, auch Expertin Nora Kirchner. Sie ist Heilpraktikerin und selbst betroffen. Neben ihren praktischen Ratschlägen für Reisen ...

Martin Koch

Fehlgeleitete Antikörper

Morbus Basedow ist eine Autoimmunerkrankung, die auf einer Überfunktion der Schilddrüse beruht. Die Beschwerden, die daraus resultieren, betreffen jedoch auch andere Organe.

ndPlusFrank Ufen

Mund gegen Ohr

Das absolute Gehör ist die Fähigkeit, die Höhe eines Tons auf Anhieb zu erkennen, ohne dafür Referenztöne zu benötigen. Alle Menschen werden damit geboren, die wenigsten behalten es.

Seite 11

Rechte Gewalt nur Spitze des Eisbergs

Erneut hat es in Berlin einen mutmaßlich rassistischen Übergriff gegeben. In der Nacht zum Mittwoch wurde die Polizei zur Revaler Straße/ Ecke Warschauer Straße gerufen. Dort fanden sie einen 31-jährige Mann vor, der angab, dass er zuvor beobachtet habe wie etwa sechs bis acht Männer einen Schwarzen gejagt haben sollen. Der Mann selbst sei dazwischen gegangen und daraufhin von den Unbekannten getr...

ndPlusBernd Kammer

Der kleine Haken

Die dramatische Entwicklung auf dem Berliner Wohnungsmarkt bereitet vielen Sorge, offenbar selbst denen, die gemeinhin als Profiteure gesehen werden. Immobilienmaklern zum Beispiel. Die Empfehlung, dann doch lieber eine Wohnung zu kaufen als zu mieten, hat angesichts der günstigen Zinsen sicher etwas Verlockendes. Als Eigentümer kann man nicht mehr verdrängt werden und die Situation entspannter...

ndPlusMartin Kröger

Kollatz-Ahnen setzt auf Leichtbauweise

Aufgrund der Haushaltsüberschüsse investiert der Senat in diesem Jahr rund 500 Millionen Euro in die Infrastruktur. Für die Opposition hätten die Mittel früher fließen müssen.

Bernd Kammer

Kaufen statt mieten

Glaubt man der Immobilienbranche, gibt es fast nur gute Nachrichten vom Berliner Wohnungsmarkt. Zinsen günstig, Mieten hoch: Makler empfehlen deshalb den Wohnungskauf und haben die Erschwinglichkeit berechnet.

Seite 12

Flüge gestrichen

Der angekündigte zweitägige Streik bei Germanwings beeinträchtigt auch den Flugbetrieb in Tegel. Dort fallen am Donnerstag 48 Starts und Landungen aus, wie ein Sprecher der Fluggesellschaft am Mittwoch in Köln sagte. Geplant waren insgesamt 72 An- und Abflüge. Betroffen sind nach einer im Internet veröffentlichten Liste unterschiedliche Ziele im In- und Ausland. Wie viele Verbindungen am Freitag g...

Schnittig, aber noch kein Schiff

Ein Schiffsmodell spiegelt sich am Mittwoch in der 280 Meter langen Schlepprinne der Schiffbau-Versuchsanstalt Potsdam. Im Herzstück der Forschungsanlage am Sacrow-Paretzer Kanal werden seit den 1950er Jahren Boote und Schiffsmodelle von bis zu 13 Metern Länge auf Eigenschaften wie Strömungswiderstand, Geschwindigkeit und Verhalten bei Wellengang untersucht. Die Unternehmensgruppe Schiffbau-Versuc...

Protest

Sudanesische Flüchtlinge aus Hannover und Berlin haben am Mittwoch die Botschaft ihres Heimatlandes in der Bundeshauptstadt vorübergehend besetzt. Sie warfen der Bundesregierung vor, mit den Machthabern in Sudan Kontakte zu pflegen, obwohl gegen Staatsoberhaupt Omar al-Bashir ein Haftbefehl des Internationalen Gerichtshofs wegen Völkermordes vorliegt. Auf einem Banner, das die zehn Demonstrante...

Büge gibt Beteiligung auf

Der ehemalige Sozialstaatssekretär Michael Büge hat seine Anteile an einem Unternehmen, das Flüchtlingsunterkünfte betreibt, abgegeben, wie die »Berliner Zeitung« berichtete. Über die Hälfte der Anteile der Firma Viscura, die zu 100 Prozent zur Firma SOWO gehört, die an der Karl-Marx-Straße in Neukölln ein Containerdorf für Flüchtlinge betreiben will, gehören Büge und seiner Familie. Seit Februar ...

Wilfried Neiße

Mehr Kultur für Schulen, mehr Geld für Kunst

Um Kultur und Kunst stärker im Bildungsangebot auf dem Land zu verankern, sollen Schulen enger mit Einrichtungen, Vereinen und Künstlern vor Ort vernetzt werden. Dafür gibt es jetzt Geld.

Clemens Mieth

Gesetzesvorlage liegt auf Eis

Vereine kritisieren die fortdauernde Diskussion um eine Änderung des Gesetzes zur Hilfe von psychisch Kranken.

ndPlusClemens Mieth

Keine Arbeit für Brandenburg

Die 2010 gestartete Förderung sieht einen Stundenlohn von 7,50 Euro vor. Durch den seit Jahresbeginn geltenden Mindestlohn von 8,50 Euro entstand eine Finanzierungslücke. Es kam zu Kündigungen.

Seite 13

Schnittig, aber noch kein Schiff

Ein Schiffsmodell spiegelt sich am Mittwoch in der 280 Meter langen Schlepprinne der Schiffbau-Versuchsanstalt Potsdam. Im Herzstück der Forschungsanlage am Sacrow-Paretzer Kanal werden seit den 1950er Jahren Boote und Schiffsmodelle von bis zu 13 Metern Länge auf Eigenschaften wie Strömungswiderstand, Geschwindigkeit und Verhalten bei Wellengang untersucht. Die Unternehmensgruppe Schiffbau-Versuc...

Glanzlichter im Ostflügel

Ludwigslust. Auf Hochglanz poliert: einer der Kronleuchter im Schloss Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern). Seit 2009 läuft die Restaurierung des Schlosses, bis Mai sollen diese Arbeiten im Ostflügels weitgehend beendet sein. Dann könnte das Staatliche Museum Schwerin mit der Einrichtung der Dauerausstellungen beginnen, im März 2016 ist die Wiedereröffnung geplant. Gezeigt werden soll unter andere...

Diäten auf dem Prüfstand

Erfurt. Der Thüringer Landtag soll eine Expertenkommission einsetzen, um unter anderem die Diätenregelung für die Abgeordneten zu überprüfen. Der Anstoß dazu geht auf eine parteiübergreifende Initiative zurück. Die CDU-Fraktion bestätigte entsprechende Pläne für eine umfassende Untersuchung der Rechtsstellung der Parlamentarier, über die zuvor die »Thüringische Landeszeitung« berichtet hatte. Auch...

NPD-Stadtrat bleibt ohne Handschlag

Gera. Thüringer Bürgermeister müssen laut einem Gerichtsurteil neu verpflichteten Stadträten etwa aus der rechtsextremen NPD nicht wie sonst üblich die Hand geben. Der in der Thüringer Kommunalordnung vorgesehene Handschlag habe nur symbolischen Charakter - ein Rechtsanspruch darauf bestehe nicht, entschied das Verwaltungsgericht Gera am Mittwoch. Die Richter begründeten ihr Urteil damit, dass dur...

Wilfried Neiße

Mehr Kultur für Schulen, mehr Geld für Kunst

Um Kultur und Kunst stärker im Bildungsangebot auf dem Land zu verankern, sollen Schulen enger mit Einrichtungen, Vereinen und Künstlern vor Ort vernetzt werden. Dafür gibt es jetzt Geld.

Gert Clausnitzer

Stillleben des Todes

Am 13. und 14. Februar 1945 kehrte der Krieg, den das faschistische Deutschland begann, nach Dresden zurück. Werke von Künstlern, die damals in der Stadt waren, sind in der Sächsischen Schweiz zu sehen.

ndPlusClemens Mieth

Keine Arbeit für Brandenburg

Die 2010 gestartete Förderung sieht einen Stundenlohn von 7,50 Euro vor. Durch den seit Jahresbeginn geltenden Mindestlohn von 8,50 Euro entstand eine Finanzierungslücke. Es kam zu Kündigungen.

Seite 14

Kasper, Tod & Teufel aus dem Bühnen-Orkus

Dass manchmal nur mit Dingen - oder Puppen! - das Unaussprechliche, Ungeheuerliche gesagt werden kann, beweist u.a. das Gyula Molnár Special, zu sehen vom diesem Donnerstag an bis Sonntag, jeweils 20 Uhr in der Schaubude Berlin. Der Objekttheaterpoet Gyula Molnár hat bei den Inszenierungen am Donnerstag und Freitag »Drei kleine Selbstmorde« (Alexandra Kaufmann) und »Hermann geht nach Engelland« (H...

Südbahn-Klage abgewiesen

Greifswald. Die Landkreise Ludwigslust-Parchim und Mecklenburgische Seenplatte sind mit einer Klage zum Weiterbetrieb der Südbahnlinie beim Oberverwaltungsgericht Greifswald gescheitert. Das Gericht lehnte es ab, das Land per einstweiliger Anordnung zu einem Weiterbetrieb von Zügen zwischen Parchim, Malchow und Neustrelitz zu verpflichten, wie eine Sprecherin am Mittwoch erklärte. Die Klage hatte ...

Reise nach Tansania mit Wagogo-Musik

Den Fokus auf Tansania richtet am Samstag in der ufaFabrik (20 Uhr) ein Reisebericht mit Musik, Filmen und Gesprächen. Die Initiatoren des Kulturprogramms »Fit for Life« berichten über ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Tansania und stellen ihr gemeinsames Projekt, das Kinderkulturzentrum »Babawatoto« vor.Ein Höhepunkt wird die Begegnung mit dem tansanischen Gogo-Musiker Frank Samatwa und...

Schattenseite der gleißenden Oberfläche

Die Gruppenausstellung »Night On Earth«, ab Freitag bis 12. April im Collegium Hungaricum Berlin zu sehen, präsentiert Arbeiten von 17 Künstlern aus Malerei, Video und Installation, die angesichts einer Zeit der totalen Animation den Blick auf die Schattenseite der gleißenden Oberflächen lenken. Die Arbeiten wenden sich ab von einer sich selbst überholenden Gegenwart wie auch von einer Kunstproduk...

Peinliche Lücken im Protokoll

Naumburg. Die Verurteilung des früheren Landrats im Kreis Jerichower Land (Sachsen-Anhalt), Lothar Finzelberg, zu einer Bewährungsstrafe wegen Falschaussage ist nichtig. Das Oberlandesgericht in Naumburg ordnete eine neue Verhandlung in Magdeburg an, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Hintergrund seien zwei Verfahrensfehler.Das Landgericht Stendal hatte Finzelberg in zweiter Instanz zu neun Mona...

ndPlusThomas Blum

Für mehrere Hand voll Euro

Mindestens drei Generationen dürften es mittlerweile sein, denen sich die Melodien für immer in die Gehörgänge gefräst haben: »Spiel mir das Lied vom Tod«, »Es war einmal in Amerika«, »Für eine Hand voll Dollar«.

Rudolf Stumberger, München

Mit Gülle gegen G7-Protestcamps

Druck auf vermietungswillige Landwirte, unerfüllbare Auflagen für Camp-Betreiber - das Münchner Innenministerium will Proteste gegen das G7-Treffen in Elmau unmöglich machen.

ndPlusStefan Amzoll

Sag mir, wo du stehst

Igor Levit und Frederic Rzewski - das verträgt sich nicht. Ersterer jettet in der Weltgeschichte umher, steht bei Sony Music unter Sondervertrag, entzückt von Mal zu Mal mehr sein Publikum mit Bach, Beethoven, Chopin, Busoni und avanciert traumwandlerisch sicher zum Weltstar. Der andere schlägt sich seit Jahrzehnten mit Neuer Musik herum, sucht als Komponist und Pianist sich einzubringen, kämpft b...

Seite 15
ndPlusTobias Riegel

Wim Wenders

Die äußerlichen Erkennungszeichen - runde Brille, Hut und feiner Zwirn - hatte er sich schon 1974 zugelegt, den visionären Blick auch: Wim Wenders bei den Dreharbeiten zu »Alice in den Städten«. Ein Roadmovie voller sinnsuchender Melancholie, wie sie deutsche Regisseure bis heute kaum zu erzeugen vermögen. Der Film war Wenders’ Durchbruch und die Vorahnung auf das Meisterwerk »Paris/Texas« (198...

ndPlusKira Taszman

Intrigante Opportunistin

Sind Sie sauber? Bevor Célestine, das Hausmädchen, ihren Dienst in einem neuen Herrschaftshaus antritt, wird sie regelrecht verhört. Dabei sind lediglich jene Talente von Belang, die sich für die Führung des Haushalts verwerten lassen.

Gunnar Decker

Das bohrende Nichts

Das Unterbewusstsein der US-Oberschichten war bereits Berlinale-Thema. Terrence Malick tauchte mit »Knight of Cups« tief ein in den schönen Schein unter der Sonne Kaliforniens, der auf Dauer doch wieder nur depressiv macht, weil nirgendwo ein Schatten der Wahrheit auf die ewige Party des Lebens zu fallen scheint. Nun das russische Pendant dazu in »Pod Elektricheskimi Oblakami« von Alexey ...

Hans-Günther Dicks

Zum Krieg verdammt

Ein Familienvater in Norwegen, der gerne ein Aussteiger wäre. Ein Autodieb in Palästina, der das falsche Auto klaut. Ein Blick auf »Deutschland im Herbst« aus französischer Sicht. Die Abenteuer junger Drogenkuriere in Mexico. Der Alltag junger Leute in einem sozial gespaltenen Südafrika. Ein Krimi um einen Mord im vom Erdbeben zerstörten Haiti. Das Programm der diesjährigen Panorama-Sektion der...

Seite 16
ndPlusSabine Neubert

Sonnenuntergang in Belarus

Dieser kleine Roman spielt in den Kriegs- und Revolutionsjahren 1917 und 1918 in Weißrussland. Er erzählt von den verheerenden Folgen des großen Krieges, von der Revolution, dem beginnenden Bürgerkrieg. Das Land und die Seelen der Menschen sind verwüstet. Die Städter hungern, die Bauern verharren in dumpfer Unwissenheit. Durch das Land ziehen radikale Propagandisten und falsche Propheten, die U...

Fokke Joel

Ein Schokoladenrezept als Segen und Fluch

Eigentlich sei jeder Roman ein Brief, heißt es bei Jean Paul. Nino Haratischwilis Buch »Das achte Leben (Für Brilka)« trägt die Empfängerin eines solchen Briefes bereits im Titel. Brilka ist die Nichte von Haratischwilis Erzählerin Niza. An sie ist die tragische, episch weit ausholende Familiengeschichte der georgischen Familie Jaschi gerichtet, die mit der Geburt von Nizas Urgroßmutter Stasia ...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Die Liebe der Hühner

Die triste Wirklichkeit zu unterlaufen, besser, darüber hinwegzufliegen, dazu hat sie Talent. Das merkte man schon in ihrem Roman »Biografie eines zufälligen Wunders«, der vor zwei Jahren im Residenz Verlag herauskam. Tanja Maljartschuk ließ ihn in »San Francisco« handeln, was wohl die Stadt Iwano-Frankiwsk meinte, wo sie 1983 geboren wurde. Aber die Atmosphäre des Seltsamen, des Heiteren und G...

Seite 17

Jon Stewart geht

Jon Stewart verlässt nach 16 Jahren die von ihm geprägte Satire-Nachrichtensendung »The Daily Show«. Der US-Sender Comedy Central gab das Ausscheiden des profilierten Starmoderators am Dienstag (Ortszeit) bekannt. In der »Daily Show« - die als Inspirationsquelle der »heute show« im ZDF diente - werden seit 1996 vier Mal pro Woche Politiker und Journalisten-Kollegen aufs Korn genommen. Es gibt auch...

Eine Anmut, eine Demut

Die Regisseurin Andrea Breth erhält den Schillerpreis der Stadt Marbach 2015. Ihre Inszenierungen der Schiller-Dramen »Maria Stuart« und »Don Carlos« zeigten »eine Anmut, eine Demut und eine Vergegenwärtigungslust, die unvergleichlich sind«, hieß es in einer Mitteilung der Jury am Mittwoch. Breth werde der mit 10 000 Euro dotierte Preis am 10. November, dem 256. Geburtstag des Dichters Friedrich S...

»Helfen, noch etwas zu retten«

Deutschland will Russland bei der Wiederherstellung der Bibliothek der Russischen Akademie der Wissenschaften helfen, die Ende Januar bei einem Brand schwer beschädigt wurde. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) bot am Dienstag in Berlin auch die Entsendung von deutschen Experten an. »Auch in politisch schwierigen Zeiten dürfen wir die kulturellen Brücken zwischen Deutschland und Russland n...

ndPlusHarald Kretzschmar

Nicht von oben herab

Eine markante Besonderheit im zeichnerischen und skulpturalen Schaffen Wieland Försters sind die nur unvollkommen mit dem Begriff »Flugbilder« erfassten Variationen über das Thema »Erdkruste«. Das Erweckungserlebnis dafür liegt weit zurück - es datiert von 1961. Seit seinem ersten Draufblick von einem Flugzeug auf unsere liebe Erde ist dieser immer schon alles extrem sensibel wahrnehmende Künstler...

Seite 18
ndPlusCaroline M. Buck

Die schwächsten Opfer

Die Winterferien sind in diesem Jahr für Serhat, Gürbüz und Ibo die Zeit, in der sie Kohlen suchen gehen. Die kurzen Schlitten, mit denen sie tagsüber durch die Stadt ziehen, erhöhen die Geschwindigkeit der Suche. Nur gelegentlich sind sie auch mal zum Rodeln gut. Die Stadt, das ist Kars, Garnisonsort im Nordosten Anatoliens, Grenzstadt zu Armenien, ein Kreuzungspunkt der Kulturen, bekrönt von ...

Seite 19
Michael Brehme
und Maximilian Haupt, Vail

Zoff im deutschen Alpinteam

Das schnelle deutsche WM-Aus beim Team-Event verärgert Felix Neureuther. Er kritisiert öffentlich die Aufstellung der Trainer. Zudem verletzte sich Veronique Hronek schwer.

ndPlusOliver Kern

Medaillen sind noch sekundär

Im Dezember wurde Robert Bartko Sportdirektor bei der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft. Die an diesem Donnerstag in Heerenveen beginnenden Einzelstrecken-Titelkämpfe sind der erste Höhepunkt für ihn im neuen Amt.

Ullrich Kroemer

Rangnick sortiert Zorniger aus

Ralf Rangnick will, dass RB Leipzig schnell in die erste Bundesliga aufsteigt. Alexander Zorniger ging das zu schnell. Da er sein Team auch nicht mehr zu Siegen führte, musste der Trainer nun gehen.

Seite 20

Australien beim Eurovision Song Contest

Sydney. Australien jubelt über die Teilnahme am Eurovision Song Contest: Das Land fernab von Europa feierte am Mittwoch die Entscheidung der Veranstalter, die Australien am Vorabend einen Platz im Finale zugesagt hatten. »Vielleicht haben wir Anfängerglück«, hoffte beispielsweise Julia Zemiro, die für den Fernsehsender SBS die jährlichen Eurovision-Sendungen in Down Under, die dort äußerst bele...

Regine Reibling, Quito

Dürre bedroht den Karneval

Brasilien ohne Samba und leidenschaftlichen Karneval ist kaum vorstellbar. Doch aufgrund der anhaltenden Dürre haben einige Städte ihre Paraden schon abgesagt.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Bostons Bürgermeister hat die Nase voll

Der Nordosten der USA leidet seit drei Wochen unter einem harten Winter. Doch es geht weiter. Neuengland erwartet einen weiteren halben Meter Schnee. Massachusetts ist besonders hart betroffen.