Seite 1

Unten links

Der gestrigen »FAZ« zufolge ist man sich in der Wissenschaft einig darüber, dass sich »die Gesundheit, Lernfähigkeit und Leistung der allermeisten Schüler schlagartig verbessern würden, ließe man sie morgens länger schlafen«. Potzblitz! Da schau her! Es ist nicht auszuschließen, dass diesem Forschungsergebnis weitere bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse folgen: Etwa, dass die Wachheit d...

Ukraine-Abkommen »nicht gescheitert«

Berlin. Das Minsker Friedensabkommen wird trotz des schweren Bruchs der Waffenruhe im ukrainischen Debalzewo nicht für gescheitert erklärt. Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie die Präsidenten Frankreichs, Russlands und der Ukraine, François Hollande, Petro Poroschenko und Wladimir Putin, hielten an ihren Vereinbarungen fest, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag in Berlin nach ei...

Senat und Bezirke riefen 60 Millionen Euro nicht ab

Berlin. Die Berliner Senatsverwaltung und die Bezirke in der Hauptstadt nutzten im vergangenen Jahr über 60 Millionen Euro nicht, die als »Bauausgaben« im Haushalt des Bundeslandes vorgesehen waren. Das geht aus dem »Aktuellen Finanzstatus 2014« des Berliner Finanzsenats für den Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses hervor, der »neues deutschland« vorliegt. Warum die Mittel von den Verwaltungen ni...

ndPlusKurt Stenger

Affront gegen Europa

Dass die deutsche Regierung in der Eurokrise allein den Kurs vorgibt, befremdet andere Staaten der Währungsgemeinschaft. Finanzminister Schäuble gibt bei den Hilfen für Athen den Ton an und verrät die europäische Idee.

Schweigend gegen Vertuschung

Buenos Aires. Hunderttausende Argentinier haben am Mittwoch (Ortszeit) bei Schweigemärschen des toten Staatsanwalts Alberto Nisman gedacht. Allein im Zentrum der Hauptstadt Buenos Aires versammelten sich rund 400 000 Menschen. Zehntausende demonstrierten außerdem in den Großstädten Rosario, Córdoba und Mar del Plata sowie in zahlreichen weiteren Orten des Landes. Der 51-jährige Nisman war...

ndPlusVincent Körner

Schäuble sagt Nein zum Antrag aus Athen

Kaum war der Antrag auf Verlängerung der Kredite aus Athen in Brüssel eingegangen, kam das Nein von Schäuble. Der brüskiert damit nicht nur SYRIZA, sondern auch Brüssel und die SPD.

Seite 2

Hardcore- Konzerte und Liederabende

Musik ist ein wichtiges Propagandamittel der rechtsextremen Szene. Über Konzerte oder Internetplattformen wird versucht, Jugendliche an rechtsextremes, rassistisches und antidemokratisches Gedankengut heranzuführen. Das wurde auch bei den Recherchen zum mörderischen Treiben des NSU deutlich. Daran hat sich auch Jahre nach dem Auffliegen des Terror-Netzwerkes nichts geändert. Allein im vierten Quar...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Rechts, links - alles gleich

Mit einer Anhörung absolvierte der NSU-Untersuchungsausschuss im Hessischen Landtag am Donnerstag die erste von fünf Sitzungen, bei denen Experten zu Wort kommen. Ob Sie Antworten liefern können, ist zweifelhaft.

René Heilig

Cold Cases - zu viele Fälle bleiben im ewigen Eis

Nachdem klar war, wie unwillig und schlampig die Polizei bundesweit die Morde des NSU untersucht hatte, sollten alle ungeklärten Fälle auf mögliche rechtsextreme Hintergründe untersuchen werden.

Seite 3
ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Sehnsucht nach Demokratie

Für die baskische Linke ist das Ziel klar: Selbstbestimmung. In Ausübung dieses Rechts soll die Bevölkerung im Baskenland, beidseits der Pyrenäen auf Spanien und Frankreich verteilt, selbst über die eigene Zukunft entscheiden können. Die baskische Linke sieht nur in der Unabhängigkeit eine Chance auf eine reale Demokratisierung und eine gerechte Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums. ...

Raul Zelik

Ausnahmezustand im Baskenland

In Spanien befinden sich linke Kräfte im Aufwind. Zugleich zieht der Machtapparat die Zügel gegen die Basken an. Bei sechs Massenprozessen müssen 150 Angeklagte mit bis zu zwölf Jahren Haft rechnen.

Seite 4
ndPlusChristian Baron

Castorfs kalkulierter Skandal

Mit Argusaugen wachen die Erben des Bertolt Brecht über jede Inszenierung eines jeden Werkes ihres berühmten Ahnen. Nicht umsonst ist es unter weniger textsicheren Theaterfans üblich, aus Angst vor juristischer Verfolgung auf hippen Partys darauf zu verzichten, andere mit Brecht-Zitaten beeindrucken zu wollen. Schließlich könnte ein Schwippschwager von Bekannten der Brecht-Erben hinter der näch...

ndPlusChristian Klemm

Folgen der Stammtischpolitik

Flüchtlinge beantragen nur deshalb scharenweise in Deutschland Asyl, weil sie uns das sauer verdiente Geld wegnehmen wollen. Und Menschen arabischer Herkunft sind prinzipiell verdächtig, es ihren Gesinnungsgenossen in Paris oder Kopenhagen gleichtun. Irgendein Politiker tritt dieser Tage mit Sicherheit mit Parolen wie diesen auf. Zuletzt ist der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer mit r...

Roland Etzel

Die Chaosproduzenten

Keine internationale Militärintervention in Libyen - und das ist auch gut so. Der UN-Sicherheitsrat, der dieses Ansinnen Ägyptens am Donnerstag ablehnte, hat Vernunft walten lassen; allerdings nur wenig. Dass trotz des bereits jetzt in Herrschaftsgebiete rivalisierender Milizen zerrissenen Landes ernsthaft erwogen wird, das Waffenembargo aufzuheben, lässt daran zweifeln, ob aus der Libyen-Polit...

Jürgen Amendt

Konsequent hartnäckig

»Wer ist Hans-Wilhelm Saure?« - Das fragte sich im Juli letzten Jahres auch der Internet-Mediennachrichtendienst meedia.de. Nun, Saure ist Chefreporter bei der »Bild«-Zeitung und dort für alles zuständig, was mit dem Thema Geheimdienste zu tun hat. Seine Aktivitäten in diesem Bereich sind, sagen wir es einmal so: vielfältig, sein Stil von einer konsequenten Hartnäckigkeit geprägt, die vor allem...

Seite 5
Vincent Körner

Chronik einer Erpressung

Der größte Gegner der SYRIZA-Regierung ist nicht der horrende Schuldenstand oder die soziale Misere. Griechenland muss vor allem die Bundesregierung fürchten. Berlin wollte ein Exempel statuieren und keine Ausnahme von der neoliberalen Krisenpolitik zulassen.

Seite 6

Kairo fordert Waffen für Libyen

In den Kampf gegen die IS-Dschihadisten ist jetzt die UNO involviert. Der Sicherheitsrat soll über ein Ende des Waffenembargos gegen Libyen entscheiden.

René Heilig

Kein Terrain für »Luna«-Drohnen

In Regionen von Donezk und Lugansk sind derzeit 350 zivile Beobachter der OSZE unterwegs. Wenn »Minsk 2« demnächst funktionieren sollte, werden sie womöglich überfordert sein.

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Skandinavien sucht seine Sündenböcke

Menschen mit muslimischem Hintergrund werden in Skandinavien immer mehr zu Sündenböcken. Antimuslimische Parteien in Norwegen, Schweden und Dänemark finden Zulauf.

ndPlusOlaf Standke

Auf der Suche nach einer Strategie

»Wir wissen, dass militärische Gewalt allein das Problem nicht lösen kann«, hatte Barack Obama in der Mittwochausgabe der »Los Angeles Times« geschrieben. Es war die schriftliche Vorlage für eine Konferenz gegen »gewaltsamen Extremismus« im Weißen Haus, zu der nach einer inneramerikanischen Runde am Donnerstag auch ausländische Politiker und Experten aus über 60 Staaten stießen. In einer Rede dort...

Seite 7

Streit mit EU

Berlin. Deutschland droht wegen der immer noch verpflichtenden Sprachnachweise für nachziehende türkische Ehepartner ein Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission. Die Europäische Kommission habe der Bundesregierung am 13. Januar mitgeteilt, dass sie die Umsetzung eines EuGH-Urteils in der Sache für unzureichend halte, heißt es in der Antwort des Innenministeriums auf eine Frage der LINKE-Abg...

Fragile Friedenssignale aus Afghanistan

Überraschend gibt es einen neuen Anlauf, die verfeindeten Parteien Afghanistans an den Verhandlungstisch zu bekommen. Katar und Pakistan spielen dabei wichtige Rollen. China wohl auch.

Stefan Otto

Kampf um den rechten Rand

Wenn die Politik sich von einem xenophoben Stammtisch beeinflussen lässt, wird es heftig: Die CSU hat die aufstrebende AfD als Konkurrenten um die Wählergunst erkannt und strebt deshalb nicht nur rhetorisch nach rechts.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Dunkle Wolken über Buenos Aires

Bei Schweigemärschen haben in Argentinien Hunderttausende Menschen des toten Staatsanwalts Alberto Nisman gedacht. Allein in Buenos Aires waren es 400.000. Die Regierung gerät immer stärker unter Druck.

Seite 8

Uber schwimmt in Geld

New York. Der umstrittene US-Fahrdienstvermittler Uber zieht Investoren an. In einer seit Dezember laufenden Finanzierungsrunde sammelte das Unternehmen aufgrund der hohen Nachfrage von Geldgebern 2,8 Milliarden Dollar ein, wie ein Uber-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Dies unterstreiche das Vertrauen der Investoren in das Wachstum des Unternehmens. Laut Unternehmenskreisen ist die S...

Elf Millionen in Teilzeit

Nürnberg. Immer mehr Frauen arbeiten in Deutschland in Teilzeit. Im vergangenen Jahr hatten elf Millionen weibliche Beschäftigte keine volle Stelle, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Das waren doppelt so viele wie vor rund 20 Jahren. Fast die Hälfte der Beschäftigten war im vergangenen Jahr weiblich.Die Zahl der beschäftigten Frauen s...

Streik oder nicht Streik?

Frankfurt am Main. Ein neuer Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn (DB) steht noch nicht endgültig fest. Das Unternehmen versuchte am Donnerstag, die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) von ihrem Vorhaben abzubringen. »Ja, wir reden miteinander, wir sind in Kontakt«, sagte DB-Personalvorstand Ulrich Weber. »Und wir werden uns bemühen, den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen, bev...

ndPlusManfred Maurer, Wien

David gegen Atom-Goliath

Österreich lehnt die staatliche Subventionierung von Atomstrom ab. Deshalb will es gegen das britische AKW-Projekt Hinkley Point C vor den Europäischen Gerichtshof ziehen. Selbst Brüssel ist das Projekt nicht ganz geheuer.

Seite 9

Deutschkurse und Datenschutz

Kassel. Im vergangenen Jahr gingen beim Bundessozialgericht (BSG) 3439 neue Verfahren ein - das waren etwas weniger als in den beiden Jahren zuvor. Dazu gehörten Revisionen, Nichtzulassungsbeschwerden, Klagen, Anhörungsrügen und sonstige Verfahren, hieß es auf der Jahrespressekonferenz des höchsten deutschen Sozialgerichtes am Donnerstag in Kassel. Der Stand der unerledigten Verfahren verringer...

Sozialrecht ist außergewöhnlich dynamisch

Die Arbeit der Richter am Bundessozialgericht unter dem Präsidenten Peter Masuch ist geprägt durch eine wachsende Inanspruchnahme des Gerichtes durch die »Opfer« der sozialstaatlichen Bürokratie, meint dessen Präsident.

ndPlusAert van Riel

Armut steigt trotz Wirtschaftswachstum

Nach einer Studie des Paritätischen waren vor zwei Jahren 12,5 Millionen Menschen in Deutschland arm. Der Norden und der Osten sind stärker von diesem Problem betroffen als der Süden.

Seite 10

Aufwertung von sozialen Berufen

Berlin. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di will soziale und erzieherische Berufe aufwerten: Die gut 200 000 Beschäftigten in pädagogischen und sozialen Einrichtungen der Kommunen sollen durchschnittlich zehn Prozent mehr verdienen als bisher, fordert die Gewerkschaft vor den in der nächsten Woche beginnenden Tarifverhandlungen. Denn wichtige Arbeit müsse angemessen bezahlt werden. Insbesond...

ndPlusMarcus Meier

Nach oben!

Man muss schon etwas suchen, bevor man die Forderung »Gehaltserhöhung von durchschnittlich zehn Prozent« findet. Sie ist ein wenig versteckt auf der Kampagnen-Webseite von ver.di zum Tarifkampf der Beschäftigten in Sozial- und Erziehungsberufen. Eine zweistellige Tarifforderung - wann hat es das zuletzt gegeben? Als ver.dis Vorläufergewerkschaft ÖTV unter ihrem legendären Boss Heinz Klunc...

ndPlusPeter Nowak

»Ich habe viel für dich bezahlt«

Eigentlich ist Tia H. aus Indonesien zum Studieren nach Hamburg gekommen. Stattdessen arbeitete sie für ein Taschengeld von 400 Euro rund um die Uhr in einem wohlhabenden Hamburger Haushalt. »Ich habe von Montag bis Sonntag gearbeitet, durchschnittlich 12 bis 14 Stunden. Nur sonntags weniger, bis 18 Uhr«, erzählt Tia H. in dem Film »Dringend gesucht - Anerkennung nicht vorgesehen - Hausangestel...

John Dyer

Hafenstreik lähmt Amerikas Westen

Die kalifornischen Hafenbetreiber streiten sich seit Monaten mit den Gewerkschaften. Am Montag wurde zum sechsten Mal innerhalb von zehn Tagen die Arbeit vollständig eingestellt.

Annett Gehler

Detektiv zum Schnäppchenpreis

Ein Chef setzt einen Detektiv auf eine Beschäftigte an, um zu prüfen, ob sie wirklich krank ist. So geht es nicht, sagen die höchsten deutschen Arbeitsrichter, halten aber 1000 Euro Strafe für angemessen.

Seite 11
Martin Kröger

Ohne Personal nix los

Ohne Moos nix los, lautet ein Sprichwort. In Berlin müsste es derzeit besser heißen: ohne Personal nix los. Denn von akutem Geldmangel kann in Berlin angesichts der günstigen Zinsen und der Überschüsse im Haushalt kaum noch die Rede sein - auch wenn viele Milliarden zusätzlicher Schulden in den landeseigenen Unternehmen geparkt sind und die Hauptstadt weiter mit fast 60 Milliarden Euro verschul...

ndPlusMartin Kröger

Parlament debattiert Bäderkonzept

Trotz Sanierungen und größeren Angebots bricht wegen höherer Tarife die Kundschaft in den Schwimmhallen weg. Rot-Schwarz will dennoch am eingeschlagenem Weg festhalten.

Martin Kröger

Baugelder blieben ungenutzt

Der Sanierungsstau in Schulen, Straßen und Sportstätten ist in aller Munde. 2014 wurden Baumittel dennoch nicht abgerufen. Bei den Sonderinvestitionen könnte Ähnliches drohen, meint die Opposition.

ndPlusJosephine Schulz

Einstürzende Schulbauten

Bröckelnde Fassaden, Wasser im Keller, Zugluft im Klassenraum. An Berlins Schulen besteht dringender Sanierungsbedarf. Aber schon um den zu ermitteln, fehlt das Personal. Ein Besuch in Friedrichshain.

Seite 12

Knöllchenfreier Tag in Berlin

Am Donnerstag sind Mitarbeiter von Polizei und Ordnungsämtern in Berlin unter anderem am Brandenburger Tor auf die Straße gegangen, um für bessere Arbeitsbedingungen zu demonstrieren. Die Arbeitnehmervertreter fordern im Rahmen der Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst eine Gehaltssteigerung um 5,5 Prozent und eine Mindestanhebung um 175 Euro sowie eine dauerhafte Übernahme aller Auszubildende...

Guben hält an Streifen fest

Guben. Zusätzlich zu den Polizisten sollen in Guben (Spree-Neiße) auch Verwaltungsmitarbeiter weiter auf Streife gehen. »Grundsätzlich halten wir an dem Modell fest«, sagte Bürgermeister Fred Mahro (CDU) am Donnerstag. Allerdings will die Stadt sich bei den Schichtplänen mit der Polizei abstimmen - und die Zahl der eingesetzten Verwaltungsmitarbeiter reduzieren. Am Mittwoch hatte Innenminister Kar...

Wo alte Liebe nimmer rostet

Nichts bringt die Liebe des Märkers zu seinem Fahrrad besser zum Ausdruck, als die mit altgedienten Bikes verschönerte Fassade der Radstation in Altlandsberg (Märkisch-Oderland). Im jüngsten Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) wurden Ketzin/Havel, Potsdam und Oranienburg als fahrradfreundlichste Städte Brandenburgs ermittelt. Nach ADFC-Angaben vom Donnerstag belegte Ke...

Armut sinkt auf hohem Niveau

Brandenburg ist, neben Sachsen-Anhalt, das einzige Bundesland, in dem die Armut 2013 leicht gesunken ist. Die Quote liegt aber weiter erheblich über dem Bundesdurchschnitt.

Wolfs-Panik: Geld vom Land für Hütehunde

Potsdam. Um Schafe besser vor Wölfen zu schützen, will Brandenburg künftig die Anschaffung von Herdenschutzhunden fördern. »Es ist sinnvoller in die Prävention zu investieren, als später Entschädigung zu zahlen«, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums in Potsdam. Zuvor hatte der rbb-Sender »Antenne Brandenburg« darüber berichtet. Der Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg äußerte sich skeptisch. ...

ndPlusChristin Odoj

Prognose: Olympia als Jobmotor

Die Wirtschaft steht hinter den Olympischen Spielen in Berlin. Klar, prognostizieren Hotel-, Gaststätten- und Baugewerbe doch mehrere zehntausend Arbeitsplätze, die die Spiele bringen könnten.

ndPlusWilfried Neiße

Fördergeld für Asylheime und Breitbandnetze

Die Landesinvestitionsbank kann 2015 über EU-Fördermittel von einer Milliarde Euro verfügen. Das gegenüber 2014 um 300000 Euro verringerte Volumen will sie durch neuartige Angebote kompensieren.

ndPlusAndreas Fritsche

Neuland in der Altenpflege

26 junge Männer und Frauen besuchen die erste Klasse der neuen Altenpflegeschule in Oranienburg. Am Donnerstag wurde die Schule feierlich eröffnet.

Seite 13

Millionenkosten pro Passage - Steuerzahler zahlen

Papenburg. Ein Kreuzfahrtschiff passiert während der Überführungsfahrt das Emssperrwerk Gandersum in Niedersachsen - mit dem Heck zuerst. Das Ausbaggern der Ems zwischen Papenburg und Emden belastet zunehmend die Steuerzahler. Allein in den vergangenen zehn Jahren sind dafür nach dpa-Informationen mindestens 188 Millionen Euro angefallen. Von den teuren Baggereinsätzen profitiert vorrangig die Pap...

Extrazulagen sind rechtswidrig

Können Landtagsabgeordnete für bestimmte Aufgaben aus der Fraktionskasse einen Zuschlag zu ihren Diäten erhalten? Nein, sagt Thüringens Rechnungshof. Nun ist das Parlament in Erfurt am Zug.

Kai Böhne, Göttingen

Waldfreund Göring und die Uni Göttingen

Die Universität Göttingen hat sich von acht Ehrungen distanziert, die sie während der Zeit des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 verliehen hatte. Distanzierung statt formeller Aberkennung deshalb, weil im juristischen Sinn der Ehrentitel mit dem Tod der betreffenden Person bereits erloschen ist. Der bekannteste vormalige Ehrenbürger, von dem die Universität abrückte, war Hermann Göring. E...

Spendierlaune trotz leerer Kassen

Rund 4,1 Millionen Euro wurden allein in 13 Thüringer Kommunen über einen Zeitraum von fünf Jahren unnötig verpulvert. Der Rechnungshof fordert Konsequenzen.

Seite 14

Trauerzug mit Matrosen

Ein bekanntes Foto, mit dem seit fast 100 Jahren der Kieler Matrosenaufstand von 1918 illustriert wurde, zeigt ein völlig anderes Ereignis. Die Aufnahme dokumentiert nicht das revolutionäre Geschehen an der Förde, sondern einen Demonstrationszug, der in Berlin von Tempelhof nach Friedrichshain führte, wie das Kieler Stadtarchiv mitteilte. Das Bundesbildarchiv habe die Originalvorlage gefunden. Das...

Berliner Literaturpreis für Martynova

Die russische Schriftstellerin Olga Martynova ist Trägerin des diesjährigen Berliner Literaturpreises. Der Autorin gelinge es, »mit überbordender Fantasie und traumwandlerischer Leichtigkeit«, gängige Themen wie Herkunft, Liebe oder Familie in ein großes Erzähluniversum zu verwandeln, befand die Jury. Der mit 30 000 Euro dotierte Preis der Berliner Stiftung Preußische Seehandlung wurde am Mittwoch...

Landschaftsbilder und Skulpturen

Mideele Schades Landschaften erschließen sich nicht auf den ersten Blick. Der sieht zunächst lediglich nebeneinander gesetzte Farbflächen. Die Malerin arbeitet nicht perspektivisch. Das Erstaunliche ist, dass Mideele Schade über die fleckhafte Ordnung der Farbmassen dennoch Fernes und Nahes, Gewölbe, Wegführungen, Gebirge, Dickichte und Lichtungen bildet, die wir alle wieder erkennen. In den verga...

Eine Einstellung zur Arbeit

Das Haus der Kulturen der Welt in Berlin zeigt von 26. Februar an in einer Ausstellung eine Enzyklopädie der globalen Arbeitsverhältnisse im 21. Jahrhundert. Gemeinsam mit Filmemachern haben der 2014 gestorbene Filmkünstler und Autor Harun Farocki und die Kuratorin Antje Ehmann in Workshops auf fünf Kontinenten erforscht, was man heute unter Arbeit versteht, kündigte die Kultureinrichtung in der B...

Weniger Klagen wegen Hartz IV

Chemnitz. Die Zahl der Klagen gegen Hartz IV-Bescheide ist an den sächsischen Sozialgerichten im vergangenen Jahr erstmals zurückgegangen. Wie das Landessozialgericht in Chemnitz am Donnerstag mitteilte, gab es dazu an den Gerichten in Leipzig, Dresden und Chemnitz insgesamt 18 115 neue Verfahren. 2013 waren es noch 19 057 neue Fälle gewesen. Am Landessozialgericht selbst gingen 1483 Fälle ein, 20...

Wechsel in Salzwedel?

Bleibt Michael Ziche Landrat im Altmarkkreis Salzwedel - oder wird er von dem LINKE-Politiker Andreas Höppner abgelöst? Rund 74 600 Wahlberechtigte können am Sonntag entscheiden.

Andreas Gläser

Mantra mit Fahrradkette

Mit fünf Mark sind Sie dabei, hieß es früher. Doch wie weit komme ich heute mit fünf Euro? Bei meinem favorisierten Wettanbieter im Netz beträgt der Mindesteinzahlungsbetrag 10 Euro und der Mindesteinsatz 50 Cent, womit ich 20 Versuche habe, meine Finanzen zu revolutionieren.

ndPlusTobias Riegel

Flammendes Inferno

In Zeiten, in denen Geschichtsumdeutungen durch große Medien zum Normalfall werden, ist es hilfreich, sich an die Anfänge des Ukraine-Kriegs zu erinnern. Die Dokumentation »Lauffeuer« tut dies am Beispiel des Fanals von Odessa.

ndPlusMatthias Wetzel, Crimmitschau

Crimmitschau macht’s vor

Im sächsischen Crimmitschau hat man aus den Fehlern anderer Kommunen gelernt. Beim Thema Flüchtlinge bemüht man sich, die Bürger von vorn herein einzubeziehen - eine Strategie, die Erfolg hat.

Seite 15

Dokfilmer

Countdown zu den Oscars: Wenige Tage vor der Trophäen-Gala (22.2.) sind in Los Angeles die nominierten Dokumentarfilmer vorgestellt worden. Zum dritten Mal war Wim Wenders (69) bei dem Empfang im Hauptquartier der Academy am Mittwochabend (Ortszeit) dabei. Der deutsche Regisseur ist mit «Das Salz der Erde» über den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado im Rennen. Oscar-Chancen hat auch die ...

Nur noch zweimal

Die umstrittene Münchner »Baal«-Inszenierung von Frank Castorf (63) darf nur noch zweimal gezeigt werden. Darauf einigten sich der Suhrkamp-Verlag als Vertreter der Brecht-Erben und das Residenztheater am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht. Der Vergleich wurde nach sechseinhalb Stunden Verhandlung am späten Abend erzielt. Die Aufführungen am 28. Februar in München und im Mai beim Theatertreffen...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Republikweit »Unter vier Augen«

In ihrer Kolumne »Unter vier Augen« beantwortete sie DDR-Jugendlichen Fragen zu Liebe und Sex: Die vor allem in Ostdeutschland bekannte Journalistin Jutta Resch-Treuwerth ist im Alter von 73 Jahren gestorben.

Seite 16

Leseprobe

Gescheiterte Austerität Ich kam 1967 in der Stadt Dundee in Schottland zur Welt als Sohn eines Metzgers und einer Angestellten in einem Fernsehgeräteverleih (ja, zu jener Zeit waren Fernsehgeräte noch so teuer, dass die meisten Menschen sie nur mieten konnten). Meine Mutter starb, als ich noch sehr jung war, und meine Großmutter väterlicherseits kümmerte sich um meine Erziehung. Ich...

ndPlusEberhard Schultz

Traumata und Träume

Als ich Deniz Utlu zu seinem Erstlingswerk gratulierte und versprach, eine Rezension zu verfassen, ahnte ich nicht, auf was ich mich da einließ. Schlummern doch in dieser Geschichte eines Kreuzberger Jurastudenten »mit Migrationshintergrund« Abgründe von Erlebnissen und Erfahrungen aus mehreren Kulturen und Generationen. Elyas kann richtige Gespräche nur mit seinem Onkel Cemal führen, der...

Stefanie Schoene

Die verlorenen Kinder

Sie schockieren mit plötzlichem religiösem Eifer, kultivieren arabische Frömmigkeitsfloskeln und verschwinden dann in den sogenannten Heiligen Krieg. Was bringt deutsche Jugendliche dazu, sich der Terrormiliz »Islamischer Staat« anzuschließen? Wer sind die, die sie dazu verführen? Die Lektüre von Lamya Kaddors Buch »Zum Töten bereit« zeigt: Es handelt sich auch um einen Generationenkonflikt. ...

Michael Müller

Den Kapitalismus zivilisieren?

Es gibt verschiedene Wege, sich einem Sachbuch zu nähern. Der nächstliegende ist über den Titel. »Wem gehört Deutschland?« Das hat was. Sicher auch, weil da boulevardeske und sogar voyeuristische Fragen mitschwingen.

Seite 17
Robert D. Meyer

Alles nur Spekulation

Besitzen Sie Aktien? Glücklich! Dann zählen Sie zu einer Minderheit, denen die Öffentlich-Rechtlichen täglich kostbare Sendeminuten einräumen. Doch um Wirtschaft oder den Menschen geht es dabei nur selten.

Seite 18

Königin Marit krönt sich zum 13. Mal

Falun. Norwegens Skilanglaufstar Marit Björgen hat die erste Goldmedaille bei der nordischen WM in Falun gewonnen. Die 34-Jährige setzte sich im Klassiksprint vor der schwedischen Lokalmatadorin Stina Nilsson sowie Olympiasiegerin Maiken Caspersen Falla (Norwegen) durch. Als letzte Deutsche waren zuvor die Oberwiesenthalerin Denise Herrmann und Sandra Ringwald aus Schonach im Viertelfinale der bes...

Jörg Mebus und Cai-Simon Preuten, Gelsenkirchen

Rosa siegt

Als der »Champion in Rosa« Cristiano Ronaldo die Arena grinsend in Richtung Mannschaftsbus verließ, zog Horst Heldt erleichtert sein Fazit. »Diesmal können wir erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Wir brauchen uns nicht zu schämen«, sagte der Manager von Schalke 04. Dass seine Elf nach dem 0:2 (0:1) gegen Titelverteidiger Real Madrid so gut wie sicher im Achtelfinale der Champions League gescheitert...

ndPlusOliver Kern

Weisheiten eines Basketballers

Mit 74:69 gegen den FC Bayern zog Alba Berlin ins Halbfinale um den deutschen Basketballpokal ein. Am Ende drehte Alex Renfroe das Spiel.

Seite 19
Ruben Stark, Paris

Verkrampfter Kraftprotz

Der Teamsprint bei der Bahnrad-WM lief ganz und gar nicht wie gewünscht. Kristina Vogel und Miriam Welte verloren ihren Titel, bei den Männern brach trotz Bronze ein Konflikt offen auf.

ndPlusUllrich Kroemer 
und Jirka Grahl, Leipzig

Ein unverschämt gutes Geschäft

Im Jahr 2004 sortierte das IOC die Leipziger Olympiakandidatur für 2012 aus. Doch bis dahin verschaffte die Bewerbung der Stadt einen enormen Schub. Aus einem Verlierer wurde somit ein Gewinner.

Seite 20

Münster ist die fahrradfreundlichste Großstadt

Radfahren boomt. Besonders in mittelgroßen Städten ersetzen Fahrräder oft Autos. Münster zeigt, wie beliebt die Fortbewegung mit Pedalkraft sein kann. Der Erfolg bringt den Städten aber auch neue Probleme.

ndPlusSigrid Harms, Oslo

»Ein Meer von Pinguinen begrüßte uns«

80 Jahre ist es her, dass die erste Frau einen Fuß auf das antarktische Festland setzte. Caroline Mikkelsen begleitete ihren Mann, den Walfänger Klarius Mikkelsen. Lange behielt sie die Geschichte für sich.