Seite 1

UNTEN LINKS

In seiner neuen Legislaturperiode gerade mal 100 Tage im Amt, haben die Sachsen ihren Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich im wahrsten Wortsinn in die Wüste geschickt. Nicht allein. Die Sächsische Staatskapelle hat den CDU-Politiker bei seiner Investorenpflege in die Vereinigten Arabischen Emirate begleitet. Nicht ohne Grund: Irgendwer musste ja für harmonische Töne sorgen. Das war schließlich...

Roland Etzel

Zweimal Maidan

Wer die Vorgänge von vor einem Jahr auf Maindan aus Kiewer und aus Moskauer Sicht nacherzählt bekommt, kann nicht glauben, dass um die selbe Sache gehet. Es blüht - auf beiden Seiten - Legendenbildung der finstersten Art.

CETA: Gabriel für »rote Linien«

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat zusammen mit sozialdemokratischen EU-Amtskollegen einen Kompromiss für das Freihandelsabkommen mit Kanada (CETA) vorgeschlagen. Demnach soll es rote Linien für den umstrittenen Investitionsschutz vor privaten Schiedsgerichten geben, an dem - auch in Gabriels eigener Partei - immer wieder scharfe Kritik geübt wurde. Stattdessen wird in dem ...

Hendricks will Atommüll verteilen

Berlin. Da sich unter den Bundesländern nicht genug Freiwillige für die Zurücknahme von Atommüll aus dem Ausland finden, will Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) die Castoren nun bundesweit unterbringen. Sie beabsichtige, die Behälter »auf verschiedene Standorte in einem bundesweit ausgewogenen Verhältnis« zu verteilen, erklärte Hendricks im »Tagesspiegel«. Sie habe ihre Mitarbeiter ang...

Kein Ende der Fahnenstange

Berlin. Mit dem Kampf gegen Steuerbetrug und Korruption will die griechische Regierung die Euro-Partner von ihrem Reformwillen überzeugen. Diese Maßnahmen sind nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur Teil der Vorschläge, die Regierungschef Alexis Tsipras den Geldgebern vorlegen will. Eine erste vorläufige Reformliste hatte die Athener Koalition nach Angaben griechischer Medien bereits am S...

Roland Etzel

Einigung auf Abzug schwerer Waffen

Ein Gefangenenaustausch und ein geplanter Waffenabzug wecken - im Widerspruch zu den Reden der Politiker in Kiew - Hoffnungen auf Entspannung in der Ostukraine.

Seite 2
Sonderzug nach Frankfurt am Main wird gechartert

Lokomotive der Geschichte?

Ein bisschen Luxus muss sein: Am Vorabend des 18. März heißt es für die Berliner, Hannoveraner, Göttinger und andere Aktivisten, die entlang der Bahntrasse gen Süddeutschland wohnen: Es fährt ein Sonderzug nach Frankfurt! Statt die Demo-Teilnehmer wie bisher üblich in mehreren Bussen in die deutsche Finanzmetropole zu transportieren, hat das Blockupy-Bündnis zum anstehenden »Festtag des Widerstand...

Seite 3

Athen auf Intensivstation

In Griechenland rief die Einigung der SYRIZA-geführten Regierung mit den Euro-Partnern ambivalente Reaktionen hervor. Laut Diplomaten stehe dem Land auch nach einer Zustimmung zur Reformliste, die Athen am Montag der Europäischen Zentralbank, EU und Internationalem Währungsfonds vorlegen will, eine schwierige Zeit bevor. In den kommenden Monaten würden »die Institutionen« jedes neue griechische Ge...

ndPlusVincent Körner

Am Mast angebunden

Die Finanzminister der Eurogruppe haben sich am Freitagabend auf eine Verlängerung des Kreditprogramms um vier Monate geeinigt - allerdings ist damit nur ein erster Schritt gemacht. Bis zum heutigen Montag muss die SYRIZA-geführte Regierung eine erste Liste mit Maßnahmen präsentieren, die auf den aktuellen Vereinbarungen mit den Gläubigern basieren. Ziel sei, die Wachstums- und Beschäftigungsaussi...

Tom Strohschneider

Ein Signal an die europäische Linke

Wer ist der Sieger des Eurogruppen-Treffens vom Freitagabend? Wer der Verlierer? Die Frage ist falsch gestellt - denn ob und wer in Brüssel was genau erreicht hat, ist nicht nur eine Angelegenheit des Konflikts um das Kreditprogramm für Griechenland und die umstrittenen Kürzungsauflagen. Es geht hier um mehr, um die europäische Krisenpolitik, um die Machtbalance in der EU und um die Glaubwürdig...

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Wann reißt der Geduldsfaden?

Kein Zweifel, Ursula von der Leyen hat viel angepackt, seit sie das Verteidigungsressort vor gut einem Jahr übernommen hat. Sie wollte den Job. Sie bekam ihn - und auch Zeit, um die größte Unordnung im Bundeswehrbereich sortieren zu können. Sie feuerte Altlasten, holte Getreue an ihre Seite und externes Wissen dazu. Obwohl man es der ersten Frau an der Spitze des Bendler-Blocks oft nicht leicht...

Ingolf Bossenz

Mächtig gewaltig

Gute Macht im Vatikan. Die »mächtigste Frau der Welt« (Handelsblatt) traf mit dem »mächtigsten Mann« - nicht der Welt, aber immerhin »der Katholiken« (dpa) zusammen. Und die Agenda, die Merkel und Franziskus während der gut dreiviertelstündigen Privataudienz (»ungewöhnlich lange« - epd) des Papstes für die Kanzlerin abarbeiteten, reichte von Armutsbekämpfung und Frauenrechten über Klimaschutz u...

Bernd Kammer

Ein Rolls-Royce

Ob jetzt am stotternden BER der Turbo gezündet wird? Ein Triebwerksbauer soll jedenfalls die Fertigstellung des Hauptstadtflughafens voranbringen. Karsten Mühlenfeld heißt der Mann, der am Freitag vom Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft zum Nachfolger von Hartmut Mehdorn bestimmt wurde. Im März könnte Mühlenfeld den Job übernehmen, wenn er bis dahin den erst Anfang Februar beim Schienenfahrz...

ndPlusMatthias Dell

Größer, schwerer, protziger

Das Tolle am »Tatort« ist, dass er seit über 40 Jahren ein in sich geschlossenes Regelsystem bildet, das fortlaufend aktualisiert wird. In dem kann man sich bewegen und Sinn finden. Ausgiebig tut das die hier schon öfter erwähnte Internetseite tatort-fundus.de, die noch entlegenstes Wissen zum »Tatort« in Zahlen gießt und damit bewunderbar macht. Aus durchaus aktuellem Anlass - sind gerade so v...

Seite 5

Anachronismus beenden - PKK-Verbot aufheben

Berlin. Unter dem Motto »PKK-Verbot aufheben! Kobani und Rojava verteidigen!« gab es am Samstag in Berlin, Köln und Bremen Demonstrationen. Aufgerufen hatten unter anderem die Linkspartei und der Dachverband kurdischer Vereinigungen Nav Dem. In Berlin (Foto) folgten Hunderte dem Aufruf.Die Teilnehmer der Manifestationen betonten, dass die politischen Veränderungen in der Türkei und im Nahen Osten ...

Gröhe kritisiert Impfgegner

Berlin. Nach dem schweren Masernausbruch in Berlin hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Impfgegner angegriffen. »Die irrationale Angstmacherei mancher Impfgegner ist verantwortungslos«, sagte Gröhe der »Welt am Sonntag«. Wer seinem Kind den Impfschutz verweigere, gefährde nicht nur das eigene Kind, sondern auch andere. »Ich rate dringend dazu, den eigenen Impfstatus überprüfen zu lass...

ndPlusRené Heilig

Noch heute unfassbar

Der Innenausschuss des niedersächsischen Landtages befasste sich in der vergangenen Woche mit den Berufsverboten für Oppositionelle in den 1970er- und 1980er-Jahren. Und zwar kontrovers. Die CDU mauert bei der Frage.

Seite 6

Weniger Entlassungen

Essen. Der Betriebsrat von Karstadt hat nach eigenen Angaben in Verhandlungen mit der angeschlagenen Warenhauskette die Zahl der geplanten Kündigungen verringern können. Vereinbart wurden etwa Altersteilzeit- und Vorruhestandsregelungen. Deshalb habe sich die Zahl der zu erwartenden Entlassungen von ursprünglich 2750 auf 1400 fast halbiert, erklärte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Hellmut Patzel...

24 Millionen Vignetten

Berlin. Kurz vor der ersten Bundestagsberatung über die Pkw-Maut am Donnerstag sind Details zu der Kalkulation der Einnahmen aus dem Bundesverkehrsministerium bekanntgeworden. Demnach geht Ressortchef Alexander Dobrindt (CSU) davon aus, dass 8,065 Millionen ausländische Fahrer die Jahresmaut mit einem Durchschnittspreis von mehr als 70 Euro entrichten. Weitere 15,8 Millionen sollen jeweils zehn Eu...

Tebartz und die Transparenz

Das Bistum Limburg gewährte Ende vergangener Woche Journalisten einen Blick in die geheimen Gemächer des gefeuerten Prunk-Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst.

ndPlusRichard Claus

Spuk im Märchenschloss

Drei noch zu den jüngeren CSU-Politikern Zählende trafen sich zur Klausur mit noch jüngeren. Im niederbayerischen Schloss Neufahrn ging es ganz sicher nicht nur privat zu.

Seite 7

In knapp 50 Minuten durch die Weltpolitik

Rom. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Papst Franziskus zu einem Deutschlandbesuch eingeladen. Das bestätigte Vatikansprecher Federico Lombardi am Sonntag. Die Einladung sei in der Privataudienz ausgesprochen worden, die das Oberhaupt der katholischen Kirche Merkel am Samstag im Vatikan gewährt hatte. Bei der mit knapp fünfzig Minuten ungewöhnlich langen Begegnung im Apostolischen Palast ging es n...

Washington erwägt langsameren Abzug aus Afghanistan

Kabul. Die USA erwägen nach Angaben des neuen Verteidigungsministers Ashton Carter einen langsameren Truppenabzug aus Afghanistan. Um den »hart erkämpften« Fortschritt nicht zu gefährden und den afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani zu unterstützen, überlege die US-Regierung, »den Zeitplan für die Reduzierung der US-Truppen« zu ändern, sagte Carter am Samstag bei seinem Antrittsbesuch in Kabul. G...

Ralf Streck, San Sebastián

Wellen der Wut mitten in Madrid

Spaniens Hauptstadt Madrid wurde am Sonntag von verschiedenen »Mareas« (Flutwellen) bei einer Großdemonstration durchspült. Mit daran beteiligt: Die immer stärkere werdende Empörten-Partei Podemos und die Vereinten Linken.

Seite 8
ndPlusAlfred Michaelis, Vientiane

Keine Angst vor dem Mindestlohn

Während in Deutschland schon die Idee eines gesetzlichen Mindestlohns für jahrelange Debatten sorgte, steht in Laos eine Erhöhung bevor, die im landesweiten Konsens erfolgt.

Roland Etzel

Schlacht um Aleppo ist neu entflammt

Die Türkei und die USA wollen »moderate syrische Rebellen« für den Kampf gegen den Islamischen Staat ausbilden. Syriens Exilopposition ist begeistert. Derweil wird wieder um Aleppo gekämpft.

Seite 9
Julia Giertz, Hamburg

Metaller vor entscheidender Runde

Die Erwartungen sind hoch: Die Metall-Tarifpartner im Südwesten sollen am Montag für die gesamte Branche die Kastanien aus dem Feuer holen. Besonders die Frage der Weiterbildung bleibt knifflig.

ndPlusSimon Poelchau

Die schlimmste Heimsuchung

Auch wenn die Troika aus EU-Kommission, EZB und IWF jetzt nur noch nebulös »Institution« genannt wird. In den Krisenländern richtete sie schwere Schäden an. Eine Doku zeigt die Auswirkungen.

Seite 10

Wir haben Zugeständnisse erreicht

Namibia und andere Länder der afrikanischen Zollunion SACU haben das Handelsabkommen mit der EU paraphiert. Trotz der Bedeutung für die Länder werden diese von der EU forcierten Abkommen kaum thematisiert.

Rainer Rilling

Ökonomischer Riese, politischer Zwerg

Die ökonomische Neuordnung der geopolitischen Position Deutschlands ist das hegemoniepolitische Hauptresultat der Krise in Europa. Wird Deutschland mehr sein als »hegemonialer Stabilisator«?

Seite 11

Pilotprojekt für anonyme Bewerbungen

So weit wie Karlsruhe ist Berlin noch nicht. Die baden-württembergische Stadt führte jüngst ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren für Stellen in der Verwaltung ein. In Berlins Öffentlichem Dienst wurden diese Bewerbungen ohne Personendaten und Foto bisher nur in einigen Senatsverwaltungen und Bezirken erprobt. Dieses Pilotverfahren sei inzwischen abgeschlossen und ausgewertet, teilte die Senatsve...

ndPlusBernd Kammer

Reine Nervensache

Ob es Karsten Mühlenfeld schon bereut, dass er sich für diesen Posten beworben hat? Möglich, aber er dürfte gewusst haben, was auf ihn zukommt, wenn er sich um den Chefposten am BER bewirbt. Und wird nun nicht enttäuscht.

ndPlusBernd Kammer

Stühlerücken am Flughafen

Der BER kommt auch nach der Wahl von Karsten Mühlenfeld zum neuen Flughafenchef nicht aus den Turbulenzen. Bei seiner Wahl am Freitag im 15-köpfigen Aufsichtsrat gab es neben den zwei Gegenstimmen des Bundes auch zwei Enthaltungen. Neben dem ehemaligen Rolls-Royce-Manager Axel Arendt soll sich auch Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) nicht für Mühlenfeld ausgesprochen haben. Dessen Vorstellung...

Goldmedaille für Verschwendung

Berlin bewirbt sich um die Sommerspiele 2024 oder 2028. Die Bewerbung für die Spiele im Jahr 2000 scheiterte. Das war damals sogar ein Fall für die Justiz.

ndPlusMartin Kröger

Flüchtlinge kriegen keine Leistungen

Fünf bis sieben Tage braucht das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) derzeit, um Asylsuchenden ihre rechtlich zugesicherten Leistungen zu erbringen. Die Piraten kritisieren das scharf.

Seite 12
ndPlusSteffi Bey

Unterirdisch zu alten Pumpen

Zäune entfernen, Wildwuchs beseitigen und die Bauten vor dem Verfall retten: Der Verein Berliner Unterwelten ist auf dem Museumsgelände im Alten Wasserwerk Friedrichshagen aktiv.

Andreas Fritsche

Neues von der Bernauer Drachenbrut

Ausreisen aus Bernau sind sonntags nur noch in dringenden Familienangelegenheiten erlaubt. Das tritt unverzüglich in Kraft. Ein Kabarettprogramm der Linksfraktion.

Alexander Isele

Pyrrhussieg für den Senat

Der Senat gewinnt, aber die Hartnäckigkeit der Mieter zahlt sich aus. Sie werden bis zu 191 Monate entschädigt. Doch die Sache hat noch immer einen entscheidenden Haken für die bald Ex-Bewohner der Beermannstraße.

Seite 13

Sellering ermahnt Unternehmer

Seit Januar gilt der gesetzliche Mindestlohn. Ministerpräsident Erwin Sellering erwartet davon Impulse für ein höheres Lohnniveau in Mecklenburg-Vorpommern. Gegenläufige Bestrebungen sieht er kritisch.

Susanne Kupke

Justizopfer kämpft um Entschädigung

Was ist ein Sofa wert und was dem Staat die Wiedergutmachung für ein verpfuschtes Leben? Auf diesen Nenner könnte man den Streit bringen, den Justizopfer Harry Wörz demnächst mit dem Land Baden-Württemberg vor dem Landgericht Karlsruhe ausficht. Wörz saß wegen versuchten Totschlags an seiner Frau viereinhalb Jahre unschuldig im Gefängnis. Noch heute leidet der gelernte Installateur und Bauzeichner...

ndPlusDieter Hanisch, Rendsburg

Bitte Lächeln bei der Kanalquerung

Weil Raser die Haltbarkeit der wichtigsten Nord-Ostsee-Kanal-Querung verkürzen, soll mit der Abschnittskontrolle eine Komplettüberwachung der Rader Hochbrücke eingeführt werden.

Seite 14

Welfenschatz unter Schutz gestellt

Der jahrelang umstrittene Welfenschatz, einer der wertvollsten Kirchenschätze des Mittelalters, darf nicht mehr aus Deutschland ausgeführt werden. Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, sagte der Deutschen Presse-Agentur, Berlin habe die weltberühmten Goldreliquien in das Verzeichnis des national wertvollen Kulturguts eingetragen. »Die Eintragung ist das richtige S...

Im neutralen Umschlag

Zum Schutz ihrer Mitglieder versteckt die Jüdische Gemeinde Berlin ihre eigene Zeitung künftig in einem neutralen Umschlag. Das gehöre zu den verstärkten Sicherheitsmaßnahmen, um die Wahrscheinlichkeit von Anfeindungen gegen Gemeindemitglieder zu reduzieren, schreibt der Vorsitzende Gideon Joffe im Vorwort zur aktuellen Ausgabe des Magazins »Jüdisches Berlin«. Mit Blick auf den antisemitischen Ter...

Polizeischutz gefordert

Mainz. Die jüdischen Gemeinden in Rheinland-Pfalz wollen einen täglichen Polizeischutz für ihre Synagogen. Nach den Terroranschlägen von Paris und Kopenhagen sprechen die Gemeinden mit der örtlichen Polizei über ihre Sicherheit.Nötig sei die Schließung von Lücken in Sicherheitsketten wie etwa die Montage einer zusätzlichen Videokamera bei jüdischen Einrichtungen. Es reiche bei Synagogen auch kein ...

Exzentriker ohne Allüren im Mehringhof-Theater

Ukraine-Krise, prekäre Arbeitsverhältnisse und gewaltbereite Jungs aus gutem Elternhause - alles Themen, denen sich der Liedermacher Manfred Maurenbrecher in gewohnt souveräner Art und Weise auf seinem neuen Album »Rotes Tuch« widmet. Seine neueste Platte ist dabei eher experimentell ausgefallen. Narrative Stücke wechseln sich mit Liedern im traditionellen Sinne ab. Diese jedoch zeigen Maurenbrech...

2014 mehr Wanderunfälle im Harz

Wernigerode. Erschöpfungszustände, Bänderreizungen oder Knochenbrüche: Die ehrenamtlichen Retter der Bergwacht in Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr zu 67 Einsätzen gerufen worden. Allein im Gebiet um Wernigerode musste Ausflüglern 40 Mal geholfen werden. »Aber auch im Bodetal rund um Thale sind die Helfer vermehrt im Einsatz«, sagte der Beauftragte für Katastrophenschutz des Deutschen Roten ...

ndPlusFrank Sorge

Im Namen der Hose

Ich staune nicht schlecht über das Plakat vor dem Weddinger Supermarkt: Zehn Prozent Rabatt für den Einkauf in Jogginghose wird versprochen. Nicht für das Kaufen selbiger, sondern für alles, was man mit ihr bekleidet kauft.

Heidrun Böger, Leipzig

Von Japan nach Leipzig: Aus Liebe zur Musik

Schon als Jugendlicher war Takao Nakagawa fasziniert von Blasinstrumenten. Vom Spielen kam er zum selber Bauen, erwarb den Meistertitel und beschäftigt heute auch einen Gesellen.

Florentine Dame

Retoure als täglich Brot

Tonnenweise landen unverkaufte Backwaren auf dem Müll. Weniger ist daher mehr, raten Wissenschaftler. Und Kunden müssen nicht immer volle Regale bis Ladenschluss erwarten.

Elke Koepping

Ein Anwalt der Armen

Pappenheim ist eine Kleinstadt in Mittelfranken, ganz in der Nähe von Nürnberg - ganze 45 Jahre lang gab es jedoch einen weiteren Ort, der diesen Namen trug: das am südwestlichen Rand des Thüringer Waldes gelegene Kleinschmalkalden, seit 2006 Teil der Gemeinde Floh-Seligenthal. Seit der Wende trägt das Städtchen wieder seinen historischen Namen. Über Jahrhunderte war Kleinschmalkalden in einen ...

Seite 15
ndPlusGunnar Decker

Fröhlich ratlose Vorspiele zur Apokalypse

Syntax ist Falle. Die Dichter wissen das. Gottfried Benn etwa nannte ein spätes melancholisches Gedicht »Satzbau«. Grundtenor: Alle Fragen der Welt sind letztlich Fragen des Satzbaus.

Seite 16
Hans-Dieter Schütt

E und U: sein A und O

Er war an der Berliner Staatsoper engagiert und sang dort alle großen Partien. Einem Millionenpublikum wurde er aber mit seiner Samstagabendshow im DDR-Fernsehen bekannt. Nun ist Reiner Süß gestorben.

Guido Speckmann

Der Feind steht links

Vier Prozent sind komplett linksextrem, weitere 13 Prozent stimmen Aspekten linksextremen Denkens zu, hat eine von der FAZ präsentierte Studie festgestellt. Hinter den amüsanten Zahlen steckt allerdings eine Absicht.

Sabine Neubert

Schön wie die Wälder der Bukowina

Von »Wortklarheit« und »Menschenzärtlichkeit« spricht Iris Berben im Vorwort zu diesem Buch. Schönere und treffendere Begriffe lassen sich für die Verse der jungen Dichterin Selma Merbaum kaum finden. Es ist, als ob sich in ihnen die Landschaft, die Natur und selbst die Menschen der Bukowina, des »Buchenlandes«, spiegeln. Auch die Gedichte, die voll Melancholie und Aufbegehren sind, haben diese »W...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der will nicht auf den Stuhl!

Sein Ur-Ur-Ur-Urgroßvater – vielleicht fehlt auch noch ein »Ur« - unterschrieb die Geburtsurkunde von Karl Marx. Wer hätte das gedacht: Günther Jauch half dem Kommunismus in die Welt!

Seite 17

Erstmals christlicher TV-Sender

Es ist ein ebenso historischer wie beispielloser Schritt: In der Türkei ist erstmals ein christlicher Fernsehkanal auf Sendung gegangen. Er wird von dem Sender SAT-7 mit Sitz in Nikosia auf Zypern ausgestrahlt, teilte das deutsche Missions- und Hilfswerk »DMG interpersonal« in Sinsheim mit. Das Programm läuft rund um die Uhr und wendet sich an die auf 150 000 Menschen geschätzte christliche Minder...

ndPlusJürgen Amendt

Journalist unter Verdacht

Die Berliner »taz« hat offenbar einen Maulwurf in ihren Reihen. Ein Redakteur der Zeitung steht unter Verdacht, Kollegen ausgespäht zu haben. Der Mitarbeiter soll einen sogenannten Keylogger benutzt haben. Dieser zeichnet auf, was in die Tastatur eines Computers eingegeben wird. Das Spionagegerät fiel Medienberichten zufolge einem Techniker auf, der einen Rechner austauschen wollte. Der Mitarbeite...

Jan Freitag

Irre? Idee? Apropos!

Eine schlimme Nachricht für den Humor und den Ernst. Nach fast 20 Jahren nimmt der Late-Night-Talker Jon Steward Abschied. Gerade beim jungen Publikum war das Standup-Kabarett die wichtigste Informationsquelle seriöser Nachrichten.

Seite 18
ndPlusAlexander Ludewig

Mehr Ruhe nach dem Platzsturm!

Der Platzsturm von Kölner Fans vor einer Woche in Mönchengladbach ist durch überzogene Reaktionen vom 1. FC Köln, dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) zum Orkan geworden. Klar: Das Verhalten der 30 Vermummten ist nicht zu tolerieren. Und sollte der Klub die Geldstrafe auf identifizierte Platzstürmer umlegen, darf sich niemand beschweren. Weil aber der FC eben ni...

Vorlagen aus der Tiefe des Raumes

Ein Verteidiger spielt die Hauptrolle beim sechsten Heimsieg des 1. FC Union Berlin: Fabian Schönheim bereitet gegen den Angstgegner Heidenheim alle drei Tore vor.

Christian Kunz und Simon Ribnitzky, Augsburg

Augsburg feiert außergewöhnlichen Torjäger

Jens Lehmann, Frank Rost und nun Marwin Hitz. Mit seiner Tor-Rarität macht sich Augsburgs Keeper in einem wilden Spiel zum gefeierten Helden beim nächsten Schritt Richtung Europa.

ndPlusAndreas Morbach, Köln

In Köln brechen schwere Zeiten an

Im Heimspiel gegen Hannover 96 bleiben die Kölner weiter harmlos und sorgen eher abseits des Rasens für negative Schlagzeilen. Die Folgen der jüngsten Fankrawalle bekommt nicht nur der Klub jetzt zu spüren.

Seite 19
ndPlusThomas Juschus, Saint-Quentin-en-Yvelines

Kristina Vogel siegt und jagt Rekorde

Kristina Vogel hat sich bei der Bahnrad-WM erneut zur Sprintkönigin gekrönt. Sechs WM-Titel hat die 24-Jährige schon eingefahren.

Lars Becker, Falun

Severin Freund fliegt zu WM-Silber

Gold und Silber bei den Ski-WM für den deutschen Skisprung. Olympiasiegerin Carina Vogt kam zum ersten Titel für die deutschen Springerinnen. Skiflug-Weltmeister Severin Freund aus Rastbüchl erkämpfte die Silbermedaille.

Seite 20
Susanne Steffen, Tokio

»Wir können das Glücksniveau objektiv messen«

Eine Tochter des japanischen Elektronikriesen Hitachi hat einen tragbaren Sensor entwickelt, der das Glück misst. Wenn das Gerät auf den Markt kommt, könnten auch Personalchefs profitieren.

ndPlusHagen Jung, Oldenburg

Krankenpfleger soll lebenslang hinter Gitter

Der ehemalige Pfleger, dem drei Morde an Patienten zur Last gelegt werden, soll lebenslang in Haft. Da aber der Verdacht auf bis zu 200 weitere Opfer besteht, ermittelt nun eine Sonderkommission.