Seite 1

UNTEN LINKS

Wirtschaftsnobelpreisträger Christofer Pissarides hat Griechenland eine Parallelwährung vorgeschlagen. Damit könnten die Staatsangestellten bezahlt werden, weil der Euro für das Land so schwer zu kriegen ist. Was für eine Idee auch für die übrigen Probleme des Landes! Die Troika ist ja bereits durch eine parallele Organisation ersetzt worden, die sogenannten Institutionen. Und Wolfgang Schäuble...

Profiteur der Armut

Jeder Kunde könne sich von der »Socke bis zur Mütze« für unter 30 Euro bei KiK einkleiden, behauptet der zur Tengelmann-Gruppe gehörende Textildiscounter. Dass dieses Preisniveau nicht nur mit großen Einkaufsmengen zu erklären ist, dürfte wohl auf der Hand liegen.

Polizei will Frankfurt blockieren

Frankfurt am Main. Fünf Tage vor der angekündigten Blockade der Europäischen Zentralbank wird der Ton unfreundlicher gegenüber den Gegnern der europäischen Kürzungspolitik. Das linke Blockupy-Bündnis warf der Stadt am Freitag vor, bewusst Panik zu schüren. Die Polizei hatte bei einer Pressekonferenz für ausgewählte Medienvertreter vor gewalttätigen Ausschreitungen am 18. März gewarnt. Verstärkt du...

EU-Kommission will Athen helfen

Brüssel. Griechenland bekommt im Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Wirtschaftsschwäche stärkere Unterstützung von der EU-Kommission. Ihr Vorsitzender Jean-Claude Juncker sagte Ministerpräsident Alexis Tsipras am Freitag in Brüssel zu, durch zusätzliche Hilfestellung die bestmögliche Nutzung von europäischen Fördergeldern sicherzustellen. Die Arbeiten sollen auf Brüsseler Seite von Vizekommissionsch...

Klage gegen KiK

Berlin. In den Fall der Brandkatastrophe in der Textilfabrik Ali Enterprises in Karachi (Pakistan), bei der vor knapp drei Jahren 260 Menschen starben, kommt Bewegung. Vier der Betroffenen reichten am Freitag Klage auf Schadensersatz beim Dortmunder Landgericht gegen KiK ein. Der Textildiscounter war Hauptkunde der Fabrik, die am 1. September 2012 in Flammen aufging. Die vier Kläger gehören zur Se...

Seite 2

Wider die Neutralität

Lehrerinnen sollen während des Unterrichts Kopftuch tragen dürfen? Nein, das Pro-Stoff-Urteil des Bundesverfassungsgerichts steht nicht für Gleichheit vor dem Gesetz, sondern für die Privilegien der Religionen und der Religiösen.

Nationalistischer Denkzettel

Die Krise der letzten Jahre hat vielen Menschen das Leben schwer gemacht. Großen Schaden hat überdies die europäische Idee genommen. Das zeigt sich nun auf besonders drastische Weise:

Nicht nur Kitas fördern

Deutschland ist wieder ein geteiltes Land. Auf der einen Seite die Wohlhabenden und die Mittelklasse, auf der anderen die Prekären, Abgehängten, Niedriglöhner und Migranten. Hartz IV hat diese Teilung vertieft und zementiert. Da entbehrt es nicht einer gewissen, wenn auch bitteren Ironie, dass ausgerechnet die neoliberale Bertelsmann-Stiftung nun warnt: Armut bremse die Entwicklung von Kindern....

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Bedroht

»Alltagsterror« - so nannte es der damalige Innenminister Sachsen-Anhalts, als im Januar 2007 eine Gruppe Neonazis vor dem Privathaus Lutz Trümpers auftauchte. Der SPD-Mann, der seit 2001 Rathauschef in Magdeburg ist, hatte auf einem städtischen Friedhof einen Kranz entfernen lassen, mit dem die Nazis die Opfer der Zerstörung Magdeburgs 1945 für ihre Zwecke vereinnahmen wollten. Die Gesch...

Turnen auf Französisch

Neulich verbrachte ich einen Vormittag in einer luxemburgischen Grundschule. Luxemburg ist zum einen wegen seines einmalig hohen Anteils von Zuwanderern interessant. Allein die Zahl der Schulkinder portugiesischer Muttersprache stieg in sechs Jahren von 23 auf 29 Prozent. Nur noch 40 Prozent der Schulkinder sprechen zu Hause Luxemburgisch, einen zur Sprache ausgebauten deutschen Dialekt. Zum an...

Seite 4
Sebastian Haak, Erfurt

Kritiker nehmen kein Blatt vor den Mund

Rot-Rot-Grün in Thüringen hat die ersten 100 Tage überstanden - ohne echte Krisen. Nun ist das Regierungsbündnis mit hohen Erwartungen und ersten Enttäuschungen konfrontiert.

Seite 5

Eine Frage des Alters

Berlin. Junge Menschen in Deutschland stehen Islam und Muslimen deutlich offener gegenüber als ältere. So lehnen fast drei Viertel der 16- bis 25-Jährigen (71 Prozent) Einschränkungen beim Bau von Moscheen ab, wie aus einer Studie der Berliner Humboldt-Universität hervorgeht, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bei den über 25-Jährigen ist es dagegen nicht einmal jeder Zweite (44 Prozent). Auch f...

Datensammeln light

Düsseldorf. Die Bundesregierung prüft die Einführung einer Vorratsdatenspeicherung nur für Deutschland. Dabei solle es um eine »kleine« Lösung im Licht der Auflagen des Europäischen Gerichtshofes gehen, schreibt die »Rheinische Post« unter Berufung auf Koalitionskreise. Derzeit ließen Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Justizminister Heiko Maas (SPD) ihre Juristen prüfen, wie eine von den ...

Marcus Meier

Oben ohne ist kein Muss

Nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Kopftuch in Schulen müssen entsprechende Gesetze in den Bundesländern auf den Prüfstand.

ndPlusFabian Köhler

Drahtloses Internet mit Tücken

Wer in Deutschland freies Internet anbietet, haftet für das Surfverhalten seiner User. Die Bundesregierung will das mit einem neuen Gesetz ändern. Und macht alles womöglich noch schlimmer.

Seite 6

Türkei stoppt »Geisterschiff« in Dardanellen

Istanbul. Nach einer dramatischen Verfolgungsjagd hat die türkische Küstenwache in der Meerenge der Dardanellen westlich von Istanbul einen Frachter mit mehr als 300 Flüchtlingen an Bord gestoppt. Die Crew des Schiffes »Dogan Kartal« habe eine Aufforderung zum Anhalten zunächst ignoriert, berichteten türkische Medien am Freitag. Einige der vorwiegend syrischen Flüchtlinge an Bord sollen den Kapitä...

Tobias Lambert

Obama isoliert sich in Südamerika

Mit den jüngsten Sanktionen hebt die US-Regierung die Konfrontation mit Venezuela auf eine neue Stufe. Nicht nur aus Caracas selbst, sondern auch aus der ganzen Region kommt starke Kritik.

Seite 7

Boko Haram nun Teil des IS-Netzwerks

Abuja. Die Terrororganisation Islamischer Staat hat die nigerianische Terrorgruppe Boko Haram als Teil ihres Netzwerks anerkannt. Das geht aus einer am Freitag verbreiteten Audiobotschaft hervor, die einem IS-Sprecher zugeschrieben wird. Eine Bestätigung, dass die Nachricht authentisch ist, gab es zunächst nicht. Es hieß, IS-Chef Abubakar al-Bagdadi habe den vor einer Woche im Internet verbreitete...

ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Wladimir Putin - das russische Rätsel

Wo ist der Staatschef, fragen eine gute Woche lang die Medien und wetteifern um Antworten. Hat Putin vielleicht ein Baby in der Schweiz oder war er gar nicht weg?

Anke Stefan, Athen

SYRIZA in der Zeitschleife

Die SYRIZA-geführte Regierung kann wegen der schwierigen Finanzlage und Gespräche mit den europäischen Partnern bislang nur wenige ihrer Wahlversprechen umsetzen.

Seite 8
ndPlusThilo Ludwig

Der Preis von billig

Seit Jahren drückt sich der Textilverkäufer KiK um die Verantwortung des Brandes. Eine Klage von Betroffenen soll dies ändern.

Andreas Knobloch, Mexiko-Stadt

Mexikos Markenbotschafter

Im November soll der neue Bond in die Kinos kommen. Der Film ist etwas anders als ursprünglich geplant - aus finanziellen Gründen.

Grit Gernhardt

Machtlose Käufer?

Wo die Industrie immer neue Produkte an den Mann bringen will, geht es teils unfair zu. Nicht nur am Weltverbrauchertag stehen die Kunden dem aber nicht ganz machtlos gegenüber.

Seite 9

Ehrung für Verlag

Der Berliner Berenberg Verlag ist mit dem diesjährigen Kurt-Wolff-Preis ausgezeichnet worden. Am Freitag wurde die mit 26 000 Euro dotierte Auszeichnung auf der Leipziger Buchmesse verliehen. Die Laudatio hielt die Autorin und Literaturkritikerin Ina Hartwig. Der mit 5000 Euro dotierte Kurt-Wolff-Förderpreis ging in diesem Jahr an die in Leipzig ansässige Connewitzer Verlagsbuchhandlung. Die Preis...

Auszeichnung für Manfred Papst

Der Schweizer Journalist Manfred Papst ist bei der Leipziger Buchmesse mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik ausgezeichnet worden. »Manfred Papst beweist uns seine Krisenfestigkeit als Kritiker seit langem in vielfältiger Weise«, sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, am Freitag. Der mit 5000 Euro dotierte Preis ist nach dem berühmten Kritike...

Architekt und Designer

Der preisgekrönte amerikanische Architekt Michael Graves ist tot. Wie sein Büro mitteilte, starb Graves am Donnerstag (Ortszeit) in seinem Haus in Princeton im Bundesstaat New Jersey. Er war 80 Jahre alt. Graves sei eines plötzlichen und natürlichen Todes gestorben, hieß es auf der Internetseite von »Michael Graves Architecture and Design«. Er war einer der bedeutendsten zeitgenössischen Architekt...

Hindenburg bleibt 
Ehrenbürger

Der frühere Reichspräsident Paul von Hindenburg bleibt Ehrenbürger Berlins. Das Abgeordnetenhaus lehnte am Donnerstagnachmittag einen Antrag der Linkspartei ab.

Enno Stahl

Literaten, raus in die Welt!

Wie sieht unsere Welt heute aus? Chaotisch, überkomplex, dennoch wird sie durch Machtverhältnisse konstitutiert, auch wenn diese kaum zu durchschauen sind. Die globalen Wirtschaftsverflechtungen sind unentwirrbar, ein unvorstellbarer Kabelsalat, alles hängt voneinander ab, nichts ist mehr greifbar, alles scheint wild strudelnd in einem Orkus aus »Alternativlosigkeit« zu entschwinden. Die Krise ...

Seite 10
Grit Gernhardt

Es ist alles wahr

It is all true - schrieb mir vor 14 Jahren auf der Leipziger Buchmesse ein Engländer mit weißem Bart und schwarzem Filzhut auf die erste Seite eines Buches. Das Buch war einer der über 40 Scheibenweltromane und der Engländer Sir Terence David John Pratchett, der am Donnerstag im Alter von 66 Jahren nach langer Krankheit starb. Er habe sich entschieden, sagte er damals, nicht aus seinem neuen We...

Ekkehart Krippendorff

Am Anfang war der Mut ...

Am Anfang stand kein lautstarker, wohl eher ein hartnäckiger, stolzer, selbstbewusster Mut zum Neinsagen gegen die menschenrechtlichen Zumutungen des sogenannten real existierenden Sozialismus der DDR. Es folgte der nahezu bruchlos weitergeführte Widerstand gegen den Verrat der Hoffnungen der DDR-Opposition auf ein radikaldemokratisch erneuertes Deutschland, zu dessen Identität das Erbe der west-ö...

ndPlusMartin Hatzius

Mehr als ein Disput

Ein Kuriosum sei mittlerweile aus der DDR geworden, bedauerte Aufbau-Verlagsleiter Gunnar Cynybulk am Donnerstagabend im Leipziger Ring-Café, kaum mehr als »ein großes Trabbi-Museum«. Aus dem aktuellen Programm des Verlags, der hier selbstbewusst, aber nicht selbstgefällig seinen 70. Geburtstag feierte, sticht ein Titel heraus, der »über Herkunft und Zukunft« verhandelt. Das Vermächtnis jenes klei...

Seite 11
Stephan Fischer

Die Rivalität ist immer zu sehen

Wenn nicht gerade ein Heimspiel des 1. FC Union Berlin im Stadion an der Alten Försterei läuft, prangt dort seit dem 22. August 2010 ein »2:1« von der manuellen Anzeigetafel. Dieses Ergebnis löste als Daueranzeige ein »8:0« ab, das fünf Jahre und einen Tag an einen historischen Sieg der Köpenicker erinnerte - jenen Pflichtspieltriumph der Köpenicker gegen den Erzrivalen vom BFC Dynamo. Der dage...

Tanz zwischen zwei Welten

Robin Szolkowy wurde fünfmal mit Aljona Sawtschenko Weltmeister im Eiskunstlauf. Heute reist er oft rund 2000 Kilometer von Moskau bis ins Allgäu und zurück. Er trainiert das russische Spitzenduo Jewgenija Tarasowa/ Wladimir Morosow und ist Projektleiter zur Förderung deutscher Nachwuchspaare. Über diesen Spagat sprach der 35-Jährige mit Manfred Hönel.

Seite 12
ndPlusJirka Grahl

Warum Hamburg noch nicht gewonnen hat

Am Sonntag und Montag führt das DOSB-Präsidium die letzten Beratungen durch, ehe es am Montagabend die Entscheidung über den Olympiakandidaten 2024 fällt. Die Sportfachverbände ringen auch noch um ein bisschen Einfluss.

Seite 13

Berliner Stadttheater

»Da weiß man ja gar nicht, wem man zuerst in die ...« - ich werde den Kollegen hier nicht originalgetreu wiederholen. Seine Reaktion auf die Meldung des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, Pantomimen zwischen lauten Clubgängern und genervten Anwohnern vermitteln lassen zu wollen, ist jedenfalls exakt die, die einem zu so einem Vorschlag zuerst einfällt. Wie wird eine Horde betrunkener Stude...

Hindenburg bleibt Ehrenbürger

Der frühere Reichspräsident Paul von Hindenburg bleibt Ehrenbürger Berlins. Das Abgeordnetenhaus lehnte am Donnerstagnachmittag einen Antrag der Linkspartei ab, die Hindenburg von der Liste streichen wollte. Dessen Ehrenbürgerschaft sei schlicht unerträglich, erklärte der LINKE-Abgeordnete Wolfgang Brauer. Hindenburg habe schließlich Adolf Hitler 1933 zum Reichskanzler ernannt. Grüne und Piraten u...

ndPlusBernd Kammer

BER sucht neue Milliarden

So viel steht fest: Der Hauptstadt-Airport wird immer teuerer. Der Aufsichtsrat muss klären, woher das Geld kommen soll.

Seite 14
Tomas Morgenstern

Die Spree soll endlich wieder klarer werden

Der Bergbausanierer LMBV wird Spremberg im Kampf gegen die »Verockerung« der Spree unterstützen. Bis 2017 gibt er 200 000 Euro für Maßnahmen gegen die Eisenbelastung des Flusses aus.

ndPlusAndreas Fritsche

60 Polizisten suchen ein T-Shirt

Ein Mann wird verdächtigt, zum Durchbrechen einer Polizeikette aufgerufen zu haben. Die Fahrt der Berliner Beamten, die sein Zimmer in Strausberg durchsuchten, hat ein parlamentarisches Nachspiel.

ndPlusSteffi Bey

Warum Petersilie im Bild stört

»Leser malen - Maler lesen« - dieses Motto ist in der Anna-Seghers-Bibliothek Programm: Seit 17 Jahren treffen sich dort einmal wöchentlich Senioren beim Malkurs.

Seite 15
Winfried Wagner, 
Neubrandenburg

Kabarettist gegen LINKEN

Die Stadt Neubrandenburg könnte nach Rostock als zweite Stadt in Mecklenburg-Vorpommern bald einen parteilosen Oberbürgermeister erhalten. An diesem Sonntag sind rund 54 000 Wahlberechtigte zur Stichwahl aufgerufen, sagte Wahlleiter Peter Modemann in Neubrandenburg. Sie entscheiden, ob der Einzelbewerber und Kabarettist Silvio Witt oder der LINKE-Landtagsabgeordnete Torsten Koplin bis 2022 die Ver...

ndPlusYuriko Wahl-Immel, Düsseldorf

Rentner auf der Matte

Ein 90-Jähriger unterrichtet Senioren in Selbstverteidigung. Die Betagten sollen keine leichte Beute für Kriminelle sein. Der Kurs von Edgar Geller in Düsseldorf ist gefragt.

Seite 16

Ateliers ausgeschrieben

Fünf öffentlich geförderte Ateliers, vier Ateliers aus dem Atelier-Anmietprogramm und eine Atelierwohnung hat das Atelierbüro des Kulturwerks des Berufsverbands Bildender Künstler Berlins (BBK) ausgeschrieben. Das Angebot richte sich an alle in Berlin lebenden professionellen Bildenden Künstlerinnen und Künstler, so der BBK. Die Besichtigungstermine der Ateliers finden am 24. und 25. März statt, B...

Grips-Theater trennt sich von Leiter

Grips-Theater-Gründer Volker Ludwig (77) trennt sich wegen unterschiedlicher künstlerischer Auffassungen vom künstlerischen Leiter seiner Bühne, Stefan Fischer-Fels (50). Grips-Geschäftsführer Ludwig und der seit der Spielzeit 2011/12 am Grips engagierte Fischer-Fels einigten sich auf eine vorzeitige Beendigung der Zusammenarbeit zum 31. Juli 2016, wie das Theater am Donnerstag mitteilte. Der Vert...

Stefan Amzoll

Hingabe an das Zärtliche

Das erlebt die Szene nicht so oft. An drei Abenden bot sich dem Publikum ein rein französisches Programm dar. Zwei Berühmtheiten erklangen. Berühmtheit kann natürlich nicht erklingen. Aber sobald der Name des Berühmten fällt, glauben die blauen Augen, dass es sich um bessere Musik als die gewöhnliche handele. Derlei entpuppt sich gelegentlich als Irrglaube. Im Falle Olivier Messiaens und Claude De...

ndPlusSabine Dobel, München

Bitter, aber im Trend

Taucher brachten vor Jahren Bier aus dem Bauch eines vor gut 170 Jahren gesunkenen Schiffes ans Licht. Jetzt haben Forscher sich den Gerstensaft näher angeguckt.

Ralph Schipke

Herr Schmidt macht Winter für den Zander

Angesichts überfischter Meere und Seen haben Wissenschaftler in einer Pilotanlage an der Müritz damit begonnen, Fische in Hallen zu züchten. Erste Versuche mit dem Zander sind Erfolg versprechend.

ndPlusAnita Wünschmann

Das dissidentische Prinzip

Eine junge Frau mit Kurzhaarschnitt raucht eher konzentriert als lässig. Sie guckt mit klarem Blick in die Kamera und zeigt ein gewinnendes Lächeln.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Einer der wunderbar kauzigen Titelhelden aus E. L. Doctorows Roman »Homer & Langley« verfolgt - neben vielen weiteren - einen Plan: Er möchte aus allen gedruckten Zeitungen eine Art Metaausgabe extrahieren.

Seite 18

Entschlossene Grüße aus Griechenland

Grigoris Tsilimantos (54) ist in der Antiautoritären Bewegung Thessaloniki organisiert. Seine Gruppe beteiligt sich an der Plattform Beyond Europe, die mit der Kampagne M18 mobilisiert. Mit ihm sprach John Malamatinas.

Seite 19
John Malamatinas

Der Gast aus Athen

Der erste Flieger aus Athen ist in Frankfurt gelandet. Ein mittelgroßer Mann, strenges Gesicht, dünne dunkle Haare steht am Gepäckband: Giannis Stournaras, Ex-Finanzminister Griechenlands und aktuell Chef der griechischen Notenbank.

ndPlusFabian Lambeck

Die zwei Türme

Architektur »ist die primäre und machtvollste Form der Massenkommunikation«. Insofern haben die österreichischen Architekten vom Büro Coophimmelb(l)au mit ihrem Entwurf für die neue EZB-Zentrale ganze Arbeit geleistet.

Seite 20

Martin Hofbauer

Er war ein Pionier: unerschrocken, unbeirrbar. Der österreichische Amateurfußballer Martin Hofbauer war 19, als bei ihm Krebs diagnostiziert wurde: ein 13 Zentimeter langer Tumor an der Fußsohle. Nach vier Chemotherapien musste der Fuß amputiert werden. Hofbauer indes blieb Optimist. Im Mai 2012 kam seine erste Prothese, nur fünf Monate darauf lief er mit Carbonfuß schon für seinen Klub, den UF...

Rudolf Probst

Sein Leben war ein Drahtseilakt. Immer kurz vor einem Absturz stehend, balancierte Rudolf Probst mit seinem 1945 in Dessau gegründeten Zirkus Proscho - später Zirkus Probst - durchs Leben. Gemeinsam mit seinem Vater Karl Probst zog er nach dem Krieg mit dem Zirkus durch das zerstörte Ostdeutschland. In der DDR hatte es der Zirkus schwer, zu groß war die Konkurrenz der Staatszirkusse. Zweimal sa...

Velten Schäfer

Mr. Nein

Am Sonntag ist Bürgermeisterwahl in Zell am Harmersbach, dem »Städtle in der Ferienregion Brandenkopf«, wie es die Eigenwerbung formuliert. Das ist im Schwarzwald, weiß Andreas Fischer. Sonst, das gibt er gerne zu, ist ihm nicht viel über den Ort bekannt. Vielleicht kenne er Zell und sei schon mal da gewesen, vielleicht aber auch nicht, setzte er jüngst einem verdutzten badischen Lokaljournalisten...

Seite 21
Ralf Streck

Empörung auf allen Ebenen

Nichts weniger als die »demokratische Revolution« steht in Spanien auf der Tagesordnung, denn die Empörten wollen im Superwahljahr der griechischen Linkspartei SYRIZA folgen. Darin waren sich Pablo Iglesias, Generalsekretär der neuen Partei »Podemos« (Wir können es), und Ada Colau bei ihrem gemeinsamen Auftritt in Barcelona kürzlich einig. Colau stieß aus der katalanischen Metropole ihre Initia...

Seite 22

1965

Am Montag erscheint Gunnar Deckers Buch »1965. Der kurze Sommer der DDR«. Vor dem Hintergrund des Machtkampfs zwischen Reformern und Dogmatikern in der SED erzählt der Autor darin vom geistigen Aufbruch der Künstler und Intellektuellen – der mit dem Kulturkahlschlag des 11. Plenums ein jähes Ende fand. Mit freundlicher Genehmigung des Hanser Verlags drucken wir im gedruckten nd vorab ein Kapite...

Seite 23
Martin Hatzius

Der Anfang vom Ende der DDR

Was treibt einen Autor an, sich in all die Bücher, Filme und Theaterinszenierungen, Bilder und Skulpturen, auch in die wegweisenden ökonomischen und harschen kulturpolitischen Auseinandersetzungen jenes Jahres hineinzuwurmen, in dem er selbst gerade erst geboren worden ist? Liest man Deckers ungeheuer detail- und kenntnisreiche Monografie über das Jahr 1965, gewinnt man bald den Eindruck, dass ...

Seite 24
ndPlusLena Tietgen

Solidarität tut Not

Zugegeben, es ist schwer nachvollziehbar, dass Menschen, die im Schnitt über 3000 Euro brutto verdienen, unzufrieden mit ihrem Gehalt sind. Viele Menschen in Deutschland müssen mit weniger auskommen. Zudem belastet der Streik die Eltern, die ihren Alltag zwischen ausgeklügeltem Familienmanagement und hartem Arbeitspensum eh schon recht mühsam regeln müssen. Und vergleicht man dann die Lebenssituat...

Lena Tietgen

Streit um den Lehrerstreik

Die derzeitigen Tarifauseinandersetzungen des öffentlichen Dienstes tragen verstärkt die angestellten Lehrer. Laut gew.de gingen in der ersten Streikwoche mehr als 15 000 auf die Straße, um ihrer Forderung nach 5,5 Prozent Lohnerhöhung Nachdruck zu verleihen. Erstmalig sind auch Thüringens Lehrer dabei. Am vergangenen Mittwoch weitete die GEW die Warnstreiks noch einmal aus.In den Medien fand der ...

ndPlusMiriam Sachs

Nach Hamburg zu McDonald’s

Am Kai steht seit Neuestem ein kleines Portal: »Arrival - Departure« ist darauf zu lesen. Hat Gaza tatsächlich einen Terminal? Der Torbogen ragt in die Landschaft und ins Leere, dahinter das Meer. Ein Symbol für die bisher nicht erfüllten Forderungen: Ein Hafen, Schiffsverkehr, ein Airport - Grundbedingungen für den Waffenstillstand, der die Operation protective edge im August 2014 beendete: Da ni...

Seite 25
ndPlusOlaf Neumann

Flimmern und Rauschen

Es war ein Triumph für die nationalsozialistische Propaganda, noch vor den Olympischen Spielen im Jahr 1936: Am 22. März 1935 ging mit einer Liveübertragung aus Berlin das erste öffentliche und regelmäßige Fernsehprogramm der Welt im »Deutschen Fernseh-Rundfunk« des »Fernsehsenders Paul Nipkow« an den Start. Massentauglich war das neue Medium damals allerdings noch nicht. Der interessierte Laie ko...

Statt Perestroika-Idyll offensiv gegen das Kapital

Im Jahr 1956 wurde der Marxist Wolfgang Harich zusammen mit einigen Kollegen aus dem Aufbau-Verlag und der Redaktion des »Sonntag« verhaftet. Sie hatten die Absetzung Walter Ulbrichts und eine Entstalinisierung der DDR angestrebt. Für Harich, den intellektuellen Kopf dieses Verschwörerkreises, stellte die deutsche Wiedervereinigung das zentrale Ziel dar. In Ulbricht und Adenauer sah er zwei Gegner...

Seite 26
Reinhard Renneberg

Die Luft wird knapp!

Schon die Abwasserrechnung bezahlt? Bereits 1898 fanden die Briten heraus, wie man die Qualität von Abwasser messen kann. Wie hoch ist die Belastung an biologisch abbaubaren Substanzen im Wasser? Zucker, Eiweiße, Stärke, Zellulose und Fette - alle können durch sauerstoffliebende (aerobe) Mikroben zu Energie, Wasser und CO2 abgebaut werden. Ergebnis: sauberes Wasser.Geschirrspüler, Waschmaschinen u...

Anne Gonschorek

Energie aus dem Todessee

Die Geschichte liest sich wie ein Horrorthriller: 1984 starben in der Nähe des Monoun-Sees in Westkamerun 37 Menschen auf offener Straße, ihre Körper von Blasen übersäht. Überlebende berichteten von einer weißen Gaswolke, die langsam über den Boden schwebte. Hatte da jemand mit Chemiewaffen gespielt? Zwei Jahre später starben am Nyos-See im Westen Kameruns auf gleiche Weise 1700 Menschen. Schließl...

ndPlusMartin Koch

Genetische Spuren der Sprachenwanderung

Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Griechisch, Albanisch, Persisch. So unterschiedlich diese Sprachen in ihrer Struktur auch sind, sie gehören alle zur sogenannten indoeuropäischen Sprachfamilie, die über 400 Sprachen umfasst. Gesprochen werden diese heute weltweit von ca. drei Milliarden Menschen - und fast überall in Europa. Ausnahmen sind Finnland, Ungarn, Estland, Malta und...

Seite 27
ndPlusSteffen Schmidt

Riskanter Sonnenschirm

Auch wenn von Menschen mit der Verbrennung fossiler Energieträger verstärkt produzierte Spurengase den irdischen Treibhauseffekt verstärken, ist doch die Sonnenstrahlung die entscheidende Quelle der Wärme auf unserem Planeten. Deshalb diskutierte eine Veröffentlichung der Nationalen Wissenschaftsakademien der USA schon 1991 Maßnahmen, die verstärkt Sonnenlicht ins All zurückreflektieren sollten. D...

Susanne Ehlerding

Wolkig mit ungewissen Aussichten

Sie war sehr weiß und ungeheuer oben. Und als ich aufsah, war sie nimmer da.« Still und unerreichbar zieht eine Wolke in Brechts »Erinnerung an die Marie A.« über zwei Liebende hinweg. Das Gedicht ist von 1920. Seitdem hat sich in der Wolkenforschung nicht viel getan. Wolken blieben ungreifbar und unvermessen wie in der Welt der Poesie. Bis jetzt.Besonders die ganz hohen Zirruswolken wurden in den...

Seite 29

Denkspiel- lösung

Am 28. Februar ging es beim Denkspiel um ineinander verflochtene Olympische Ringe. In die 15 Kreissegmente sollten die Zahlen von 1 bis 15 so eingetragen werden, dass die Summe in jedem der fünf Ringe gleich ist. Eine nicht ganz einfache Sache, wenn man nicht sofort eine Exceltabelle zur Hilfe nahm. Aber laut Selbstauskunft der Einsender waren viele Ergebnisse auch nach unterschiedlichem logischen...

Zwischen 24 Dreiecken geradlinig um die Ecke denken

24 längliche Dreiecke, die »Points« oder auch »Zungen« genannt werden, markieren das Backgammonbrett. Die Dreiecke wechseln sich in der Farbe ab und sind gruppiert in vier Abschnitte. Je zwei der betreffenden Sektoren gelten als das Heimfeld beziehungsweise Außenfeld von Weiß respektive Schwarz. Eine Barriere in der Mitte, die so genannte Bar, definiert die Grenze zwischen Heimfeldern und Außenfel...

Carlos García Hernández

Schachkolumne

Drei von vier FIDE-Grandprix sind gespielt. Die beiden letztendlich Besten werden beim WM-Kandidatenturnier dabei sein. Jewgeni Tomaschewski (Russland; 27), der bereits zum dritten Mal punktete, gehört garantiert dazu. Und mit ihm wohl Fabiano Caruana (Italien; 22) oder Hikaru Nakamura (USA; 27). So hat der Russe in Tbilissi den Usbeken Rustam Kasimjanov (35) zur Aufgabe gedrängt. Tomasch...

ndPlusMike Mlynar

Überholen ohne einzuholen?

Nachricht ist Wissen, und Wissen ist Macht. So definiert sich politische, auch ökonomische, nicht zuletzt militärische Wirkung von Informationen. Wichtige Effektivitätskriterien dabei sind die Übertragungsgeschwindigkeit und die Datenmenge. Beide haben sich in der jüngsten Vergangenheit exponentiell entwickelt. Sie bestimmen, so heißt es zumindest, künftig immer stärker über gesellschaftliches wie...

René Gralla

Scheitern als Chance

Der Name Tiberius Claudius Caesar Augustus Germanicus wird heute höchstens Altlateiner aufhorchen lassen. Und der besagte Mann ist auch Andreas Diekmann und seinen Kumpels, die sich jeden Donnerstag ab 19 Uhr im Kölner Café «Kommödchen» treffen, herzlich egal. Obwohl gerade das Hobby, dessen Pflege sich der Freundeskreis in der Domstadt verschrieben hat, vom erwähnten Tiberius Claudius vor knapp 2...

Seite 30
Ekkehart Eichler

Fleischklopfer trifft Mingvase

Am 2. November 1904 wird die 69-jährige Charlotte Liebermann in einer dunklen Gasse von zwei finsteren Gestalten mit den Worten bedroht: »Hey Alte, rück deine Kohle raus!«. Frau Liebermann ist nach einem Nachmittag im neueröffneten Kaufhaus Tietz am Berliner Alexanderplatz, wo sie einen Fleischklopfer aus Porzellan erstanden hat, auf dem Weg zum Zug zurück nach Eisenach. Zunächst schlägt die be...

Seite 31
Heidi Diehl

Die Königin des Winters

Friedrich Justin Bertuch will gerade zur Sache kommen. Erstmals hat er seine junge Frau heimgeführt ins prächtige Palais, da stört Lärm vorm Portal. Bertuch öffnet, wird von zwei jungen Männern in die Empfangshalle gedrängt.

Seite 32
Christina Matte (Text) und Joachim Fieguth (Bild)

»Sie alle sind Kinder«

500 Schüler besuchen derzeit die Brodowin-Grundschule, 43 Prozent von ihnen erscheinen in der Statistik als »ndH«, als Schüler »nichtdeutscher Herkunftssprache«. »Über diese Zahl lacht Neukölln«, sagt Rektor Ralph Kaiser.