Seite 1

UNTEN LINKS

Ein guter Verbraucher muss am Weltverbrauchertag natürlich den Verbrauch ankurbeln, auch wenn dieser wie gestern auf einen Sonntag fällt. Vollkommen ohne geöffnete Supermärkte und Warenhäuser habe ich einen geradezu schwindelerregenden Verbrauch hingelegt. Mit einem heißen Bad zunächst Unmengen Energie und Badesalz verbraucht, anschließend stundenlang die Verbrauchsvorräte aus Kühlschrank und S...

Getrübtes Klima in China

Peking. Was für viele Länder traumhafte Aussichten bedeuten würde, ist in China immerhin noch eine Herausforderung. Auch das heruntergeschraubte Ziel von »rund sieben Prozent« Wachstum sei »auf keinen Fall einfach zu erreichen«, warnte Regierungschef Li Keqiang zum Abschluss der Jahrestagung des Volkskongresses am Sonntag in Peking. Trotz aller Widerstände wolle seine Regierung aber die Reformen v...

Das Mantra vom Einzelfall

Magdeburg. Berlin. Tröglitz. Hildburghausen. Plauen. Ratzeburg. Die Liste der Namen ließe sich fortsetzen: Orte, in denen Neonazis kontinuierlich Politikerinnen und Politiker bedrohen, die sich beispielsweise für Flüchtlinge engagieren.

Vanuatu und Tuvalu rufen Notstand aus

Suva. Zyklon »Pam« hat schwere Verwüstungen in den Pazifikstaaten Vanuatu und Tuvalu angerichtet. Die Regierungen riefen am Sonntag den Notstand aus und baten dringend um Hilfe. In Vanuatu kamen möglicherweise Dutzende Menschen im Sturm der höchsten Kategorie fünf ums Leben. Hilfsorganisationen sprachen von einer der schlimmsten Naturkatastrophen im Pazifik.In der Hauptstadt Vanuatus, Port Vila, w...

EU drängt Athen zu Privatisierungen

Berlin. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und Kommissionschef Jean-Claude Juncker drängen Griechenland offenbar, sich rasch zu Privatisierungen und weiteren Reformen gegenüber der Eurogruppe zu bekennen. Athen »muss die Eurogruppe und Europäische Zentralbank von seinem Reformwillen überzeugen, und zwar schon nächste Woche«, wird Schulz in der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« zitiert. D...

Sarah Liebigt

»Sollen wir noch mal vorbeikommen?«

Weil sie sich für die Belange von Flüchtlingen einsetzt, erhält die Vizepräsidentin des Bundestags Petra Pau Morddrohungen. Sie ist nicht die Einzige.

Seite 2

Erst klein, dann groß, jetzt schlank

Ist die »Industrie 4.0« mehr als ein Sammelsurium technischer Spielereien und als der x-te Megatrend, den aufmerksamkeitsheischende Zukunftsforscher durchs Dorf treiben? Dies hängt besonders von der erfolgreichen Vermarktung ab.

ndPlusFabian Köhler

Alte Technik zu neuen Preisen

Alle Jahre wieder ist »Security« einer der Schwerpunkte auf der IT-Messe Cebit. Das hat allerdings mehr mit Marketing als mit Sicherheit und Datenschutz zu tun.

Hermannus Pfeiffer

Total vernetzte Weltwirtschaft

Die IT-Messe Cebit steht in diesem Jahr unter dem Motto »d!conomy«. Dies soll auf den digitalen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft hinweisen.

Seite 3
ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Feste, Film und Feuerwerk

In Russland laufen die Feierlichkeiten zum ersten Jahrestag der »Wiedervereinigung der Krim mit dem Heimatland«. Bereits am Mittwoch gaben Vertreter der Regierungspartei Einiges Russland und die lokalen Behörden der Halbinsel Erklärungen dazu ab. Am 11. März 2014 war die staatliche Unabhängigkeit der Krimrepublik ausgerufen worden. Die Festveranstaltungen sollen eine Woche lang dauern. An...

Denis Trubetskoy, Sewastopol

Freude und Sorgen auf der Krim

Die russische Führung zeigte vor einem Jahr mit der Übernahme der Krim ihre Macht. Heute geht es der Halbinsel nicht unbedingt besser, doch die meisten Menschen stellen die Ereignisse nicht infrage.

Seite 4

Weisheit der Basis

SPD-Vize Ralf Stegner kann offenbar auf eine steigende Unterstützung seines Landesverbandes in Schleswig-Holstein bauen. Darauf lässt zumindest das Prozentergebnis bei seiner Wiederwahl schließen. Pessimistische Äußerungen von Parteichef Sigmar Gabriel über die Wahlaussichten 2017 hingegen, selbst wenn sie nicht wie kolportiert formuliert gewesen sein sollten, träufeln Zweifel in die Zuversicht...

Vorschlag zur Güte

Es ist eine wohltuende Stimme der Vernunft: »Der Unilateralismus, die Konfrontation und die mediale Polarisierung werden keine Lösung für Venezuela bringen.« Die Worte von Ernesto Samper, des Generalsekretärs der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR), stehen in einem bemerkenswerten Kontrast zu den schrillen Tönen aus Washington und Caracas, die in den vergangenen Wochen das schlechte Verhä...

Aus Brüssel nichts Neues

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen - ein Sprichwort, das EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gefallen dürfte, steht er doch offenbar so sehr auf derlei Wortwitz. »Der Elefant im Porzellanladen erscheint mir verglichen mit Herrn Kammenos wie ein fein ziselierter Diplomat«, hat Schulz der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« gesagt. Und damit selbstherrlich darauf hi...

Martin Ling

Wehrhaft

Eigentlich schien die unendliche Justizgeschichte abgeschlossen: 2009 entschied das Oberste Gericht Brasiliens, dass Cesare Battisti des Landes zu verweisen sei, überließ die endgültige Entscheidung darüber aber dem damaligen Präsidenten. Lula entschied 2010, dass Battisti freizulassen sei. Rom verlangt die Auslieferung von Battisti, der 1993 in Italien in Abwesenheit wegen vierfachen Mor...

Seite 5

Oppermanns zweiter Anruf verheimlicht

Berlin. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann gerät in der Affäre um die mögliche Weitergabe von Ermittlungsgeheimnissen an den früheren SPD-Politiker Sebastian Edathy erneut unter Druck. Wie der »Spiegel« berichtet, soll in Entwürfen zu internen Chronologien des Bundeskriminalamts zur Kinderporno-Affäre von zwei Telefonaten zwischen Oppermann und dem damaligen BKA-Chef Jörg Ziercke die Re...

Ulla Jelpke

Der Hauptfeind steht im eigenen Land!

Es ist nicht Aufgabe der Opposition, so zu tun, als sei sie in der Regierung. Sie ist auch nicht dazu da, einem Übel zuzustimmen, um vermeintlich größere Übel zu vermeiden.

Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

Dienstweg zur korrekten Demo?

Die Friedensbewegung wehrt sich gegen Vorwürfe, von rechts vereinnahmt zu werden. Sie zog eine positive Bilanz der Veranstaltungen des »Friedenswinters« und will auf jeden Fall weitermachen.

Seite 6
Vincent Körner

SPD hadert mit ihrer Rolle als ewiger Junior

Die SPD debattiert über die die Folgen ihrer schlechten Umfragewerte. Dass Parteichef Gabriel die Wahlen 2017 schon verloren gegeben habe, wies dieser aber zurück.

René Heilig

Neo-SS doch kein Hirngespinst?

So wie in Hessen hat es lange gedauert, doch nun scheint sich auch der NSU-Untersuchungsausschuss in Stuttgart seinen Namen zu verdienen. In den Mordfall Kiesewetter kommt Bewegung.

ndPlusClemens Mieth

Schäfchen wenden sich ab

Die großen christlichen Kirchen kämpfen gegen Mitgliederschwund, doch bisher offenbar erfolglos. Eine neue Studie benennt nun die Ursachen vermehrter Kirchenaustritte.

Seite 7

Poroschenko: Waffenverträge mit EU-Staaten

Kiew. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat die prorussischen Separatisten vor »neuen Aggressionen« gewarnt. Er sei sicher, dass der Westen bei einem weiteren Angriff auf die Souveränität des Landes nicht zögern und Waffen an Kiew liefern werde, sagte er im Fernsehen. Die Ukraine habe bereits mit elf EU-Mitgliedern Kaufverträge für Kriegsgerät unterschrieben. Die Namen der Länder nannte ...

Regine Reibling, Quito

Der Kampf in Freiheit

Vor etwa drei Monaten hat Uruguay sechs Guantánamo-Häftlinge aufgenommen. Nun berichten diese über ihr neues Leben in Freiheit und die Schwierigkeiten, sich in der Gesellschaft zurechtzufinden.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Viel Arbeit für die »Soziale Koalition«

Die »Coalizione sociale« soll keine neue Partei sein, stellte Maurizio Landini bei ihrem ersten Zusammentreffen in Rom klar. Dem Angriff auf die italienische Regierung diene sie aber nichtsdestoweniger.

Seite 8

Kurden werfen IS Einsatz von Chlorgas vor

Bagdad. Die kurdischen Kämpfer im Nordirak werfen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor, international geächtete Chemiewaffen einzusetzen. Die Dschihadisten hätten bei einem Anschlag Ende Januar nahe Mossul Chlorgas verwendet, teilte die kurdische Autonomieregierung in Erbil am Samstag mit. Ein von der EU zertifiziertes Labor habe Proben vom Tatort untersucht und einen hohen Chlorgasgehalt fe...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Schlafen bis zum Tod ohne Qual und Schmerzen

Mehr als 1000 Änderungsanträge müssen in der Nationalversammlung debattiert werden. Umstritten ist eine »Rückzugsklausel« für Ärzte, die sich nicht an passiver Sterbehilfe beteiligen wollen.

Lutz Pohle, Peking

Chinas »neue Normalität«

In Peking ist die Jahrestagung des Nationalen Volkskongresses zu Ende gegangen. 3000 Abgeordnete diskutierten über die von Präsident Xi Jinping und Premier Li Keqiang ausgerufene »neue Normalität«.

Seite 9

Energiewildwuchs

Rostock. Der Ausbau der Windkraft in Mecklenburg-Vorpommern bleibt auch nach dem Windkraftgipfel in Warnemünde umstritten. Vertreter des Aktionsbündnisses »Freier Horizont« kritisierten am Samstag in einer emotionalen Diskussion die Pläne der Landesregierung, die Windkraft massiv auszubauen. Der Anteil Mecklenburg-Vorpommerns an der deutschen Stromproduktion soll demnach in den nächsten zehn Jahre...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Nur ein Viertel ist sehr sozial

20 Prozent der Wohnungsneubauten müssen in Frankreich laut Gesetz Sozialwohnungen sein. Viele Kommunen halten diese Vorgabe jedoch nicht einmal annähernd ein.

Roland Bunzenthal

Mehr Millionen für die Manager

Mit Nachhaltigkeit zum Unternehmenserfolg? Bei den DAX-Konzernen spielt das Thema - zumindest in den Bilanzen - eine immer größere Rolle. Immer größer werden aber auch die Managergehälter.

Seite 10
ndPlusSusanne Hennig-Wellsow

Erste Ernte, offene Felder

Die Zumutungen des Kapitalismus machen eine Linke nötig, die »als Ort der gemeinsamen Praxis funktioniert« und etwas bewegt. Wie das in 100 Tagen Rot-Rot-Grün gelungen ist? Eine erste Bilanz.

Seite 11

Pässe für Ehrenamtliche

Berlins Sozialsenator Mario Czaja (CDU) überreicht am Montag Freiwilligenpässe an 90 Berliner Ehrenamtliche, darunter auch Schüler. Nach Angaben der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales bekommen Berliner, die sich durch besonderes freiwilliges Engagement auszeichnen, die Pässe im Rahmen eines Festaktes im Roten Rathaus. Laut Senatsverwaltung findet die Verleihung zweimal jährlich statt. Zu...

Teurer Fliegen

Fliegen wird teurer. In Berlin sogar schon, bevor das erste Flugzeug vom neuen Hauptstadtflughafen abheben kann. Jetzt ist auch klar, warum der abgetretene Flughafenchef Hartmut Mehdorn die Fertigstellung des BER zur »nationalen Aufgabe« erklärt hat.

Antrag auf Coffeshop in diesem Jahr

Der Plan des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg für eine legale Verkaufsstelle von Cannabis nimmt konkrete Gestalt an. »Ich erwarte, dass der Antrag dieses Jahr rausgeht«, sagte Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne). Gestellt werden muss dieser Antrag für einen entsprechenden Modellversuch beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn. Derzeit formuliert ein Insti...

Josephine Schulz

Für Wahlkampf noch zu früh

2016 wird gewählt in Berlin. Seine SPD dürfe nicht kleinmütig sein, fordert der Regierende Bürgermeister Michael Müller.

Seite 12

Umweltfreundlich unterwegs

Mit Erdgas betriebene Fahrzeuge verbrauchen weniger Kohlendioxid. In Brandenburg sind im vergangenen Jahr 481 Erdgasfahrzeuge zugelassen worden, fast viermal so viele wie 2013, wie Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (parteilos) auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion mitteilte. Nach Angaben des Ministeriums waren 2013 noch 123 Fahrzeuge neu gemeldet worden. Insgesamt sind in Bran...

Weniger Festnahmen

Potsdam. Die gegen Grenzkriminalität eingesetzte Bereitschaftspolizei in Brandenburg hat 2014 deutlich mehr sichergestellt oder beschlagnahmt als im Vorjahr. Die Festnahmen gingen dagegen im Vergleich zu 2013 zurück. Das sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion im Brandenburger Landtag. Demnach ist die Zahl der Festnahmen von 72 im Jahr 2013 ...

Millionen vom Bund für Brandenburg

Der Bund hat Kosten übernommen, die sonst Länder und Kommunen tragen müssten. Dies gleiche aber die wachsenden Belastungen nicht aus, heißt es im Potsdamer Finanzministerium.

Wilfried Neiße

30 Prozent mehr

Die rot-rote Koalition beabsichtigt, das Landespflegegeld 2016 um 20 Prozent zu erhöhen und 2018 um zehn Prozent.

ndPlusAndreas Fritsche

Bibbern unterm Sonnensegel

Der von mehreren Kommunen getragene Regionalpark Barnimer Feldmark konnte Investitionen in Landschaftsparks organisieren - in Blumberg und Hirschfelde.

Seite 13

Weniger Festnahmen

Potsdam. Die gegen Grenzkriminalität eingesetzte Bereitschaftspolizei in Brandenburg hat 2014 deutlich mehr sichergestellt oder beschlagnahmt als im Vorjahr. Die Festnahmen gingen dagegen im Vergleich zu 2013 zurück. Das sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion im Brandenburger Landtag. Demnach ist die Zahl der Festnahmen von 72 im Jahr 2013 ...

Millionen vom Bund für Brandenburg

Der Bund hat Kosten übernommen, die sonst Länder und Kommunen tragen müssten. Dies gleiche aber die wachsenden Belastungen nicht aus, heißt es im Potsdamer Finanzministerium.

Salzlauge geht nach drüben

Salzhaltige Abwässer der Kali-Industrie im Boden und in der Werra beunruhigen viele Menschen. Bei der Debatte geht es immer wieder auch um Behördenentscheidungen in Hessen und Thüringen.

ndPlusWilfried Neiße

30 Prozent mehr

Die rot-rote Koalition beabsichtigt, das Landespflegegeld 2016 um 20 Prozent zu erhöhen und 2018 um zehn Prozent.

Sebastian Haak, Erfurt

Der rechtere Flügel schlägt um sich

Die Alternative für Deutschland zerfällt immer mehr in zwei Lager - in ein ost- und ein westdeutsches. Die national-konservativen Kräfte der Partei befeuern diesen Prozess nun noch.

ndPlusIris Leithold, Schwerin

Landesrabbiner und ein bisschen Rentner

Schwarze Kippa, weißes Haar, altersgebeugter Gang, blitzgescheite Augen, feiner Humor: Deutschlands ältester Rabbiner William Wolff ist 88. Und er schmiedet Pläne.

Andreas Fritsche

Bibbern unterm Sonnensegel

Der von mehreren Kommunen getragene Regionalpark Barnimer Feldmark konnte Investitionen in Landschaftsparks organisieren - in Blumberg und Hirschfelde.

Seite 14

Interkulturelles Netz Altenhilfe

Das Modellprojekt »Interkulturelles Netz Altenhilfe« (Ina) wurde im Oktober 2010 ins Leben gerufen. Ziel des Augsburger Projektes ist es, türkischstämmige Senioren zu erreichen, die sich an der Schwelle zur Pflegebedürftigkeit befinden, an einer beginnenden Demenz oder Vereinsamung leiden. Gefördert wird das Projekt vom Freistaat Bayern, der Arbeitsgemeinschaft der Pflegekassenverbände in Bayern u...

Jüdisches Filmfest

Die 21. Auflage des Jüdischen Filmfestivals in Berlin und Potsdam steht in diesem Jahr unter dem Motto »Lecker Film - Jews & Food«. vom 10. Mai bis zum 20. Mai wird es in über 50 Vorstellungen in 11 Berliner und Potsdamer Kinos 35 Filme zu sehen geben, darunter zahlreiche Deutschland- und Weltpremieren, wie die Veranstalter mitteilten. Hauptspielstätten sind das Filmmuseum in Potsdam und das Babyl...

Duato lässt zu Bachs Musik tanzen

Nacho Duato hat bei seiner zweiten Premiere als Chef des Berliner Staatsballetts den Komponisten Johann Sebastian Bach (1685-1750) in den Mittelpunkt seiner Inszenierung gestellt. In dem Stück »Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere« setzt sich Duato mit der Musik und dem Schaffen des früheren Thomaskirchenkantors auseinander. Der lange Applaus des Premierenpublikums am Samstag in der Komisch...

ndPlusHeiko Werning

Um die Breite einer Nuss

Man wird ja immer nervöser allmählich. Freie Wohnungen gibt es auch im Wedding schon lange nicht mehr, die Mieten steigen unaufhaltsam, und jetzt hat auch noch die Bio Company eine Filiale in der Müllerstraße eröffnet. Bei uns gegenüber hat eine von amerikanischen Hipstern via Crowdfunding gegründete Micro Brewery namens Vagabund aufgemacht, direkt daneben laden langbärtige, behornbrillte Zotte...

Marcus Meier

Die Krawalle blieben aus

Bisher war Wuppertal, die Schwebebahnstadt im Bergischen Land, von größeren Pegida-Aktionen verschont geblieben. Doch am Samstag mutierte sie mit einem Schlag zur »Stadt der Extreme« (»Tagesspiegel«): Für vorgestern war eine Aktion der im Stadtteil Elberfeld - Stichwort: »Scharia-Polizei« - besonders dreisten Salafisten angesagt. Und gegen die gewaltnahen Radikal-Islamisten um den Konvertiten Sven...

Helena Düll, Augsburg

Demenz lässt Deutsch vergessen

Immer mehr Migranten werden zu Pflegefällen. Das stellt die Angehörigen und die Heime vor Herausforderungen, denn die Betroffenen wollen oft nicht in klassische Seniorenheime.

Stefan Amzoll

Ambiente von anno dunnemals

Das Haus ist bunt ausstaffiert. Milieuecht die aparten Schleifen und schwarz-lila Farben ringsum. Jazzklänge tönen. Ambiente von anno dunnemals. An den Garderoben und den Saaleingängen, den zahlreichen Tresen, dort, wo die Gläser klirren und der Imbiss gereicht wird, hübsch gekleidete Mädchen, Federn im Haar, so dunkel wie scharf geschnitten ihre Röcke. Weiße Schürzchen haben sie um und tragen Abs...

Seite 15

Mehr als nur Dorfprosa

Der russische Schriftsteller Valentin Rasputin (»Abschied von Matjora«) ist tot. Der Autor sei am Samstag nach schwerer Krankheit in einer Moskauer Klinik gestorben, meldete die Agentur Tass unter Berufung auf seine Enkelin Antonina. Rasputin wäre am Sonntag 78 Jahre altgeworden. Er gehörte zu einer Reihe von sowjetischen Autoren nach dem Zweiten Weltkrieg, die das Dorf in den Mittelpunkt ihres Sc...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Nach einem Spaziergang hatte Herr Mosekund einen kleinen Becher Kaffee gekauft und auf einer Parkbank Platz genommen. Als der Kaffee ausgetrunken war, blieb Herr Mosekund noch ein Weilchen in der Sonne sitzen, den Pappbecher in der Hand. Ein Passant warf eine Münze hinein. Herr Mosekund schaute ihm verdutzt nach, der Mann rief: »Man könnte sich wenigstens bedanken!« - »Ich habe doch gar nicht g...

ndPlusChristian Baron

Ironisch gegen die Wirren der Welt

Es ist aber auch wirklich niederschmetternd, das alles. Unsere Welt ist so komplex, so schwer verständlich geworden, dass es einfach nicht mehr möglich ist, Geschichten zu erzählen. Da bleibt uns nur noch ironische Distanz zu allem und jedem. Sagt zumindest René Pollesch. Und der muss es doch wissen. Schließlich gilt er seit Jahren als Star-Regisseur. Jetzt wollte sich der 52-Jährige an die hei...

ndPlusMartin Hatzius

Den Wald vor lauter Bäumen

Eine Buchmesse ist kein Ort für sensible Nerven. Überall schreiende Farben und schrille Botschaften, weißes Fleisch und wichtige Minen, Plüsch und steife Kragen.

Seite 16

Migranten bereichern

Bundespräsident Joachim Gauck hat am Sonntag in Celle bei einer Veranstaltung der Bundesvereinigung Deutscher Chor und Orchesterverbände die Bedeutung von Migranten für die Bewahrung der musikalischen Tradition betont. Diese werde zukünftig auch jenen anvertraut, die aus ganz anderen Kulturen und Traditionen ins Land kämen, sagte Gauck bei der Verleihung der Zelter- und Pro-Musica-Plakette, der hö...

Kritik an Obama

Der künftige Chefdirigent der Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev, hat in einem Gespräch auf NDR Kultur, das am Samstag gesendet wurde, Kritik an der Nahost-Politik der USA geäußert. Gergiev machte den US-Präsidenten Barak Obama für die Erfolge des Islamischen Staates mitverantwortlich: »Es tut mit leid, wenn ich das sage, aber es ist nicht immer Russland, das die falschen Entscheidungen triff...

Jan Bojaryn

Blut und Bildung

Videospiele gehen den langen Weg zur gesellschaftlichen Anerkennung, wie jedes populäre Medium zuvor auch. Der Deutsche Computerspielpreis (DCP), der am 21. April in Berlin verliehen wird, markiert einige Stationen auf diesem Weg. Als er 2009 gegründet wurde, warnten Teile der CSU noch vor »Tötungstrainingssoftware«. Auch abseits der Gewalt- und Gefährdungsdebatten stand der DCP immer wieder im Ze...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der General-Direktor

Das ist der Rand der Welt. Kaum einer kann Ränder der Welt so entrückt, so lieblich bauen wie Karl-Ernst Herrmann. Das Gebaute, als sei es Pastell und feines Papier. Aber die Lieblichkeit warnt, und das Entrückte täuscht. Am Rand der Herrmann-Welten tänzeln die Menschen, als gäbe es keinen Abgrund als den, der die selber sind. Am Rand der Herrmann-Welten gibt es Getupftes, Schwebendes, Feinstge...

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Gutes zur späten Stunde

Man könnte schon hellhörig werden: Weil ein Sportreporter des ZDF wegen eines unliebsamen Berichts über den Fußballverein Dynamo Dresden die Akkreditierung verlor, nahm der Sender den inkriminierten Artikel von seiner Webseite.

Jürgen Amendt

Angriff der Privaten

Investigativer Journalismus ist zeitaufwendig, vor allem aber ist er kostenintensiv. Angesichts sinkender Auflagen und zurückgehender Anzeigenerlöse lautet die Lösung für viele Verlags- und Medienhäuser: »Crossmedia«. Dahinter verbirgt sich die Strategie, Medienprodukte über mehrere inhaltlich und redaktionell miteinander verbundene Kanäle zu produzieren, um so zum einen Kräfte zu bündeln und zum ...

Seite 18
Georg-Stefan Russew, Potsdam

Turbine siegt mit Leidenschaft

Nach der Niederlage gegen Frankfurt hat keiner mehr einen Pfifferling auf Turbine gewettet: Jetzt melden sich die »Turbinen« im Titelgeschäft mit einem Sieg über Meister Wolfsburg zurück.

Lausitzer Gurke in Halle

Rostock. Für Stefan Krämer hat seine erste Dienstreise mit Energie Cottbus zum Drittligaspiel an die Saale ein frustrierendes Ende gefunden. »Wir haben das Spiel selbst aus der Hand gegeben, weil wir zu wenig getan haben. Sehr ärgerlich für uns, weil unnötig«, sagte der 47 Jahre alte Trainer nach dem 1:3 (1:0) beim Halleschen FC. Die Hoffnungen der Lausitzer auf die sofortige Rückkehr in die 2. Bu...

ndPlusMaik Rosner, Augsburg

Japanisch beim Interview

Die Mainzer und ihr Angreifer Shinji Okazaki erleben unter Trainer Martin Schmidt einen Aufschwung - beim 2:0-Sieg in Augsburg kopieren sie erfolgreich die Stilmittel der Überraschungself.

Seite 19
Erik Roos, Oslo

Trauriges Finale der Langläufer

Bundestrainer Frank Ullrich warf das Handtuch, Claudia Nystad trat mit Tränen in den Augen von der Langlaufbühne ab, und auch Steffi Böhler ließ ihre Zukunft offen.

ndPlusAndreas Morbach, Kontiolahti

Den Teamgeist geweckt

Den Männern im DSV-Team war schon vor der WM einiges zugetraut worden, die jungen deutschen Biathletinnen überraschten dagegen mit ihren Erfolgen.

Seite 20

Mindestens 60 Tote nach Fährunglück

Rangun. Riesige Wellen haben vor der Küste von Myanmar eine verrostete Doppeldeckerfähre mit mehr als 200 Menschen an Bord zum Kentern gebracht und Dutzende in den Tod gerissen. Die Helfer haben bis Sonntag 60 Leichen aus dem Wasser geborgen, so der Chef der Katastrophenhelfer des Roten Kreuzes, Maung Maung Khin. Die von der Regierung betriebene Fähre »Aung Tagun-3« war am späten Freitagabend in s...

Staat der 80 Inseln im Südpazifik

Port Vila. Der südpazifische Inselstaat Vanuatu liegt drei Flugstunden nordöstlich von Brisbane in Australien. Es gibt rund 80 Inseln, aber die meisten der 250 000 Einwohner leben auf den acht größten Inseln. Sie sind über 850 Kilometer in Nord-Süd-Richtung verteilt. Die Hauptinsel Efate hat 65 000 Einwohner, davon leben 44 000 in der Hauptstadt Port Vila.Anders als viele andere Pazifikstaaten hat...

Waldbrand bedroht Valparaíso

Santiago de Chile. Bei einem großflächigen Waldbrand rund um die chilenischen Küstenorte Valparaíso und Viña del Mar sind bislang ein Mensch umgekommen und 32 verletzt worden. Eine 66-jährige Frau erlitt - offenbar während der Evakuierungsaktion - einen tödlichen Herzinfarkt. Die meisten Verletzten sind laut den Zivilschutzbehörden Feuerwehrleute. Der Brand war am Sonntag noch nicht unter Kontroll...

Mit gnadenloser Gewalt

In Todesangst hat Zyklon »Pam« die Menschen in Vanuatus Hauptstadt versetzt. Das Ausmaß der Verwüstung ist gewaltig. Dabei haben die Helfer die entlegenen Inseln noch nicht einmal erreicht.Von Christiane Oelrich, Port VilaMonstersturm, Terrornacht, das Ende der Welt: Mit diesen Worten beschreiben Überlebende die furchtbaren Stunden, in denen der Zyklon »Pam« den Südseestaat Vanuatu zerstörte. »Ich...