Seite 1

UNTEN LINKS

Im Schatten der österlichen Besinnlichkeit ist ein Gedenktag vernachlässigt worden: der Tag des Handys. Viele Menschen wissen ja schon gar nicht mehr, dass das Handy früher einmal ein technisches Gerät war und kein Körperteil. Heutzutage beginnt bei Jüngeren sofort eine Art Phantomschmerz, wenn der Hautkontakt zum Handy auch nur für Sekunden abreißt. Psychologen nennen dieses innige Verhältnis ...

Aufruf: Verfassungsschutz sofort auflösen

Berlin. Künstler, Autoren, Gewerkschafter und Wissenschaftler haben die sofortige Auflösung des Verfassungsschutzes gefordert. In einem Aufruf wird zudem der sofortige Rücktritt des hessischen CDU-Ministerpräsidenten Volker Bouffier und eine »lückenlose Aufdeckung der Kontakte zwischen VS und NSU-Umfeld« verlangt. In dem Aufruf heißt es, »die NSU-Affäre ist einer der größten politischen Skandale d...

Katja Herzberg

Antigriechisches Allerlei

Die vielbeschworenen europäischen Partner machen Griechenland Vorschriften. Wieder einmal. Selten hat ein Staatsbesuch noch vor seinem Beginn derart viele Wortmeldungen in eine Richtung hervorgerufen: Griechenland dürfe die Linie der EU-Politik nicht verlassen.

ndPlusRoland Etzel

Jarmuk - zerschossene Geisterstadt

Islamistische Milizen griffen auch am Dienstag das Damaszener Palästinenserlager Jarmuk an. Weitere Kämpfe gab es auch im Süden der Arabischen Halbinsel.

Seite 2

Im Zeichen des Frühlings

Berlin. Was Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras von den Sanktionen der Europäischen Union (EU) gegen Russland hält, hat er kurz vor seiner Moskaureise gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS geäußert: Sie seien eine »Sackgasse« - und sinnlos seien die Maßnahmen, die noch von der Vorgängerregierung mitgetragen worden sind, obendrein. Vor allem die Landwirtschaft des südeuropäische...

Russland braucht Griechenland im Euro

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras hat kürzlich von einer Eiszeit in den Beziehungen zwischen Russland und Griechenland gesprochen, die er durch einen Frühling ablösen will. Warum sind sich die Länder in der jüngeren Vergangenheit fremd geworden? Was Kultur und Religion betrifft, standen sich beide immer nahe. Im politischen Bereich dagegen schwankten die Beziehungen seit dem ...

Seite 3

An der Schwelle eines Aufstandes

Ein leiser Vorwurf: Das »neue deutschland« könne ihn öfters einladen, sagt Jean Ziegler mit schelmischen Blick – und meint es ernst. Auf der Leipziger Buchmesse war er Stargast am »nd«-Stand, der von aufmerksamen Besuchern dicht umringt war. Der Schweizer Soziologe (Jg. 1934), langjähriger Abgeordneter im eidgenössischen Parlament, UNO-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung und heute Vizepräsident des beratenden Ausschusses des UN-Menschenrechtsrates ist einer der berühmtesten Globalisierungskritiker und Autor zahlreicher Bestseller, u. a. »Die Schweiz, das Gold und die Toten«, »Das Imperium der Schande«, »Wir lassen sie verhungern«. Sein neues Buch ist eine Aufforderung zur Tat: »Ändere die Welt! Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen« (C. Bertelsmann, 288 S., geb., 19,99 €). Das Gespräch mit Jean Ziegler führte Karlen Vesper.

Seite 4
Fabian Lambeck

Kurzsichtige Rotstiftpolitik

Das Tagesgeschäft der Bundesagentur für Arbeit ist ein konjunkturabhängiges, möchte man meinen. Schließlich bedeuten Krisen immer auch, dass die Jobvermittler und Fallmanager in den Arbeitsagenturen und Jobcentern mehr zu tun kriegen.

ndPlusOlaf Standke

Strategischer Schwerpunkt

Als Michelle Obama kürzlich im berühmten Schrein von Fushimi Inari Taisham gemeinsam mit Oberschülern und sichtlichem Spaß die traditionellen Taiko-Trommelstöcke schwang, da schlug der First Lady viel Sympathie entgegen.

ndPlusRené Heilig

Gabriels Mittel gegen Masern

Gerade jetzt, da die Motorradsaison beginnt, ist die Einführung der Vorratsdatenspeicherung eminent wichtig für die Verkehrssicherheit. Gleiches gilt für Überlegungen zur Steigerung der Cockpitsicherheit.

Aert van Riel

Bedroht

Obwohl er nun selber ein Opfer der Nazis geworden ist, muss auch Ulrichs Rolle kritisch hinterfragt werden. Dass Rechte in Tröglitz Angst und Schrecken verbreiten können, hat nämlich eine Vorgeschichte.

Bernd Zeller

Unter Geiern

Unser heutiger Bericht widmet sich dem richtigen Umgang seitens der Presse und der Politik mit unvorhergesehenen Katastrophen. Momentan weiß man nur, wie man damit nicht umgehen sollte, nämlich so wie geschehen.

Seite 5
Tom Strohschneider

Die Zukunft, ein Päckchen

Hillary Wainwright und Dietmar Dath, Alex Demirovic und Frigga Haug, Chantal Mouffe und Michael Hardt - nur einige Namen derer, die auf der »Linken Woche der Zukunft« über eine Vision für das Morgen diskutieren wollen.

ndPlusTom Strohschneider

Stell die Verbindung her

Die SPD verharrt im Jammertal der Umfragen, aber die LINKE profitiert nicht davon. Eine Debatte über die Strategie der Partei kommt in Gang: Wird sie als Knotenpunkt »pluraler Gegenkräfte« erfolgreicher?

Seite 6
Josephine Schulz

Kein Lichtlein brennt

Der »Arbeitskreis Kritische Verfassungsschützer« bat zur Pressekonferenz in ein Berliner Restaurant, dessen Markenzeichen absolute Dunkelheit ist. Der Anlass: die Vorstellung einer »Transparenzinitiative« zum NSU-Komplex.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Beherbergung als Staatsräson

Nach dem Brandanschlag vom Samstag haben Bürger aus Tröglitz angeboten, Flüchtlinge in privaten Wohnungen unterzubringen.

ndPlusCarsten Hübner

Der tiefe Staat

Das Leben ist bekanntlich voller Zufälle. Verdächtig wird es nur, wenn sich die Zufälle häufen. Der NSU-Komplex ist voller schier unglaublicher Zufälle.

Seite 7
Irina Wolkowa, Moskau

Ein Arabist als Mediator

Vertreter der syrischen Regierung und der legalen Opposition führen seit Montag Gespräche über ein Ende des Bürgerkriegs; zunächst spricht man getrennt mit russischen Unterhändlern.

ndPlusPhilipp Hedemann, Bijeljina

Warum Fatima Dzanic Mut machen will

In Europa leben bis zu zwölf Millionen Sinti und Roma, wie in Bosnien-Herzegowina meist in bitterer Armut und diskriminiert. Viele träumen deshalb von einem Leben in Deutschland.

ndPlusMartin Hoffmann, Tel Aviv

Neue Allianzen gegen alten Rivalen

Saudi-Arabien ist bemüht, eine dauerhafte sunnitische Front zu schmieden. Diese Bestrebungen gab es schon vor der Machtübernahme der Huthi in Jemen.

Seite 8

EU-Geld für Wachtürme

Warschau. Polen will seine Grenze zur russischen Exklave Kaliningrad mit dem Bau mehrerer Wachtürme verstärken. Die sechs bis zu 50 Meter hohen Wachtürme sollten bis Juni fertiggestellt werden, sagte eine Sprecherin der polnischen Grenzpolizei am Montag der polnischen Nachrichtenagentur PAP. Die Baukosten in Höhe von mehr als 14 Millionen Zloty (3,7 Millionen Euro) würden zu drei Vierteln aus eine...

Nicht alle schweren Waffen weg

Die gegenseitigen Beschuldigungen eines Bruchs der Waffenruhe in der Ostukraine wurden am Dienstag fortgesetzt. Der Rechtsextremist Dmitro Jarosch zog in den Kiewer Generalstab ein.

Marian Krüger

Poroschenko in der Bringepflicht

Eine Verfassungsreform begleitet seit Wochenbeginn in der Ukraine den empfindlichen Waffenstillstand. Nun geht es auch um den neuen Status des Ostens.

Seite 9
ndPlusMartin Kröger

Gewerkschaft wechselt Pressesprecher

Nach Kritik an der rechten Vergangenheit eines Vorstandsmitglieds beruft die GdP neue PR-Beauftragte. Die Wechsel haben aber nichts mit den Vorwürfen zu tun, heißt es.

ndPlusChristin Odoj

»Spannende Alternative«

Die CDU gibt sich seit geraumer Zeit auffällig Mühe, sich in der festgefahrenen Beziehung zur SPD als ambitioniert zu präsentieren, während die alte Dame weiter jeden Abend auf dem Sofa vor der Glotze sitzt.

Christian Baron

Flüchtlinge vor Gericht

Drei Ex-Bewohner der besetzten Kreuzberger Gerhart-Hauptmann-Schule stehen seit Dienstag vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen, Gegenstände vom Dach der Schule auf Polizisten geworfen zu haben.

Seite 10

928 Euro für die Tafel

Wittenberge. Justizminister Helmuth Markov (LINKE) hat am Dienstag eine Spende von 928 Euro an die Tafel Wittenberge (Prignitz) überreicht. Es handelt sich um den Erlös des traditionellen Osterbasars der brandenburgischen Justizvollzugsanstalten im Foyer der Staatskanzlei. Dabei wurden am vergangenen Donnerstag Produkte der Gefängniswerkstätten verkauft. »Es ist schön, dass auch dieses Jahr wieder...

Andreas Fritsche

Potsdam auf Rang drei der Hauptstädte

Potsdam ist attraktiv. Die Einwohnerzahl steigt seit 15 Jahren, im Vergleich der bundesdeutschen Landeshauptstädte ist hier die Geburtenrate hoch und die Sterberate niedrig.

Wilfried Neiße

Qualitätsinitiative für ein gesundes Schulessen

Das Schulessen in Brandenburg ist zwar vergleichsweise billig, aber nicht immer gut. Ein Zertifizierungsverfahren (QBra) für die Essenslieferanten soll die Qualität des Angebots verbessern.

ndPlusAlexander Riedel

Stelen erinnern an Kesselschlacht

Halbe, bekannt als Ort der letzten großen Kesselschlacht kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs, präsentiert seine Geschichte in einer Freiluftausstellung. Deren Entstehung war ein schwieriger Prozess.

Seite 11

Ein chronischer Sanierungsfall

Düsseldorf. Im Düsseldorfer Schauspielhaus - erst 2011 für 13 Millionen Euro saniert - muss schon wieder gebaut werden, das Ensemble soll monatelang auf eine Ersatzspielstätte ausweichen. In dem weißen Bau aus den 1960er Jahren mit der elegant geschwungenen Fassade sind die Lüftungs- und Heizungstechnik sowie die Rohrleitungssysteme marode. Beim Sturm Ela im vergangenen Frühsommer habe sich das Da...

Winterurlaub mit Nebelwanderung

Auch der Thüringer Winter hat immer öfter schneefreie Phasen, die mit Wellness oder Familienangeboten überbrückt werden sollen. Und man setzt auf Wandern zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter.

ndPlusHagen Jung

Kein Appetit auf braune Soße

Ihre traditionelle Ostertagung in Niedersachsen konnten die »Ludendorffer« erstmals nicht im vertrauten Hotel abhalten. Offenbar wollte die Wirtin die Rassisten nicht mehr haben. Antifaschisten werten das als Erfolg.

ndPlusBettina Grachtrup, Stuttgart

Der Oberrealo windet sich

Als »grüner Wirtschaftsversteher« kommt Winfried Kretschmann offenbar gut an in Baden-Württemberg. Doch im Bund läuft er Gefahr, es sich vor der Landtagswahl 2016 mit Parteilinken zu verscherzen.

Seite 12

Neuer Seelsorger für Künstler

Im Erzbistum Berlin wird am kommenden Sonntag (12. April) ein neuer Künstlerseelsorger feierlich in sein Amt eingeführt. Zuständig für den Bereich ist künftig Pater Georg Maria Roers, der seit Herbst 2013 bereits Kunst- und Kulturbeauftragter des Bistums ist, wie die Diözese am Dienstag mitteilte. Der 49-Jährige folgt auf Thomas Astan, der im Januar nach 15 Jahren als Künstlerseelsorger aus dem Am...

Ehrung für Heinrich Fink

Nun hat auch Heinrich Fink sein achtes Lebensjahrzehnt vollendet. Der Theologieprofessor und ehemalige Rektor der Humboldt-Universität zu Berlin (1990 bis 1992) wird aus diesem Anlass am heutigen Mittwoch (8. April, 16 Uhr) geehrt. Bei der öffentlichen Gratulationsveranstaltung im Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung im Bürohaus am Franz-Mehring-Platz 1 in Berlin-Mitte werden ehemalige Widerstandskäm...

ndPlusDoris Weilandt

Novalis, die Hippies und eine Leseratte

Mit einem Themenjahr gedenkt Jena der Frühromantiker, die einst in die Stadt kamen, um das Land zu verändern. Der Hallenser Künstler Moritz Götze sieht in ihnen »die Hippies des 18. Jahrhunderts«.

Ralf Hübner, Chemnitz

Staub liegt auf den Ehrentellern

Den ältesten noch aktiven Verein von Kaninchenzüchtern in Deutschland gibt es in Chemnitz (Sachsen). Doch die beste Zeit hat er wohl hinter sich - es fehlt der Nachwuchs.

Volkmar Draeger

Von Unbehagen bis Fasziniertsein

Es ist sicherlich nicht Aufgabe der Kunst, Lösungsvorschläge für die Probleme der Zeit zu liefern - Nachdenken darüber aber allemal. Künstler mit ihren empfindsamen Membranen aller Art sind häufig die ersten, die spüren, wenn etwas »faul im Staate Dänemark« ist. In diesem Sinn darf man verstehen, was die Galerie Hetzler derzeit an ihren drei Ausstellungsorten, zwei in Berlin, einer in Paris, zeigt...

Seite 13

»Besserwisser sind gut für Deutschland«

Regisseur Oliver Hirschbiegel (58) findet die Protesthaltung vieler Menschen in Deutschland gut. Gerade vor dem Hintergrund der nationalsozialistischen Vergangenheit ist sie für ihn ein Ausdruck von Demokratie:»Es gibt eine Grundhaltung der Masse: Hinterfragen, nicht akzeptieren. Im Zweifel das gute alte deutsche Besserwissen, was natürlich nie stimmt. Das ist eine gute Methode, um Systeme zu hint...

Gravuren ehemaliger Häftlinge

Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar wird zum 70. Jahrestag der Lagerbefreiung am 11. April eine Ausstellung mit Medaillen und Gravuren des einstigen französischen Häftlings Pierre Provost (1895 - 1986) eröffnen. Nur millimetergroß, sind Goethe-Eiche, Stacheldrahtzaun, Holzbaracken und Lagertor mit bloßem Auge kaum zu erkennen. »Ich habe die Verbrechen zwischen August 1944 und April 1945 sinn...

ndPlusManfred Loimeier

Schweigen brechen

Über zwanzig Jahre sind seit dem Völkermord in Ruanda vergangen. Offenbar brauchte es diesen zeitlichen Abstand, um den Genozid als literarischen Stoff für einen Roman aufgreifen zu können. Die ruandische Autorin Scholastique Mukasonga - 1956 geboren, 1973 nach Burundi vertrieben, 1992 nach Frankreich ausgewandert - nähert sich ihrem Thema aus einer anderen Richtung: Sie beschreibt die Jahre weit ...

Harald Kretzschmar

Die späte Premiere des »Kauz im Darß«

Der 125. Geburtstag von Schaefer-Ast am 7. Januar war ein willkommener Anlass, auf neue Weise an den seiner skurril-heiteren Originalität wegen beliebten Künstler zu erinnern. Das geschieht unter anderem mit einer Ausstellung

Seite 14

Die verlorene Farbe

Das Standbild des Magdeburger Reiters ist einst bunt gewesen. Restauratoren hätten verborgene Farbreste an der Figurengruppe gesichert und untersucht, sagte die Direktorin des Kulturhistorischen Museums Magdeburg, Gabriele Köster, der Deutschen Presse-Agentur. Die Farbanalyse habe belegt, dass der um 1250 entstandene Magdeburger Reiter vor seiner Vergoldung im 17. Jahrhundert blau, grün, rot und w...

Proteste gegen Absetzung

Nach der Absetzung einer Inszenierung von Richard Wagners Oper »Tannhäuser« haben in der russischen Stadt Nowosibirsk zu Ostern mehr als 2500 Menschen gegen »Kirchenradikalismus« und Zensur protestiert. Die Demonstranten forderten die Wiederaufnahme des von der orthodoxen Kirche kritisierten Stücks und den Rücktritt von Kulturminister Wladimir Medinski, wie die Agentur Interfax am Sonntag meldete....

ndPlusRoberto Becker

Im Labyrinth der Rechtswege

Die Magdeburger Opernchefin Karen Stone hat den Profilierungsgang eingelegt. Vor Kurzem mit der »Braut von Messina« des notorisch unterschätzen Tschechen Zdenek Fiebig und jetzt die deutsche Erstaufführung einer Oper von Philip Glass, an deren Zustandekommen Magdeburg sogar beteiligt war. Gemeinsam mit dem »Music Theatre Wales« und dem »Royal Opera House Covent Garden London« war man nicht nur als...

Klaus Bellin

Prediger in der Wüste

Unter den Schriftstellern des 20. Jahrhunderts war er einer der Tapfersten, ein Feuerkopf mit Liebe zum Pathos, nicht zu brechen, nicht zu korrumpieren: Ernst Toller. Seine sämtlichen Werke liegen in fünf Bänden vor.

Seite 15

Interaktive Überwachung

Der Fernsehsender WDR plant einen »interaktiven Überwachungsabend« mit Live-Interviews mit den Whistleblowern Edward Snowden und Julian Assange. Zur Primetime am Abend des 28. Mai will der Westdeutsche Rundfunk unter der Mithilfe seiner Zuschauer ein Theaterstück zum Thema Enthüllung und digitale Überwachung auf die Bühne bringen, bestätigte eine WDR-Sprecherin einen Bericht im Nachrichtenmagaz...

Regina Stötzel

Holzfällerhemden und andere Abgründe

Es bleibt fraglich, ob die dritte Staffel der erfolgreichen Kult-Serie realisiert werden kann oder nicht. Laut Regisseur David Lynch spielt Geld eine nicht unwesentliche Rolle in diesem heiklen Drama.

Seite 16

Gazprom steigt bei VNG aus

Leipzig. Der russische Staatskonzern Gazprom sucht einen Käufer für seine Anteile am Leipziger Großversorger Verbundnetz Gas AG (VNG). Die Russen halten an dem Unternehmen 10,52 Prozent. Gazprom hatte seine Entscheidung mit fehlenden Einflussmöglichkeiten bei der Leitung von VNG begründet. Der Oldenburger Energieversorger EWE, der als Hauptaktionär mit 63,69 Prozent an VNG beteiligt ist, ...

Knut Henkel

Die bittere Seite der Erdbeere

Erdbeeren aus Kalifornien sind schmackhaft, aber Pestizide in den Früchten stellen nicht nur für das Grundwasser ein wachsendes Problem dar. Mit einer neuen Verordnung soll sich das ändern.

Seite 17

Übernahme im Expresstempo

Memphis/Amsterdam. Ein erneuter Vorstoß aus den USA versetzt die europäische Logistikbranche in Aufregung: Der Konzern FedEx will sich den niederländischen Mitbewerber TNT Express einverleiben. Wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten, bieten die US-Amerikaner acht Euro je Aktie. Das TNT-Management empfiehlt den Aktionären die Annahme der Offerte. Diese liegt ein Drittel über dem letzten Börse...

Thilo Ludwig

Festgefahren im 19. Jahrhundert

Medienfeindlich, demokratiemüde und politisch heimatlos - so zeigen sich Deutschlands Unternehmer und Manager in einer Untersuchung der Uni Göttingen.

Roland Bunzenthal

Janusköpfige Manager

Alternative Ratingagenturen nehmen Konzerne unter die Lupe. Ihr Ziel: Defizite im Umweltschutz und Sozialbereich aufzudecken - im Auftrag ethisch orientierter Investoren. Gute Noten sind selten.

Seite 18
ndPlusPeter Nowak

Räumung ins Nichts

Vor zwei Jahren starb die Berliner Rentnerin Rosemarie Fließ. Sie war zwei Tage zuvor aus ihrer Wohnung geworfen worden. Ihr Tod sorgte für Empörung, aber nur kurz. Politische Konsequenzen blieben aus. Selbst ein von den Oppositionsparteien im Berliner Abgeordnetenhaus vorgeschlagenes Räumungsmoratorium für Rentner und schwer kranke Menschen wurde nie realisiert. Die Zwangsräumungen von einkomm...

Janos Erkens

Was einfach mal gesagt werden musste

Manche hätten sich mehr, andere weniger Distanzierung gewünscht: Die Krawalle bei den EZB-Protesten haben das Blockupy-Bündnis vor eine Zerreißprobe gestellt. Es hat sie bestanden, versichern die Beteiligten.

Uwe Sievers

Kein Urlaub ohne Datenabgriff

Die Daten der Passagiere sind bereits am Zielort, bevor sie selbst dort eintreffen. Reisende werden immer stärker durchleuchtet. Alles für die Terrorabwehr, sagen Politiker. Überwachungsgegner warnen.

Seite 19

Fakten schaffen statt versprechen

Die Vergabe von Olympischen Spielen oder großen Fußballturnieren an Länder, in denen die Menschenrechte mit Füßen getreten werden, ist schon oft - auch an dieser Stelle - zu Recht kritisiert worden.

Jana Lange

Mit müden Knochen in die WM-Vorbereitung

Zwei Monate vor der WM in Kanada läuft es für die deutschen Fußballerinnen in der Vorbereitung nicht nach Plan. Am Mittwoch steht bereits der vorletzte WM-Test auf dem Programm - gegen Brasilien.Von Jana Lange, FürthMehr als ein Dutzend Spielerinnen verletzt, Diskussionen um die Wachablösung auf der Trainerbank und die Zeit bis zum Abflug nach Kanada verrinnt: Weniger als zwei Monate vor WM-Beginn...

Alexander Ludewig

Die Lehren des Spielerverstehers

Auch ein Erfolgstrainer wie Pep Guardiola lernt nicht aus. Um mit dem FC Bayern München in dieser Saison drei Titel zu gewinnen, hat er sich teilweise von seiner eigenen Philosophie verabschiedet.

Seite 20
ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Bizarre Rettung auf hoher See

Vier Monate waren Tierschützer einem Schiff auf den Fersen, das illegal im Südpolarmeer gefischt haben soll. Nun geriet das Schiff in Seenot. Statt der Fische mussten die Umweltschützer die Crew retten.

Felix Lill, Tokio

Miss Japan spaltet das Land

Die neue Miss Japan sieht nicht aus wie eine klassische Japanerin. Dass die Tochter eines Afroamerikaners den Preis gewinnen kann, regt Konservative auf. Gleichzeitig ist es ein Meilenstein.

Seite 21
Seite 22

Kein Autoschwenksitz

Krankenkassen müssen schwer pflegebedürftigen und dementen Menschen keinen Autoschwenksitz bezahlen.

Keine Haftung bei Demenzkranken

Die private Haftpflichtversicherung kommt für Schäden, die demenzkranke Menschen verursachen, in der Regel nicht auf. Oft gingen die Geschädigte leer aus, teilte die ERGO Versicherungsgruppe mit.

Anspruch auf häusliche Pflege im Wohnheim

Die gesetzlichen Krankenkassen müssen grundsätzlich Bewohnern in Obdachlosenheimen und auch im Bereich betreutes Wohnen mit häuslicher Krankenpflege versorgen. Nur einfachste Behandlungen sind von den Einrichtungen selbst zu leisten.

Höhere Miet- und Heizkostenzuschüsse

Fast 300 000 Berliner Haushalte bekommen Hilfe bei Mieten und Heizkosten. 1,4 Milliarden Euro gibt das Land dafür aus. Nun sollen Berliner Hartz-IV- und Sozialhilfeempfänger in Berlin unterstützt werden.

Seite 23

Nur gerechtfertigt, wenn zumutbar

Wird ein Mitarbeiter als Disziplinarmaßnahme in eine andere Abteilung versetzt, so ist dies nur gerechtfertigt, wenn die Arbeit am neuen Arbeitsplatz zumutbar und den Qualifikationen des Arbeitnehmers entspricht.

Wussten Sie, dass ...

... in den meisten europäischen Staaten die Mindestlöhne zum 1. Januar 2015 gestiegen sind? In den westeuropäischen Euro-Ländern beträgt die Lohnuntergrenze nun zwischen 8,50 Euro in Deutschland und 11,12 Euro brutto in Luxemburg. Damit liege der deutsche Mindestlohn am unteren Rand der westeuropäischen Spitzengruppe, zu denen Luxemburg, Frankreich, die Niederlanden, Belgien und Irland gehören. Di...

Das Kopftuch im Klassenzimmer

Das Bundesverfassungsgericht kippte mit Urteil vom 13. März 2015 das grundsätzliche Kopftuchverbot für muslimische Lehrerinnen.

Seite 24
Seite 27

Etliche veränderte Regelungen beachten

Im nd-ratgeber Nr. 1193 vom 11. März 2015 haben wir an dieser Stelle über die Einkommensteuerklärung 2014 informiert. Weitere Steuertipps gibt nachfolgend die Steuerberaterkammer Berlin.

Seite 28

Beitrag verfassungsgemäß

Wer eine Wohnung hat, muss für Radio- und TV-Empfang zahlen. Diese Regel sei ungerecht, sagen Fernsehverweigerer und sahen darin einen Verstoß gegen das Grundgesetz. Damit aber scheiterten sie vor Gericht.