Seite 1

UNTEN LINKS

Markus Söder ist zwar nicht der erste, der Franz-Josef Strauß in die Walhalla bringen will, aber - wie meistens - der lauteste. Und seine Mission steht unter keinem schlechten Stern. Das CSU-Urgestein wird im Herbst 100, sein Fürsprecher bewirbt sich gerade, auch bayerischer Ministerpräsident zu werden - und überdies sind noch vier Plätze in der Ruhmeshalle über der Donau frei. Spötter behaupte...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Kriegsfolgen

Der Händedruck mit dem US-Präsidenten könnte als Triumph des alten Revolutionärs gelten. Der brachte einst mit seinem Bruder Fidel auf der »Granma« die beim großen Nachbarn so ungeliebte Revolution nach Kuba.

Ein Versuch nach 55 Jahren

Panama-Stadt. Die Präsidenten Kubas und der USA beendeten am Wochenende mit einem Händedruck und einem Vier-Augen-Gespräch symbolisch die mehr als ein halbes Jahrhundert währende Feindschaft zwischen beiden Staaten. »Meine Botschaft lautet: Der Kalte Krieg ist vorbei«, sagte Obama. Es sei nun möglich, »die Beziehungen in eine andere, bessere Richtung zu lenken«. Die über 50-jährige Politik der ...

Erinnerung an die Befreiung von Buchenwald

Weimar. Siebzig Jahre nach der Befreiung des Nazi-Konzentrationslagers Buchenwald durch die Häftlinge selbst haben ehemalige Gefangene zum Widerstand gegen eine neue Welle von Rassismus in Europa aufgerufen. Am Sonntag trafen sich Überlebende des Lagers und Veteranen der US-Armee im Weimarer Nationaltheater mit Gästen aus Politik und Gesellschaft. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) ...

Fabian Lambeck

Pegida holt sich Hilfe aus dem Ausland

Während Dresden über den Auftritt von Geert Wilders streitet, diskutierte man auf Bundesebene über die Kosten der Flüchtlingsunterbringung.

Seite 2
Vincent Körner

Voreilige Kommentare

Die Grünen sehen insgesamt den Krisenkurs der Bundesregierung skeptisch. Differenzen gibt es dennoch - sie finden Niederschlag in der Debatte über ein drittes Kreditprogramm für Griechenland.

Seite 3
Michael Lenz

Über 7000 Inseln und 171 Sprachen

Die Philippinen sind ein Staat und zugleich Archipel mit 7107 Inseln im westlichen Pazifischen Ozean. Nach Indonesien, Madagaskar, Papua-Neuguinea und Japan ist die Präsidialrepublik der fünftgrößte Inselstaat der Welt.Gemessen an den 100 Millionen Filipinos, so die offizielle Bezeichnung der Staatsangehörigkeit, sind die Philippinen das zwölftgrößte Land der Welt. Die vielen verschiedenen Ethnien...

Manila, Mindanao und die Zukunft der Philippinen

Benigno Aquino hat seine Rolle als Präsident der Philippinen liebgewonnen. Eigentlich hatte der Junggeselle nie Ambitionen auf den Job des größten katholischen Lands Asiens, den seine Mutter Cory Aquino nach dem Sturz von Diktator Ferdinand Marcos inne hatte und den sein Vater Benigno Aquino bestens ausgefüllt hätte, wäre er 1983 nach seiner Rückkehr aus dem politischen Exil nicht gleich auf de...

Seite 4
René Heilig

Nie gehört ... ist keine Ausrede!

Mit dem Buchenwald-Erbe ist es etwas anders als mit gewöhnlichem Nachlass. Man muss es sich erarbeiten. Immer wieder, auch um Gegenwart zu verstehen und Zukunft zu gestalten. Diese Wahrheit nutzt sich nicht ab.

Kurt Stenger

Industrie 3.1

Der Begriff Industrie 4.0 ist schwammig: Für die einen bedeutet er vernetzte Maschinen in der Industrie, für andere die Individualisierung von Produkten und für wieder andere die nachhaltige Ummodelung der Wirtschaft.

ndPlusOlaf Standke

Sehschwächen

So gut es ist, dass die weltweiten Militärausgaben das dritte Jahr in Folge leicht gesunken sind - mit 1,78 Billionen US-Dollar wird aber noch immer deutlich mehr für Rüstung und Soldaten ausgegeben als zu Ende des Kalten Krieges.

ndPlusStephan Fischer

Wilderer im eigenen Sumpf

Mit dem alten Le Pen wollte der niederländische Islamfeind Geert Wilders nicht in einen Topf geworfen werden: »Ich habe große Angst davor, mit den falschen faschistischen Gruppen in Verbindung gebracht zu werden.« Mit den Neuen Rechten wie Marine Le Pen, die gerade ihren Vater aus der Front National warf, hat er dagegen keine Probleme: Auch der 51-Jährige weiß, dass offen rechtsradikale Parolen...

Matthias Dell

Aber in der Liebe nicht

Es ist ein luftiger, spielerischer Ansatz, den dieser neue Schauplatz verspricht. Arbeit ist im Nürnberger "Tatort" feinsinnig, ohne streberhaft beflissen mit Procedere und Technologien anzugeben.

Seite 5
ndPlusHans Canjé

Später Abschied von Göring

An der Universität Göttingen gab es jüngst so etwas wie eine badische Kehrwoche. Brauner Dreck in Form von drei Ehrendoktoren und fünf Ehrenbürgern wurde weggefegt. Mit einigen Jahrzehnten Verspätung erkannte der Senat: Die damals geehrten Personen hätten »aktiv durch publizistische Tätigkeit oder als Funktionsträger die Ideologie des Nationalsozialismus verbreitet und seine Herrschaft gestützt...

Doris Weilandt

»...damit nichts vergessen wird!«

Tausende Menschen aus vielen Ländern gedachten mit noch lebenden Überlebenden des KZ-Buchenwald der Befreiung - und der 56 000 Toten, die die SS auf dem Ettersberg bei Weimar ermordet hat.

Seite 6

Kranz im Gepäck?

Alles ist genormt. Eine Kiste mit schwerem Material wiegt 30 Kilogramm. Eine Reisetasche zehn weniger, ein Rücksack darf 15 Kilogramm wiegen. Die persönliche Ausstattung reicht - jenseits von der Bewaffnung - von der Socke über das Nachtsichtgerät bis zu Schutzweste und Helm. Ausrüstung für sieben Tage im Einsatz behält der Soldat praktisch am Leib. Der Rest wird mit Containern »nachgeführt«. P...

Dieter Hanisch, Lübeck

Lübeck wird zur G7-Festung

Den größten Zulauf in Lübeck dürfte eine Demonstration vom Bündnis »Stop G7« am Dienst finden. Unter dem Eindruck der EZB-Proteste zieht die Polizei für das G7-Außenminister-Treffen 3500 Polizisten zusammen.

ndPlusRené Heilig, Marienberg

Fünf Tage bis zur Ostfront

Man wolle Putin seine Grenzen aufzeigen und die eigenen Verbündeten im Osten schützen, sagt die NATO. Nun alarmierte man erstmals die superschnellen Eingreiftruppen - vorerst zu Testzwecken.

Seite 7
Olaf Standke

Zurück in die Zukunft

Barack Obama sparte am Wochenende nicht mit Lob für Hillary Clinton. Die einstige Konkurrentin und spätere Außenministerin will am Sonntag offiziell ihre Kandidatur für einen erneuten Anlauf ins Weiße Haus verkünden.

Andreas Knobloch, Panama Stadt

Historisches und Zufälliges

Symbolträchtige Bilder und ein historischer Händedruck, aber wenig Konkretes. Ohne Abschlusserklärung endete in Panama-Stadt am Samstag der VII. Amerika-Gipfel. Dennoch wird er in die Geschichte eingehen.

Seite 8

Über 500 Rebellen in Jemen getötet

Riad. Seit Beginn der Luftangriffe der arabischen Militärallianz in Jemen Ende März sind nach Angaben aus Riad mehr als 500 schiitische Huthi-Rebellen im Grenzgebiet getötet worden. Diese Zahlen nannte ein Sprecher des saudi-arabischen Verteidigungsministeriums am Samstag in Riad. Zugleich berichtete er über Gefechte im Grenzgebiet am Vortag, bei denen drei saudi-arabische Offiziere getötet und zw...

Rettungsaktion im Mittelmeer

Berlin. Die italienische Küstenwache hat erneut fast 1000 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Die Menschen seien bei drei verschiedenen Einsätzen am Vortag in Sicherheit gebracht worden, teilte ein Sprecher der Küstenwache am Samstag mit. Wegen des guten Wetters versuchen derzeit wieder mehr Menschen, von Nordafrika aus per Boot in die Europäische Union zu gelangen. Nach Angaben des UN-Flücht...

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Richter Velasco bläst zur Jagd auf Anarchisten

Spanien erlebte eine neue Verhaftungswelle gegen Anarchisten mit 33 Festnahmen. Fünf sitzen inzwischen in Untersuchungshaft, weil sie einer »terroristischen Organisation« angehören sollen.

Klaus Joachim Herrmann

»Dekommunisazija« der Ukraine

Nach dem Verbot kommunistischer und nazistischer Propaganda droht nun der KP der Ukraine die Illegalität. Zum 9. Mai droht der Justizminister mit einem »Paket« zur Austreibung des Kommunismus aus dem Land.

Seite 9

Leistungsschau der Investitionsgüterbranche

Die Hannover Messe gilt als eine der wichtigsten Industriemessen weltweit. In diesem Jahr wollen rund 6400 Aussteller aus 65 Ländern ihre Produkte präsentieren. Nach der feierlichen Eröffnung durch Politprominenz am Sonntagabend öffnet die Hannover Messe an diesem Montag die Tore für Besucher. Am Freitag endet die von einem umfangreichen Kongressprogramm begleitete Leistungsschau der Investitio...

Gesetz soll zum Impfen verpflichten

Berlin/Sydney. Erneut hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Impfverweigerern angesichts der hohen Zahl an Masern-Erkrankungen mit Impfzwang gedroht. Nicht impfen sei verantwortungslos. Die Krankheit sei unnötig, weil es einen wirksamen Impfschutz gebe. Wer diesen ohne medizinische Notwendigkeit verweigerte, schade auch Kindern, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden könn...

Killer und Kämpfer

Bei Europas größtem Autobauer Volkswagen droht ein Machtkampf um die Führungsspitze. Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch war am Wochenende von Vorstandschef Martin Winterkorn abgerückt.

ndPlusHilmar König, Delhi

Arme Wirtschaftsmacht Indien

Indien setzt auf eine rasche Industrialisierung des Subkontinents. Bis 2025 möchte es den Anteil der Industrie am Bruttoinlandsprodukt auf 25 Prozent steigern. Trotz guter Wirtschaftsperspektiven bleibt die Armut jedoch groß.

Seite 10

Zur Person

1979 erschien in den »informationen«, die vom heute noch aktiven Studienkreis zur Erforschung und Vermittlung der Geschichte des deutschen Widerstandes 1933-1945 herausgegeben werden, ein Text von Wolfgang Abendroth. Der große sozialistische Politologe und Rechtswissenschaftler, Jahrgang 1906, war wegen seines Engagements in der Linken, unter anderem in der KPD und nach dem Ausschluss dort in d...

Wolfgang Abendroth

Alles, was wir tun können

Als ich am 3. Februar 1943 - wir waren alle alte Zuchthäusler zum »Bewährungsbataillon« zwecks Verschickung »zur Ausbildung« auf den Heuberg zum Halleschen Bahnhof in Berlin »einberufen« worden - dort meinen alten Genossen und Freund Werner Illmer wieder traf, waren wir uns mit dem gesamten Kern der »Politischen« einig: Kommen wir irgendwo an der Front zum »Einsatz«, kann es nur eine Aufgabe für u...

Seite 11

Tod beim S-Bahn-Surfen

Ein S-Bahnsurfer ist in Zehlendorf ums Leben gekommen. Der 19-Jährige lag am Samstagabend tot auf dem Bahnsteig des S-Bahnhofs Nikolassee, als Rettungskräfte eintrafen. Sein 18 Jahre alter Begleiter erlitt einen Schock und kam ins Krankenhaus. Nach einem Bericht der Bundespolizei vom Sonntag waren die beiden jungen Männer unweit des Botanischen Gartens von einer Brücke auf einen S-Bahnzug der Lini...

Bernd Kammer

Die halbe Miete

Symbolträchtig begann der Start eines neuen Volksbegehrens für eine sozialere Wohnungspolitik am Tempelhofer Feld. Schon an den ersten beiden Tagen kamen tausende Unterschriften zusammen.

Josephine Schulz

Bunter Zug für eine tolerante Stadt

Berlin ist eine tolerante Stadt. Das ist jedenfalls ihr Image. Sexuelle Orientierung, Herkunft, Geschlechtsidentität sollten in der bunten Metropole keine Rolle spielen. Eigentlich.

ndPlusJosephine Schulz

Per Unterschrift zu sozialen Mieten

Ein Bündnis stadtpolitischer Initiativen sammelt Unterschriften für einen Mietenvolksentscheid. Zum Auftakt gab es viel Unterstützung. Unter den Initiativen sind auch Aktivisten, die die Bebauung des Mauerparks wollen.

Seite 12

Frühlingshafter Blütentraum

Zahlreiche Menschen sind zum Kirschblütenfest durch eine zartrosa Landschaft in den Berliner Gärten der Welt flaniert. Der Frühling wurde dort auf japanische Art willkommen geheißen. Bereits zum neunten Mal fand in dem Marzahner Park das Kirschblütenfest statt. Dabei standen neben den weiß-rosa Blüten auch exotische Kostümschauen, traditionelle Tänze und Klänge sowie asiatische Köstlichkeiten im V...

Vom Laserpointer geblendet

Bei Präsentationen werden sie eingesetzt und im Unterricht: Laserpointer können durchaus nützlich sein - aber auch gefährlich.

ndPlusVon Andreas Fritsche

Schönes Sammelsurium

Sein Konzept für die Hausbücher entwickelte Herausgeber Diethard H. Klein bereits in den 1970er Jahren. Eine »angenehme Mischung von Unterhaltung und vielfältiger, leicht eingängiger Information« schwebte ihm vor. Sagen und Romanauszüge, Erinnerungen und Reisebeschreibungen, Tagebucheinträge und Briefe, Gedichte und Liedtexte haben Eingang gefunden, ja sogar amtliche Dokumente und Kochrezepte. ...

ndPlusSteffi Bey

Die kleine Länderfusion

Marzahn-Hellersdorf, Märkisch-Oderland und Ahrensfelde wollen künftig gemeinsam ihre Wirtschaftsregion vermarkten. Dieses länderübergreifende Projekt ist bundesweit einmalig.

Klaus Peters

Goldene Brücken für künftige Landärzte

Die ersten 48 Studenten starten an der neuen Medizinischen Hochschule Brandenburg ihre Ausbildung - sie sollen danach möglichst im Land bleiben. Die Initiatoren setzen auf den »Klebe-Effekt«.

ndPlusTomas Morgenstern

Tag der Befreiung im kleinen Kreis

Mit Vorträgen, Lesungen, einem Gruppen-Sonderprogramm und einer Kranzniederlegung am 8. Mai gedenkt die Bücher- und Bunkerstadt der sowjetischen Befreier. Die Politik lässt ihre Teilnahme offen.

Seite 13

Kahlschlag Ost

In einer Bilanz nach 20 Jahren Bahnreform hat das Bundesverkehrsministerium einen überproportionalen Anteil Ostdeutschlands bei Streckenstilllegungen festgestellt. Das berichtete kürzlich die »Leipziger Volkszeitung«. Seit 1994 hat die Bahn demnach insgesamt 5137,8 Bahnkilometer stillgelegt. Den Berechnungen des Bundesverkehrsministeriums zufolge entfielen davon auf die ostdeutschen Länder 47,9 Pr...

Barby und das »Prinzeßchen«

Barby. Reizvolle Lage: das »Prinzeßchen« an der Stadtmauer des Städtchens Barby in Sachsen-Anhalt. Vermutlich wurde das Gebäude unweit der Elbe im 13. Jahrhundert errichtet und diente in der Hauptsache als Befestigungsturm. Zwischen 1789 und 1808 war dort die Sternwarte des Herrnhuter Pädagogiums untergebracht, später war es in Privatbesitz. 1961 wurde im »Prinzeßchen« eine Heimatstube eingerichte...

Es ist noch Geld im Topf

Die Fluten vor knapp zwei Jahren haben Landstriche vor allem in Ost- und Südthüringen getroffen. Noch wird an der Reparatur von Hochwasserschäden in der Wirtschaft gearbeitet. Geld ist da.

Abgekoppelt im Osten Sachsens

Fernverkehr für Görlitz - dafür macht sich eine neu gegründete Initiative stark. Sie sieht Ostsachsen vom Streckennetz abgekoppelt. Auch zwischen Deutschland und Polen fahren immer weniger Züge.

ndPlusHolger Reile, Konstanz

Der Preis für eine neue Synagoge

Seit Jahren schon sollte in Konstanz (Baden-Württemberg) eine neue Synagoge gebaut werden. Doch die jüdischen Gemeinden in der Bodenseestadt sind heillos zerstritten, womit auch der geplante Bau immer wieder in weite Ferne rückte. Nun hat der Dachverband, die Israelitische Religionsgemeinschaft (IRG) Baden, die in Konstanz ansässigen jüdischen Gemeinden - die liberale jüdische Gemeinde (JGK) sowie...

Seite 14

Museumsnacht lockte 1000 Besucher

Nachts im Museum: Rund 1000 Menschen haben die lange Performance Nacht im Berliner Martin-Gropius-Bau besucht. Wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten, kam etwa die Hälfte der Gäste ganz in Weiß - entsprechend der Lieblingsfarbe der ZERO-Bewegung, deren Ausstellung Anlass für die zwölfstündige Erlebnisnacht war. Im Mittelpunkt stand die Aufführung von Ives Kleins Symphonie Monoton-Silence im Li...

24-Stunden Walter Kempowski

Mit einer 24 Stunden langen Lesung aus Walter Kempowskis legendärem Tagebuch »Das Echolot« will die niedersächsische Landesvertretung in Berlin an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren erinnern. Die Lesung beginnt an Kempowskis Geburtstag, dem 29. April, um 18.30 Uhr. Mehr als 50 Vorleser beteiligen sich. »Das Echolot« ist eine vierteilige Buchreihe des Autors (1929-2007). In einer Collage...

Grüne: Museen schließen zu früh

Die Berliner Museen gehören zu den Hauptattraktionen der Stadt. Doch abends machen viele der mehr als 170 Häuser schon um fünf oder sechs dicht. Das muss sich ändern, fordert Sabine Bangert von den Grünen. »Wenn Berlin wirklich Weltstadt sei will, sollten auch die Museen etwas besucherfreundlicher werden«, sagte Bangert im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. »Wer weiß, wie die Stadt tickt, ...

Der Wutbürger

Der Wutbürger! Was für eine unmögliche Wortkombination im Deutschen: Wut und Bürger. Das Bürgerliche, das wusste schon Heine, tendiert in diesem Lande eher dazu, sich in der Weiche der Federbetten dem geruhsamen Schlaf zu ergeben, statt der Obrigkeit die Meinung ins Gesicht zu sagen. Doch seit Heines Seufzer über die Sanftheit seiner Landsleute ist viel Zeit ins Land gegangen und so ist aus dem de...

Hund, Wok, Tram

Nachts in Prenzlauer Berg. Ich sehe ein Plakat an der Haltestelle: »Hello Beautiful« steht da. Na, das liest man doch gern. Es geht aber noch weiter: »Hello Beautiful brown-haired girl with grey headphones. I saw you on the M10 last Sunday around 3 p.m.« Ich lese weiter, denn der Aushang ist schön kalligrafiert: »You looked at me, I got shy and began staring at a small dog instead that was between...

ndPlusBritta Warda, Hamburg

Inmitten und jenseits der Trümmerwüste

Der Historiker Jan Zimmermann hat einen einzigartigen Bildband mit bisher weitgehend unveröffentlichten Arbeiten des Hamburger Fotografen Walter Lüden (1914-1996) herausgegeben. Mehr als 200 Aufnahmen dokumentieren den Wiederaufbau Hamburgs nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Ära des deutschen Wirtschaftswunders. Walter Lüden war ein Amateur und Autodidakt. Bereits als 14-jähriger Schüler kaufte er...

André Jahnke, Neualbenreuth

Neualbenreuth hofft auf seinen Dorfvulkan

Bislang glaubten Geologen, dass in Bayern zuletzt vor 20 Millionen Jahren Vulkane ausgebrochen sind. Nun vermuten die Experten, dass es eine solche Eruption in der Steinzeit vor 200 000 Jahren gab.

Das faule Ei der Top-Berater

Der Untersuchungsausschuss P+S-Werftenpleite in Mecklenburg-Vorpommern vernimmt nun Regierungschef Sellering. Der Verlust für das Land durch die Insolvenz beträgt bis zu 270 Millionen Euro.

ndPlusIrene Constantin

Drei Kurzopern als Spionagedrama

Das Drum und Dran der drei Kurzopern OHIO I, II, und III ist ein bisschen umständlich, die drei Werke selbst, soviel vorweg, umso klarer strukturiert, komponiert, inszeniert. Die Deutsche Oper hat zum zweiten Mal einen internationalen Kompositionswettbewerb veranstaltet, »Neue Szenen II«. Die drei besten Teilnehmer wurden mit je einer Kurzoper beauftragt. Zur Realisierung der Werke griff dann der ...

Seite 15

Zukunft im Internet

Museen müssen ins Internet - daran führt nach Ansicht des Museumsverbandes Mecklenburg-Vorpommern kein Weg vorbei. »Das gilt nicht nur für das große Museum in Berlin, sondern auch für das mecklenburgische Heimatmuseum«, sagte der Verbandsvorsitzende Steffen Stuth am Sonntag am Rande der Frühjahrstagung des Museumsverbandes in Mirow (Mecklenburgische Seenplatte). Das eine sei der Internetauftritt f...

Abschied in München

München hat am Sonntag Abschied von Helmut Dietl genommen. Vor den beiden Kondolenzbüchern in der Aussegnungshalle des Nordfriedhofs bildeten sich Schlangen. Eine Stunde nach Öffnung der Halle waren nach Schätzungen der Friedhofsverwaltung bereits etwa 300 Menschen gekommen, um dem Regisseur die letzte Ehre zu erweisen. Einige legten Blumen vor seinem weißen Sarg nieder und zündeten Kerzen an. Aus...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte zu einem heiteren Abend eingeladen und dafür einige solide Scherze, gediegene Witze und besinnliche Apercus vorbereitet. Nach jeder Darbietung jedoch vertieften sich die Gäste mit ernsthafter Miene in tiefsinnige Diskussionen. »Meine Herren«, sagte Herr Mosekund schließlich erbost, »so kann man keinen heiteren Abend veranstalten. Das ist doch lächerlich.« - »Aber wieso« wandte ...

Stefan Gebhardt

Spaziergang durchs Leben

Über Falkenbergs musikalische Kariere muss man nicht allzu viele Worte verlieren: Unter dem Kürzel IC war er Ende der 80er Jahre der wohl einzige richtige Popstar in der DDR, nachdem er schon zuvor als Frontmann von Stern Meißen den Rock-Veteranen neues Leben einhauchte. Ab den 1990er Jahren pendelte IC Falkenberg, wie er sich fortan nannte, zwischen Pop, Folk und Hardcore umher. Er war ein Suc...

Seite 16

Hermann Kant über Stephan Hermlin

Verschiedener als die von Stephan Hermlin und von mir konnten Lebensläufe kaum sein. Die Freundschaft zwischen uns hat sich dadurch nicht behindern lassen. Nie hat er den Hochwohlgeborenen herausgekehrt, und nie, so glaube ich, habe ich den ergebenen Diener gegeben. Mein Lehrer war er dennoch allemal. Bei dem widersinnigen Bemühen, die DDR zugleich anzuschwärzen und aus der Geschichte auszuschwärz...

ndPlusKlaus Bellin

Schwarze Listen

Das Schriftstück, geschrieben im Mai 1972, war längst vergessen. Erst nach über zwanzig Jahren tauchte es, zufällig entdeckt unter alten Papieren, wieder auf, und Stephan Hermlin erwähnte die Seiten jetzt, kurz vor seinem achtzigsten Geburtstag, auch nur, weil man nach den schrillen Debatten über Christa Wolf oder Heiner Müller auch ihn in die Gilde der Staatskünstler befördert hatte, der privileg...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Außen Marmor. Und innen?

Es schien, sein Haar wehe noch in geschlossenen Räumen. So Günter Gaus über Stephan Hermlin. Dieser Dichter steht für die normative Vorstellung, ein Mensch bleibe seinen Überzeugungen eisern treu. Hermlin war Aristokrat bis in die Schmerzen der Selbstüberwindung hinein. Er hätte früh zu Ernst Jünger finden können, den er zeitlebens für einen Großen hielt, denn: »Ein Mensch, der einen sehr bedeuten...

Seite 17
Jan Freitag

Realität und Realsatire

Vergangene Jahrzehnte bleiben Vergangenheit, egal wie oft ihr Stil immer mal aufgewärmt wird. Auch das Programm vor 25 Jahren, eine kleine Fernsehaufbruchszeit, kann man sich daher zwar gut bei Youtube heranklicken - es bleibt pure Nostalgie, kein Neuanfang. Daran ändert auch der Plan, »Twin Peaks« zu reanimieren, die vielleicht beste Serie der frühen Neunziger, wenig. Dennoch will der US-Sende...

ndPlusJürgen Amendt

Fragwürdige Kooperation

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und die »Berliner Morgenpost« bauen ihre »crossmediale Zusammenarbeit« aus. Das gab vor wenigen Tagen der rbb in einer Pressemitteilung bekannt. Belanglos? Nur auf den ersten Blick.

Seite 18
Alexander Ludewig

Hoffnungsloser Sport-Verein

Cristiano Ronaldo schoss gerade beim 3:0 über Eibar sein 38. Saisontor für Real Madrid. Für den Hamburger SV ist aber selbst der portugiesische Superstar nicht gut genug. Das meint zumindest HSV-Stürmer Ivica Olic.

ndPlusEric Dobias, Mönchengladbach

Den Ball einfach nur anstupsen

Die bessere Borussia kommt in dieser Saison aus Mönchengladbach - und darf im Gegensatz zu der aus Dortmund weiter auf die Champions League hoffen. Beim 3:1 feiern die Fohlen den vierten Ligasieg in Serie.

Frank Hellmann, Mainz

Schockierende Gewalt

Der Sieg in Mainz geriet zur Nebensache: Bayer Leverkusen steht nach dem Ausraster seines Profis Emir Spahic weiter unter Schock - und wirft den Spieler nach Tritten und Schlägen gegen Ordner raus.

Seite 19
ndPlusUli Schember, Oldenburg

Oldenburg zum Titel getrieben

Die Arena in Oldenburg wurde zum Tollhaus. Völlig unerwartet haben die EWE Baskets Oldenburg ihren Heimvorteil genutzt und zum ersten Mal den Pokal der Basketball Bundesliga gewonnen.

Klaus Weise

Die Talente werden ihrem Ruf gerecht

Die deutschen Schwimmsportler versuchen sportlich an alte Stärken anzuknüpfen. Fachleute fordern mehr staatliche Förderung. Denn Deutschland gehört nicht zu den Top 30 der Sportförderung in der Welt.

Seite 20

Polen bittet zur Kasse

Frankfurt (Oder). Verkehrssünder in Polen müssen vom Sommer an mit saftigen Geldbußen rechnen. Das Parlament hat einer Verschärfung des Bußgeldkatalogs zugestimmt, berichtete die »Märkische Oderzeitung«. Wer innerorts die zulässige Geschwindigkeit um zehn km/h überschreitet, muss 28 Euro zahlen. Außerorts sind es 14 Euro. Ab 31 zu viel auf dem Tacho werden 170 Euro verlangt. Wer 50 km/h zu schn...

ndPlusMichael Lenz, Bangkok

Wasser marsch zum Songkran

Mit Wasser statt Böllern feiern die Thais vom 13. bis 15. April Songkran, ihr Neujahrsfest. Die Menschen überschütten sich mit sehr, sehr viel Wasser - aus Eimern, Fässern, knallbunten Wasserpistolen.