Seite 1

Unten links

Paddler finden jetzt zwischen Berlin und Uckermark in Ufernähe ein durchgehendes Leitsystem mit Informationen für ihre Wasserwanderung. Routenempfehlungen und Hinweise auf Sehenswürdigkeiten sollen das Paddeln zum Erlebnis machen. Die Frage ist, was Paddler in die Uckermark verschlagen könnte. Und ob sie dort wirklich willkommen sind. Einheimische reagieren jedenfalls beunruhigt. Sie befürchten...

GDL erhöht den Druck auf die Bahn

Berlin. Der bundesweite Streik der Lokführergewerkschaft traf am Mittwoch vor allem den Personenverkehr empfindlich: Nur etwa jeder dritte Fernzug fuhr, im Nahverkehr und bei S-Bahnen waren es zwischen 15 und 60 Prozent der Züge. Am Donnerstag um 21 Uhr soll der Ausstand enden, im Güterverkehr erst am Freitagmorgen. Der Chefökonom des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Alexander...

Athen braucht jetzt 2,5 Milliarden Euro

Athen. Athen ist wieder auf der Suche nach Geld: Der griechischen Regierung fehlen rund 2,5 Milliarden Euro, um ihren Verpflichtungen gegenüber den Gläubigern und auch gegenüber Beschäftigten und Rentnern nachzukommen. »Mein Ziel ist 2,5 Milliarden (Euro), um alle Verpflichtungen im Mai zu sichern«, sagte der stellvertretende griechische Finanzminister Dimitris Mardas am Mittwoch im Rundfunk. A...

ndPlusJörg Meyer

Bahner sind 
keine Schafe

Egoismus wird der GDL unterstellt. Sicher ist das egoistisch! Sie wirbt Mitglieder, die dann freiwillig zusammengeschlossen für mehr Geld und Einfluss kämpfen. So gesehen ist jedes Gewerkschaftshandeln egoistisch.

Gestatten, die Zukunft

Berlin. »Die Revolution des Digitalen erfordert eine behutsame Evolution des Sozialen«, sagt Andrea Nahles. Und dann fragt die Bundesarbeitsministerin noch: »Worauf kommt es mir dabei an?« Das ist ein großer Rahmen, den die SPD-Politikerin da am Mittwoch bei der Konferenz »Arbeiten 4.0« in Berlin aufgespannt hat. Seit langem drängt das Thema Digitalisierung auf die politischen Bühnen, es geht u...

Seite 2

Mit wem, gegen wen, ohne wen und wohin?

Zieht sie wirklich schon mit uns, die neue Zeit? Das Kommende? Am Donnerstag startet in Berlin die »Linke Woche der Zukunft«. Über das 
utopische Morgen zu reden, ist gar nicht leicht. 
Es zu gestalten, ist noch schwieriger.

Seite 3
Tom Strohschneider

Keine Angst vor den Robotern

Ist der Algorithmus der neue Klassenfeind? Oder führt die Digitalisierung zur Befreiung von Arbeit? Die Zukunft wird datengetrieben sein, da sind sich Experten sicher. Der Kampf um deren politische Gestaltung läuft längst.

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Entscheidender Partner

Nicht nur die Bundesregierung tut sich schwer mit der Einschätzung der Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor 100 Jahren. Massenmord ja, ethnische Säuberung, Verbrechen, Vertreibung, Tragödie sowieso, nur der seit 1948 auch völkerrechtlich verortete Begriff des Völkermords geht schwer über die Lippen. Das ist in Washington nicht anders. Barack Obama vermeidet es wie gerade auch sein...

ndPlusHaidy Damm

Noch so ein Einfallstor

Der gewählte Zeitpunkt ist ein Signal. In New York sitzen die Verhandler der EU mit denen der USA an einem Tisch, um das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP voran zu bringen. In Brüssel präsentiert die EU-Kommission einen Vorschlag zur Zukunft der Gentechnik. Jeder Mitgliedstaat soll demnach bald selbst entscheiden, ob er ein in der EU zugelassenes Lebens- oder Futtermittel verbieten will...

ndPlusRoland Etzel

Eine untertänigste Wortmeldung

Sechs Millionen Euro humanitäre Soforthilfe gibt es aus Deutschland für Jemen - eine gute Sache, möchte man meinen. Dort hungern Menschen, Kriegsopfer sind obdachlos, ohne Strom oder Wasser. Nach vier Wochen saudi-arabischen Bombenterrors will sich Berlin also an den Reparaturarbeiten beteiligen. Wenigstens das. Deutschland sei gegen die Fortsetzung der Bombardements, lässt die Bundesregi...

Fabian Köhler

Kein Abnicker

»Eine solche Speicherung verstößt gegen die Grundrechte.« Anders als sein Parteikollege Heiko Maas, von dem dieses Zitat stammt, fühlt sich Marco Bülow immer noch an sein Nein zur Vorratsdatenspeicherung gebunden. Das ist für einen SPD-Politiker nichts besonderes. Für einen SPD-Bundestagsabgeordneten hingegen schon. Es ist nicht das erste Mal, dass Bülow diese Sache mit der Verantwortung ...

ndPlusNeoklis Sylikiotis

Der Fluch des Neoliberalismus

Am Freitag trifft sich die griechische Regierung mit den europäischen Partnern im Rahmen des EU-Finanzministertreffens in Riga wieder. Yianis Varoufakis und das Athener Kabinett haben keine leichte Aufgabe vor sich.

Georg Fülberth

Verbrechen eines Verbündeten

Vor 100 Jahren geschah das grausige Massaker an 1.5 Millionen Armeniern durch osmanische Truppen. Die Führung des Deutschen Reiches wusste davon, doch sie unternahm nichts dagegen.

Seite 5

Afrika-Union und EU wollen kooperieren

Brüssel. Angesichts der Flüchtlingstragödien im Mittelmeer wollen EU und Afrikanische Union (AU) stärker zusammenarbeiten. Dabei gehe es um Möglichkeiten zur legalen Einwanderung, den Kampf gegen Menschenschmuggler und um die Ursachen für Flucht aus afrikanischen Ländern, sagte die Vorsitzende der Kommission der AU, Nkosazana Dlamini-Zuma, am Mittwoch in Brüssel nach einem Treffen mit der EU-Ko...

Christian Klemm

Kanonenboote mit besonderem Auftrag

Australien ist ein Einwanderungsland. Bei der Suche der EU nach Mitteln gegen das Flüchtlingssterben im Mittelmeer bietet Canberra nun seinen fachmännischen Rat an - den Rat zur rigiden Flüchtlingsabwehr.

ndPlusRené Heilig

Wasserschutzpolizei vor Libyen?

Um nicht selbst am Pranger zu stehen, nehmen EU-Politiker und deutsche Regierungsmitglieder Schlepper, Schleuser und Menschenhändler aufs Korn. Eine »Polizei« müsse denen das Handwerk legen.

Seite 6

Koalitionärer Konflikt um Klimaabgabe

Berlin. Im Streit mit der Union um die geplante Klimaschutzabgabe für alte Kohlekraftwerke nimmt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) jetzt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Pflicht. Diese Vorschläge seien »natürlich mit der Bundeskanzlerin besprochen worden«, sagte Gabriel am Mittwoch in Berlin. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hatte zuletzt davor gewarnt, die Kohleindustri...

ndPlusMarcus Meier

Gefahr im Verzug

Bei der Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns RWE an diesem Donnerstag werden sich die Kritischen Aktionäre wieder mit Reden, Gegenanträgen und Protesten einbringen. Unter anderem fordert man einen raschen Ausstieg des Konzerns aus der Abbaggerung und Verstromung von Braunkohle, wie Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbandes der Kritischen Aktionäre, erläutert. Mit ihm sprach Marcus Meier.

Marcus Meier, 
Erkelenz-Holzweiler

Das Kohle-Endspiel

Tausende werden am Wochenende für und gegen die Braunkohle demonstrieren. Die Klimaschützer bekommen Zulauf, auch wenn Massenproteste wie gegen die Atomkraft bisher nicht absehbar sind. Denn auch die Befürworter machen Front.

Seite 7
René Heilig

Dann wird eben ein G37 bestellt

»So wie das G36 heute konstruiert ist, hat das Sturmgewehr keine Zukunft in der Bundeswehr«, erklärte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach der Sitzung des Bundestags-Verteidigungsausschusses am Mittwoch. Die Bundeswehr zieht damit Konsequenz aus einem »nun eindeutigen Expertengutachten«, dass der von Heckler+Koch entwickelten und produzieren Waffe mangelnde Treffsicherheit at...

ndPlusRoland Etzel

Chance für Gespräche im Jemen-Krieg

Nur Stunden nach der eigenen Ankündigung, die Luftangriffe in Jemen zu stoppen, hat Saudi-Arabien erneut Ziele in dem Land bombardiert. Deutschland erklärte, humanitäre Hilfe leisten zu wollen.

ndPlusAert van Riel

SPD-Linke partiell widerständig

Einige SPD-Politiker äußern sich kritisch über die schwarz-roten Pläne zur Vorratsdaten- speicherung, andere scheinen einen Kurswechsael einzuschlagen. Eine gemeinsame Position der Parteilinken gibt es deshalb aber nicht.

Seite 8

Wider die Kreuzzügler

Kabul. Die Taliban haben für Freitag den Beginn ihrer ersten Frühjahrsoffensive seit dem Ende des offiziellen NATO-Kampfeinsatzes in Afghanistan angekündigt. Die Operation »Asm« (Entschlossenheit) werde um 5 Uhr am 24. April beginnen, teilten die Aufständischen am Mittwoch mit.Hauptziele seien »die ausländischen Besatzer«, diplomatische Vertretungen, Angehörige des »Handlanger-Regimes« und afghani...

Birgit Gärtner

Maulkorb für Mumia und Co.

Im Bundesstaat Pennsylvania wurde jüngst ein Gesetz erlassen, dass die Redefreiheit von Gefangenen einschränkt. Mit dem Gesetz wird die Redefreiheit der Häftlinge stark eingeschränkt, kritisiert Professor Linn Washington.

Seite 9

Brüssel droht Gazprom

Brüssel. Die EU verschärft die Gangart gegenüber dem russischen Gazprom-Konzern, weil dieser seine Macht in Osteuropa mutmaßlich ausspiele. Sie habe Bedenken, dass Gazprom EU-Wettbewerbsrecht verletze, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch und nannte Beispiele, wie das Unternehmen Geschäftspartnern in acht EU-Ländern möglicherweise seinen Willen aufzwinge. »Alle Unterne...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Unsicheres Geschäft mit Naturkatastrophen

Was kostet der Klimawandel? Und ist der weltgrößte Rückversicherer »systemrelevant«? Über der Hauptversammlung der Munich Re am Donnerstag schwebt die Angst vor dem nächsten Crash.

Haidy Damm

Gentechnik auch auf dem Teller

Nachdem Anbauverbote für Gentechnikpflanzen von Einzelstaaten erlassen werden können, soll dieses Vorgehen bald auch für Lebens- und Futtermittel gelten. So will es die EU-Kommission.

Rainer Balcerowiak

Kein Grund für Horrorszenarien

Insgesamt 66 Stunden lang stehen Personen- und Güterzüge im aktuellen Streik der Lokomotivführer still. Die Wirtschaft warnte vor Millionenkosten. Doch das ist kaum mehr als Panikmache und Anti-GDL-Propaganda.

Seite 10

Meditation so gut wie Medikament

Paris. Eine Art Meditation schützt Patienten vor einem Rückfall in eine Depression so gut wie herkömmliche Arzneien. Zu diesem Schluss kommt eine großangelegte Vergleichsstudie mit 424 Teilnehmern, die am Dienstag im britischen Fachmagazin »The Lancet« veröffentlicht wurde. Während des zweijährigen Versuchs bekam die eine Hälfte der Probanden, die in der Vergangenheit unter Depressionen g...

ndPlusHaidy Damm

So fühlt sich Alter an

Wie es sich im Alter lebt, ist in jüngeren Jahren schwer vorstellbar. Die Ausstellung »Dialog mit der Zeit« im Berliner Museum für Kommunikation macht Alter erlebbar.

Seite 11

Es geht um die Personalhoheit

Im Kern geht es bei der LINKEN-Diskussion um die Form des Wahlantritts weniger um große Dinge, sondern um knallharte Personalpolitik. Die Frage ist: Wer sitzt in der kommenden Abgeordnetenhausfraktion – und wer nicht?

Bernd Kammer

Streik füllt Berlins Busse und U-Bahnen

Die Beteiligung am Streik der Lokführer war in Berlin geringer als erwartet. Die S-Bahn konnte mehr Züge einsetzen, trotzdem fielen einige Linien aus. Busse und U-Bahnen der BVG wurden deswegen voll.

ndPlusMartin Kröger

LINKE debattiert Landesliste kontra Bezirkslisten

Alle Westberliner Bezirksverbände außer Reinickendorf fordern für die Zukunft eine Verankerung der Abgeordneten in den Kiezen. Die Ostverbände präferieren dagegen eine vorab beschlossene Landesliste.

Seite 12

850 Jahre Dom Brandenburg

Brandenburg/Havel. Ein halbes Jahr lang soll das 850-jährige Bestehen des Doms zu Brandenburg an der Havel gefeiert werden. Das heute evangelische Gotteshaus habe kulturhistorisch gesehen überregionale Bedeutung, gelte als »Wiege der Mark« und Startpunkt der Christianisierung der Region, sagte Domkurator Cord-Georg Hasselmann am Mittwoch bei der Vorstellung des Programms. Zudem sei der Brandenburg...

Martin Kröger

Kritik an Einsatz von Pfefferspray

Die Innenbehörden haben eine neue Statistik zum Einsatz von Pfefferspray und anderen Reizstoffen bei der Polizei vorgelegt. Wie aus der Antwort auf eine bisher unveröffentlichte Schriftliche Anfragen des Abgeordneten Christopher Lauer (parteilos, für Piraten) hervorgeht, die »neues deutschland« vorab vorliegt, hat die Berliner Polizei im vergangenen Jahr 481 Vorgänge angelegt, in denen die Verwend...

ndPlusYne Jennerjahn

Museum zur Schlacht von Mühlberg 1547

Die Kriege um Macht und Glauben vor rund 500 Jahren haben Brandenburg nur gestreift. Doch ein Ort schrieb Geschichte. Deshalb bekommt Mühlberg an der Elbe ein neues Museum.

Christin Odoj

Ein Viertel kurz vorm Burn-out

Lärm, Zeitdruck, fehlende Anerkennung, Überforderung, keine Pausen. Ein Viertel aller ErzieherInnen in Berlin empfinden laut einer Studie erste Anzeichen eines Burn-out. Die GEW fordert mehr Personal.

ndPlusWilfried Neiße

Brandenburg ist keine Insel

Der Beirat für nachhaltige Entwicklung wird vom SPD-Umweltminister nicht wieder berufen. Die LINKE heißt dies nicht gut.

Andreas Fritsche

Stiller, süßer Teilhaber

Die alte Berliner Pralinenmanufaktur Sawade konnte durch das höhere Eigenkapital gerettet, die Confiserie Felicitas in der Lausitz entwickelt werden.

Seite 13

Passende Wegmarke

Duisburg. Eine Stahlskulptur des Tyrannosaurus Rex steht in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) auf dem Weg zur Agentur für Arbeit. 46,3 Prozent aller Empfänger von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld in NRW sind schon länger als vier Jahre auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen. Das hatte kürzlich das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Uni Duisburg-Essen errechnet. Unter den Langzeitbeziehern befi...

110 Richter in G7-Alarm

Die SPD in Bayern will wissen, was die G7-Vorbereitungen der Staatsregierungen bedeuten sollen. Sie spricht von eigenartigen Sinalen.

Dieter Hanisch, Kiel

Politische Schonung im Grippefall

Fairer Umgang, interessengeleiteter Deal oder beides? Die in Schleswig-Holstein regierende SPD hat sich im Kieler Landtag mit der oppositionellen CDU verständigt, dass die Unionspartei fortan im sogenannten Pairing-Abkommen die bisherige Rolle der FDP einnimmt. Die hatte eine solche Vereinbarung mit der SPD nach 22 Jahren im Herbst 2014 aufgekündigt. Seit vielen Jahren gilt solch eine Fairness-Abs...

»Teurer Schnulli«

Die Zahl der gewaltbereiten Rechtsextremisten in Sachsen wächst, stellt der Landesverfassungsschutz in seinem neuesten Jahresbericht fest. Die Opposition kritisiert scharf, dass Pegida nicht beobachtet werde.

Seite 14

Mehr Gehalt, doch kein Tarifvertrag

Im Tarifstreit um das Staatsballett Berlin sollen die Tänzer und Tänzerinnen ab sofort eine Einkommenserhöhung von rund 400 Euro erhalten. Allerdings ist damit der Konflikt, durch den zuletzt mehrere Vorstellungen wegen Streiks ausgefallen waren, nicht beendet, sagte ein Verdi-Sprecher auf Anfrage. Der Deutsche Bühnenverein und die beiden Künstlergewerkschaften GDBA und VJO hatten sich auf ein Geh...

Blumenthal wird Ehrenbürger

Der Gründungsdirektor des Jüdischen Museums Berlin, W. Michael Blumenthal, wird Berliner Ehrenbürger. Blumenthal solle am Freitag im Roten Rathaus geehrt werden, teilte das Museum am mit. Der US-Amerikaner werde der 118. Ehrenbürger Berlins. Es ist die bedeutendste Auszeichnung der Stadt und wird vom Senat und dem Abgeordnetenhaus verliehen. An dem Festakt nehmen auch Berlins Regierender Bürgermei...

Klage der Reußen abgewiesen

Gera. Das Verfahren um die Rückgabe enteigneter Immobilien der Adelsfamilie Reuß wird nicht neu aufgerollt. Eine entsprechende Klage von Prinzessin Woizlawa-Feodora wies die 3. Kammer des Verwaltungsgerichts Gera in Thüringen zurück, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte. Die von der Klägerin vorgelegten Schreiben seien keine Beweismittel, die zu einem neuen Ergebnis geführt hätten.In dem Streit g...

Berlin wird Pop

Das Festival »Popkultur«, der Nachfolger der »Berlin Music Week«, hat am Mittwoch sein Programm vorgestellt. Unter dem Motto »It began in Berlin« - Es begann in Berlin - treten vom 26. bis zum 28. August über 60 internationale Künstler im Berghain auf. »Popkultur« setzt auf die Vernetzung von Musik, Technologie und Wissenschaft. »Das Festival wird so zu einem produktiven Labor der Ideenverwirklich...

Petenten müssen zu lange warten

Schwerin. Der Petitionsausschuss des Landtags Mecklenburg-Vorpommern hat nach Angaben seines Vorsitzenden Manfred Dachner (SPD) zu lange Bearbeitungszeiten. Petenten müssten mindestens ein halbes Jahr, manchmal ein Jahr und länger auf einen Bescheid warten, sagte er in Schwerin. »Das gefällt mir nicht.« Der Ausschuss schaue daher, wie andere Länder das Problem lösten. In Schleswig-Holstein zum Bei...

ndPlusKatja Kollmann

Im Kopf ein ganzes Universum

»Ich bin eine Sorge«, sagt sich das Kind, zieht sich den viel zu großen Pullover mit den viel zu langen Ärmeln an, rollt sich auf dem kinderzimmergerechten kleinen Trampolin zusammen und bleibt dort liegen. Und die Mutter weint, weil das Kind einfach keine Klasse überspringen will. Diese kleine Geschichte wird in der Inszenierung »Höhenflug oder warum weinen« ausnahmsweise mit Worten erzählt. Sons...

ndPlusErika Richter

Seismogramm eines Schmerzes

Die von Fred Kelemen kuratierte Filmreihe »Anrufung - ein filmisches Memorial«, gewidmet dem Gedenken an den vor 100 Jahren vom Osmanischen Reich verübten Völkermord am armenischen Volk, klingt in dieser Woche mit zwei Filmen aus, deren geistiges Zentrum die Musik ist: Zum einen mit »Komitas« (1988), einem Porträt des bedeutendsten armenischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, geschaffen von dem B...

Celestine Hassenfratz

Heilende Wortsalven voller Poesie

Mit einer Wortgewaltigkeit, die ihresgleichen sucht, rappt, spricht, reimt sich Kate Tempest in Herz und Hirn eines jeden Poesie verliebten. Sie präsentiert wunderschöne Lyrik gespickt mit purer Emotion.

Hans-Gerd Öfinger

»Lärmpausen« statt Nachtruhe

Einige Anrainerkommunen des Fraports können ab Donnerstag auf eine Stunde mehr Nachtruhe hoffen, für andere dürfte es sogar lauter werden. Bürgerinitiativen sehen das Modell als Mogelpackung.

Stephan Großmann, Theuern

Ein Hauch von Yukon-Fieber

Auf der Suche nach dem großen Goldfund durchkämmen Glücksritter die ganze Welt. Und auch in Thüringen hat dieser Tage die Goldwaschsaison hat begonnen.

Seite 15

Was ist Heimat?

Dem Phänomen »Heimat« spüren prominente Autoren seit Mittwoch bei den 7. Usedomer Literaturtagen nach. Zu Lesungen und Podiumsdiskussion werden bis Sonntag Hans Magnus Enzensberger, Rüdiger Safranski, Olga Tokarczuk, Ulrike Draesner oder Thea Dorn erwartet. Sie thematisieren Herkunft, Entwurzelung und die fließenden Identitäten von Menschen, spüren der deutschen Seele nach oder erzählen deutsch-po...

Von Hipstern und Handys

Das Handy als Kunstobjekt, das Handy als Mittel zur Kunstproduktion, das Handy als Thema in der Kunst - Hunderte Beispiele dafür, wie das Mobiltelefon unsere Kultur geprägt hat, zeigt eine Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt am Main. »Hamster - Hipster - Handy. Im Bann des Mobiltelefons« wird am Wochenende eröffnet. Sie läuft bis 5. Juli.»Die gezeigten Exponate bieten einen vis...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Stecknadeln halten länger als Weltreiche

1 Heute ist Welttag des Buches, 1995 von der UNESCO ausgerufen. Es ist der Tag jedes Buches, und doch hat Imre Kértesz recht: »Lesen ist Augenpflege. Unsere Augen haben ein Recht darauf, von bestimmten Büchern verschont zu werden.« Am Anfang war das doch so: Weil die Menschen nicht schreiben und lesen konnten, mussten sie ins Erzählen kommen. Die Literatur begann also mit der Konzentration...

Seite 16

Unter freiem Himmel

Nehmt Platz, gleich kommen die Vorspeisen: Kräuterbutter, selbst gemacht, Spargel-Ziegenkäse-Tarte, Blinis mit Lachstatar. Der Grill ist auch schon angezündet. Und danach gibt's Erdbeercreme oder Roseneis. Doch jetzt atmet erstmal durch, genießt die Ruhe ...Das Foto von Evi Pelzer (hier ein Ausschnitt) ist eines von 250 aus dem prachtvollen Band »Genießen im Garten«. Einfache, schnelle und außerge...

Irmtraud Gutschke

Blattläuse, Sternrußtau

Der Frost hat diesmal weniger Schaden angerichtet. Dennoch gab es unter meinen etwa fünfzig Rosen einige schwächelnde. Da rät Christiane Maute zu Silicea C 200. Sechs bis acht Globuli, in einem Becher Wasser aufgelöst, reichen für drei 10-Liter Gießkannen, wobei eine Gabe im Frühjahr genügt. Bei Blattläusen hat ihr Tipp schon im vorigen Jahr geholfen: Cimicifuga C 30. Diesmal habe ich vorbeugen...

ndPlusAndré Schinkel

Von der Sintflut des Flieders

»Musenkuß« und »Blätterklavier« - nach wie vor ist die schwelgende Feinheit in der Sprache Richard Pietraß’ Genuss und Ereignis. Er ist wohl eines der wichtigsten Exemplare aus dem sächsischen Dichter-Depot, ein Nachdichter zudem von hohen Gnaden und mit (Pasternak, Heaney, Tranströmer) Nobelpreisgespür. Der Mann, zudem durch seine umsichtige Herausgabe des »Poesiealbums« (von 1977-79 und...

Irmtraud Gutschke

Kompost für neue Gedanken

Wir können sprechen«, sagt die Tigerlilie in »Alice im Wunderland«, »wenn da jemand ist, mit dem zu sprechen sich lohnt.« Ob denn alle Pflanzen sprechen könnten, erkundig sich Alice. »So gut wie du«, entgegnet die Tigerlilie, »und um einiges lauter.« Barbara Frischmuth (sie hat ja schon mehrere Gartenbücher geschrieben) ist zwar nicht überzeugt, dass Pflanzen hören können, aber wie sie in...

Seite 17
ndPlusMartin Hatzius

Volks Bühne

Seit einigen Wochen tobt in Berlin ein Richtungsstreit um das Theater. Entzündet hat er sich an der Senatsentscheidung, Frank Castorfs Vertrag als Volksbühnen-Intendant nicht über die Spielzeit 2016/17 hinaus zu verlängern. Nach dann 25 Castorf-Jahren - dies die Botschaft - sollen neue Konzepte und neue Köpfe her. Castorf selbst hat dazu nicht viel mehr als ein Knurren von sich gegeben: »Die Ki...

Tobias Riegel

Moralisches Monster

Eine preisgekrönte Mischung aus Western, Vampirfilm und Romanze in Schwarz-Weiß. Der erste Spielfilm der iranischen Regisseurin Ana Lily Amirpour kommt am 23. April in die deutschen Kinos.

ndPlusMarion Pietrzok

Zu gut für den Erfolg

Dokumentation und differenziertes Porträt über den österreichischen Ausnahme-Musiker Hubert von Goisern. Marcus H. Rosenmüller erkundet das Phänomen des Künstlers, seine musikalische und persönliche Entwicklung

Seite 18
Caroline M. Buck

Die Schweizermacher

Wie es ist fremd zu sein und weder die Landessprache noch die Kultur zu verstehen, zeigt Anna Thommens Abschlussfilm einer Schweizer Kunsthochschule. Ohne Erklärungen zeigt er Verzweiflung, Hoffnung und Einsamkeit.

Seite 19
Oliver Kern

25 mal gratis zum Velothon

Endlich mal keine Ampeln oder Autos. Einfach nur Radfahren, und das so schnell wie nie zuvor - ganz ohne Dopingskandale. Das nd-Team sucht noch Mitfahrer für den Velothon in Berlin am 31. Mai.

ndPlusMaik Rosner

Das Schlüsselerlebnis

Nach dem spektakulären Halbfinaleinzug in der Champions League ist die Hoffnung beim FC Bayern wieder groß, das Triple schaffen zu können - weil die Mannschaft unter Druck geschlossen funktioniert hat.

Seite 20

Testflug auf der Unglücksroute

Gut vier Wochen nach der Germanwings-Katastrophe sind die Untersuchungen längst in der Phase der Kleinstarbeit. Ein Flug auf der Unglücksroute soll weitere Klarheit bringen.

Barbara Barkhausen

Vegetariertage an Sydneys Oper

Der britische Sänger Morrissey soll beim Lichterfestival in Sydney auftreten. Dafür hat der frühere Frontmann von The Smiths Bedingungen gestellt: Kein Restaurant im Opernbereich darf Fleisch servieren.