Seite 1

Unten links

Sehr geehrter Herr Weselsky, über ihre Eignung als Gewerkschaftschef herrscht ein reger Meinungsaustausch. Dabei wird viel Kritik geäußert, weshalb wir einmal ausdrücklich würdigen wollen, wie Sie dieses Land bereichern. Dabei geht es uns diesmal nicht um Nebensächlichkeiten wie das Streikrecht, das Legionen von Kommentatoren offenbar als überflüssig ansehen. Uns geht es auch nicht um die schwe...

Jemen: Riad bietet Feuerpause an

Riad. Sechs Wochen nach Beginn der Luftangriffe gegen die schiitischen Huthi-Rebellen in Jemen hat Saudi-Arabien eine fünftägige humanitäre Waffenruhe angeboten. Die Umsetzung der Offerte hänge aber davon ab, dass sich auch »die Huthis in vollem Umfang daran halten«, sagte der saudische Außenminister Adel al-Dschubair am Donnerstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem US-Amtskollege...

Bahn blitzt bei Lokführern ab

Berlin. Die Lokführergewerkschaft GDL wird ihren Streik nicht vorzeitig beenden. Die Gewerkschaft lehnte ein Angebot der Deutschen Bahn, den SPD-Politiker Matthias Platzeck als Vermittler zu bestellen, ab. »Das ist kein Angebot, es steht nichts Neues drin«, sagte der GDL-Vizevorsitzende Norbert Quitter auf einer Streikkundgebung am Donnerstag in München. Der Bahnvorstand hatte Platzeck am Mittw...

Tom Strohschneider

Dankbarkeit

Eine große Mehrheit von 77 Prozent stimmte vor nicht allzu langer Zeit der Aussage zu, »man sollte die Geschichte ruhen lassen«. Umso wichtiger ist es, den 8. Mai endlich zu einem Ankerpunkt des Nicht-Vergessens zu machen.

Ein Feiertag zum Gedenken

Berlin. »Müssen wir Russland heute noch dankbar sein?«, fragt 70 Jahre nach der Befreiung von der Nazibarbarei eine Talkshow. Das Wort »Dankbarkeit« komme ihr nicht in den Sinn, antwortet die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach. In Berlin diskutiert das Abgeordnetenhaus darüber, ob der 8. Mai ein Gedenktag werden soll, die CDU ist dagegen - weil »keine Notwendigkeit für einen weiteren ges...

ndPlusRené Heilig

»Enthauptungsschlag« für BND?

Der BND-Skandal wird für Kanzlerin Merkel gefährlich. Um ihre Glaubwürdigkeit zu retten, hat sie nun den Nachrichtendienst zurückgepfiffen, heißt es offiziell. Oder kündigte doch die NSA die Freundschaft?

Seite 2

Gauck würdigt Rotarmisten

Berlin. Der LINKE-Politiker Jan Korte hat die Bundesregierung aufgefordert, die Entschädigung sowjetischer Kriegsgefangener des Zweiten Weltkriegs rasch auf die Tagesordnung zu setzen. Der Fraktionsvize zollte zugleich dem Bundespräsidenten Anerkennung. Joachim Gauck hatte am Mittwoch eine stärkere Würdigung des Leids sowjetischer Kriegsgefangener unter den Nazis angemahnt. Ihr grauenhaftes Schick...

Friedrich Schorlemmer

Dass ein gutes Deutschland blühe

Eines muss auch 70 Jahre danach erinnert werden, wenn wir an den Tag der Befreiung erinnern: Deutschland ist nicht aus eigener Kraft von seinem verbrecherischen Wahn in die Menschlichkeit zurückgekehrt!

Seite 3

Pro und Kontra Gedenktag

So sehr er es auch immer wieder am Montag bei Phoenix betont - nein, Hubertus Knabe geht es nicht nur um die »Zwischentöne«. ihm passt die ganze Richtung offenbar nicht. Der Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen gibt unumwunden zu Protokoll, dass ihn angesichts des Umgangs mit dem 8. Mai und der Tatsache, dass nach Mecklenburg-Vorpommern 2002 nun auch das Land Brandenburg die Einführun...

Hendrik Lasch, Gohrisch

Am Ende des Lebens unter Freunden

Die Dresdner »Gesellschaft zur Hilfe für Kriegsveteranen« sorgt für die Versöhnung zwischen Russen und Deutschen - völlig ehrenamtlich.

Seite 4
Thomas Blum

Ist das Kunst oder kann das weg?

Der groteske Berliner Theaterstreit wird geführt zwischen Leuten, die es für große Gegenwartskunst halten, wenn auf der Bühne die Klimakatastrophe getanzt bzw. performativ gedingsbumst und diese Performance gleichzeitig ins Internet verklappt wird, und Leuten, denen nichts auffällt, wenn sie dasselbe Peter-Handke-Stück zum 35. Mal inszenieren oder vorsintflutliches Guckkastenbühnenbiedermeier m...

Roland Etzel

Nahöstliche Realitätsverweigerung

Eine ebenso ehrenwerte wie politisch gebotene Vision: Bundesaußenminister Steinmeier wünschte sich gestern im Bundestag Freundschaft mit Israel und eine Zwei-Staaten-Lösung in Bezug auf dessen Verhältnis zu den Palästinensern. Leider hat die ministerielle Vorstellung einen erheblichen Schwachpunkt. Sie ist gerade jetzt so wenig realistisch wie selten zuvor. Nachdem sich am Abend zuvor in Israel...

ndPlusKurt Stenger

Kraftlose Kraftwerkssparten

Es ist ein Zuffall, dass am selben Tag der Anlagenbauer Siemens neue Stellenabbaupläne bekannt gibt und der Energiekonzern E.on bei seinen Aktionären für die Abspaltung der Kraftwerkssparte wirbt. Doch es gibt einen direkten Zusammenhang: die massiven Veränderungen in der Stromerzeugung aus konventionellen Energiequellen in Deutschland (und zum Teil in Europa insgesamt). Siemens leidet darunter...

Velten Schäfer

Der Sinnstifter

Warum sich der Historiker Winkler für die Ehre empfiehlt, im Bundestag als erster Nichtpolitiker die »runde« Rede zum 8. Mai zu halten? Wohl auch, weil er eine irritationsfreie Erfolgserzählung »des Westens« vorgelegt hat.

ndPlusElias Bierdel

Sprint der Schande

100 Meter lang, die klassische Sprintdistanz, war der Parcours, den die Abgeordneten in der vergangenen Woche im Straßburger EU-Parlament zurücklegen konnten. Die Bahn bestand aus Papier, das vor dem Eingang zum Plenarsaal ausgerollt am Boden lag. Die ParlamentarierInnen, die hier morgens zur Arbeit erschienen, wurden aufgefordert, über diesen filigranen, weißen Teppich zu gehen. Viele weigerte...

Seite 5
ndPlusMarcus Meier

Ungewohnter Eifer der Behörden

Auch am Tag nach den Razzien und der Verhaftung von vier Mitgliedern der als rechtsterroristisch eingestuften »Oldschool Society« blieben Fragen unbeantwortet. Die LINKE beklagt »reine Symbolpolitik«.

ndPlusRené Heilig

Die Dreistigkeit der Rüstungsmafia

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) sollte helfen, den G36-Skandal zu vertuschen. Man wollte den Geheimdienst auch auf Journalisten ansetzen. Das misslang - nicht immer.

Seite 6

Streit um Erbensteuer hält an

Die Politik muss die Ausnahmen für Firmenerben neu regeln. Finanzminister Schäuble glaubt, ein verfassungsfestes Modell gefunden zu haben. Doch das Gefeilsche um das Gesetz dauert an.

ndPlusUlf Buschmann

Bremer Rechtsaußen

In die Bremer Bürgerschaft könnte nach den Wahlen am Sonntag erneut eine Partei rechts von der CDU einziehen. Noch nimmt die Wählervereinigung »Bürger in Wut«, kurz BiW, diese Position ein.

Seite 7

Steinmeier und Lawrow in Wolgograd

Wolgograd. Die Außenminister Deutschlands und Russlands haben gemeinsam an das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa vor 70 Jahren erinnert. Die beiden Ressortchefs Frank-Walter Steinmeier und Sergej Lawrow besuchten am Donnerstag zusammen die Schlachtfelder von Stalingrad, dem heutigen Wolgograd. Der Kampf um Stalingrad 1942/43 gilt als eine der schlimmsten Schlachten des Zweiten Weltkriegs. Dort...

Schlappe für Sarkozy

Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hat in einer Bestechungsaffäre eine juristische Niederlage und damit einen Rückschlag für seine Präsidentschafts-Ambitionen hinnehmen müssen.

Palästinenser sehr besorgt

Ramallah. Nach der Bildung einer rechts-religiösen Koalition in Israel sehen die Palästinenser für den Friedensprozess in Nahost schwarz. Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat schrieb am Donnerstag in einer Mitteilung, die neue Regierung sei gegen Frieden und das Prinzip der Zwei-Staaten-Lösung. Erekat warnte, diese Regierung bedeute für die Region »mehr Gewalt, Blutvergießen und Radik...

ndPlusEsdras Ndikumana, Bujumbura

Burundi in Aufruhr

Wegen der Spannungen um die Präsidentschaftswahl im ostafrikanischen Burundi sind nach UN-Angaben mehr als 35 000 Menschen aus dem Land geflohen.

ndPlusOliver Eberhardt

Eine Mehrheit am seidenen Faden

In Israel hat Likud-Chef Netanjahu in letzter Minute eine Koalition zusammengestellt. Die Zugeständnisse an die Partner werden einige Milliarden kosten. Es droht der jahrelange politische Stillstand.

Seite 8
Ralf Streck, San Sebastián

Defizitzahlen manipuliert

Die Spatzen hatten es längst in Madrid und Valencia von den Dächern gepfiffen, doch erst am Donnerstag fiel die Entscheidung in Brüssel. Erstmals will die EU-Kommission ein Mitglied bestrafen, weil Defizitangaben manipuliert wurden, die an die europäische Statistikbehörde Eurostat gingen. Doch die Strafe von knapp 19 Millionen Euro ist nur symbolisch und bedarf noch der Bestätigung durch die EU-Fi...

ndPlusJulian Bartosz

Vorspiel im Kampf um die Macht

Mit der Präsidentenwahl beginnt am kommenden Sonntag das polnische Superwahljahr. Die Entscheidung über das Parlament und die Regierung fällt im Herbst. Bei beiden Wahlen könnte es eine große Überraschung geben.

Seite 9

6,3 Milliarden Euro mehr Einnahmen

Berlin. Bund, Länder und Kommunen können in diesem Jahr mit Einnahmen von 280,3 Milliarden Euro rechnen. Das sei ein Zusatzplus von 6,3 Milliarden Euro im vergleich zur Novemberschätzung, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei der Präsentation der Steuerschätzung am Donnerstag. Auch für die Jahre 2016 und 2017 ergäben sich jeweils etwa solche Mehreinnahmen. Insgesamt können die ...

ndPlusSimon Poelchau

Berlin will Klimaschäden versichern

Greenpeace-Chef Kumi Naidoo will, dass Berlin auf dem G7-Treffen in Elmau ein Zeichen gegen den Klimawandel setzt. Die Regierung hingegen will die Folgen versichern und sich nicht um die Ursachen kümmern.

ndPlusAert van Riel

Riskante Gasförderung unter Druck

Die vorgesehenen Reglungen zu Fracking sind heftig umstritten. Denn die Technologie kann der Umwelt schwere Schäden zufügen. Nicht nur Umweltorganisationen laufen Sturm. Auch Stimmen aus der Koalition werden laut.

Seite 10

Städtetag will keinen Kitastreik

Vor dem beginnenden Ausstand in Kitas und Sozialdiensten kritisierten der Städtetag und der Deutsche Kinderschutzbund die Gewerkschaften scharf. Doch die bleiben gelassen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Kräfte bündeln, gemeinsam kämpfen

In diesen Tagen verbreiten bundesdeutsche Eliten und Medien oft das Bild, Deutschland ächzte unter einer Streikwelle. Doch vielfach vergessen ist: Streiks sollen weh tun. Sie sind ein Stück Klassenkampf.

ndPlusJörg Meyer

Katholische Kirche lockert Arbeitsrecht

Die katholischen Bischöfe reagieren auf die zunehmende Kritik am kirchlichen Arbeitsrecht. Entlassungen von Mitarbeitern sollen nach schweren Loyalitätsverstößen die absolute Ausnahme bleiben.

Anna Maldini

Italiens Lehrer gegen Schulreform

Die Reform des Schulwesens ist ein Herzensanliegen von Ministerpräsident Matteo Renzi. Die Lehrkräfte kämpfen für Festanstellungen. Die Schüler streiken mit.

Seite 11

Proteste gegen Neonazis am 8. und 9. Mai

Die Bezirksbürgermeisterin von Lichtenberg, Birgit Monteiro (SPD), und ihr Stellvertreter Andreas Prüfer (LINKE) hat einen geplanten Aufmarsch der rechtsextremen NPD am 8. Mai am Deutsch-Russischen Museum in Karlshorst massiv kritisiert. »Wir halten es für ungeheuerlich, dass Rechtsradikale diesen Tag missbrauchen wollen«, erklärten Monteiro und Prüfer am Donnerstag. Der Aufmarsch sei eine Verh...

Bernd Kammer

Hilfe, Wölfe

In Brandenburg soll es wieder Wölfe geben, heißt es in einem Gruselsong. Das ist gar nichts, in Berlin soll es sogar Nachtwölfe geben, ausgewildert von Putin höchstpersönlich. Panik erfasst die Bürgerschaft.

Mahnmal ist Magnet für Berlinbesucher

Zehn Jahre hat es gedauert, bis Berlin sein zentrales Holocaust-Mahnmal bekam. Mittlerweile steht es seit einem Jahrzehnt im Herzen der Stadt. Die Verantwortlichen sind hochzufrieden.

Martin Kröger

Müller spricht sich für Gedenktag am 8. Mai aus

In der Aktuellen Stunde debattierte das Abgeordnetenhaus den 70. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus und die Verantwortung für ein weltoffenes Berlin, das Flüchtlingen hilft.

ndPlusChristin Odoj

Wenn die Erinnerung verblasst

6200 Stolpersteine gibt es in Berlin. An einigen Stellen verblassen sie. Die Pflege der Steine übernehmen entweder ihre Paten, die nicht immer in der Nähe leben oder einige wenige engagierte Nachbarn.

ndPlusChristin Odoj

Wenn die Erinnerung verblasst

6200 Stolpersteine gibt es in Berlin. An einigen Stellen verblassen sie. Die Pflege der Steine übernehmen entweder ihre Paten, die nicht immer in der Nähe leben oder einige wenige engagierte Nachbarn.

Seite 12
Anja Sokolow und Annett Stein

Den Großstadtfüchsen auf der Spur

Furchtlose Füchse gehören in Berlin mittlerweile zum Stadtbild. Doch wie viele von ihnen gibt es? Und wie kommen sie in der Stadt zurecht? Forscher wollen das herausfinden.

Seite 13

Streik im Nahverkehr geht weiter

Nicht nur Züge, sondern auch Busse und Straßenbahnen stehen in Brandenburg weiterhin still oder fahren nur unregelmäßig. Ein Ende des Streiks im Nahverkehr ist nicht in Sicht.

Christiane Gläser, Bad Kissingen

Aufstand gegen die Sommerzeit

Die Zeitumstellung belastet manche Menschen, denn sie bringt die innere Uhr durcheinander. Der Kurort Bad Kissingen will das ändern. Es wird sogar der Ausstieg aus der Sommerzeit erwogen.

ndPlusAntje Lauschner, Erfurt

Ein Netz für Thüringens Kinder

Nur wenige Eltern im Thüringen versäumen die Früherkennungsuntersuchungen für ihre Klein- und Vorschulkinder. Im vergangenen Jahr hätten 101 891 von insgesamt 104 535 Mädchen und Jungen an den Untersuchungen teilgenommen, sagte die Referatsleiterin für medizinische Grundsatzfragen im Gesundheitsministerium, Christine Anding, der dpa. Lediglich knapp 2650 der Eltern hätten auf die Einladung oder di...

ndPlusTomas Morgenstern

Sanierungsfall am Nordrand von Sanssouci

Das Orangerieschloss von Sanssouci wird mit Mitteln des Masterplans der Schlösserstiftung saniert. Es beherbergt einen besonders authentisch erhalten gebliebenen königlichen Sommersitz.

Wilfried Neiße

Langer Lulatsch bei Langen Kerls

Von bis zu 200 Polizisten mussten die Paraden des Trachtenvereins »Lange Kerls« einst geschützt werden. Schließlich wurden die Exerziermärsche abgesagt.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Fluchtpunkt Uni-Campus

Eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge, mehr hauptamtliche Helfer, Geld für Sprachkurse, neue Verteilungskriterien: Schleswig-Holsteins Flüchtlingskonferenz in dieser Woche eröffnet neue Wege.

Seite 14

Tim Renner: zwar, aber ...

Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) glaubt nicht, dass die Buchpreisbindung auf Dauer bleiben wird. Er finde die Buchpreisbindung zwar gut und wichtig. Da sie im europäischen Raum aber nicht alle Länder hätten, glaube er nicht, dass sie sich auf lange Sicht halten könne, sagte Renner auf einer Podiumsdiskussion der Ullstein-Buchverlage zur Zukunft der Branche am Mittwochabend in Berlin.D...

Musik & Politik

»Musik für alle« gibt es an diesem Freitag, 20 Uhr, in der Akademie der Künste am Hanseatenweg. Der revolutionäre Aufbruch in den 1960er und -70er Jahren, wie ihn die Ausstellung »Kunst für alle« thematisiert, erfasste auch die Musik jener Zeit. Es entstanden Gruppen und Konzepte, die Musik und Politik neu verknüpften. Ihr Aktionsfeld war die Straße, waren Demonstrationen, Protestveranstaltungen, ...

Freier Blick

»Jeder jeden Tag mit guter Bilanz« - für die beiden Studenten auf dem Bild hat sich dieser Plan an einem heißen Sommertag 1982 erfüllt. Auch wenn es dafür keine Jahresendprämie gab. Der Berliner Fotograf Ulrich Burchert hat zwischen 1960 und 1990 Szenen wie diese aus dem Studentensommer eingefangen. Authentische Alltagsbilder, fernab von Propaganda und Pathos, dafür mit Gespür für den richtigen Au...

Mitläufer und Opfer

Heiner Carows Kriegs-/Nachkriegsdrama »Die Russen kommen« präsentiert der »nd«-Filmklub an diesem Freitag (18 Uhr) im Kino Toni. Es ist das Porträt eines Verblendeten: In »Die Russen kommen« von 1968 glaubt der 16-jährige Günter Walcher, ein fanatischer Hitlerjunge, noch 1945 inbrünstig an den Endsieg. Er jagt einen geflüchteten Fremdarbeiter und nimmt dafür stolz das »Eiserne Kreuz« entgegen. Das...

ndPlusAndreas Gläser

Rote Armee rockt Hamburg

In unserem schönen Spreeathen feiert man keinen Hafengeburtstag, so wie in Hamburg, denn wo soll unser ultimativer Hafen sein? Im historischen Zentrum in Mitte, im wasserreichen Bezirk Köpenick, oder am umschlagstarken Westhafen in Moabit? Ich jedenfalls fahre morgen nach Hamburg, aber nicht wegen dem Hafengeburtstag, sondern um meinen Kugelschreiberkollegen vom Heftchen »All to nah« zu b...

ndPlusHagen Jung

Haarmann, der Wiedergänger von Hannover

Nichts Böses scheint hinter dem Titel des Musicals zu stecken, zu dessen Uraufführung sich am 6. Februar 2016 im Schauspielhaus der niedersächsischen Hauptstadt der Vorhang öffnen soll. »Amerikanisches Detektivbüro Lasso« heißt das Werk des mehrfach ausgezeichneten Autors Nis-Momme Stockmann. Doch hinter dem Namen der Auskunftei steckt ein ganz besonders Böser: Friedrich, genannt Fritz Haarmann. J...

ndPlusHagen Jung

Haarmann, der Wiedergänger von Hannover

Nichts Böses scheint hinter dem Titel des Musicals zu stecken, zu dessen Uraufführung sich am 6. Februar 2016 im Schauspielhaus der niedersächsischen Hauptstadt der Vorhang öffnen soll. »Amerikanisches Detektivbüro Lasso« heißt das Werk des mehrfach ausgezeichneten Autors Nis-Momme Stockmann. Doch hinter dem Namen der Auskunftei steckt ein ganz besonders Böser: Friedrich, genannt Fritz Haarmann...

Vorsicht, braune Bio-Birnen!

Nirgends siedeln so viele Neonazis wie in Mecklenburg-Vorpommern, schreibt die Extremismus-Expertin Andrea Röpke in ihrem neuen Buch »Gefährlich verankert«. Sie gäben sich einen bürgerlichen Anstrich.

Vorsicht, braune Bio-Birnen!

Nirgends siedeln so viele Neonazis wie in Mecklenburg-Vorpommern, schreibt die Extremismus-Expertin Andrea Röpke in ihrem neuen Buch »Gefährlich verankert«. Sie gäben sich einen bürgerlichen Anstrich.

Martin Hatzius

»Die Tat den Tätern überlassen nicht«

Mütter, die es bereuen, Mütter zu sein, haben jüngst eine noch flackernde Debatte ausgelöst. »Regretting Motherhood« heißt die Studie, die erst in den sozialen, dann in den altehrwürdigen Medien die Gemüter erhitzte, diese wie jene.

Seite 15

Die Favoriten

Der Echtzeit-Thriller »Victoria« und das Drama »Elser - Er hätte die Welt verändert« über das Hitler-Attentat sind Favoriten für den Deutschen Filmpreis 2015. Beide Filme erhielten am Donnerstag in Berlin je sieben Nominierungen. Als beste Schauspielerinnen haben »Victoria«-Darstellerin Laia Costa, Nina Hoss (»Phoenix«) und Katharina Marie Schubert (»Ein Geschenk der Götter«) Chancen auf die Golde...

Latchinian hat den Hut wieder auf

Die Rostocker Bürgerschaft wies in ihrer Sitzung am Mittwochabend mehrheitlich den Widerspruch des Oberbürgermeisters gegen die Rücknahme der Kündigung Latchinians ab. Dem Intendanten war Ende März vom Hauptausschuss der Bürgerschaft fristlos gekündigt worden. Grund war ein Vergleich der Theaterpolitik Mecklenburg-Vorpommerns mit Kulturzerstörungen der Terrormiliz Islamischer Staat. Latchinian hat...

Deutscher Pavillon eröffnet

Deutschland will sich mit seinem Beitrag zur 56. Kunstbiennale in Venedig kritisch in den internationalen Kulturdialog einschalten. »Kunst sollte nicht nur das Ziel haben, dekorativ und gefällig zu sein«, sagte Europa-Staatsminister Michael Roth am Donnerstag bei der offiziellen Eröffnung des Deutschen Pavillons. »Kunst sollte intervenieren und dazu anregen, sich mit den grundlegenden Fragen des L...

ndPlusThomas Blum

Graues Meer

»Lighthouse« heißt das neue Album von Fenin. Das sind sorgsam geordnete Klänge, mal säuberlicher, mal wirrer, aber immer geeignet zur akustischen Untermalung und Intensivierung eines angenehmen Dämmerzustands.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der SS-Mann ist der beste Jude

»Der Nazi & der Friseur« heißt der Roman von Edgar Hilsenrath, der ob seines sarkastischen Grundeinfalls erst spät (1977) einen deutschen Verleger fand. Für das Theater Magdeburg inszenierte Susanne Lietzow die Vorlage.

Seite 16
ndPlusJan Korte

Lebenswichtig für die Demokratie

Gegen die Umdeutungen der NS-Terrorherrschaft in einen de facto Rechtsstaat argumentiert der Hannoveraner Politikwissenschaftler Joachim Perels seit vielen Jahrzehnten. Nun hat er Bilanz gezogen.

Karlen Vesper

Ihr liebes Gesicht, ihr Winken - die letzten Bilder

Es beginnt mit einem Traum, besser: Albtraum. Er wird durch seine Geburtsstadt Chemnitz getrieben: »Weiter, weiter! Nicht stehen bleiben!« In der Lindenstraße, im ersten Stock über dem Café »Vaterland«, schaut seine Mutter aus dem Fenster und ruft verwundert: »Junge, was hast du denn für komische Sachen an?« Justin blickt an sich hinunter: Tatsächlich, er steckt in einem blau-weiß gestreiften D...

Seite 17

Liebe und andere Verbrechen

Das Leben ist für Anica (Anica Dobra) besonders schwer. Ihr Freund ist ein Gangster, der von der Schutzgelderpressung lebt. Sie will fern von der Belgrader Plattenbausiedlung von vorn anfangen. Doch dann passiert einiges, was sie vorher nicht geahnt hat. Serbische Tragikomödie aus dem Jahr 2008. Foto: WDR/Nexus GmbH Einsfestival, 20.15 Uhr...

Gefährliche Schulwege

Für Aji und seine nepalesischen Schulfreunde ist jeder Tag ein Abenteuer. Der Weg zur Schule ist lang, sie sind Schakalen und Tigern ausgesetzt. Der siebenjährige Lorenzo (Bild) aus Mexiko hat täglich einen Marsch von drei Stunden zu bewältigen, bis er an seiner Schule ankommt. Sein Weg führt ihn u.a. über schmale, lebensgefährliche Felspfade. In der Dokumentation berichten Aji und Lorenzo über...

Jürgen Amendt

Lokführerlobby

Das ZDF geht mit der Zeit. Es wird ganz modern und macht mit seinem "Lobbyradar" einen auf Datenjournalismus. Oder probiert es zumindest, denn die Umsetzung enttäuscht eher auf breiter Linie.

Seite 18
Andreas Zellmer,
San Lorenzo al Mare

Angsteinflößende Übungsrunde

Favorit des am Samstag startenden Giro d’Italia ist der Sieger von 2008: Alberto Contador will im Sommer sogar das Double in Frankreich vollenden. André Greipel wünscht sich erst mal »nur« einen Etappensieg.

ndPlusMartin Ling

Flohstiche, die schmerzen

Für Pep Guardiola war seine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte ein bitterer Abend: Nach der 0:3-Niederlage beim FC Barcelona stehen die Aussichten auf einen Einzug ins Champions-League-Finale denkbar schlecht.

Seite 19
ndPlusTorsten Teichert, Leipzig

DHfK Leipzig plant die Aufstiegsfeier

Die T-Shirts mit dem Aufdruck «Bundesliga 2015» liegen schon bereit, und das Freibier für die Aufstiegsparty mit den Fans ist auch bestellt. Die Handballer des SC DHfK Leipzig wollen an diesem Freitag mit einem Heimsieg in der 2. Bundesliga gegen den Tabellenvorletzten Eintracht Hildesheim den vor acht Jahren in der Oberliga angekündigten Sprung in die stärkste Liga der Welt perfekt machen. «Ein F...

Michael Müller

Um die Ehre, statt um Antrittsgelder und Siegprämien

Für diesen Sonnabend haben sich wieder fast 17 000 Läufer zum Abenteuer auf dem Kammweg des Thüringer Waldes angemeldet. Zum zwölften Mal startet ein nd-Team beim härtesten Cross und beliebtesten Marathon Europas

Alexander Ludewig

Die Angst, zu kurz zu kommen

In Spanien werden die Übertragungsrechte demnächst zentral vermarktet. An den Machtverhältnissen im Fußball ändert das nichts. Wie dieser Disput endet, weiß man jetzt noch nicht. Dass er endet, dürfte jedoch feststehen.

Seite 20

123 Häuser sind beschädigt

Der Schock über den Tornado sitzt den Bewohnern der mecklenburgischen Stadt Bützow noch tief in den Knochen. Die Aufräumarbeiten gehen aber zügig voran.

ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Die falsche Kranke

Lange, blonde Haare, rosige Haut, ein gewinnendes Lachen: Nein, krank sah die Australierin Belle Gibson eigentlich nie aus. Trotzdem fielen ganz Australien und Millionen andere im Internet auf ihre tragische Geschichte rein. Als sie 20 war, will sie nach eigenen Aussagen mit einem Gehirntumor diagnostiziert worden sein. Vier Monate habe sie noch zu leben gehabt, bloggte Gibson, deren Schi...

ndPlusJutta Lauterbach, Rom

Fiumicino in Flammen

Zur Geisterstunde schrillen in Roms Flughafen Fiumicino die Feuermelder. Binnen kurzer Zeit stehen weite Teile des Terminals 3 in Flammen. Glück im Unglück: Zu der Zeit ist der große Betrieb vorbei.

Seite 27
Susanne Aigner

Vielfalt statt Einfalt

Einst produzierten Bäuerinnen und Bauern ihr Saatgut selbst. Heute machen das in der Regel spezialisierte Betriebe, die mit Saatgutzuchtunternehmen zusammenarbeiten. Zugelassene Sorten müssen homogen sein, und ihr Saatgut muss über mehrere Generationen stabil geliefert werden. Der Vorteil: höhere Erträge und gezielte Anpassung an Marktanforderungen. Doch Landwirte, die zertifiziertes Saat...