Seite 1

UNTEN LINKS

»Einfach App starten, die neuesten Feeds lesen und während der Show für Ihren Favoriten abstimmen«, heißt es auf einer einschlägigen Website zum Liederwettbewerb der Eurovision am kommenden Sonnabend. Doch Apps machen das Leben nicht nur leichter, sondern auch sicherer. Der Weg der Evolution wird künftig vor allem dadurch bestimmt sein, welche Gene dank entsprechender Apps überleben. Schließlic...

Roland Etzel

Die Abrechnung der Generäle

Das am Sonnabend verkündete Todesurteil gegen Mursi markiert damit den vorläufigen Höhepunkt des Roll-Back in der Entwicklung des Landes. Mit rechtsstaatlichen Prinzipien haben diese Prozesse wenig zu tun.

Schiffe versenken im Mittelmeer

Berlin. Die Idee ist ebenso einfallsreich wie unmenschlich: Boote von Fluchthelfern sollen versenkt werden, und so sollen die Schiffskatastrophen auf dem Mittelmeer verhindert werden, bei denen bereits Zehntausende Flüchtlinge ums Leben gekommen sind. An diesem Montag treffen sich die EU-Außen- und Verteidigungsminister und wollen die Planungen für ein »robustes Mandat« gegen Fluchthilfe vorantrei...

Nur Lippenbekenntnisse

Berlin. Nicht nur Kanzlerin Angela Merkel hat derzeit allen Grund, ihre unnachahmlichen Mundwinkel besonders tief hängen zu lassen. Zunehmend schmallippig reagieren auch ihr derzeitiger Innenminister Thomas de Maizière (links unten), ihr zur Deutschen Bahn entfleuchter Parteifreund Ronald Pofalla (rechts oben) (beide CDU) und der amtierende Außenminister Frank-Walter Steinmeier von der SPD (rechts...

Todesurteil gegen Mohammed Mursi

Kairo. Knapp zwei Jahre nach seinem Sturz durch die Armee hat ein Gericht in Kairo den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi am Samstag zum Tode verurteilt. Mursi wurde zur Last gelegt, sich Anfang 2011 mit der palästinensischen Organisation Hamas und der libanesischen Partei Hisbollah den Ausbruch aus einem ägyptischen Gefängnis organisiert zu haben. Der Richterspruch ist noch nich...

Seite 2
Tom Strohschneider

Eine Staatskrise

Die BND-Affäre um illegale Spionage wuchert täglich weiter. Es ist keine Übertreibung, von einer Staatskrise zu reden - die zu lösen jenen freilich nicht zuzutrauen ist, die sie verursacht haben: Union und SPD.

ndPlusRené Heilig

Was weiß die Kanzlerin?

Hilferuf einer Hausfrau: Liebe NSA, ich habe meinen Einkaufszettel vergessen. Bitte schick ihn mir auf mein Handy. Die Nummer hast du ja ...Alles nur ein Witz, oder?

Seite 3
Tom Strohschneider

Wer kontrolliert New Work?

Immer neue »Trends, Maßnahmen und Initiativen« zur Bewältigung der vierten industriellen Revolution werden von der Regierung vorgestellt - kooperiert wird dabei vor allem mit der Wirtschaftslobby.

Seite 4
Jörg Meyer

Nichts da zum umverteilen

Eine Kürzung an anderer Stelle sei das aber mitnichten, heißt es aus dem Ministerium. Was ist es sonst? Wenn die Jobcenter pro Jahr hunderte Millionen Euro weniger bekommen, wirkt sich das aus.

ndPlusSilvia Ottow

Politik spielt Plumpsack

Wenn jetzt von den Gesundheitsexperten der CDU und SPD so getan wird, als hätten sie mit der Verkleinerung ihrer Planungsbezirke einen Riesenjoker in der Hand, um diesen Zustand zu verbessern, dann ist das mehr als unverschämt.

ndPlusAndreas Fritsche

Brauner Sumpf

Die Bürgermeisterin hätte besser nicht so empört »Lüge« gerufen, als von einer starken rechten Szene in Zossen die Rede war. Selbst wenn Täter nicht oder nicht mehr dort wohnen, hat die Stadt doch ein Problem mit Neonazis.

ndPlusKurt Stenger

Neukeynesianer

»Ich werde ihn vermissen.« Christine Lagarde, die Präsidentin des Internationalen Währungsfonds (IWF), drückte zum Rückzug von Chefvolkswirt Olivier Blanchard ihr Bedauern aus. Der 66-Jährige hatte zuvor mitgeteilt, Ende September aus seinem Amt auszuscheiden. Lagardes Emotion dürfte echt sein, nicht nur weil Blanchard, der aus dem nordfranzösischen Amiens stammt, ein Landsmann ist. Auch reißt ...

Matthias Dell

Ich brauch’ mal was Schönes

Im Fußball geht es, auch wenn die deutsche Meisterschaft längst entschieden ist, gerade dem Saisonhöhepunkt entgegen, und im »Tatort« ist's nicht anders. Über den Frankfurter Tatort: »Kälter als der Tod«.

Seite 5

Lindner will FDP salonfähig machen

Berlin. Mit neuem Selbstbewusstsein, mehr Frauen an der Spitze und dem Fokus auf die Bildungspolitik will die FDP bei den Landtagswahlen 2016 die Bürger überzeugen. Der alte und neue Parteichef Christian Lindner sieht gute Chancen, die Erfolge von Hamburg und Bremen zu wiederholen. In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gebe es eine Machtoption. »Wer Grün-Rot und Rot-Grün loswerden will, kann da...

ndPlusHuey Freeman

Das »s« macht den Unterschied

Das Publikum erinnerte eher an eine Hipster-Modemesse: Junge Menschen mit Piercings, Rastas und Jutebeuteln prägen das Bild. Der Kongress »MarxIsMuss« ging am Sonntag im Gebäude des neuen deutschland zu Ende.

Seite 6

Nahles kürzt Mittel für Jobcenter

Berlin. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will die Mittelzusagen für Jobcenter in den nächsten drei Jahren um rund 750 Millionen Euro kürzen. Dies habe das Arbeitsministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der grünen Arbeitsmarktpolitikerin Brigitte Pothmer bestätigt, berichtete die »Welt«. Grund der Kürzungen bei den Fördermitteln für 4,3 Millionen erwerbsfähige Hartz-IV-Empfänger se...

Wieder Anschläge auf Parteibüros

Berlin. In Bitterfeld hat es erneut Angriffe auf Parteibüros gegeben. Wie die LINKE-Landtagsabgeordnete und Landesparteivize Henriette Quade auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, wurden die Scheiben in Büros von Grünen und Linkspartei eingeworfen. Bereits in den vergangenen Wochen hatte es mehrfach Attacken gegen linke Einrichtungen in Bitterfeld gegeben - der letzte Angriff erfolgte in...

»Gott verurteilt die Tat, nicht die Täter«

Ist es ein bedrückendes Gefühl, täglich hinter Gittern zu arbeiten?Das würde ich so nicht sagen. Ich wollte ja selbst ins Gefängnis und habe mir dieses Arbeitsfeld bewusst ausgesucht. Der Strafvollzug ist der Ort, an dem sich unsere christliche Botschaft beweisen muss. Hier mache ich das, was ich gelernt habe: Seelsorge, predigen und Gruppenarbeit. Wir tun hier unseren Dienst an jenen, die jeden M...

Seite 7
Thomas Roser, Cluj

Rumänien verliert seine Ärzte

In Westeuropa sind rumänische Ärzte und Krankenschwestern begehrte Arbeitskräfte. In ihrer Heimat sind sie unterbezahlt und vor allem auf dem Lande steht das Gesundheitssystem vor dem Kollaps.

Ralf Klingsieck, Paris

Verkaufen? Verschenken? Versenken?

Im Streit um eine annullierte Kriegsschiff-Lieferung von Frankreich an Russland geht es nun ums Geld. Moskau will mehr Schadenersatz, als Paris zu zahlen bereit ist.

Seite 8
ndPlusJennie Matthew, Boston

Boston-Bomber Zarnajew zum Tode verurteilt

Mit Genugtuung haben Hinterbliebene und Opfer des Anschlags von Boston das Todesurteil gegen den Bombenleger aufgenommen. Die US-Regierung wertete die Entscheidung als angemessen.

Die Menschen in Portugal sind wachsam

Im Oktober wird in Portugal gewählt. Ein Gespräch mit Pedro Filipe Soares über dieses anstehende Votum, die fortwährende soziale und wirtschaftliche Krise in Portugal sowie innerhalb der Linken in dem Land.

Seite 9
ndPlusRuppert Mayr

Krankenkassen gegen Gesetzesänderung

Wie bekommt man einen Arzt aufs Land? Die Koalitionsfraktionen nehmen im Versorgungsgesetz einen neuen Anlauf, um dieses Problem zu lösen. Doch er scheint erneut zu scheitern.

Mona Grosche

Utopie von der grünen Stadt

Energetische Gebäudesanierung war das zentrale Thema auf dem »Baumeistertag«. Der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure (BDB) hielt ihn am Wochenende in Halle an der Saale ab.

Unbedenklich wie ein Duschbad

nd: Was halten Sie von der Entscheidung des kolumbianischen Präsidenten, den Einsatz von Glyphosat zu stornieren? Das bedeutet, dass von nun an die Sprühflugzeuge zur Vernichtung der Kokafelder erst einmal am Boden bleiben, oder? Calderón: Das ist überfällig, denn schon vor 14 Jahren habe ich in einer Studie mit einigen Kollegen nachgewiesen, dass das Besprühen mit Glyphosat zahlreiche negati...

Seite 10
Christoph Jünke

Vergangenheit, die nicht vergeht

Seine Schatten wirft der Stalinismus nicht nur aus der Geschichte zu uns herüber - sondern auch aus der politischen Zukunft - als ein Problem jeder Theorie und Praxis, die auf Veränderung des Status quo abzielt.

Seite 11

Planung für Stettiner Bahn

Die Bahn treibt den Ausbau der Strecke in Richtung Norddeutschland und Skandinavien durch den Bezirk Pankow voran. Am Dienstag nach Pfingsten will die Planfeststellungsbehörde die Einwendungen gegen das Bauprojekt erörtern lassen. Geplant ist ein zweites Gleis für die Fernbahnstrecke in den Ortsteilen Karow und Blankenburg, über die Züge künftig mit bis zu 160 Stundenkilometern fahren sollen statt...

Hetze gegen Flüchtlinge im Internet

Bei ihrer Internet-Mobilisierung gegen Flüchtlinge haben Berliner Rechtsextreme zahlreiche Straftaten wie Volksverhetzung oder Bedrohungen begangen. Rund 50 derartige Fälle auf den Seiten des Online-Netzwerks Facebook verzeichnete die Polizei bis Anfang dieses Jahres. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber hervor. Es ging bei den Fällen seit Anfan...

ndPlusBernd Kammer

Verwaltung und Pflanzenschutz

Verwaltung kann nämlich ganz anders funktionieren, als wir sie uns immer vorstellen und leider auch oft genug erleben; etwa beim Schlangestehen im Bürgeramt oder in der Kfz-Zulassungsstelle.

Josephine Schulz

Verdächtige Wölkchen

Sogar Teile der SPD sind mittlerweile für die Legalisierung des Kiffens. Das Thema könnte im Wahlkampf hochkochen. Rund 300 Menschen gingen am Sonnabend in Berlin für die Legalisierung von Cannabis auf die Straße.

Tim Lüddemann

»Wenn wir Musik machen, gibt's keine Unterschiede«

Der Protest auf dem Oranienplatz ist lange vorbei. Doch viele Flüchtlinge arbeiten weiter in kleinen Projekten an einer Veränderung der Verhältnisse. Einer von ihnen ist Kokou, der Mitgründer der Band »refugees and friends«.

Seite 12

Hinweise zu getöteter 18-Jähriger

Zwei Tage nach dem Fund einer getöteten 18-Jährigen in Kaulsdorf steigt die Zahl der Hinweise aus der Bevölkerung weiter. 35 waren es bis zum Montagmorgen. Nunmehr werde geprüft, wie konkret sie seien, sagte eine Polizeisprecherin. Nähere Einzelheiten zur Tat will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen. Eine Obduktion hatte ergeben, dass die junge Frau an Verletzungen im ...

Verband warnt vor Mängeln bei Partybooten

Auf Partyflößen oder Grillschiffen sind Touristen in Berlin und Potsdam möglicherweise nicht sicher unterwegs. Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt warnt vor Sicherheitslücken. Damit sei aber nicht die klassische »weiße Flotte« gemeint, betonte Geschäftsführer Jörg Rusche. Die großen Ausflugsschiffe auf Spree oder Müggelsee hätten klare Vorschriften und würden von einer Art Schiffs-TÜ...

Maskenmann ein Polizist?

Im »Maskenmann«-Prozess in Frankfurt (Oder) sorgen kurz vor dem Urteil weitere Informationen für Unruhe.

ndPlusAndreas Fritsche

Anschlag auf Flüchtlingsheim

Auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft an der Hauptallee in Wünsdorf ist in der Nacht zum Sonnabend ein Anschlag verübt worden. Eine aufmerksame Polizeistreife sorgte dafür, dass die Flammen nicht auf das Haus übergriffen.

Nick Kaiser

Mehr Popcorn statt mehr Geld

Das Gastgewerbe geht zum ersten Mal mit dem Mindestlohn in die Hauptsaison. In Berlin beklagen sich die Betriebe kaum über negative Auswirkungen auf ihr Geschäft.

ndPlusAndreas Fritsche

Jo to dolnoserbski ...

Kann die Revitalisierung des Sorbischen durch die Sprachbadmethode gelingen? Jana Schulz-Šołćina veröffentlichte jetzt im Domowina-Verlag erstmals Forschungsergebnisse.

Seite 13

Über den Wolken

Garmisch-Partenkirchen. Ausflügler schauen sich auf dem Gipfel der bayerischen Zugspitze um, der aus den Wolken herausschaut. Die Zugspitze ist mit 2962 Metern der höchste Berggipfel Deutschlands. Mit der Bayerischen Zugspitzbahn und der Eibseeseilbahn, der dritten Luftseilbahn, gelangen jährlich durchschnittlich 500 000 Menschen auf den Gipfel. Weitaus schwerer hatten es die ersten Menschen, d...

Neuer Streit im Werften-Ausschuss

Die Opposition will weitere Zeugen zur Pleite der P+S-Werften anhören, die Regierung nach zweieinhalb Jahren Untersuchungsausschuss zum Ende kommen.

ndPlusRoland Böhm

Millionen für das Image der Stadt

Stuttgart. »Die Frage, ob sich das lohnt, stellt sich überhaupt nicht«, sagt Stuttgarts Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Ordnung, Martin Schairer (CDU). Mit dem Evangelischen Kirchentag Anfang Juni dieses Jahres habe Baden-Württembergs Landeshauptstadt erneut die Chance, fünf Tage lang das Zentrum des gesellschaftspolitischen Diskurses in der Bundesrepublik zu sein. »Das kann man nicht i...

Hendrik Lasch

Die Freiheit im Niemandsland

Der Krieg war aus, doch es kamen keine Besatzer: Die Region Schwarzenberg blieb 1945 sechs Wochen lang unbesetzt und bot damit Platz für Gedankenspiele. Bis zum Juni erinnert die Erzgebirgsstadt daran.

Seite 14

Kehren Wölfe nach Bayern zurück?

Zorneding. Im Osten von München hat ein Wolf vor Kurzem Schafe gerissen. Zwei der Tiere verendeten dabei in Zorneding (Landkreis Ebersberg), ein weiteres Schaf wurde so schwer verletzt, dass es getötet werden musste. Nach den Feststellungen des Landesamtes für Umwelt kam der Wolf aus Nordostdeutschland oder Polen. Experten rechnen damit, dass das Tier auch im Freistaat wieder heimisch wird. Landwi...

Werner Klemke, stiller Held

Als Buchillustrator und Plakatgestalter, als Grafiker und Zeichner der Zeitschrift »Das Magazin« war Werner Klemke (1917-1994) weithin bekannt in der DDR. Aber als Held und Lebensretter? Über das, was Klemke als junger Wehrmachtssoldat in den Niederlanden auf sich genommen hatte, schwieg er ein Leben lang. Nicht einmal enge Freunde und nicht die eigenen Kinder wussten bis vor kurzem, dass Klemk...

Tom Mustroph

Im neonhellen Dickicht der Städte

Der Fremdheit des modernen Städtebewohners zu sich selbst spürt das deutsch-französische Künstlerduo Christel Brink Przygodda und Philippe Veyrunes in der Performance-Installation »Extranea« nach. Das gelingt auf zuweilen anmutige Weise im kontrastreichen Zusammenspiel von zärtlich eingesetzten Neonröhren, Videoprojektionen in alle vier Richtungen des Raumes und den Bewegungen eines angesichts ...

Hauptstadt der Toleranz

Gentrifizierung wird in linken Kreisen als Teufelszeug betrachtet. Dabei hat selbige auch ihre Vorteile. So hat die Victoriastadt in Lichtenberg vom Zuzug der Schönen und Reichen deutlich profitiert. Und ich meine das nicht nur in finanzieller Hinsicht. Obwohl: das vor allem. Mein vietnamesischer Nachbar zum Beispiel, dessen Spätverkauf schon kurz vor der Schließung stand, macht seit ein, zwei ...

Thüringer haben hohe Mietschulden

Erfurt. Thüringens kommunale und genossenschaftliche Wohnungsgesellschaften haben den bundesweit höchsten Anteil an Mietschuldnern. 4,6 bis 4,7 Prozent der Mietzahlungen seien in den vergangenen Jahren offen geblieben, sagte die Direktorin des Verbandes der Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vtw), Constanze Victor, der Deutschen Presse-Agentur. Den im Verband organisierten Unternehmen f...

ndPlusHagen Jung

Lernen, mit dem Wolf zu leben

Wölfe in Niedersachsen verursachen so viel Aufregung, dass der Umweltminister ein Wolfsbüro einrichtet und von Regulierung spricht. Falls erforderlich, soll der graue Räuber totgeschossen werden.

ndPlusDaniel Staffen-Quandt

Gottesdienst vor Nazi-Immobilie

In der unterfränkischen Provinz will die Kleinpartei »Die Rechte« wohl ihre Zentrale für Bayern errichten. Dorfbewohner stemmen sich gegen die Pläne, von denen aber niemand weiß, wie wahrhaftig sie sind.

Volkmar Draeger

Alles verändert sich

Die Idee geht auf einen Begriff des Neomarxisten Ernst Bloch zurück. Unter »Konkreten Utopien« verstand er Tagträume, durch die nach dem Prinzip Hoffnung zumindest kleine Veränderungen als Möglichkeit durchgespielt werden.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Trinken Sie Alkohol?«, fragte der Arzthelfer im Vorzimmer, als er Herrn Mosekunds Vorsorgeformular ausfüllte. »Nun ja«, sagte Herr Mosekund. »Viel, wenig, in Maßen?«, wollte der Arzthelfer wissen. »In Maßen«, antwortete Herr Mosekund. »Soso, in Massen«, las wenige Minuten später der Arzt von dem Fragebogen ab. »Alkoholiker?« Herr Mosekund zeigte in Richtung Vorzimmer: »Legastheniker.«...

Sieben Stücke im Programm

In Mülheim an der Ruhr sind am Samstagabend die 40. Mülheimer Theatertage eröffnet worden. Insgesamt sieben Aufführungen konkurrieren bis zum 6. Juni um den mit 15 000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis. Zu den nominierten Stücken gehören »Die lächerliche Finsternis« von Wolfram Lotz in einer Inszenierung des Wiener Akademietheaters, »Furcht und Ekel. Das Privatleben glücklicher Leute« vo...

Alfred-Kerr-Preis für Gala Winter

Die Schauspielerin Gala Winter ist zum Abschluss des 52. Berliner Theatertreffens mit dem Alfred-Kerr-Darstellerpreis ausgezeichnet worden. Die 24-Jährige vom Deutschen Schauspielhaus Hamburg wurde vom diesjährigen Kerr-Preis-Juror, dem Schauspieler Samuel Finzi, aus dem Kreis der zum Festival eingeladenen Künstler ausgewählt. Der Kerr-Preis für die beste Leistung eines jungen Schauspielers ist...

Hans-Dieter Schütt

Werktreue? Gehört den Buchhaltern

Berliner Theatertreffen: Castorfs „Baal" und eine ewig alte Debatte. Während die Gralshüter die Texttreue verteidigen, meint nd-Autor Hans-Dieter Schütt: „Es gibt Originalgemälde, aber keine Originalaufführung!"

Seite 16

Portmans Regiedebüt

Schauspielerin Natalie Portman (33) hat beim Filmfest Cannes ihr Regiedebüt vorgestellt. »A Tale of Love and Darkness« basiert auf den autobiografischen Erinnerungen des israelischen Schriftstellers Amoz Oz und wurde auf Hebräisch gedreht. Portman, die 2011 einen Oscar für ihre schauspielerische Leistung in dem Ballettdrama »Black Swan« gewonnen hatte, zeigte das Werk am Samstag bei den Interna...

Versteigerung in Hamburg

Mehr als 60 Aquarelle, Postkarten und Briefe des Literaturnobelpreisträgers Hermann Hesse (»Der Steppenwolf«) sollen in Hamburg versteigert werden. Die Originalzeichnungen und persönlichen Briefe des Schriftstellers (1877-1962) sollen am Montag und Dienstag unter den Hammer kommen, schreibt das »Hamburger Abendblatt« (Samstag). Darunter sei auch das Originalmanuskript des Hesse-Märchens »Piktor...

Posthume Ehrung

Zwei Monate nach seinem Tod ist Frei Otto mit dem Pritzker-Preis für Architektur geehrt worden. Der Deutsche, der mit der Konstruktion des Münchner Olympiadaches berühmt geworden war, bekam die als wichtigste Architekturpreis der Welt geltende Auszeichnung am Freitagabend (Ortszeit) in Miami posthum verliehen. Es ist nach Gottfried Böhm 1986 erst das zweite Mal, dass der Preis an einen Deutsche...

Florian Schmid

Bandenkrieg - und rundum die Große Nichtsöde

Der 1969 geborene Kevin Barry wird derzeit als Wunderkind der irischen Literatur gehandelt. Für seinen Debütroman »Dunkle Stadt Bohane« wurde ihm unter anderem der renommierte »International Dublin Literary Award« verliehen, wobei sich Barry gegen die ebenfalls nominierten Superstars des internationalen Literaturbetriebs Haruki Murakami (»1Q84«) und Michel Houellebecq (»Karte und Gebiet«) durch...

ndPlusMartina Jammers

Fesches Draufgängertum

Gar nicht putzig: Außerordentlich wurde seine am 1. Juni 1935 eröffnete Ausstellung im Münchner Kunstverein vom Publikum frequentiert. Für die mit 150 Gemälden und Zeichnungen bestückte »Skandalschau« des Südtirolers Leo Putz (1869-1941) hatte indirekt der »Völkische Beobachter« die Werbetrommel gerührt. Waren doch die Sujets dem anonymen Kritiker fünf Tage nach der Vernissage ein Dorn im Auge:...

Seite 17

Forderung nach mehr Frauen

Der Landesfrauenrat in Sachsen fordert mehr weibliche Mitglieder im Rundfunkrat des »Mitteldeutschen Rundfunks« (MDR). Mit einem derzeitigen Frauenanteil von 11,7 Prozent sei das Gremium nicht repräsentativ für die Gesellschaft, erklärte der Verein. Im Vergleich mit allen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten belege der MDR damit den letzten Platz. Im Herbst sollen neue Vertreter für den Run...

Preis für Doku über Moskau

Die Preisträger des diesjährigen 30. Internationalen Dokumentarfilmfests »DOK.fest« stehen fest. Am Samstag ging im Audimaxx der Hochschule für Fernsehen und Film in München eine der begehrten Viktor-Statuen in der Kategorie DOK.international an Hanna Polak für ihren Film »Something Better to Come«, eine polnisch-dänische Dokumentation über die Bewohner der Müllhalde von Moskau. Simon Brückner ...

Experten fürchten um Live-Shows

Nach dem Abbruch der Pro 7-Show »Germany’s next Topmodel« fürchten Medienexperten um Live-Sendungen im deutschen Fernsehen. Shows könnten künftig vermehrt aufgezeichnet werden, sagte Joan Kristin Bleicher von der Universität Hamburg der Deutschen Presse-Agentur. So könne man unvorhersehbare Situationen herausschneiden. »Topmodel«-Juror Thomas Hayo forderte, das Fernsehen müsse an Live-Formaten ...

ndPlusJan Freitag

Bessere Zeiten

Letztgültige Wahrheiten brauchten schon immer etwas Zeit, um anerkannt zu werden. Für jene, dass die Erde keine Scheibe sei, kam man lange aufs Schafott. Dass der Mensch vom Affen stammt, galt noch vor Jahrzehnten als Ketzerei. Ganz zu schweigen von den Prügeln, die Kindern erst seit kurzem doch weniger gut tun als Worte. Man muss es Pro 7 also nachsehen, dass es sich mit Zähnen, Klauen, bald g...

Seite 18
Stephan Fischer

Lupfverbot im Abstiegskeller

Die Entscheidung im Abstiegskampf fällt am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga. Die großen Verlierer am Samstag waren der Hamburger SV und der SC Paderborn. Hertha muss noch zittern.

Alexander Ludewig

Die bessere Zukunft muss noch warten

Ein Investor steht bereit, um den verschuldeten Verein zu retten. Aber vorher muss Hansa Rostock noch um die Lizenz für die dritte Liga kämpfen und vor allem den sportlichen Klassenerhalt sichern. Gegen Energie Cottbus ging es am vorletzten Spieltag schief.

Seite 19
ndPlusFlorian Lütticke und
Lars Reinefeld, Washington

Vorfreude auf den Superstar

Nach dem Halbfinaleinzug in der NBA steht für Dennis Schröder das nächste Highlight an. Der Braunschweiger trifft mit Atlanta auf Cleveland und Superstar LeBron James. Kein Grund für leise Töne.

ndPlusOliver Kern

»Er will mit reinem Gewissen springen«

Der Paralympics-Sieger von 2012, Markus Rehm, hat seinen Weltrekord im Weitsprung auf 8,29 Meter verbessert. Eine Untersuchung, ob ihm seine Beinprothese Vorteile gegenüber Nichtbehinderten bringe, steht immer noch aus.

Seite 20
Ulf Mauder

Mit kosmischer Geschwindigkeit in die Krise

Eine Woche nach dem Absturz eines unbemannten Raumfrachters erschüttern zwei neue Pannen die russische Raumfahrt. Experten sehen die Raumfahrtnation in einer tiefen Krise.

ndPlusMichael Lenz

Das ist Adrenalin pur

Thailändische Tierschützer beklagen die Zustände in einem buddhistischen Waldkloster. Die Mönche vermarkten die dort lebenden Tiger. Die Behörden sind machtlos.