Seite 1

UNTEN LINKS

Nach den Büchern und den Zeitungen soll nun auch das Geld abgeschafft werden, jedenfalls das aus Papier. Für die Verehrer dieses einst so ruhmreichen Werkstoffs wird es eng. Heute schnell als Feinde der Bäume und des Fortschritts entlarvt, werden sie sich bald in größter Einsamkeit wiederfinden - ähnlich den Pennälern früherer Generationen, als sie noch heimlich auf dem Schulklo rauchten. Nachdem ...

SYRIZA plant Steuer auf Bank-Transaktionen

Berlin. Die SYRIZA-geführte Regierung Griechenlands plant die Einführung einer Steuer auf jede Bank-Transaktion von mehr als 500 Euro. Davon sollen zwischen bis 0,2 Prozent an den Staat gehen, berichtet die Zeitung »Kathimerini«. Das würde zwischen 300 und 600 Millionen Euro jährlich bringen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat derweil erneut Spekulationen über einen Bankrott Griechenl...

EU-Ostgipfel soll nicht an Krim-Frage scheitern

Mit ihrem zweitägigen Gipfel zur Ostpartnerschaft im lettischen Riga will die EU ihre Beziehungen zu sechs früheren Sowjetrepubliken weiter ausbauen, gleichzeitig aber Russland nicht provozieren.

Jörg Meyer

Es geht doch

Es ist vollbracht, der Knoten ist durchschlagen. Unter Vermittlung eines Arbeitsrechtlers ist es den mittlerweile kaum noch kommunikablen Streithähnen Deutsche Bahn und Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer gelungen.

Die Bahn rettet Pfingsten

Berlin. Matthias Platzeck (SPD) und Bodo Ramelow (Linkspartei) sind am Donnerstag als Schlichter im festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Bahn nominiert worden. Der frühere brandenburgische Ministerpräsident Platzeck vertritt die Interessen des Staatsunternehmens und der amtierende thüringische Regierungschef Bodo Ramelow die der Lokomotivführergewerkschaft GDL. Nach der Einigung auf die Schlichtun...

ndPlusRené Heilig

Plötzlich hatte der BND »Freunde«

Der BND-NSA-Untersuchungsausschuss lud am Donnerstag den Chef Technische Aufklärung und den Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes vor. Die Sitzung wurde mit Spannung erwartet. Manches Aussage mutet seltsam an.

Seite 2
Jörg Meyer

High Noon bei der EVG

Bei der Bahn ruht der Streik, der Schienenverkehr läuft beziehungsweise läuft wieder an. Bei der Gewerkschaftskonkurrenz, der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), gingen die Verhandlungen am späten Donnerstagnachmittag in die entscheidende Runde. Auch bei der DGB-Gewerkschaft ziehen sich die Gespräche schon seit Monaten hin, zum Streik ist es hier nach nunmehr elf Verhandlungsrunden noch nic...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt, 
und Jörg Meyer, Berlin

Der Streik ist vorbei

Der Kampf geht weiter - am Verhandlungstisch. Bei Bahn und GDL geht es nun mit Bodo Ramelow und Matthias Platzeck um den inhaltlichen Teil der Tarifforderungen.

Seite 3
ndPlusAert van Riel

Dutzende Abweichler in der Union

In der Union gibt es überraschend viele Gegner des geplanten Tarifeinheitsgesetzes. Bei einer internen Abstimmung votierten 43 Abgeordnete gegen den Entwurf, der am Freitag vom Bundestag verabschiedet werden soll. Ein Kritiker des Gesetzes ist der CDU-Parlamentarier Rudolf Henke, der zugleich Chef des Marburger Bunds (MB) ist. Er fürchtet das Aus für die Ärztegewerkschaft. Im Marburger Bund sind e...

Das Gesetz zur Tarifeinheit spaltet

Es ist so weit: Nach fünf Jahren Zwist und Zank wird am heutigen Freitag das Tarifeinheitsgesetz mit der Mehrheit der Großen Koalition im Bundestag beschlossen. Es könnte zum 1. Juli in Kraft treten, so ist es geplant. Die große Auseinandersetzung begann, als sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Jahr 2010 von seiner bisherigen Rechtssprechung verabschiedete. Die war jahrelang dem Grundsatz ...

Seite 4
Markus Drescher

Drogenideologen

Viele Beispiele zeigen: Drogenpolitik orientiert sich keineswegs an der »Gefährlichkeit« eines Rauschmittels, sondern daran, dass der einmal ideologisch eingeschlagene Weg nicht mehr verlassen wird.

ndPlusOlaf Standke

Der Klimawandel als Feind

Die Erderwärmung ist in den USA mit Blick auf das angestrebte neue Klimaschutzabkommen ein politisch brisantes Thema. Jetzt erklärte Obama, der Klimawandel sei »ein unmittelbares Risiko für unsere Nationale Sicherheit«.

ndPlusKurt Stenger

Wenn der Regenwald im Wege steht

Was nützt Brasilia und seinem Investor Peking ein kurzfristiger Boom, wenn der dadurch beschleunigte Klimawandel in der Zukunft schwere Zerstörungen auch in Brasilien und China nach sich zieht?

Christian Klemm

Hamburger »General«

Gregor Gysi wird seit geraumer Zeit verdächtigt, als Anwalt der DDR-Staatssicherheit zugearbeitet zu haben. Das hat der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag stets zurückgewiesen. Jetzt soll Hamburgs Generalstaatsanwalt Lutz von Selle Weisung erteilt haben, Gysi wegen des Verdachts einer falschen eidesstattlichen Versicherung anzuklagen. Darin hatte der Politiker erklärt, gegenüber den DDR-...

Christiane Benner

Das Büro im Taschenformat

Wenn Beschäftigte in der digitalen Arbeitswelt immer öfter zu vereinzelten »Clickworkern« werden, die für ein paar Cent kleine Aufträge abarbeiten, dann braucht es innovative Formen gewerkschaftlicher Organisation.

Seite 5
ndPlusKatja Herzberg

Ehe statt nur Partnerschaft

Irland könnte zwar das erste Land werden, das per Referendum für Gleichberechtigung der Geschlechter bei der Eheschließung sorgt, bei der prinzipiellen Einführung der Homo-Ehe kommt die Republik aber in Europa nicht einmal mehr unter die Top Ten. Laut dem internationalen Verband ILGA-Europe für Menschenrechte und Gleichberechtigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans und Intersexuellen (LGBTI...

ndPlusKatharina Millar

Ein Ja gegen Entwürdigung

Landet Freitag in Irland die traditionelle Definition der Ehe auf dem Müllhaufen der Geschichte? Das befürchten katholische Kirchenvertreter, sollte beim Volksentscheid die Mehrheit für die Homo-Ehe stimmen.

Seite 6

»Drei helle Tage«

Berlin. Die LINKE hat der SPD mangelnde Standhaftigkeit in der Auseinandersetzung mit der umstrittenen Spionagetätigkeit des BND vorgeworfen. »Es war alles Taktik und Theater«, sagte der LINKEN-Innenexperte Jan Korte am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde des Bundestages mit Blick auf das Agieren der Sozialdemokraten in der Geheimdienstaffäre. SPD-Chef Sigmar Gabriel habe »drei helle Tage« gehabt...

Gysi-Anklage? Hamburger Justiz streitet

Berlin. Weil ein Staatsanwalt sich nicht von seinem Vorgesetzten anweisen lassen will, den LINKE-Politiker Gregor Gysi ohne ausreichenden Verdacht vor Gericht zu bringen, muss nun der Hamburger Justizsenator Till Steffen von den Grünen über eine Beschwerde entscheiden. Dies berichten NDR, WDR und die »Süddeutsche Zeitung«.Seit zweieinhalb Jahren ermittelt die Hamburger Staatsanwalt gegen Gysi wege...

Fabian Lambeck

Hacker verunsichern Bundestag

Die Cyberangriff auf die Computernetzwerke des Bundestags war umfangreicher als bislang vermutet. Passwörter wurden abgegriffen und offenbar attackierten die Täter zuerst Rechner von Linkspartei und Grünen.

Seite 7
Irina Wolkowa, Moskau

Heiße Luft oder eiskaltes Kalkül?

Kiew hat trotz aller Warnungen aus Moskau die Ukraine als möglichen Standort für eine US-Raketenabwehr ins Spiel gebracht.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

»Sie wollen sich an der Zivilisation rächen«

Eine Zerstörung der archäologischen Stätten der syrischen Stadt Palmyra wäre laut UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokowa ein »enormer Verlust für die Menschheit«. Sie sei extrem besorgt.

Seite 8

Klima schadet Militär

Washington. US-Präsident Barack Obama sieht im Klimawandel eine Gefahr für die Sicherheit der USA. Das gelte unter anderem für den drohenden Anstieg des Meeresspiegels, sagte Obama vor jungen Offizieren an der Akademie der Küstenwache in New London im nordöstlichen Bundesstaat Connecticut. Die US-Streitkräfte müssten sich von Alaska bis Florida darauf einstellen und sich entsprechend umstrukturier...

Merkels Krisenpolitik bemängelt

Berlin. Die Opposition ist mit der internationalen Krisenpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hart ins Gericht gegangen. »Wie kommen Sie darauf, dass die Staats- und Regierungschefs der G7 Weltpolitik machen können«, sagte LINKEN-Fraktionschef Gregor Gysi am Donnerstag im Bundestag mit Blick auf den G7-Gipfel im Juni. Die G7 könnten auch die Vereinten Nationen nicht ersetzen. In Wirklic...

ndPlusHolger Politt

Komorowski braucht die Linksliberalen

Amtsinhaber Bronislaw Komorowski ist am Sonntag bei der polnischen Präsidentschaftsstichwahl gegen seinen nationalkonservativen Herausforderer Duda auf Stimmen aus dem linksliberalen Feld angewiesen.

Seite 9

Verdächtiger gesteht Mord an Schülerin

Der Verdächtige im Mordfall Hanna hat die Tat gestanden. Der 30 Jahre alte Mann aus Lichtenberg hatte sich zuvor bei der Polizei gemeldet, nachdem Videobilder von ihm aus einem U-Bahnhof veröffentlicht worden waren. Zunächst hatte er abgestritten, die 18 Jahre alte Schülerin in Kaulsdorf umgebracht zu haben. In der Nacht zum Donnerstag legte er dann aber ein Geständnis ab. Auch wegen der Spurenlag...

ndPlusBernd Kammer

Bima darf weiter klagen

Der Streit um den Verkauf der bundeseigenen Häuser geht weiter. Der Bezirk lässt sich durch die Klage der Bima nicht einschüchtern.

Tomas Morgenstern

Alles, nur keine Freiluftmuseen!

Doch ganz gleich, ob in Rheinsberg, Bad Belzig, Herzberg oder Beeskow - überall mehren sich dennoch die Probleme mit Leerstand, verfallenden Wohn- und Geschäftshäusern und verlassenen Ladengeschäften.

Sarah Liebigt

FelS macht sich auf zu neuen Ufern

Die Gruppe "Für eine linke Strömung" gab am Donnerstag nach 24 Jahren ihre Fusion mit der Interventionistischen Linken bekannt. Tine Steininger und Rico Feiterna von FelS sprachen mit dem »nd« über Ausblicke und Umbrüche.

Seite 10

Raubkatzen aus der Mark für den Arterhalt

Tempelfelde. Ein brandenburgisches Wildkatzenzentrum engagiert sich in der Erhaltung bedrohter Arten. Derzeit leben in dem »Felidae« genannten Zentrum in Tempelfelde (Barnim) derzeit 32 Groß- und Kleinkatzen - von Schneeleoparden, über Geparde bis zu Ozelots und Panthern. Vom 1. Juni an sei die Anlage auch für Besucher zugänglich, sagte Inhaber und Betreiber Renato Rafael am Donnerstag anlässlich ...

Runder Tisch zu Flüchtlingen nimmt Arbeit auf

Flüchtlinge in Berlin stehen vor einem Berg an Herausforderungen. Wie bekomme ich eine Wohnung? Wo kann ich arbeiten oder eine Ausbildung machen? Wie knüpfe ich Kontakte? Oft bleiben sie mit diesen Problemen allein. Politik und Verwaltung sind überfordert, Wohnraum für Flüchtlinge fehlt oder ist in schlechtem Zustand, Bildungs- und Integrationsangebote sind rar. Ein Runder Tisch zum Thema »Versorg...

Wirte beklagen Mangel an Kellnern und Köchen

Egal ob Biergarten an der Havel oder das Sterne-Hotel im Spreewald: Ohne Köche und Kellner bleiben Gäste hungrig und durstig. Gerade in der Saison fehlen aber Fachkräfte, bleiben Stellen unbesetzt.

Andreas Fritsche

Vielfältige Zukunft ohne Faschisten

500 oder mehr Neonais reisen eventuell zum Tag der deutschen Zukunft am 6. Juni in Neuruppin. Es wäre dann eventuell der größte Naziaufmarsch in der Geschichte des Landes Brandenburg. Ein Bündnis sucht das zu verhindern.

Seite 11

Vorhang auf nach sieben Jahren

Klütz. Ein großer Tag für Schloss Bothmer: Nach siebenjähriger Sanierung soll Mecklenburg-Vorpommerns größtes Barock-Ensemble am Pfingstsamstag feierlich wiedereröffnet werden. Die aufwendigen Arbeiten kosteten rund 36,5 Millionen Euro - Geld aus den Kassen des Landes und von der EU. Nach mehreren gescheiterten Privatisierungen hatte das Land 2008 das marode Schloss übernommen und die Sanierung in...

Coburg ehrt Wehrwirtschaftsführer

Coburg. Trotz vieler Mahnungen und kritischer Stimmen benennt der Coburger Stadtrat eine Straße nach dem Unternehmer Max Brose (1884-1968). Eine Mehrheit von 26 zu elf Stimmen entschied sich am Donnerstag für die Max-Brose-Straße. Wegen Broses Rolle in der NS-Zeit hatten Historiker im Vorfeld Bedenken geäußert, aber auch der Zentral-rat der Juden, Vertreter der Evangelischen Kirche und von Gewerks...

Leerstand trotz steigender Flüchtlingszahl

Magdeburg. Der Leerstand bei den großen Wohnungsunternehmen in Sachsen-Anhalt steigt erstmals seit zehn Jahren wieder an. 2014 standen zwölf Prozent von 345 000 Wohnungen der kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungswirtschaft leer, wie die Verbände am Donnerstag mitteilten. Das entsprich fast jeder achten Wohnung. Im Vorjahr lag die Quote noch bei ungefähr 11,7 Prozent. Die zuletzt stark ...

ndPlusRalf Hutter

Bayerns Ur-Grüne mucken auf

Sind die geplanten Stromtrassen in den Süden für die Energiewende notwendig oder nicht? Auch die Grünen sind sich nicht einig, in Bayerns Landesverband gibt es deshalb richtig Ärger.

Seite 12

Fotoschau: Hier ist anderswo

Eine Fotoausstellung widmet sich anlässlich des Berliner »Karnevals der Kulturen« in der Kreuzberger Heilig-Kreuz-Kirche globalen Pro-blemen, die sich regional auswirken. In den vergangenen Monaten seien in der Bundeshauptstadt Fotos zu Themen wie der Flüchtlingsproblematik, Obdachlosigkeit, den Bürgerkrieg in Syrien, dem Terroranschlag auf das französische Satiremagazin »Charlie Hebdo«, oder den ...

Magazin gibt Auskunft über Schloss

Vor dem Richtfest für das rekonstruierte Berliner Schloss am 12. Juni gibt ein neues Magazin Auskunft über die dort geplanten Ausstellungen. Als Hauptnutzer des sogenannten Humboldtforums will die Stiftung Preußischer Kulturbesitz von 2019 an ihre Sammlungen außereuropäischer Kunst dauerhaft neu präsentieren. »Der Blick wird sich radikal ändern«, kündigt Stiftungspräsident Hermann Parzinger i...

Der Fluglärm und die Gremien

Frankfurt am Main. Ein Passagierflugzeug beim Anflug auf den Frankfurter Airport, unten ein Wohnhaus in Flörsheim (Hessen). Die Frankfurter Fluglärmkommission (FLK), ein Beratungsgremium für die Behörden, soll umstrukturiert und erweitert werden. Mehr Gemeinden sollen in das Gremium aufgenommen werden, und Landkreise sollen künftig einen Antrag auf stimmberechtigte Mitgliedschaft stellen. Nach ein...

AdK wählt neue Führungspitze

Die Berliner Akademie der Künste, eines der ältesten europäischen Kulturinstitute, wählt am 30. Mai die gesamte Führungsspitze neu. Wie das Haus am Donnerstag mitteilte, scheiden nicht nur der bisherige Präsident Klaus Staeck und seine Stellvertreterin Nele Hertling aus dem Amt. Auch die Direktorinnen und Direktoren der sechs Sektionen werden neu bestimmt. Zusammen mit dem Präsidentenduo bilden si...

Krater in medizinischer Landschaft

Greifswald. Wer von Nadrensee im äußersten südlichen Zipfel Vorpommerns nach Pasewalk zum Augenarzt möchte, hat schlechte Karten: Mit Bus oder Bahn - dem öffentlichen Personennahverkehr - wird er an einem Wochentag die Praxis in Pasewalk vielleicht noch erreichen, aber nicht bis 24 Uhr desselben Tages wieder nach Hause zurückkehren können. Die Einwohner in Nadrensee stehen mit ihrem Problem nicht ...

Andreas Gläser

Vorsicht, überall Skins!

Seitdem es Glatzen gibt, gibt es sie in jeglicher politischer Ausrichtung, einhergehend mit der überwiegenden Stigmatisierung auf ihre vermeintlich rechte Gesinnung sowie diverser Aufklärungsbemühungen, dass dem nicht so ist. Ich dachte schon vor 25 Jahren, diese Dauerdiskussion könnte beendet werden, zumal die Kerle aller Couleur zunehmend mit Glatze herumrennen. Na gut, wenn in der eigenen Straß...

Jörg Fischer, Saarbrücken

Teuer Kicken in roten Hosen

Jahrelang leistete sich die SPD-Fraktion im klammen Saarland eine eigene Fußballelf. Doch die geriet ins Visier der Staatsanwaltschaft - eine heikle Entwicklung auch für Bundesjustizminister Maas.

Danuta Schmidt, Weimar

Chorgesänge, wo einst Tresortüren knarrten

Sie ist ein ziemlich großer Klotz, die alte Staatsbank in Weimar, und seit 2012 ungenutzt. Nun soll der Komplex nicht nur zum Konzerthaus werden, sondern auch Wohnungen und Büros sollen entstehen.

ndPlusThomas Blum

Gemütlich, Höhle, Auf Wiedersehen

Haben oder hatten Sie schon einmal Sex mit jemand anderem als Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin? Belehren Sie bisweilen andere? Mögen Sie zuckerhaltige Nahrungsmittel? Helfen Sie manchmal anderen im Alltag? Können Sie den einen oder die andere nicht leiden? Haben Sie Vergnügen an Spielen? Würden Sie Ihre Mahlzeiten mit anderen teilen? Empfinden Sie gelegentlich Angst, Trauer, Wut, Schmerz, Verlan...

Seite 13

»Vorwürfe erinnern an 1933«

Seit Wochen kritisieren Studenten auf dem Blog »Münkler-Watch« anonym die Vorlesungen des Berliner Politologen Herfried Münkler. Jetzt hat der Professor der Humboldt-Universität (HU) die Rassismus- und Sexismus-Vorwürfe von sich gewiesen. Er fühle sich dadurch nicht charakterisiert und arbeite in seiner Vorlesung lediglich den Kanon politischer Ideengeschichte ab, sagte Münkler der »Zeit«. Seinen ...

In Adornos Schuhen

Der französische Kunsthistoriker Georges Didi-Huberman erhält den Theodor-W.-Adorno-Preis 2015. Der 61-Jährige habe in seinem Werk »in exemplarischer Weise den kritischen Ansatz Adornos in die Gegenwart« fortgeschrieben, teilte die Stadt Frankfurt am Main am Donnerstag mit. Sie vergibt den mit 50 000 Euro dotierten Preis alle drei Jahre für hervorragende Leistungen in Philosophie, Musik, Theater u...

Rundbild »Luther1517«

Wittenberg erhält zum Reformationsjubiläum 2017 ein rund 1100 Quadratmeter großes Panorama-Rundbild mit dem Titel »Luther 1517«. Geschaffen wird das begehbare Werk von dem Berliner Künstler Yadegar Asisi, teilten die Initiatoren am Donnerstag in der sachsen-anhaltischen Elbestadt mit. Optisch soll es sich den Ereignissen in Wittenberg und darüber hinaus vor 500 Jahren widmen. Das Panorama-Rundbild...

ndPlusThomas Blum

Lieber Buttercremetorte als Einheitspampe!

Das Radioprogramm in Deutschland? Alles eine Pampe! Ein Brei! Eine Suppe! Der wunderbare Sänger, Schauspieler, Humorist, Clubbetreiber und Autor Rocko Schamoni, bekannt aus Film (»Fraktus«), Funk (»Studio Braun«), Literaturbetrieb (»Dorfpunks«) und Schmuckdesign (»Scheiße by Schamoni«), hat vor ein paar Tagen wieder einmal etwas ebenso Kluges wie Notwendiges gesagt: dass das »extrem feige« deutsch...

ndPlusJosephine Schulz

Flächen für Flüchtlingsunterkünfte gesucht

Vier Mal im Jahr soll am Runden Tisch über die Integration von Flüchtlingen geredet werden. Eine der Hauptaufgaben wird es sein mehr Wohnungen für die Geflüchteten zu schaffen und Behördengänge zu vereinfachen.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Dieses Elend, etwas verstehen zu wollen

Lustvoll unsystematische Texte von Heiner Müller – das Buch „Theater ist kontrollierter Wahnsinn" bietet davon eine Sammlung, die Ein- und Ansichten des Dramatikers aus der Zeit von 1951 bis 1995 umfasst.

Seite 14
ndPlusGuido Speckmann

Die Ambivalenz der Waschmaschine

Zwar ist seit dem Ende des Kalten Krieges die Angst vor einem Atomkrieg, und damit vor der Selbstzerstörung der menschlichen Zivilisation, gebannt. Allerdings ist die Selbstzerstörung technisch noch immer machbar. Atomar sowieso, aber auch durch ökologische Folgen des Wachstums, durch Klimawandel, Übersäuerung der Meeres und Bodenerosion. Dies war denn auch der Ansporn für das neue Buch des Schwei...

Rudolf Walther

Im wohlverstandenen Eigeninteresse

Wenn von Moral die Rede ist, fühlt sich jeder mit seiner, unter Umständen ganz subjektiven, Moral auf der sicheren Seite; für unmoralisch hält sich niemand. Moralphilosophie, eine Wissenschaftsdisziplin, trifft zumeist auf arrogantes Desinteresse. Dem wollen die 14 Essays des emeritierten Tübinger Philosophen Ottfried Höffe begegnen, indem sie Grundsätzliches klären und nicht einfache Rezepte anbi...

Seite 15
Robert D. Meyer

Kein Elfenbeinturm

Das lineare Fernsehen ist tot! Eine von Medienkritikern und Fernsehmachern heftig diskutierte, provokante These, der das ZDF mit »heute +« eine Antwort entgegensetzt. Sie kommt einem Spagat gleich.

ndPlusJürgen Amendt

Klickzahlen um jeden Preis

Julien Sewering gehört zu den Großen im Geschäft. Wer sich seine Youtube-Videos ansieht, stößt auf jemanden, der seinen Pennäler-Humor, der aus wüsten Beschimpfung von Minderheiten besteht, für Satire hält.

Seite 16

Die Politik muss sich einmischen

Das Unternehmen Deutsche Post versucht, mit allen Mitteln dem Haustarif zu entfliehen. Doch bei ihren Versuchen, die Profite zu steigern, sollte sie nicht die Entschlossenheit der Beschäftigten unterschätzen.

Ismail Küpeli

Beschäftigte gegen ihre Gewerkschaft

Das Angestellte mit ihren Gewerkschaften unzufrieden sind, ist nicht selten. Dass daraus ein größerer Protest wird dann schon eher: So geschehen in der Türkei. Die Gewerkschaft ist zu frieden, die Arbeiter streiken weiter!

ndPlusAndreas Knudsen

Megastreik im Miniland

Fast die Hälfte aller isländischen Beschäftigten könnte nächste Woche in den Ausstand treten. Besonders hart würde das die Tourismusbranche - wichtigste Deviseneinnahmequelle des Landes - treffen.

Nicolas Šustr

Arbeitsteilung extrem

Auf Crowdworking-Plattformen bieten Selbstständige ihre Arbeit an - Arbeitnehmerrechte sind jedoch Fehlanzeige. Die IG Metall hat ein Hilfsportal gestartet. Der Ausbeutung soll ein Ende bereitet werden, Chancen aber bestehen bleiben.

Seite 17

Deutsche Bank im Stress

Frankfurt am Main. Angesichts starker Kritik am Kurs der Deutschen Bank hat die Führung des größten deutschen Geldhauses den Aktionären am Donnerstag auf der Hauptversammlung Offenheit zugesichert. Das Image der Bank sei schwer angeschlagen, räumte Aufsichtsratschef Paul Achleitner ein. Schon am Vorabend ordnete das Kontrollgremium die Zuständigkeiten im Vorstand neu. Der Vorstand rechne »auc...

Ulrike Henning

Neue Definition, alte Probleme

Wer ist pflegebedürftig? Fachleute diskutierten am Mittwoch in Berlin über erste Studienergebnisse zum neuen Begutachtungsverfahren und den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff.

ndPlusKurt Stenger

Endspiel im Amazonasbecken

Trotz jahrzehntelanger Abholzung gibt es noch riesige Tropenwaldflächen auf der Erde. Doch sie müssen besser geschützt werden. In einem Bericht des Club of Rome wird gewarnt: Bereits die Hälfte ist vernichtet.

Seite 18

Die wichtigsten Punkte des Anti-Doping-Gesetz-Entwurfs

 Bis zu drei Jahre Haft für überführte Dopingsünder: Erstmals kann auch der Sportler strafrechtlich wegen Dopings belangt werden. Dies ist bisher nicht möglich. Die Sanktionen reichen von Geld- bis zu einer Freiheitsstrafe von maximal drei Jahren. Hintermänner müssen in besonders schweren Fällen sogar mit bis zu zehn Jahren Haft rechnen.  Besitzverbot von Dopingmitteln: Im Ges...

ndPlusRainer Kalb und Jürgen Zelustek, Burgas

Wie der Vater, so der Sohn

Gegen Belgien hielt Luca Zidane im Halbfinale der U17-EM drei Elfmeter. Zum Torwartdasein hat ihn sein Bruder Enzo gezwungen. Die Söhne von Zinédine Zidane sind inzwischen alle bei Real beschäftigt.

ndPlusJirka Grahl

Ultima ratio

Während Innen- und Justizminister ihren Entwurf eines Anti-Doping-Gesetz loben, melden sich vermehrt Kritiker zu Wort, die das Gesetz unzulänglich finden: Sportler, Funktionäre, Anwälte.

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Der BFC Dynamo will sich nicht mehr verstecken

Nach dem Aufstieg 2014 hat der BFC eine gute Saison gespielt. Jetzt will Dynamo mehr. Die Folgen des Umbruchs in der sportlichen Leitung aber werden erst in der kommenden Saison zu sehen sein.

Fünfte Liga ist schwerer als Bundesliga

Als Spieler war Mario Basler gleichermaßen Genius und Querulant, der beim Publikum polarisierte und vom Boulevard geliebt wurde. Jetzt sucht er neue Aufgaben beim Lok Leipzig.

Seite 20

Ölpipeline bricht vor Kalifornien

Ein 15 Kilometer breiter Ölteppich erstreckt sich vor der kalifornischen Küste. Der Notstand wird ausgerufen. Umweltschützer sprechen von einer ernsten Bedrohung.

Kälte ist viel gefährlicher als Wärme

London. Kaltes Wetter ist einer Studie zufolge für die Gesundheit viel schädlicher als warmes. Forscher haben für die Untersuchung 74 Millionen Todesfälle zwischen 1985 und 2012 in 13 Staaten quer über den Erdball ausgewertet. Das Team um Antonio Gasparrini vom Hygiene- und Tropeninstitut London setzte die Daten in Verbindung zu einer für jedes Land einzeln berechneten Idealtemperatur. Das Ergebni...

Regine Reibling, Quito

Der Titicacasee wird zum Friedhof

Der Titicacasee auf der Hochebene zwischen Peru und Bolivien ist so verdreckt, dass ein Massensterben der Tiere begonnen hat. Auch der Klimawandel trägt dazu bei. Jetzt reagieren die Regierungen.