Seite 1

Unten links

Da wird Seehofers Kronprinz gestern aber tüchtig abgestunken haben. Seit Monaten tourt Markus Söder durch die bayerische Provinz, weiht da irgendwas ein, übernimmt dort die Schirmherrschaft - und klopft überall deftige Sprüche. Kein Mensch fragt, wie es inzwischen seiner Leber geht, bei all den vielen Stammtischterminen, die ihn der Münchner Staatskanzlei näher bringen sollen. Und was macht sein C...

Zehntausende bei Streikdemos

Berlin. An Großkundgebungen in Frankfurt am Main und Hamburg haben am Donnerstag rund 30 000 Streikende aus Kitas und Sozialeinrichtungen sowie UnterstützerInnen und Eltern teilgenommen. Zu den Kundgebungen hatten die Gewerkschaften ver.di und GEW aufgerufen. Nach ver.di-Angaben beteiligten sich an der Veranstaltung in Frankfurt rund 16 000 ErzieherInnen, SozialarbeiterInnen und Beschäftigte aus B...

Platini bittet Blatter um Rücktritt

Zürich. Die FIFA steht nach den Festnahmen und Suspendierungen wegen Bestechlichkeit und den Ermittlungen wegen Geldwäsche weltweit am Pranger. Am Donnerstag entschieden sich im Laufe des Tages dennoch alle sechs Kontinentalverbände, den FIFA-Kongress und die am Freitag bevorstehende Präsidentenwahl nicht zu boykottieren. Der umstrittene Amtsinhaber Joseph Blatter aus der Schweiz eröffnete am...

Fabian Lambeck

Das Minimum ist die Untergrenze

Sanktionen, die das Sozialgericht Gotha für verfassungswidrig hält, sind das brutalste Druckmittel der Jobcenter. Karlsruhe kann gar nicht anders, als den Gesetzgeber zu zwingen, die Sanktionen zu streichen.

Dauerprotest vorm Bombensilo

Berlin. »Nukleare Teilhabe« - so wird das sicherheitspolitische Konzept genannt, das seit 60 Jahren in Deutschland vorherrscht. Zwar hat die Bundesrepublik nie eigene Atomwaffen besessen, dafür ist sie seit Mitte der 1950er in die Abschreckungspolitik der USA einbezogen. Auch nach dem Ende der Sowjetunion und des Warschauer Vertrages sind die Atombomben nicht vollständig aus Deutschland verschwund...

Seite 2

Suche und Rettung seit 150 Jahren

Los ging es mit einem Schiffsunglück am 10. September 1860, als die Brigg »Alliance« auf dem Borkum vorgelagerten Hohen Riff strandete. Die Besatzung, mindestens neun Seeleute, kam nach langem Todeskampf ums Leben. Anwohner schauten untätig zu, denn sie hatten es auf die Ladung abgesehen. Dieses Verhalten sowie das Fehlen von Rettungsmitteln an der Küste sorgten für Empörung. Für den Navigationsle...

Burkhard Ilschner, Bremen

Notfallleitstelle für Offshore-Windparks

Droht der Seenotretter-Gesellschaft im 150. Jahr ihres Bestehens der Entzug der Gemeinnützigkeit? Kritiker werfen ihr vor, wirtschaftlich tätig zu werden.

ndPlusRené Heilig

Die Versenker sind da - als Lebensretter

Perfekt ausgebildet und ausgerüstet, jederzeit einsatzbereit: Eine Rettungsdienst im südlichen Mittelmeer wäre ein Segen - doch überfordert. Wie die Deutsche Marine. Die stellt sich auf einen langen Hilfseinsatz ein.

Seite 3

Athen in Dresden

Offiziell steht Griechenland nicht auf der Tagesordnung, und doch hat das Ringen um eine Lösung bei den Verhandlungen über die Auszahlung der zurückgehaltenen letzten Tranche den Auftakt des G7-Finanzministertreffens geprägt.

Rudolf Stumberger

Schichtdienst für die Schnellrichter

Kommende Woche beginnt in Bayern der G7-Gipfel. Schon jetzt haben die Vorbereitungen der Sicherheitsbehörden Garmisch im Griff. Polizeikolonnen rollen, Einzelhändler beklagen sich und Rechtsanwälte mieten eine Halle an.

Seite 4
ndPlusSimon Poelchau

Keine Bad Bank für Atomkraft

Wenn in den kommenden Tagen das AKW Grafenrheinfeld abgeschaltet wird, ist ein weiterer Schritt zum endgültigen Atomausstieg getan. So schön es ist, dass diese Hochrisikotechnologie zur Geschichte gemacht wird, so unsicher ist es, was mit ihren Hinterlassenschaften geschieht. 38 Milliarden Euro haben die AKW-Betreiber bisher für Rückbau und Endlagerung zurückgestellt. Zwischen 50 und 70 Milli...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Kubanische Hoffnungen

Die Botschaft klingt fast zu optimistisch, um einfach geglaubt zu werden. Nur bei einer »sehr kleinen Minderheit« im US-Kongress soll es »starke Bedenken« gegen eine Aufhebung der Blockade Kubas und damit eine Mehrheit für deren Aufhebung geben. Es sei natürlich noch viel zu tun, schränkt der demokratische Senator Al Franken aber ein. Ein über ein halbes Jahrhundert mit allen Raffinessen und fakti...

Silvia Ottow

Kanzlerin auf Keimjagd

Angela Merkel schickt sich an, in den höchsten Gremien der Welt für ein gemeinsames Vorgehen gegen Krankheitserreger zu kämpfen, denen kein einziges Antibiotikum mehr etwas anhaben kann und denen allein in Deutschland jedes Jahr Tausende von Menschen zum Opfer fallen. Wie oft waren solche Strategien bereits in aller Munde und versickerten dann wieder im Sande? Und wie oft haben uns globale Organis...

Velten Schäfer

Fahrstuhlführer

Ob es an der Lanze liegt, die er nun gegen den geplanten »Führerschein« für Paternoster-Aufzüge bricht? An den erfolgreichen Spitzenkandidatinnen in Hamburg und Bremen? An der neuen Parteifarbe Magenta, dem seltsamen Motto »German Mut«? Oder doch nur an der AfD, die zusehends ehrbare Besserverdiener vergrault? Schwer zu sagen. Fest zu stehen scheint aber, dass Christian Lindner und seine FDP ...

ndPlusKatja Kipping

Panzer zu Keksdosen!

Deutschlands Rüstungsindustrie machte mitten in der Krise Milliardengeschäfte mit der griechischen Regierung. Die Bundesregierung sollte den Schrott zurückkaufen und aus dem Ramsch sinnvolleres herstellen.

Seite 5
Katja Herzberg

Keine Anklage zu Massaker in Sant’Anna

Seit Donnerstagmorgen ist amtlich, was sich seit Jahren und Jahrzehnten andeutete: Für die Ermordung von 560 unschuldigen Menschen in dem toskanischen Bergsdorf Sant’Anna di Stazzema am 12. August 1944 wird kein SS-Soldat von der deutschen Justiz bestraft. Die Generalstaatsanwaltschaft Hamburg teilte mit, dass das Verfahren gegen den Kompaniechef Gerhard S. eingestellt wird. Der Beschuldigte sei d...

Silvia Ottow

Merkel und die Keime

Die Bundesregierung warb bei der Weltgesundheitsorganisation für ihre Strategie gegen Antibiotikaresistenzen, die sie beim G7-Gipfel fortsetzen will. Vorher holte sich die Kanzlerin Rat bei der Industrie.

ndPlusMichael Schulze von Glaßer

Mit Zahnbürste gegen Atomwaffen

Früher war einfach mehr Protest. Am Freitag endet mit der Aktion »Büchel 65« eine Blockade des einzigen von den USA betriebenen Atomwaffen-Stützpunktes in Deutschland - weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit.

Seite 6

Angeklagte im Fall Leonardo freigesprochen

Nürnberg. Im Berufungsverfahren um das lebensgefährlich erkrankte Flüchtlingskind Leonardo hat das Landgericht Nürnberg die Angeklagten, zwei Wachmänner der Erstaufnahmeeinrichtung im fränkischen Zirndorf und einen Arzt, am Mittwochabend vom Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung freigesprochen. »Wir sind über dieses Urteil entsetzt«, erklärt Alexander Thal, Sprecher des bayerischen Flüchtlings...

Stefan Otto

Geschacher nach der Bafög-Entlastung

Seit Beginn des Jahres finanziert der Bund das Bafög allein und entlastet damit die Länder. Politiker der CDU/CSU nehmen die Vereinbarung zum Anlass, auf die Bildungspolitik der Länder einzuwirken.

Hagen Jung

Regenbogenhochzeit nicht mit Hardlinern

Öffnet auch die Bundesrepublik Deutschland die Ehe für Homosexuelle? Im Bundesrat wird es Initiativen dazu geben. Doch im Bundestag könnte das Vorhaben an konservativen Kräften in CDU und CSU scheitern.

Seite 7
Hannes Hofbauer, Wien

Österreich im Kampf gegen den Dschihad

Das Landesgericht im österreichischen St. Pölten hat einen mutmaßlichen 14-jährigen Dschihadisten schuldig gesprochen. Das Urteil: zwei Jahre Haft. Die Straftat: Bildung einer terroristischen Vereinigung. Eine tatsächliche Tat fand nicht statt, sie hatte sich ausschließlich im Kopf des Jugendlichen abgespielt. Kommende Woche wird der Teenager 15 Jahre alt. Seinen Geburtstag wird er wohl im Ge...

ndPlusIan King, London

Kronzeugin der Europa-Hasser

Drei Wochen nach der britischen Parlamentswahl hat Königin Elizabeth II. die Politik von Premierminister Cameron für die nächsten fünf Jahre umrissen. Sie verlas die Regierungserklärung Camerons.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Sarkozy krallt sich die Republik

Die Mitglieder der konservativen französischen Oppositionspartei UMP von Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy sind zur Umbenennung ihrer Partei in »Die Republikaner« befragt worden. Nicht nur in der Partei stößt der Plan auf Widerstand.

Seite 8
Max Böhnel, New York

Keine Gerechtigkeit, kein Frieden

Zum traditionellen Left Forum der nordamerikanischen Linken werden am Wochenende in New York Tausende Teilnehmer erwartet.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

»Krieg« statt Nachwahlparty

Die neue Linkspartei Podemos hat bei den Regionalwahlen in Spanien respektabel abgeschnitten, ganz im Gegensatz zur Vereinigten Linken. Wenige Monate vor der Parlamentswahl ist die Partei in einem desolaten Zustand.

Seite 9
ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Mehr Kilometer, weniger Klimakiller

Der Verkehr ist für ein Viertel der CO2-Emissionen verantwortlich - und soll dramatisch wachsen. Ob das geht, ohne das Klima zu ruinieren, beraten Minister bei einem Gipfel in Leipzig.

Reimar Paul

Die Lichter bleiben an

Auch nach der Abschaltung des AKW Grafenrheinfeld bleibt Bayern das Atombundesland Nummer eins.

Simon Poelchau

Atomrücklagen sind nicht sicher

38 Milliarden Euro haben die Atomkonzerne bisher für AKW-Rückbau und Endlagerung beiseite gelegt. Doch das wird bei weitem nicht ausreichen, ist sich das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung sicher.

Seite 10

Arbeiterrechte nicht schleifen

Berlin. Die IG Metall hat sich gegen Vorstöße der EU-Kommission gewendet, die eine Schwächung der Gewerkschaften zur Folge hätten. Zu diesen Angriffen gehörten die Empfehlung der Kommission, Ausstiegsoptionen aus Tarifverträgen zu schaffen, sowie die Aushöhlung der Schutzrechte abhängig Beschäftigter »unter dem Vorwand des Bürokratieabbaus und des Freihandels«, hieß es in einer Mitteilung der Gewe...

Die Kräfte bündeln

Beschäftigte in sozialen, Pflege- und Erziehungsberufen sind einfühlsame und flexible Frauen und Männer, die im Dienst am Menschen viele Opfer bringen. Umso mehr zeigt der Streik, wie viele von ihnen gegen die geringe Wertschätzung ihrer Arbeit rebellieren und zu Entbehrungen bereit sind, um ihre Ziele durchzusetzen. Streiken ist kein Zuckerschlecken. Die Arbeitgebertaktik des »Aussitzens« is...

Marian Krüger

Keine Vermittlung zu Tarifeinheit

Nach der Zustimmung des Bundestages zum umstrittenen Tarifeinheitsgesetz geht nun die Auseinandersetzung im Bundesrat weiter. Im Ausschuss für Arbeit und Sozialpolitik der Länderkammer haben die Arbeitsministerinnen von Brandenburg und Thüringen, Diana Golze und Heike Werner (beide Linkspartei) das Gesetz am Donnerstag als verfassungswidrig kritisiert. Das Gesetz sieht vor, dass bei Überschne...

Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt

Zehntausende für Aufwertung

Trillerpfeifen gellen, lange Demozüge, Transparente, Fahnen: Streikende und ihre UnterstützerInnen demonstrierten für die Aufwertung der sozialen Berufe. Es wird ein langer Kampf um mehr Anerkennung.

Seite 11

Zielmarke für Volksentscheid weit übertroffen

Für den Volksentscheid gegen hohe Mieten sind bislang mehr als 30 000 Unterschriften gesammelt worden. Das teilte die Initiative »Berliner Mietenvolksentscheid« am Donnerstag mit. Sie hat damit eine Hürde geschafft: Bis Ende Mai braucht die Initiative mindestens 20 000 Unterschriften wahlberechtigter Berliner, um den ersten Schritt zu einem Volksentscheid zu gehen. Die endgültige Zahl der Unt...

Polizei rechnet mit Tausenden Fußballfans

Auch nach der Absage des Fanfests zum DFB-Pokalfinale am Samstag in der Berliner City West rechnet die Polizei weiter mit tausenden Dortmund-Fans auf dem Breitscheidplatz. Zum Spiel gegen den VfL Wolfsburg werde die Polizei wie in den Jahren davor auch rund um die Gedächtniskirche für Sicherheit sorgen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Sollte eine Überfüllung drohen, werde das Areal weiträ...

Sarah Liebigt

Popcorn, Politik und Polemik

Wer hat was schon und wie oft schon gesagt, wer ruft am lautesten dazwischen, wer kann Fragen am besten ausweichen und wer kann mit »total ironischen« (vulgo: gewollt spöttischen) Zwischenfragen am dollsten gegen den Gegner wettern? Wer hätte gedacht, dass eine Parlamentsdebatte um die Radwegestrategie Berlins die Abgeordneten derartig auf Touren bringt. Hätte die Autorin das auch nur geahnt, sie ...

Martin Kröger

Berliner LINKE will Baustellen anpacken

Die Notwendigkeit sich besser aufzustellen als 2011 erkennt bei den Sozialisten in der Hauptstadt jeder an. Die Frage ist aber wie: Auf dem Landesparteitag wird es am Ende auch um die Form der Kandidatenaufstellung gehen.

ndPlusSarah Liebigt

Der Senat soll Fahrrad fahren

Damit die Koalition mal erführe, wie es um das Fahrrad fahren auf Berlins Straßen bestellt sei, empfahlen die Piraten dem Senat eine Radtour. Der ist sich jedoch seines Erfolgkonzeptes sicher.

Seite 12

Angeblich voll im Kostenplan

Der Förderverein Berliner Schloss hat eigenen Angaben zufolge bereits mehr als 50 Millionen Euro für das Mammutprojekt gesammelt. Rund acht Millionen Euro seien in Sachleistungen an die für den Bau verantwortliche Stiftung gegangen, der Rest in bar, sagte Vereinspräsident Wilhelm von Boddien am Donnerstag in Berlin. »Wir sind im Plan, was den Baufortschritt angeht. Und wir sind im Plan, was die Ko...

Justitia übt sich im Straßenprotest

Potsdam. Richter und Staatsanwälte aus Brandenburg haben am Donnerstag in Potsdam gegen den geplanten Stellenabbau in der Justiz demonstriert. Von der Staatskanzlei zogen die Juristen mit Transparenten und Trillerpfeifen durch die Stadt zum Landtag, wo sie sich zu einer Kundgebung versammelten. »Das ist ein deutliches Signal, wie groß der Unmut bei den Kollegen ist«, sagte Matthias Deller, Landesv...

ndPlusKerstin Yvonne Lange

Gartentag in Buckow

Beim 11. Buckower Gartentag am Sonntag erwarten die Aussteller 3000 Besucher in der Märkischen Schweiz. Zum Programm gehört ein Erzählfest, zu dem in eine Jurte gebeten wird.

ndPlusWilfried Neiße

Mit dem Dorfkonsum zurück in die Zukunft?

Bevölkerungswachstum im Umland Berlins, während zugleich die Randregionen ausbluten - gefragt sind neue Ideen für die Zukunft der ländlichen Regionen im Zeichen des demografischen Wandels.

ndPlusAndreas Fritsche

Amazon ist nichts für immer

Amazon lässt befristete Arbeitsverträge sehr oft einfach auslaufen. Entlassene Betriebsräte haben dagegen geklagt. Ein Fall wurde am Donnerstag verhandelt. Der Onlinehändler ließ sich auf keinen Vergleich ein.

Problem frappierender Einsamkeit

Das Frauenzentrum Paula Panke feiert an diesem Freitag sein 25-jähriges Jubiläum. Zum Geburtstag will der Verein sich auch bei den MitarbeiterInnen bedanken, die sich seit Jahrzehnten für Gewaltopfer und Frauen in Krisensituationen engagieren. Über die Arbeit von Paula Panke und den sozialen Zusammenhalt in der Stadt sprach mit Projektleiterin Astrid Landero vom Verein Paula Panke für »nd« Josephine Schulz.

Seite 13

Der Preis des Futurismus

Lüneburg. Der futuristische Libeskind-Bau der Leuphana Universität in Lüneburg (Niedersachsen) nimmt Gestalt an. »Der Rohbau des neuen Zentralgebäudes ist nahezu vollendet«, sagte ein Universitätssprecher. Gestiegene Baukosten und die Umstände der Vergabe waren wiederholt in die Kritik geraten. Die Universität selbst ging zuletzt von Kosten in Höhe von 72,3 Millionen Euro aus. Die Finanzierung sei...

Einfach nur eine Stimme hören

Rund um die Uhr kümmern sich Helfer am Telefon um Menschen in Not. Die Zahl derer, die anonym nach Trost und Hilfe suchen, ist weiterhin hoch. Geduld ist gefragt - auf beiden Seiten der Leitung.

Flutschäden frühestens 2017 beseitigt

Erfurt. Zwei Jahre nach der Flutkatastrophe in Thüringen sind immer noch nicht alle Schäden beseitigt. Frühestens 2017 werden alle Sanierungen abgeschlossen sein, ergab eine dpa-Umfrage. Ende Juni 2015 enden die letzten Antragsfristen für Fördermittel zum Wiederaufbau. Vereinzelt mussten Einrichtungen auch komplett aufgegeben werden. Aktuell sind nach Angaben der rot-rot-grünen Landesregierun...

Alice Bachmann, Bremen

Verwirrung nach der Bremer Wahl

Bei der jüngsten Bremer Wahl wurden offenbar Stimmen zu Unrecht den Piraten zugerechnet. Für Bremerhaven steht nun eine Neuauszählung an, die der AfD Fraktionsstatus bringen könnte.

Seite 14

Kresniks Sex- und Blutorgie

Die Volksbühne hatte gewarnt: »Die Vorstellung ist für Zuschauer unter 18 Jahren nicht geeignet«, ließ das Theater vor der Uraufführung von Johann Kresniks Tanztheaterstück »Die 120 Tage von Sodom« verbreiten. Am Mittwochabend war Premiere der Sex- und Blutorgie frei nach den Fantasien des Sadomaso-Erfinders Marquis de Sade und Pier Paolo Pasolinis Film »Salò oder die 120 Tage von Sodom«. Kresnik ...

Denkmal für Einheit in weiter Ferne

Der Eröffnungstermin für das geplante Einheitsdenkmal auf dem Berliner Schlossplatz bleibt auch im 25. Jahr nach der Wiedervereinigung ungewiss. Gerechnet werde mit einer Bauzeit von rund zwei Jahren, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Antwort der Senatsbauverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Vor Baubeginn seien aber noch planeris...

ndPlusAndreas Gläser

Ich war kein Sonderschüler

In den Siebzigern qualifizierte ich mich während der Schulolympiade für das Pionierferienlager in Plau am See. Ich war zwölf Jahre alt und mein Zeugnis erbärmlich. Zum Glück wusste im Ferienlager niemand von meinen Zensuren.

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Die draußen vor der Tür

Geschlossen wegen Überfüllung: Seit April muss die Hamburger Notunterkunft »Pik As« Obdachlose abweisen. Vor diesem aktuellen Hintergrund demonstrierten am Donnerstag in Hamburg 200 Menschen mit Pfeifen und Rasseln gegen die Wohnungsmisere in ihrer Stadt. Sie zogen durch die Innenstadt bis zum Rathausmarkt, der aber wegen der Bannmeile nicht betreten werden durfte. Aufgerufen hatte das »Hambu...

Ein Strauß-Kritiker soll endlich schweigen

Der Strauß-Kritiker Wilhelm Schlötterer ist seit Jahrzehnten ein Widersacher der CSU-Spitze. Nun will die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl gegen ihn verhängen. Doch Schlötterer gibt nicht auf.

Nikolas von Wysiecki, Leipzig

Zeitung gegen den Trend

Eine Gruppe von Journalisten startet in Leipzig eine lokale Wochenzeitung. Und zwar ganz klassisch: Auf Papier, finanziert vor allem durch Abonnenten und Straßenverkauf.

ndPlusMathias Schulze

Seine Lieder sollen Lebenszeichen sein

»Ich kann nicht immer daran denken, / Dass unsere Welt ein Riss zertrennt. / Ich möchte singen mit den Gästen / Ein Lied, das jeder von uns kennt. / Ich sehne mich nach tiefer Freude / Und doch, sie zieht nicht ein bei mir, / Solange meine Brüder leiden, ob Mensch, ob Pflanze oder Tier.« So schlicht, so empfindsam, so konkret, so ehrlich bringt Gerhard Schöne im Lied »Ich kann es einfach nicht ver...

Ralf Hutter

Ein Gemeindezentrum der darstellenden Künste

Vom 1. bis zum 7. Juni wird das English Theatre zum Forum der englischsprachigen Freien Szene Berlins. Während der „Expat Expo" werden darstellende Spieler aus vielen Ländern ihre Arbeiten präsentieren.

Seite 15

Medaille für Forschungen

Der Germanist Walter Hinderer aus Princeton (USA) ist mit der Goldenen Goethe-Medaille der Goethe-Gesellschaft Weimar geehrt worden. Hinderer, der mehrere Jahrzehnte an namhaften Universitäten in den USA gelehrt hat, nahm die Auszeichnung am Donnerstag bei der 84. Hauptversammlung der literarischen Vereinigung im Deutschen Nationaltheater entgegen. Die Goethe-Gesellschaft würdigte Hinderer für sei...

Auflagen-Millionär

Er war in der DDR einer der bekanntesten Autoren von Kinder- und Jugendbüchern. Horst Beseler, am 29. Mai 1925 in Berlin geboren, wurde allein schon mit seinem Buch »Käuzchenkuhle«, erstmals 1965 veröffentlicht, zum Auflagen-Millionär. Vor 1990 wurde es mehr als zwei Millionen Mal verkauft und erlebte seither fünf weitere Auflagen im Eulenspiegel Verlag. Die abenteuerliche Geschichte, 1969 von Reg...

Bestrafung für Zerstörung

Die Zerstörung von Kulturgütern soll nach dem Willen Deutschlands künftig als Kriegsverbrechen gelten und entsprechend strafrechtlich verfolgt werden. Zudem soll der illegale Handel mit Kulturschätzen bestraft werden. Eine entsprechende gemeinsame Resolution von Deutschland und Irak stand am Donnerstag zur Abstimmung in der UNO-Vollversammlung in New York. Der Entwurf zielt besonders auf die Terro...

Christian Klemm

Kein rostiger Nagel

Gut gemachtes Plagiat oder ein von Vorbildern inspiriertes, aber doch eigenständiges Stück Musik? Wer hat sich diese Frage nicht schon einmal gestellt, nachdem er eine vom örtlichen Plattenhändler erstandene CD in den Player geschoben hat? Genau so ergeht es dem Hörer der neuen Scheibe von Dr. Living Dead: Schon nach den ersten Tönen von »Crush The Sublime Gods« guckt er verdutzt aus der Wäsche: L...

ndPlusFlorian Schmid

Das schöne Leben auf dem Planeten nebenan

In unmittelbarer Nachbarschaft zur Erde spielt Dietmar Daths Science-Fiction-Roman „Venus siegt". Man kann ihn als Allegorie auf das sozialistische Experiment und das Hereinbrechen der Konterrevolution lesen.

Seite 16

Lesprobe

Da war nicht nur einer Im Juli, ein jedes Jahr wieder, spricht man in Deutschland von Stauffenberg. Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Man gedenkt seiner, seiner mutigen Tat. Graf Stauffenberg, den das Attentat auf den unsäglichen Hitler unsterblich gemacht hat. Also - zunächst einmal, da hat es ihn sterblich gemacht, und zwar schon einen Tag später. Die andern gleich mit ihm, die um den Spr...

Friedemann Kluge

Weitsicht von links

Ein knapp zweijähriger, zudem teilweise nur fragmentarisch überlieferter Briefwechsel zwischen Rudi Dutschke und dem 2011 verstorbenen Dichter und Schriftsteller Peter-Paul Zahl (»Von einem, der auszog, Geld zu verdienen«) kann naturgemäß ein nur eingeschränktes Licht auf das Leben, Denken und Wirken der beiden Korrespondenten werfen. Es ist nicht überliefert, wann der Briefwechsel begann und...

Ernst Luther

Selbstüberschätzung

Der Autor schreibt im Vorwort: »Ich kann guten Gewissens behaupten, dass ich ursprünglich nicht angetreten bin, um ein entlarvendes Buch über Albert Schweitzer zu schreiben. Als ich mit dieser Studie begann, war mein Ziel, eine Darstellung von Schweitzers Theologie, insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Apologetik.« Nun, über Schweitzer als Theologe gibt es ein kompetentes Buch von Erich Gräßer...

ndPlusReiner Tosstorff

Zu Unrecht vergessen

Der sozialdemokratische Politiker Peter Blachstein ist heute fast vergessen. Bis in die 1960er Jahre war er jedoch ein markanter Vertreter des linken Flügels, nicht selten in der Presse angefeindet. Der erste BRD-Botschafter in Jugoslawien 1968, der sich mit Tito als ehemaliger antifaschistischer Widerstandskämpfer gut verstand im Gegensatz zu Berufsdiplomaten mit NS-Vergangenheit, musste sein Amt...

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Troika-Verweigerung

Es gibt sie aber noch, die investigativen Journalisten, die misstrauisch sind, die sich reinbeißen, die komplex denken können. Der Wirtschaftsjournalist und Dokumentarfilmer Harald Schumann ist einer von ihnen.

Seite 18

Die Millionen locken zu sehr

Einen Tag nach dem Beben von Zürich kursierten Meldungen, dass Großsponsoren angeblich Druck auf die FIFA ausüben würden, den Laden endlich auf Vordermann zu bringen. Die »Enttäuschung und Besorgnis« sei schwerwiegend, geißelt einer und droht angeblich mit dem Überdenken der Zusammenarbeit, »Transparenz« fordert der nächste, von »ernsthaften Vorwürfen« spricht der dritte. Und so weiter und so fort...

Irina Wolkowa, Moskau

Russland hält zu Blatter und steuert auf WM-Bauskandal zu

Aus Angst, die WM 2018 zu verlieren, stellt sich Russland hinter Sepp Blatter. So sehr Putin den USA eine Ablenkungstaktik vorwirft, so sehr trifft dies auch auf den Präsidenten selbst zu. Die Kosten für den Stadienbau laufen derweil aus dem Ufer.

Arne Richter und Florian Lütticke, Zürich

FIFA am Pranger

Das schlimmste Szenario für FIFA-Chef Blatter bleibt aus: Der Wahlkongress kann stattfinden. Doch UEFA-Boss Platini bat Blatter um Rücktritt und hält einen WM-Boykott nicht für ausgeschlossen.

Seite 19
Jörg Soldwisch, Warschau

Vom Fischverkäufer zum Finalhelden

Viele Spitzenklubs haben Carlos Bacca auf dem Einkaufszettel - seit seiner Gala im Europa-League-Finale weiß auch jeder warum. Der Spätstarter läuft im Herbst seiner Karriere zu großer Form auf.

ndPlusAlexander Ludewig, Magdeburg

Magdeburg kann es kaum erwarten

Die große Tradition half dem 1. FC Magdeburg schon oft. In den Aufstiegsspielen zur 3. Liga hilft sie nicht. Mit einem 1:0 fährt der FCM zum Rückspiel nach Offenbach - die ganze Stadt fiebert mit.

Seite 20
ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Aschewolke war doch gefährlich

Der Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull beeinträchtigte im April 2010 den Flugverkehr. Flugverbote wurden später als unnötig kritisiert. Isländische Wissenschaftler weisen jetzt ihre Berechtigung nach.

Hans-Ulrich Keller, Stuttgart

Der Löwe setzt zum Untergang an

Zwei helle Planeten beherrschen den Abendhimmel im Juni - und kommen sich immer näher. Vier Meteorströme sorgen für Sternschnuppen. Und mit der Sonnenwende naht die kürzeste Nacht des Jahres.