Seite 1

Kein Tag für alle Kinder

Ausbeutung: Weltweit müssen Millionen Jungen und Mädchen sich und ihre Körper verkaufen – von 85 bis 150 Millionen ist die Rede. Als Soldaten werden rund 250 000 Kinder missbraucht: zum Töten, Spionieren und Minensuchen – auch am Internationalen Kindertag. Flucht: Von den mehr als 51 Millionen Flüchtlingen, die weltweit im vergangenen Jahr gezählt wurden, war nach Angaben der UN-Flüchtlingsor...

UNTEN LINKS

»Schweizer Käse wird immer Löcher haben«, verkündete dieser Tage eine Nachrichtenagentur. Das ist eine gute Botschaft, nachdem das Ansehen des Heidi-Landes in jüngster Zeit arg gelitten hat. Schließlich sollen ausgerechnet im heiligen Hort der klandestinen Knete Steuerhinterzieher an den Pranger kommen. Zudem werden die Führer der größten und zugleich dubiosesten Religionsgemeinschaft der Welt, de...

ndPlusIngolf Bossenz

Mit Listen und Tücke

Von Odysseus können Europäer immer wieder lernen. Schmückte seinen Namen doch nicht zufällig das Epitheton »listenreich«. Zwar ist das aktuelle Listenwesen durchaus ausbaufähig. Aber mit der von Russland präsentierten Aufstellung von Einreiseverboten für 89 europäische Politiker ist jetzt zumindest ein Patt erreicht: Eine Bann-Bulle der EU verhindert seit Monaten die Einreise von dort erfassten ru...

FIFA-Kritiker rufen nach Gegenverband

Berlin. Angesichts der Korruption beim Weltfußball-Verband sind Forderungen laut geworden, eine Gegenorganisation zur FIFA zu gründen. Der FDP-Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff sagte der »Welt«, die stärksten Verbände mit den besten Mannschaften sollten sich zu einer »World Football Association« zusammenschließen, die eigene Weltmeisterschaften veranstalten könnte. Den Kern sollten demnach...

Einreiseverbote sorgen für Ärger

Brüssel. Die von Russland verhängten Einreiseverbote für 89 europäische Politiker haben am Wochenende EU-weit für Erregung gesorgt. Die Mitgliedsstaaten verurteilten die Maßnahme einhellig, Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier bezeichnete die Verbote als »nicht besonders klug«, ein EU-Sprecher nannte sie »völlig unbegründet und ungerechtfertigt«. Auf der Liste stehen laut Medienberichten au...

Vincent Körner

Kotzias: »Was läuft, ist Druck«

Immer wieder fordern die Gläubiger Griechenland auf, den Kurs fortzusetzen, den Athen als falsch ablehnt - was neue Wirtschaftsdaten bestätigen.

Seite 2
ndPlusVelten Schäfer

Rucksack runter!

Freie Fahrt auf der Autobahn, aber Sicherheitsschulungen für Benutzer von Paternosteraufzügen: 
Was die neue »Betriebssicherheitsverordnung« über die politische Kultur der Bundesrepublik sagt.

Seite 3

»Weil es nicht gedacht werden konnte, war es für die meisten 
einfach nicht da.«

Obwohl Lesben in der DDR rechtliche Gleichstellung genossen, blieben sie unsichtbar. Es gab im Gegensatz zur BRD kaum öffentliche Orte des Zusammenkommens, in der breiten Öffentlichkeit fanden sie keine Erwähnung. Teilnehmerinnen der Tagung sprachen davon, dass sie sich isoliert fühlten. Ging es Dir ähnlich? Peggy Piesche: Ja, ich denke, dass dies ein allgemein gesellschaftliches Phänomen in ...

Seite 4
Aert van Riel

Auf Fischers Spuren

Cem Özdemir sucht die offene Konfrontation mit dem linken Flügel der Grünen. Der Realo hat die Doppelspitzen in der Partei- und Fraktionsführung kritisiert.

ndPlusRoland Etzel

Erdogan und die Angst vor Gezi

Mögen Politiker anderer Länder nach Wahlen schon über knappe Mehrheiten jubeln - für den ersten Mann der Türkei zählt derzeit nur noch ein Ziel: die absolute Herrschaft.

Tom Strohschneider

Fahrradkette

Wer über alternative Mehrheiten jenseits der CDU reden möchte, nutzt die Abkürzung r2g. Das ist ok. Dennoch ein Vorschlag für ein Kürzel, das den realen Stand der Beziehungen von SPD, Linkspartei und Grünen beschreibt: h2f.

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Der Bock wird Gärtner

Timo Soini ist Chef der nationalistischen und EU-skeptischen Partei Perussuomalaiset (»Wahre Finnen«). Seine Partei ist nun erstmals an einer finnischen Regierung beteiligt.

Matthias Dell

Ideen, Ideen, Ideen

Und doch: das ist unter dem Strich alles sehr unterhaltsam. Ein reicher, kranker Onkel aus Amerika, die Moral der fünfziger Jahre, angeklebter Schnauz: Matthias Dell über den Tatort aus Münster: »Erkläre Chimäre«.

Seite 5
Hans-Gerd Öfinger

»Sechs Prozent plus X«

Im rot-grün regierten Rheinland-Pfalz ist die Linkspartei nicht im Landtag vertreten. Das soll sich nach der nächsten Wahl ändern.

Gysi bleibt beim »vielleicht«

Knapp eine Woche vor dem Bundesparteitag der LINKEN lässt Linksfraktionschef Gregor Gysi seine politische Zukunft weiter offen.

ndPlusWolfgang Kühn

Land ohne Nachwuchs

Mehr Ältere, weniger Kinder - in den Ergebnissen gleichen sich die meisten Bevölkerungsprognosen. Warum immer mehr Menschen immer länger mit der Familiengründung warten, erklären sie jedoch nicht.

Seite 6
Reimar Paul

Barde der Bewegung

Als Chansonnier und Politaktivist begleitete Mossmann die Anti-Atom-Bewegung mit seinen Songs. In der Nacht zum Samstag starb der gebürtige Karlsruher.

ndPlusUlrike Henning

Bündnis gegen Profitmacherei

Mit der Einführung von Fallpauschalen kommerzialisierte sich die deutsche Krankenhauslandschaft. In der Hauptstadt gründeten am Wochenende etwa 130 Kritiker ein neues Bündnis dagegen.

Hagen Jung

Nächstes Urteil im »Fall Edathy«

Fliegt der ehemalige Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wegen seiner Kinderpornoaffäre aus der SPD? Eine Entscheidung der parteiinternen Schiedskommission ist am Montag zu erwarten.

Seite 7

Rohani kündigt in Iran freie Wahlen an

Teheran. Der iranische Präsident Hassan Rohani hat »freie« Parlamentswahlen im kommenden Februar angekündigt. Die Regierung wolle freie Wahlen mit einem gesunden Wettbewerb, sagte Rohani am Wochenende in einer Rede vor Präfekten und Gouverneuren. Neben den Abgeordneten des Parlaments wählen die Iraner am 26. Februar auch den Expertenrat neu, der das geistliche Oberhaupt der Islamischen Republik no...

Neuer Name, altes Ziel: Der Élysée-Palast

Paris. Mit neuem Partei-Namen und scharfen verbalen Attacken gegen die regierenden Sozialisten nimmt Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy offensichtlich wieder Kurs auf den Élysée-Palast. Auf seinen Wunsch hin benannte sich seine konservative Partei am Wochenende offiziell von UMP in Die Republikaner um. In einer Grundsatzrede warf er den regierenden Sozialisten Lobbyismus und Gleichmacherei v...

Religion als Maske des Krieges

Ahmed Badr al-Din Hassoun ist Großmufti von Syrien. Im Oktober 2011 wurde sein Sohn Saria (22) Opfer eines Attentates. Mit dem Großmufti sprach in Damaskus Karin Leukefeld.

Seite 8

USA streichen Kuba offiziell von Terrorliste

Washington. Nach mehr als drei Jahrzehnten haben die USA Kuba offiziell von ihrer Staatenliste der Terrorunterstützer gestrichen. US-Außenminister John Kerry habe die »endgültige Entscheidung« zu diesem Schritt getroffen, teilte das Außenministerium in Washington am Freitag (Ortszeit) mit. US-Präsident Barack Obama hatte den Kongress Mitte April über seine Absicht in Kenntnis gesetzt, den Karibiks...

Artem Kouida, Minsk

Sparsam auf dem Minsker Markt

Die antirussischen Sanktionen und Moskaus Importverbot für westliche Lebensmittel treffen Belarus als Folgen der Ukraine-Krise hart.

Markus Schönherr, Kapstadt

Nigerianer hoffen auf Präsident Buhari

Nigerias neuer Präsident Muhammadu Buhari übernahm am Wochenende die Amtsgeschäfte in dem krisengeplagten westafrikanischen Land und muss nun tief greifende Probleme lösen.

Seite 9

Bsirske droht Post mit Konfrontation

Berlin. Im Tarifkonflikt bei der Post wird der Ton schärfer. Der Chef der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, warf dem Management vor dem Beginn neuer Verhandlungen am Montag in Berlin eine Verschleppungstaktik vor. »Wenn der Post-Vorstand seinen Kurs so weiterfährt, dann laufen wir auf eine massive Konfrontation zu«, sagte Bsirske der »FAS«. Konzernchef Frank Appel behauptete dagegen, ver.di setz...

Aktionen für Kohleausstieg

Berlin. Aktivisten von Greenpeace haben bei einer Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt in Berlin mehr Einsatz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für den Klimaschutz gefordert. Die Umweltschutzorganisation hatte aufgerufen, in 60 deutschen Städten zu demonstrieren. Sie forderte die Regierungschefin auf, ihren internationalen Versprechungen »endlich national Taten folgen zu lassen« und einen schrittwe...

Haidy Damm

Saatgut für alle

Die G7 sprechen von Welternährung, überlassen den Kampf gegen Hunger aber wenigen Konzernen. In Elmau wird am kommenden Wochenende daher auch für Ernährungssouveränität demonstriert.

Seite 10
ndPlusRegina Hagen

Star Wars, nächste Runde

"Die Crew hat dann noch / ein paar Fragen, doch / der Countdown lauft." Die Raumfahrt in Europa ist keineswegs rein zivil ausgelegt. Zahlreiche Projekte dienen militärischen Zwecken oder setzen bewusst auf Dual-use, die Kombination aus ziviler und militärischer Nutzung von Satellitentechnik.

Seite 11

Erinnerung an »Magi-Senat«

Mit klassischer Musik und einem »Poetry Slam« im Roten Rathaus hat Berlin an den »Magi-Senat« erinnert. Damit ist die Zusammenarbeit des West-Berliner Senats und des Ost-Berliner Magistrats gemeint, die vor 25 Jahren übergangsweise nach der Wende eine gemeinsame Landesregierung bildeten.Der Regierende Bürgermeister Michael Müller und der damalige West-Berliner Amtsinhaber Walter Momper (beide SPD)...

Personalnot im Justizvollzug

In der Berliner Justiz gehen bis Ende 2017 mehr als 400 Mitarbeiter in den Ruhestand. »Die Justiz steht personell vor gewaltigen Umbrüchen«, sagte Justizsenator Thomas Heilmann (CDU). Der Justizbereich sei derzeit nicht ausreichend besetzt, zugleich würden die Aufgaben wachsen. In den Gefängnissen müssten mehr Bedienstete eingesetzt werden, um die gesetzlich vorgeschriebene Unterbringung der Insas...

Martin Kröger

Schaulaufen des Spitzenmanns

Nach dem Landesparteitag der Linkspartei vom Wochenende gibt es kaum noch Zweifel. Der Landesvorsitzende Klaus Lederer läuft sich für die Spitzenkandidatur zur Abgeordnetenhauswahl 2016 warm.

Martin Kröger

Mit der »Öffi-Flat« zur Wahl

Angriffslustig, medial präsent, inhaltlich innovativ und einen Streitpunkt abgeräumt. Die Berliner LINKE kommt aus der Defensive, auch wenn es bis zu einem Wahlerfolg 2016 noch ein weiter Weg ist.

Seite 12
Jérôme Lombard

Hinter unsichtbaren Gittern

Nach gut zweieinhalb Jahren Projektentwicklung eröffnete der Hörweg auf dem einstigen Gelände des zentralen Berliner Frauengefängnisses. Den Ort können Besucher individuell erkunden.

ndPlusJosephine Schulz

Hochzeitskuchen für alle

Rund 500 Menschen haben für das Recht auf Eheschließungen für Homosexuelle demonstriert. Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) hatte dazu aufgerufen.

ndPlusAndreas Fritsche

Wenn sich Neonazis verlaufen

70 Menschen marschierten am Freitagabend gegen das geplante Asylheim in Nauen. 80 Menschen protestierten gegen diese Aktion.

Seite 13
Rudolf Stumberger

Auf der Käferjagd

Ein Insekt macht derzeit Behörden und Baumfreunden große Sorgen: Mit großem Aufwand und rigiden Mitteln wird der Laubholzbockkäfer bekämpft.

Seite 14

Russischer Theaterfrühling in Berlin

Am heutigen Montag zieht der »Russische Theaterfrühling: neues russisches Theater heute« in Berlin ein. In der Schaubühne am Lehniner Platz und im Theater unterm Dach präsentiert das Festival sechs Werke junger Moskauer Theatermacher, von denen fünf zu den spannendsten russischen Theaterproduktionen der letzten Jahre gehören.Die Inszenierungen kommen vom Theater Praktika, vom Theater.doc oder sind...

Keine Voreile

Die Grünen haben vor voreiligen Entscheidungen bei dem in Berlin geplanten Museum der Moderne gewarnt. »Es gibt keinen Grund, sich vorzeitig auf einen Standort festzulegen. Wir sollten mit Neugier den Ideenwettbewerb abwarten«, sagte die Grünen-Abgeordnete Anja Hajduk, die im Haushaltsausschuss des Bundestags für Kulturfragen zuständig ist. »Bei einem so bedeutenden Projekt sollten Profis für beid...

Ohne Geschäfte unattraktiv

Konzepte gibt es viele. Doch was tun, wenn Geschäftsleute ihren Laden dicht machen und den Städten den Rücken kehren? An den Geschäften allein liege es nicht, sagen Branchenkenner.

Robert Rescue

Eine fast wahre Geschichte

»Guten Tag, hier spricht das CRM Meinungsforschungsinstitut aus Zehlendorf. Wir führen eine Befragung zu den Themen «Musikgeschmack» und «Radiosender» durch. Könnte ich Ihnen dazu fünf Fragen stellen?«

ndPlusKarin Schmidt-Feister

Ungleichheit als Potenzial

Tanz soll in der Schule stattfinden. Dieses Ziel verfolgen Livia Patrizi, die Initiatorin und künstlerische Leiterin des Berliner Programms »TanzZeit«, und viele engagierte Mitstreiter seit zehn Jahren. Seit Frühjahr 2005 initiiert »TanzZeit - Zeit für Tanz in Schulen« mit einem Team aus Künstlern und Tanzpädagogen tanzkünstlerische Prozesse in Schulen, was den Kindern, unabhängig von Herkunft, Al...

ndPlusHarald Lachmann

Eine Stadt wie im Rausch

Zenthausende feierten am Wochenende in Leipzig das 1000-jährige Jubiläum ihrer Stadt. Mittlerweile sind die meisten Einwohner auch wieder sehr zufrieden mit ihr.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Um das Leben der Nachbarn angenehmer zu gestalten, hatte Herr Mosekund auf der Mieterversammlung die Funktion des Mußebeauftragten übernommen. Mit Feuereifer machte er sich an seine Aufgabe.

Präsidentin

Die Hamburger Kultursenatorin Barabara Kisseler will als neu gewählte Präsidentin des Deutschen Bühnenvereins den Blick der Politik für die soziale Funktion der Theater schärfen. »Theater sind schon lange nicht mehr eine moralische Anstalt des gehobenen Bildungsbürgertums, sondern ein sozialer Ort, wo sich Multiplikatoren und gesellschaftliche Gruppen präsentieren können«, sagte Kisseler am Samsta...

Frauen

Mehr als 300 Jahre hatten die Männer das Sagen - jetzt wird die renommierte Akademie der Künste in Berlin erstmals von Frauen geführt. Die Mitgliederversammlung wählte am Samstag die 71-jährige deutsch-argentinische Filmemacherin Jeanine Meerapfel zur Präsidentin. Stellvertreterin wurde die 43 Jahre alte österreichische Schriftstellerin und Theaterautorin Kathrin Röggla. Meerapfel löst den langjäh...

Thomas Blum

Die Wüste lebt, dank Hitler!

In Wien hat neulich ein Mieter während des »Eurovision Song Contest« die Flagge eines der daran teilnehmenden Staaten in seinem Fenster angebracht. Keine allzu irritierende Sache, sollte man im Grunde meinen.

Seite 16
Martin Hatzius

Hitler ist langweilig

Peter Hacks (1928-2003) sei, hieß es in der Einladung zu einer Veranstaltung der Peter-Hacks-Gesellschaft, »der einzige unter den wichtigen deutschen Schriftstellern seiner Generation, in dessen Werk der Faschismus nur am Rande erwähnt wird«. Wie das zu erklären sei, fragten sich im Berliner »Habbema« die Hacks-Kenner Daniel H. Rapoport, Essayist und Chemiker, und Kai Köhler, Literaturwissenschaft...

ndPlusMarion Pietrzok

Hillbilly mit Jodlern

Gitarren heulen und orgeln, Bässe wummern hart, als wären sie die Übersetzung für das Schlagen des schlechten Gewissens. Rasant, wuchtig, ohne Pardon haut die Musik drauf auf unsere Laschheit, unsere Feigheit, und jede Silbe schubst uns zum beschämenden Eingeständnis: Wir lassen die Wahrheit, die um Asyl sucht, stehn vor der Tür, wie Hubert von Goisern textet. »Snowdown« - den Whistleblowern wie i...

ndPlusKlaus Bellin

Der Hausschatz

Den ersten Brief, den wir kennen, schrieb Goethe am 9. August 1792 in Gotha. »Es ist gar zu nichts nutze«, begann er, »daß man sich von denen entfernt, die man liebt, die Zeit geht hin und man findet keinen Ersatz.« Er war nicht freiwillig unterwegs. Mit dem Herzog ging es im eigenen Reisewagen Richtung Westen in den Krieg gegen das revolutionäre Frankreich. Da waren Christiane Vulpius und er, wen...

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Brauchen wir das?

Man sollte meinen, in der freien Marktwirtschaft darf jeder Händler selbst entscheiden, was er ins Sortiment nimmt und was nicht. Es sei denn, dieses »nicht« betrifft die »Bild«.

Ja zum Jugendkanal, Ja zur FIFA-WM

Der ZDF-Fernsehrat hat dem Konzept für ein gemeinsames Online-Jugendangebot von ARD und ZDF zugestimmt. Man erwarte, dass das Angebot zur Wissensvermittlung beitrage sowie zum Verständnis von Politik und dem Zusammenleben verschiedener Kulturen, erklärte das Aufsichtsgremium in Berlin. In der Sitzung des Fernsehrats kam auch der Umgang des Senders mit dem FIFA-Korruptionsskandal zur Sprache.In der...

Seite 18
ndPlusStephan Fischer

So wollte Klopp nicht gehen

Kurz vor dem Abpfiff setzt sich Jürgen Klopp noch einmal auf die Trainerbank. 3:1 steht es für den VfL Wolfsburg und wahrscheinlich ahnt der 47-Jährige, was gleich nach Abpfiff auf ihn einprasseln wird. Ein letzter Augenblick der Ruhe, bevor sich fast alle Augen auf ihn richten werden - obwohl er und seine Mannschaft das DFB-Pokalfinale verdient verlieren. Das letzte Spiel für ihn als BVB-Trainer ...

Magdeburg steigt in die dritte Liga auf

Der 1. FC Magdeburg ist erstmals wieder im Profifußball angekommen. Im Relegationsrückspiel zum Aufstieg in die 3. Liga gelang den Magdeburgern ein souveräner 3:1 (2:1)-Erfolg gegen Kickers Offenbach.

FIFA macht mit dem System Blatter weiter

Was ist passiert?Nach der Wiederwahl von FIFA-Präsident Joseph Blatter zum Abschluss einer äußerst denkwürdigen Woche im Weltfußball scheint zumindest für den Schweizer die Welt wieder in Ordnung zu sein. Zwar seien alle wegen der Korruptionsermittlungen und Festnahmen sehr bedrückt, sagte er. Aber es seien ja schließlich Einzeltäter, und mit ihm an der Spitze würden wieder »ruhige Gewässer« angef...

Stephan Fischer

Neue Gravur im DFB-Pokal

Das Pokalfinale im Berliner Olympiastadion schien vor dem Anpfiff völlig offen. Nach dem Schlusspfiff frohlockten die Wolfsburger mit einem klaren 3:1 über den BVB.Von Stephan FischerNoch einmal alles raushauen - das ist einer dieser typischen Jürgen Klopp-Sprüche an seine Dortmunder Spieler, irgendwo zwischen Selbstbeschwörung und Dienstanweisung. Bei seinem letzten Spiel als Trainer für Borussia...

Seite 19
ndPlusAntoine Maignan

Der Stolz nach dem Schmerz

Der Velothon ist auch Familiengeschichte: Andreas und Thomas Hei sind Brüder, sie starteten zum sechsten Mal bei dem Berliner Jedermann-Rennen. Die beiden Männer in den nd-Trikots waren froh, die 60 km zusammen geschafft zu haben, obwohl Thomas Schmerzen im Knie plagten. »Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt«, befand Andreas im Ziel. Gerd Uhlenhut (81) fuhr mit seinem Sohn Urban die 60 km. D...

Jirka Grahl

Die Stadt fährt Rennrad

Radrennen für jedermann: In Berlin war wieder Velothon und 11 000 Fahrer kamen, um sich auf die 60 oder 120 Kilometer zu begeben, darunter das nd-Team mit zwei Altersklassensiegerinnen.

Seite 20
Wolfgang Jung

Baikonur feiert 60. Geburtstag

Der erste Mensch im All begann hier 1961 seine Reise. Seitdem sind Hunderte Raketen vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Nun wird das größte Kosmodrom der Welt 60 Jahre alt.