Seite 1

Poststreik am Montag gestartet

Berlin. Ver.di hat am Montag mit einem unbefristeten Streik bei der Deutschen Post begonnen. Die Mitglieder würden ab Nachmittag »schrittweise in den unbefristeten Arbeitskampf« gerufen, so die Gewerkschaft. Der Konzern habe sich in sechs Verhandlungsrunden »keinen Millimeter in Richtung einer Lösung« bewegt und zudem ein von ver.di vorgelegtes Angebot »ignoriert«, so Verhandlungsführerin Andrea K...

UNTEN LINKS

Blatter, Jauch, Gysi, Fitschen und Jain - so viele Rücktritte wie in den letzten Tagen werden selten auf einmal angekündigt. Was ist davon zu halten? Zunächst darf man festhalten, dass ein Rücktritt nicht mit einem Rückschritt verwechselt werden sollte, sondern oft in Verheißung eines Fortschritts vollzogen wird. Sprachkundige erkennen das bereits am Bedeutungsunterschied der Wörter Treten und Sch...

G7 vereinbaren mehr Klimaschutz

Elmau. Die G7-Länder wollen sich für mehr Klimaschutz einsetzen. Die Staats- und Regierungschefs beschlossen auf dem Gipfel in Elmau am Montag, »im Laufe des Jahrhunderts« eine Weltwirtschaft ohne die Nutzung von fossilen Energieträgern zu ermöglichen. Für die Energiegewinnung, also bei der Verbrennung in Kraftwerken, sollen Kohle und Öl bis spätestens 2050 zurückgefahren werden. Im Abschlusspapie...

Türkische AKP auf Partnersuche

Istanbul. Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bei der Parlamentswahl in der Türkei beginnt für die islamisch-konservative Regierungspartei AKP die schwierige Suche nach einem Partner. »Die Türkei wird eine Koalitionsregierung ausprobieren«, sagte Vizeministerpräsident Numan Kurtulmus am Montag in Ankara. Laut vorläufigen inoffiziellen Ergebnissen kam die AKP auf 40,9 Prozent der Stimmen - nach...

ndPlusKurt Stenger

Wieder nur Versprechungen

Was soll das? Die G7-Chefs haben auf ihrem Gipfel das Zwei-Grad-Ziel erneuert. Das ist die Fortsetzung der Politik des geduldigen Papiers beim Klimaschutz. Und dabei steigen seit 2009 die globalen Treibhausgasemissionen.

Do gönndsch misch offräschn!

Berlin. Aus Sachsen gibt es gute und schlechte Nachrichten - fangen wir mit der guten an: Die Kandidatin der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit in Dresden, Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange, hat den ersten Durchgang der Oberbürgermeisterwahlen in Dresden gewonnen. Leider reichen 36 Prozent aber nicht zur erforderlichen absoluten Mehrheit. Dirk Hilbert, Stellvertreter der bisheri...

ndPlusVincent Körner

Varoufakis trifft Schäuble und Gysi

In Brüssel gehen die Gespräche über das Kreditprogramm für Griechenland weiter. Wie groß ist das Interesse der Gläubiger an einer Einigung? Athens Finanzminister Yanis Varoufakis ist skeptisch.

Seite 2
ndPlusUwe Kalbe

Lahme Ente

Dank seines Geburtstags »durfte« Markus Ulbig, so schreibt er, schon früh seinen »Humor unter Beweis stellen«. Ulbig wurde am 1. April 1964 geboren. Der Eintrag auf seiner Willkommensseite zur Oberbürgermeisterwahl in Dresden kann getrost stehen bleiben. Humor kann Ulbig nach der katastrophal vergeigten Wahl vom Sonntag nicht schaden. Der amtierende sächsische Innenminister, der zuvor fast ze...

Hendrik Lasch, Dresden

Landratsämter bleiben uneinnehmbare Festungen

Die Landratsämter in Sachsen bleiben eine Bastion der CDU. Obwohl es mancherorts Bündnisse der Parteien links von ihr gab, siegten selbst vier Neulinge aus dem Stand.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Vier Wochen Lagerwahlkampf

Bei der OB-Wahl in Dresden hat Eva-Maria Stange den ersten Wahlgang gewonnen. Vor der Entscheidung am 5. Juli bündelt das bürgerliche Lager gegen die Kandidatin von Rot-Grün-Rot jedoch die Kräfte.

Seite 3
ndPlusRoland Etzel

Die Summe der Skandale

Diesmal ist die Rechnung nicht aufgegangen. Die - je nach politischem Standpunkt - beachtlichen oder beängstigenden suggestiven Fähigkeiten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogans hatten jüngst in Kombination mit einem auf Sieger zugeschnittenen Wahlrecht für Triumphe Erdogans gesorgt, die die Opposition überraschten und entsprechend ratlos zurückließen. Erdogan hatte im vergangenen ...

Fabian Köhler, Istanbul

Fast wie damals im Gezi-Park

Die AKP-Alleinherrschaft: vorbei. Die linke und prokurdische HDP: drin. Auf den Straßen der Türkei feiern Zehntausende einen historischen Wahlabend. Doch die Geschichte hat erst begonnen.

Seite 4
ndPlusFabian Lambeck

Sozialhilfe für Kommunen

Die Bertelsmann-Stiftung warnt vor den steigenden Sozialausgaben der Kommunen. Das klingt, als sei die Bereitstellung von städtischen Geldern für Hartz-IV-Bezieher und Asylbewerber reine Verschwendung. Dabei gehört etwa die Jugendhilfe zum Aufgabenprofil einer Stadt bzw. eines Landkreises. Oft entstehen die Probleme vor Ort, deshalb sollten sie auch mit Unterstützung der lokalen Hilfsinfrastruktur...

ndPlusSilvia Ottow

Nicht Gott, nur Gröhe

Längst haben sich gesetzlich versicherte Patienten daran gewöhnt, dass nicht die Krankenkasse für sie da ist, sondern umgekehrt. Immer öfter hören sie, dies oder jenes werde nicht mehr von der Kasse bezahlt. Dennoch drohen die Kassen in regelmäßigen Abständen mit Zusatzbeiträgen oder deren Erhöhung. Das wird mit Sicherheit kommen, denn die Leistungserbringer im Gesundheitssystem sind nicht pingeli...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Agent Gorbatschow

Natürlich geht es Michail Sergejewitsch etwas an, wenn seine Gorbatschow-Stiftung in Russland als »ausländischer Agent« denunziert wird. Warum sollte ausgerechnet der Gründer, Namensgeber und Chef außer Verdacht bleiben? Schon länger könnten inzwischen sogar dessen Schöpfer vermuten, dass sich nicht alles, was aus dem Gesetz gegen die Nichtregierungsorganisationen erwächst, als Segen erweist. Manc...

ndPlusOliver Kern

Schneller Ritter

Er hatte genug von der Straße. Sie sei ihm zu bürokratisch, zu politisch geworden, sagte Bradley Wiggins vor knapp einem Jahr. Der erfolgreichste britische Straßenradsportler war fertig mit dem Asphalt und ging zurück aufs Holzoval, wo seine Karriere begonnen hatte. »Unter Bahnfahrern fühlt es sich wie eine Familie an. Der Straßenradsport ist nur noch Verdrängungswettbewerb ohne Loyalität. Das hat...

Bernd Zeller

Die Zukunft in Scheune

Das »Newtopia«-Konzept gilt als das kühnste Experiment zur Verbesserung der Menschheit innerhalb des privaten Fernsehens. Es soll zeigen, wie sich eine Gesellschaft entwickelt, die nichts hat außer sich selbst und einer Scheune.

Seite 5

Gipfel droht mit mehr Sanktionen

Elmau. Die G7-Staaten haben sich bei ihrem Gipfel in den bayerischen Alpen nicht nur auf eine weitere Reduzierung von Treibhausgasen und den langsamen Abschied von fossilen Brennstoffen verständigt. Beschlossen wurde zudem ein Aktionsplan, um die wachsende Zahl von Resistenzen gegen lebensrettende Antibiotika einzudämmen. Ziel ist es, überflüssige Behandlungen mit Antibiotika zu verringern. Auch d...

Ängste gegen Protestierer geschürt

Berlin. Die Proteste gegen das G7-Treffen in Elmau gingen am Montag mit einer Abschlusskundgebung von 150 Teilnehmern in Garmisch-Partenkirchen zu Ende. Ein geplanter Protestmarsch durch den Ort war zuvor abgesagt worden. Viele Bewohner des Protestcamps am Ortsrand waren wegen des Regens bereits am Sonntagabend abgereist. Entgegen allen Ängsten und vielen medialen Vorhersagen sei während der ...

ndPlusMartin Ling

Afrikaner in der zweiten Reihe

Wenn über Afrika gesprochen wird, sind auch bei den G7 die gängigen Themen Ebola, Armut und Terror nicht weit. Entwicklungszusammenarbeit darf dabei nicht fehlen. Ein paar ausgewählte Vertreter Afrikas dürfen mit an den Tisch.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Der IS ist keine Erscheinung aus dem Nichts

Der Bekämpfung des Terrorismus wandten sich die G7 am Montagnachmittag gemeinsam mit Staatschefs afrikanischer und arabischer Staaten zu. Einige von letzteren sind durchaus auch Terrorpaten.

Seite 6

Grünen-Chefin: LINKE soll sich weiter öffnen

Berlin. Grünen-Chefin Simone Peter hat die LINKE nach dem angekündigten Rückzug ihres Fraktionschefs Gregor Gysi ermuntert, sich stärker für ein rot-rot-grünes Bündnis zu öffnen. »Ich fände es gut, wenn die Linkspartei jetzt diesen personellen Wechsel als Chance nutzt, deutlich zu machen, dass sie in der Republik was verändern will«, erklärte Peter bei n-tv. »Da wäre das Mitregieren sicher auch ei...

Fabian Lambeck

Sozialausgaben steigen weiter

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung soll belegen, wie sehr steigende Sozialausgaben die Kommunen belasten. Einige Städten geben bereits mehr als 50 Prozent des Etats für Soziales aus.

ndPlusFabian Köhler

Gegen Migranten statt für Juden

Immer öfter kommt es in Deutschland zu Übergriffen auf Juden. Und Schuld daran seien Migranten, heißt es aus den Reihen der CDU. Aktuelle Zahlen zeigen, dass von diesen beiden Aussagen nur eine stimmt.

Seite 7

Zivilisten sterben im Bombenhagel

Bei Attacken der Luftwaffe des Assad-Regimes wie der US-geführten internationalen Militärallianz sind jetzt in Syrien erneut Zivilisten gestorben.

UN: Regierung Eritreas schuld an Massenflucht

Aus keinem Land Afrikas kommen so viele Flüchtlinge nach Europa wie aus Eritrea. Vertrieben werden sie nicht durch einen Krieg oder eine Naturkatastrophe. Sie fliehen aus Angst vor der eigenen Regierung.

ndPlusSabine Hunziker, Bern

Weniger Flüchtlinge für die Schweiz

Die Schweiz, die selbst nicht zur Europäischen Union gehört, begrüßt die Neuausrichtung der EU- Flüchtlingspolitik. Bundespräsidentin und Justizministerin Simonetta Sommaruga will zur Form einer möglichen Beteiligung bislang nur wenig sagen - dazu müssten die Brüsseler Vorschläge genauer studiert werden. Da die EU-Kommission für Drittstaaten keine Quote berechnet, kann der Anteil der Schweiz ...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Italiens Rechte kündigt Solidarität

Enzo Bianco, Bürgermeister der sizilianischen Stadt Catania, fordert mehr europäische Solidarität im Umgang mit Flüchtlingen. Die Mittelmeerregion sei in einer Ausnahmesituation, sagte er am Montag.

Seite 8

Manöver im Mittelmeer

Moskau. Russische und ägyptische Kriegsschiffe halten zum ersten Mal in ihrer Geschichte im Mittelmeer ein gemeinsames Seemanöver ab. Vor dem Hintergrund der blutigen Konflikte in Syrien und Jemen würden die Einheiten bis zum 14. Juni die Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf üben, sagte Marinesprecher Igor Dygalo am Montag der Agentur TASS. Trainiert werden sollen von diesem Dienstag an der Beschus...

Istvan Deak, Bukarest

Abitur oder Rausschmiss

So recht weiß derzeit niemand, wo der Premierminister der Republik Moldau zur Schule ging und welchen Abschluss er hat - eine Affäre mit Folgen.

Protestlager auf Maidan gestürmt

Kiew. Dutzende Maskierte haben im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew ein neues Protestlager mit Zelten von Regierungsgegnern gestürmt und mit Gewalt geräumt. Ein Teil der etwa 30 Demonstranten auf dem Maidan - dem Unabhängigkeitsplatz - sei festgenommen worden, berichteten Medien am Montag. Die Protestierenden hatten am Vorabend das Zeltlager aufgebaut und unter anderem den Rücktritt von Prä...

Regierungsmehrheit bröckelt

Die PRI von Präsident Peña Nieto bleibt stärkste politische Kraft in Lateinamerikas zweitgrößter Volkswirtschaft. Doch ihre Basis bröckelt.

Irina Wolkowa, Moskau

Angst vor der zweiten Perestroika

Michail Gorbatschow, der erste und einzige Präsident der Sowjetunion, ein ausländischer Agent? Nein, so weit ist es - noch - nicht. Aber was nicht ist, kann leider noch werden. Anzeichen dafür gibt es.

Seite 9

Der neue Aufräumer

Zu einem Eintrag im berühmten Munzinger-Archiv hat es für John Cryan bislang noch nicht gereicht. Dabei versammelt das Personenregister aus Ravensburg eigentlich alle namhaften Manager der deutschen Wirtschaft. Vor zwei Jahren hatte der charmante frühere Allianz- und Goldman-Sachs-Manager und heutige starke Aufsichtsratsvorsitzende in Frankfurt, Paul Achleitner, den Briten in das Kontrollgremium d...

Silvia Ottow

Krankenkasse will nicht länger Sparkasse sein

Schwachstellen im Krankenkassenwettbewerb thematisierte gestern die DAK-Gesundheit in Berlin. Ein Gutachten aus dem Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) zeigt den Reformbedarf.

Hermannus Pfeiffer

Zweifel an der Zukunft

Jürgen Fitschen und Anshu Jain haben beim größten deutschen Bankhaus, der Deutschen Bank, besser gearbeitet, als es ihr Ruf vermuten lässt. Genutzt hat es ihnen wenig, wie der angekündigte Rückzug zeigt.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Schöne Ziele ohne Deckung

Das Ziel Nummer eins - Armut in all seinen Formen überall zu beenden -, hat sich auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu eigen gemacht, die von den G7 fordert, bis 2030 den Hunger und die absolute Armut auszulöschen.

Marianela Jarroud, Santiago de Chile

Lateinamerika halbiert den Hunger

Als erste Region der Welt haben Lateinamerika und die Karibik das UN-Millenniumsentwicklungsziel erreicht, das die Halbierung der Zahl der Hungernden vorsieht. Dennoch haben dort noch immer 34,3 Millionen Menschen beziehungsweise 5,5 Prozent der Bevölkerung nicht genug zu essen. Wie aus dem Ende Mai von der Weltagrarorganisation FAO veröffentlichten Bericht zur globalen Ernährungsunsicherheit...

Busani Bafana, Lupane

Frauen flechten sich eine nachhaltige Zukunft

Die Frauenkooperative im simbabwischen Lupane steht für Erfolg: Die Mitglieder generieren Einkünfte, bewahren traditionelle Fähigkeiten und leisten einen Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel.

ndPlusHendrik Lasch

Kriegsfolgen im Gesicht

Der Einsatz von »Agent Orange« im Vietnamkrieg sorgt auch 40 Jahre später noch für viele Fehlbildungen bei Kindern. Mediziner aus Deutschland helfen - und operieren seit fast 20 Jahren ehrenamtlich.

Seite 11

Wohl kein Ausschuss zu Abschiebungen

Ein Untersuchungsausschuss zur Abschiebepraxis der Berliner Behörden von Innensenator Frank Henkel (CDU) wird immer unwahrscheinlicher. Am heutigen Dienstag will sich die Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus beraten. »Wir sind an einem Untersuchungsausschuss zu rechtswidrigen Abschiebungen in Berlin interessiert«, erklärte die Grünen-Abgeordnete Canan Bayram am Montag im Innenausschuss. Um das Parl...

Andreas Fritsche

Gefährliche Zeitungslektüre

Heimarbeit verlängert die Arbeitszeit in vielen Berufen weit in den offiziellen Feierabend hinein. Andererseits gilt sie als familienfreundliche Möglichkeit, nebenher Kinder zu betreuen oder Angehörige zu pflegen. Wenn einzelne Vermieter Heimarbeit zu unterbinden suchen, dann wollen sie uns sicher nicht vor grenzenloser Ausbeutung bewahren oder unseren Wohnraum vor kommerzieller Nutzung schützen. ...

ndPlusPeter Nowak

Home Office ist Grund für Kündigung

Wohnungsmieter werfen der Gewobag vor, für Vertragskündigungen gezielt danach zu suchen, wer im Home Office arbeitet. Grundlage ist ein Gerichtsurteil des BGH. Mieterverbände empfehlen, sich beraten zu lassen.

Verstecken, so lange es geht

Im April jedes Jahres endet die Kältehilfesaison. Nun sollen 30 Prozent aller Wohnungs- und Obdachlosen in Berlin weiblich sein. Im Straßenbild fallen eher die Männer auf. Wo sind diese rund 3000 Frauen? Das ist in der Tat ein sehr kniffliges Problem. Frauen geben sich sehr große Mühe, ihre Obdachlosigkeit zu verstecken. Sie versuchen noch so lange sie bei Kräften sind, halbwegs gepflegt aufz...

Seite 12

Ambrosia bei der Wurzel packen

Berliner und Brandenburger wollen in Sachen Ambrosiabekämpfung am 27. Juni an einem Strang ziehen: Zum weltweiten Ambrosia-Tag veranstalten Bekämpfer dann in beiden Ländern Ausreißaktionen, um auf die wachsende Verbreitung der hochallergenen Pflanze aufmerksam zu machen. »Das Problem wird in jedem Jahr massiver«, berichtete Thomas Dümmel (FU Berlin). In Berlin läuft die Ambrosia-Bekämpfung mit ang...

Freispruch verlangt

Frankfurt (Oder). Im Maskenmann-Prozess soll am Freitag vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter am Montag nach dem Plädoyer der Verteidigung an. Die Anwälte des Angeklagten fordern einen Freispruch für den 47-jährigen. Wie schon zu Beginn des Verfahrens betonten sie, dass der Falsche vor Gericht stehe. Der frühere Dachdecker verzichte...

Zoff in Finsterwaldes Linksfraktion

Die Ex-Landtagsabgeordnete Carolin Steinmetzer-Mann lehnt den teuren Bau einer Stadthalle in Finsterwalde ab. Sie hat sich deswegen mit der Linksfraktion überworfen.

ndPlusAndreas Fritsche

Wiederbelebung der Geburtshilfe

Gynäkologen des Klinikums Brandenburg/Havel würden in Bad Belzig aushelfen, wenn das Potsdamer Klinikum »Ernst von Bergmann« das zulässt. Am 10. Juni gibt es wieder eine Kundgebung.

ndPlusWilfried Neiße

Lehrlinge aus dem Land der Erdbeerwaisen

Märkische Unternehmer suchen Lehrlinge und Geschäftsbeziehungen in Rumänien. Drei Millionen Rumänen leben und arbeiten im Ausland. Ihre zurückgelassenen Kinder nennt man Erdbeerwaisen.

Seite 13

Geschlichtet wird in Dresden

Berlin. Eine mögliche Lösung im Kita-Tarifstreit rückt näher. Am Mittwoch beginnt in Dresden die Schlichtung, wie die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und der kommunale Arbeitgeberverband VKA am Montag mitteilten. Zum Auftakt soll vor allem der weitere Zeitplan der Schlichtung festgelegt werden, wie ein ver.di-Sprecher in Berlin mitteilte. Die beiden Schlichter, der frühere sächsische Minis...

Eltern sollen entscheiden

Schwerin. In Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin sollen jetzt die Eltern selbst über eine Erstattung der Kita-Beiträge für Streiktage entscheiden. Falls in einer Beratung mit der Geschäftsführung der kommunalen Kita gGmbH am Donnerstag sich Elternvertreter für eine Rückzahlung entscheiden, solle diesem Wunsch Rechnung getragen werden, erklärte eine Stadtsprecherin am Montag. Die...

Loriot an der Wand

Stuttgart. Hier wohnte Loriot, als er einfach nur Vicco von Bülow war: Eine Gedenktafel erinnert seit Montag an eine ehemalige Wohnung des legendären Humoristen. Im dritten Stock des Hauses am Stuttgarter Eugensplatz lebte die Familie von Bülow von 1938 bis 1941. Nach Angaben des Grundbesitzervereins Haus & Grund hatte Loriot (1923-2011) zu Lebzeiten dem Anbringen der Tafel zugestimmt - dies s...

Filip Lachmann, Nordhausen

Abtauchen ins Mittelalter

Im Sundhäuser See in Nordhausen lädt Deutschlands erste Unterwasserstadt abenteuerlustige Besucher mit Druckluftflasche oder U-Boot auf Erkundungstour ein.

Seite 14

Jenseits von Mitte

Am Sonntag veranstalten 15 Kulturinstitutionen aus Steglitz-Zehlendorf zum zweiten Mal den Kulturtag im Süden. Unter dem Thema »Jenseits von Mitte« präsentieren sie die kulturelle Vielfalt des Bezirks in zahlreichen Ausstellungen, Workshops, Führungen, Hörspiel-Parcours, Performances, Lesungen und Konzerten. An »Jenseits von Mitte« beteiligen sich die Achim-Freyer-Stiftung, das AlliiertenMuse...

Wie Twain mit Wilhelm II. Kartoffeln aß

Doc Schoko & Falko Hennig laden am Donnerstag, 20.30 Uhr, zum »Radio Hochsee«-Themenabend »Mark Twain in Berlin« in die Z-Bar in der Bergstr. 2 ein. 1891 zog Mark Twain für fünf Monate nach Berlin. Auf seinen Spuren zeigen Doc Schoko & Falko Hennig, wo er Virchow, Helmholtz und Mommsen traf, und lesen vor, wie er mit Wilhelm II. Kartoffeln aß. Twain übersetzte den Struwwelpeter ins En...

Finanzierung fürs Bauhaus steht

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) haben am Montag ein Finanzierungsabkommen für das Berliner Bauhaus-Archiv unterzeichnet. Bund und Land teilen sich danach die Kosten für die Sanierung und Erweiterung des denkmalgeschützten Museums und stellen dafür jeweils bis zu 28,1 Millionen Euro zur Verfügung. »Die Berliner Bauhaus-Sam...

Explosiver Sand

Wenn Sand für Strandaufspülungen durch ein Sieb mit 15 Millimetern Maschenweite geht, wie kommen dann wesentlich größere Munitionsteile auf den Strand?

Trasse 2016 komplett unter Strom

Die Stromleitungen durch den Thüringer Wald sind höchst umstritten. Im nächsten Frühjahr soll die Stromtrasse komplett stehen.

Hagen Jung, Hannover

Die Tugend des Müßiggangs

Nicht aller Laster Anfang, wie es das Sprichwort behauptet, sondern eine Tugend, etwas Erstrebenswertes ist der Müßiggang. Das vermittelt zurzeit die Ausstellung »Auszeit«im Sprengelmuseum Hannover.

ndPlusVolker Trauth

Keine Heimat nirgends

Elyas ist ein Berliner „Vorzeigetürke“, der den „ganzen Migrantenscheiß“ nicht mehr hören kann und Sturm läuft. Im Maxim-Gorki-Theater ist jetzt eine Bühnenfassung des Romans von Deniz Utlu zu sehen.

Stefan Amzoll

Wie das erste Gras im Frühling

Was für Potenz in Neuer Musik steckt. Wie viel Publikum sie versteht anzuziehen und zu begeistern. Es ist eine Freude, das sehen und erleben zu dürfen. Diese Kunst, Rasanz ihrer Formung und hohe Kultur ihrer Umsetzung vorausgesetzt, findet allemal ihr Publikum. Das erwies zum wiederholten Male ein Konzert mit dem renommierten »ensemble unitedberlin«. Da kam ein Stück namens »Eutopia« von Geor...

Seite 15

Da geht noch was

Die britische Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Helen Mirren (69) hat ihre Trophäensammlung weiter vergrößert. In der Nacht zum Montag gewann Mirren in New York den Tony Award als beste Darstellerin in einem Bühnenstück. Der höchste US-Theaterpreis wurde der Schauspielerin für ihre Rolle als Queen Elizabeth II. in »The Audience« zuteil. Mirren setzte sich damit gegen Kolleginnen wie Elisabeth...

Aufreger Vagina

Eine Ausstellung des indisch-britischen Bildhauers Anish Kapoor (61) am Schloss Versailles bewegt die Gemüter. Vor allem eine als »Vagina der Königin« bezeichnete Riesenplastik sorgt für Proteste. Dabei handelt es sich um ein zehn Meter hohes Werk aus verrostetem Stahl mit einem Loch in der Mitte. Mehrere Vereinigungen verlangen in Petitionen den Abbau einiger Skulpturen des Künstlers. Ab diesem D...

Hans-Dieter Schütt

Es ist schlimm und wird schlammer

Michael Thalheimer ist Archaiker, ein Antikapitalist als Anthropologe. Im Ewigen liegt das Akute, nicht im Aktuellen. An Berlins Schaubühne hat der Theaterregisseur nun Maxim Gorkis „Nachtasyl" inszeniert.

Seite 16

Glückliche Augen

Einige Bilder des israelischen Fotografen Rudi Weissen- stein (1910-1992) werden von Freitag an im Leipziger Hauptbahnhof ausgestellt. Unter dem Titel »Ihr Glücklichen Augen« zeigt die Ausstellung insbesondere Aufnahmen aus dem israelischen Alltag, wie die Veranstalter, die »Promenaden am Hauptbahnhof«, am Montag mitteilten. Weissenstein hat den Angaben zufolge mit über einer Million Negative...

Manfred Loimeier

Illegalen Adoptionen auf der Spur

Mugure und Zack, ein junges Paar in den USA, wünschen sich ein Kind. Weil Mugure aber nicht schwanger wird, finden die beiden die Lösung in einer Adoption und nennen den kleinen Kobi, der wie Mugure aus Kenia kommt, bald ihren Jungen. Soweit, so gut. Dann bringt ein Zufall, wie das meist so ist, alles durcheinander. In den Adoptionspapieren finden sich unterschiedliche Angaben zu Kobi, und je mehr...

Seite 17

Recherchen am rechten Rand geehrt

Die Journalistin Andrea Röpke erhält den mit 5000 Euro dotierten Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage des Zentralrates der Juden in Deutschland. Die Politologin sei beharrlich und über viele Jahre am Thema geblieben und habe zahlreiche Verbindungen und Strukturen in der rechten Szene aufgedeckt, teilte der Zentralrat am Montag in Berlin mit. Die Auszeichnung wird am 17. Juni in der Synagoge der Jüd...

Presserat rügt mehrere Berichte

Der Name des Copiloten der abgestürzten Germanwings-Maschine durfte nach Ansicht des Deutschen Presserats bei der Berichterstattung über die Katastrophe genannt werden. Demnach beging der Copilot, als er am 24. März den Jet zum Absturz brachte, »eine außergewöhnlich schwere Tat, die in ihrer Art und Dimension einzigartig ist«. Dies spreche für ein »überwiegendes öffentliches Interesse an dem Fall«...

Seite 19
Ulli Brünger, Ottawa

Ein 10:0 zum Abhaken

Der Respekt der DFB-Elf vor der Elfenbeinküste war groß, erwies sich aber als unbegründet. Die deutsche Torfabrik lief beim 10:0 zum WM-Start auf Hochtouren. Der nächste Gegner ist nun sicher stärker.

Wie eine tägliche Naturkatastrophe

Emin Milli ist ein bekanntester aserbaidshanischen Journalisten. Der regimekritische Reporter hat sein autoritär regiertes Heimatland nach jahrelangen Repressionen und einem 16-monatigen Gefängnisaufenthalt 2013 verlassen.

Seite 20

Seoul will Handys orten

Seoul. Die Viruserkrankung MERS ist in Südkorea weiter auf dem Vormarsch: In einem Krankenhaus in Daejeon, 140 Kilometer südlich von Seoul, starb ein 80-Jähriger am Middle East Respiratory Syndrome (MERS), teilten die Behörden am Montag mit. Es handelte sich um das sechste MERS-Opfer im Land. Außerdem war die Zahl der Neuinfektionen so hoch wie nie: 23 Fälle wurden an einem Tag gemeldet. Seit Ausb...

Barbara Barkhausen, Sydney

Zu viel Sex kann töten

In Australien entdeckten Wissenschaftler zwei neue Arten der Breitfuß-Beutelmaus. Doch die Tiere sind vom Aussterben bedroht, auch wegen ihrer extremen Sexrituale, nach denen die Männchen sterben.

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Abiturienten müssen trocken bleiben

Viele schwedische Kommunen haben ein Alkoholverbot für Abiturienten-Abschiedsfeiern ausgesprochen. Es gab in den vergangenen Jahren mehrere Todesfälle bei den feuchtfröhlichen Umzügen.