Seite 1

UNTEN LINKS

Karl-Josef Laumann, der erste verbeamtete Staatssekretär aus einem Bundesministerium, der nur einen Hauptschulabschluss hat, ist zum Akademikerschreck geworden. Der Mann hat die Entbürokratisierungs-Tour erfunden. Fährt in Pflegeeinrichtungen im Land herum und quatscht mit den Angestellten. Die sollen jetzt nicht mehr aufschreiben, um welche Uhrzeit sie dem Opa aus Zimmer 7 das Hemd zugeknöpft hab...

Bundeswehr erhält neues Kriegsgerät

Berlin. Die Bundeswehr soll für rund acht Milliarden Euro ein neues Luftabwehrsystem und vier Kampfschiffe erhalten. Aus dem Verteidigungsministerium hieß es am Dienstag, dies sei eine »realistische Kostenschätzung«. Rund vier Milliarden soll allein das neue Luftabwehrsystem MEADS kosten - ein Gemeinschaftsprodukt des deutsch-italienischen Konzerns MBDA und des US-Unternehmens Lockheed Martin, das...

Friedensforscher: Keine Waffen für Saudi-Arabien

Berlin. Die fünf wichtigsten deutschen Friedensforschungsinstitute haben die Bundesregierung zum sofortigen Stopp aller Waffenlieferungen in Länder wie Saudi-Arabien aufgefordert. Im Friedensgutachten 2015 heißt es, Deutschland solle Rüstungsexporte in solche autoritäre Staaten »unverzüglich und ausnahmslos« einstellen. Generell sollte sich der Westen im Nahen und Mittleren Osten militärisch stärk...

Katja Herzberg

Ungenügend

Der Durchbruch in den Gesprächen könnte schon an diesem Mittwoch gelingen. Dafür leisteten Vertreter aus Athen und von der EU die Vorarbeit. Das neue Papier ist nur ein Teil im Verhandlungspuzzle.

Kiew will siegen

Washington. Für den Sieg über den Aggressor Russland sei die Einheit der Europäischen Staaten sowie der EU und USA nötig, sagte der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk laut Interfax-Ukraina am Dienstag in Washington während eines Arbeitsbesuches in den USA. »Ihre Einheit - das ist das beste Rezept und die beste Antwort für jeden Aggressor und jede Aggression«, erklärte er vor dem Globalf...

ndPlusKatja Herzberg

Tsipras: Nah an einer Einigung

Details einer neuen griechischen Reformliste wurden zunächst nicht bekannt. In einem Interview unterstrich Premier Tsipras aber, alle Maßnahmen müssten sozial gerecht sein.

Seite 2
ndPlusMartin Ling

Wettlauf um den Markt in Lateinamerika

Für die Europäische Union läuft in Lateinamerika nicht alles rund: Zwar konnten mit Mexiko (2000), Chile (2002) und 2013 mit dem Dreierpack Kolumbien, Peru sowie Zentralamerika fünf Freihandelsabkommen unter Dach und Fach gebracht werden, seit 1999 in Rio de Janeiro der erste EU-Lateinamerika-Karibik-Gipfel stattfand. Doch der aus EU-Sicht begehrenswerteste Partner ziert sich, obwohl bereits Mitte...

Triebkraft sind deutsche Exportinteressen

Über die Politik der EU und der Bundesregierung in Lateinamerika im Lichte des zweiten Gipfels zwischen der EU und der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC) sprach mit Heike Hänsel Martin Ling.

Seite 3
ndPlusUlrich Heyden, Altschewsk

Die Kämpfer von »Prisrak«

In einer Art Kaserne in Altschewsk sitzen an einem langen Tisch die Kommandeure von »Prisrak«, dem Geister-Bataillon. Einige rauchen. Die Männer haben graue Gesichter. Sie machen einen müden und abgekämpften Eindruck. Es sind keine Schüsse zu hören und es gibt auch keinen Alarm. Aber es herrscht eine gespannte Atmosphäre. Der Stützpunkt des Freiwilligenbataillons liegt in der »Volksrepublik L...

Ulrich Heyden, Debalzewo

Ikonen schützen vor Raketen

In die vom Krieg schwer zerstörte Stadt Debalzewo kehrten viele Bewohner zurück. Doch seit letzter Woche flüchten die Menschen erneut in die Keller.

Seite 4
ndPlusSilvia Ottow

Pillen, die die Welt nicht braucht

An den Arzneimitteln scheiden sich seit jeher die gesundheitspolitischen Geister. Den Herstellern können sie nicht teuer genug sein, Krankenkassen und Patienten möchten sie preiswert bekommen. Der Konflikt scheint unlösbar, seit vor Jahrzehnten ein CSU-Bundesgesundheitsminister unverzagt eine Positivliste für Medikamente forderte und sich damit als moderner Don Quijote in den Annalen der Gesundhei...

ndPlusRené Heilig

Das eine Übel

Das Verteidigungsministerum hat den Ausgang der Schlacht verkündet: Das Taktische Luftverteidigungssystem MEADS sticht das neue Patriot-System aus. Das Konzerngebalze verschlang ungeahnte Mittel.

Olaf Standke

Deutsche Verantwortung

Verantwortung übernehmen - diesen Ausdruck benutzten auch die Autoren des Friedensgutachtens. Doch setzen sie andere Prioritäten als etwa Bundespräsident Gauck oder Verteidigungsministerin von der Leyen.

Jörg Meyer

Die erste Erste Vorsitzende

Die Personalentscheidung könnte eine historische sein. Mit Christiane Benner wird ab dem 23. ordentlichen IG-Metall-Gewerkschaftstag im Oktober erstmals eine Frau an die Spitze der größten deutschen Einzelgewerkschaft rücken. Naja, noch nicht ganz, aber Zweite Vorsitzende hinter Jörg Hofmann wäre sie - wenn der Personalvorschlag von Noch-Gewerkschaftschef Detlef Wetzel durchkommt. Und bisher wurde...

Seite 5

Stolperstart für Ausländer in den Job

Berlin. Ausländer mit deutschem Studienabschluss haben es nach einer neuen Studie oft schwer, hierzulande auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Hochschulen, Firmen und Behörden müssten gemeinsam Rahmenbedingungen verbessern und Übergänge in den Job erleichtern, um das Potenzial dieser Zuwanderer zu nutzen. Dies ergibt sich aus dem Report »Zugangstor Hochschule«, den der Sachverständigenrat deutscher...

ndPlusUwe Kalbe

Regieren üben in Berlin

Am Dienstag wurde einem USA-Politiker ohne Amt in Berlin ungewöhnliche Ehre zuteil. Er hielt eine Rede und traf Minister der Bundesregierung. Grund dürfte allein sein Name gewesen sein.

Olaf Standke

Im Notfall mit dem Teufel reden

Friedensforscher sprechen sich für einen verstärkten Einsatz Deutschlands in der Welt aus - allerdings ohne Kampftruppen. Zudem fordern sie einen sofortigen Stopp aller deutschen Waffenlieferungen

Seite 6
ndPlusFabian Lambeck

Wenn Bürger sich beschweren

Auch im vergangenen Jahr hatten die Mitglieder des Petitionsausschusses im Bundestag viel zu tun. Insgesamt 15 325 Eingaben habe man gezählt, betonte die Ausschussvorsitzende Kersten Steinke (LINKE) am Dienstag bei der Vorstellung des Jahresberichts 2014 in Berlin, der zuvor auch an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) übergeben worden war. Wie in den Vorjahren betrafen die meisten Petitionen...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Magdeburger Vertriebenentreffen

Wer gegen die Regierung in Sachsen-Anhalt aufmuckt, verliert leicht seinen Job: im Bauhaus, in Theater oder Ministerium. Ein Abschied für Dessaus Intendanten geriet daher zum Appell für Meinungsfreiheit.

Folke Havekost

Hartnäckige Lobbyisten für Distomo

Der »Arbeitskreis Distomo« gründete sich im Jahr 2001, um die Forderung nach Entschädigung griechischer Opfer des Nazifaschismus durch Deutschland zu unterstützen. Der Kampf ist bis heute nicht beendet.

Seite 7

230 000 Tote im syrischen Krieg seit 2011

Damaskus. Der vor gut vier Jahren begonnene Syrien-Konflikt hat nach Angaben von Oppositionellen mehr als 230 000 Menschen das Leben gekostet. Die in London ansässige syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte dokumentierte nach eigenen Angaben vom Dienstag mit Hilfe von Helfern im Bürgerkriegsland insgesamt 230 618 Personen, die seit den ersten Massenprotesten gegen die Regierung von Präsiden...

EU-Parlament: Gleichstellung fördern

Berlin. Klarere Ziele, Aktionen und bessere Überwachung fordert das Europäische Parlament in den Bemühungen der EU zur Gleichstellung von Frauen und Männern. Mit einer Mehrheit von 341 Stimmen beschloss das Parlament am Dienstag eine Resolution für eine entsprechende neue Strategie. 281 Europaabgeordnete stimmten gegen den Initiativbericht der bayerischen Sozialdemokratin Maria Noichl, 81 enthielt...

Ismail Küpeli

Koalitionsspiele als Knobelaufgabe

Bei der Parlamentswahl in der Türkei am Sonntag hat die islamisch-konservative Regierungspartei die absolute Mehrheit verloren. Die Bildung einer Koalitionsregierung könnte langwierig werden. Nationalisten verkünden »rote Linie«.

Seite 8

Kairo gnadenlos

Das »Todesspiel« von Port Said ging als der schwerste Ausbruch von Gewalt in Ägyptens Fußballgeschichte ein. 74 Menschen starben bei den Ausschreitungen 2012. Elf Personen sollen dafür gehängt werden.

Flüchtlinge unerwünscht

Die Zahl übers Mittelmeer in EU-Mittelmeerländer geflüchteter Menschen steigt an. Die EU-Kommission möchte sie auch auf andere Mitgliedsländer verteilen.

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Afrikanische Union gegen den Terror

Die jüngsten Ausschreitungen in Südafrika ließen einen Boykott befürchten. Der blieb aus. Doch die Probleme bleiben. Afrikas Regierende treffen sich vom 10. bis 12. Juni in Johannesburg zum Gipfel der Afrikanischen Union.

Seite 9
Bernd Kammer

Umlenken

Für Berlin zeigt die Kurve derzeit nach unten, jedenfalls, was die Rankings in Sachen Fahrrad-Freundlichkeit betrifft. Die dänischen Fahrradlobbyisten stellten der Stadt ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis so.

Sarah Liebigt

Atze vor dem Aus?

Unbesetzte Stellen, fehlende Pädagogen und Mehrkosten wegen verpflichtender Versicherung: Die Leitung und das Ensemble des Musiktheaters Atze befürchten eine Insolvenz noch im Winter diesen Jahres.

Josephine Schulz

»Die Frustration ist sehr hoch«

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Radler in Berlin etwa verdoppelt. Die finanziellen Aufwendungen des Senats für den Radverkehr haben damit nicht Schritt gehalten, sagt der ADFC.

Seite 10

Kitakinder, kleine Gruppe

Beim Mittagessen im Kindergarten »Spielhaus« in Frankfurt (Oder): Die Krippenkinder in Brandenburg im Alter von 0 bis 3 Jahren dürfen sich freuen. Die rot-rote Koalition verbessert nochmals den Betreuungsschlüssel. Ab August 2015 soll rechnerisch eine Erzieherin auf 5,5 Kinder kommen, ab August 2016 eine Erzieherin auf fünf Kinder. Die Betreuungsrelation wurde in der vergangenen Legislaturperiode ...

Uneins bis auf den letzten Drücker

Der Berliner Senat tut sich nach wie vor schwer, eine einheitliche Linie bei der anstehenden Abstimmung im Bundesrat zur völligen Gleichbehandlung gleichgeschlechtlicher Ehen zu finden. Zwar war das Thema am Dienstag Gegenstand der Senatssitzung, zu einer einheitlichen Position konnten sich SPD und CDU aber wieder nicht durchringen, wie Senatssprecherin Daniela Augenstein (SPD) zugeben musste. Nur...

ndPlusWilfried Neiße

Neun Euro die Stunde im Staatsauftrag

Die LINKE will die Anhebung des brandenburgischen Mindestlohns um 50 Cent beantragen. Neun Euro Stundenlohn wären dann Bedingung für öffentliche Aufträge.

Andreas Fritsche

Röhre zum Rutschen

Bereits zwei Mal erweiterte Wildau die kommunale »Kita am Markt«. Bei Bedarf kann dies auch noch ein drittes Mal geschehen. Der jüngste Anbau wurde am Dienstag feierlich eröffnet.

ndPlusAnja Sokolow

Kostbares Gut

Jeder dritte Deutsche könnte, aber nur drei Prozent tun es: Blut spenden. Noch reicht das Spendenaufkommen, um den Bedarf zu decken. Ein Besuch im DRK-Blutspende-Bus am Alexanderplatz.

ndPlusGerrit Große

LINKE prüft Abschaffung von Elternbeiträgen

Der Wert einer rot-roten Koalition muss sich an vielem messen lassen: Wie organisieren wir ein lebenswertes Leben in den unterschiedlichen Regionen Brandenburgs? Wie kann das Land ökonomisch erfolgreich, ökologisch zukunftsfest und zugleich sozial gerechter werden? Wie sichern wir die Teilhabe aller am Reichtum des Landes und wie die demokratische Mitwirkung? Und eine entscheidende Frage dabei ist...

Seite 11

Wismar bekommt eine neue Kaianlage

Nach Rostock ist Wismar zweitwichtigster Güterumschlagplatz in Mecklenburg-Vorpommern. Vor allem die Ansiedlung holzverarbeitender Firmen brachte das Geschäft wieder in Schwung.

ndPlusChristiane Gläser, Würzburg

Stundenplan nach Maß und »Lernhäppchen«

Eine Würzburger Berufsschule hilft jungen Leuten mit Handicaps, einen Job zu bekommen. Das Erfolgsgeheimnis: Geduld, Fürsorge - und ein auf den Einzelnen zugeschnittener Lehr- und Stundenplan.

Hendrik Lasch, Dresden

Der verhinderte Kandidat

Einem Bautzener AfD-Mann winkte ein Landtagsmandat, dann strichen ihn Parteifreunde von der Liste - angeblich, weil er der Partei kein Darlehen geben wollte. Nun will er die Wahl in Sachsen kippen.

Seite 12

Erst insolvent, jetzt versteigert

Nürnberg. Auf den Tag genau sechs Jahre nach der Quelle-Insolvenz kam das ehemalige Versandzentrum des untergegangenen Handelsriesen in Nürnberg unter den Hammer. Die zweitgrößte leerstehende Immobilie Deutschlands ersteigerte der portugiesische Investor Sonae Sierra am Dienstag für 16,8 Millionen Euro. Die Investoren waren die einzigen Bieter. Sonae Sierra plant nach Angaben von Deutschland-...

Nächstenliebe einmal im Monat

»Golden Girls GmbH - Aufstand im Altenheim« hat am Freitag, 20 Uhr, im Theater unterm Dach in der Danziger Straße Premiere. Vier Freundinnen mit knapper Rente verfolgen in dem Stück einen Plan: In Absprache mit dem Leiter einer Seniorenresidenz, der für Gewinnmaximierung über Leichen geht, versuchen sie, Pflegestufe II zu ergattern. Dafür müssen sie zehn Tage lang Gebrechlichkeit simulieren und al...

Sänfte für Schau in Berlin restauriert

Geschnitzt, vergoldet, lackiert: Eine mehr als 240 Jahre alte königliche Hohenzollern-Sänfte steht für aufwendigste Handwerkskunst. Das Schmuckstück wurde nun restauriert und am Dienstag in Schloss Paretz (Havelland) präsentiert, wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg mitteilte.In der Ausstellung »Frauensache. Wie Brandenburg Preußen wurde« im Theaterbau des Berliner S...

Erfolgreich blockiert

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt ist zum vierten Mal innerhalb von zwei Wochen eine Abschiebung durch eine Blockade gestoppt worden. Die in der Landeshauptstadt Magdeburg geplante Abschiebung eines Eritreers wurde in der Nacht zu Dienstag von 60 Menschenrechtsaktivisten verhindert, wie die Initiative »Refugees Welcome« mitteilte. Die Teilnehmer hätten um Mitternacht den Eingangsbereich der Asylunterku...

Marcus Meier

Platzverweis für Jesus

Nach einer Kleinstdemo zensierte das Management des Hauptbahnhofs Essen die Werbung für das wichtigste Kulturfestival des Ruhrgebiets. Andere Städte zogen am Dienstag nach.

ndPlusAnouk Meyer

Dreckschweinfest in Hergisdorf

Als Bildreporter hielt Ulrich Burchert Momente des DDR-Alltags fest. In einem Buch und einer Ausstellung sind seine Arbeiten jetzt zu bestaunen: lauter Schwarz-Weiß-Fotos, die buntestes Leben zeigen.

Seite 13

Bald wieder sonntags

Übernimmt Anne Will von Günther Jauch den Talkshow-Platz im Ersten? Entsprechendes berichteten gestern der Berliner »Tagesspiegel« und der »Spiegel«. Die Intendanten haben über die Personalie am Dienstagnachmittag beraten. Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe allerdings noch nicht fest. Der Personalwechsel ist genau genommen eine Rückkehr, denn die Moderatorin der nach ihr ...

Harald Kretzschmar

Wenn ein Satiricum vierzig wird

Das Satiricum Greiz. Juni 1975 Vor vierzig Jahren von Werner Becker, Greiz, und Harald Kretzschmar, Kleinmachnow, gegründet. Nach knapp zehn Jahren war mein Co-Gründer tot. Nun lebe ich schon drei Jahrzehnte als Mythos des Gründers einer Sache, die es nach der Legende von der allseits herrschenden Zensur der Diktatur gar nicht hätte geben dürfen. Ich bin eine Person, die es nach offizieller L...

Seite 14

Erlöse 2014 gefallen

Der Umsatz im deutschen Buchmarkt ist im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent geschrumpft. Insgesamt fielen 2014 die Erlöse in der Branche auf 9,32 Milliarden Euro, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Frankfurt am Main mitteilte. Das Minus begründete der Verband mit dem Mangel an Top-Bestsellern. Der Internet-Buchhandel fiel zum zweiten Mal in Folge um 3,1 Prozent. Dagegen kam...

Vorermittlung eingestellt

Das Kostendebakel beim Bau der Hamburger Elbphilharmonie wird für die Verantwortlichen kein juristisches Nachspiel haben. »Das Vorermittlungsverfahren wurde eingestellt. Wir haben keine Anhaltspunkte für Straftatbestände wie Untreue, Betrug oder etwaige Korruptionsdelikte gefunden«, sagte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, am Dienstag. Das »Hamburger Abendblatt« hatte ...

Echter Rembrandt

Nach über 50 Jahren ist das berühmte Gemälde »Saul und David« endgültig als echter Rembrandt anerkannt worden. Ein internationales Expertenteam hatte mit modernster Technik in achtjähriger Forschung die Herkunft nachgewiesen, sagte die Direktorin des Mauritshuis in Den Haag, Emilie Gordenker, am Dienstag. »Wir haben einen Rembrandt, der in zwei Phasen gemalt wurde.« In einer besonderen Ausstellung...

Roberto Becker

Innen hui, außen pfui

Heutzutage macht oft eine marktschreierische Verpackung mehr her als ihr Inhalt. Bei den Händelfestspielen in Halle ist es diesmal umgekehrt. Aber man kann es mit der Zurückhaltung auch übertreiben. In der Saalestadt hat man den Eindruck, das Stadtmarketing sei noch nicht erfunden worden. Dass die traditionsreichen, tatsächlich in der Stadt verwurzelten Festspiele zum höheren Ruhme des in Halle ge...

ndPlusKlaus Bellin

Glück, Unglück, Zwist, Hader

Mit den wetteifernden Brüdern Heinrich und Thomas, die beide Schriftsteller wurden, fing es an. In Büchern und Filmen ist die Geschichte der Familie Mann inzwischen erzählt worden, das jüngste schrieb Manfred Flügge.

Seite 15
ndPlusJürgen Amendt

Flop an den Kinokassen

Bastian Schweinsteiger, Fußballspieler im Dienste des FC Bayern München, hat etwas richtig gestellt. Seine Lobesrede auf FIFA-Boss Joseph S. Blatter in dem Film »Die Mannschaft« sei als humoristische Anspielung zu verstehen. Schweinsteiger hatte in dem Film über die Fußball-WM vergangenes Jahr dem FIFA-Boss dafür gedankt, dass dieser die WM nach Brasilien geholt habe. Den Überschwang des Lobes erk...

Gunnar Decker

Schwarze Milch der Frühe

Weithin bekannt ist Paul Celan als Dichter der „Todesfuge". Aber was wissen wir noch über den Mann, der das Grauen von Auschwitz in Worte fasste? Ullrich Kasten und Hans-Dieter Schütt nähern sich Celan filmisch.

Seite 16

Deutsche Bank im Visier der Fahnder

Frankfurt am Main. Erneute Razzia bei der Deutschen Bank: Ermittler durchsuchten am Dienstag mehrere Büros des größten deutschen Geldhauses. Anlass waren nach Angaben des Finanzinstituts dubiose Geschäfte einzelner Kunden. »Die Durchsuchung zielt darauf ab, Beweismittel im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen Kunden in Bezug auf bestimmte Wertpapiertransaktionen sicherzustellen«, teilte ein Konzern...

ndPlusHaidy Damm

Der Briefkasten bleibt leer

Im Arbeitskampf bei der Post erhöht die Gewerkschaft den Druck. Bundesweit sind mehrere tausend Beschäftigte im Streik. In den kommenden Tagen sollen sich auch die Paketzusteller anschließen.

Rudolf Stumberger

Metaller auf der Straße

4500 Jobs will der Konzern Siemens streichen. Doch die Mitarbeiter wollen um ihre Arbeitsplätze kämpfen, das machten sie am Dienstag deutlich. Auf einem bundesweiten Aktionstag der Gewerkschaft IG Metall.

Seite 17

Großbank streicht tausende Stellen

Hongkong. Die britische Großbank HSBC will weltweit bis zu 50 000 Arbeitsplätze abbauen. Die Kürzung von 20 000 bis 25 000 Stellen sei Teil einer weltweiten Restrukturierung, hieß es am Dienstag in einem Bericht an die Investoren. Weitere 25 000 Stellen fielen weg, weil sich die HSBC aus der Türkei und aus Brasilien zurückziehen wolle. Die Großbank will sich künftig stärker auf Asien konzentr...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Regeln für den Tiefseebergbau

Die G7-Staaten haben sich für ein internationales Regelwerk für den Rohstoffabbau in den ökologisch sensiblen Tiefseeregionen ausgesprochen. Doch was ist mit den küstennahen Gewässern?

Seite 18
ndPlusRobert D. Meyer

Fünf Minuten Widerstand

Massive Polizeipräsenz, Demoverbote und ständige Warnungen vor »Krawallmachern«: Unter diesen Bedingungen überhaupt sichtbaren Protest auf die Straße zu bringen, war ein Erfolg der G7-Gipfelgegner.

Aus Selbstachtung

Die Europäische Bürgerinitiative »Stop TTIP« streitet vor dem Europäischen Gerichtshof dafür, offiziell anerkannt zu werden, sodass sich die Kommission mit ihrem Anliegen befassen muss. Ein Gespräch mit Michael Efler.

Seite 19

Die Wahl des geringeren Übels

Anfang Juni hatte die Evaluierungskommission des IOC einen Bericht veröffentlicht, in dem zwar das übliche Lob nicht fehlte. So habe Peking hervorragende Sportstätten und tolle Entwicklungspläne, und Almaty biete ein kompaktes Konzept. Aber die Prüfer formulierten auch klare Bedenken zu beiden Bewerbern um die Olympischen Winterspiele 2022.Nur die Eiswettbewerbe würden in Chinas Hauptstadt stattfi...

ndPlusJohn Bagratuni und
 Andreas Schirmer, Lausanne

Almaty überzeugt und holt auf

Das Rennen um die Winterspiele 2022 dürfte noch spannend werden. Außenseiter Almaty beeindruckte das IOC am Dienstag mit einer starken Präsentation. Favorit Peking muss bangen.

ndPlusLuise Wagner, Vancouver

»Zu robust und einfach viel zu kräftig«

Soccer-Anhänger feuerten ihre Teams mit einem »Hopp-Hopp-Schwiiz« oder »Japan! Japan!« an. Ein umstrittener Elfmeter lässt Titelverteidiger Japan bei der Fußball-WM jubeln. Die Eidgenossinnen nutzten ihre Chancen nicht.

Seite 20

Hochzeit oder Maskenball? - Kampf gegen MERS!

Selbst Hochzeiten stehen derzeit in Südkorea unter besonderem Schutz. Die Behörden haben am Dienstag den siebten Todesfall durch die Viruserkrankung MERS vermeldet. Eine 68-jährige Frau starb in Seoul. Seit Mitte Mai sind 95 Menschen erkrankt. Es ist der bislang schwerste Ausbruch der Krankheit außerhalb Saudi-Arabiens. Angesichts drohender wirtschaftlicher Einbußen will Seoul die Krankheit s...

Barbara Barkhausen, Sydney

Puppenrevolution in Australien

Geschminkte Lippen, riesige Augen, wallende Haare - das macht viele Puppen zum Streitobjekt in Sexismusdebatten. Eine australische Puppendesignerin gibt den Puppen natürliche Gesichter.

Seite 21

Neues Kapitel für Arbeitgeber im Arbeitsschutz

Neben der Mietpreisbremse, die seit 1. Juni 2015 in Berlin in Kraft trat , und dem Bestellerprinzip, wonach der Vermieter die Maklerkosten tragen muss, sind zum 1. Juni weitere Neuregelungen in Kraft getreten.

Seite 22

Wussten Sie, dass ...

... 2013 mehr als jeder Achte in Deutschland (das sind 10,2 Millionen) eine amtlich anerkannte Behinderung hatte? 7,5 Millionen waren schwer-, 2,7 Millionen leicht behindert. nd...

Nach Transplantationsskandalen erstmals Anstieg

Trotz eines leichten Anstiegs der Organspenderzahlen zu Beginn dieses Jahres mit 375 Spendern zwischen Januar und Mai ist nach Einschätzung des Medizinischen Vorstands der Deutschen Stiftung Organtransplantation, Axel Rahmel, die Trendwende noch nicht geschafft.

Was ist bei Pflegebedürftigkeit zu tun?

Das Thema Pflege wird immer relevanter. Das hat auch die Politik erkannt und mit einem Gesetz die erste Stufe der Pflegereform verabschiedet. Danach sollen Pflegebedürftige künftig höhere Leistungen erhalten.

Seite 23

Warum keine Kündigung wegen privater Fahrt

Wer den Arbeitsweg mit dem Dienstwagen fährt, kann nicht fristlos gekündigt werden, wenn der Arbeitnehmer auch zu Hause arbeitet. Vorausgesetzt der Mitarbeiter dokumentiert seine Fahrten und handelt nicht entgegen konkreter Anweisungen.

Kein Anspruch auf ein Zeugnis ohne Silbentrennung

Mit einem Sachverhalt aus dem Kuriositätenkabinett durfte sich nach Ansicht vom Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen in Essen (AGAD) das Landesarbeitsgericht (LAG) Baden-Württemberg beschäftigen.

Fünf Prozent üben zwei Jobs aus

Fünf Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland haben mindestens zwei Jobs. Rund zwei Millionen Menschen hätten im vergangenen Jahr neben ihrer Haupttätigkeit mindestens in einem weiteren Arbeitsverhältnis gestanden. Das teilte das Statistische Bundesamt Ende April 2015 mit. Die Zahl der Menschen mit Mehrfachbeschäftigung habe sich seit 2011 um knapp drei Prozent erhöht. Im Nebenjob arbeiteten Erwe...

Seite 24

Wo sie greift - und wo nicht

Am 1. Juni 2015 trat das »Gesetz zur Dämpfung des Mietanstiegs auf angespannten Wohnungsmärkten« in Kraft. Es stecken aber viele Ausnahmen, Einschränkungen und Bedingungen im Gesetz. Wo greift es - und wo nicht?

Seite 25

Zeiträume nicht ausdehnen

Wer ein Mietshaus generalsanieren will, muss dies in einem überschaubaren Zeitraum tun. Anderenfalls könnte sich das Finanzamt zu Recht weigern, die vorgetragenen Sanierungskosten auch steuerlich anzuerkennen.

Bundesweite Aktion für Schlichtungen

Mit einer bundesweiten Unterschriftenaktion fordert der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum (WiE) Ergänzungen im Referentenentwurf für das neue Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG). Mit diesem Gesetz wird die (fast) kostenfreie, schnelle Schlichtung von Konflikten zwischen Verbrauchern und Unternehmen eingeführt. Das VSBG soll für alle Wirtschaftsbereiche gelten, also auch für das Wohn...

Bessere Dämmung nötig

Schimmelt es trotz regelmäßigen Lüftens in einer Wohnung, kann dies an einer unzureichenden oder falschen Dämmung des Gebäudes liegen.

Bei Unwetterwarnung: Schotten dicht!

Kaum ist es sommerlich warm, sind die ersten Unwetter der Saison schon Geschichte. Mit weiteren Warnungen der »Wetterfrösche« ist immer zu rechnen. Hausbesitzer sollten darauf achten: Kommt das Unwetter - Schotten dicht!

Seite 26

Keine zwei Namen

Ein Transvestit darf neben seinem männlichen Vornamen nicht auch offiziell einen weiblichen tragen, entschied das Verwaltungsgericht Ansbach am 2. März 2015 (Az. AN 14 K 14.00440). Der Kläger hatte beim Standesamt beantragt, dass sein Vorname von einem weiblichen Vornamen ergänzt wird, da er sich gleichermaßen männlich wie weiblich fühle, wobei eine Geschlechtsumwandlung nicht beabsichtigt sei.Das...

Kind darf den Familiennamen annehmen

Pflegeeltern dürfen unter bestimmten Voraussetzungen den Nachnamen ihres Pflegekindes ändern, so dass das Kind den Familiennamen der Pflegeeltern annehmen darf.

Geerbte Grundstücke getauscht

Wenn Mitglieder einer Erbengemeinschaft nach der Verteilung gemeinsam geerbter Grundstücke Flächen tauschen, müssen sie dafür Grunderwerbsteuer zahlen.

Sogar fernere Verwandte können die Immobilie erben

Immer mehr Paare leben ohne Trauschein in einer gemeinsamen Immobilie. Solange man glücklich unter einem Dach wohnt, gibt es keine Probleme. Doch was passiert im Falle einer Trennung oder beim plötzlichen Tod eines Lebenspartners?

Seite 27
ndPlusOnlineUrteile.de

Teures Edelmetall

Geldanleger müssen keine horrende Gebühr für dubioses Anlagegeschäft zahlen.

Was steckt hinter dieser Debatte?

Die meisten Deutschen bezahlen völlig selbstverständlich kleinere und größere Einkäufe bar - knapp 80 Prozent aller Transaktionen, so die Bundesbank. Jetzt aber scheint eine Debatte nach Deutschland zu schwappen, die auf den ersten Blick absurd erscheint. Bezahlen mit Bargeld solle eingeschränkt, ja sogar verboten werden, wird gefordert.

Hermannus Pfeiffer

Vom Acker bis zum Teller

Gesunde Lebensmittel als eine Geldanlage? Das verwundert. Doch so abwegig ist es nicht, denn die ökologische Landwirtschaft drängt in die Stadt, um Kleinanleger zu finden.

Seite 28

Widerruf alter Verträge endet

Verbraucher, die Geschäfte an der Haustür oder Verträge im Fernabsatz abgeschlossen haben, hatten bislang bei fehlender oder falscher Widerrufsbelehrung ein zeitlich unbegrenztes Widerrufsrecht. Mit der Umsetzung der EU-Verbraucherrechterichtlinie in deutsches Recht zum 13. Juni 2014 ist ein Widerruf jetzt nicht mehr unbefristet möglich. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt hin (vzs...

Linienbusbetreiber haftet

Kann ein Verkehrsunternehmen nach dem Sturz eines Fahrgastes später im Gerichtsverfahren den Busfahrer nicht mehr ermitteln, so ist die Unfallversion des Gestürzten nicht allein deswegen strittig.So urteilte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Az. 22 U 113/33) und gab der verletzten Klägerin Recht.Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (D-AH) berichtet, war eine Frau...

Kinderpass bei Auslandsreisen

Eltern, die mit ihren Kleinkindern ins Ausland reisen wollten, konnten in früheren Zeiten deren Namen und Daten in ihrem Pass eingetragen lassen. Das genügte in den meisten Ländern. Seit drei Jahren gibt es das nicht mehr. Heute braucht jedes Kind unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument, Personalausweis oder Pass, wenn es mit oder ohne Eltern ins Ausland reist. Nach Auskunft des Automobilcl...

Aufgepasst bei der »Tarifumstellung« von Telecolumbus

Die Verbraucherzentrale Thüringen ermutigt Verbraucher mit einem reinen Internet-Tarif, die von ihrem Anbieter Telecolumbus ein Schreiben mit einer »Tarifumstellung« bekommen haben und damit nicht einverstanden sind, dies nicht hinzunehmen und rät zum Widerspruch.