Seite 1

UNTEN LINKS

Vorratsdatenspeicherung ist unverzichtbar. Denn: »Morgen, Kinder, wird’s was geben«, heißt es in einem halben Jahr. Angesichts von Griechenkrise, NSA-Debakel, Bundestagshackerei, Ukrainegezerre und sonstigem Unerbaulichen muss daran erinnert werden. Handelt es sich doch bei Heiligabend um ein sogenanntes Vorratsdatum, das tunlichst gespeichert werden sollte, wie es die Bundesregierung in ihrer une...

Markus Drescher

Eine unliebsame Festnahme

TTIP, Asylpolitik, Gewehre, die nicht richtig schießen, NSA-BND-Affäre, ... Baustellen hat die Bundesregierung derzeit mehr als genug. Ein Fall Mansur noch oben drauf wäre in Berlin deshalb mit Sicherheit nicht gut angekommen.

Die Queen kommt …

Berlin. Soll noch einmal einer sagen, die Drohung mit Dienst nach Vorschrift wirke nicht. In Großbritannien hat die bloße Ankündigung der Beschäftigten am Hofe von Elizabeth II., sich gegen unbezahlte Zusatzarbeit zu wehren, zum Erfolg geführt. »Wir haben nun ein deutlich verbessertes Angebot erhalten«, sagte Richard Simcox von der Gewerkschaft Public and Commercial Services Union gegenüber »nd«. ...

Taliban griffen das Parlament an

Kabul. Die radikalislamischen Taliban haben am Montag das Parlament in Kabul angegriffen. Nach Angaben der afghanischen Regierung wurden bei dem rund zweistündigen Gefecht alle sieben Angreifer getötet. Die Polizei sprach überdies von zwei getöteten Zivilisten, darunter ein Kind. Einer der Attentäter zündete vor dem Parlament eine Autobombe, wie ein Polizeisprecher sagte. Nach der Explosion d...

Journalist Ahmed Mansur wieder frei

Berlin. Der Fernsehjournalist Ahmed Mansur kommt nach seiner Festnahme am Sonnabend in Berlin wieder frei. Der 52-Jährige wird von Deutschland auch nicht an Ägypten ausgeliefert. Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft entschied damit, einem Rechtshilfeersuchen Ägyptens nicht nachzukommen. Neben rechtlichen Aspekten hätten für die Entscheidung »nicht ausschließbare politisch-diplomatische Bedenken«...

Einigung mit Griechenland vertagt

Die Eurogruppe ließ die Hoffnung auf Einigung zwischen Griechenland und den Gläubigern am Montagnachmittag verpuffen. Zu spät seien die Vorschläge aus Athen eingetroffen.

Seite 2
Anke Stefan, Athen

Schaulaufen auf dem Syntagma-Platz

Sogenannte Gegner und Befürworter des Euros wechseln sich dieser Tage in Griechenland mit dem Abhalten von Demonstrationen ab. So protestierten am Montag bereits zum zweiten Mal Tausende unter dem Motto »Wir bleiben in Europa« auf dem Syntagma Platz direkt vor dem griechischen Parlament. Zum ersten Mal war man unter diesem Motto bereits am vergangenen Donnerstag auf die Straße gegangen. Die D...

ndPlusVincent Körner

Mit dem Messer an der Notfall-Leine

Die Europäische Zentralbank hat den Rahmen der Notkredite für die griechischen Banken am Montag erneut erweitert. Dagegen machen nun Politiker der Großen Koalition Front. Die Folgen wären erheblich.

ndPlusKatja Herzberg

Präsidiale Eurovisionen

Kommt das Papier zur rechten oder zur Unzeit? Inmitten der Verhandlungen über die Zukunft Griechenlands stellten Präsidenten mehrerer EU-Institutionen ihre Vorschläge zur Zukunft der Eurozone vor.

Seite 3
ndPlusRoland Etzel

Gute Kurden - böse Kurden

Sieht man von den nach Westeuropa ausgewanderten Kurden ab, finden sich die zahlenmäßig stärksten kurdischen nationalen Minderheiten heute in Irak, Iran und der Türkei; mit Abstand folgt Syrien. Abgesehen von Iran standen oder stehen sie in bewaffneten Konflikten mit der jeweiligen Zentralregierung. Seit etwa einem Jahr ist vor allem ihr Kampf gegen die islamisch-fundamentalistische Organisation I...

Marcus Meier

Misstrauen gegen Kurden hält sich hartnäckig

Der westliche Blick auf die Kurden hat sich geändert. Plötzlich gelten die Angehörigen des »größten Volks ohne Staat« als Freiheitskämpfer. Profitieren auch Kurden in Deutschland vom Imagewandel?

Seite 4
ndPlusFabian Lambeck

Minimaler Mindestlohn

Die Anzahl der Menschen, die trotz eines Jobs auf Hartz IV angewiesen sind, ist nach der Einführung des Mindestlohns nur leicht zurückgegangen. Das Bundesarbeitsministerium nennt diese Entwicklung »erfreulich«. Dabei sind die aktuellen Zahlen eher enttäuschend. Lediglich 45 000 der mehr als 1,2 Millionen Aufstocker müssen keine zusätzlichen Leistungen mehr beantragen. Wobei niemand sagen kann, ob ...

Roland Etzel

Erdogans Drohung

Als hätte es keinen 7. Juni gegeben; keinen Wahltag in der Türkei, an dem die Bevölkerung recht vernehmlich Nein gesagt hat zu Erdogans Plan, aus dem türkischen Parlament eine Akklamationsmaschine unter präsidialer Regentschaft zu machen. Der türkische Präsident verweigert sich einfach der Einsicht, dass seine Partei die absolute Mehrheit gerade deshalb verloren hat, weil immer mehr Menschen der G...

Sind ja nur die Alten!

Wie inzwischen jedes Kind weiß, ist es nicht ratsam, eine Pflegeeinrichtung für Oma nach den Noten auszusuchen, die der Medizinische Dienst diesem Hause mit seinem Pflege-TÜV verliehen hat. Mit einer ernsthaften Mängelprüfung durch einen Technischen Überwachungsverein hat diese Abkürzung nämlich rein gar nichts zu tun. In der Pflege steht TÜV eher für Tolldreiste Übertreibung & Vertuschun...

Martin Hatzius

Zweite Wahl

Als die Berliner Philharmoniker im Mai nach mehreren ergebnislosen Wahlgängen der wartenden Presse ihr Scheitern bei der Benennung eines neuen Chefdirigenten eingestehen mussten, beharrte ihr Sprecher darauf, dass sich die Musiker für das weitere Vorgehen Zeit nehmen würden. Bis man sich auf einen Kandidaten einigen werde, könne durchaus ein Jahr verstreichen. Nun ging es doch deutlich schneller. ...

ndPlusKathrin Gerlof

»Scheitert der Euro …«

Europa war eine gute Idee. Das war die Erschaffung der Welt auch und muss nichts heißen. Bei beidem - der Welt und Europa - hat jemand vergessen, den Reset-Knopf zu installieren. Jetzt sitzen wir in der Scheiße

Seite 5

Pflege bleibt benotet

Berlin. Die Pflegenoten, mit denen bisher Heime bewertet werden, werden vorerst nicht abgeschafft. In der Übergangszeit bis zur Schaffung eines neuen Bewertungssystems für die Pflegeheime im Jahr 2018 solle das bisherige Notensystem beibehalten werden, hieß es am Montag aus Koalitionskreisen. Zuvor hatte die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« berichtet, die Fachleute von Union und SPD hätten sich da...

ndPlusGrit Gernhardt

Weniger Aufstocker sind noch kein Erfolg

Wie wirkt der Mindestlohn? Aktuelle Zahlen zu den Aufstockern zeigen, dass sich das derzeit nicht eindeutig beurteilen lässt. Arbeitgeber und Gewerkschaften kommen zu unterschiedlichen Einschätzungen.

Velten Schäfer

Gut bezahlt, schlecht geschützt

Arbeit in Gefängnissen ist weltweit üblich. In der DDR habe sie jedoch unter so prekären Bedingungen stattgefunden, dass sie als »Zwangsarbeit« einzustufen sei - behauptet eine neue Studie.

Seite 6
Marcus Meier

Malkreide als Gefahr erkannt

Das Bochumer Bein der bundesweiten »Anti-Asylflut-Tour« der NPD Ende April hat ein Nachspiel: Nicht wegen »Wir arbeiten, Fremde kassieren!«, »Asylbetrug macht uns arm!« und anderer dumpfbackiger Parolen der Nazis, die in der Ruhrstadt von ihrem wegen Volksverhetzung vorbestraften Landesvorsitzenden Claus Cremer geführt werden. Nein, ins Visier gerieten zehn Gegner des rassistischen Spuks. Mit...

Dieter Janke

Der Tod des »großen Alex«

Er war so etwas wie der Erzkapitalist im Dienste des Staatssozialismus und der Devisenbeschaffer der DDR. Zuletzt lebte er zurückgezogen am Tegernsee. Nun ist er im Alter von 82 Jahren verstorben.

Seite 7

Erdogan droht mit der Macht des Volkes

Istanbul. Vor der konstituierenden Sitzung des neuen türkischen Parlaments an diesem Dienstag in Ankara hat sich der Streit um die Regierungsbildung verschärft. Staatschef Recep Tayyip Erdogan drohte mit raschen Neuwahlen noch in diesem Jahr, falls sich die Parteien nicht einig werden sollten. Erdogan sagte, möglicherweise werde sich die Regierungsbildung bis Mitte August hinziehen. Er fordere ein...

Phase 1 im Mittelmeer

Noch ist nicht klar, ob die EU ihre umstrittenen Militärpläne zur Zerstörung von Schleuserbooten verwirklichen kann. Doch die Außenminister feilen weiter an Details.

Thomas Roser, Belgrad

Ponta flüchtet in den Krankenstand

Rumäniens umstrittener Premier Ponta hat sich mit einer Krankmeldung vorzeitig in die Ferien verabschiedet. Die Opposition sieht eine Flucht vor der Justiz und fordert den Rücktritt.

ndPlusOliver Eberhardt

Sturmgewehre und Tränengas

Bei den Kämpfen in Jemen werden möglicherweise auch deutsche Waffen eingesetzt. Die Bundesregierung hat die Kontrolle über ihre Waffenlieferungen an Saudi-Arabien offenbar weitgehend verloren.

Seite 8

NATO-Gerät nach Osten

Berlin. Bei einem Besuch in Deutschland hat US-Verteidigungsminister Ashton Carter Pläne Washingtons zur Stationierung schweren Militärgeräts in Osteuropa bestätigt. »Wir erwägen dies und sprechen darüber mit unseren Partnern«, sagte Carter am Montag in Berlin. Angesichts des russischen Engagements in der Ukraine fordern mehrere osteuropäische NATO-Staaten eine stärkere Präsenz der Allianz. E...

Jindra Kolar, Prag

McCain will Panzer für die Ukraine

Zum zehnten Mal trafen sich in Bratislava Regierungsvertreter, unter ihnen David Cameron und John McCain, zum Sicherheitsforum Globsec. Hauptthemen waren die Terrorismus und die Ukrainekrise.

ndPlusUwe Krüger

Taliban im Rausch der Offensive

Es war ein Angriff an einem besonderen Tag. Nach monatelangem Gezerre sollte vom Parlament in Kabul ein neuer Verteidigungsminister vorgestellt werden. Die Taliban durchkreuzten diesen Plan.

Seite 9
Andrej Sokolow, Cupertino

Apple gibt klein bei

Was Musik-Labels in monatelangen Verhandlungen ausfeilschen, erreichte Taylor Swift über Nacht via Twitter und Tumblr-Blog. Apple gewährt Musikern im neuen Streamingservice bessere Konditionen.

ndPlusMichael Rebmann, 
Frankfurt/Main

Ab 1. Juli ist Schluss mit lustig

Bei Deutschlands größter Airline, der Lufthansa, gibt es mehrere Tarifkonflikte. Im Zentrum stehen die Betriebs- und Übergangsrenten, die das Unternehmen kürzen will.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Gerd Müller übersieht die Handelspolitik

Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller findet die richtigen Worte für die EU-Flüchtlingspolitik. Er nennt es ein »Armutszeugnis«, dass einige EU-Länder ihre Solidarität verweigern und Lösungen blockieren.

ndPlusKitty Stapp, New York

Milliardenhilfe von Migranten aus Europa

In Europa leben und arbeiten rund 50 Millionen Arbeitsmigranten. Nach einem neuen Bericht des Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD) haben sie im letzten Jahr 109,4 Milliarden US-Dollar in ihre Heimatländer überwiesen. Das entspricht einem Viertel der globalen Auslandsüberweisungen. Die UN-Organisation geht davon aus, dass der Betrag deutlich höher sein dürfte, da gr...

Alessandra Behler

Von Mosambik nach Moabit

Im Herbst werden auf der UNO-Vollversammlung nachhaltige Entwicklungsziele beschlossen, die sogenannten SDG. Die Stiftung Nord-Süd-Brücken widmete den SDG ihre Jahresveranstaltung.

Gleichberechtigung ist selten

An welcher Kooperation zwischen Deutschland und Tansania sind Sie beteiligt? Es gab schon länger eine Zusammenarbeit zwischen Ingenieure ohne Grenzen Berlin und MAVUNO in Karagwe zum Bau von Wassertanks und Entwicklung einer Biogas-Anlage. Ich selbst war dann aktiv in einem Projekt, das sich mit einem Ansatz ökologischer Sanitärversorgung mittels Komposttoiletten beschäftigt hat. In diesem Projek...

Seite 11

Henkel prüft Gesetz zur Neutralität

Mehr als drei Monate nach der Kopftuch-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes hält Berlin an seinem Neutralitätsgesetz fest. Die Prüfung, welche Konsequenzen der höchstrichterliche Beschluss auf das Berliner Verbot religiöser Symbole und Kleidungsstücke im Öffentlichen Dienst habe, dauere noch an, sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung von Innensenator Frank Henkel (CDU) am Montag. Dafür sei...

ndPlusAndreas Fritsche

Ampel für bessere Bildung

Theoretisch wäre eine rot-gelb-grüne Ampel-Koalition eine interessante Option. Die LINKE wirbt seit Jahren vergeblich für längeres gemeinsames Lernen und sie ersehnt deshalb die Einführung von Gemeinschaftsschulen.

Christin Odoj

Czaja muss zur Sondersitzung

Die Begrüßung blieb frostig. Sozialsenator Mario Czaja (CDU) und der Chef des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), Franz Allert, reichten sich flüchtig die Hand, dann geht jeder an seinen Platz. Czaja war am gestrigen Montag zu einer Sondersitzung des Ausschusses für Gesundheit und Soziales ins Abgeordnetenhaus geladen, um sich von den Parlamentariern zum Bericht der externen Wirtscha...

Martin Kröger

1. Mai-Demonstration wurde komplett abgefilmt

Der 1. Mai war dieses Jahr in Berlin so friedlich wie seit langem nicht. Dennoch wurden über 6000 Polizisten eingesetzt und eine angemeldete Demonstration von der Polizei mit Kameras überwacht.

Ulrike Henning

Charité-Pfleger streiken los

Mit der Frühschicht begann am Montag der unbefristeten Ausstand der Pflegekräfte in Europas größter Universitätsklinik, der Berliner Charité. An diesem Dienstag wollen die Streikenden auf die Straße gehen.

Seite 12

Großer Bahnhof für die Straßenbahn

Tausende Berliner huldigten am Montag auf dem Alex einer 150-Jährigen: Genau so lange ist es her, dass in Berlin die erste Straßenbahn fuhr, damals noch von Pferden gezogen. Die BVG hatte mehrere Exemplare zur Besichtigung aufgefahren. Die Feierlichkeiten setzen sich am kommenden Wochenende fort, wenn der Betriebshof Lichtenberg in der Siegfriedstraße am Sonnabend (11 bis 17 Uhr) und Sonntag (10 b...

Hedwig-Bollhagen-Museum wird eingerichtet

Velten. Eine Mitarbeiterin räumt am Montag in Velten eine Vitrine des Hedwig-Bollhagen-Museums ein. Das Museum wird am 2. Juli eröffnet und zeigt den Nachlass der 2001 verstorbenen Keramikerin. Eigentlich sollte schon seit Sommer 2008 eine Dauerausstellung mit Bollhagens Werken in Potsdam zu sehen sein. Daraus wurde nichts angesichts einer Debatte über die Rolle der Künstlerin in der Nazizeit. Ein...

Trübe Aussichten für das Strandbad Müggelsee

Berlin verfügt eigentlich über eine Fülle an Strandbädern: Wannsee, Grünau, Tegeler See, Weißer See - und auch Müggelsee. Das letztere verfällt allerdings zusehends. Und die Aussichten sind wenig positiv.

Andreas Fritsche

Lebensbogen am Liepnitzsee

Im Sommer kommen die Berliner zum Baden her, sonst gehen dort vor allem die Bewohner der umliegenden Orte spazieren. Es mache den Liepnitzsee liebenswert, dass »fragwürdiger maritimer Luxus« hier nicht zugelassen sei, berichtet Achim Rosenhahn. Er selbst lebt in Zepernick und läuft die Runde um den See immer wieder, fotografiert, hängt seinen Gedanken nach. Unter dem schlichten Titel »Liepnitzsee«...

ndPlusWilfried Neiße

50 Sportstätten marode

Von fast 4000 Sportstätten im Land Brandenburg sind 50 als unbrauchbar eingestuft, davon allein 23 im Landkreis Oder-Spree.

Seite 13

Dehnungsübung in Karlsruhe

Karlsruhe. Immer schön geschmeidig bleiben: In der Innenstadt von Karlsruhe (Baden-Württemberg) steht das Werk » Truck« von Erwin Wurm an einer Hauswand. Es ist Teil der Ausstellung »Die Stadt ist der Star - Kunst an der Baustelle«, die im Rahmen des 300. Stadtgeburtstages bis zum 27. September 2015 zu sehen ist. Die eingeladenen KünstlerInnen greifen mit ihren Installationen, Skulpturen und Perfo...

Kai Böhne, Göttingen

Wo Lynx lynx zum Schulstoff gehört

Wie viele Luchse leben inzwischen im Norden Hessens? Automatische Kameras an 20 Standorten im Raum Kassel sollen eine Antwort bringen. Sechs Schulen übernahmen dazu Patenschaften.

ndPlusSimone Rothe, Erfurt

Beiderseits der Kümmelgrenze

Weniger Kreise, größere Gemeinden: Rot-Rot-Grün will die seit Jahren diskutierten Strukturreformen in Thüringen angehen. Dabei sollen Kümmelgrenzen und andere Besonderheiten eine Rolle spielen.

Parchim hofft auf Touristen aus China

Parchim. Ein roter Pfeil weist den Weg - zum Klingelknopf »Terminal« am Flughafengebäude Parchim. Drinnen eine Baustelle, durch die Schwalben schwirren. Plastikpflanzen begrünen den einzigen Info-Tresen. Dahinter steht Operator Rolf Eichhorn. Er soll Landegebühren von privaten Piloten und Geschäftsreisenden kassieren, was aber nur alle paar Tage passiert. Seit ein chinesischer Investor 2007 den fr...

Seite 14

Henrik Nánási verlässt Komische Oper

Die Komische Oper Berlin muss sich einen neuen Generalmusikdirektor suchen. Henrik Nánási werde seinen Vertrag über die Spielzeit 2016/17 hinaus nicht verlängern, teilte das Opernhaus am Montag mit. Der 1975 geborene Nánási wolle sich verstärkt auf seine internationalen Engagements konzentrieren, hieß es zur Begründung. Der aus Ungarn stammende Dirigent hatte zusammen mit Intendant Barrie Kosky 20...

SPD-Politiker wird neuer OB in Freiberg

Freiberg. Sven Krüger ist neuer Oberbürgermeister von Freiberg (Landkreis Mittelsachsen). Der SPD-Politiker und bisherige Finanzdezernent der Stadt erreichte im zweiten Wahlgang am Sonntag nach dem vorläufigen Ergebnis 54 Prozent und damit die notwendige einfache Mehrheit. Holger Reuter von der CDU kam auf 36,1 Prozent, die unabhängige Kandidatin Andrea Gerlach auf 9,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung...

Theater am Riesenrad

Im sonst gesperrten Spreepark im Plänterwald gibt es im Sommer wieder Open-Air-Kultur. Der Verein Kulturspreepark e.V. will dafür das alte Naturtheater aus Stein nutzen. Am 3. Juli startet die Saison - mit dem Musik-Theaterstück »Oh wie schön ist Panama« und einem Konzert der Bigband »Crocodile Princess«. »Ich hoffe, es wird ein großes Fest«, sagte Katharina Becker vom Verein. An insgesamt neun Wo...

Alte Mitte, neue Liebe?

Mit dem Projekt »Berliner Luft« beteiligt sich die Berliner Straßentheatertruppe »Grotest Maru« an der Stadtdebatte »Berliner Mitte 2015« der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt. Historische Gestalten aus sieben Jahrhunderten Berlins bieten auf dem Platz zwischen Fernsehturm und Spree in Form von szenischen Dialogen Anwohnern, Passanten, Berlinern und ihren Gästen die Möglichkeit eine...

Stendal: Wahl nach Pannen wiederholt

Stendal. Die Stadt Stendal in Sachsen-Anhalt hat gewählt - und am Hergebrachten festgehalten. Klaus Schmotz bleibt Oberbürgermeister und bei der Stadtratswahl lässt seine CDU die Konkurrenz hinter sich. Vor mehr als einem Jahr hatte der damals angesetzte Urnengang der Hansestadt unrühmliche Schlagzeilen eingebracht, eine Wahlwiederholung wurde zwingend. Am Sonntag setzte sich der Amtsinhaber ...

ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

Die Königinnen der Nacht

Ein Frauenorchester möchte die Leipziger Musikwissenschaftlerin Karin Germerdonk gründen. Das Projekt ist einzigartig, noch werden Mitstreiterinnen und Sponsoren gesucht.

ndPlusJanet Binder, Jork

Mein Deich, dein Hochwasser

Ein Ort rüstet sich gegen Hochwasser - und erntet Kritik von der Nachbargemeinde. Denn nun könnte das Wasser im Ernstfall dorthin fließen. Dieser Konflikt ist nicht so selten - ein Fall aus Niedersachsen.

ndPlusTom Mustroph

Kratzer am Lack

Singapur ist Europäern meist nur als glitzernde Wolkenkratzerkulisse, als aufgeräumter Stadtstaat mit drakonischem Rechtssystem, vielleicht noch als globaler Finanzplatz und Glücksspielmekka bekannt. All dies ist in der Vorstellung mit blankgewienerten Oberflächen verbunden. Ein ganz anderes Singapur ist in der Ausstellung »Singapur Unheimlich« in der ifa Galerie in der Linienstraße zu erkenn...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Wie die 7 auf Bahnsteig 8

David Grieselmann schrieb mit „Container Paris" ein witzig-wirres Stück um den Spekulationswahn einer bodenlos gewordenen Welt. Jetzt war es in der Inszenierung von Christian Brey zu Gast in Berlin.

Seite 15

Narrenrad & Rädernarr

Eine neue Ausstellung in der Lyonel-Feininger-Galerie Quedlinburg vereint die zwei Leidenschaften des Namensgebers - das Fahrrad und die Karikatur. Die Schau »Narrenrad und Rädernarr. Fahrradkarikaturen von Lyonel Feininger und seinen Zeitgenossen« werde vom 13. Juli bis 11. Oktober gezeigt, teilte die Galerie mit. Präsentiert würden rund hundert Plakate, Objekte und Drucke rund um den Drahtesel. ...

Wahl fiel auf Petrenko

Die Berliner Philharmoniker haben einen neuen Chefdirigenten gefunden: Nachfolger von Sir Simon Rattle wird ab 2018 der derzeit 43-jährige Kirill Petrenko, wie die Orchesterstiftung am Montag in Berlin bestätigte. Orchestervorstand Peter Riegelbauer sagte am Montagmittag vor Journalisten in Berlin, der Klangkörper habe sich auf einer Orchesterversammlung am Sonntag mit großer Mehrheit auf Petrenko...

ndPlusWolfgang Schmidbauer

Die Justiz schweigt

Mehrlader sind Kriegs- und Mordgerät. Sie stimulieren eine Omnipotenzfantasie für in ihrer Persönlichkeitsentwicklung beeinträchtigte Männer. Wenn die Gesellschaft das weiterhin zulässt, tut sie viel gegen das Leben der Bürger.

Stefan Amzoll

Marzipan im Tiefkühlschrank

Mit Goethes „Faust" hat Gounods gleichnamige Oper fast nichts zu tun. Sie wirkt altbacken und selig romantisch. Philipp Stölzl indessen bürstet die Szene gegen den musikalischen Strich – und rettet, was zu retten ist.

Seite 16
ndPlusRudolf Walther

Präziser Historiker

Totgesagtes lebt länger - auch in der Wissenschaft. Der 1929 geborene Historiker Gerhard A. Ritter gehörte mit dem vor einem Jahr verstorbenen Hans-Ulrich Wehler zu den profiliertesten Sozialhistorikern, deren Theorien und Methoden von der Kulturgeschichte à la mode totgesagt wurden. Auch in seinen zeitgeschichtlichen Arbeiten verleugnete Ritter seine wissenschaftliche Herkunft nicht. 2009 legte e...

ndPlusKlaus Bellin

Das Paradies des Karl Kraus

Es muss Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. Am 8. September 1913 wird Karl Kraus im Wiener Café Imperial einer jungen und schönen Frau vorgestellt, und diese Begegnung verändert sein Leben. Sie, die achtundzwanzigjährige Sidonie Nádherný von Borutin, ist eine böhmische Baronesse und lebt mit ihrem Zwillingsbruder Karl auf Schloss Janowitz, dem Familiensitz mit großem Park und uralten Bäumen, ...

Annäherung an Geschichte

nd: Meines Wissens war die Historische Kommission der PDS vor 25 Jahren das erste fachliche Gremium der mit dem Sonderparteitag der SED/PDS im Dezember 1989 ins Leben gerufenen neuen Partei. Wer ist auf die Idee gekommen? Hofmann: Die Auseinandersetzung mit Geschichte war ein wesentlicher Bestandteil der angestrebten Erneuerung der Partei. Delegierte aus Gera hatten auf dem außerordentlichen Part...

Seite 17
ndPlusStephan Fischer

Freiheit ist noch keine Klarheit

Am Montagvormittag versuchte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, im Falle des am vergangenen Sonnabend in Berlin festgenommenen ägyptischen Al-Dschasira-Journalisten Ahmed Mansur, Ruhe zu verbreiten: Nein, Mansur müsse derzeit keine Auslieferung nach Ägypten fürchten. Eine Auslieferung komme nur infrage, wenn das Justizministerium im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt ausdrücklic...

Seite 19
Jana Lange, Moncton

Die Unvollendete

Die hochgehandelten brasilianischen Fußballerinnen um Superstar Marta scheiterten bei der Frauen-Fußballweltmeisterschaft in Kanada im Achtelfinale sensationell. Knapp unterlagen den aufopferungsvoll kämpfenden Australierinnen.

Ich kann nichts Gutes entdecken

Vor Beginn der Europaspiele hatte die »New York Times« einen offenen Brief der aserbaidshanischen Investigativjournalistin Khadija Ismayilova veröffentlicht. Die 39-Jährige ist seit dem 4. Dezember 2014 inhaftiert.

Uli Schember, Bamberg

Der Grenzgänger

Mit seiner perfektionistsichen Art hat Andrea Trinchieri hat die Brose Baskets Bamberg gleich im ersten Jahr zum Meistertitel geführt. Der charismatische Trainer aus Italien formte ein Spitzenteam.

Seite 20
Gabi Kotlenko

Nicht den Rücken zeigen

Die Entgleisungen des Gatten der britischen Königin, Prinz Philip, sind legendär. So soll er, als sein Erstgeborener Prinz Charles zur Welt kam, ausgerufen haben: «Der sieht ja aus wie ein Plum-Pudding.» Dass er Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Worten «Guten Tag Herr Reichskanzler - 1997 geschehen bei der Begegnung mit Helmut Kohl - begrüßt, ist nicht zu befürchten. Von Elizabeth II. sin...

ndPlusReiner Oschmann

Das brüchige Königreich

Von diesem Dienstag bis Freitag sind die britische Königin Elizabeth II. und ihr Mann Prinz Philip auf Staatsbesuch in Deutschland.