Seite 1

Unten links

Der Berliner Senat will Kindern das Betteln verbieten. Um legal zu betteln, wird der Bettelnde demnach in Zukunft einen Bettelberechtigungsschein bei sich zu führen haben, um im Falle einer amtlichen Bettelkontrolle seine bettelberechtigende Volljährigkeit nachzuweisen. Zuwiderhandlung, heißt es, würden mit einem Bußgeld in Höhe von 500 Euro geahndet. 500 Euro! Dafür wird eine Weile zu betteln sei...

Freital führt zu Ordnungsrufen

Berlin. Während im sächsischen Freital bedrohliche Aufmärsche vor einem Asylbewerberheim seit Tagen andauern und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vor einer weiteren Stimmungsmache gegen Flüchtlinge warnte, tat sich Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer gerade mit Letzterem hervor. Es gebe zu viel »Asylmissbrauch«, so der CSU-Chef. »Gewaltaufrufe gegen Flüchtlinge sind völlig inakzeptabel«,...

Klaus Joachim Herrmann

Nicht Friede noch Wohlgefallen

Jede verbale Beschwichtigung der NATO geht einher mit ihrer realen Aufrüstung. Das Wettrüsten mit Russland geht weiter, die Lösung des Ukraine-Konflikts steht nicht mehr im Mittelpunkt. Ein Kommentar.

Schlichtung bis zur letzten Minute

Berlin. Die Schlichtung im Tarifkonflikt zwischen der Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) war bei nd-Redaktionsschluss am Donnerstagabend noch nicht beendet. Man werde den vereinbarten Zeitraum bis in die Nacht ausschöpfen, teilte die GDL am Vormittag mit. Vier Wochen hatten Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) und der frühere brandenburgische Regierungschef Matt...

+++Dax schwankt wegen Griechenland-Unsicherheit+++

Berlin. »Dax leicht im Minus - Bangen um Einigung mit Griechenland.« »Dax schwankt wegen Griechenland-Unsicherheit.« »Dax nur knapp im Minus - Hoffnung auf Einigung mit Griechenland.« Zwischen diesen Meldungen lagen am Donnerstag etwas mehr drei Stunden. Schlagzeilen aus einer Gesellschaft, in der »die Märkte« meist wichtiger genommen werden als die Menschen: Welche Unsicherheit die Bevölkerung in...

NATO und Russland bleiben nicht tatenlos

Russlands Präsident Putin versichert, er habe keine »aggressiven Pläne«. Doch NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht auf der Tagung der Verteidigungsminister in Brüssel eine Moskauer Untersützung für Donbass-Separatisten.

Seite 2

Chronik der Verhandlungen

25. Januar 2015: Die griechische Linkspartei SYRIZA gewinnt die Parlamentswahl und bildet einen Tag später mit der nationalistischen Partei ANEL einen Koalition. 12. Februar: Am Rande des eintägigen EU-Gipfels nähern sich nach wochenlangem Streit Tsipras und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem an. Sie vereinbaren Expertengespräche zwischen griechischen Behörden und Experten von EU-Komm...

ndPlusAnke Stefan, Athen

SYRIZA droht die doppelte Demütigung

SYRIZA muss sich nicht nur der Gläubigerforderungen erwehren. In Athen und Brüssel bringen sich die konservativen und liberalen griechischen Parteien in Stellung.

Vincent Körner

Nicht nur ein Problem Athens

Der Konflikt um das laufende Kreditprogramm für Griechenland sorgt seit Tagen für Aufregung. Dahinter verschwindet etwa, dass das Schuldenproblem viel größer ist - nicht nur in Griechenland.

Seite 3

ABC der Spekulation

Fusionen Die Aktienrallye sorgt für einen Übernahmeboom vor allem in der Software-, Konsum- und Medizinbranche. 2014 kletterten die transnationalen Fusionen und Zukäufe um 50 Prozent auf 655 Milliarden Dollar. Banken stellen riesige Geldsummen für die Finanzierung bereit. Die aufkaufenden Unternehmen könnten, wenn ihre Geschäfte nicht mehr rundlaufen, Probleme bei der Bedienung der Kredite bekomm...

Es kann jederzeit zum Absturz kommen

nd: Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller, der die Börsencrashs in den Jahren 2000 und 2007 sehr genau vorgesagt hat, warnt: »Wir befinden uns in einer brenzligen Situation, in der es zu einer heftigen Marktkorrektur kommen könnte.« Wie brenzlig ist aus Ihrer Sicht die Lage? Das kann man nie so genau sagen, aber auch ich warne schon seit Monaten, dass es jederzeit zum Absturz kommen kann. Wi...

Seite 4
Markus Drescher

Seehofers Volksgemeinschaft

CSU-Chef Horst Seehofer findet, dass man die sogenannten Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mit den heutigen Flüchtlingen vergleichen kann. Damit hat er zum Teil sogar Recht, wenn auch aus anderen Gründen als denjenigen, die Seehofer vorbringt. Ein Unterschied ist, dass die Deutschen damals flohen oder gehen mussten, weil NS-Deutschland seine Angriffs- und Vernichtungskriege verloren ha...

ndPlusUwe Kalbe

Kein Klub für Außerirdische

Abgeordnete des Bundestages befinden sich im ständigen Widerstreit - da ringen das öffentlich hofierte Gefühl der eigenen Bedeutsamkeit und die Demut des Volksvertreters. Ein endloser, auswegloser Kampf, wenn es gut läuft. Schwache Charaktere können leicht Schaden nehmen - wenn etwa der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages als Dunkelkammer für das Insiderwissen von Auserwählten behandelt wird....

ndPlusSimon Poelchau

Die giftigen Früchte von Schwarz-Rot

Angela Merkel gefällt sich in ihrer Rolle. Sie lässt Finanzminister Schäuble freie Hand, während er versucht, jegliche Anstrengungen der SYRIZA-geführten Regierung zu sozialen Verbesserungen in Griechenland im Keim zu ersticken.

ndPlusVelten Schäfer

Frau Unduldsam

Es ist schwer verdaulich, was sich der Landtag in Schwerin von der NPD-Fraktion alles anhören muss. Oft führen deren Tiraden zu Empörung, zuweilen kommt Beklemmung auf: Was wäre, wenn diese Leute Macht hätten? Vieles müssen sich die Volksvertreter anhören, das ist Demokratie. Manches darf freilich auch in einem Parlament nicht gesagt werden. So ist es nicht erlaubt, dort herumzupöbeln oder ganze M...

Dierk Hirschel

Abwehrkampf beim gelben Riesen

In den vergangenen Wochen wurden viele Geburtstagsgeschenke, Online-Bestellungen und Behördenbescheide nicht mehr zugestellt. Über 30 000 Postler streiken. Dieser Tarifkonflikt ist keine normale Lohnrunde sondern ein Abwehrkampf. Die Postbeschäftigten wehren sich gegen die organisierte Tarif- und Mitbestimmungsflucht ihres Arbeitgebers. Der Vorstand des gelben Riesen unterläuft durch die Neugründu...

Seite 5
Michael Bartsch

Rassismus und Konfusion

Seit drei Tagen eskalieren in Freital bei Dresden die Proteste gegen eine Flüchtlingsunterkunft. Beobachter sprechen von pogromartiger Stimmung. Aber es gibt auch Solidarität.

Uwe Kalbe

Seehofer empfiehlt Hass

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer distanziert sich scharf von Bundespräsident Gauck, der einen menschlichen Umgang mit Flüchtlingen angemahnt hatte. Seehofers Warnung vor »Asylmissbrauch« weckt Protest.

Seite 6
ndPlusSven Eichstädt, Leipzig

Kein Geheimnis: UFOs im Bundestag

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestags erstellt Gutachten zu allem, was Abgeordnete interessiert. Solche Ausarbeitungen darf jeder einsehen, entschied nun das Bundesverwaltungsgericht.

Tom Strohschneider

Auf dem Platz zwischen den Stühlen

Bruder Tschiche, wie er manchmal sagte, wenn er über sich sprach, gehörte zu jenen Oppositionellen in der DDR, die auch nach deren Ende ihren kritischen Geist nie aufgaben. Er wollte nicht »Bürgerrechtler« genannt werden, weil das eine Bezeichnung war, die man später »im Westen« erfand. »Manche sagen ja über mich, ich sei ein Querulant. Aber das bin ich nicht«, waren einmal seine Worte. »Ich bin e...

ndPlusAert van Riel

Siggi Pops Drückerkolonne

Das Vorgehen der SPD-Spitze bei der Vorratsdatenspeicherung erinnerte an die Basta-Politik des früheren Kanzlers Gerhard Schröder. Intern wird nun Kritik an den Maßnahmen der Parteiführung laut.

Seite 7
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Paris: Trauer um François Delapierre

Für François Delapierre, den Nationalsekretär der Partei der Linken, der am vergangenen Sonnabend im Alter von 44 Jahren an einem Hirntumor gestorben ist, fand am Donnerstag auf dem Pariser Friedhof Père-Lachaise die Trauerfeier statt. An der Zeremonie nahmen mehrere hundert Menschen teil, allen voran Jean-Luc Mélenchon, dessen engster Vertrauter Delapierre war. Delapierre wurde 1970 in Paris...

Reiner Oschmann

Obama: Das System ist stärker

US-Präsident Barack Obama wird bei der Trauerfeier in Charleston an diesem Freitag eine Ansprache halten. Wie das Weiße Haus bekannt gab, nehmen auch Vize Joe Biden und First Lady Michelle Obama teil.

Seite 8

Milliarden für Nepal

Kathmandu. Nach den verheerenden Erdbeben in Nepal hat die internationale Gemeinschaft etwa drei Milliarden Dollar Wiederaufbauhilfe zugesagt. Auf einer Geberkonferenz in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu am Donnerstag sicherte das Nachbarland Indien mit einer Milliarde Dollar den größten Beitrag zu. Insgesamt kam jedoch nur etwa die Hälfte der im nepalesischen Wiederaufbauplan genannten Summ...

ndPlusOlaf Standke

Reformwünsche zum UN-Geburtstag

Am 26. Juni vor 70 Jahren wurde die Charta der Vereinten Nationen unterzeichnet, am 24. Oktober desselben Jahres trat sie in Kraft. Die Weltorganisation braucht allerdings dringend eine Reform.

Seite 9

Nachteile für prekär Beschäftigte

Düsseldorf. Atypische Arbeitsverhältnisse wie Minijobs, Teilzeit- oder Leiharbeit wirken sich einer neuen Studie zufolge zwiespältig auf das Privatleben aus. Zwar würden sich insbesondere Frauen offenbar bewusst für solche Jobs entscheiden, um mehr Zeit für die Familie zu haben, ergab die am Donnerstag von der Hans-Böckler-Stiftung veröffentlichte Untersuchung des Münsteraner Forschungszentrums Fa...

ndPlusSimon Poelchau

Löhne werden bis 2020 ungerecht steigen

Der Durchschnittsbeschäftigte wird in fünf Jahren rund 2200 Euro mehr Geld zur Verfügung haben als noch 2012. Doch vom Gehaltsplus profitieren vor allem Topverdiener.

Grit Gernhardt

Stillen mit Glyphosat

Weltweit wird Unkraut mit dem Wirkstoff Glyphosat vernichtet - obwohl die Folgen für Mensch und Tier ungeklärt sind.

Simon Poelchau

Ostunternehmen sind zu klein

Nach der Wende wurden die ostdeutschen Großbetriebe zerschlagen. Eine geringere Produktivität als im Westen ist noch heute die Folge. Eine Studie im Auftrag der Ostbeauftragten kommt zu diesem Ergebnis.

Seite 10

IG Metall Mitte bekommt neuen Chef

Nach zehn Jahren gibt Armin Schild den Vorsitz des IG-Metall-Bezirks Mitte ab. Er wird zusammen mit einem Arbeitgebervertreter das »Netzwerk Zukunft der Industrie« leiten.

ndPlusJörg Meyer

Grundsätzlicher Streit

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat gesprochen. Der Streik an der Berliner Charité ist rechtens. Die Arbeitgeberseite knirscht mit den Zähnen, bereits am Donnerstag begannen Gespräche mit der zuständigen Gewerkschaft.

Folke Havekost

Gewerkschaft gegen Sekretär

Gewerkschafter solidarisieren sich mit dem hessischen Branchensekretär Veit Wilhelmy, der sich für ein Recht auf politischen Streik einsetzt und von der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit Kündigungsklagen überzogen wird. »Wir fordern, dass alle fünf Kündigungen seitens des IG-BAU-Bundesvorstandes zurückgenommen werden und unser Kollege wieder seiner Arbeit als Betriebsrat und Ge...

Hans-Gerd Öfinger

»Mithilfe zum Streikbruch«

Im unbefristeten Arbeitskampf bei der Deutschen Post werben ver.di-Aktivisten gegenüber Politik und Öffentlichkeit um Solidarität und Unterstützung. Bei den meisten Parteien stoßen sie auf taube Ohren.

Seite 11
ndPlusMartin Kröger

Zusammen raus aus der Braunkohle

Es ist alles nicht so leicht in der Lausitz: Braunkohle ist hier Fluch und Segen zugleich. Wirtschaftlich fast komplett von Vattenfall abhängig, braucht die Region beim Braunkohleausstieg Hilfe aus Berlin.

An der Braunkohle scheiden sich die Geister
Martin Kröger

An der Braunkohle scheiden sich die Geister

Wie weiter mit der Braunkohle? Das ist aktuell eine der spannendsten Fragen. Für Berliner Politiker zählt der Umweltschutz, für Brandenburger stehen Arbeitsplätze und Wirtschaft im Vordergrund.

Seite 12

Förderpolitik des Landes zeitigt Erfolge

Potsdam. Die wirtschaftliche Förderung sogenannter Wachstumskerne hat aus Sicht der Brandenburger Landesregierung auch in den berlinfernen Regionen für mehr Beschäftigung gesorgt. »Die Arbeitsplatzdichte in allen Wachstumskernen ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen und liegt deutlich über dem brandenburgischen Landesdurchschnitt«, sagte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) a...

Autozulieferer gibt Standort Potsdam auf

Dem Potsdamer Werk des Automobilzulieferers Magna Steyr ist sein Hauptauftraggeber abhanden gekommen. Nun wird der Standort geschlossen. 60 Arbeitsplätze sind betroffen.

Pensionierte Lehrer sanieren KZ-Gedenkstätte

Jahrelang kam Hans-Joachim Gries mit Berufsschülern nach Sachsenhausen, damit sie etwas über den Nazi-Terror erfahren und am Erhalt der Gedenkstätte arbeiten. Im Ruhestand setzt er das Projekt fort.

Martin Kröger

Ver.di trifft Charité-Vorstand

In den Arbeitskampf an Europas größtem Uni-Klinikum Charité kam am vierten Streiktag Bewegung. Die Gewerkschaft ver.di und der Charité-Vorstand trafen sich am Nachmittag zu einem ersten Austausch.

ndPlusBernd Kammer

Zur Strafe: Volksentscheid

Die Opposition sieht das Mietenbegehren als Strafe für eine verfehlte Wohnungspolitik. Der Senat sucht den Dialog mit den Initiatoren.

ndPlusWilfried Neiße

Ein Jubiläum, das ungelegen kommt

Der 70. Jahrestag der Potsdamer Konferenz der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs wird in der Stadt kaum wahrnehmbar sein. Schloss Cecilienhof, der Verhandlungsort, wird derzeit restauriert.

Seite 13

Ein anderes Moseltal

Zeitlingen-Rachting. Der Bau des Hochmosel-übergangs in Rheinland-Pfalz schreitet voran: Bei Zeltingen-Rachtig überspannt der Brückenkörper nun den ersten Pfeiler. Der Bau - er wird 1,7 Kilometer lang sein und bis zu 160 Meter in die Höhe ragen - gilt als derzeit größtes Brückenbauprojekt in Europa. Das Vorhaben ist sehr umstritten, unter anderem wegen der starken Veränderungen im Landschaftsbild ...

Nach Pegida weniger Touristen

Dresden. Nach den fremdenfeindlichen Pegida-Demonstrationen verzeichnet Dresden erstmals seit sechs Jahren weniger Touristen. Wie die Marketing GmbH der Stadt am Mittwoch mitteilte, wurden von Januar bis April 999 657 Übernachtungen gezählt, fünf Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Gründe für diese Entwicklung seien vielschichtig, erklärte die Dresdner Marketing-Chefin Bettina Bunge...

Grüne: Gefahr beim Abriss von Isar I

München. Bayerns Grüne warnen vor radioaktiven Gefahren beim Abriss des AKW Isar I im Essenbacher Ortsteil Ohu - sofern die abgebrannten Brennelemente nicht vorher vollständig aus dem stillgelegten Atomkraftwerk entfernt werden. Der von der Grünen-Landtagsfraktion beauftragte Gutachter Wolfgang Neumann forderte am Donnerstag, den Rückbau der Anlage erst nach dem Abtransport des Kernbrennstoffs zu ...

Vera Jansen, Bremen

Und jetzt geht's um die Posten

In Bremen geht es wie geplant mit Rot-Grün weiter. Inhaltlich sind die Koalitionsverhandlungen fast abgeschlossen, von dem versprochenen Aufbruch ist jedoch nicht viel zu sehen.

Andreas Göbel, Saalburg

E-Sound über der Bleilochtalsperre

Zum mittlerweile 19. Mal findet im August an der Bleilochtalsperre in Thüringen eines der größten Elektro-Festivals Deutschlands statt. Seit Mittwoch gibt es einen neuen Pachtvertrag - für zehn Jahre.

Seite 14

Zu Brecht schwärmen

»Seit ich dem Theater so viel näher wohne, habe ich meine jungen Leute noch öfter auf dem Hals«, schrieb Brecht nach dem Einzug in die Chausseestraße an Peter Suhrkamp: »Sie kommen in Rabenschwärmen.« Rabenschwärme werden erwartet, wenn das Brecht-Haus in der Chausseestraße 125 an diesem Samstag, von 15 bis 23 Uhr, zum achten Mal zu einem Sommerfest lädt. Angeboten werden Führungen durch die Geden...

Leipziger Messe feiert Jubiläum

Leipzig. Sie gilt als einer der ältesten Messeplätze der Welt und als Wiege der Mustermesse: Mit einer Festwoche feiert die Stadt Leipzig von Samstag an das 850-jährige Bestehen ihrer Messe. Auf dem Programm stehen Foren und ein Empfang. Außerdem gibt es am 5. Juli einen Tag voller »Messegeschichte(n)«, bei denen die Besucher Einblicke in die Historie des Leipziger Messewesens sowie in die Beziehu...

Mein lieber Schwaan

Finnen sind depressiv wegen der ständigen Finsternis da oben im Norden, sie sprechen, falls sie überhaupt mal was sagen, eine skurrile Sprache, die sonst keiner versteht, und sie sind allesamt alkoholabhängig. Dass Finnen darüber hinaus eine Vorliebe für Doppelvokale haben, kann man beim finnischen Performance-Festival in Berlin lernen, dessen Auftaktabend an diesem Freitag mit einer »Festivaali-D...

48 Stunden Neukölln

Das diesjährige Kunstfestival »48 Stunden Neukölln« steht unter dem Thema »S.O.S. - Kunst rettet Welt«. Rund 300 Projekte an 200 Orten stellen Fragen unter anderem zur Aufgabe der Kunst in der Gesellschaft und thematisieren die Ansprüche und Anforderungen, mit denen sich Künstlerinnen und Künstler konfrontiert sehen. Die zentrale Ausstellung in den Neukölln Arcaden (Karl-Marx-Straße 66) artikulier...

ndPlusAndreas Gläser

Was macht eigentlich Monika Herz?

Prima, wenn die Vöglein draußen zwitschern. Aber sie müssen ja nicht gleich durch den Fensterspalt zu mir reinfliegen. Das ist neulich zum Tagesanbruch passiert. Ich hörte im Halbschlaf ein komisches Flattern, so als wenn der Wind an der Jalousie rummachte. Ich dachte darüber nach, lieber das Fenster zuzumachen, da piepste es plötzlich so ängstlich. Im nächsten Moment klatschte ein kleiner Körper ...

Dieter Hanisch, Kiel

Manipulierte Akten im Fall Friesenhof?

Im Skandal um die langjährigen Missstände in den inzwischen geschlossenen Mädchenheimen des Friesenhofes in Schleswig-Holstein hat sich Landessozialministerin Kristin Alheit (SPD) an die Kieler Staatsanwaltschaft gewandt, um Anhaltspunkten einer Aktenmanipulation im eigenen Haus auf den Grund zu gehen. Bereits seit mehreren Tagen ist die zuständige Referatsleiterin des Arbeitsfeldes Heimaufsicht z...

Tom Mustroph

Was wäre, wenn

Die Unsicherheit darüber, die optimale Wahl getroffen zu haben, und der Druck, in allen Belangen das Beste herauszuholen, stehen im Mittelpunkt des Abends. Fabian Hinrichs rast wie besessen über den Selbstbefragungsparcours.

ndPlusLuise Binder, Chemnitz

Vom schweren Job des Schülerverstehers

Sie sollen vermitteln, Streit schlichten und ein offenes Ohr haben. Schulsozialarbeiter leisten, wofür viele Lehrer keine Zeit haben. Mirko Wohlrab im sächsischen Chemnitz ist einer von ihnen.

Seite 15

Entdeckung eines Meisters

Eine große Ausstellung ist in Wittenberg dem Leben und Werk Lucas Cranach des Jüngeren (1515-1586) gewidmet. Am Ort ihrer Entstehung sind 120 Werke des Renaissance-Künstlers zu sehen. Kuratorin Katja Schneider sagte: »Wir zeigen, dass Lucas Cranach der Jüngere ein ausgezeichneter Künstler ist, seinem Vater durchaus ebenbürtig.« Den Werken des Vaters und seiner Werkstatt wird bis heute ein höherer ...

Nach langem Hin und Her

Ein Bild aus der umstrittenen Sammlung von Cornelius Gurlitt ist in London versteigert worden. Das Gemälde »Zwei Reiter am Strand« von Max Liebermann kam am Mittwochabend für 1,9 Millionen Pfund (knapp 2,7 Millionen Euro) im Auktionshaus Sotheby’s unter den Hammer.Erst im Mai war das Bild, das von der Taskforce Schwabinger Kunstfund als Nazi-Raubkunst eingestuft wurde, nach langem Hin und He...

»Kulturelle Säuberung«

Die UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokowa hat eine globale »Strategie der kulturellen Säuberung« angeprangert. »Wir haben das in Afghanistan gesehen, in Mali und jetzt im Irak und in Syrien, wo Extremisten Menschen aus religiösen und kulturellen Gründen verfolgen und versuchen, alle Spuren der Geschichte in einer Region auszulöschen, die eine Wiege der menschlichen Zivilisation ist«, sagte die bul...

ndPlusThomas Blum

Muh! Röhr!

Schon die Künstler, mit denen der Österreicher Christian Fennesz bereits zusammengearbeitet hat, zeigen die Richtung an, oder besser gesagt, die vielen Richtungen: Da wäre etwa der japanische Pianist Ryuichi Sakamoto. Oder der Genregrenzen ignorierende Jim O’Rourke (Ex-Gastr del Sol, Ex-Sonic Youth). Oder eine so schillernde Figur wie der Sänger David Sylvian, den Ältere vielleicht noch von der 80...

Stefan Amzoll

Freiheit, Gleichheit, Panzerspur

Die fünf kurzen, wie gemeißelt wirkenden Texte, die Heiner Müller in den achtziger Jahren schrieb, scheinen tot. Aber nichts ist vergessen. Die Aufführung am Cottbuser Staatstheater indes konnte nicht überzeugen.

Seite 16

ANNOTIERT

Ein sensationeller Fund gelang Henric L. Wuermeling im Nationalarchiv in Washington, D.C. Er fand eine mit dem Stempel »Secret« versehene Liste von rund 1500 Deutschen, darunter viele Publizisten, Künstler, Anwälte, Geistliche, Gewerkschafter und Politiker, die nach Einschätzung der US-Amerikaner infrage kamen, nach der Kapitulation der Nazis am Wiederaufbau eines demokratischen deutschen Staates ...

Die schrecklichen Windsors

Die Briten behaupten gerne, dass ihr Parlament die Mutter aller Parlamente sei und deshalb als Vorbild für Demokratien in aller Welt diene. Eher selten angesprochen wird die Tatsache, dass die Mehrheit derjenigen, die in dieser pseudo-gotischen Touristenattraktion am Ufer der Themse berechtigt sind, ihre Stimme abzugeben, nicht einmal gewählt werden. Sie werden ernannt. Die 792 Mitglieder des Hous...

Uli Gellermann

Wer bestimmt, wer Antisemit ist?

Es war die deutsche Linke, so erinnert sich Wolfgang Gehrcke in seinem neuen Buch über »Die Antisemitismus-Kampagne gegen Links«, die historisch mit den Begriff »verjudet« gebrandmarkt wurde. Das Wort vom »jüdischen Bolschewismus« war lange virulent, wurde dann aber im westlichen Nachkriegsdeutschland aus Rücksicht gegenüber dem Bündnispartner Israel eingemottet. Bis es in den 1980ern durch den Hi...

ndPlusMatthias Krauß

»Setzen Sie mich auf Ihre Liste, Frau Rosh«

Selten hatten Bücher eine so durchschlagende und nachhaltige Wirkung wie dieses. Und das, obwohl die darin beschuldigte Seite vorgab, sich darum nicht im geringsten kümmern zu wollen. Am 2. Juli 1965 legte Albert Norden der Öffentlichkeit das Braunbuch vor. Untertitel: »Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik - in Staat, Wirtschaft, Verwaltung, Armee, Justiz, Wissenschaft«. Darin wurden ü...

Seite 17
Jürgen Amendt

Die wahren Online-Könige

Die politische Spitzennachricht des gestrigen Tages lautete: «Horst Seehofer kritisiert massenhaften Asylmissbrauch». Aus dem Wirtschaftsressort wird der Leser am Frühstückstisch mit der Überschrift «Einkommen: Die nächsten fünf Jahre bringen 2200 Euro mehr Lohn» optimistisch in den Arbeitsalltag geschickt. Klickt man auf den ersten Link, gelangt man zum Deutschland-Ableger der US-Online-Zeitung «...

ndPlusTobias Riegel

Stadt ohne Engel

Detective Raymond »Ray« Velcoro liebt seinen in der Schule böse gemobbten Sohn - so sehr, dass er die Familie von dessen zehnjährigem Peiniger mit dem Schlagring heimsucht. Velcoro (Colin Farrell) ist der neue »True Detective«. Damit ist er momentan wohl die mit der größten Spannung erwartete TV-Figur der nordwestlichen Hemisphäre. 2014 hat der Autor Nic Pizzolatto mit seiner gleichnamigen ac...

Seite 18
Oliver Kern

Der Erfolg liegt im Konzept

Die Männer- und Frauenmannschaften im Hockey und Fußball haben sich für Olympia qualifiziert. Damit sind schon mehr Spielsportteams in Rio dabei als 2012 in London. Doch ein Gesamtkonzept fehlt immer noch.

Seite 19
ndPlusJulia Nikoleit, Leipzig

Sprungwürfe im Sand

Der deutsche Handball ist zurück im Sand: Von diesem Freitag an finden in Spanien die Europameisterschaften im Beachhandball statt. Der Deutsche Handballbund (DHB) kehrt nach achtjähriger Abstinenz mit Männern und Frauen zurück - und entsendet erstmals auch eine Juniorinnenauswahl. In dieser steht mit Lucie Marie Kretzschmar die Tochter von Handballikone Stefan Kretzschmar. Die erst 15 Jahre ...

Jirka Grahl, Baku

Ein Schrottplatz voller milder Gaben

In Baku feiert Aserbaidshan mit 6000 Athleten die Europaspiele, der Sportminister denkt an einen dritten Anlauf auf Olympia. Im Stadtteil Binegedi kann man derweil Auswirkungen von Bürokratie und Korruption besichtigen.

Seite 20

Verbotene Souvenirs

Düsseldorf. Ein Elefanten-Fuß als Schirmständer, ein Kaiman als Aschenbecher und eine Kobra in Alkohol. Was der Zoll bei heimkehrenden Urlaubern beschlagnahmt, ist nicht nur verboten, sondern oft auch ein Sammelsurium von schlimmen Geschmacklosigkeiten. Zum Beginn der Reisesaison hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) vor dem Mitbringen verbotener Urlaubs-Souvenirs gewarnt. »Weltw...

Ein Wunder im Urwald

Eine Mutter und ihr Kind stürzen im kolumbianischen Regenwald ab. Sie überleben, doch die Helfer suchen sie tagelang, denn die Unglückstelle ist schwer erreichbar.

ndPlusNina Schmoldt

Letzte Rettung fürs Riff

Seit Jahren berichten Forscher über das Korallensterben im Riff. Eine Entscheidung der UNESCO könnte dagegen ein Zeichen setzen.