Seite 1

Unten links

Der US-Geheimdienst NSA hat sich etliche Jahre für ein paar deutsche Regierungstelefone interessiert. Kein Grund sich aufzuregen, denn ein bisschen Vorratsdatenspeicherung findet die Bundesregierung doch ganz okay. Außerdem stand das erste funktionierende Telefon in Boston, weshalb sich die Amerikaner durchaus gewisse Rechte herausnehmen dürfen. Wie man hört, brachte vor allem die Beobachtung des ...

UNO ruft Notstand für Jemen aus

New York. Die Vereinten Nationen haben für das Konfliktland Jemen den humanitären Notstand ausgerufen. UN-Sprecher Farhan Haq erklärte am Mittwoch nach einem Treffen des UN-Nothilfekoordinators Stephen O’Brien mit Hilfsorganisationen, alle Beteiligten seien sich einig gewesen, Stufe drei hinsichtlich der humanitären Lage für Jemen auszurufen. Das ist die höchstmögliche Krisenstufe, damit steht Jem...

Marcus Meier

Goldruinen

Wenn ein Kohlefreund wie SPD-Chef Sigmar Gabriel plötzlich als der Klimavorreiter der Bundesregierung gilt - dann sagt allein das einiges aus über die reale Bedeutung des Klimaschutzes im angeblichen Klimamusterland Deutschland.

Teures Altersheim für Kraftwerke

Berlin. Die Große Koalition hat ihren Streit über die Energiepolitik beigelegt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chef Sigmar Gabriel und CSU-Chef Horst Seehofer vereinbarten in der Nacht zum Donnerstag, die von Gabriel vorgeschlagene Klimaabgabe für alte Kohlekraftwerke aufzugeben. Um das Klimaziel von 40 Prozent CO2-Minderung bis 2020 zu erreichen, werden mehrere Braunkohlekraftwerke in e...

Spione im Ministerhörer

Berlin. Die Lauschangriffe des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) sind offenbar umfangreicher als bislang bekannt. Laut Enthüllungsplattform Wikileaks hat der Dienst nicht nur die Kanzlerin, sondern auch deutsche Minister, Staatssekretäre und Spitzenbeamte belauscht und tut das wahrscheinlich noch heute. Die NSA habe sich demnach vor allem für die deutsche Währungs- und Handelspoliti...

Seite 2

Oxi hierzulande

Am Freitag finden in zahlreichen deutschen Städten Kundgebungen und Demonstrationen zur Unterstützung des Referendums in Griechenland statt. In Berlin etwa startet eine Demo um 18 Uhr auf dem Kreuzberger Oranienplatz, die zum Pariser Platz zieht. In Frankfurt am Main trifft man sich um 17 Uhr am Willy-Brandt-Platz und in Hamburg um 18 Uhr am Park Fiction in Sankt Pauli. Eine ausführliche Liste mit...

Simon Poelchau

Sechs Gründe gegen Merkel

Am Sonntag entscheidet Griechenland über die Kürzungsvorschläge der Gläubiger. Finanzminister Varoufakis erklärte am Mittwoch anhand von sechs Gründen, warum die Griechen Oxi, also Nein, zu den Vorschlägen sagen sollen.

ndPlusKatja Herzberg

Hauptsache ohne den IWF

Es gebe keine Verhandlungen mehr, bis das Referendum abgehalten worden ist, heißt es aus Brüssel. Die Institutionen nehmen sich Zeit zur Prüfung des griechischen Antrags für ein drittes Programm.

Seite 3

Paramilitärs haben staatliche Komplizen

Was hat der Friedensprozess bisher gebracht - ist Kolumbien sicherer geworden? Ja, es ist sicherer im Land. Das belegen alle Indikatoren, auch wenn es eine Zunahme der Gewalt in den letzten Wochen gab. Wichtiger ist jedoch, dass es eine Perspektive gibt, dass ein Ende der Kampfhandlungen näher rückt, dass ein Ende der Menschenrechtskrise, ein Ende der latenten Straflosigkeit realistisch ist. ...

ndPlusKnut Henkel

Ein Leben vor und eins danach

In Kolumbien kommt bei der Aufarbeitung der Vergangenheit Richtern, Staatsanwälten und Ermittlern eine zentrale Funktion zu. Doch die fühlen sich von der Politik oft im Stich gelassen.

Seite 4
Silvia Ottow

Asoziales Treiben

Geht die Krankenhausreform wie am Donnerstag im Bundestag vorgestellt über die Bühne, hätte die Berliner Charité vielleicht die Chance, 39 Pflegekräfte mehr zu bekommen. 600 würde sie benötigen. Die Beschäftigten haben sich zum Glück für Streik entschieden, vielleicht rüttelt der ja die Politik aus dem Tiefschlaf und bewegt sie, ihr »asoziales Treiben« - wie einige Ärzte die Gesetzesvorschläge für...

ndPlusKatja Herzberg

Zwei plus zwei ergibt minus vier

Grenzkontrollen sollen wieder kommen, die finanzielle Unterstützung für Flüchtlinge stark gekürzt, in Dänemark droht ein Rollback in der Migrationspolitik. Doch nicht nur dort könnte es rückwärts gehen.

ndPlusGrit Gernhardt

Wenn Mama früh zum Bundestag geht

Zu wenig Zeit für Kinder, zu viel Arbeit, familienfeindliches Umfeld? Davon können viele Beschäftigte ein Lied singen. Dass auch Abgeordnete des Bundestages sich öffentlich über kinderfeindliche Arbeitszeiten und die Schwierigkeit beklagen, Familie und Beruf zu vereinbaren, ist dagegen relativ neu. Was angesichts finanzieller und rechtlicher Privilegien von Parlamentariern wie Jammern auf sehr hoh...

Simon Poelchau

Krisengewinnler

Jean-Claude Juncker geriert sich gerne als Retter Europas. Gleich nach seiner Wahl zum EU-Kommissionschef warb er für ein gigantisches 315-Milliarden-Euro-Investitionspaket, von dem keiner weiß, woher das Geld eigentlich stammen soll. Am Wochenende stellte er sich als gerechter Vermittler dar, war beleidigt, dass sein angeblich ausgeglichener Kompromissvorschlag von Athen zurückgewiesen wurde. Lag...

ndPlusFlorian Schulze

Im Kreuzfeuer mächtiger Interessen

Mit dem geplanten Freihandelsabkommen TTIP geht ein Paradigmenwechsel einher, meint Florian Schulze . Die Auswirkungen auf das deutsche Gesundheits- und Solidarsystem können bisher nur erahnt werden.

Seite 5

Asyl nach Abwägung

Der Bundestag beschloss am Donnerstag Veränderungen des Asylrechts. Einigen Erleichterungen im Bleiberecht stehen vor allem Verschärfungen im Umgang mit Flüchtlingen gegenüber.

ndPlusJérôme Lombard

Gegen jeden Antisemitismus

In welchen Formen zeigt sich Antisemitismus heute? Wie lassen sich die Spielarten der Judenfeindschaft definitorisch zusammenbringen? Und vor allem: Wie kann dem Antisemitismus gleich welcher Couleur konsequent entgegen getreten werden? Dies waren die Leitfragen bei der ersten bundesweiten Strategiekonferenz gegen Antisemitismus, die am Donnerstag im Dokumentationszentrum »Topographie des Terrors«...

Hohe Hürden, volle Knäste

Das Bleiberecht soll verschärft werden. Kritiker befürchten,dass ein sehr rigides Haftregime entstehen könnte. nd-Redakteur Stefan Otto sprach über dieses Gesetz mit Günter Burkhardt, dem Geschäftsführer von Pro Asyl.

Seite 6

Bundestag berät über Klinikreform

Berlin. Neben der Sterbebegleitung hat der Bundestag am Donnerstag über eine Krankenhausreform beraten. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte, die gesetzlichen Änderungen sollten die Krankenhausversorgung »zukunftsfest« machen. Sein Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, mehr Pflegekräfte zu finanzieren. Dafür sollen in den kommenden drei Jahren 660 Millionen Euro extra an die Klinik...

ndPlusGrit Gernhardt

Kind oder Politik?

Tagsüber Debatten, Fraktionssitzungen, Arbeitsessen, nachmittags Bürgerberatung im Wahlkreis, abends Gesprächsrunden - so sieht das Leben engagierter Politiker aus. Wer seine Kinder öfter als einmal pro Woche sehen will - oder gar während der Mandatszeit welche bekommen möchte -, hat es schwer. Anders als vor einigen Legislaturperioden sitzen aber nicht mehr nur Männer in den mittleren Lebensjahre...

Silvia Ottow

Beten für ein gnädiges Ende

Erstmals diskutierten die Parlamentarier am Donnerstag die verschiedenen Entwürfe für ein Gesetz über Sterbehilfe. Oder sollte man besser sagen: ein Gesetz gegen Sterbehilfe?

ndPlusFabian Lambeck

BND-Koordinator weiß von nichts

Der im Kanzleramt für den Bundesnachrichtendienst (BND) zuständige Günter Heiß hat große Erinnerungslücken. Vorm Hintergrund der Wikileaks-Enthüllungen wirkten seine Aussagen grotesk.

Seite 7

Unruhen in Burundi

Bujumbura. In Burundi sind mindestens sechs Menschen bei Auseinandersetzungen mit der Polizei getötet worden. Die Beamten hätten sich Gefechte mit Mitgliedern einer bewaffneten oppositionsnahen Gruppe geliefert, erklärten die Sicherheitskräfte am Donnerstag. Die Regierungskritiker hätten sich am Rand der Hauptstadt Bujumbura in einem Waffenlager verschanzt. Dieser Darstellung widersprachen Anwohne...

5686 Palästinenser in Israel in Haft

Jerusalem. Die Zahl palästinensischer Häftlinge in israelischen Gefängnissen ist in den vergangenen vier Jahren um ein Viertel gestiegen. Dies geht aus aktuellen Zahlenangaben der Regierung hervor, über die israelische Zeitungen am Donnerstag berichteten. Ehud Chalevy, Justiziar der israelischen Gefängnisdienste, erstattete am Mittwoch im Rechtsausschuss der Knesset Auskunft über den aktuellen Sta...

ndPlusOlaf Standke

Die Sorgen des Pentagons

Die Liste der Bedrohungen ist lang, die Martin Dempsey am Mittwoch (Ortszeit) in Washington mit dem neuen Strategiebericht des US- Militärs vorlegte. Allen voran Russland und China seien eine Gefahr für die eigenen Sicherheitsinteressen, so der Generalstabschef. Der Report benennt aber auch Iran und Nordkorea mit ihren atomaren Ambitionen als anhaltende Bedrohungen, zumal Pjöngjang »Raketen entwic...

Sinai im Terrorgriff

Die Gewalt auf der Halbinsel Sinai erreicht einen neuen Höhepunkt. Zu den Angriffen bekennt sich der ägyptische Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat.

Emran Feroz

Afghanistans hoher Blutzoll

Afghanistan ist das am meisten von Drohnen bombardierte Land der Welt. In den vergangenen sechs Monaten wurden dort mindestens 400 Menschen durch die unbemannten Todesmaschinen ermordet.

Seite 8

Berlin setzt auf Dialog

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wird am Wochenende keine Wahlbeobachter zum Referendum in Griechenland entsenden - die Regierung in Athen hat auch nicht darum gebeten. Aber selbst wenn, die Zeit für die Vorbereitung einer Mission zur »umfassenden und professionellen Einschätzung« wäre nicht ausreichend gewesen, hieß es in Wien. Wahlbeobachtungen gehören zu den A...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Rotstift für Asylbewerber

Kaum im Amt, macht Dänemarks neue Minderheitsregierung ernst in der Ausländerpolitik: Eine Asylreform soll den Zuzug von Flüchtlingen stoppen. Am Freitag steht der Gesetzvorschlag zur Debatte.

Seite 9

Kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Paris. Junge Menschen mit Migrationsgeschichte haben in Deutschland und den übrigen EU-Ländern große Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Donnerstag in Paris und Berlin vorstellte. Demnach liegt die Jugendarbeitslosigkeit unter Einwandererkindern in Deutschland derzeit bei 15 ...

Hermannus Pfeiffer

David besiegt Goliath

Die Aktieneigner entschieden sich am Donnerstag dafür, den insolventen Windkraftanbieter Prokon in eine Genossenschaft umzuwandeln. EnBW scheiterte mit seinem Übernahmeangebot.

Johannes Richter

Atomindustrie am EU-Tropf

Ökostromanbieter und Stadtwerke sehen die Milliardensubventionen für das britische AKW als Präzedenzfall für weitere Atomprojekte in der EU.

ndPlusBenjamin von Brackel

Koalition beerdigt Klimaabgabe

Seit Monaten stritt die Koalition über Energiethemen wie die Kohleabgabe und den Netzausbau. Jetzt kam es zum Kompromiss. Doch der wirkt eher wie ein Einknicken vor der Energielobby.

Seite 10

Europäische Gewerkschaftsjugend voran

Berlin. Rund 120 junge internationale GewerkschafterInnen trafen sich am Donnerstag und Freitag in Berlin, um mit PolitikerInnen und ExpertInnen über die Jugendarbeitslosigkeit in der EU zu diskutieren. Die Jugendgarantie der Europäischen Kommission kritisierte DGB-Jugendsekretär Florian Haggenmiller als untauglich, um die Arbeitslosigkeit, die bei Menschen bis 25 Jahre bei durchschnittlich 20 Pro...

Hans-Gerd Öfinger

Es geht ums Ganze

Beim Poststreik erleben wir derzeit ein starkes Stück Klassenkampf: Die Postprivatisierung hat eine massive Vermögensumverteilung von Staat nach privat und von unten nach oben eingeleitet. Die Beschäfitgen wehren sich.

Jörg Meyer

Kritik an »Fortschrittsverhinderung«

Bei der Bezirkskonferenz in Dahlewitz bei Berlin ging es besonders um faire Arbeit und die Arbeitszeit. Die IG Metall plant eine neue Kampagne gegen Werkverträge.

ndPlusUte Weinmann

Dienst nach Vorschrift

Die staatliche Gesundheitsversorgung in Russland, für Patienten kostenlos, gerät zunehmend unter das Diktat von Sparauflagen. Nicht nur Patienten leiden darunter, sondern auch Ärzte.

Seite 11
Martin Kröger

Streik an der Charité wird ausgesetzt

Zehn Tage haben die Beschäftigten von Europas größter Universitätsklinik für mehr Personal gekämpft. Mit Erfolg: Klinik und ver.di wollen beim Personal Verbesserungen einführen.

Christian Baron

Allein machen sie dich ein

Linke stehen permanent vor ihrer ganz eigenen Theodizee-Frage. Wie kann man angesichts dieses beinahe kollektiv anmutenden Einverstandenseins der Unterdrückten mit dem Kapitalismus überhaupt noch an das Rebellische glauben?

ndPlusChristian Baron

Mal ordentlich auf den Putz hauen

Am Donnerstag protestierte das Bündnis »Zwangsräumung verhindern« bei der Degewo, weil die eine Studentin aus ihrer Neuköllner Wohnung werfen will. Nach drei Stunden gab es einen Teilerfolg.

ndPlusMartin Kröger

Pädophiler bewachte Flüchtlingskinder in Berlin

Berliner Flüchtlingsheimbetreiber sind laut Senat für die Prüfung der Wachschützer in den Unterkünften verantwortlich. Wie nd-Recherchen zeigen, kommen sie den gesetzlichen Vorgaben allerdings nicht immer nach.

Seite 12

Bizim Bakkal bleibt

Der Protest hat gewirkt. Die seit Monaten umstrittene Kündigung eines Gemüseladens in der Wrangelstraße 77 in Kreuzberg ist von der Eigentümerin zurückgenommen worden. Das teilte deren Anwalt am Mittwochabend mit. Anlass dafür sei ein Gespräch mit dem Ladeninhaber des Bizim Bakkal (türk.: unser Laden) gewesen. Ihm war im Februar das Geschäft gekündigt worden, was im Kiezumfeld des Ladens zu e...

ndPlusAndreas Fritsche

Neonazi-Opfer Emil Wendland

Das Aktionsbündnis «Neuruppin bleibt bunt» gedachte des Obdachlosen Emil Wendland. Er war vor 23 Jahren von einem Skinhead erstochen worden.

ndPlusWilfried Neiße

Der Friede im Osten begann vor 65 Jahren

Am 6. Juli 1950 einigten sich Polen und die DDR im Görlitzer Abkommen über den Verlauf ihrer Grenze an Oder und Neiße. In Eisenhüttenstadt wurde jetzt an dieses Ereignis erinnert.

ndPlusPaul Liszt

Umstrittene Doku wird nicht gezeigt

Das Bezirksamt Charlottenburg sagt die Vorführung eines umstrittenen Dokumentarfilms über eine rechte ukrainische Gruppierung und ihren Kampf um die Stadt Donezk ab.

Andreas Fritsche

Eine Bude für Bollhagens Nachlass

Muster und Einzelstücke sind im Hedwig-Bollhagen-Museum zu bewundern, Serienproduktion zeigt das benachbarten Ofenmuseum.

Seite 13

Freie Sicht auf das Wahrzeichen

Netzschkau. Ein Zug überquert die Göltzschtalbrücke zwischen Mylau und Netzschkau in Sachsen. Der Blick auf die größte Ziegelsteinbrücke der Welt soll künftig besser werden: Der neu gewählte CDU-Landrat des Vogtlandes, Rolf Keil, sprach bereits im Frühjahr für das Freischneiden des Bauwerks und das Anlegen von Sichtachsen aus. Ansässige Gastronomen und Tourismusverbände fordern seit Jahren eine be...

Nordost-LINKE will Zusatz für Verfassung

Schwerin. Die oppositionelle Linksfraktion im Schweriner Landtag fordert gleiche Lebensverhältnisse in den Landesteilen Mecklenburg und Vorpommern. Der Fraktionsvorsitzende Helmut Holter sagte am Donnerstag im Parlament: »Wir plädieren dafür, in der Verfassung zu verankern, dass es in beiden Landesteilen gleichwertige Lebensverhältnisse geben muss, in den Städten und auf dem Lande.« Derzeit sei da...

Dreyer, Klöckner und die Frauenfrage

»Klamauk«, »infam«, »unverschämt« - im Landtag von Rheinland-Pfalz geht es zwischen CDU und rot-grüner Koalition hoch her. Ein Auslöser ist ausgerechnet das Gesetz zur Gleichstellung von Frauen.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Als die Elbe wieder Grenzfluss war

Während des Naziaufmarschs in Magdeburg im Januar 2014 sperrte die Polizei alle Brücken über die Elbe - zum Unmut von Gegendemonstranten und Anwohnern. Jetzt verhandelt ein Gericht.

Seite 14

Empfang verzögert sich

Nach mehrjähriger Verzögerung ist das Richtfest für das Empfangsgebäude zur Berliner Museumsinsel nun für die erste Hälfte des kommenden Jahres geplant. Das kündigte der Präsident der verantwortlichen Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, am Mittwochabend beim Sommerempfang seines Hauses an. »Das zeigt, dass das Projekt an Fahrt aufgenommen hat.«Ursprünglich sollte das vom britisch...

Midsommar im Salon KMB

Ein Midsommarfest im Zeichen der skandinavischen Literatur feiert am Samstag der Salon Karl-Marx-Buchhandlung (Salon KMB) in der Karl-Marx-Allee. Zusammen mit der Berliner Buchhandlung Pankebuch lädt er ab 15 Uhr Kinder zu Straßenkreidemalerei, Blumenkränzeflechten, Tanzen, Singen, Gurkenwassertrinken, Gemüsewaffelnessen und Lesungen. Um 15.30 Uhr liest die Übersetzerin Elina Kritzokat aus dem Buc...

Das Babylon orgelt

Das Kino Babylon richtet anlässlich des diesjährigen StummfilmLiveFestivals vom 3. bis 12. Juli den ersten Internationalen Kinoorgel-Wettbewerb in Deutschland aus. Die Musiker, die sich beworben haben, improvisieren zu den bekanntesten Stummfilmen, wie »Nosferatu«, »Caligari«, »Madame Dubarry«, »Nanuk, der Eskimo«, »The General«, »Panzerkreuzer Potemkin« oder »Berlin - Sinfonie der Großstadt«. Der...

Die Nazis und das Maß aller (Film-)Dinge

Etwa 250 US-amerikanische Spielfilme liefen zwischen 1933 und 1940 in den deutschen Kinos - darunter das hier abgebildete Abenteuerdrama »Captain Blood« von 1935. Vor allem Produktionen der US-Studios MGM, Paramount und 20th-Century-Fox, die bis Sommer 1940 Verleih-Niederlassungen in Berlin besaßen, zählten zu den großen Publikumserfolgen dieser Jahre. Es ist also nicht zutreffend, dass deutsche P...

Elbe-Welle aus Tschechien hilft Dampfern

Dresden. Nachdem der Wasserstand auf der Elbe in den letzten Tagen stark gesunken war und die Schifffahrt eingeschränkt werden musste, hat sich die Situation kurzeitig etwas entspannt: Eine Wasserwelle aus Tschechien hat den Pegelstand in Dresden um etwa 20 Zentimeter erhöht. Motorisierte Ausflugsschiffe und Dampfer der Sächsischen Dampfschifffahrt fuhren am Donnerstag wieder auf der Elbe. »W...

ndPlusAndreas Gläser

Generationen im Gespräch

Im Vorfeld von Christophers Straßentag meinte mein Dreizehnjähriger, wir könnten da hingehen und so tun, als ob wir schwul sind. Ich wollte aber nicht so tun, als ob ich schwul bin. Er entgegnete, das sei doch besser, als wenn ich pädophil wäre. Jawoll, gab ich zu, jedoch genüge es auch, halbwegs tolerant zu sein. Außerdem wäre es mir liebsten, wenn er mit seiner Mama so tun würde, als ob, denn im...

Christiane Gläser, Hettstadt

Auf der Suche nach Rauchsäulen

Wenn andere ins Freibad gehen, setzen sie sich ins Flugzeug und suchen nach Bränden. Keinen Cent bekommen sie dafür - Bayern setzt bei der Erkennung von Waldbränden auf Ehrenamtliche.

Hagen Jung

SPD-Gesellschaft macht mit beim Jobkillen

Niedersachsens Ministerpräsident und SPD-Chef Stephan Weil ist verärgert: Ausgerechnet ein Zeitungskonzern, an dem seine Parteibeteiligt ist, baut 170 Arbeitsplätze ab. Ver.di kündigt Widerstand an.

Katja Kollmann

Die Ahnung vom anderen Leben

Ein Kleiderständer. Ein gemustertes Tuch. Ein Hocker. Mehr Bühnenbild ist nicht nötig bei »Samir & Yonatan« vom Hani Theater aus Tel Aviv. Fast leer ist so die Bühne 2 im Theater an der Parkaue. Bis Yogev Yefet kommt. Er spielt Samir, einen palästinensischen Jungen, der nach einem Fahrradunfall in ein jüdisches Krankenhaus eingeliefert wird und dort zum ersten Mal mit jüdischen Menschen in dir...

Seite 15

»Die Brücke« für »Elser«

Der Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds verlieh am Donnerstag den Friedenspreis des Deutschen Films »Die Brücke«. Der nationale Hauptpreis ging an Regisseur Oliver Hirschbiegel für sein Drama »Elser - Er hätte die Welt verändert« über den gescheiterten Hitler-Attentäter Georg Elser. In der internationalen Kategorie wurde der mauretanische Regisseur Abderrahmane Sissako ausgezeichnet für seinen Film »T...

Hatra ist bedrohte Stätte

Die UNESCO hat das irakische Weltkulturerbe Hatra auf die Rote Liste der bedrohten Stätten gesetzt. Das Welterbekomitee der UN-Kulturorganisation reagierte damit am Mittwochabend in Bonn auf die zielgerichtete Zerstörung der Ruinen durch den Islamischen Staat. Mehrere Länder des Komitees signalisierten ihre Bereitschaft, Irak beim Wiederaufbau der Stätte zu helfen, sobald die Situation dies zulass...

Liste immer länger

Die Vorsitzende des Welterbekomitees, Maria Böhmer, sieht kein grundsätzliches Problem in der immer länger werdenden Welterbeliste. Allein in den nächsten Tagen entscheidet das Welterbekomitee in Bonn über 36 neue Bewerbungen, darunter zwei aus Deutschland und eine weitere mit deutscher Beteiligung. Es sei aber für sie »keine Frage der Zahl, sondern der Qualität«, sagte die Staatsministerin im Aus...

ndPlusThomas Blum

Traurige Männer in schneeweißen Astronautenanzügen

Dass Markus und Micha Acher, die seit über 25 Jahren in der aus dem bayrischen Weilheim stammenden Ausnahmepopband The Notwist musizieren, die schönste, anrührendste und am prächtigsten schimmernde Spätsommer- und Frühherbstmusik in diesem Land machen, darf ruhig immer wieder aufs Neue ausgesprochen werden. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! Gern auch so oft und so lange, bis es jeder weiß, k...

Harald Loch

»Ich will es knirschen hören ...«

Als „Fischkopp“ und „Ostseedorsch“ bekannte sich der Bachmann-Preisträger von 2010 in seiner Rede am Mittwoch. Zum Auftakt des Preislesens am Donnerstag: drei starke Frauen. Autorinnen sind dieses Jahr ohnehin in deutlicher Überzahl.

Seite 16
Harald Loch

Der andere Weg

Wirtschaftliche Entscheidungen von Staaten wie Unternehmen werden von den Erwartungen an die Zukunft bestimmt. Da diese niemand voraussagen kann, blicken Entscheidungsträger gern zurück in die Vergangenheit, um Parallelen zu finden. Der international anerkannte britische Autor Harold James hält aber auch Wermut bereit: »Eine allzu naive Anwendung historischer Lehren kann zu falschen Maßstäben verl...

ndPlusFriedemann Kluge

Sand ins Getriebe!

Ich übertreibe nicht: Dieses Buch hat das Zeug zu einer Bombe - wird es nur weit genug verbreitet und gelesen. Für mich ist es das wichtigste Buch seit Marx' »Kapital« und seit dem Umweltschutzbericht »Global 2000«. Mit beiden hat es indirekt auch zu tun. Dabei ist das, was Fabian Scheidler zu vermelden hat, durchaus nicht neu: Die Regale der Buchhandlungen und Bibliotheken sind voll von durchaus ...

Jörg Roesler

Was schiefgelaufen ist

Ein vom früheren bundesdeutschen Botschafter in Athen Wolfgang Schultheiß und dessen Referenten Ulf Dieter Klemm herausgegebener Band will Vorurteilen über Griechenland in der Berichterstattung entgegenwirken.

Seite 17
Robert D. Meyer

Zum Abschalten!

Grexit, Greferendum, Schuldenschnitt: Wer blickt noch durch? Besonders die Öffentlich-Rechtlichen sollten uns durch das Griechenland-Wirrwarr lotsen. Doch nicht nur die ARD-Brennpunkte zeigen Berichterstattung zum Abschalten!

Seite 18
ndPlusAlexander Ludewig

Blatters Angst

Die US-Strafverfolger scheinen es ernst zu meinen mit dem Kampf gegen Korruption beim Fußballweltverband. Am Mittwoch gingen die Auslieferungsanträge für die sieben Ende Mai vor dem FIFA-Kongress in Zürich verhafteten Funktionäre bei der Schweizer Justiz ein. Die Vorwürfe aus den USA lauten: organisiertes Verbrechen, Überweisungsbetrug, verschwörerische Geldwäsche und Korruption zur Selbstbereiche...

Dagobert Kohlmeyer, Dortmund

Weltelite im Revier

Wladimir Kramnik zeigt beim Dortmunder Chess-Meeting mal wieder eine Aufholjagd. Publikumsliebling ist jedoch eine Chinesin.

Tom Mustroph

Dopingrätsel vor der Tour de France

Auch bei der diesjährigen Tour de France, die am Sonnabend beginnt, werden wieder dopende Radprofis im Peloton mitfahren. So viel scheint sicher. Fraglich nur, ob sie erwischt werden und wie viele es sind.

Seite 19

England weint

Laura Bassetts Eigentor in der Nachspielzeit zum 1:2 (1:1) im Halbfinale gegen Japan ließ bei Englands Fans mal wieder Tränen rollen. »Laura hat dieses Team zusammengehalten, sie hat das nicht verdient«, sagte Coach Mark Sampson. Die 31-jährige Bassett schlich in Tränen aufgelöst vom Platz, auch ihre Mitspielerinnen konnten die Enttäuschung nicht zurückhalten. Denn die Three Lionesses hatten erstm...

Proteste bei Modernen Fünfkämpfern

Zwei Tage nach dem umjubelten Staffelgold herrscht bei Deutschlands Modernen Fünfkämpfern Ernüchterung und großer Ärger. Von vier Teilnehmern qualifizierte sich am Mittwochabend nur der Potsdamer Fabian Liebig für das WM-Finale an diesem Freitag in Berlin. Patrick Dogue, Christian Zillekens (beide Potsdam) und der Bonner Matthias Sandten scheiterten hingegen vorzeitig in der Qualifikation - und ha...

Dirk Godder, Gwangju

Nordkorea boykottiert Universiade im Süden

Das Team Nordkorea sollte eigentlich Publikumsmagnet für die Universiade in Südkorea werden. Die Studentensportler bieten oft ein spektakuläres Sportevent. Doch daraus wird nichts. Nordkorea sagte ab.

ndPlusFelix Lill

Japans Frauen begeistern auch die Machos

Japans Fußballerinnen stehen im WM-Finale, und ein ganzes Land schaut zu. Der Titel ließe nicht nur die traditionellen Geschlechterrollen weiter aufweichen, er wäre auch dem Premierminister nützlich.

Seite 20
ndPlusAndré Klohn, Heikendorf

»Panther« in einer Villa bei Kiel sichergestellt

Ungewöhnlicher Einsatz an der Ostsee bei Kiel: Mit Bergepanzern der Bundeswehr rücken Ermittler zur Durchsuchung einer Villa an. Denn im Keller steht ein deutscher Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg.

Yuriko Wahl-Immel, Köln

Fasten in der Hitze des Ramadan

Sollen Kinder und Jugendliche im Ramadan fasten? Nicht trinken, selbst wenn die Sonne brennt? Ärzte warnen vor Übelkeit und Kreislaufkollaps. Islamverbände sagen: kein Zwang, nicht übertreiben.