Seite 1

UNTEN LINKS

Wo liegt eigentlich der Ball? Die Frage muss erlaubt sein, schließlich geht das Spiel Griechenland gegen die Gläubiger weiter. Mal rollte der Ball dorthin, mal wurde er da gesehen. So richtig konnte aber eigentlich niemand sagen, wo der Ball gerade ist. Zum Glück gibt es Sigmar Gabriel, der weiß es natürlich - weil er, der Minister für »letzte Brücken einreißen« und »deutsche Arbeitnehmerfamilien«...

Schlichtung gescheitert

Frankfurt am Main. Die Gesamtschlichtung ist gescheitert, eine neue Eskalation zwischen der Lufthansa und ihren Piloten dräut. Das teilte die Vereinigung Cockpit (VC) am Montag in Frankfurt am Main mit. Die Pilotengewerkschaft hob auch ihre Zusage auf, bis Ende dieses Monats nicht mehr streiken zu wollen. »Wir werden uns jetzt in den Gremien beraten und mit den Mitgliedern sprechen«, sagte VC-Vors...

Kurt Stenger

Nein zum Grexit

Nach dem griechischen Nein sollten sich die anderen Eurostaaten nicht in die Schmollecke zurückziehen, sondern endlich die ökonomische Binsenwahrheit ernst nehmen, dass Gläubiger und Schuldner in einem Boot sitzen.

Varoufakis geht, Vorschlag kommt

Berlin. Nach dem deutlichen Nein der Griechen zur gescheiterten Krisenpolitik folgte am Morgen nach dem Referendum gleich der nächste Paukenschlag aus Athen: der Rücktritt von Finanzminister Yanis Varoufakis. Es sei wichtig, schrieb er in einer am Montag veröffentlichten Erklärung, »dass unsere Regierung das großartige Vertrauen, welches das Nein bedeutet, unverzüglich in ein Ja zu einer ange...

Marcus Meier

Professoren planen Bruch mit Pöblern

Alternative für Deutschland vor der Spaltung: Das wirtschaftsliberale Lager um Parteigründer Bernd Lucke spekuliert, die Partei zu verlassen. Doch wo sind die Abtrünnigen willkommen? Bei der FDP nicht.

Seite 2
ndPlusKurt Stenger

Sechs Szenarien für Griechenland

Niemand weiß mit Gewissheit, wie es in jetzt Griechenland weitergeht. Bisher gab es keinen vergleichbaren Fall in einer Währungsunion. »nd«-Redakteur Kurt Stenger wagt den Blick in die Glaskugel.

Seite 3
ndPlusTom Strohschneider

Des Finanzministers letzter Coup

Yanis Varoufakis kündigt am Tag nach dem für die SYRIZA-geführte Regierung so erfolgreichen Referendum seinen Rücktritt an. Selbst diesen wirft man ihm noch vor. Sein Nachfolger kann nicht mit mehr Milde der Medien rechnen.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Den Teufelskreis jetzt endlich verlassen

Ministerpräsident Tsipras sieht im Referendumsergebnis keineswegs eine Aufforderung zum »Bruch mit Europa«. Egal, wie die Menschen gestimmt haben: Sie erwarten jetzt Lösungen.

Seite 4
Ulrike Henning

Die Realität hinter den schönen Zahlen

900 Millionen Moskitonetze, mit Insektiziden beschichtet, wurden in den Jahren zwischen 2004 und 2014 im subsaharischen Afrika verteilt. An der Malaria-Bekämpfung haben sie einen sicheren Anteil. So konnten auf dem Kontinent 6,2 Millionen Todesfälle vermieden werden. Leider gibt es auch andere Zahlen für die Region: 2013 infizierten sich 128 Millionen Menschen neu. Deshalb gibt es – auch auf Ebene...

Olaf Standke

Historische Zeichen

Der Generalsekretär der KP Vietnams, Nguyen Phu Trong, im Weißen Haus, obwohl dort üblicherweise Staats- und Regierungschefs empfangen werden: 40 Jahre nach Ende des Vietnamkriegs ist das am Dienstag eine besondere Premiere. Die Annäherung zwischen den einstigen Feinden jedoch läuft schon seit geraumer Zeit. Dieses Mal stehen Handelsfragen im Mittelpunkt, und auch das ist bemerkenswert. Denn die a...

ndPlusJörg Meyer

Leider ver.loren

Auch wenn es schmerzt: Die Auseinandersetzung mit der Deutschen Post AG hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di verloren. Es ist nicht gelungen, den Angriff abzuwehren, die Billigtöchter der DHL Service GmbH bleiben Realität. Die Bestandssicherung für die Post-Beschäftigten ist zwar eine gute Sache, doch künftige KollegInnen profitieren davon nicht. Sie werden schlechter bezahlt werden. Und das...

Simon Poelchau

Uradel

Eigentlich ist die FDP aus dem öffentlichen Bewusstsein weitgehend verschwunden, seitdem sie vor nunmehr fast zwei Jahren aus dem Bundestag ausschied. Deswegen verwundert es, wenn man plötzlich wieder Vertreter der Mövenpick-Partei im Fernsehen sieht. Ein solches recht exotisch gewordenes Exemplar ist Alexander Graf Lambsdorff. Ungeachtet seiner eher schwindenden politischen Relevanz kommentierte ...

ndPlusAndreas Koristka

Gelebte Toleranz

Es geht eine Welle der Solidarität durch Deutschland, die gewaltiger ist als jeder noch so stürmische Seegang. Aber nirgendwo werden die zahlreichen Flüchtlinge begeisterter empfangen als im Brandenburger Land.

Seite 5

Behörde mit monströsen Befugnissen

Lauschen, beobachten, filmen: Das Bundeskriminalamt hat seit 2008 erhebliche Befugnisse zur Terrorabwehr. Das Bundesverfassungsgericht prüft nun, ob Grundrechte der Bürger auf der Strecke bleiben.

ndPlusJörg Meyer

Die Post teilt wieder aus

Der Streik bei der Post ist vorbei. Ab Dienstag, null Uhr, sind die Beschäftigten wieder zur Arbeit aufgerufen. Bis der Brief- und Paketberg abgetragen ist, könnte es noch ein bisschen dauern.

Hans-Gerd Öfinger, 
Mainz-Kastel

Ernüchterung im Streikzelt

Die bei der Post Beschäftigten bleiben bei der Post, das ist gut. Aber in zentralen Punkten wäre mit einem längeren Streik mehr drin gewesen, denkt mancher.

Seite 6
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Ein Trojaner im Dresdner Rathaus

Der FDP-Mann Dirk Hilbert ist neuer Dresdner Rathauschef. Er siegte deutlich gegen die Kandidatin von LINKE, Grünen und SPD. Das Bündnis formt indes bald auf andere Weise die Rathausspitze neu.

Ines Wallrodt

Zivilgesellschaft will Sicherheit

Das Atomforum oder parteinahe Stiftungen sind als gemeinnützig anerkannt, bei zivilgesellschaftlichen Organisationen machen die Finanzämter dagegen häufig Ärger. Eine neue Allianz will das ändern.

Seite 7
ndPlusFarshid Motahari, Teheran

Wende in Wien - Wende in Teheran?

Eine Atomeinigung wäre für die Iraner mehr als nur ein internationaler Vertrag. Sie wäre ein Hoffnungsschimmer für bessere Zeiten nach jahrelanger Isolierung.

Ralf Streck, San Sebastian

Sieg der Stellvertreter

In Spanien feiern viele Menschen das griechische Nein auch als Sieg über die Austeritätspolitik der konservativen Regierung in Madrid. Das Votum wurde wie eine Vorentscheidung auf die Parlamentswahlen im Herbst gewertet.

Seite 8

Sanaa bombardiert

Sanaa. Die arabische Militärkoalition hat in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa das Hauptquartier der Partei des früheren Präsidenten Ali Abdullah Saleh bombardiert, die mit den Huthi-Rebellen verbündet ist. Bei dem nächtlichen Angriff habe es mehrere Tote unter Angestellten und Wachleuten gegeben, teilte die Partei Allgemeiner Volkskongress am Montag mit. Der Angriff fand statt, während der UN-So...

Kein Tag ohne Terror

Abuja. Bei neuen mutmaßlichen Islamistenanschlägen in Nigeria sind im Zentrum des Landes Augenzeugen zufolge etwa 50 Menschen getötet worden. Selbstmordattentäter hätten sich am Sonntagabend in der Stadt Jos in einem Restaurant und in einer Moschee gesprengt, sagte ein Helfer am Montag. Bei den meisten Opfern handele es sich um Muslime, die im Ramadan gerade ihr Fasten gebrochen hätten. »Bish...

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Merkel reist in den EU-Wartesaal

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) sieht für alle Westbalkan-Länder die Perspektive eines EU-Beitritts. Sie reist am Mittwoch nach Albanien, Serbien und Bosnien-Herzegowina.

Regine Reibling, Quito

Franziskus ruft zum Dialog auf

Tausende Gläubige haben Papst Franziskus bei seiner Ankunft in Ecuador jubelnd begrüßt. Viele nahmen extra die Mühe auf sich, aus den Nachbarländern Kolumbien und Venezuela anzureisen.

Seite 9

Zu viel Zucker

Mainz. Mit einem Plädoyer für Qualität hat am Montag in Mainz der Weltkongress für Rebe und Wein begonnen. Mehr als 450 Wissenschaftler, Verbands- und Regierungsvertreter aus 46 Ländern beraten bis Freitag vor allem über neue Herausforderungen durch den Klimawandel. Wegen der starken Sonneneinstrahlung und des zunehmenden Zuckergehalts von Trauben suchen die Experten etwa nach Wegen, um den Alkoho...

Rainer Balcerowiak

Die gemachte Kostenexplosion

In Ballungszentren wie Berlin oder München fehlt es an bezahlbarem Wohnraum, während andernorts die Quartiere veröden.

ndPlusUlrike Henning

Die unvollendete Agenda

Zwar geht die extreme Armut laut Angaben der Vereinten Nationen weltweit zurück. Doch von Entwarnung kann dennoch keine Rede sein, weil gleichzeitig der Unterschied zwischen Arm und Reich zunimmt.

Seite 10
Martin Ling

Mit Rückenwind nach Addis Abeba

Kurz vor Beginn der Internationalen Konferenz über Entwicklungsfinanzierung in Addis Abeba wurden die Mittel für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit für kommendes Jahr deutlich aufgestockt.

ndPlusNeeta Lal, Delhi

Indiens dunkle Kanäle

Als Tagelöhner auf einer Baustelle im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh schuftet Chottey Lal täglich in Zwölf-Stunden-Schichten. Dennoch kann der 43-Jährige mit seinem Verdienst seine siebenköpfige Familie kaum ernähren. Zwar stellt die Regierung den Armen im Land subventionierte Lebensmittel zu niedrigen Preisen bereit, doch Lal und seine Frau Subha gehen meist leer aus. »Wenn wir zu d...

Miriam Gathigah, Kaya Kinondo

Seltene Erden in heiligen Wäldern

Mitten in der südkenianischen Küstenprovinz liegen die wohl eigentümlichsten Weltkulturerbe-Stätten der Welt: Reste von Siedlungen, in denen einst die Vorfahren der indigenen Mijikenda lebten.

Sanktionspolitik ist gescheitert

Am German Institute of Global and Area Studies (GIGA)wurden acht Fallstudien zu Sanktionen durchgeführt. Eine Kurzanalyse von Julia Grauvogel und Christian von Soest betraf Simbabwe und wurde unter der Überschrift »Die verfehlte Sanktionspolitik des Westens gegen Simbabwe« veröffentlicht. Mit von Soest sprach für »nd« Christa Schaffmann.

Seite 11

Protest gegen »Al-Quds-Tag«

Der Aufmarsch zum »Al-Quds-Tag« am Samstag wird auch in diesem Jahr von Protesten begleitet. Zu Gegendemonstrationen rufen 16 Organisationen auf, darunter auch antifaschistische Gruppen. Die Proteste stehen unter dem Motto »Gegen den Al-Quds-Marsch - Gemeinsam gegen Antisemitismus und Homophobie«. Die Polizei geht derzeit von 2500 Teilnehmern aus. Der »Al-Quds Tag« wurde 1979 vom iranischen Revolu...

Mehr Wasser in der Hitze

Der Wasserverbrauch in der Hauptstadt ist wegen der Hitze so hoch gewesen wie seit Jahren nicht mehr. Die größte Menge wurde am Freitag mit 830 800 Kubikmetern ins Netz gepumpt, wie die Berliner Wasserbetriebe am Montag auf Anfrage mitteilten. So hoch sei der Wert zuletzt im Juli vor fünf Jahren gewesen. Am Samstag und Sonntag lag der Verbrauch bei 795 500 und 762 600 Kubikmetern. Dass es am Woche...

Im Verbund gegen Kriminelle

Berlin hat sich der länderübergreifenden Kriminalitätsbekämpfung in Ostdeutschland angeschlossen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde in Potsdam unterzeichnet, teilte Brandenburgs Innenministerium mit.Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kooperieren bereits seit 2002. 2004 kam Brandenburg dazu. Zunächst hatte Berlin der Sicherheitspartnerschaft seit 2010 nur als Gastmitglied angehört. »Der Beit...

Andreas Fritsche

Kennzeichen Schmidt

Brandenburgische Polizisten, die sich an Namensschildern piken und denen wegen dieser Namensschilder die Knie schlottern. Das wirkt schon komisch. Trotzdem sollte man sich nicht darüber lustig machen, wenn diese Menschen um ihre Sicherheit fürchten und um die ihrer Familien. Ein Restrisiko, von Kriminellen am privaten Wohnsitz ausfindig gemacht zu werden, besteht schließlich. Aber die theoretische...

Rekorde im Planschbecken

Das Rekord-Hitzewochenende bescherte den Berliner Freibädern einen Rekordzahlen: Rund 180 000 Gäste zählten die Berliner Bäder-Betriebe am Sonnabend und Sonntag. Spitzenreiter waren das Strandbad Wannsee mit 19 000 Gästen an beiden Tagen gefolgt vom Sommerbad Wilmersdorf mit 15 100 Gästen und dem Prinzenbad in Kreuzberg mit 14 400 Gästen. Das erste Schwimmen zum Ramadan, das am Sonnabend im Sommer...

ndPlusDan von Medem

Afrikanische Kultur fehlt als Unterrichtsfach

Wer an Afrika denkt, denkt oft an Armut, Elend, Bürgerkrieg und Flüchtlinge. Auch deutsche Kinder mit afrikanischen Wurzeln kennen dieses Bild. Ein Schulprojekt in Berlin-Wedding zeigt Alternativen auf.

Christin Odoj

Leerstellen bei Lehrlingen

Der Unternehmerverband Berlin-Brandenburg macht sich ernsthafte Sorgen um den Nachwuchs. Die klassische Ausbildung ist für viele unattraktiv. Eine Werbeoffensive für das duale System soll helfen.

Seite 12

Mädchen in Uniform

Der Uniformrock von Victoria Luise von Preußen wurde am Montag im Potsdamer Neuen Palais präsentiert. 1910 hatte Kaiser Wilhelm II., der Deutschland vier Jahre später in den Ersten Weltkrieg stürzte, seine damals 18-jährige Tochter zum Chef des 2. Leibhusaren-Regiments ernannt. Die Originaluniform wird ab 22. August in der Ausstellung »Frauensache. Wie Brandenburg Preußen wurde« im Berliner Schlos...

Traditionsbibliothek in neuem Gewand

Am Freitag wird eine der ältesten Bibliotheken des Bezirks Mitte wiedereröffnet. Seit Dezember 2014 war die Schiller-Bibliothek im Wedding geschlossen. Damals starteten die Arbeiten an dem 6,4 Millionen Euro teuren und durch ein Architekturbüro aus Kaiserslautern realisierten Neubau auf dem Vorplatz des Rathauses Wedding vor einer Brandwand zwischen Müllerstraße und Genter Straße. Die seit 19...

»Demokratie braucht Zeit«

Sie wollten den Landtag für die Bürger attraktiver machen, nun dauern die Sitzungen noch einen Tag länger. Da hört doch irgendwann wirklich keiner mehr zu. Können Sie das Programm nicht straffen? Die Zahl der Gesetzentwürfe, Anträge und Anfragen der Fraktionen hat erheblich zugenommen. So waren es im vergleichbaren Zeitraum der vergangenen Legislaturperiode 65, jetzt sind wir schon bei 90. Di...

ndPlusWilfried Neiße

Der Turm zu Babelsberg

Kinder entdecken ihre Heimatstädte. Weil ein vor zwei Jahren ins Leben gerufenes Programm so erfolgreich war, wird es von der Regierung weiter gefördert.

Peter Nowak

Dieses Kino wird bestreikt

Weil ihre Verträge in zwei beziehungsweise fünf Jahren nicht tarifrechtlich angepasst wurden, bestreiken Mitarbeiter das Kino Babylon. Ver.di fordert die Übernahme des Bundestarifvertrages des Hauptverbands Deutscher Filmtheater.

Andreas Fritsche

Polizeiobermeister Schmidt

Das Land Brandenburg hat die weitestgehende Regelung zur Kennzeichnungspflicht von Polizisten. Sie wird bestimmt verlängert.

Seite 13

Ein Haus für Cranach

Worlitz. Das Gotische Haus im Wörlitzer Gartenreich in Sachsen-Anhalt: Noch bis zum 4. Oktober zeigt die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz hier rund 250 Gemälde, darunter auch einige Cranachs, aus der Sammlung Fürst Leopolds III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (1740 bis 1817). 100 weitere Bilder, die teilweise in anderen Museen hängen oder verschollen sind, werden als Schwarz-Weiß-Reproduktionen ge...

Münchner S-Bahn-Projekt immer teurer

München. Die Verzögerungen bei der Verwirklichung der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in München treiben die Kosten für das Milliardenprojekt immer weiter in die Höhe. Bahnvorstand Volker Kefer nannte am Montag in München eine voraussichtliche Gesamtsumme von rund 2,9 Milliarden Euro. Inklusive eines weiteren Risikopuffers ergebe sich sogar eine Summe von 3,1 Milliarden Euro, sagte Kefer bei einer gem...

Zwangfusionen vom Tisch?

Kleingemeinden gelten als finanziell nicht leistungsstark. In Mecklenburg-Vorpommern war deshalb eine Gemeindereform geplant, Zwangsfusionen nicht ausgeschlossen. Doch kommt sie noch?

Usedomer Bäderbahn expandiert

Heringsdorf. Die Usedomer Bäderbahn (UBB) hat sich in den vergangenen Jahren von der Inselbahn zu einer bedeutenden Verkehrsader in Vorpommern entwickelt. Rund 100 Millionen Euro seien seit 1995 in das Streckennetz und die Erneuerung der Züge investiert worden, sagte UBB-Geschäftsführer Jörgen Boße anlässlich der Feier zum 20-jährigen Bestehen auf dem Bahnhof Heringsdorf am Wochenende. 1992 h...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Stromstoß für eine alte Idee

Mit E-Bussen könnte in Thüringen viel Kohlendioxid eingespart werden, besagt eine Studie. Das Land ist bereit, viel Geld auszugeben, damit dies keine Theorie bleibt. Richtig neu ist der Ansatz aber nicht.

Seite 14

Im Banne der Schallplatte

Ihre an der Staatlichen Artistenschule Berlin erlernte Körperkunst präsentieren elf junge Artistinnen und Artisten unter dem Titel »Grammophobia« im Wintergarten. Spielort ist eine chaotische Kammer: Kisten und Gerümpel, abgedeckte Möbelstücke und ein funkelndes Grammophon. Kaum ertönen dessen knisternden Klänge, lösen sich elf Figuren aus dem verstaubten Mobiliar, fordern einander zu artistischen...

Berlinerin ist Botschafterin Katharinas

Im sächsischen Torgau ist am Wochenende der Katharina-von-Bora-Preis für herausragendes gemeinnütziges Engagement von Frauen verliehen worden. Der mit 3000 Euro dotierte Preis ging an die Berlinerin Bosiljka Schedlich vom Verein Südost Europa Kultur für ihren Einsatz für Flüchtlinge und Roma, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Mit der Auszeichnung ist der Titel »Katharina-Botschafterin« verbunden,...

ilb lässt sich in die Karten gucken

Der Kartenvorverkauf für das 15. internationale literaturfestival berlin (ilb) hat am Montag begonnen. Vom 9. bis zum 19. September präsentiert das Festival im Haus der Berliner Festspiele und weiteren Veranstaltungsorten internationale Literatur der Gegenwart.Die diesjährige Eröffnungsrede hält der vielfach ausgezeichnete Autor, Kolumnist und Übersetzer Javier Marías (Spanien) am 9. September im ...

ndPlusDaniela Wiegmann, München

Die Suche nach der hitzefesten Schokolade

Die sommerlichen Temperaturen machen den Schokoladen-Herstellern in Deutschland wenig Freude. Klar: Wenn wenn sich die Vollmilchtafel im Freibad in braunen Brei verwandelt, geht die Lust auf Schokolade schlagartig zurück. Seit Jahren suchen die Hersteller nach einem Ausweg aus dem Sommerdilemma. Denn mit jedem Grad mehr auf dem Thermometer haben sie weniger Geld in der Kasse. Aber die nicht-schmel...

ndPlusPeter Zschunke, Ingelheim

Ministerium warnt vor dem Rhein

In der Hitze hat der Rhein eine besondere Anziehungskraft. So baden in diesen Tagen viele Besucher im Rhein-Strandbad von Ingelheim. Und sie lassen sich auch von hygienischen Bedenken nicht abhalten.

Filip Lachmann, Leipzig

Im Reich der Seerosen-Königin

Sie beliefert den Zoo und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - die Wasserpflanzengärtnerei im Leipziger Ortsteil Althen. Zu den Verkaufsschlagern zählen zweifellos die Seerosen.

ndPlusCelestine Hassenfratz

Der Zufall der Ästhetik

Linien und Botschaften: Der aus Afghanistan stammende Künstler Aatifi verbindet islamische Kalligrafie mit abstrakter Moderne. Seit Ende letzter Woche sind seine großformatigen Bilder im Pergamonmuseum in Berlin zu sehen.

Seite 15
Hans-Dieter Schütt

Blond und besonders

Keine Koloraturgeste, dafür ein Maß und eine Bemessenheit, die ganz Zauber des verführerisch Kühlen war: Heidemarie Wenzel. Aus dem Fond jedes ernsten Bildes von ihr strahlte dennoch etwas reizvoll (auch gefahrvoll!) Helles, Funkelndes. Sie verkörperte bei der DEFA jenes moderne (also riskante!), jenes zurückhaltend Elegische, das in anderen europäischen Kinematographien andere weibliche Namen hat...

Thomas Morell

Tschaikowsky und die Stille

Hamburg ist bedeutend besser als Berlin«, schrieb der russische Komponist Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893) in seinem Hotelzimmer am Hamburger Jungfernstieg. »Denn erstens habe ich vom Balkon aus eine köstliche Aussicht und zweitens gibt es da viel mehr Amüsements.« Tschaikowsky steht im Mittelpunkt des diesjährigen Schleswig-Holstein Musik Festivals, das am Sonntag in Lübeck eröffnet wird. ...

ndPlusGunnar Decker

Drogen und Rausch

Prix« ist vielleicht der einzige wirkliche Billigmarkt in Venedig. Dass er auf der Giudecca-Insel liegt, nicht weit von der Redentore-Kirche, nicht weit von meiner Wohnung, ist kein Zufall. Hier wohnt das Volk von Venedig, in der zweiten Reihe, den Blicken der Touristen verborgen um den Campo Junghans herum und noch weiter hinter dem vormaligen Fabrikgebäude und jetzigen Luxushotel »Molino Stucky«...

Seite 16
Thomas Grossman

Unverblümte Botschaft

Der beinahe 70-jährige Neil Young singt auf seinem neuen Album gegen den Chemie- und Biotechnologiekonzern Monsanto an, aber auch gegen die Walmart, das Unternehmen Starbucks und den Energiekonzern Chevron.

ndPlusBjörn Hayer

Die Anekdotenküche des Literaturbetriebs

Nähkästchengeplauder, Betriebsschau, ein bisschen Klatsch, gutes Essen und die kleinen Geschichten, die doch irgendwie auch vom Wesen des Lebens erzählen - dies alles bietet Monika Reicherts fabelhaftes Vademecum »Auch Joyce saß mit am Tisch oder das Lämpchen im Eisschrank. Aus den Erinnerungen einer Gastgeberin«. Seit den sechziger Jahren gehen bei ihr Redner und Denker, Schöngeister und Künstler...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Kauzig, komisch, kindlich

Ringo Starr und Peter Handke haben mehr miteinander gemein, als viele denken. Am Dienstag wird der Schlagzeuger der Beatles 75 und der österreichische Schriftsteller Handke war schon immer ein Fan des Arbeiterjungen.

Seite 17

Neuer Name geplant

Der BR denkt darüber nach, das Bayerische Fernsehen in »BR Fernsehen« umzubenennen. »Der bisherige Name konnte sich beim Publikum nie wirklich durchsetzen«, teilte der öffentlich-rechtliche Sender in München mit. Stattdessen seien Bezeichnungen wie »das Dritte«, »das Bayerische« oder gar »Bayern 3« im Umlauf. Der neue Name solle für Klarheit und Orientierung sorgen. In den kommenden Monaten will d...

Schwächste Quote seit fünf Jahren

Es ist die schwächste Erstausstrahlung des Fernseh-Blockbusters seit fünf Jahren: Der »Tatort« hat sich mit einer ungewöhnlich niedrigen Einschaltquote in die Sommerpause verabschiedet. Nur 6,12 Millionen Zuschauer schalteten ab 20.30 Uhr im Ersten die Schweizer Episode »Schutzlos« mit Stefan Gubser als Kommissar Reto Flückiger ein (21,1 Prozent Marktanteil). Wie die Marktforscher von Media Contro...

Weniger Zuschauer

Die BBC, Schlachtross des britischen Fernsehens, streicht 1000 ihrer insgesamt 20 000 Stellen. Hintergrund ist ein rapides Sinken der Haushalte mit TV-Gerät im Wohnzimmer. Immer mehr Briten verzichteten auf den Fernseher und konzentrierten sich ganz aufs Internet, gab die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt in London bekannt. Nach Angaben von Intendant Tony Hall haben derzeit eine Million Briten we...

Seite 19
Folke Havekost, Hamburg

Die Zahlen kommen später

Erstmals beteiligt sich der Bund an einer Bewerbungsgemeinschaft. Ein Finanzierungskonzept und die Aufteilung der Kosten zwischen den Gesellschaftern für Olympia 2024 in Hamburg folgen aber erst später.

ndPlusTom Mustroph

Rätselhafte Kämpfe

Noch sitzt der Aufkleber der »Bewegung für einen glaubwürdigen Radsport« MPCC am Bus vom Team Astana. Etwas versteckt, aber er ist noch da. »Wir legen Wert darauf, weiter Mitglied der MPCC zu sein und wollen alles dafür tun, damit es so bleibt«, versichert Teamsprecher Chris Baldwin gegenüber »nd«. Eine etwas kuriose Auskunft: Denn Astana verstieß zu Beginn der Tour gegen die Regel der Lobbygesell...

Jana Lange und Nikolas Schmitz, Vancouver

Japan resigniert nach 16 Minuten

In den USA herrscht nach dem WM-Sieg große Euphorie und Hoffnung. Das Team des Rekordweltmeisters aber steht vor einem Umbruch.

Seite 20

Mit Hexenbesen und Colt zum Sieg

Zum fünften Mal wurde am Montag in Berlin der Sieger im Wettbewerb »Kennerspiel des Jahres« geehrt. Das »Spiel des Jahres« fand bereits zum 37. Mal einen Gewinner. Acht Jurymitglieder begaben sich ein Jahr lang auf die Suche nach dem perfekten Spiel. Obwohl es dies, so die Jury, ja eigentlich nicht gibt. Die Wettbewerbe sind inzwischen recht international. Die Angebote kämen sogar aus Ostfriesland...

Rekord in Kitzingen

Nach der Hitze am Wochenende sind Starkregen, Böen und Gewitter über Deutschland hinweggefegt. Die ganz großen Schäden blieben aus.

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Schwedens Jugend wieder nüchtern

Schwedische Jugendliche waren lange berüchtigt für maßlosen Alkoholkonsum, etwa beim Auslandsurlaub. Auch die restriktive Regelung in Schweden, wo man erst mit 20 Jahren im staatlichen Alkoholverkaufsmonopol Systembolaget einkaufen darf, machte Alkohol als verbotene Frucht lange besonders erstrebenswert für Minderjährige. Doch es zeichnet sich eine Trendwende ab. In den vergangenen 15 Jahren hat s...