Seite 1

Unten links

Jetzt, verehrte Mitmenschen, müssen Sie tapfer sein. Wussten Sie, dass das Kinn ein völlig nutzloses Körperteil ist? Diese erschütternde Nachricht verdanken wir Forschern aus Iowa, vermutlich Kinnematografen. Da läuft man ein Leben lang mit seinem Kinn herum, krault es und pflegt es sogar gelegentlich, und nun das: Das Kinn hat keinen Sinn. Eine Kauleiste etwa lasse sich auch anders einbauen. Hat ...

ndPlusMarkus Drescher

Krise, Macht und Menschen

Der griechische Rentner ohne Krankenversicherung und der Asylbewerber in Deutschland - beide werden derzeit vom gleichen Mechanismus aufgerieben. Von einer Politik der Bundesregierung, die auf Krisen nicht mit Sachverstand, Weitblick und Hilfsbereitschaft reagiert, sondern rücksichtslos, arrogant und mit Knobelbechern an den Füßen den eingeschlagenen Weg über Menschenleben hinweg verfolgt: Austeri...

Finanzkonflikt der Länder ungelöst

Berlin. Eine Lösung im Streit über die Bund-Länder-Finanzen lässt weiter auf sich warten. Die Ministerpräsidenten der Länder konnten sich am Freitag bei einem Sondertreffen in Berlin nicht verständigen. Sie stellten aber eine baldige Lösung in Aussicht. »Wir können leider noch nicht mit einem Ergebnis aufwarten«, sagte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Brandenburgs Regierungschef D...

Johannes Richter

Meißen wollte nur Rassisten-Marsch zulassen

Während Forscher über Pegida-Perspektiven spekulieren, haben Gegner rechter Aufmärsche mit dem gewohnten realen Behördenwiderstand zu tun. Während Rassisten in Meißen demonstrieren, tut sich die Stadt mit den Gegnern schwer.

Tsipras bringt den Stein ins Rollen

Berlin. Die SYRIZA-geführte Regierung hat in der Nacht zum Freitag abermals eine Liste mit Maßnahmen bei den Gläubigern eingereicht, die diese zur Bedingungen für ein Kreditprogramm machen. Wer darin jenen strafenden Stein sehen will - so wie ihn Sisyphos in der griechischen Mythologie stets vergeblich den Berg hinaufzurollen hatte - konnte sich am Freitag bestätigt sehen. Die Liste der Vorsc...

Seite 2
ndPlusKurt Stenger

Bulle und Bär im Land des Drachen

An vielen Börsen atmen Anleger nach äußerst unruhigen Tagen auf: Neben der Hoffnung, dass die Eurozone ihre Probleme doch zu lösen imstande ist, gibt es Kurssprünge in China. Optimisten glauben, dass der Crash in Shanghai und Shenzhen ausgestanden ist. Nach 30-prozentigem Kursabsturz sei die Luft aus den Spekulationsblasen entwichen, und der heilsame Schock für Zocker sollte ein Wiederaufblasen ve...

Ingolf Bossenz

Wenn ein Grund zugrunde geht

Was denn, die gibt’s noch? Der vom Bundesrat beschlossene Gesetzentwurf könnte eine solche Frage provozieren. Ja, es gibt sie immer noch - die tierfeindliche, ethikverachtende, grausame Haltung von Pelztieren, um diese nach einem trostlosen Dasein zu töten und ihre haarige Haut im wahrsten Sinnen des Wortes zu Markte zu tragen, für den Profit. Schleswig-Holstein forderte nun eine Änderung des...

ndPlusInes Wallrodt

Je dünner, desto dicker

Es ist ja okay, wenn ein Minister einen Beschluss verteidigt, muss es aber derart überzogen sein? Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) behauptet, mit dem Zuschlag zum Kindergeld für Familien mit kleinen Einkommen würden viele Kinder aus der Kinderarmut geholt. Sicher, auch 20 Euro sind etwas wert. Man kann dafür ein Paar gebrauchte Schuhe, ein Buch und drei Eis im Monat kaufen. Aber Vor...

ndPlusGabriele Oertel

Umstrittene Tonträger

Der kleinen Kassette und all ihren 199 Geschwistern wird es ziemlich schnuppe sein, ob sie neben anderen Devotionalien einer nicht enden wollenden Ära im Oggersheimer Keller liegen oder als Trophäe einzigartiger journalistischer Machtnähe in einem Kölner Safe. Der bizarre Streit zwischen Altkanzler Helmut Kohl und seinem von ihm inzwischen verstoßenen Ghostwriter Heribert Schwan dreht sich seit Ja...

Martin Leidenfrost

Unvergessliches Indonesien

Palmen, Buchten, Plantagen, dampfende Vegetation, ein Schwimmbad »Selecta«, weiße Kolonisten in weißen Kleidern: So stellten die niederländischen Kolonialherren Indonesien vor, in ihrem Fotoband »So leben wir in Indien«.

Seite 3

Sakra!

Schwerter zu Pflugscharen war einmal, jetzt heißt es: Revolutionswerkzeuge zu Kruzifixen. Jedenfalls schenkte Boliviens Präsident Evo Morales dem Papst am Donnerstag ein solches Kreuz, was sogleich zu allerhand analoger und digitaler Empörung bei katholischen Würdenträgern und Netzgläubigen führte. Indessen: Was aussehen mag wie eine etwas überambitionierte Bastelarbeit, ist das Werk des Jesuitenp...

ndPlusSebastian Friedrich

Fremdenfeinde haben viele Facetten

Seit Wochen gehen in Freital Neonazis, Hooligans und "besorgte" Normal-Rassisten gegen eine Flüchtlingsunterkunft auf die Straße. Dabei lohnt sich der Blick, wo sich die menschenfeindliche Stimmung noch alles zeigt.

Chinas Börsen

Neue Zürcher Zeitung, Schweiz Nackter Kaiser Die Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt haben weltweit Anleger und Geschäftsleute aufgeschreckt. Viele gerieten bisher über die stabilen Verhältnisse in China gerne ins Schwärmen. Auch Chinas Börsen entwickelten sich in jüngerer Vergangenheit zunächst prächtig. An den Börsen gibt es inzwischen kurzfristige Liquidität, die den Kauf von Akti...

Seite 4

»Wir können miteinander«

Sachsens LINKE hat bei der Wahl der Bürgermeister und Landräte zuletzt vielfach auf rot-rot-grüne Bündnisse gesetzt. Ob der Ansatz richtig ist – darüber wird vor einem Strategieparteitag im September bereits rege debattiert. Rico Gebhardt (52), der seit 2009 die Landespartei führt und seit 2012 Fraktionschef ist, hält ihn im Gespräch mit nd-Korrespondent Hendrik Lasch für erfolgreich – und sich eine erneute Kandidatur als Landeschef im Herbst offen.

Seite 5

Paternoster kann wieder fahren

Paternosterverbot. Nach sechs Wochen hat der Bundesrat das umstrittene Paternosterverbot durch das Bundesarbeitsministerium wieder aufgehoben. Die Länderkammer ließ am Freitag in Berlin eine Änderung der Betriebssicherheitsverordnung passieren. Betreiber müssen Benutzer künftig auf die Gefahren der historischen Aufzüge hinweisen - etwa mit Schildern. Weinanbauflächen. Deutschlands Rebflächen ...

Stefan Otto

Keine Gefahr auf dem 
Balkan

Zweifelsohne hatte es einen demonstrativen Charakter, als Sachsen-Anhalt am Mittwoch 74 abgelehnte Asylbewerber aus Kosovo per Charterflug auswies. »Mit der Sammelrückführung setzen wir ein deutliches Signal, dass Asylbewerber aus dem Kosovo, bei denen kein Schutzbedarf festgestellt wird, das Land verlassen müssen«, erklärte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU). Platz solle jenen gemacht werden,...

ndPlusFabian Lambeck

Petry ganz oben

Bei der ersten Pressekonferenz des neuen Bundesvorstands konnte Frauke Petry den Verdacht nicht zerstreuen, dass die AfD einen Rechtsruck vollzieht. Den Mitgliederschwund sieht Petry als "Befreiungsschlag".

Seite 6
Klaus Joachim Herrmann

Die Großen von Ufa vor dem Sprung

Der »inoffizielle und alternative Status« einer um Indien und Pakistan erweiterten Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) könne »Große Acht« lauten, frohlockte die amtliche russische Nachrichtenagentur TASS am Freitag. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte werde die auf Sicherheitsfragen im asiatischen Raum spezialisierte Organisation um zwei neue Mitglieder erweitert, informierte Russlands Präsid...

ndPlusVincent Körner

Die Liste aus Athen

Griechenlands Gläubiger haben am Freitag mit der Prüfung jener Liste begonnen, welche bereits zur Voraussetzung für ein Kreditpaket des Europäischen Stabilitätsmechanismus’ (ESM) gemacht worden war.

ndPlusTom Strohschneider

Thesen zur »Liste« aus Athen

Die lange Woche des griechischen Referendums geht weiter - nun liegt die Liste mit Maßnahmen vor, zu denen sich Athen im Gegenzug für ein ESM-Programm bereiterklärt. Was das für das Projekt SYRIZA an der Regierung bedeutet?

Seite 7
Roland Etzel

Die letzten Wiener Hürden sind sehr hoch

Die Wiener Verhandlungen über ein Atomabkommen mit Iran sind nicht bis Freitagmorgen beendet worden. Es gelte, letzte Hindernisse zu beseitigen, wird gesagt. Diese aber scheinen sehr hoch zu sein.

Seite 8

Chinas Börsen auf Erholungskurs

Shanghai. Mit einem kräftigen Kurssprung haben Chinas Börsen ihren Erholungskurs fortgesetzt. Der Markt in Shanghai ging am Freitag mit einem Plus von 4,5 Prozent aus dem Handel. Auch der Component Index in Shenzhen gewann mehr als vier Prozent. Die drastischen Stützungsmaßnahmen, die Aufsichtsbehörden und Zentralbank in den vergangenen Tagen angestoßen hatten, zeigten damit den zweiten Tag in Fol...

Ralf Klingsieck, Paris

Endlager durchgewinkt

Der Bau eines Atommüllendlagers im Nordosten Frankreichs kann vorangetrieben werden. Umweltverbände sind entsetzt.

ndPlusMiriam Bunjes

Limit für Bargeldzahlungen

Auch in Deutschland ist eine Obergrenze für das Bezahlen mit Bargeld im Gespräch. Es geht um mehr Sicherheit und Geldstabilität, aber auch um mehr Überwachung.

Susanne Götze, Paris

Forscherappelle an die Politik

Selten war ein Wissenschaftskongress derart politisch: In Paris diskutierten Forscher über die Herausforderungen des Klimawandels. Die Forscher aus aller Welt hatten klare Botschaften für den bevorstehenden UN-Klimagipfel.

Seite 9

Tanz am Meer

Die Dresdner Palucca Hochschule für Tanz macht auch in diesem Sommer Strände der Ost- und Nordsee zur Bühne. Die tänzerischen Improvisationen im Sand beginnen am kommenden Montag auf Hiddensee. Ab 20. Juli sind die jungen Frauen und Männer dann auf Sylt zu Gast, wie die Lehranstalt am Freitag mitteilte. dpa/nd...

Ist Gurlitts Testament wirksam?

Im Erbstreit um die wegen Nazi-Raubkunstverdachts umstrittene Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt hat das Oberlandesgericht München (OLG) einen Gutachter beauftragt. Das teilte Gerichtssprecher Wilhelm Schneider am Freitag mit. Gurlitts Cousine macht nach wie vor Ansprüche auf das Erbe geltend, das Gurlitt per Testament dem Kunstmuseum Bern vermachte. Das Amtsgericht München hatte im März den...

Ingolf Bossenz

Nabucco - grandios in den Sand gesetzt

Verdi in Oberbayern: In Oberammergau brachte Christian Stückl Verdis Oper Nabucco auf die Passionsbühne. Geboten wird reichlich religiöser Stoff – und viel, viel Sand. Das die Oper da rein gesetzt wurde, überrascht nicht.

Seite 10

Panoramafreiheit?

Das Europaparlament entschied am Donnerstag, dass private Fotos vor öffentlichen Gebäuden weiterhin auf Facebook veröffentlicht werden dürfen. Selfies sind aber eigentlich ein visueller Terror. Ein Kommentar.

ndPlusThomas Blum

Herbertmusik

Nun lässt sich über den populären Knödelpoeten (oder Poetenknödel?) Herbert Grönemeyer gut herziehen. Ist er doch einer dieser sich selbst überschätzenden Schlagersänger, die ihre ausgeleierten Verse für ungemein tiefsinnig halten und ihr ungelenkes Geruckel auf der Bühne als superexklusive Spezial-Performance verkaufen! Doch was leider die wenigsten wissen: Herbert macht nicht nur diese gewöhnung...

Peter Arlt

Verblendete Mächtige

Als sich der Union-Verlag 1983 entschloss, das Buch »Lateinamerikanische Psalmen« von Ernesto Cardenal (1925) mit Genehmigung des Jugenddienst-Verlags Wuppertal herauszubringen, beauftragte er Winfried Wolk, den Band mit Bildern auszustatten. Der Schweriner Künstler hielt in seinem Erinnerungsbuch (Kerber Verlag 2014) fest: »Cardenal hatte die biblischen Psalmen umgedeutet, hatte heutige Texte dar...

ndPlusKlaus Bellin

Wach, standfest, widerständig

Er liebt Kafka und kritische, hochpolitische Texte gleichermaßen. Auch seiner Liebe zu roten Socken hat er nicht entsagt. Am Sonnabend wird der widerständige Verleger Klaus Wagenbach fünfundachtzig Jahre alt.

Seite 11

Serena-Slam

Serena Williams hat mit ihrem Halbfinalerfolg gegen Maria Scharapowa mit nun 279 Siegen auf Grand-Slam-Niveau die bisherige Rekordhalterin Steffi Graf (278) überholt. Am Sonnabend im Finale von Wimbledon hat die 33-jährige US-Amerikanerin die Chance auf ihren zweiten Serena-Slam - mit aufeinanderfolgenden Siegen bei den vier wichtigsten Turnieren....

ndPlusWolfgang Müller, London

»Jetzt will ich das Turnier gewinnen«

2013 verlor sie in Wimbledon in der zweiten Runde, im vergangenen Jahr scheiterte sie gleich zum Auftakt. Jetzt steht Garbiñe Muguruza plötzlich im Endspiel.

Tom Mustroph, Le Havre

Ende einer Achterbahnfahrt

Als »Achterbahnfahrt« bezeichnete Tony Martin selbst seine sechs Tage bei der Tour de France. Mit seiner langen Jagd nach Gelb und dem plötzlichen Sturz den Tourannalen fügt er ein ganz besonderes Kapitel hinzu.

Seite 12
ndPlusKristof Stühm, Lausanne

Pluspunkte im Kopf, Heavy Metal im Ohr

Am Tag nach seinem ersten 22-Meter-Stoß stemmte David Storl im Kraftraum schon wieder Gewichte. »Es ist ja nix passiert«, sagt sein Trainer Sven Lang: »Bei uns ist alles auf die Weltmeisterschaften in Peking ausgerichtet.« Und so bestieg Storl am Freitagmorgen um sechs Uhr den Flieger Richtung Heimat und legte sich gleich unter die Hantel, um beim Bankdrücken mit 220-Kilo-Serien Kraft für den näch...

Jirka Grahl

Toronto trainiert für Olympia

Etwa 1,8 Milliarden Euro gibt Kanada für die Panamerikaspiele in Toronto aus. Fast 7000 Athleten aus 41 Ländern messen sich ab heute, doch die Einheimischen zeigen sich desinteressiert bis ablehnend.

Seite 13

Künstlerische Touristen

Eigens zum Graffitisprühen kamen drei Australier nach Berlin. Beim besprühen einer S-Bahn wurden sie allerdings am Donnerstagabend erwischt, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte. Gegen das Trio wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt. Laut Bundespolizei hatten die drei Männer vor, zum Graffitisprühen noch eine weitere europäische Stadt zu besuchen. nd/dpa...

Christian Baron

Not gebiert seltsame Ideen

Die fixe Idee von Berlins Finanzstaatssekretär Klaus Feiler, die Bezirke in einer Art »Belohnungssystem« gegeneinander in Wettbewerb um finanzielle Zuwendungen treten zu lassen, schießt gewaltig über das Ziel hinaus.

Christian Baron

Hungern gegen Hartz IV

Zweieinhalb Jahre nach seinem öffentlichen Hungern wegen harter ALG-II-Sanktionen sieht sich der Berliner Erwerbslosenaktivist Ralph Boes erneut zum passiven Widerstand gezwungen.

Christin Odoj

Stadt wie Dorf

Ein Bezirks-Think-Tank der Stiftung Zukunft Berlin hat sich mit den Herausforderungen für die Berliner Bezirke auseinandergesetzt und kommt mit neun blumigen Thesen daher. Konsens: Es braucht eine effizientere Behördenstruktur.

Seite 14

Berlin begibt sich auf Reisen

Wer unbedingt auf die Straße muss, weil er keinen Urlaub hat, sollte Ende der kommenden Woche am besten Roller fahren: Die Ferien beginnen, und wie immer mit Gedränge auf Berlins Straßen, Flughäfen und Bahnsteigen. Der ADAC rät davon ab, zu Beginn der Sommerferien tagsüber mit dem Auto in den Urlaub zu fahren. Die Staugefahr sei am Mittwoch und am Freitag besonders hoch. Vor allem die Strecken in ...

Wilfried Neiße

Brandschutzfibel für Asylbewerber

Immer wieder gibt es in Deutschland Brandanschläge auf Flüchtlingsheime. Der Feuerwehrverband Brandenburgs präsentierte eine in mehreren Sprachen herausgegebene Brandschutzfibel für Flüchtlingskinder und ihre Eltern.

Bernd Kammer

Gegen »Renditegarantie«

Das Mietenvolksbegehren wirkt schon: Nach dem Senat machen jetzt auch die Grünen Vorschläge, wie Sozialmieten bezahlbar werden können. Demnach sollen Wohnungseigentümer an den Kosten beteiligt werden.

Seite 15

Das älteste Barocktheater der Welt lädt ein

Gotha. Auf der Bühne des Ekhof-Theaters im thüringischen Gotha proben Schauspieler eine Szene der Komödie »Der Impresario von Smyrna« von Carlo Goldoni (1707-1793). Im Rahmen des diesjährigen Ekhof-Festivals auf Schloss Friedenstein sind bis 29. August noch insgesamt zwölf Aufführungen des im Jahr 1759 entstandenen Bühnenstückes vorgesehen. Ergänzt wird das Festivalprogramm von mehreren Konzerten....

Dieter Hanisch, Rendsburg

Teure Reise ins Irgendwann

Für den Logistikverband Schleswig-Holstein ist der Fall klar: »Deutschlands peinlichste Baustelle«, so nennt die Interessenvertretung des Transportwesens die Sanierungsarbeiten am Rendsburger Kanaltunnel auf der Bundesstraße 77. Seinerzeit, nach dem ersten Spatenstich im November 1957, dauerte die Fertigstellung des Tunnels mit seinen zwei Röhren dreieinhalb Jahre. Die Gesamtzeit der aktuellen Ren...

ndPlusNikolas von Wysiecki, Leipzig

Leben in der Feinstaubfalle

Leipzig schafft es seit Jahren nicht, die Feinstaub-Grenzwerte einzuhalten - trotz Umweltzone. Anderen Städten geht es ähnlich. Jetzt droht Deutschland ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof.

Seite 16

Italienerinnen träumen

Das Museum Europäischer Kulturen lädt am Sonntag um 15 Uhr zu einer Führung durch die Ausstellung »Erfüllbare Träume? Italienerinnen in Berlin«. Anwesend sind Lisa Mazzi, Mitkuratorin und Präsidentin des Vereins »Retedonne« e. V., und Giulia Filippi, die Künstlerin, deren Installation für den Flyer und ebenso für die Werbung der Ausstellung gewählt wurde. Um 16 Uhr gibt es neapolitanische Lie...

Versteckte Privatisierung befürchtet

Augsburg. In Augsburg (Bayern) werden die Bürger am Sonntag über eine Fusion der regionalen Energieversorger entscheiden. Eine Initiative hatte ein Bürgerbegehren gestartet, um die geplante Zusammenlegung der Energiesparte der Augsburger Stadtwerke mit Erdgas Schwaben zu verhindern. Der Stadtrat hat daraufhin ein Ratsbegehren beschlossen, mit dem die Fusion unterstützt werden soll. Die Wahlberecht...

Sprachpreise für Berliner Autoren

Der Berliner Sprachwissenschaftler Peter Eisenberg (75) erhält den diesjährigen Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa. Der Merck-Preis für literarische Kritik und Essay gehe an die Berliner Journalistin und Schriftstellerin Gabriele Goettle (69), teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Freitag in Darmstadt mit. Beide Preise sind mit je 20 000 Euro dotiert und werden von ...

Sebastian Haak, Erfurt

Helm auf?

Die freien Schulen, zuletzt das für Eltern beitragsfreie Kita-Jahr und jetzt tatsächlich - die Helmpflicht für Radfahrer: Rot-Rot-Grün in Thüringen präsentiert sich diskussionsfreudig.

Sabrina Gorges, Annaburg

Horchen auf den Klang der Zapfen

In Sachsen-Anhalts Wäldern muss laufend aufgeforstet werden. Die Saatgutgewinnung für die heimischen Baum- und Straucharten erfolgt künstlich. Da ist viel Wärme nötig - und Fingerspitzengefühl.

Martina Jammers

Wechsel in der Perspektive

Monumental wie licht: Dieser Eindruck vermittelt sich wohl jedem Besucher, der in diesen Tagen das beeindruckende Gebäude im Grunewalder Käuzchensteig durch die sechs Meter hohen Flügeltüren betritt. Seit Kurzem wird im einstigen Atelier Arno Brekers in Dahlem anschaulich die gesamtdeutsche Nachkriegs-Moderne vor Augen geführt. In der Eröffnungsschau «Porträt Berlin» sind 70 Werke von 20 Künstlern...

Seite 17
ndPlusWolfgang Hübner

Mehr junge Anarchisten!

Wenn jemand einen Telefonstreich spielt, ist das kein Ärgernis, sondern Ausdruck eines wachsenden Wiederstands gegen die NSA. Mehr von solchem Unsinn! Ruft sonstwen an! Scheißt die Spanner an den Knotenpunkten mit Datenmüll zu!

Seite 18
ndPlusStephan Fischer

Ganz unten

Viele Menschen kommen nicht wegen der Attraktivität der Stadt nach Berlin. Sie kommen in die deutsche Hauptstadt auf der Suche nach Arbeit und einem besseren Leben als in ihrer Heimat. 
Für viele Roma ist aber nicht nur die Wirtschaftskrise Grund, aus Rumänien oder Bulgarien 
wegzuziehen – sie sind dort von gravierender Diskriminierung und Armut betroffen. In Berlin 
stehen sie allerdings ebenfalls vor riesigen Problemen.

Seite 19

Erzählen vom unsichtbaren Elend

Eva Ruth Wemme wurde 1973 in Paderborn geboren. Nach dem Studium der Rumänistik, Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft arbeitete sie als Dolmetscherin und als Dramaturgin. Seit 2011 begleitet sie rumänische Migrantinnen und Migranten in Berlin als Dolmetscherin und Beraterin. 


Seite 20

Nachrufe der Woche

Caspar Bowden gestorben am 9. 7. 2015 »Sicherheit, Freiheit und Bequemlichkeit. Wähle zwei!« Mit diesem unter IT-Experten beliebten Witz versuchte Caspar Bowden in Interviews das Dilemma der Digitalisierung zu verdeutlichen. Dass sich trotz NSA-Skandals fast alle Nutzer wider besseres Wissen über die Gefahren für Freiheit plus Bequemlichkeit auf Kosten ihrer Sicherheit und Privatsphäre en...

Tom Strohschneider

Kein Gegen-Varoufakis

Das erste, was die Öffentlichkeit über Efklidis Tsakalotos erfahren sollte, war, was der Mann angeblich alles nicht ist. Damit war das Bild des 55-jährigen festgelegt. Dabei sagt es über den Ökonomen Tsakalotos nichts.

Seite 21
Horst Kahrs und Tom Strohschneider

Was sollten wir fragen?

Wir hatten Ende Januar mehr Hoffnung und weniger Skepsis. Ist SYRIZA daran Schuld? Nein: Veränderungen scheitern, weil eine europäische Innenpolitik nicht existiert - und an der Nationalisierung des Sozialen.

Seite 22
Leo Fischer

Beleidigung

Wer es wagt, am Standort Deutschland zu beleidigen, bekommt es nicht nur mit der Polizei, sondern auch mit der "Bild" und dem unverwüstlich rhabarbernde Hugo Müller-Vogg zu tun. Deutschland, eine demokratische Fiktion.

Kein Mann für die feine Gesellschaft

Der Sohn eines italienischen Bauingenieurs lebte nach dem Tod seines Vaters mit seiner Mutter in Paris. Obwohl die Familie nur über bescheidene Mittel verfügte, durfte er das Gymnasium besuchen. Zweimal fiel er bei der Abiturprüfung durch und gab sich dennoch optimistisch: »Was aus mir werden soll, darüber bin ich mir noch nicht schlüssig, aber sollte ich die literarische Laufbahn einschlagen, hab...

Von Martin Koch

Die Kraft aus dem Nichts

Ayurveda, Aromatherapie, Quantenheilung, Homöopathie, Clustermedizin, Kinesiologie, anthroposophische Heilkunde, Bachblütentherapie. All diese alternativmedizinischen Behandlungsverfahren, deren Reihe sich beliebig fortsetzen ließe, haben eines gemein: Sie werden von der wissenschaftsbasierten Medizin, die oft abschätzig als »Schulmedizin« bezeichnet wird, nicht anerkannt. Ansonsten jedoch gibt es...

Seite 23
ndPlusStefan Ripplinger

Die Mehrwertegemeinschaft

Europabank, Europa-Center, Euro-Grill, Pizza Europa, Europa Bar, Eurostar und Europcar. In seinem gerade erschienenen Buch »In Europe« irrt Jimmie Durham durch Europa wie durch einen Wald aus Symbolen. Auf Fotos sieht man den Künstler, wie er ungläubig Aufschriften und Schilder betrachtet. Allenthalben stößt er auf das Markenzeichen »Euro« oder »Europa«, das Branding der »Mehrwertegemeinschaft«, ü...

Seite 24

Bildungslexikon

Anders als in Deutschland wird das französische Schulsystem zentral geregelt. Die Kinder werden die ersten neun Jahre gemeinsam beschult. Die frühkindliche Bildung beginnt bei drei bis vier Jahren mit der Vorschule (école maternelle). Da sie in dem Jahr eingeschult werden, in dem die Kinder das sechste Lebensjahr vollenden, beginnt ihre Schulzeit mit fünf bis sechs Jahren. Während der vierjährigen...

Türkisch lernen in Deutschland

»Sowohl in Deutschland als auch in der Türkei besteht in türkischen und deutschen Unternehmen, die mit der Türkei (bzw. mit Deutschland) in Handelsbeziehungen stehen, ein großer Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften mit ausgeprägten sprachlichen, wirtschaftlichen und bikulturellen Kompetenzen. Die Wirtschaftsbeziehungen Europas mit der Türkei entwickeln sich seit Jahren progressiv, so dass eine ...

ndPlusLena Tietgen

Migration und Bildung

Gemeinsam mit der Europäischen Kommission hat die OECD Daten unter anderem zur Bildung von Migranten und deren Kindern aus den OECD-Ländern ausgewertet. Zu Beginn dieser Woche wurde die Studie »Integration von Zuwanderern: Indikatoren 2015« der Öffentlichkeit vorgestellt. Insgesamt bewege sich Deutschland im Mittelfeld. Migranten würden in den Arbeitsmarkt integriert, allerdings hätten die Kinder ...

Andrea Klingsieck

Gesprochen, aber nicht gelehrt

In Prunelli-di-Fiumorbo auf Korsika musste kürzlich das Sommerfest der Grundschule aus Sicherheitsgründen abgesagt werden. Der Auslöser: das Lied »Imagine« von John Lennon, das für Frieden und Verständigung unter den Menschen der Welt wirbt. Zwei Lehrerinnen hatten es mit den Schülern so eingeübt, dass die Kinder die verschiedenen Strophen jeweils in einer der fünf Sprachen singen, die in dem Dorf...

Seite 25

Wochen-Chronik

11. Juli 1975 In der Grabanlage des ersten Kaisers von China, Shih Huang Ti (auch Ying Zheng, »Erster erhabener Gottkaiser von Qin«), gestorben im Jahr 206 u.Z., gelingt ein spektakulärer Fund. Sukzessive werden 7000 lebensgroße Terrakottafiguren ausgegraben. Die 1,80 bis 1,96 Meter großen, sich durch individuelle Gesichtszüge unterscheidenden Ton-Soldaten sollten das Grab schützen. Der in di...

Inge Lammel

Für sie war der 8. Mai ein doppelt gewichtiges Datum. An jenem Tag 1924 wurde Inge Lammel als Tochter des Bankangestellten Julius Rackwitz und seiner Frau Ella, gelernte Modezeichnerin, in Berlin geboren. An ihrem 21. Geburtstag unterzeichnet Nazigeneral Keitel die Kapitulation. Inge tanzt auf dem Trafalgar Square mit jubelnden Londonern in den Frühling der Befreiung. Nicht wissend, dass sie ihre ...

Daniela Fuchs

Der stille Strom wird Volk mit Volk verbinden ...

Die Unterzeichnung des Görlitzer Abkommens am 6. Juli 1950 zwischen der DDR und der Volksrepublik Polen wurde medienwirksam inszeniert. Die Ministerpräsidenten Otto Grotewohl und Józef Cyrankiewicz trafen sich zunächst auf der Grenzbrücke, um dann im Kulturhaus von Zgorzelec, einem einstigen Ortsteil von Görlitz, die Unterschriften zu leisten. Die Zeitungen beider Länder berichteten von der Friede...

Kurt Stenger

Mehr als Opportunität

Knapp fünf Jahre nach dem Ende der Obristenjunta wurde der Vertrag zum Beitritt Griechenlands in die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) unterzeichnet. Die Einigung stieß damals auf breite Wiederstände.

Seite 26
ndPlusRalf Streck

Windkraft ohne drehende Flügel

Stellen Sie sich ein Windrad vor. Was passiert, wenn wir die Rotorblätter wegnehmen?« Diese auf den ersten Blick scheinbar verrückte Frage, wie man Strom aus Windrädern ohne sich drehende Flügel erzeugen kann, haben sich spanische Techniker gestellt. Unter der Leitung des Ingenieurs David Yáñez hat die Firma Vortex solche Windkraftanlagen entwickelt. Dass mit ihnen fast genauso viel Strom wie mit ...

Martin Koch

Einstein rettet Schrödingers Katze

Niemand kann auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen, sagt ein deutsches Sprichwort. Für Menschen gilt das zweifellos, nicht aber - zumindest im Kern - für mikroskopisch kleine Teilchen wie Elektronen. Die können sehr wohl an zwei Orten zugleich sein, wie das Doppelspaltexperiment zeigt. Man benutzt dafür eine Apparatur, die aus einer Blende mit zwei parallelen Spalten sowie einem Schirm zum ...

Seite 27
Hans-Arthur Marsiske

Explosive Intelligenz

Müssen die Menschen sich auf eine erneute große Kränkung ihres Glaubens an 
eine Sonderstellung auf der Erde einstellen? Hinter der Künstlichen Intelligenz verbirgt sich eine ehtische wie soziale Sprengkraft.

Seite 29

Denkspiellösung

Am 4. Juli ging es um «Unsichere und sichere Verhältnisse» und letztendlich um die Frage, wie viele Männer und Frauen mit der Straßenbahn weiter fuhren, nachdem Herr A. nebst Mitfahrer ausgestiegen waren. Die allermeisten Einsendungen lagen richtig: 20 Personen, nämlich 15 Frauen und 5 Männer waren es. Zu diesem Ergebnis kam auch Doris Jantke aus 03044 Cottbus, die unter den vielen richtigen Einse...

Udo Bartsch

Wild-West-Slapstick im Leinwandkino mit Brettformat

Es wird geballert, geboxt, geraubt: In »Colt Express«, dem 2015er »Spiel des Jahres«, überfallen die Spieler einen Eisenbahnzug und wollen möglichst viel Beute machen. - Ein schroffer Gegensatz zu den heilen Welten, in denen Brettspiele üblicherweise handeln. »Parodistisch«, sagt die Kritikerjury und hebt den Slapstickcharakter hervor. »Colt Express« versetzt zwei bis sechs Spieler in den Wil...

ndPlusMike Mlynar

Napoleon wusste, wie es geht

In den letzten Wochen waren wir interessierte oder gelangweilte Beobachter von Verhandlungen auf allen Ebenen: Tarifkonflikte und Waffenstillstände, Klimakennziffern und Homo-Ehe. Das meiste endete mit einem faulen Kompromiss. Oder es bleibt, Stichwort: Griechenland, einfach offen. Man kann sich jedenfalls des Eindrucks nicht erwehren, dass Verhandlungsgeschick und -kultur auf sehr bescheiden...

Kuriere auf Hexenbesen

Schon die Nominierung von »Broom Service« für die Wahl zum »Kennerspiel« des Jahres war für viele Fachleute eine Überraschung. Auch für Sie? Pfister: Nach seinem Erscheinen war das Spiel in den Medien wenig präsent. Es galt als reine Neuauflage von »Wie verhext«. Die Nominierung hat aber sehr viel angekurbelt. Plötzlich hat »Broom Service« deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen. Als es anfangs...

Seite 30

Gelesen

Von Amerang - wo ein Oldtimermuseum Automobilgeschichte schreibt - bis Wasserburg - der Stadt, die wie eine Halbinsel am Inn liegt - führt uns die Autorin Renate Wolf-Götz in den Chiemgau. Das Herz dieser Region in Bayern ist der Chiemsee - mit rund 80 Quadratkilometern der drittgrößte See Deutschlands - ein Paradies für Segler. Mit der Chiemseeflotte fahren jährlich tausende Besucher auf die Herr...

Gabi Kotlenko

Ein Gruß an die Jungfrau

Wir haben einfach Glück«, meint Museumsführer Morten Tinning. »Eigentlich kommen die Besucher nicht wegen uns nach Helsingør.« Hamlet wollen sie sehen, besser gesagt, das Schloss, in dem Shakespeare ihn leben und sterben ließ.

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Helden unten ohne

Mücken und Schnaken gab es nicht. Und außer einem aufgeschreckten Reh waren keine Tiere zu sehen. Denen war es viel zu heiß am vergangenen Samstag, als in Bad Belzig ein neun Kilometer langer Barfußwanderweg eröffnet wurde.

Seite 32
Christina Matte (Text) und 
Joachim Fieguth (Bild)

Eine sympathische Behauptung

Allabendlich, wenn es dunkel ist, flammt an der Karl-Marx-Allee 78 eine Leuchtschrift auf: »Karl Marx Buchhandlung« funkt sie in die Nacht. Obwohl der letzte dort ansässige Buchhändler vor sieben Jahren aufgeben musste, darf die Schrift nicht entfernt werden: Wie die gesamte Zuckerbäckerallee steht sie unter Denkmalschutz und ist daher zum Leuchten verurteilt. Das wirkt schon beinahe widerständig:...