Seite 1

Unten links

Liebes Unternehmen Microsoft! Die Bevölkerung folterst du seit vielen Jahren mit dem »Betriebssystem« Windows, ohne dass du dich je dafür vor einem internationalen Gerichtshof hättest rechtfertigen müssen. Daran haben wir uns gewöhnt. (Oft bezahlen wir Deutschen ja sogar gern dafür, erniedrigt zu werden, Stichwort: Deutsche Bahn.) Für das vergangene Jahr weist du einen Bilanzgewinn von über 22 000...

ndPlusRegina Stötzel

100 Prozent Brandstiftung

Dank Seehofer wissen wir: Zu 40 Prozent wird das arme Deutschland asylmäßig missbraucht. Doch es gehören 100 Prozent Menschenverachtung dazu, sich in Anbetracht von brennenden Flüchtlingsunterkünften so zu äußern.

Trauer nach Anschlag in Irak

Chan Bani Saad. Nach einem der verheerendsten Attentate der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) seit ihrer Großoffensive im vergangenen Sommer haben die Iraker am Wochenende um dutzende Todesopfer getrauert. Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Freitagabend auf einem Markt in Chan Bani Saad nahe Bagdad in die Luft gesprengt und den Platz in Schutt und Asche gelegt. Dabei wurden mindestens ...

Griechische Banken öffnen wieder

Berlin. In Griechenland hat die neu aufgestellte Regierung die Arbeit aufgenommen. Premier Alexis Tsipras hatte am Wochenende zehn Mitglieder seines Kabinetts ausgetauscht, die dem linken Flügel der Regierungspartei SYRIZA zuzurechnen sind und im Parlament gegen die von den internationalen Gläubigern geforderten Maßnahmen gestimmt hatten. Die neue Regierung muss bis Mittwoch weitere Auflagen erfül...

Freudige Botschaft

Berlin. 90 Meilen liegen zwischen dem südlichsten Zipfel der USA und Kuba, dem Inselstaat in der Karibik. Geografisch betrachtet ein Katzensprung. Mehr als ein halbes Jahrhundert lang schien die Entfernung jedoch politisch unüberwindbar - für die meisten bis zum historischen Handschlag der Präsidenten Barack Obama und Raúl Castro im April. Die Annäherung zwischen den Staaten findet ihren vorläufig...

René Heilig

Wieder Brandattacke gegen Flüchtlingsheim

In Deutschland brennen erneut Asylbewerberunterkünfte, derweil wollen die EU-Staaten am Montag im zweiten Anlauf über »die Umverteilung« von Flüchtlingen entscheiden.

Seite 2
Martin Ling

Blockade bleibt größtes Hindernis

Kubas sozialistischer Staatschef Raúl Castro und US-Präsident Barack Obama sind sich persönlich gewogen: Das wurde erstmals bei dem Handschlag auf der Beerdigung von Nelson Mandela im Dezember 2013 in Johannesburg offensichtlich und fand beim Gipfel der Organisation der Amerikanischen Staaten im April in Panama-Stadt seine Fortsetzung mit einem ersten einstündigen Gespräch: »Ich hatte eine offene ...

ndPlusDarius Ossami, Havanna

Die Leute wollen Veränderungen

Seit den 70er Jahren verkehren die USA und Kuba offiziell auf der Ebene sogenannter Interessenvertretungen. Mit der Wiedereröffnung der Botschaften verbinden viele Kubaner positive Erwartungen.

Seite 3

»Das bestreitet doch keiner!«

In der alten Bundesrepublik hielt sich über Jahrzehnte hinweg die Vorstellung, die Verbrechen des NS-Regimes seien ausschließlich von der SS und deren Kollaborateuren verübt worden. Die Wehrmacht als reguläre Streitmacht hat sich diesem Mythos nach nicht daran beteiligt. Erst mit der Wehrmachtsausstellung ab 1995 wurde in weiten Teilen der deutschen Öffentlichkeit bekannt, wie tief auch Millionen ...

Seite 4
ndPlusHaidy Damm

Qualitativ hochwertiger Lobbyismus

Bis Jahresende will die EU-Kommission entscheiden, ob Glyphosat eine erneute Zulassung bekommt. Da kommt die Analyse der Weltgesundheitsorganisation denkbar ungelegen, das Ackergift sei »wahrscheinlich krebserregend für den Menschen«. Monsanto-Vorstandschef Grant bezeichnete die Warnung umgehend als »Schrottforschung«. Weltweit ist Glyphosat das meistverwendete Pestizid, in Europa nutzen es L...

Roland Etzel

Die geistige Adresse der Hassjünger

Das Entsetzliche war erwartet worden und konnte doch nicht verhindert werden. Jedes Jahr endet der islamische Fastenmonat mit Bombenanschlägen religiöser Extremisten, die von der eigentlichen Feiertagsstimmung nichts als Tod und Trauer lassen. Zumeist trifft es Orte in Irak mit überwiegend schiitischer Bevölkerung, und das ist kein Zufall. Seit die Besatzungsarmeen aus den USA und Großbritann...

ndPlusRené Heilig

Nicht mal daran denken!

Tag für Tag werden vor Libyens Küste Menschen, die voller Hoffnung Richtung Europa aufbrachen, aus hoffnungsloser Lage gerettet. Die dazu installierte EU-Operation EUNAVFOR MED wird gefährlicher, berichten deutsche Marineleute. Sie hätten gern Auskunft darüber, wie es mit der endlos erscheinenden Mission weitergehen soll. Noch bewegt man sich beim Auffischen und dem Transport der Flüchtlinge in Ph...

ndPlusStephan Fischer

Zwei sehr teure Buchstaben

Wenn Luca Toni (38) Tore erzielt, feiert der italienische Stürmer diese, indem er mit der rechten Hand sein Ohr »abschraubt«. »Habt ihr das gesehen, kapiert ihr es?«, fragt der Profifußballer dann derart schraubend die Zuschauer, zuletzt 22 Mal in der abgelaufenen Saison in der italienischen Serie A bei Hellas Verona. Seine größten Erfolge feierte er jedoch in Deutschland: Zusammen mit Franck Ribé...

Norbert Hocke

Mehr Zeit für die Familien!

Der Zeitpunkt war denkbar ungünstig gewählt: Der Tarifstreit im Sozial- und Erziehungsdienst war Anfang Juli noch nicht beendet, der Qualitätsdialog zwischen Bund, Ländern, Kommunen und Experten läuft noch, da stellte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) der Öffentlichkeit ein neues Bundesprogramm »Betreuungszeiten« vor. Unter dem Kürzel »24 Stunden Kita« geistert nun dieses Bundesprogr...

Seite 5

Saleh sieht SPD in Krise

Berlin. Der Berliner Fraktionschef Raed Saleh sieht die Bundes-SPD in einer tiefen Krise. »Der SPD ist der Kompass verloren gegangen. Wir dürfen nicht permanent unseren Kurs wechseln«, sagte Saleh dem Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«. »Seit 152 Jahren ist die SPD dazu da, Alternativen aufzuzeigen. Aber mittlerweile fehlt es uns an Glaubwürdigkeit.« Ohne den Bundeschef direkt zu nennen, wird deutli...

René Heilig

Startfreigabe zu neuen Irrflügen?

Der »Euro Hawk« ist tot! Es lebe der »Euro Hawk«! Vielleicht. Das Desaster um die Beschaffung deutscher Flugroboter geht in eine neue Runde. Er bekommt einfach keine Zulassung. Cleverness ist gefragt.

Seite 6

Mietpreisbremsenkrach in Erfurt

Gerade hat Bodo Ramelow gesagt, nicht jede Diskussion bei Rot-Rot-Grün sei ein Streit. Bei der Mietpreisbremse zeigen zwei Koalitionspartner nun, wie nah Diskussion und Streit beieinander liegen.

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

»Das war pures Glück«

Angeblich ist es kein Problem, in Thüringen eine Wohnung zu finden - außer vielleicht in Erfurt, Weimar und Jena. Erlebnisse von Wohnungssuchenden erzählen eine andere ganz andere Geschichte.

Seite 7

Chamenei distanziert

Die geistliche Führung Irans betrachtet die US-Politik noch immer als arrogant. Den Fast-Food-Konzern McDonald’s beirrt das nicht. Er plant, Filialen in Iran zu eröffnen.

Großbritannien bombt gegen IS in Syrien

London. Piloten der britischen Luftwaffe haben sich an Einsätzen gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien beteiligt. Die Soldaten hätten im Namen der Streitkräfte der USA und Kanadas gehandelt, teilte das Verteidigungsministerium in London am Freitag mit. Damit seien sie faktisch Angehörige dieser Streitkräfte gewesen. Es habe sich um eine »einstellige Zahl« von Piloten gehand...

ndPlusVincent Körner

Tsipras in »einer schwierigen Lage«

Die Kritik aus der griechischen Linken an den umstrittenen Auflagen der Gläubiger reißt nicht ab - doch der Premier und seine Partei SYRIZA können auf eine große Umfragemehrheit verweisen.

ndPlusKarin Leukefeld

Ein Plan zur »Filetierung« Syriens

In wenigen Tagen will der UN-Sondervermittler für Syrien dem UN-Generalsekretär Bericht über seine Beratungsgespräche erstatten. Erreichte Fortschritte sind darin kaum zu erwarten.

Seite 8

Beschwerde Lawrows

Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donbass hat es neue Kämpfe zwischen Militär und Kämpfern der abgespaltenen Republiken gegeben. Beide Seiten warfen sich den Einsatz schwerer Technik vor.

Kritik an Prags Politik

Die Annäherung zwischen der tschechischen Regierung und den sudetendeutschen Verbänden wird kritisch betrachtet, zum Beispiel von Prags Kommunisten.

Bernard Schmid, Paris

Verschiebebahnhof Paris

Während die EU-Staaten weiter über die Verteilung von Flüchtlingen streiten, mühen sich jene, die schon angekommen sind, um eine würdige Unterbringung. In Paris leben nicht wenige auf der Straße.

Seite 9

Leserbriefe aus der Feder von Monsanto

Um die Ungefährlichkeit des umstrittenen Pflanzengifts Glyphosat zu belegen, hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auch auf Leserbriefe an eine Fachzeitschrift zurückgegriffen. Häuifger Absender: Monsanto.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Kein Fischfang am Nordpol

Ruhezone für Fische: Die Anrainerstaaten des Arktischen Ozeans verzichten auf Fangflotten rund um den Nordpol. Andere Länder sollen folgen. Umweltschützern geht der Schutz der Hocharktis nicht weit genug.

Knut Henkel

»Konflikte sind vorprogrammiert«

Am 20. Juli endet der Ausnahmezustand, den die Regierung in Lima über die Region von Islay verhängt hat. Dort soll die Kupfermine Tía María entstehen, gegen deren Bau Bauern Sturm laufen. Ist der Ausnahmezustand ein probates Mittel, um Bergbaukonflikte beizulegen? Derzeit gibt es Gerüchte, dass die Regierung überlegt, wie sie den Ausnahmezustand über die Region verlängern kann, um dort ein erneut...

Seite 10
ndPlusTomasz Konicz

Kampffeld Europa

BoycottGermany - nur im europaweiten Widerstand gegen das deutsche Hegemonialstreben könnte die Idee eines emanzipatorischen Europas noch gerettet werden. Denn: Deutschland führt Krieg, einen brutalen Wirtschaftskrieg.

Seite 11

Senat streicht S-Bahn 11,5 Millionen

Das Land Berlin kürzt wegen der Lokführerstreiks seine Zuschüsse für die S-Bahn voraussichtlich um 11,5 Millionen Euro. Diese vorläufige Summe ergebe sich aus Berechnungen zu den Streikfolgen wie Zugausfällen und Verspätungen, sagte der Sprecher der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Martin Pallgen. Für 2014 errechnete die Verwaltung einen finanziellen Schaden von 6,8 Millionen Euro und für di...

Andreas Fritsche

Todespiste der Freiheit

Dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Brandenburg aufgewachsen ist, weiß ich natürlich. Auch, dass die Frauenmannschaft des Fußballvereins Turbine Potsdam mehrmals Deutscher Meister geworden ist. In Ordnung, beim Nachbarland Niedersachsen stutzt der Laie. Aber ein Fachmann wie ich weiß natürlich, dass es oben in der Prignitz ein kurzes Stück an der Elbe gibt, wo am gegenüberliegenden Ufer ta...

Jérôme Lombard

Speisen für Hellas

Krise, Pleite, Schulden: Das öffentliche Griechenland-Bild ist nicht gerade rosig. Das Big Fat Greek Weekend präsentierte eine kulinarisch-genussvolle Perspektive auf das Land. Hellas ist eben auch mehr.

ndPlusBernd Kammer

Mit Scheuklappen unterwegs

Die Polizisten hätten vor allem Radfahrer auf dem Kieker, kritisieren die Piraten. Falsch parkende oder abbiegende Autofahrer kämen bei ihnen dagegen gut weg. Dabei gefährden gerade diese, Verkehrsteilnehmer auf dem Drahtesel.

Seite 12
Antonia Lange

Wenn der Gaul zusammenbricht

Touristen drehen gerne eine Runde mit den Pferdekutschen rund um das Brandenburger Tor. Manche Betreiber lassen die Tiere im Sommer jedoch zu lange in der Hitze ackern. Behörden schlagen nun Alarm.

ndPlusChristian Bark

Limousine zur letzten Ruhe

Das Haustier ist vielen Menschen der beste Freund. Stirbt es, brauchen manche einen Ort des Gedenkens. Diesen finden sie zunehmend auf Tierfriedhöfen in Brandenburg.

ndPlusJulia Naue und Sarah Liebigt

Ausgelutscht?

Großer Eisbecher mit Sahne oder doch lieber zwei Kugeln zum Mitnehmen? Die Auswahl im klassischen Eiscafé ist groß. Gleichzeitig werden jedoch exotische Kreationen immer beliebter.

Andreas Fritsche

Auf der Oma-Runde durch Hönow

Die Einwohnerzahl der heutigen Gemeinde Hoppegarten erhöhte sich seit 1990 dank zahlreicher zahlreiche Berlinpendler von 3989 auf 17 996. Daraus ergeben sich ganz neue Anforderungen an den Nahverkehr.

Seite 13
ndPlusMartina Rathke, Bergen

Pi mal Daumen = B96n

Verringert die neue B 96n die Staus auf der Insel Rügen? Noch ist die dreispurige Schnellstraße eine Baustelle, aber sicher ist, dass das höchst umstrittene Projekt sehr viel teurer wird als vorgesehen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Neue Regeln für Hessens Minister

Mit einem neuen Gesetz möchte Hessens schwarz-grüne Landesregierung die Nebeneinkünfte von Regierungsmitgliedern verbindlich offenlegen und Karenzzeiten für den Wechsel von Ex-Kabinettsmitgliedern in die Wirtschaft festschreiben. Demnach sollen scheidende Regierungsmitglieder verpflichtet sein, entsprechende Absichten an die Landesregierung zu melden. Falls diese darin einen Interessenkonflikt erk...

Seite 14

Makkabi

Nicht nur die »Schindler-Juden« spielten Fußball. »Von Arbeitersportlern, Muskeljuden und Bundisten. Die Blüte des jüdischen Sports in Polen vor der Shoah« ist der Titel einer wissenschaftlichen Veranstaltung am 29. Juli (ab 19 Uhr, Eintritt frei) im Centrum Judaicum in der Oranienburger Straße. Vor der Shoa bildete der jüdische Sport in unserem Nachbarland die stärkste Säule des weltweiten jüdisc...

Kiez-Stories

Wenn der Berliner von seiner Stadt spricht, dann spricht er in Wirklichkeit von seinem Kiez. Denn der Kiez und dessen Eckkneipe ist des Berliners angestammter und natürlicher Lebensraum. Eine neue Staffel der überaus beliebten Erfolgsshow »Kiezgeschichten« beginnt am 5. August. Dieses Mal führt der Puppenspieler Michael Hatzius (Friedrichshain) und sein Alter Ego »Die Echse« (Athen, Berlin) durch ...

Auf zum froh-frivolen Mummenschanz

Ja, ist denn schon wieder Karnevalszeit? Natürlich nicht. Dennoch können die Berliner diese Wochen einen »Mummenschanz« erleben. Das gleichnamige berühmte Figuren- und Maskentheater aus der Schweiz gastiert in der deutschen Hauptstadt. Für eine Woche in Berlin. 1972 ist das Ensemble in Paris von Andres Bossard, Floriana Frassetto und Bernie Schürch gegründet worden. Mittlerweile begeistert es das ...

Jürgen Amendt

Pädophile aus Kreuzberg

Kürzlich erreichte mich per Mail eine Warnung. In meiner Nachbarschaft würden Pädophile ihr Unwesen treiben. Jetzt sei meine Aufmerksamkeit als Familienvater gefragt. Ich sollte mich mit anderen eine Nachbarschaftswache gründen.

Separatisten im Herzen Schwabens

Reutlingen. Während es in den östlichen Bundesländern nicht zuletzt wegen des Bevölkerungsrückgangs seit Jahren darum geht, größere Landkreise zu schaffen und bisher kreisfreie Städte einzugliedern, zeichnet sich im Herzen Schwabens gerade das Gegenteil ab. Dort will sich die 112 000-Einwohner-Stadt Reutlingen nach jahrzehntelanger Diskussion von ihrem Landkreis lossagen. Am 23. Juli soll der Geme...

ndPlusMiriam Schönbach, Bautzen

»Senf ist eine Mimose«

Nicht nur in vielen Haushalten des Ostens kommt sächsische Senftradition auf den Tisch. Die Körner sollen ab 2020 ausschließlich von Feldern aus der Region kommen. Der Anbau ist jedoch nicht einfach.

Harald Lachmann, Kranichfeld

Im Reich des Fischmüllers von der Ilm

Einst lag Stedtener Mühle im thüringischen Kranichfeld im Dornröschenschlaf - bis Uwe Müller kam. Heute wird dort klassische Fischerei betrieben, es gibt einen Hofladen, ein Aquarium und vieles mehr.

ndPlusChristina Palitzsch

Keiner wurde je von Arbeit reich

"Ist der Kapitalismus ein Verbrechen?" Auf einer "Vorverhandlung des Kapitalismustribunals" wurde diese Frage im Berliner Heimathafen aufgeworfen. Doch einige Perspektiven fehlten in der Diskussion.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte im Wald die ersten Pfifferlinge gesammelt. Weil die Ernte reichlich ausgefallen war, stellte er ein paar Körbchen volle Pilze auf die Bank vors Haus, daneben ein Preisschild und eine Kassette. Dahinter hängte er ein Plakat mit der Aufschrift »Sei gefälligst ehrlich!« und eine Kamera. Um die Bank spannte er Drähte, an denen Glöckchen befestigt waren. Dann ging Herr Mosekund in s...

Mit Marx

Ein Theaterstück, bei dem Zuschauer zahlen, was sie wollen. Eine Uraufführung über Karl Marx, bei dem Trierer als Bürgerchor mit auf der Bühne stehen. Und mehr Musicals in neuem Anstrich: Mit reichlich frischem Wind geht der neue Trierer Intendant Karl M. Sibelius zum 1. August am Theater Trier an den Start. »Wir wollen Theater neu denken. Also Kunst machen und nicht Massenware auf Nummer sicher a...

Für alle gut

Kulturstaatsministerin Monika Grütters setzt trotz des Aufstands gegen ihr geplantes Gesetz zum Schutz von Kulturgütern auf eine einvernehmliche Lösung. »Ich gehe davon aus, dass ein Ausgleich zwischen dem öffentlichen Gemeininteresse und den natürlich berechtigten privaten Interessen möglich ist«, sagte die CDU-Politikerin in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. »Ich bin für sachliche...

Karlen Vesper

Widerstand in Europa

Die Lehre aus der Geschicht’? Widerstand lohnt sich nicht. Dies könnte mancher nach dem 13. Juli meinen. Und das erhoffen sich wohl jene, die am vergangenen Montag Tsipras in die Knie zwangen und die heroische Auflehnung des griechischen Volkes mit der Anlegung noch härterer Bandagen bestraften. Die Damen und Herren in Berlin und Brüssel sollten nicht zu früh frohlocken. Manolis Glezos erinne...

Karlen Vesper

Ein Mutmacher

In Europa erstarken offen rechtsradikale Parteien, die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer zeigt sich darüber zunehmend besorgt. Alle demokratischen Kräfte müssen jetzt zusammenstehen.

Seite 16

Golem eröffnete

Mit einer Aufführung des Theaterstücks »Golem« nach der jüdischen Legende um ein stummes menschenähnliches Wesen hat am Wochenende in Weimar das 15. internationale Festival »Yiddish Summer« begonnen. Bis zum 16. August verspricht das Festival unterm Motto »Yidishkait Revisted!« ein »Wiedersehen mit Jiddisch-Sein«. epd...

ndPlusFriedemann Kluge

Robin Hood im Netz

Im Kern ist die Geschichte schnell erzählt: Eine rätselhafte und eigentlich unmögliche Cyber-Attacke auf die am besten gesicherten Computersysteme der Welt mischt die Gesellschaft auf. Milliardenschwere Bankkonten in Deutschland und in der Schweiz werden leergeräumt und die Gelder in einer nicht unsympathischen Robin-Hoodiade über die Bedürftigen des Landes verteilt, deren Kontozugänglichkeiten na...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Trümmersturz, Traumgeburt

Wir irren durch die Zeit und behelfen uns mit Behauptungen: Die mediale Öffentlichkeit ist ein geschlossener Austausch von Täuschungen, wir könnten, vernunftgedopt, ordnende Hand an die Fülle und Wirre der Welt legen. Alexander Kluge, diesem großen Naiven, sind just diese Wirre, die Politik, die Kunst, die Wissenschaft ein Marktplatz der Metaphysik - den er als Ingenieur der literarischen Kopplung...

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Der Fremdenhass der Mitte

Nach ihrem Video über die deutsche Arroganz schlagen Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf ein Gespräch mit Sigmar Gabriel aus. Nun kann der SPD-Chef eben etwas über Rassismus in der Doku »Willkommen auf Deutsch« lernen.

Teresa Dapp

Streit um britisches Markenzeichen

Wenn James Bond und seine Chefin »M« gemeinsam der britischen Regierung die Meinung sagen, muss es ernst sein. Glaubt man der Zeitung »Telegraph«, dann führen die Mächtigen in London gerade Krieg. Krieg gegen eine Institution, die zu ihrem Land gehört wie rote Doppeldeckerbusse und Soldaten mit Fellmützen: die BBC. Das hat nicht nur Bond-Darsteller Daniel Craig und die frühere »M«-Darstelleri...

Seite 18
Hajo Obuchoff

Affen-Rufe im WM-Stadion

Saisonauftakt der russischen Premier Liga: In Moskau treffen am vergangenen Sonnabend die Mannschaften MFK Spartak und FK Ufa aufeinander. Eine halbe Stunde ist vergangen als Emmanuel Frimpong, Nationalspieler Ghanas in Diensten von Ufa, an der gegnerischen Eckfahne einen Spartakspieler foult. Klar, die üblichen Zuschauerproteste, aber der Ghanaer hört auch den Ruf »Affe, Affe« und zeigt spontan d...

Dominik Kortus, Moskau

Fechtern droht Olympia-K.o.

Die deutschen Fechter haben bei der WM in Moskau die Hoffnungen auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio getrübt. Die einstige Vorzeigesportart ist von der internationalen Konkurrenz abgehängt worden.

ndPlusStephan Fischer

Videokonferenzen statt Reiselust

Der Fußballweltverband FIFA machte zuletzt vor allem mit Verhafteten von sich reden. Die Reisefreude der Funktionäre sinkt rapide - manche dürfen nicht mehr reisen, manche trauen sich nicht.

Seite 19
ndPlusTom Mustroph

Sieg für Afrika

Die Helme waren orange, die Armbänder mit gelben, braunen und schwarzen Perlen versehen. Mit diesen Accessoires gingen die Profis des südafrikanischen Rennstalls MTN Qhubeka in die 14. Etappe der Tour de France. Anlass war der Mandela Day, der auf Initiative der Vereinten Nationen im November 2009 deklariert wurde und zu menschlichem Verhalten anregen soll. Immer zu seinem Geburtstag am 18. Juli e...

ndPlusChristoph Leuchtenberg, Monaco

Dibaba erreicht verseuchte Sphären

Der sensationelle 1500-m-Weltrekord der Äthiopierin Genezebe Dibaba stellt die Leichtathletik auf den Kopf. Jahrzehnte alte Laufbestmarken aus Hochzeiten des Dopings galten lange als unantastbar.

Tom Mustroph, Valence

Schatten der Vergangenheit

Auf der 14. Etappe wurde Chris Froome mit einem Becher voll Urin beworfen und des Dopings bezichtigt. Gibt es die dopingfreie Tour? »Ein 100-prozentig dopingfreier Sport ist aber nicht zu erreichen."

Seite 20

Lufthansa erzürnt Angehörige

Im Streit um ein Schmerzensgeld nach der Germanwings-Katastrophe in Frankreich erwartet die Angehörigen der Opfer ein langes Feilschen um die Summe. Das erste Angebot empört sie. Teilweise soll es nur 10 000 Euro gehen.

Waldbrände in USA und Griechenland

Die griechische Feuerwehr hat am Samstag zwei große Waldbrände in der Nähe Athens unter Kontrolle gebracht. Die Gefahr weiterer Brände ist jedoch anhaltend hoch. Derweil wurde die Leiche eines Polizisten gefunden. Der 47-Jährige hatte sich an Löscharbeiten beteiligt. Die Polizei nahm zwei Menschen unter Verdacht der Brandstiftung fest. Im ganzen Land brachen seit Freitag fast 80 Brände aus, u...

Reiner Oschmann

Obamas letzter Wahlkampf

Barack Obama will kein allzu professoraler Präsident sein. Also lässt er Besucher seines Amtssitzes jetzt auch wieder Fotos machen.