Seite 1

Athen leistet Rückzahlungen

Berlin. Die SYRIZA-geführte Regierung in Griechenland hat mehr als sechs Milliarden Euro Schulden an die Europäische Zentralbank (EZB) und den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückgezahlt. Bei der EZB waren am Montag 3,5 Milliarden Euro plus 0,7 Milliarden Euro Zinsen fällig, auch schon länger ausstehende Verbindlichkeiten beim IWF wurden beglichen. Das Geld dafür konnte Athen aus einer »Brüc...

UNTEN LINKS

Im Folgenden lesen Sie einen exklusiven kurzen Auszug aus einer bald erscheinenden Biografie, der dem »nd« zugespielt wurde: »Dass er als Jugendlicher nur für seine Hobbys Klassenbuchverwaltung, Tafeldienst und Strammstehen Zeit verpulvert hätte, sei gelogen, sagt er sichtlich empört, während er ein Heiligenbildchen streichelt, das den jungen Franz-Josef Strauß in Uniform zeigt. Im Gegenteil: Scho...

Heer, Stahl, Sturm müssen bleiben

Berlin. Die ursprünglichen drei Pflichtverteidiger der Angeklagten Beate Zschäpe im Münchner Prozess gegen Mitglieder und Unterstützer des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) werden nicht von ihrem Mandat entbunden. Am Montag hatten die Verteidiger Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm die Entbindung von ihren Pflichten beantragt. In der Begründung der Ablehnung durch das Oberlandesg...

Klarsfelds geehrt

Paris. Für ihren jahrzehntelangen Einsatz bei der Aufarbeitung von NS-Verbrechen sind Beate und Serge Klarsfeld mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden. Die 76-Jährige und ihr drei Jahre älterer Mann bekamen die Orden am Montag in der deutschen Botschaft in Paris überreicht. Die Botschafterin Susanne Wasum-Rainer würdigte das »mutige« Engagement des Paares. Gemeinsam haben sie die »Mission« ver...

ndPlusRoland Etzel

Erdogans Doppelmoral

All die halbfaschistischen und islamistischen Organisationen, die das linke Lager und die Zusammenschlüsse der Kurden oder Aleviten seit Jahren terrorisieren, konnten stets darauf bauen, dass Erdogan sie gewähren ließ.

Deutschland reicht keine Hände

Berlin. Statt sich Gedanken darüber zu machen, wie die Hilfesuchenden, die nach Deutschland kommen, bestmöglich unterzubringen, zu versorgen und schließlich zu integrieren sind, beschränkt sich die politische Arbeit der Bundesregierung und konservativ regierter Bundesländer darauf: möglichst abschreckende Flüchtlingsabwehrmaßnahmen zu erfinden. Davon besonders betroffen sind Personen, denen pausch...

Seite 2
Tom Strohschneider

Gute Nachbarschaft

Frank-Walter Steinmeier ist Außenminister. In der Griechenland-Frage hielt er sich die ganze Zeit über im Schatten der deutschen Krisen-Troika aus Kanzlerin, Finanzminister und SPD-Chef.

ndPlusTom Strohschneider

»Was mich wirklich quält«

Der Finanzminister repräsentiert jene Bevölkerungsmehrheit, die einen Anspruch auf Vorrang in Europa erhebt. Das kann Merkel gefährlich werden in Zeiten, in denen die Gesellschaft nach rechts rückt.

Seite 3
ndPlusChristina Palitzsch

Verfolgt über Jahrhunderte

Während des Mittelalters gingen Bettelkinder von klein auf mit ihren Eltern arbeiten. Durch polizeiliche Anordnungen versuchte man aber den »unberechtigten Bettel« zu unterdrücken: Behördliche Bettelbriefe wurden verteilt. Die älteste Bettelordnung im deutschsprachigen Raum kommt aus Nürnberg und wird auf 1478 datiert. Ab dem 16. Jahrhundert produzierte man mehr und mehr maschinell, zum Beisp...

Christina Palitzsch

Fürsorge? Fehlanzeige

Der Berliner Senat plant ein Bettelverbot für Kinder unter 14 Jahren. Begleitpersonen sollen mit bis zu 500 Euro Bußgeld oder Ersatzhaft bestraft werden. Ob es dabei um die Kinder geht, ist fraglich.

Seite 4
ndPlusSimon Poelchau

Dobrindts Möchtegern-Coup

Nachdem Verkehrsminister Alexander Dobrindt die Einführung seiner Pkw-Maut wegen rechtlicher Bedenken verschieben musste, ist der CSU-Mann krampfhaft auf der Suche nach einem neuen Projekt, mit dem er sich profilieren kann. Nun will er gleich mit sage und schreibe 72 Projekten auf einmal einen Coup landen. Denn in so viele Straßenbaumaßnahmen will Dobrindt insgesamt 2,7 Milliarden Euro pumpen...

René Heilig

Der Donner verhallte

Begonnen hat der 219. Tag im NSU-Prozess mit einem Donnerschlag. Wir schmeißen hin, hatten die drei »alten« Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe kundgetan. Rund vier Stunden später war mit der Ablehnung des Antrages alles wieder beim Alten. Weil alles andere nahezu alternativlos wäre. Natürlich wäre eine Verhandlungspause von maximal einem Monat zur Einarbeitung neuer Pflichtverteidiger viel zu ku...

Tom Strohschneider

Akt der Aufklärung

Beate und Serge Klarsfeld sind für ihren jahrelangen Einsatz gegen NS-Schergen und für historische Wahrheit mit der höchsten deutschen Auszeichnung geehrt worden. Das ist gut, das ist richtig - und es geschieht viel zu spät. Darin, dass den beiden erst 70 Jahre nach dem Holocaust die höchste staatliche Anerkennung zuteil wird, schwingt jenes geschichtspolitische Versagen noch mit, gegen das d...

Katja Herzberg

Helfer in der Not

Giorgos Katrougalos soll durchsetzen, was Panos Skourletis nicht mitmachen wollte. So könnte die konservative Lesart der Ersetzung des SYRIZA-linken Arbeitsministers durch den Juraprofessor lauten. Doch diese Interpretation wäre verfehlt. Katrougalos wird nicht der Erfüllungsgehilfe der internationalen Gläubiger Griechenlands. Jedenfalls sieht er sich selbst nicht als solchen. Nach seiner Ernennun...

ndPlusBernd Zeller

Zeitweilige Befristung

In unserem heutigen Bericht widmen wir uns dem Prinzip des befristeten Ausstiegs, wie er von Finanzminister Schäuble für Griechenland ins Gespräch gebracht worden war. Vermutlich als Drohkulisse gegenüber Griechenland hatte er durchsickern lassen, man könne Griechenland befristet aus der Währungsunion hinauslassen, damit es seine eigene Währung so weit abwertet, dass die Schulden nichts mehr koste...

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Die Abschirmer und die Ablenker

Beate Zschäpe hat »heute das erste Mal richtig gestrahlt«, bemerkte Gül Pinar, eine der Nebenklagevertreterinnen. Nach aller Aufregung scheint das unterm Strich die bleibende Nachricht des Tages zu sein.

René Heilig

Ausnahmezustand

Man trifft ihn fast überall, wo das Thema Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) aufgerufen wird: in parlamentarischen Untersuchungsausschüssen, auf Foren, an Tat- und Wohnorten der Beschuldigten. Der Mann befragt Zeugen, debattiert mit Journalisten, plaudert mit Ministeriellen. Letztere mögen in ihm den interessierten, doch bisweilen ein wenig naiven Professor sehen. Sehr zu unr...

Seite 6
Julian Bartosz, Wroclaw

Polens Rechte: Nur Christen aufnehmen

Die frühere katholische Religionslehrerin Teresa Piotrowska, die jetzt unter Premierin Ewa Kopacz als Innenministerin fungiert, brachte aus Brüssel die Information mit, dass nach dem Gebot der Solidarität Polen 2600 Flüchtlinge aus Syrien und anderen Ländern aufzunehmen habe. Außenminister Grzegorz Schetyna sprach von lediglich 2000 und fügte hinzu, diese Zahl sei allerdings lediglich provisorisch...

Grenzzäune auf der Balkanroute halten niemanden auf

Rados Djurovic ist Experte für Migration. Als Direktor des Belgrader »Zentrums zum Schutz für Asylsuchende« (CZA) beschäftigt er sich mit der Situation von Flüchtlingen und den daraus folgenden Problemen. Mit dem Serben sprach in Belgrad Thomas Roser.

ndPlusAert van Riel

Bayern schreckt Flüchtlinge ab

CSU-Chef Horst Seehofer lässt seinen diskriminierenden Worten gegen Flüchtlinge vom Balkan Taten folgen. Die SPD ist darüber verärgert und will eine Debatte über ein Einwanderungsgesetz anstoßen.

Seite 7

Revision gegen Gröning-Urteil

Lüneburg. Nach zwei Anwälten von Nebenklägern haben am Montag auch die Verteidiger des ehemaligen SS-Mannes Oskar Gröning Revision gegen das Urteil im Auschwitz-Prozess eingelegt. Nach ihrer Auffassung könnte ihr Mandant doch noch davon profitieren, dass er in früheren Verfahren gegen andere SS-Leute als Zeuge ausgesagt hat, erklärte Rechtsanwalt Hans Holtermann. Zudem wollen die Verteidiger eine ...

Lucke will ALFA sauber halten

Berlin. Parteichef Bernd Lucke will seine neu gegründete Gruppierung »Allianz für Fortschritt und Aufbruch« (ALFA) scharf gegen seine frühere Partei Alternative für Deutschland (AfD) abgrenzen. ALFA führe »eine Art Schwarze Liste« für »problematische Leute« aus der AfD, die nicht als Mitglied aufgenommen werden sollten, erklärte Lucke am Montag im Deutschlandfunk. Zudem plane ALFA eine »Probezeit«...

Vergewaltigung soll härter bestraft werden

Berlin. Mit Verschärfungen des Sexualstrafrechts will Justizminister Heiko Maas (SPD) nach einem Bericht den Schutz der sexuellen Selbstbestimmung verbessern. Künftig solle im Strafgesetzbuch ein novellierter Paragraph 179 Missbrauch »unter Ausnutzung besonderer Umstände« unter Strafe stellen, schrieb die »tageszeitung« unter Berufung auf einen Gesetzentwurf. Konkret gehe es dabei um sexuelle Angr...

René Heilig

NATO-Übungen an den Flanken in Ost und Süd

Die NATO fühlt sich eingekreist – im Osten droht Russland, im Süden drohen Islamisten. Wenn politische Konzepte fehlen, führt man Soldaten ins Feld. Derzeit geschieht das wieder einmal verstärkt.

Seite 8

Aden hart umkämpft

Ungeachtet der Versicherungen der jemenitischen Exilregierung, die südliche Stadt Aden wieder unter Kontrolle zu haben, halten die Kämpfe dort an.

Wirtschaftskommission in Aussicht

Bundeswirtschaftsminister Gabriel hat am Montag bei seinem Besuch in Teheran für eine neue Sichtweise der iranischen Führung auf den Nahostkonflikt geworben. So soll auch Israel Thema gewesen sein.

ndPlusUwe Sattler

Der Anhörung folgt die Abmahnung

»Hardcore-Lobbyismus nach Gutsherrenart«: Kritische Äußerungen vor dem Beschäftigungskomitee des EU-Parlaments zu Billigfluglinien könnten für Rednerinnen und Redner unangenehme Folgen haben.

Seite 9
Johannes Richter

Sanierung statt Neubau

Jede zweite Autobahnbrücke in Deutschland muss saniert werden. Kritiker werfen dem Verkehrsministerium vor, den Erhalt der Fernstraßen zu vernachlässigen und nur in Neubau zu investieren.

Simon Poelchau

Dobrindts 2,7-Milliarden-Euro-Projekt

2,7 Milliarden Euro hat der Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für Straßenbauprojekte freigegeben. Bemerkenswert ist, dass das Geld hauptsächlich in die südlichen Bundesländer fließt.

Seite 10
Martin Ling

EU-Milchpulver schädigt Bauern in Westafrika

Die Europäische Union exportiert allzu gerne ihre Probleme: Seit dem 1. April ist das Milchmengensystem Geschichte, das den EU-Bauern die Abnahme garantierte und eine Produktionsobergrenze setzte. Nun wird produziert auf Teufel komm raus, wer nicht mithalten kann, hat Pech. Das trifft manche Bauern in der EU, aber die Liberalisierung trifft wieder einmal auch den Süden. Zum Beispiel Burkina Faso. ...

Neeta Lal, Delhi

Kein Sickereffekt in Indien

Die drittgrößte Volkswirtschaft Asiens floriert auf der Makroebene. Doch ein Großteil der mehr als 1,2 Milliarden Einwohner lebt im Elend, obwohl Milliarden Dollar in die Sozialsysteme fließen.

ndPlusPhilipp Hedemann, Humbo

Gottes Waldmacher

Der Australier Tony Rinaudo wurde einst verspottet. Heute ist er mit seinem Wiederaufforstungsansatz ein unfreiwilliger Popstar der internationalen Entwicklungshilfe.

Seite 11

Flüchtlinge zeigen Berlin

Flüchtlinge zeigen die Stadt und erzählen ihre Geschichte: Das plant das Berliner Sozialunternehmen querstadtein. »Im Moment gibt es viele unschöne Schlagzeilen, wie Menschen auf Flüchtlinge in Deutschland reagieren«, sagte Sandra Rasch, Projektleiterin der Initiative. »Das hat damit zu tun, dass viele Menschen gar keine Flüchtlinge kennen.« Die Stadtführungen sollten einen Raum für Bekanntschafte...

ndPlusSarah Liebigt

Hamwa nich.

Die Lehrer folgen dem Lockruf des Beamtenstatus’, die S-Bahnwaggons hat das kapitalistische Schweinesystem gefressen, die Tramfahrer sind plötzlich alle in Rente und nun summen auch noch die Bienen weg. Nach Brandenburg. Ausgerechnet. »Weil die da verbeamtet werden?«, fragt die Kollegin. Heiseres Kichern aus wenigen Kehlen übertönt schwach das Summen der Ventilatoren in der urlaubsbedingt dün...

Abiturienten im Schnitt »gut«

Für manch einen künftigen Medizin- oder Jurastudenten wäre dieser Schnitt eine Katastrophe, dennoch pendeln sich Berlins Abiturienten mit ihren Durchschnittsnoten bei einem guten Ergebnis ein. Der diesjährige Abiturdurchschnitt von 2,4 ist auf gleichem Niveau wie in den vergangenen fünf Jahren. Insgesamt haben 13 540 Schülerinnen und Schüler an 169 Schulen ihr Abitur bestanden. In diesem Jahr...

ndPlusMartin Höfig

Berlin gehen die Lehrer aus

Vor allem an Berliner Grundschulen fehlen in den kommenden Jahren Pädagogen. Die bevorstehende Pensionierungswelle und die Abschaffung der Verbeamtung fordern ihren Tribut. Hinzu kommen noch weitere Probleme.

Seite 12

33 Austritte aus der AfD

Potsdam. Seit dem AfD-Bundesparteitag Anfang Juli in Essen sind in Brandenburg 33 Mitglieder ausgetreten. Die Austritte entsprechen knapp fünf Prozent der Mitglieder, teilte Landtagsvizefraktionschef Andreas Kalbitz am Montag mit. Im selben Zeitraum habe es 15 Neuanträge gegeben, so dass der Nettoverlust bei etwa 2,5 Prozent liege. »Es gibt keine Austritte von Fraktionsmitgliedern im Landtag und w...

1600 Tiere ohne Zuhause

Jedes Jahr in den Sommerferien platzt Europas größtes Tierheim aus allen Nähten. »Es kommen viele Tiere rein, aber es werden nur wenige vermittelt«, sagte ein Sprecher des Berliner Tierheims. Demnach werden derzeit mehr Tiere als sonst abgegeben. Bereits Anfang Juli landeten in der Sammelstelle auf dem Gelände des Tierheims, in die herrenlose Tiere gebracht werden, an einem Tag sieben Katzen. Mitt...

Erster Abschnitt der Startbahn saniert

Schönefeld. Elektriker Reinhard Günther arbeitet am Montag an der Befeuerung einer Start- und Landebahn des Flughafens Schönefeld. Der erste Bauabschnitt der Sanierung ist wie geplant fertig gestellt. Der Asphalt auf der Bahn wurde abgefräst und erneuert. Zusätzlich wurden die Seitenstreifen befestigt und neue Schlitzrinnen für die Entwässerung montiert. Als letztes wurden die für den Flugbetrieb ...

ndPlusWilfried Neiße

Nur noch ein Partner in Polen

Brandenburg stellt seine Partnerschaftsbeziehungen auf den Prüfstand. Der Vertrag für die polnische Wojewodschaft Großpolen wurde nicht verlängert.

ndPlusAndreas Fritsche

Gregor Gysi und der Kreml

Das Land Brandenburg verkaufte den alten Landtag an die Eureka Projektgesellschaft. Linksfraktionschef Gregor Gysi trat dabei als Berater der Firma auf. Ist es denkbar, dass das den Ausschlag gab? Nein, sagen Linken-Politiker.

ndPlusBernd Kammer

Straßenbahn mit Zufallsgenerator

Beide Berliner Nahverkehrsbetriebe haben mit Kapazitätsproblemen zu kämpfen: Bei der BVG fehlen Straßenbahnfahrer, bei der S-Bahn Fahrzeuge.

Seite 13

Halbzeit am Fellhorn

Oberstdorf. Nachtrag vom Wochenende: Musiker der Alphorngruppe Euregio begleiten auf dem Fellhorn bei Oberstdorf in Bayern einen Berggottesdienst zu Ehren des heiligen Jakobus, Patron der Alphirten. Mit dem traditionsreichen Fest namens Berglar-Kirbe wird alljährlich die Halbzeit des Bergsommers begangen. Das Fellhorn ist 2038 Meter hoch, liegt an der Grenze zu Österreich und trennt das Kleinwalse...

Nebel über den Fördertöpfen

Mehr als eine Milliarde Euro lässt Sachsen-Anhalts CDU/SPD-Landesregierung pro Jahr für Förderprogramme springen. Doch die rechte Hand weiß nicht unbedingt, was die linke tut.

Martina Rathke, Stralsund

Teurer Antrag für Platz auf UNESCO-Liste

Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) hat der SPD/CDU-Regierung von Mecklenburg-Vorpommern »Selbstherrlichkeit« im Zusammenhang mit der millionenschweren Unterstützung der Schweriner Welterbe-Bewerbung vorgeworfen und damit Kritik provoziert. Die Landesregierung habe völlig die Bodenhaftung verloren, meinte Badrow. »Ich kann das nicht hinnehmen, dass die Landesregierung lediglich 1,9...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Ziehen wir zu dir - oder zu mir?

In Bremens neuer Landesregierung soll der Bereich der Kindertagesstätten vom Sozial- zum Bildungsressort wechseln. Dann werden Minderjährige nicht mehr kontinuierlich von einem Ressort betreut.

Seite 14

269 Mediziner aus mehr als 40 Nationen

Schwerin. Die Lücken in der medizinischen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern werden zunehmend auch mit Hilfe ausländischer Ärzte geschlossen. Nach Angaben von Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) kamen im Vorjahr 269 Mediziner aus 41 Nationen in den Nordosten, um hier zu praktizieren. Fachleute gehen davon aus, dass dies die bislang höchste Zahl ist. Wie aus Daten des Landesamtes für Gesundheit u...

Der Pabst bittet zur Audienz

Wenn jemand Pabst heißt, muss er wahrscheinlich schräge Sachen machen. Markus Pabst provoziert geradezu Sätze wie »Wir sind Pabst«. Am heutigen Dienstag lädt »der Pabst« zu seiner vierten Audienz in den Wintergarten. Mit dabei sind diesmal der Comedian Sebastian Matt, der sich gern tanzend, nackend oder auch kochend präsentiert, Marcus Jeroch, der Kabarettist mit überaus großer Vorliebe für Akroba...

Ethnologie umbenannt

Das Institut für Ethnologie der Freien Universität Berlin (FU) ist in Institut für Sozial- und Kulturanthropologie umbenannt worden. Das gab die FU am Montag in einer Pressemitteilung bekannt. Mit dieser Entscheidung wollen die Wissenschaftlerinnen verdeutlichen, dass der Schwerpunkt in Forschung und Lehre zukünftig explizit auf der Prägung des Lebens von Menschen (Griechisch: anthropos) durch ihr...

Vorerst kein Aus für Atze

Die Finanzierung für das Musiktheater »Atze« ist vorerst gesichert, wie die Betreiber am Montag in einer Pressemitteilung bekannt gaben. »Wir freuen uns mitteilen zu können, dass es der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten gelungen ist, die bisher bestehende Finanzierungslücke für das Wirtschaftsjahr 2015 zu schließen«, so die Theaterleitung. Noch im Juni äußerte sich Geschäftsführer Thoma...

Mehr Geld für Amtsärzte geplant

Erfurt. Im Kampf gegen Ärzte-Engpässe in den Thüringer Gesundheitsämtern will das Sozialministerium die Kommunen finanziell unterstützen. Das von der LINKE-Politikerin Heike Werner geführte Ministerium peilt ab 2016 die Übernahme der Kosten für mögliche Gehaltszuschüsse durch das Land an, sagte ein Ministeriumssprecher der dpa. Ziel sei es, die Arbeit im öffentlichen Gesundheitsdienst mit einer be...

Oliver Hilt, Saarbrücken

Im Labyrinth der 145 Waben

Im Saarland hat der öffentliche Personennahverkehr traditionell einen schweren Stand. Dazu kommen hausgemachte Probleme: teure Tickets, zersplitterte Strukturen. Wird ein neues Gesetz das ändern?

ndPlusHarald Lachmann, Leipzig

Der Osten zieht an

Noch vor wenigen Jahren hatte ein Studium im Osten Deutschlands für westdeutsche Abiturienten viel mit Exotik zu tun. Inzwischen profiliert sich gerade Sachsen zur europäischen Ingenieursschmiede.

ndPlusRegina Stötzel

Vom Knacken katholischer Aktenschränke

«Du hast ja kein Bewusstsein», bekommt Cristina Perincioli an der kleinen, damals hoch politischen Deutschen Film- und Fernsehakademie (dffb) in Berlin zu hören, wo sie 1968 «berufsorientiert» ihr Studium beginnt. Die Kommilitonen zu fragen, wie denn das politische Bewusstsein zu erlangen sei, ist ihr zu peinlich. Aber bei einem «innovativen Handwerker», der Pappmöbel entwickelt und sie beim Tramp...

Seite 15

Yiddish Summer

Mit einer Aufführung des Theaterstücks »Golem« nach der jüdischen Legende um ein stummes menschenähnliches Wesen hat am Wochenende in Weimar das 15. internationale Festival »Yiddish Summer« begonnen. Bis zum 16. August verspricht das Festival unter dem Motto »Yidishkait Revisted!« ein »Wiedersehen mit Jiddisch-Sein«. Die Workshops und Konzerte in den kommenden Wochen fragen unter verschiedenen Asp...

Gegen das Kunstgesetz

Drei Tage nach dem Dresdner Albertinum hat auch die Pinakothek der Moderne in München Leihgaben des Künstlers Georg Baselitz (77) aus der Ausstellung genommen. Drei Bilder, die bislang in der Dauerausstellung hingen, wurden am Montagmorgen abgenommen, wie eine Sprecherin des Kunstmuseums sagte. »Sie wurden eingepackt und kommen jetzt ins Depot.« Dort befinden sich noch zwei weitere Baselitz-Leihga...

Lilian-Astrid Geese

Das Ende der Illusionen

Erst jetzt erschien das Vorgängerbuch von Harper Lees Bestseller. „Gehe hin, stelle einen Wächter" wurde vom Verlag einst zurückgewiesen. Das Thema war angesichts der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung „zu heiß".

Seite 16

Alex Rocco gestorben

Der US-Schauspieler Alex Rocco ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 79 Jahren, wie die »New York Times« am Sonntag unter Berufung auf seine Managerin berichtete. Todesursache sei eine Krebserkrankung gewesen. Rocco wurde als Kasino-Boss Moe Greene in »Der Pate« bekannt. Zu sehen war er außerdem unter anderem in »Die Freunde von Eddie Cole« mit Robert Mitchum aus dem Jahr 1973, in Tom Hanks Re...

Dix gesichert

Das bedeutende Dix-Gemälde »Selbstbildnis mit Palette vor rotem Vorhang« bleibt für die Öffentlichkeit zugänglich und dem Kunstmuseum Stuttgart erhalten. Finanziert durch die Kulturstiftung der Länder, die Siemens-Kunststiftung und die Stadt konnte das Hauptwerk von Otto Dix (1891-1969) dauerhaft gesichert werden, wie das Kunstmuseum am Montag mitteilte. Zum Preis macht das Haus keine Angaben. Das...

Orgelfreunde

Dresden und Umgebung werden zur Pilgerstätte von Orgelfans aus dem In- und Ausland. Von Sonntag bis zum 1. August hat die bundesweite Gesellschaft der Orgelfreunde ein umfangreiches Programm mit Konzerten, Vorträgen und Orgelführungen für ihre Jahrestagung geplant. Wie die Organisatoren mitteilten, werden 350 Teilnehmer aus zwölf europäischen Ländern und aus Japan erwartet. Insgesamt sind 24 sächs...

Karlen Vesper

Nicht nur Harry, sogar die Themse-Liesel hat’s getan

Queen Elisabeth II. mit Hitlergruß, ihr Enkel Prinz Harry auf einer Party in Naziuniform: Fluch der deutschen Abstammung der Royals, die sich erst im Ersten Weltkrieg unter patriotischem Druck nach Windsor Castle umbenannten?

ndPlusHans-Dieter Schütt

Geständnis einer Daseinsnot

Auch das Parlament ist eine Bühne. Das öde Repertoire der falsch gespielten Tragödien und unfreiwilligen Komödien wird von Zeit zu Zeit unterbrochen von Sternminuten - die eine wertvolle Wahrheit erhellen: Erst wenn Politiker ihr Gesicht an den Widerspruch verlieren, gewissermaßen an den Schmutz des Lebens, haben sie eins. Gesichter im Vorfeld einer heftigen Getroffenheit sind noch keine. Entblößu...

Seite 17

Ehrung für Helmut Schleich

Der Franz-Josef-Strauß-Imitator Helmut Schleich wurde am Montag mit dem Bayerischen Kabarettpreises 2015 des Bayerischen Rundfunks ausgezeichnet. Die Laudatio hielt Schleichs ehemaliger Ensemblepartner Andreas Rüttenauer, der inzwischen Chefredakteur der Tageszeitung »taz« ist. Einen Ehrenpreis erhielt die Kabarettistin Lisa Fitz. Der Preis in der Kategorie Musik ging an das Duo Pigor und Eichhorn...

Sat.1 setzt Show ab

Angekündigt war es einst als »das größte TV-Experiment aller Zeiten«: Der Sender Sat.1 bricht seine quotenschwache Reality-Show »Newtopia« kurz nach der 100. Sendung ab. Die Sendung war ursprünglich auf ein Jahr angelegt und hätte demnach noch bis Februar laufen sollen. Nun kommt bereits am Freitag (24. Juli) die letzte Ausgabe. »Das Experiment ist beendet«, erklärte Sat.1-Geschäftsführer Nic...

Jan Freitag

Asyl unter Feinden

Die Welt lebt in der Dauerkrise. Während Deutschlands Wohlergehen ungerecht verteilt, aber stetig wächst und wächst und wächst, herrscht im Rest der Welt oft nackte Not. Wer den täglichen Nachrichtenblock voller Armut, Terror, Krieg und Hunger in aller Welt erträgt, könnte daher glauben, abgesehen von ein paar Streiks und vager Angst vorm Grexit gäbe es hierzulande nur ein Problem von globaler Tra...

Seite 19
ndPlusTom Mustroph

Positiv? Nichts Gutes!

Vor kurzem twitterte die Sportzeitung »L’Équipe«: »Tour de France: Tejay Van Garderen positive«. Das Räderwerk des globalen Journalismus rasselte. Ein Tourteilnehmer, Dritter des Gesamtklassements gar, in Verbindung mit dem Wörtchen »positiv« - das kann nur Doping bedeuten. In zumindest einer großen deutschen Tageszeitung war die Überschrift schon fast gesetzt. Bis dann doch mal jemand den Artikel...

Stephan Fischer

»Wir müssen hier saubermachen«

Nach dem FIFA-Exekutivtreffen passiert: nichts Neues. Die Verkündung des Ganzen ist umso bizarrer. Und Sepp Blatter hat das Spiel um die Macht in der FIFA, so scheint es, wieder einmal gewonnen.

Stefan Tabeling und
Andreas Zellmer, Gap

Mathematisch nah am Doping

Ein Pariser Sportphysiologe will ausgerechnet haben, dass Froome bei seinem Sieg in den Pyrenäen Leistungsdaten wie in der dunklen Doping-Ära erreicht hat. Team Sky weist die Studie als falsch zurück.

Seite 20
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Bürger, esst weniger Burger!

Viele russische Kinder sind zu dick. Per Gesetz soll daher jetzt die Werbung für Fastfood genau so rigoros eingeschränkt werden wie die für Alkohol und Tabak.

Benjamin Sheppard, Sydney

Kampf mit einem Hai

Vor laufender Kamera hat der aus᠆tralische Surf-Profi Mick Fanning einen Haiangriff vor der südafrikanischen Küste abgewehrt, ehe ihn Helfer aus dem Wasser holten. Nun wird er gefeiert.