Seite 1

UNTEN LINKS

Heute tragen sie im Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin und Bonn alle diese bunten Armbänder, denn es ist der Internationale Tag der Freundschaft. Den gibt es erst seit wenigen Jahren, aber er kam für die Mitarbeiter gewissermaßen wie gerufen. Nachdem sie das Bildungssystem in den deutschen Bundesländern mit deren tatkräftiger Hilfe weitgehend erfolgreich ruiniert hatten (oder we...

Tsipras bringt Neuwahl in Debatte

Athen. Im Richtungsstreit in der griechischen Regierungspartei SYRIZA schließt Ministerpräsident Alexis Tsipras Neuwahlen nicht mehr aus. Der linke Parteiflügel hatte im Parlament in Athen zweimal gegen von den Gläubigern geforderte Reform- und Sparmaßnahmen gestimmt. Das könne so nicht weitergehen, sagte Tsipras am Mittwoch dem Radiosender Sto Kokkino. Die Verabschiedung der Reformpakete war...

ndPlusKatja Herzberg

Tödlicher Tunnelblick

Freier Verkehr von Waren und Personen über politische und naturgegebene Grenzen hinweg - an immer mehr Orten in Europa wird begreiflich, an immer mehr Stellen in Europa wird deutlich was diese "Freiheit" wirklich bedeutet.

Keine Stolpersteine in München

München. Auf den Straßen von München werden auch weiterhin keine »Stolpersteine« an jüdische Opfer und andere Verfolgte des NS-Terrorregimes erinnern. Mit ihrer breiten Stimmenmehrheit bestätigten CSU und SPD am Mittwoch im Stadtrat der bayerischen Hauptstadt ein entsprechendes Verbot. Nach dem Willen der beiden Fraktionen sollen ausschließlich Erinnerungstafeln an Hauswänden oder Stelen vor ehema...

KSZE-Vertrag mit Spätfolgen

Berlin. Lieber zehn Mal verhandeln als einmal schießen - dieser Slogan wurde in den Hochzeiten von Kaltem Krieg und Wettrüsten der Systeme populär. Politische Gestalt nahm er an, als sich West und Ost in den 70er Jahren erst auf Abrüstungsverträge und dann auf ein Vertragswerk der kollektiven Sicherheit einigten. Vor genau 40 Jahren unterzeichneten in der finnischen Hauptstadt Helsinki 35 Staats- ...

Seite 2

Von der KSZE zur OSZE

Die Schlussakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) von Helsinki war ein Ergebnis langwieriger Verhandlungen. Die Staats- bzw. Regierungschefs aus Europa (außer Albanien und Andorra, die erst später beitraten) sowie aus den USA und Kanada unterschrieben einen Vertrag, in dem zahlreiche Fragen der Sicherheit, der Zusammenarbeit auf verschiedensten Gebieten, der Beziehu...

ndPlusTom Strohschneider

Den Weg von 1969 noch einmal gehen

Es wird nie den großen ewigen Friedensvertrag geben, so gern man ihn sich auch vorstellt. Was also tun? Verhandeln. Es müsste wieder eine Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa geben.

Claus Dümde

Als Honecker auf Schmidt traf

Nicht nur der bis aufs letzte Komma ausgehandelte KSZE-Vertrag, sondern auch die Atmosphäre in Helsinki stellte die Zeichen der Weltpolitik zumindest vorübergehend auf Entspannung.

Seite 3

»Der Dialog wird nur laufen, wenn relevante Staaten ihn auch wollen«

Als 1975 die Unterschriften in Helsinki geleistet worden sind, waren wir beide noch Studenten, nehme ich an - Sie in Regensburg? Ja. Das heißt also, wir sind nicht so richtig Zeitzeugen. Was muss denn für uns und Jüngere auf dem historischen Merkzettel KSZE-Prozess stehen? Es war das erste Mal, dass nach dem Kalten Krieg ein großer europäischer Akkord, also eine große Einigung herbe...

Seite 4
Simon Poelchau

Keine voreiligen Hoffnungen

Um 0,9 Prozent ist das reale Pro-Kopf-Einkommen der privaten Haushalte im ersten Quartal 2015 innerhalb der Eurozone gestiegen - so stark wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr. Doch darf diese Nachricht nicht zur voreiligen Schlüssen verführen, dass damit die Talsohle der Krise erreicht sei. In der Tat macht sich in Krisenländern wie Spanien und Italien wieder ein zaghaftes Wachstum breit, da die...

Silvia Ottow

Schafe im Schwarzwald

Dass Korruption im Gesundheitssystem Milliarden von Euro kostet, ist unstrittig. Nur die Höhe der Summe ist unklar, der Justizminister redet von 10 Milliarden jährlich, eine Patientenorganisation von 18. Peanuts sind das nicht. Stünden die Milliarden für Ärzte auf dem Land oder mehr Pflegekräfte im Heim zur Verfügung, würden sich die Leute nicht mehr einkriegen vor Freude. Doch das Geld ist nur di...

ndPlusAert van Riel

Luft nach unten

Viele SPD-Mitglieder beobachten argwöhnisch die Arbeit von Sigmar Gabriel. In einer aktuellen Umfrage meint nur etwa ein Drittel der Sozialdemokraten, dass der Parteivorsitzende bei der Bundestagswahl in zwei Jahren der geeignete Kanzlerkandidat wäre. Insbesondere Gabriels Einsatz für die Vorratsdatenspeicherung und das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP wird von der Basis mehrheitlich abge...

ndPlusMatthias Krauß

Mit 14 Student

Schneller geht’s kaum. Wenn sich der studentische Nachwuchs am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) im Herbst zum ersten Mal trifft, dann ist Conrad Lempert dabei. Der 14-Jährige hat das Abitur am örtlichen Helmholtz-Gymnasium abgelegt und dieser Tage die Zulassung zu einer der renommiertesten und begehrtesten Bildungseinrichtungen Deutschlands erhalten. Der jüngste Studienanfänger Deutschlands...

Martin Kaiser

Globale Klimawende in Europa ebnen

Klar ist: Um die globale Erwärmung unter zwei Grad Celsius zu halten, müssen wir unseren Energiebedarf auf lange Sicht zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien decken. Eine große Aufgabe, die da auf uns wartet.

Seite 5

Gericht sieht Serbien als sicher an

Mannheim. Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg hat keine Zweifel an der Einstufung Serbiens als sicherer Herkunftsstaat für Asylbewerber. Dies gelte auch für Angehörige des Volks der Roma, entschied der VGH in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil (AZ.: A 6 S 1259/14). Geklagt hatte ein Mann aus Serbien, dessen Asylantrag als unbegründet abgelehnt worden war. Vor dem Verwaltungsg...

ndPlusFabian Lambeck

Ein Hauch von Libanon in Dresdens Zentrum

Camping auf sächsisch: Weil die Landesregierung es versäumt hat, Vorkehrungen zu treffen, müssen Bürgerkriegsflüchtlinge nun in Zelten schlafen. Helfer kritisieren die Zustände in den Notunterkünften.

Gefängnisstrafe für bestechliche Ärzte

Ärzte, die sich bestechen lassen, müssen künftig mit Freiheitsstrafen rechnen. Das Bundeskabinett billigte einen entsprechenden Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD).

Marcus Meier

Menschenwürde halbiert

In Hessen würde die CDU es gerne abschaffen. Nun kürzen einige NRW-Kommunen Flüchtlingen den »Taschengeld« genannten Barbetrag um die Hälfte. Der Flüchtlingsrat NRW rät den Betroffenen zur Klage.

Seite 6

Gabriel ist in der SPD-Basis unbeliebt

Berlin. Eine Forsa-Studie im Auftrag des »Stern« dürfte die Debatten in der SPD über ihre Chancen bei der Bundestagswahl 2017 anheizen. Demnach ist eine Minderheit von 35 Prozent der SPD-Mitglieder der Ansicht, dass Sigmar Gabriel der geeignete Kanzlerkandidat wäre. Bislang gilt der Parteichef als Favorit. Das hatten zuletzt mehrere sozialdemokratische Funktionäre bestätigt. Für Gabriel sind die U...

Verweigerte Statistik

Anfang dieser Woche hat die Bundesregierung auf zwei Anfragen aus der Opposition geantwortet. Dabei kam heraus, dass die Zahl der Sozialwohnungen weiter sinkt – gleichzeitig werden aber Wohnungslose weiterhin nicht offiziell gezählt.

Seite 7

15 000 Finnen gegen einen Wahren Finnen

Helsinki. Als Reaktion auf nationalistische Äußerungen eines finnischen Parlamentariers haben am Dienstagabend 15 000 Menschen in Helsinki für Multikulturalismus protestiert. Im Laufe des Abends strömten immer mehr Menschen ins Stadtzentrum. Auch in Tampere und anderen Städten in Finnland gab es Demonstrationen.Die Kundgebungen richteten sich gegen den Eduskunta-Abgeordneten Olli Immonen von der r...

ndPlusVon Meike Stolp, London

Cameron macht Schotten dicht

Welche und wie viele Flüchtlinge sie ins Land lassen, möchten die Briten selbst entscheiden. Deshalb will die Regierung sieben Millionen Pfund investieren, um die Sicherheitsmaßnahmen auf französischer Seite zu verbessern.

Seite 8

Dead or alive?

Die Hinweise auf den Tod von Taliban-Chef Mullah Omar haben sich verdichtet. Entsprechende Berichte würden geprüft, hieß es in Kabul.

Irina Wolkowa, Moskau

Russland verbietet US-Stiftung

Es war keine Überraschung: Die erste ausländische Stiftung, die in Russland verboten wird, kommt aus den USA.

Ankaras »ziviler Coup«

Bomben auf die PKK nicht nur in Nordirak, jetzt auch im Südosten der Türkei. Die AKP möchte bei möglichen Neuwahlen gestärkt aus diesem Krieg gehen. Die türkische Regierung hält daher die Region am Brennen.

Seite 9

Gewinn von VW geht spürbar zurück

Wolfsburg. Europas größter Autokonzern Volkswagen ist im zweiten Quartal 2015 ins Stottern geraten. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank der Nettogewinn der Wolfsburger um 16,2 Prozent auf 2,67 Milliarden Euro, wie VW am Mittwoch erklärte. Im gesamten ersten Halbjahr ging der Gewinn hingegen nur leicht um rund 0,9 Prozent zurück. Nach einem starken ersten Quartal mit 1,8 Prozent Verkaufsplu...

Reimar Paul

Die Endlager-Geschäfte

Bei Aufträgen rund um den Bau des Atommüllendlagers Schacht Konrad lief vieles wie geschmiert - im doppelten Sinn.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Neustart bei Prokon

Am Wochenende entsteht Deutschlands größte Energiegenossenschaft: Nach der Pleite will das Windkraftunternehmen Prokon in neuer Form durchstarten.

Haidy Damm

Bauernproteste gehen weiter

Nicht nur in Frankreich gehen die Milchbauern auf die Barrikaden. Am Dienstagabend demonstrierten Milchviehhalter in Mecklenburg-Vorpommern gegen den Preisverfall. Weitere Proteste sollen folgen.

Seite 10

Sesam-Kartoffeln mit Salat

Für zwei Portionen benötigen Sie 400 Gramm Kartoffeln. Die Kartoffeln werden als Pellkartoffeln gegart und dann abgepellt. Anschließend erwärmen Sie zwei Esslöffel Sesamöl in einer Pfanne leicht, geben zwei Esslöffel Sesamsaat hinein und rösten diese etwa eine Minute. Die noch heißen Kartoffeln werden halbiert und in der Sesampfanne gewendet, so dass alle Seiten gleichmäßig mit den Sesamkörnchen b...

ndPlusUlrike Henning

Götterspeise als Allergikerschreck

Wer in diesen Tagen über juckende Augen und Atembeschwerden klagt, könnte Probleme mit Ambrosia haben. Die beifußartige Pflanze schießt auch hierzulande in die Höhe.

Anke Nussbücker

Kleine Körner mit großer Kraft

Ölsaaten bereichern Frühstück, Salat, Suppe oder Kartoffelspeise. Im Austausch gegen Nahrungsmittel tierischer Herkunft schneiden auch weit gereiste Körner in Punkto Gesundheit und Ökobilanz besser ab.

Seite 11

Mehr Arbeit in Baubranche

Wie die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg mitteilte, waren von Januar bis einschließlich Mai durchschnittlich 35 800 gewerbliche Arbeitnehmer in der Baubranche beschäftigt. Der Zuwachs von 1,6 Prozent gegenüber 2014 wurde vor allem in Berlin verzeichnet - wegen des boomenden Wohnungsbaus. dpa/nd...

Rainer Balcerowiak

Schwierige Lage

Über 40 000 Unterschriften hat das Mietenbündnis im Frühjahr gesammelt und somit die erste Hürde für einen Volksentscheid zur sozialen Wohnraumversorgung souverän gemeistert. Doch die Euphorie ist verflogen, mittlerweile steht man mit dem Rücken zur Wand. Der Senat ist nicht bereit, den Gesetzentwurf zu übernehmen und lehnt vor allem eine aufs Gemeinwohl verpflichtete Umwandlung der Wohnungsbauges...

Antonia Lange

Lange Wartezeiten bei Berliner Bürgerämtern

Reisepass, Personalausweis oder Umzug: Wer beim Bürgeramt einen Termin braucht, muss lange warten. Die Ersten machen aus der Not ein Geschäft und handeln mit Terminen im Internet.

ndPlusRainer Balcerowiak

Mietenentscheid auf der Kippe

Die Landeswahlleiterin hat entschieden, dass Fehler im Gesetzentwurf der Initiative nicht korrigiert werden dürfen. Das Bündnis hofft dennoch einen Kompromiss mit der SPD zu finden.

Seite 12

Aufruf gegen Nazi-Demo

Zossen. Gegen einen Nazi-Aufmarsch in Zossen (Teltow-Fläming) sind am Samstag Proteste geplant. Mit Trillerpfeifen und Transparenten wolle man in Sichtweite der Kundgebung der rechtsextremen Splitterpartei »Der III. Weg« zeigen, dass es eine humanistische Verpflichtung sei Menschen zu helfen, die vor Krieg und Gewalt fliehen, teilte die Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« am Mittwoch mit. An d...

ndPlusAntonia Lange

Spielstraße soll bleiben

Nach dem gerichtlichen Stopp einer Teilzeit-Spielstraße im Stadtteil Prenzlauer Berg soll sie nun doch erhalten bleiben - mit neuem Konzept.

War Neonazi aus Zossen in Weimar dabei?

Rund 40 Rechte stürmten im Mai eine Gewerkschaftskundgebung in Weimar. Unter ihnen waren viele Brandenburger. Die rechte Szene ist überregional aktiv. Und es gibt noch mehr Erkenntnisse.

ndPlusWilfried Neiße

Wunder der Statistik im Sozialwohnungsbau

Nach einer vom Bund vorgelegten Statistik hat sich die Zahl der Sozialwohnungen in Brandenburg verdoppelt. Das Land ist irritiert - es rechnet mit völlig anderen Zahlen und rückläufigem Bestand.

Steffi Bey

Gut informierte Westenträger

Die im Tierpark und im Zoo eingesetzten Scouts beantworten Fragen der Besucher und geben ihnen Tipps. Ihre wichtigsten Erkennungszeichen: beige Westen, gleichfarbige Shirts und große Umhängetaschen.

ndPlusAndreas Fritsche

Kein Hinweis auf die Brandstifter

Brandanschlag auf eine Flüchtlingswohnung: Unbekannte hatten eine Zeitung mit Benzin getränkt, angezündet und unter die Tür geschoben. Der Familienvater konnte die Flammen zum Glück schnell löschen.

Seite 13

Grimmig in Steinau

Steinau. Deutlich missgestimmt erscheinen Frau Holle und Marie in dieser Szene am Märchenbrunnen von Steinau an der Straße (Hessen). Der 10 000-Einwohner-Ort nutzt sein Image als »Treffpunkt von Fachwerk- und Märchenstraße« gezielt als Marketing-Instrument für den Tourismus. Die Brüder Grimm, 1785 beziehungsweise 1786 in Hanau geboren, kamen mit den Eltern und drei weiteren Brüdern im Jahre 1791 n...

SPD-Chef plädiert für Schrumpfkur

Der Thüringer SPD-Vorstand soll nach Vorstellung von Parteichef Andreas Bausewein kleiner werden. »Mehr ist nicht unbedingt besser«, sagte Bausewein der dpa. Es werde überlegt, die Größe von aktuell 24 auf zwölf oder 15 Personen zu reduzieren. Auf eine genaue Zahl wollte sich Bausewein noch nicht festlegen. Zugleich soll die Zahl der Delegierten auf Landesparteitagen reduziert werden. Zusammen mit...

Von Wüstenländern lernen

Frankens Bauern hatten in den letzten Wochen mit der größten Dürre seit fast 40 Jahren zu kämpfen. Für die Zukunft ist ein massiver Ausbau der Bewässerungsanlagen im Gespräch.

Wie Thüringen im Bundesrat agiert

Seit Ende 2014 ist in Thüringen die bundesweit erste Landesregierung unter einem Ministerpräsidenten der LINKEN im Amt. Im Bundesrat fühlt sich die Rot-Rot-Grün aber nicht abgehängt - im Gegenteil.

Uwe Kraus, Ermlitz

Wo Richard Wagner bettelte

»Ein Fass Bier, Geld, das sind recht charmante Bettelbriefe, die er da geschrieben hat.« Gabriela Mackenthun, die geschäftsführende Vorsitzende des »Fördervereins Kultur-Gut Ermlitz«, weist auf die Post, die einst Richard Wagner an den zwei Jahre älteren und deutlich vermögenderen Freund Guido Theodor Apel nach Ermlitz sandte. Beide kannten sich aus der Zeit an der Leipziger Nikolaischule. Guido T...

Seite 14

Beschlossen in zwei Ländern

Erst zwei Bundesländer haben die Einrichtung einer Pflegekammer beschlossen: Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. Eine positive Entscheidung des Landtags in Niedersachsen ist im kommenden Jahr zu erwarten. In den übrigen Ländern gibt es zum Teil konkrete Planungen, die Gremien beraten noch, oder die Kammer ist zurzeit kein Thema. Auch laufen oder liefen Umfragen unter Pflegekräften. Ihre Mehrhe...

Rückschau auf 30 Jahre Berlin-Fotografie

Berlins älteste kommunale Fotogalerie - die Fotogalerie Friedrichshain - feiert ihr 30-jähriges Bestehen und zeigt in einer großen Rückschau Fotografien mit Schwerpunkt auf den Jahren 1985-1990 sowie 2010-2015. Eröffnet wurde die Galerie 1986 im Erdgeschoss eines Hauses am Helsingforser Platz am S-Bahnhof Warschauer Straße als Galerie des Bezirks Friedrichshain. Als in den 1990er Jahren nach der B...

ndPlusElke Vogel

Frei atmen

Was er an Deutschland nicht mag? Da muss Ohad Ben-Ari lange überlegen. »Das Wetter könnte manchmal schöner sein«, meint der 40-jährige Israeli und lacht. Seit fünf Jahren lebt der Pianist und Komponist in der deutschen Hauptstadt. Ben-Ari ist einer von geschätzt 11 000 jüdischen Israelis, die sich in Berlin niedergelassen haben - einer Stadt, in der sie auf Schritt und Tritt mit der Erinnerung an ...

ndPlusHagen Jung

Gerangel an der Kammertür

Der Streit um Pflegekammern in den Ländern hält an. Sie steigern die Pflegequalität, sagen Befürworter, Kritiker befürchten »Bürokratiemonster«. Niedersachsen bereitet jetzt eine Kammer-Gründung vor.

Endspurt für Volksentscheid im Nordosten

Schwerin. Knapp sechs Wochen vor dem Volksentscheid zur umstrittenen Gerichtsreform in Mecklenburg-Vorpommern machen die Initiatoren mobil. Mit Plakaten und Informationsblättern werben sie für die Teilnahme an der für den 6. September geplanten Abstimmung. »Wir wollen alle Haushalte erreichen. Denn es ist wichtig, dass möglichst viele Menschen teilnehmen«, sagte der Landesvorsitzende des Richterbu...

Klaus Tscharnke und
 Carolin Eckenfels, Nürnberg

Neues Licht auf ein fast unsichtbares Denkmal

Ein unscheinbarer Erdwall, oft verborgen in dunklen Wäldern - der römische Grenzwall Limes hatte es immer schwer, als schützenswertes Denkmal wahrgenommen zu werden. Das hat sich etwas geändert.

ndPlusVolkmar Draeger

Jesus heilt, liebt und leidet

Schon wenn man den Theaterraum der Deutschen Oper betritt, ist man in das Stück einbezogen: Kein Vorhang verstellt den Blick auf das Kommende. Das ereignet sich vor und auf einem Gerüst, zu dem eine Treppe hinaufführt und das mächtige Ecksäulen flankieren. Darüber hängt, so bedrohlich wie symbolhaft, eine Dornenkrone. Denn die als Rockoper bezeichnete Aufführung »Jesus Christ Superstar« erzählt je...

Seite 15

Ästhetische Strömungen

Der Göttinger Verleger Gerhard Steidl erhält in diesem Jahr den Literaturpreis des Verbandes Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine (DAI). Der 64-Jährige bringe als Verleger die Themen Architektur, Fotografie, Politik und Soziologie zusammen und zeige dabei ein großartiges Gespür für die ästhetischen Strömungen unserer Zeit, sagte DAI-Präsident Christian Baumgart am Mittwoch. Steidl soll die ...

Neuauflage

Drei Jahre nach der letzten Verleihung des Friedrich-Nietzsche-Preises wird die Auszeichnung neu aufgelegt und aufgewertet. Der Literaturpreis wechsele von der Länderebene auf die internationale Ebene und soll noch in diesem Jahr vergeben werden, teilte das Nietzsche-Dokumentationszentrum in Naumburg mit. Dort solle die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung während des Nietzsche-Kongresses vom 15....

Hans-Dieter Schütt

Denken ohne Geländer

Heidelberg war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Zentrum der Philosophie. Hannah Arendt, Anna Seghers und viele mehr hatten hier ihren geistigen Sammelpunkt. Ein neues Lesebuch erinnert an die Intellektuellen in der Neckarstadt.

Seite 16

Möwen sind wagemutig und schlau

Großmöwen suchen sich gern Orte, von denen aus sie ihre Umgebung überblicken können: Das Foto von Ute Schmidt (hier ein Ausschnitt) gehört zu einem Bändchen, das nicht nur für Urlauber interessant sein dürfte. »Das kleine Ostseemöwen-Buch« von Rico Nestmann aus der Rhino Westentaschen-Bibliothek macht mit verschiedenen Arten dieser Seevögel bekannt (Rhino Verlag, 93 S., geb., 5,95 €)....

ndPlusHarald Loch

Naturerlebnisse und Allzumenschliches

Bis zu seiner Emeritierung vor fünf Jahren war Klaus Martens in Saarbrücken Professor für Nordamerikanische Literatur und Kultur. Er hat zahlreiche Übersetzungen lyrischer Werke aus dem Amerikanischen (z.B. Derek Walcott und Charles Simic) vorgelegt und große Werkausgaben u.a. von John Ashbery, Christopher Middleton oder Dylan Thomas verantwortet. Seit über 30 Jahren schreibt und veröffentlicht er...

Sabine Neubert

Sonnenhelle Tage

Liebenswerte und verborgene Ecken und Kanten eines Dichters und einer Insel sind zu entdecken. Mit diesem reich bebilderten Hiddensee-Buch öffnet die Autorin, Inselführerin, Germanistin und Verlegerin Ute Fritsch eine Zauberkiste voller literarischer, kultureller (und zuweilen auch sehr menschlich-intimer) Schätze, sprich: Informationen über die Insel Hiddensee, einst »das Capri von Pommern« genan...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Wann wird man so?«

Sie ist 1974 geboren, also 1989 tatsächlich fünfzehn gewesen. Hat Christiane Neudecker damals selber jenes Abenteuer erlebt, das sie in ihrem Buch beschreibt? Die Genauigkeit und Bewegtheit ihrer Ich-Erzählung spricht dafür. Wer vielleicht schon fast vergessen hat, wie Fünfzehnjährige fühlen, lesend kann man es hier erleben. 1989 - da denkt unsereins an Ost und West, an die zerfallende DDR. I...

Seite 17

Trier in Bonn

Zum 100. Geburtstag von Hann Trier zeigt das LVR-Landesmuseum Bonn eine Ausstellung mit Werken des Malers und Grafikers. Trier (1915-1999) gilt als Vertreter des deutschen Informel, einer Künstler-Bewegung der Nachkriegszeit, die sich sowohl von der gegenständlichen als auch von der geometrischen Abstraktion abgrenzte. Die Ausstellung »Der unbekannte Trier« zeigt von Donnerstag an bis zum 4. Oktob...

Rettung des Filmerbes

Für die Rettung des deutschen Filmerbes werden einem Gutachten zufolge über einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren jährlich 10 Millionen Euro benötigt. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) schlug am Mittwoch eine Gemeinschaftsaktion von Bund, Ländern und Filmbranche vor, um die Filme zu digitalisieren und so der Nachwelt zu erhalten. Konkret geht es um rund 4,3 Millionen Filmminuten ...

ndPlusMarc Hairapetian

Glotzt nicht so romantisch!

In der Kürze liegt bekanntlich die Würze und manchmal sind Filmtitel irreführend: »Slow West« ist mit seiner Länge von 84 Minuten so voll gepackt mit kuriosen und dekonstruktivistischen Einfällen, die den Western-Mythos bis zum fulminanten Showdown genüsslich ab adsurdum führen, dass John Macleans cineastischer Blick auf das vermeintliche Land der unbegrenzten Möglichkeiten im 19. Jahrhundert alle...

ndPlusRalf Hutter

Handgmachte Musik

Nürnberg ist ab dem 30. Juli wieder das Zentrum für handgemachte Musik. Die Erben des Meistersingers Hans Sachs treffen sich bis zum 2. August bereits zum 40. Mal in der Stadt.

Seite 18

FILMSTARTS

Die getäuschte Frau Regie: Sacha Polak. 10 Jahre lang waren Nina (Wende Snijders) und Boris ein Paar. Dann kommt Boris bei einem tragischen Unfall ums Leben, und Ninas Welt gerät ins Wanken - jedoch nicht nur durch den Verlust ihres Partners, sondern vor allem durch die Erkenntnis, dass sie den Menschen, dem sie so nahe zu stehen glaubte, offenbar kaum kannte: Boris hat offenbar all die Jahre...

Caroline M. Buck

Lieben, Leben, Sterben

Als die japanische Filmemacherin Naomi Kawase im letzten Jahr mit ihrem neuesten Film im Wettbewerb von Cannes stand, nannte sie den Film ihr Meisterwerk - und gab der Hoffnung Ausdruck, damit nach zweiten und dritten Preisen diesmal die Goldene Palme zu gewinnen. Mit der Palme ist es dann nichts geworden, »Still the Water« blieb ohne größere Auszeichnung. Zu wortlastig sei ihr Film, warfen d...

Seite 19
ndPlusAlexander Sarter, Paris

Michel Platini sagt »Oui«

Michel Platini sagt »Oui«: Das Zaudern und Zögern des Franzosen hat ein Ende - er greift beim krisengeschüttelten Fußballweltverband FIFA nach der Macht. Der Boss der Europäischen Fußball-Union UEFA hat am Mittwoch angekündigt, dass er bei der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten am 26. Februar 2016 antritt. Sollte der 60-Jährige auf Amtsinhaber Joseph Blatter folgen, gilt DFB-Präsident Wolfgang Niersb...

Kristina Puck

Die Makkabi-Patin

Die Schwimmerin Sarah Poewe holte als erste deutsch-jüdische Sportlerin 2004 eine Olympiamedaille. Nun engagiert sie sich für die Makkabi Spiele, die zum ersten Mal in Deutschland stattfinden.

Die Politik muss uns stärker fördern

Am Sonntag beginnen bei den Weltmeisterschaften im russischen Kasan die Wettbewerbe der Beckenschwimmer. Für Chefbundestrainer Henning Lambertz sind diese Titelkämpfe nur eine Etappe hin zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Seite 20
Hans-Ulrich Keller, Stuttgart

50 Meteoriten pro Stunde

Der Meteorstrom der Perseiden schenkt uns ein grandioses Schauspiel. Dutzende Sternschnuppen sausen über den Himmel. Und erfreuen diejenigen mit vielen Wünschen Aber wo sind Venus und Jupiter?