Seite 1

Unten links

Der »Musikantenstadl«, die Traditionssendung, durch die über Jahre hinweg erfolgreich tausende von Tonnen hochgiftiger akustischer Abfälle verklappt wurden, soll eingestellt werden. Umweltschützer beklagten nun heftig, dass es keinen Entsorgungsplan gebe und niemand wisse, wohin die abgebrannten Jodelelemente des »Stadls« verbracht werden sollen. Nun erreicht uns über die Deutsche Presseagentur ei...

EU-Kommission in Athen optimistisch

Brüssel. Die EU-Kommission bemüht sich, Bedenken über den zügigen Fortgang der Verhandlungen über ein drittes Kreditprogramm für Griechenland zu zerstreuen. »Unsere Teams sind seit jetzt fast zwei Wochen vor Ort, und sie melden zufriedenstellende Fortschritte«, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Donnerstag. Zuvor hatte die »Bild«-Zeitung berichtet, in der Bundesregierung wüchsen Zweife...

Fabian Lambeck

Fristlos abschaffen!

Lange Zeit kam die alte Bundesrepublik ganz gut ohne dieses Instrument aus. Erst 1985 wurden »sachgrundlose Befristungen« per Gesetz erlaubt. Die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamt zeigen zwar eine leichte Abnahme, man sollte sich jedoch davor hüten, den Rückgang schon als Zeichen des nahenden Endes dieser Beschäftigungsform umzudeuten. Dafür sind die Befristungen einfach zu attraktiv für...

200 Flüchtlinge bleiben vermisst

Palermo. Nach dem Bootsunglück im Mittelmeer sind die überlebenden Flüchtlinge am Donnerstag auf der italienischen Insel Sizilien angekommen. Das irische Marineschiff »LÉ Niamh« traf mit rund 360 geretteten Flüchtlingen im Hafen von Palermo ein. Ebenfalls an Bord waren 25 Leichen, die aus dem Meer geborgen wurden. Nach mehr als 200 Vermissten wurde weiter gesucht. Die Hilfsorganisation Ärzte ...

Zuflucht am Rande des Krieges

Berlin. Sie haben die Heimat vor Augen, und doch ist sie unerreichbar: kurdische Einwohner der nordsyrischen Stadt Kobane, die vor den Angriffen der IS-Terroristen geflohen sind. Die Stadt, die von kurdischen Milizen gegen die islamischen Gotteskrieger verteidigt wird, ist weitgehend zerstört. Zuflucht haben 300 Syrer nicht weit entfernt in einem Containerdorf im türkischen Suruc nahe der Grenze g...

Seite 2
Ralf Streck, San Sebastián

Frontex ist überfordert

Im vergangenen Herbst wurde die Operation der EU-Grenzschutzagentur Frontex mit dem Namen »Triton« gestartet, nachdem Italien aus Kostengründen die Rettungsoperation »Mare Nostrum« eingestellt hatte. Statt der Seenotrettung dient »Triton« jedoch vor allem der Grenzsicherung. Und für den Frontex-Einsatz war nicht einmal ein Drittel der neun Millionen Euro vorgesehen, die Italien zuvor monatlich aus...

Mirco Keilberth, Tripolis

Die vergessene Katastrophe

Flüchtlinge und Migranten leiden besonders unter dem anhaltenden Machtkampf der Milizen in Libyen. Hilfe aus dem Ausland bleibt aus.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Eine fürchterliche Tragödie, wieder einmal

Viele der beim jüngsten Bootsunglück ertrunkenen Flüchtlinge saßen wohl im Frachtraum des Schiffes und hatten kaum eine Chance, gerettet zu werden. Wahrscheinlich handelt es sich um das drittschwerste Unglück in diesem Jahr.

Seite 3

IS marschiert Richtung Damaskus

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Aktivisten eine strategisch wichtige Stadt in der zentralsyrischen Provinz Homs erobert. Der IS habe in der Nacht zum Donnerstag die Stadt Al-Karjatain im Südosten von Homs eingenommen, sagte der Chef der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagent ur AFP. Bei den vorangegangenen Kämpfen...

Fabian Köhler, Suruc

Die besorgten Bürger von Suruc

300 Flüchtlinge, 300 Tragödien, gefühlt 300 Einladungen zum Tee. Eine Geschichte über die Fremdenfreundlichkeit echter besorgter Bürger und den Gegensatz zu Deutschland. Unterwegs zwischen dem südtürkischen Suruc und Kobane.

Seite 4
Olaf Standke

Appell aus Hiroshima

Mit einer Schweigeminute haben Tausende am Donnerstag in Hiroshima an die Opfer des Atombombenabwurfs vor 70 Jahren erinnert. Aber es war nicht nur ein stilles Gedenken. Bürgermeister Kazumi Matsui rief die Welt nachdrücklich auf, endlich alle Kernwaffen zu liquidieren. Denn zur traurigen Geschichte des atomaren Pandämoniums gehört auch, dass es trotz der Zerstörung von Hiroshima und Nagasaki mit ...

Simon Poelchau

Das Messer in der Hosentasche

Über Managergehälter und Einkommensgefälle wird immer heftig diskutiert. Was ist noch gerechtfertigt? Was ist überzogen? Oft bleibt die Debatte jedoch abstrakt und nebulös, weil man nicht so genau weiß, wie viel Manager und andere Gutverdiener erhalten. Ein bisschen Klarheit in die Debatte bringt nun ein Beschluss der US-Börsenaufsicht SEC. Konzerne in den Vereinigten Staaten müssen künftig d...

ndPlusHaidy Damm

Und wenn ich noch so harmlos bin ...

Dieser Tage geht die Geschichte einer jungen Frau durch die Medien, die nach ihrem Abitur einige Monate ihre Familie in den USA besuchen wollte - ausspannen, ihr Englisch verbessern und so. Zum Medienereignis wurden ihre Pläne, weil die US-Einwanderungsbehörde die Reise vorzeitig beendete. Aimee Valentina Schneider wurde abgeschoben, der 19-Jährigen wird unterstellt, sie wolle als Au-pair arbeiten...

Uwe Kalbe

Reichtümler

Wohl jeder fragt sich, wie ein Mensch aus Fleisch und Blut zu einem Vermögen von Dutzenden Milliarden Dollar kommt. Einer, der die Frage beantworten kann, ist Jeffrey Preston »Jeff« Bezos. Bezos, der seinen Nachnamen einem kubanischen Immigranten verdankt, der seine Mutter heiratete, ist der drittreichste Internetunternehmer der Welt, wie das Wirtschaftsmagazin »Forbes« am Mittwoch mitteilte, das ...

ndPlusLutz Weischer

Meilenstein in der US-Klimapolitik

Obama vollzieht eine Trendwende in der US-amerikanischen Klimapolitik. Für sich allein stellt der Plan noch keinen ausreichenden Beitrag für das Weltklimas dar, aber er geht weiter als alles bislang Beschlossene.

Seite 5
Rudolf Stumberger

Berghütte von G7-Gegner abgebrannt

Keiner in Garmisch-Partenkirchen wollte den G7-Gegnern einen Platz für ihr Camp geben - außer Bernhard Raubal. Nun wurde eine ihm gehörende Berghütte angezündet. Die gerüchteküche brodelt.

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Die Schöne und Teure

Als einzige der ehemaligen drei Thüringer Bezirksstädte hat sich Erfurt positiv entwickelt. Einer, der berufsbedingt aus Tabellen ablesen kann, wie sehr dem so ist, hat dafür eine ziemlich einfache Erklärung.

Seite 6

Bundesweite Suche nach Unterkünften

Berlin. In der Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge im thüringischen Suhl herrschen nach Ansicht des Flüchtlingsrats katastrophale Zustände. Die Zimmer seien massiv überbelegt, die hygienischen Standards würden seit längerem nicht mehr eingehalten und die medizinische Versorgung sei bestenfalls rudimentär, teilte der Flüchtlingsrat am Donnerstag in Erfurt mit. Die Einrichtung, die für maximal 1200 M...

René Heilig

Deutsches Schweigen über IS-Giftgas

Syrien und der Einsatz von Chemiewaffen - ein unendliches Thema. Das sich nun nach Irak ausgeweitet hat. Sind nun auch die Bundeswehr und ihre kurdischen Verbündeten bedroht? Die Lage ist unübersichtlich.

ndPlusVelten Schäfer

Maizière, Maas und Maaßen

Die »Netzpolitik«-Affäre geht weiter: Offenbar wusste auch das Innenministerium frühzeitig von den Ermittlungen. Richtet sich die Kritik nunmehr auf Thomas de Maizière und den Verfassungsschutz?

Seite 7

»No more Hiroshimas«

Wie hier im Friedenspark von Hiroshima wurde am Donnerstag überall in Japan der Opfer der ersten, von den USA eingesetzten Atombombe vor 70 Jahren gedacht. In einem Friedensappell forderte Hiroshimas Bürgermeister Kazumi Matsui die Abschaffung aller Kernwaffen. Die Überlebenden litten noch heute physisch und psychisch unter den Folgen der Verstrahlung. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon schloss sich i...

Razzia gegen radikale Islamisten

Belgrad. Bei Razzien gegen mutmaßliche radikale Islamisten und deren Unterstützer hat die Polizei in Mazedonien neun Verdächtige festgenommen. Ihnen werde vorgeworfen, am Bürgerkrieg in Syrien teilgenommen und islamistische Kämpfer rekrutiert zu haben, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 27 weitere mutmaßliche Islamisten würden gesucht.Die 21 Razzien fanden in vier Städten der Balkanrepublik sta...

Ostukrainer gegen OSZE

Die OSZE wird von Bürgern im Donbass der Parteinahme für die Zentralmacht bezichtigt. In Kiew schließt derweil der Parlamentschef einen Sonderstatus, wie er in Minsk vereinbart wurde, aus.

US-Warnung an China

Gebietsstreitigkeiten im Südchinesischen Meer beherrschen das Treffen der ASEAN-Staaten in Kuala Lumpur.

Olaf Standke

Obama kämpft für Iran-Abkommen

US-Präsident Obama wirbt massiv für den Atom-Deal mit Iran. Doch auch nach seiner Grundsatzrede am Mittwoch (Ortszeit) muss er noch viel Überzeugungsarbeit im Washingtoner Kongress leisten.

Seite 8
ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Umstrittene Rückkehr nach Utøya

Die Jugendorganisation der Arbeiterpartei lädt am Wochenende wieder in das Sommerlager auf der Insel Utøya ein. Zum ersten Mal seit dem Anschlag und viel zu früh, wie Überlebende von 2011 kritisieren.

Seite 9
Simon Poelchau

Einseitiger Warenverkehr

Aus Russland strömt das Erdgas trotz der Ukraine-Krise ungebrochen. Doch deutsche Waren finden an der Wolga kaum noch Absatz.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Kein Pardon für polnisches Gemüse

Die Vernichtung von EU-Lebensmitteln kommt in der russischen Opposition nicht gut an. Viele Bürger müssen sich beim Essen einschränken. Allein am ersten Tag der Kampagne wurden über Hundert Tonnen EU-Lebensmittel vernichtet.

Seite 10
ndPlusJörg Meyer

Na klar ist das Arbeitszeit!

Was ist alles Arbeitszeit? Mit zunehmender Arbeitsverdichtung kommt es auf jede Minute an. Das klingt auf den ersten Blick kleinkariert, ist es aber nicht. Bei größeren Betrieben und auf Jahre gerechnet geht es um eine Menge Geld.

Jörg Meyer

Umziehen wird bezahlt, Waschen ist Privatvergnügen

Was ist alles Arbeitszeit, was Privatsache? Was muss der Arbeitgeber bezahlen? Die Arbeitsgerichte beschäftigten sich häufig mit dem Thema. Die Antwort fällt rechtlich betrachtet leider nicht eindeutig aus.

ndPlusJörg Meyer

Renaissance der Kämpfe um Zeit

Das Kapital will den Acht-Stunden-Tag schleifen, die Gewerkschaften diskutieren über die Arbeitszeit wie seit Jahren nicht mehr. Die nd-Serie »Arbeitszeitverkürzung« blickt auf Positionen und Konzepte.

Seite 11
ndPlusBernd Kammer

Allheilmittel gibts nicht

Meldet sich die LINKE zur Wohnungspolitik zu Wort, wird ihr sofort der Sündenfall aus ihrer Regierungszeit vorgehalten: der Verkauf der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft GSW. Insofern ist das jetzt vorgestellte Konzept auch so etwas wie eine Wiedergutmachung. Interessanterweise stößt es bei der Wohnungswirtschaft nicht gleich auf Ablehnung. »Lobenswert im Ziel« nannte der Verband Berlin-B...

Christian Baron

Willkommen in der illegalen Ferienbutze

Ergebnisse einer stadtweiten Erhebung des Bezirksamts Mitte zeigen, dass nicht nur die 5682 genehmigten Ferienwohnungen existieren, sondern online 23 103 solcher Unterkünfte buchbar sind.

Bernd Kammer

Nicht jede neue Wohnung ist gut

Neubau allein löst die Wohnungsnot nicht, sagt die LINKE. Und auch die geförderten Wohnungen seien zu teuer. Sie hat ein Gegenkonzept. Schlüsselakteure zur sozialen Wohnungspolitik sind die städtischen Wohnungsbaugesellschaften.

Seite 12

Lieferverkehr mit Spreewaldkahn

Ein voll beladener Lastkahn bringt im Spreewald frische Lebensmittel zu einem Restaurant. In dieser für ihre weit verzweigten Kanäle und Fließe berühmten Region dient der Spreewaldkahn neben der heiteren Ausfahrt für Touristen auch als alltägliches Verkehrsmittel. So verkehren vom Hafen Lübben aus Kahnlinien zu abgelegenen Orten wie Lehde, wo es - wie im konkreten Fall die Station Hirschwinkel - r...

Neue Asylunterkunft in Karlshorst
Josephine Schulz

Neue Asylunterkunft in Karlshorst

Viele wollen helfen. Es gibt aber auch Ängste und Vorbehalte unter den Anwohnern einer neuen Asylunterkunft in Karlshorst, wie sich auf einer Einwohnerversammlung am Mittwochabend zeigte.

ndPlusTomas Morgenstern

Willkommen trotz drangvoller Enge

Die Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt stößt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Im Juli kamen rund 2000 Asylsuchende, fast doppelt so viele wie im Vormonat.

Steffi Bey

Mit allen Sinnen berichten

Einmal im Monat treffen sich eine Handvoll Frauen und Männer zur Biographischen Schreibwerkstatt in Marzahn. Dort lernen sie, ihr bisheriges Leben in spannende Geschichten zu verpacken.

Henry-Martin Klemt

Zwillingsstadt mit gesamteuropäischem Anspruch

In den Nachbarstädten Frankfurt (Oder) und Slubice, die Zwillingsstadt beiderseits der deutsch-polnischen Grenze wird die Vision vom gemeinsamen Haus Europa seit Jahren mit Leben erfüllt.

Seite 13

Stadt der Schneckennudel

Karlsruhe. Stadtbekannt in der einstigen Residenzstadt Karlsruhe: die Straßenschleife am Rheinhafen, im Volksmund »Schneckennudel« genannt. Die Großstadt in Baden-Württemberg und ihre Umgebung gelten gemeinhin als Stauschwerpunkt. Eine Untersuchung des Bundesverbands CarSharing ergab jedoch vor einiger Zeit, dass Karlsruhe mit fast zwei Carsharing-Autos auf 1000 Einwohner mit großem Abstand das am...

Mikrokredite für Thüringer Firmengründer

Erfurt. Das Thüringer Wirtschaftsministerium legt in diesem Jahr neue Programme auf, um Existenzgründungen zu unterstützen. So sollen erstmals auch Mikrokredite vergeben werden, sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Erfurt auf Anfrage. Über die Aufbaubank sollen Gründer danach Darlehen bis zu 10 000 Euro bekommen können. Zudem gibt es seit Anfang August eine Thüringer Gründerprämie. Ar...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Im Windschatten von Cuxhaven

Siemens will mit seiner ersten Wind-Offshore-Fabrik in Deutschland 1000 Jobs an der Elbmündung schaffen - Verlierer sind auch Häfen an der Ostsee.

Seite 14

50 Waldbrände in Sachsen-Anhalt

Magdeburg. Wegen der ungewöhnlichen Trockenheit sind in diesem Jahr bereits mehr Wälder in Sachsen-Anhalt verbrannt als 2013 und 2014 zusammen. Landesweit wurden bis Anfang Juli 50 Brände registriert, die Wald auf insgesamt 16 Hektar vernichteten, berichtet die »Mitteldeutsche Zeitung«. Das Gebiet entspricht einer Fläche von mehr als 22 Fußballfeldern. Im Jahr 2014 hätten sieben Hektar in Flammen ...

Integration in Israel

Der neue Dokumentarfilm »Israelisation« von Rodrigo Scotini vertritt die These, dass die Integration der nach Israel geflohenen oder ausgewanderten Ethnien nicht in zufriedenstellendem Maße stattgefunden hat - trotz der jahrhundertelangen Geschichte von Verfolgung und Stigmatisierung vieler jüdischer Menschen. So sei die sozioökonomische Ungleichheit zwischen Ashkenazi (Europäer) und Misrahi (Arab...

Berlin-Dokus angedroht

»In der deutschen Hauptstadt tummeln sich Politiker, hier trifft sich die Welt. Doch so friedlich wie heute ging es hier nicht immer zu.« Wem diese Selbstverständlichkeit noch nicht bewusst war, bekommt es in nächster Zukunft in einer Dokureihe des Bertelsmann-Senders N-TV nochmals erklärt. Bei Betrachtern dieses angedrohten »authentischen Bildes der Vergangenheit der einst geteilten Stadt« wäre a...

Menschen oder Wölfe

Die Bevölkerungszahlen sinken vielerorts rapide - soll man nur noch auf die Städte setzen? Der LINKE-Politiker Holter ist dagegen.

Abschied von Mutter Indien

»Mother India« lautet das aktuelle Motto des alljährlichen Kulturfestivals »Wassermusik« im Haus der Kulturen der Welt. Noch bis zum Sonnabend soll dort das komplexe Zusammenspiel aus Film, Musik und Tanz in der zeitgenössischen indischen Kultur analysiert werden. So gab die berühmte Bollywood-Sängerin Asha Bhosle bei der »Wassermusik« ihr erstes Deutschland-Konzert, der Tabla-Elektroniker Talvin ...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Dicke Luft bei der Bremer SPD

In nicht öffentlicher Sitzung hat der Verfassungs- und Geschäftsordnungsausschuss der Bremischen Bürgerschaft die Aufhebung der Immunität zweier SPD-Abgeordneter beschlossen, wie Radio Bremen am Donnerstag meldete. Dabei geht es einerseits um einen Bürgerschaftsneuling, den Bauunternehmer Mehmet Acar. Gegen ihn ist ein Verfahren wegen Steuer- und Sozialabgaben-Hinterziehung in siebenstelliger...

ndPlusAndreas Gläser

Kroatien in den Knochen

Berlin, du Brauereigaul mit Rennpferdgeschirr, nun hast du mich wieder am Hals. Bin zurück von der dalmatinischen Küste, dem schroffen Garten mit den Felsen und Buchten, mit blauem Wasser und rotem Wein, wo Bogumil und seine Teufelsbrüder einst Ritter Runkel und die Digedags in Atem hielten. Ich erlebte zwischen Zadar und Dubrovnik eine Woche bei gefühlten 40 Grad; als Wassertemperatur hatte ...

Die Elbe reicht noch bis ans Knie

Die extreme Trockenheit in vielen Regionen Deutschlands belastet Gewässer, Wälder und Landwirtschaft. Auch die Schifffahrt ist betroffen - in Sachsen etwa haben die Elbeschiffer Zwangspause.

ndPlusCelestine Hassenfratz

Nichts zu lachen

Steinerne Mienen in der Ubahn. Selbst im Sommer. Hat die Stadt das Lachen verlernt? Auf dem Alexanderplatz findet das Straßentheaterfestival „Berlin lacht" statt. Doch kann es Berlin wirklich retten vor trostlosen Mienen?

Seite 15

Klebrig

Das Dokumentationszentrum Prora zeigt von diesem Donnerstag an eine Ausstellung über den alltäglichen Antisemitismus seit dem 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Unter dem Titel »Angezettelt - Judenfeindliche Klebezettel und Gegenwehr« werden bis zum 31. Oktober diskriminierende Alltagsobjekte wie Klebemarken und Aufkleber präsentiert. dpa/nd...

Vom Obst zur Oper

Das Leben von Apple-Mitgründer Steve Jobs soll nach mehreren Filmen nun auch als Oper auf die Bühne kommen. Das Opernhaus von Santa Fe kündigte die Premiere für 2017 an. Das Werk des Komponisten Mason Bates trägt den Namen »The (R)evolution of Steve Jobs«. Dabei solle es um die Einflüsse gehen, die Jobs geprägt hätten, wie Buddhismus, den schnellen Aufstieg und Fall in seiner ersten Zeit bei Apple...

Tatort Auschwitz

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist in der Nacht vom 21. zum 22. Juli eine Baracke, in der Häftlinge des Stammlagers Auschwitz Sklavenarbeit verrichten mussten, abgebrannt. Damit ist das letzte noch bestehende Gebäude des einst in Sichtweite des Krematoriums und hinter der Dienstvilla des KZ-Kommandanten Rudolf Höß befindlichen Baukomplexes unwiederbringlich zerstört. Die Holzbaracke stand auf einem...

ndPlusThomas Blum

Das Unbehagen am Dauergebrumm

Er habe in seinem Leben »nie irgendwelche Freiübungen unternommen, mit Ausnahme von schlafen und ausruhen«, schrieb der US-amerikanische Schriftsteller Mark Twain einmal über sich. Heute hingegen, in unserer 24/7-Leistungsdeppengesellschaft, in der um die möglichst lautstarke sinnlose Dauerbetriebsamkeit ein regelrechter Kult betrieben wird, gilt der Schlaf als vertane Zeit, sinnlos verplempert im...

ndPlusHendrik Lasch

Zeitreise ins Grauen

Ein Kürbis, fleischig und rund auf dem Teppich. Ein Kofferradio neben einem Stapel Zeitungen. Eine Sammlung von Instrumenten an der Zimmerdecke: etliche Trompeten, eine Tuba. Ein freundlicher alter Herr, die Brust voll Orden. Schließlich drei Ausweise, geknickt, die Ecken abgestoßen. Die Farbbilder von Stephen Shore wirken zufällig, von heiterer Belanglosigkeit. Der US-amerikanische Fotograf hat s...

Seite 16
Kurt Pätzold

Was hingegen ist die Hölle?

Was sind die grausig fantasievollen Schilderungen, die sich in der Weltliteratur über die Hölle finden, gegen diesen Bericht eines Überlebenden des Atombombenangriffs auf Hiroshima? Shigemi Ideguchi, geboren 1919, war Offizier und Kompanieführer in der japanischen Armee, stationiert in einer Kaserne der Stadt, die seit jenem sechsten Augusttag im letzten Jahr des Zweiten Weltkrieges für alle Zeite...

ndPlusVolkmar Schöneburg

Deutschland, einig Knastland

Wegsperren oder resozialisieren, fragt ein neues Buch, das sich dem Gefängnisalltag und überzogener Rechtssprechung in Deutschland widmet. Die Streitschrift rezensiert der ehemalige Brandenburger Justizminister Volkmar Schöneburg.

Seite 17
ndPlusRobert D. Meyer

Mehr Presse wagen!

Die gesamte Medienlandschaft verteidigt geschlossen netzpolitik.org. Die ganze? Von wegen. Bei der FAZ weigert man sich beharrlich, die betroffenen Blogger als Journalisten anzuerkennen.

Seite 18
Martin Kloth

Schweigen brechen und nichts sagen

Neue Runde im Machtkampf beim DHB: Ex-Präsident Bernhard Bauer will weder ein Comeback noch die Querelen kommentieren. Ein Antrag auf Abwahl der Vizepräsidenten könnte scheitern.

ndPlusGeorg Ismer, Rio de Janeiro

Zufrieden, offiziell

Thomas Bach im Meer. Thomas Bach beim Schießen eines Elfmeters am Strand. Der IOC-Präsident präsentiert sich bereits im Rio-Fieber. Doch bei der groß angekündigten Präsentation zum Stand der Vorbereitungen für die ersten Olympischen Spiele in Südamerika fehlt er. »Ich habe gestern eine Caipirinha mit ihm getrunken«, lässt Rios Bürgermeister Eduardo Paes die internationalen Journalisten in der...

ndPlusFrank Hellmann

Unterschätzte Überhitzung

Der DFB-Pokal artet in der ersten Runde zur Hitzeschlacht aus. Für das kommende Wochenende sind Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius im Schatten vorhergesagt. Was ist für die Spieler und auch die Zuschauer zu beachten?

Seite 19

Das Schwimmbecken als Spielplatz. Kinder bei der WM

Die jüngste Schwimmerin bei den Weltmeisterschaften in Kasan kommt aus dem Wüstenstaat Bahrain. Ihr Name ist Alzain Tareq (Foto) - und sie ist gerade mal zehn Jahre alt. Die Schülerin startet am Freitag und Sonnabend über 50 Meter Schmetterling und 50 Meter Freistil. »Angst habe ich vor nichts und niemandem«, sagte sie in einem Interview auf der Homepage der Titelkämpfe. Franziska van Almsick...

Andreas Morbach, Kasan

Quälen im Wasser, tüfteln an Land

Die WM in Kasan begann für den besten deutschen Schwimmer der vergangenen zwei Jahre alles andere als gut. Aufgrund seiner Erfolge hat Brustspezialist Marco Koch aber gelernt, damit umzugehen.

Den Fußball auf Kopfhöhe schlenzen? Lesetipps für den Urlaub

Der Fußball rollt schon wieder. Doch was spricht dagegen, den Ball vor dem Start der 1. Liga noch einmal auf Kopfhöhe zu schlenzen und ein Buch zu lesen? Oder wie wär’s mit interessanten Geschichten über das Boxen? Vorgestellt von Volker Stahl. Wenn der Osten begeistert In welcher Liga der PSV Schwerin heute spielt, wissen wahrscheinlich die wenigsten Nostalgiker mit Faible für de...

Seite 20

Neue Rätsel um MH370

Malaysia ist sicher: Das angeschwemmte Flugzeugwrackteil gehört zu MH370. Nun gibt es noch widersprüchliche Angaben zum Fund möglicher neuer Wrackteile. Das Rätsel um den Absturz bleibt weiter rätselhaft.

Meike Stolp, London

Schottisch stirbt aus

Der schottische Akzent stirbt aus. Das behaupten zumindest Wissenschaftler. Schuld seien die Medien, meinen sie, deren Moderatoren sich das schottische »R« abtrainieren müssten.

Die lange Suche nach Gewissheit

Paris. Es ist eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte: Was passierte am 8. März 2014 mit Malaysia-Airlines-Flug MH370? Einen ersten Hinweis liefert eine auf La Réunion entdeckte Flügelklappe. Nach Angaben der malaysischen Regierung stammt das Wrackteil von der Unglücksmaschine. Die Ereignisse seit dem Verschwinden der Maschine: 8. März 2014: Die Boeing 777 mit 239 Menschen an Bord st...