Seite 1

UNTEN LINKS

Geht das etwa schon wieder los mit dem Personenkult? Und was weiß eine 26-Jährige aus Ghana überhaupt von jener Unsitte, Straßen, Plätze, Nachkommen nach Menschen zu benennen, die für eine gewisse Zeit in die Zeit passen - und später aus ihr herausfallen? Jedenfalls hat die eingangs erwähnte Asylbewerberin ihrer sechsmonatigen Tochter den Vornamen Angela Merkel verpasst. Mit Dankbarkeit und Bewund...

Städte in der Schuldenfalle

Gütersloh. Der Gegensatz zwischen reichen und armen Kommunen in Deutschland wird immer größer. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung hervorgeht, gerät ein Viertel der Städte und Gemeinden in Deutschland immer tiefer in die Schuldenspirale. Sie sichern ihre Zahlungsfähigkeit mit sogenannten Kassenkrediten, die in den vergangenen zwei Jahren von 47,4 Milliarden Eu...

Tom Strohschneider

Nächste Phase

Es war eine der Bedeutung angemessene turbulente Nachtsitzung des griechischen Parlaments. Und das Votum für Kreditpaket und umstrittene Auflagen hat auch historische Tragweite: für SYRIZA. Vertrauensfrage, Neuwahlen, Parteitag - für die Partei, Produkt eines mühsamen Bündnisprozesses der griechischen Linken, steht nun einiges auf dem Spiel.

Katja Herzberg

Tsipras muss um Vertrauen bitten

Der Beschluss der Euro-Gruppe und damit die Zustimmung der Gläubiger zum dritten Kreditprogramm für Griechenland stand noch aus, aber eine Neuwahl war in Athen am Freitag fast schon sicher.

Seite 2
ndPlusChristian Klemm

Prinzip Abschreckung

Flüchtlinge haben in Deutschland angeblich ein zu gutes Leben. Damit sich nicht bis zum Balkan, dem Horn von Afrika oder dem Nahen Osten herumspricht, dass Asylbewerber wie die Maden im Speck leben, müsse etwas unternommen werden, so das Kalkül der hiesigen politischen Klasse.

René Heilig

Kanzleramt ritt die Attacke mit

Erst waren die Landesverratsermittlungen gegen Blogger eine Schnapsidee des inzwischen gefeuerten Generalbundesanwaltes. Dann kam raus, Justizministerium und Innenressort wussten Bescheid. Nun auch noch das Kanzleramt.

ndPlusRené Heilig

Kanzleramt ritt die Attacke mit

Erst waren die Landesverratsermittlungen gegen Blogger eine Schnapsidee des inzwischen gefeuerten Generalbundesanwaltes. Dann kam raus, das Justizministerium wusste Bescheid. Parallel dazu konnte das Innenressort nicht länger leugnen, die Anzeigen gegen »netzpolitik. org« sowie gegen Herrn oder Frau »Unbekannt« gekannt zu haben. Nun ist klar, dass auch das Kanzleramt bereits im April über geplante Ermittlungen wider die Pressefreiheit informiert wurde. Vom Anzeigenerstatter höchstselbst.

Martin Ling

Havannas Gratwanderung

»Cuba sí, yanquis también« (Ja zu Kuba und den US-Amerikanern). Nicht nur Kubas legendärer Liedermacher Silvio Rodríguez hat den Wunsch, dass diese Losung alsbald die Formel »Cuba sí, yanquis no« ersetzt.

Fabian Lambeck

Alles Müller

Werner Müller will es noch einmal wissen. Wie »Spiegel Online« meldete, will der ehemalige Bundeswirtschaftsminister nun Aufsichtsratsvorsitzender beim Energieriesen RWE werden. Dem Bericht zufolge lässt er bei Kommunen und in Ministerien der NRW-Landesregierung »sondieren«, wie seine Chancen stehen, den Posten des Chefkontrolleurs beim kriselnden Stromkonzern zu übernehmen. Für den 69-jährigen Ma...

Martin Leidenfrost

In ukrainischen Wäldern

Als ich lese, dass sich wieder einmal ukrainische Nationalisten im Wald verstecken, breche ich auf. Ins multiethnische Transkarpatien, in die westlichste Region der Ukraine, 1200 Kilometer vom Kriegsgebiet entfernt.

Seite 3
ndPlusWolfgang Pomrehn

Zu wenig, zu spät

Aus den USA ist man in Sachen Klimaschutz nur schlechte Nachrichten gewohnt. Daher kann schon ein klitzekleiner Klimaschutzplan, wie Präsident Barack Obama ihn kürzlich vorgelegt hat, Umweltschützer erfreuen.

Seite 4
Tom Strohschneider

Schäubles Spiel

»Für die Bundesregierung ist eine Beteiligung des IWF entscheidend«, hat eine Sprecherin am Freitag gesagt - es sollte so klingen wie: Das war unser Vorsatz schon immer. Nun ist das nicht ganz falsch, eine politische Lüge steckt dennoch darin. Das vorzuwerfen ist die Regierungssprecherin die falsche Adresse. Die richtige heißt: Wolfgang Schäuble.Der Finanzminister koordiniert von Berlin aus den Wi...

Anke Stefan, Athen

Tsipras gewinnt, SYRIZA verliert

Ministerpräsident Tsipras hat die neuen Sparauflagen durchs Parlament gebracht. Aber wieder nur mit Hilfe der Opposition. Der Widerstand bei SYRIZA scheint größer als der in der Bevölkerung.

Seite 5
Seite 6

Häuser brannten

Merseburg. Seit Monaten gibt es eine Brandserie gegen noch unbewohnte Flüchtlingsheime, nun brennen auch Häuser, in denen Asylbewerber und Migranten bereits leben. 18 rumänische Bewohner, darunter auch Kinder, konnten sich in Merseburg(Sachsen-Anhalt), aufs Vordach ihres Hauses retten, nachdem am Freitagmorgen nahe der Eingangstür ein Spültisch in Brand geraten war. Verletzt worden sei niemand, te...

»Schlimmste Krise«

Brüssel. Die Welt erlebt nach Einschätzung der EU-Kommission derzeit die »schlimmste Flüchtlingskrise« seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Der für Migration zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos sagte am Freitag bei einer Pressekonferenz in Brüssel, Europa sei verpflichtet, das Problem auf eine »anständige, zivilisierte und europäische Art und Weise« zu lösen und die Flüchtlinge willkomm...

»Sea-Watch« liegt wegen Schaden fest

Mainz. Die private Seenotrettungsaktion »Sea-Watch« hofft auf ein leistungsfähigeres Boot zur Hilfe für Flüchtlinge im Mittelmeer. »Auf Dauer muss ein anderes Boot her, ein schnelleres und stabileres«, sagte der Flüchtlingsarzt Gerhard Trabert nach seiner Rückkehr vom jüngsten Einsatz vor der italienischen Insel Lampedusa am Freitag in Mainz. Der Einsatz musste nach vier Tagen wegen eines technisc...

ndPlusManfred Maurer, Wien

Amnesty klagt Österreich an

Im österreichischen Erstaufnahmelager Traiskirchen herrschen skandalöse Zustände. Amnesty International spricht von einer erniedrigenden Behandlung der Flüchtlinge.

Seite 7
ndPlusJan Keetman

Sie machten sich nur schweigend Notizen

Die türkische Börse hat negativ auf die Nichteinigung bei den Parteiengesprächen reagiert, was heißt: Die Wirtschaft will keine Neuwahlen. Die Türkische Lira verlor gegenüber Dollar und Euro an Wert.

Reiner Oschmann

Bernie ärgert Hillary

Als sich Ehemann Bill 1992 um die US-Präsidentschaft bewarb, war die Demokratische Partei seit zwölf Jahren nicht mehr im Weißen Haus und driftete nach rechts. Nun bewirbt sich Hillary Clinton, da die Demokraten acht Jahren regieren und die Basis zunehmend nach links schaut. Die frühere First Lady und Ex-Außenministerin gilt momentan sowohl gegenüber den 17 Bewerbern der Republikaner als auch gege...

Andreas Knobloch, Havanna

Kuba feiert doppelt

Es war ein historischer Moment am Freitagmorgen in Havanna: Mit einer feierlichen Zeremonie im Beisein von US-Außenminister John Kerry ist das Sternenbanner auf dem Gelände der USA-Botschaft gehisst worden.

Seite 8

Exporte schieben BIP an

Wiesbaden. Die deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im zweiten Quartal um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Demnach lief vor allem die Exportwirtschaft - begünstigt durch den schwachen Euro - auf Hochtouren: Die Ausfuhren seien sehr viel stärker gestiegen als die Einfuhren, besonders der Expor...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Fallende Währung im Aufwind

Die dreifache Abwertung der chinesischen Währung diese Woche schockte die Wirtschaftswelt. Wohin das führen soll, zeichnet sich ab. Seit Dienstag rätseln Analysten über die Motive der Abwertung.

Seite 9

Legendäre Lesung

Charles Bukowskis legendäre Lesung vor 37 Jahren in Hamburg wird erstmals als kompletter Mitschnitt gezeigt. Der Ort dafür ist der selbe, an dem der Kultautor einst seinen einzigen Deutschland-Auftritt hatte. Das ungekürzte Video werde an diesem Samstag (20 Uhr) als Weltpremiere in der Markthalle öffentlich zu sehen sein, wie die Charles-Bukowski-Gesellschaft mitteilte. Der US-Autor war hier 1978 ...

Museum für sowjetische Trickfilme

Ein neues Kunstmuseum in Moskau soll von 2016 an die reiche Tradition russischer und sowjetischer Trickfilme präsentieren. Die Sojusmultfilm-Studios würden auf dem Ausstellungsgelände WDNCh auf rund 2300 Quadratmetern eine umfangreiche Schau von Kulissen, Figuren und Skizzen planen, berichtete die Tageszeitung »Kommersant«. Vorgesehen seien Investitionen in Höhe von 700 Millionen Rubel (etwa zehn ...

Reim auf die Woche

Gesenkte Häupter säh man in den Gassen, Wär nicht der eigne Kopf vorn abgesackt. Man kann die Schultern nur noch hängenlassen, Solang der Sommer sie so schwer bepackt. Kein Dichter singt auf eine Sonne Oden, Die bös und garstig durchs Ozonloch schreit. Verkniffen geht der trübe Blick zu Boden, Bis uns die Nacht von diesem Joch befreit. Im Dunkeln dann: das Aug zum Himmel heben, Wo...

ndPlusHans-Dieter Schütt

»Fotografieren Sie mich unscharf«

Roger Willemsen kehrte dem Fernsehen den Rücken. Stattdessen reiste er nach Guantanamo, verfolgte Bundestagsdebatten – und schrieb Bücher darüber, die eine Leerstelle im hiesigen Journalismus füllen.

Seite 10

Suhrkamp des Ostens

nd: Wie haben Sie von 1983 bis 1992 Aufbau zu profilieren versucht? Wie groß war Ihr Spielraum als Verleger? Faber: Zur großartigen Kulturleistung von Aufbau in der Nachkriegszeit versuchte ich, Profilgebendes hinzuzufügen: »Aufbau - außer der Reihe« wider die Sprachlosigkeit zwischen jungen Autoren und offizieller Kulturpolitik, sensationelle grenzüberschreitende Editionen wie die 30-bändige Ber...

Ein Verlag fürs Publikum

nd: Was gab den Ausschlag, den damals insolventen Verlag zu kaufen? Koch: Der Zusammenhalt der Belegschaft und der Autoren, die das Unternehmen erhalten wollten, und die Tatsache, dass die Alternative die Zerschlagung des Verlags durch einen Konzern gewesen wäre. Wie begreifen Sie Ihr Handeln in der Aufbau-Gruppe: als Eigentümer, als Verleger? Ich bin Eigentümer und für das finanzielle Über...

Michael Hametner

Die Seele des Anfangs

Wir feiern Jubiläen, was das Zeug hält! Jetzt reckt der Aufbau Verlag (ja, ja, neuerdings ohne Bindestrich) die Siebzig in die Höhe - nicht fünfzig, noch nicht fünfundsiebzig und erst recht nicht hundert: siebzig! Ist Medienrummel doch damit ohne Einsatz des schmalen Werbeetats kostenlos zu bekommen. Wer bräuchte solchen Rummel in dieser Zeit nicht dringender als ein Buch produzierendes Unternehme...

Seite 11
Stephan Fischer

Politische Rechnungen in Bremen

In Bremen sitzt ein linker Ultra nach einer Auseinandersetzung mit Nazi-Hooligans weiter in Untersuchungshaft.

ndPlusMax Zeising, Halle (Saale)

Ein Verein aus Rechtsextremen

15 Spieler des FC Ostelbien Dornburg sind laut Verfassungsschutz rechtsextrem. Schiedsrichter boykottieren deren Partien. Der Landesfußballverband hat den Ausschluss beantragt. Zu spät?

Seite 12
ndPlusAndreas Schirmer und Ralf Jarkowski, Düsseldorf

Zwei unterschiedlich gleiche Reformer

Sergej Bubka und Sebastian Coe wollen den Leichtathletikweltverband IAAF reformieren. Wer es machen darf, wird auf einem Kongress in Peking entschieden. Bubka hat eine Vision 2025, Coe einen 100-Tage-Plan.

Eric Dobias, Frankfurt am Main

DFB erteilt Wiederholungsangebot eine Absage

Der DFB wertet die abgebrochene Pokalpartie in Osnabrück wie erwartet für RB Leipzig. Die Statuten ließen keinen Spielraum für ein Wiederholungsspiel. Dem VfL droht zudem eine Sanktion.

Seite 13
ndPlusBernd Kammer

Der Bubble zum Gum

Wenn das Klaus Wowereit noch hätte im Roten Rathaus erleben können. Vielleicht erinnert sich noch jemand an den Wutausbruch des damaligen Regierenden Bürgermeisters angesichts der ekligen schwarzen Flecken, die Millionen Kaugummis auf dem Alex-Pflaster hinterlassen.

Wir könnten die SPD zur Vernunft bringen

Herr Wolf, Ihre Leidenschaft ist das Klettern. Wie groß ist der Berg, den die Linksfraktion knapp ein Jahr vor der Abgeordnetenhauswahl 2016 vor sich hat?Der Berg an Problemen ist hoch. Aber klettertechnisch nicht so schwierig. Der rot-schwarze Senat macht so viele Sachen so schlecht und so falsch, dass man sie mit einfachen Mitteln besser machen kann. Ob das die Wohnungspolitik ist, die Flüchtlin...

Seite 14
Christian Baron

Dit jeilste Fleckchen der Stadt

Seit ein US-Journalist kürzlich dem Wedding seinen »ganz großen Moment« bescheinigte, schlagen die Wellen hoch: Manche befürchten, dass der Stadtteil nun tatsächlich vor der Gentrifizierung steht.

Wilfried Neiße

Wasser unter immer mehr Kielen

Wenige Wirtschaftszweige in Brandenburg sind so rasch gewachsen wie der Tourismus. Weil hier die Löhne besonders niedrig sind, verfestigt sich so auch der Rückstand zu westlichen Bundesländern.

Seite 15
ndPlusReimar Paul

Einkesselung war rechtswidrig

Mehrere hundert Menschen protestierten am 3. September 2011 friedlich gegen den sogenannten Eichsfeldtag der NPD im thüringischen Leinfelde. Nach Ende der Kundgebung wurden rund 80 Demonstranten sowie auch Unbeteiligte von der Polizei eine Stunde lang eingekesselt und gefilmt. Die Maßnahme war rechtswidrig, wie nach einem langen Rechtsstreit jetzt das Verwaltungsgericht Weimar urteilte (V 1 K 122/...

Martina Rathke, Sassnitz

Auf Streife an der Kreideküste

Sie fahren Streife - nicht auf der Straße, sondern auf der Ostsee. Die Wasserschutzpolizei will Fischwilderern, betrunkenen Bootsführern, Ausrüstungsmuffeln und Umweltsündern auf die Spur kommen.

Seite 16

Kritik an Haushalt

Der Berufsverband bildender Künstler Berlin (bbk) hat den Entwurf des Senates für den Haushalt für die Jahre 2016 und 2017 kritisiert. So werde die Atelierförderung zwar nicht mehr in Frage gestellt, aber auch nicht erweitert. Zudem sei die angestrebte Förderung »Kreativer« zu unbestimmt, der Begriff schließe eine künftige Förderung von Kreativ- und Kulturwirtschaft nicht aus - dies sei aber nicht...

Gewöhnliche Sterbliche

Auf das Werk der Dichterin Inger Christensen legt das Literaturforum im Brecht-Haus eine Woche lang (vom 17. bis zum 21. August) seinen Fokus. Jeweils ab 20 Uhr wird eine Lesung aus dem Werk der 2009 verstorbenen dänischen Künstlerin zu erleben sein.Inger Christensen gehört zu den innovativsten und formbewusstesten Dichterinnen. Es hat einige Zeit gedauert, bis ihre Poesie und später auch ihre Pro...

»Berlin liest«: Schicksale von Flüchtlingen

In der U-Bahn, der eigenen Wohnung oder im Park - bei der Aktion »Berlin liest« sind Bürger aufgerufen, am 9. September öffentlich Texte zur Lage der Flüchtlinge vorzulesen. Von 6 Uhr bis zum Nachmittag sollen die Kurz-Performances dauern, wie das Internationale Literaturfestival Berlin am Freitag mitteilte. Jede Lesung ist zwischen 5 und 15 Minuten lang. Vorgetragen werden kann auf Deutsch oder i...

Maria Himmelfahrt teilt Bayern

München. Am 15. August ist Maria Himmelfahrt, und dieser Tag teilt Bayern: Während vor allem im Süden die Menschen am Samstag einen Feiertag haben, bleiben in einigen Kommunen in Nordbayern die Geschäfte offen. Denn Mariä Himmelfahrt ist nur dort gesetzlicher Feiertag, wo es mehr Katholiken als evangelische Christen gibt. Sind die Protestanten in der Überzahl, wird normal gearbeitet. Die katholisc...

Volkmar Draeger

Bis ins entzündlich Künstliche

Diese Zusammenarbeit galt 1983 als revolutionär. Tanz, Musik und Architektur hatten sich zu einer gemeinsamen Performance verschwistert, mit der zudem, ein weiteres Sakrileg, ein neuer Museumsraum eröffnet wurde: ein einstiges Lagerhaus in vorerst temporärer Nutzung. Was damals in Los Angeles Furore machte, ehe jenes Museum of Contemporary Art seine endgültige Gestalt annahm, wurde in eine Bühnenv...

Ira Schaible, Frankfurt am Main

Ein Stückchen Altstadt aus der Retorte

2007 fasste das Stadtparlament von Frankfurt am Main einen umstrittenen Beschluss: Historisierend und mit kleinteiliger Bebauung sollten Teile der einstigen Altstadt wiedererstehen. Ein Besuch vor Ort.

ndPlusMartina Jammers

Und alles nur, weil einst ein Fernseher umgedreht zur Wand stand

Nimmt der Besucher in dem schlichten, ja kargen Kapellengebäude des Dorotheenstädtischen Friedhofs Platz, so zieht ihn vermutlich der Altartisch als erstes an. Erinnert dieser doch in seiner kubischen Form wie in seiner Durchsichtigkeit an einen Eiswürfel. Oder ist dieser Eindruck der aktuell perennierenden Hitze geschuldet? Überfangen wird der Block von einer schmucklosen Apsis mit Rundbogenabsch...

Seite 17
ndPlusGabriele Oertel

Freiwillig in die Frühsitzung

So hitzige Tage wie in den vergangenen Wochen haben auch in Redaktionen ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten. Es gibt sogar Redakteure, die sich freiwillig für die Teilnahme an der morgendlichen Frühsitzung melden.

Seite 19

Die Würde 
der Arbeit in Zeiten des Krieges

Die ukrainische Fotografin und Autorin Yevgenia Belorusets hat ein Jahr lang den Alltag in den Städten des Donbass dokumentiert. Es fällt schwer, auf den Bildern Spuren des Krieges zu erkennen.

Seite 20

Nachruf

Neben dem Deutschen Schäferhund Rin Tin Tin (1918-1932) war der Jack Russel Terrier Uggie der wohl berühmteste Hund Hollywoods. Nach zwei unfähigen Vorbesitzern und einem Aufenthalt in einem Tierheim wurde Uggie von Tiertrainer Omar von Muller aufgenommen. Der kanalisierte die überschüssigen Energien des Hundes in die richtigen Bahnen und erkannte das schauspielerische Talent des geborenen ...

Nachrufe

Jede Menge Chilenen und Chileninnen werden ihm nicht nachtrauern: Manuel Contreras, der rechten Hand des Diktators Augusto Pinochet, dessen Putsch am 11. September 1973 den Demokratischen Sozialismus von Salvador Allende beendete. Contreras bekam die Bezeichnung rechte Hand Pinochets nicht von ungefähr. Die meisten der 3200 Todesopfer oder Vermissten aus der von 1973 bis 1990 währenden...

Stefan Otto

Aus die Maus

Heinrich Schmitz hat über zwei Jahre lang bissige Kolumnen über die deutschen Zustände verfasst. Nun setzt der Jurist nach massiven Bedrohungen von rechts einen Schlusspunkt. Seine Kapitulation kommt einer Anklage gleich.

Seite 21
Felix Knoke

Die Maschine spricht mit

Wenn es um das Internet geht, gibt es eine doppelte Falschannahme. Erstens, die Revolution ist schon passiert. Zweitens, was gerade passiert, ist tatsächlich neu. Das Internet hat nichts Neues gebracht.

Seite 22
ndPlusHans-Dieter Schütt

Was glaubst du, 
wer du bist?

Die Welt ist nicht entzauberbar. Schneller als jedes Wissen erneuert sich das Un-Bedachte, das Un-Erschöpfliche. In unserem schmalen Kopf, also in unermesslicher Enge, geschieht mit Hilfe unseres Bewusstseins doch kolossaler Überschwang. Manche nennen’s Erleuchtung; es ist die Neugier auf etwas, das mehr ist als das, was einem dauernd einleuchten soll. »Windzüge« nennt der Theologe Christian Lehne...

Seite 23
Emel Zeynelabidin

Gut, verboten, schlecht, erlaubt

Unsere Autorin Emel Zeynelabidin, 30 Jahre praktizierende Muslimin, weiß, dass vielen muslischen Frauen religiös begründete Bekleidungsregeln etwas bedeuten. Für sich lehnt sie es ab, diese zu befolgen und erklärtm, warum.

Seite 24
Lena Tietgen

Kinder brauchen Komplexität

Der immer wieder aufkeimenden Debatte, ob wir für die Schule oder das Leben lernen, mangelt es an dialektischem Denken, einem Denken, das die sich gegenseitig bedingenden Voraussetzungen für das Lernen berücksichtigt. Was kann denn Schule anderes sein als ein mal mehr, mal weniger theoretisches Segregat des Lebens, und wo spiegelt sich die Theorie nicht im Alltag wider? Von der Fahrradreparatur üb...

Lena Tietgen

Lebensnahes Lernen

Die immer noch vorherrschende Meinung, dass Kinder in altershomogenen Gruppen am besten lernen, ist nicht nur in Deutschland anzutreffen. Auch in Großbritannien favorisieren besonders Teile der Mittelschicht ein Lernen, das die eigene Soziokultur tradiert. Geht es um Bildung und damit um die Zukunft der Kinder, treten Vorbehalte gegen eine soziale oder interkulturelle Mischung zu Tage. Das ist par...

ndPlusMartin Koch

Wer braucht schon Logarithmen

Seit Jahrhunderten bekommen Kinder, die Zweifel am Sinn des Schulunterrichts hegen, denselben Satz zu hören: »Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir.« Als dessen Urheber gilt der römische Philosoph Seneca, der in Wahrheit jedoch etwas ganz anderes festgestellt hatte. Nämlich: »Non vitae, sed scholae discimus« - »Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir.« Offenkundig standen d...

Seite 25
ndPlusMartin Stolzenau

Paul Ehrlich

Er kam aus einer Kleinstadt in Niederschlesien und avancierte zu einem Pionier der Medizin, vor allem in der Krebsforschung und Chemotherapie. 1908 erhielt Paul Ehrlich (Foto: Archiv) zusammen mit dem russischen Bakteriologen Ilja Metschnikoff den Nobelpreis. Doch als seine wohl wichtigste Arbeit gilt das 1910 eingeführte Syphilis-Mittel »Salvarsan«. Es war das erste ursächlich wirkende Chemothera...

Conrad Taler

Das Urteil gegen Mulka & Co.

Dieser 19. August 1965 ist ein Tag wie jeder andere auch. Durch die Riesenstadt wälzt sich der Verkehr, Autoschlangen stauen sich an Ampeln, Trambahnen schieben sich durch das Gewühl, auf den Gehsteigen hasten die Menschen zur Arbeit, und auf dem Schulhof neben dem Gallushaus lärmen vor Unterrichtsbeginn die Kinder. Und doch ist dies ein besonderer Tag, denn inmitten dieser Stadt wird das Urteil i...

Seite 26
ndPlusReinhard Renneberg

Alles Nano oder was?

Dem gerade vielgescholtenen Griechenland verdankt die Welt weit mehr als mancher vermuten mag. »Nano« ist ein modernes Schlagwort geworden. Doch was bedeutet es eigentlich? Nun: Nanos ist altgriechisch und heißt Zwerg. Und so wurde »Nano« bei Maßeinheiten zur Vorsilbe für den milliardsten Teil von etwas. Ein Nanometer ist ein Milliardstel Meter oder 0,000 000 001 m oder ein Millionstel Millimeter....

ndPlusBarbara Barkhausen

Spinnen-WG in Australien

Während des Tages sieht die Ebene aus wie jedes andere Feld im tropischen Norden des Landes. Sie liegt mitten im australischen Busch in der Nähe des Ortes Maningrida rund 500 Kilometer östlich von Darwin. Doch bei Nacht erwacht dieses Stück Land, das sich über etwa zehn Kilometer erstreckt, zum Leben. Tausende Taranteln kriechen dann aus ihren bis zu einem Meter tiefen Bauten im Boden. Rund 2...

Frank Ufen

Angeborene Entgiftung

In Bangladesch hat man in den letzten Jahrzehnten Hunderttausende von Brunnen gebohrt. Erst später zeigte sich, dass mehr als ein Drittel dieser Brunnen Wasser führt, das stark mit Arsen belastet ist. Dieses verseuchte Wasser dient als Trinkwasser, und es wird zur Bewässerung der Reisfelder verwendet. Mit verheerenden Folgen für die Bevölkerung Bangladeschs, denn die ständige Aufnahme von Arsen fü...

Seite 27
ndPlusMartin Koch

Aus dem Labor der Natur

Wenn es um eine gesunde Ernährung geht, ist zumeist von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen die Rede. Eher selten fällt in diesem Zusammenhang ein anderes, etwas schwer auszusprechendes Wort: Flavonoide.

Seite 30
Stephan Brünjes

Beim Jesus von St. Mocca

Ein durchschnittliches Damenkränzchen hätte man über zehn Jahre bei guter Laune halten können mit den 260 Kilo Röstkaffee, die der Opel Super 6 an Bord hatte.» So begann «Der Spiegel» im Oktober 1952 einen fünfseitigen Artikel über das aufwändigste Gerichtsverfahren in der BRD seit den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen. 90 Kaffeeschmuggler, alle aus Mützenich in der Eifel, damals ein 1300-Seele...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Eine Prise Cyanid zum Dessert?

Sicher, mit dem Auto sind die knapp 13 Kilometer von Torquay nach Greenway House in weniger als einer halben Stunde zu schaffen. Wir aber bevorzugen jenen Weg, den auch Inspector Hercule Poirot nahm, als seine kriminalistische Spürnase hier gebraucht wurde - er reiste mit der Dartmouth Steam Railway. Ihn treffen wir zwar nicht auf dem wunderschönen viktorianischen Bahnhof aus dem 19. Jahrhundert, ...

Seite 32
Gerhard Müller

Die Muse tanzt im Schloss

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sind ein Kind der Wende. 1990 blickte man misstrauisch auf den Hamburger Kinderarzt Matthias von Hülsen, der sie nach holsteinischem Vorbild ins Leben rief. Sogar ein Gegenfestival gründete man, den Mecklenburger Musiksommer. Beides ging nicht, auf die politische folgte die festivalische Vereinigung, und im Norden, der allerdings nie kulturlos war, blühte ein ...