Seite 1

UNTEN LINKS

Eisklettern? Haitauchen? Trainsurfing? Extremsportlerin Heike G. aus Berlin winkt gelangweilt ab: »Alles öder Kram.« Reisepassbeantragen heißt die neueste Sportart, mit der man sagenhafte Grenzerfahrungen machen und sich an den Rand eines Amoklaufs kicken kann. Und: Eine Ausrüstung ist nicht erforderlich! Am extremsten wird die irre Selbsterfahrungstechnik derzeit in Berlin praktiziert: »Hier muss...

Wolfgang Hübner

Staatlicher Notstand

Am Freitag durfte im sächsischen Heidenau zu guter Letzt doch ein Willkommensfest für Flüchtlinge stattfinden. Eine Selbstverständlichkeit war die Sache ganz und gar nicht.

BER-Baustelle ist ein Vierteljahr in Verzug

Potsdam. Die bauliche Fertigstellung des Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld wird sich voraussichtlich um etwa ein Vierteljahr verzögern. Ursprünglich war mit dem Abschluss der Bauarbeiten im März 2016 gerechnet worden, sagte Flughafenchef Karsten Mühlenfeld nach Angaben seines Sprechers. Der Geschäftsführer der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) ließ am Freitag offen, ob sich damit...

Griechenland wählt am 20. September

Athen. Die vorgezogene Parlamentswahl in Griechenland soll laut Staatsmedien am 20. September stattfinden. Präsident Prokopis Pavlopoulos habe am Freitag ein entsprechendes Dekret unterzeichnet, meldete die Nachrichtenagentur ANA. Mit demselben Dekret wurde das Parlament formal aufgelöst, die neu gewählten Volksvertreter sollen nun am 1. Oktober wieder zusammenkommen. Bis dahin lenkt die grie...

Ende einer Flucht

Berlin. Ob an Libyens Küste Leichen angespült, sie in einem riesigen Kühlcontainer an Land gebracht werden oder sich Tote in einem an einer Autobahn abgestellten Lkw stapeln - es sind Bilder, die kein Mensch sehen will, noch nicht einmal vor dem geistigen Auge. Sie schreien nicht nur vor Grausamkeit. Sie erregen Trauer und Wut, menschliche Regungen eben, zu denen offenbar manch einer hierzulande n...

Hendrik Lasch, Dresden

Vorwurf: Sachsen kapituliert vor Nazis

Wegen eines dreitägigen Versammlungsverbots für die sächsische Stadt Heidenau wird dem Land eine Kapitulation vor dem rechten Mob vorgeworfen.

Seite 2
René Heilig

Belohnung für Pfusch

Auch dieser Vergleich hinkt. Sicher, dennoch stelle man sich vor, dass eines der gerade so florierenden Busunternehmen Fahrzeuge bestellt hat, bei denen nach 50 Kilometern regelmäßig die Lenkung blockiert. Was also macht das Unternehmen?

Olaf Standke

Zeit der Zäune

Wir leben in einer Zeit der Zäune, die massenhaft Menschen ein- und aussperren. 1126 Kilometer lang ist der zwischen USA und Mexiko, für den populären Präsidentschaftskandidaten Donald Trump nicht lang genug.

ndPlusSimon Poelchau

Antifa statt Verbote

Eine Milliarde Menschen nutzen mittlerweile täglich Facebook. Egal, ob es einem schmeckt oder nicht - man muss sich dem politischen Kampffeld Facebook stellen.

ndPlusMarcus Meier

Besorgt

Nein, seine Stadt sei »kein braunes Drecksnest«, sagte Jürgen Opitz. Die Aussage war mutig: Opitz ist Bürgermeister von Heidenau, jener Stadt im Oberen Elbtal, die seit Tagen nicht mehr aus den Schlagzeilen kommt. Und er sprach so, nachdem Kanzlerin Angela Merkel gerade von einem rechten Mob als »Volksverräterin« beschimpft worden war. Heidenau drohe zum »neue Synonym für Gewalt gegen Menschen« zu...

ndPlusMartin Leidenfrost

Unterm Halbmond

Neulich ging ich in der Slowakei schwimmen. Nichts Besonderes, man sucht immerfort ein schönes Wasser, der Christengott hat die Slowakei nur mit Baggerseen beschenkt, und diesen Sommer ist wenig Wasser übrig.

Seite 3

Berlins Asylpolitik

Neue Zürcher Zeitung, Schweiz Sonderfall Sachsen Auch wenn sich diese Gewalttaten über das ganze Land verteilen, stellt das ostdeutsche Bundesland Sachsen einen Sonderfall dar. Nirgendwo sonst in Deutschland sind rechtsradikale Einstellungen so weit in die Mitte der Gesellschaft vorgedrungen wie in Teilen Sachsens. Besonders deutlich wurde das im vergangenen Winter, als die islamfeindlic...

ndPlusStefan Otto

Wie in einem Entwicklungsland

Wie ein träger Computer, dessen Festplatte bis zum letzten Byte belegt ist - so reagiert Kanzlerin Merkel in der Asylpolitik. Der Grund: Sie muss auch auf den rechten Rand ihrer CDU Rücksicht nehmen.

Seite 4

Weitere Argumente für NPD-Verbot vorgelegt

Berlin. Der Bundesrat hat beim Bundesverfassungsgericht weitere Beweisunterlagen im NPD-Verbotsverfahren eingereicht. Mit dem Schriftsatz solle unter anderem belegt werden, dass die NPD seit 2013 besonders aggressiv gegen Asylbewerber vorgehe, teilte der Bundesrat am Freitag mit.Die Nazipartei spreche Flüchtlingen die Menschenwürde ab, schüchtere sie ein und wende Gewalt an. Beispiele seien Vorfäl...

Razzia nur bei konkretem Verdacht

Karlsruhe. Das Bundesverfassungsgericht hat die Pressefreiheit und den Schutz von Informanten gestärkt. Redaktionsräume und Wohnungen von Journalisten dürfen nicht durchsucht werden, um den Verdacht von Straftaten durch Informanten aufklären zu können, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss. Demnach sind Durchsuchungen nur zulässig, wenn ein konkreter Verdacht gegen einen Journali...

ndPlusFabian Lambeck

Zu viel Transparenz ist unerwünscht

Während die Großverdiener einen Teil ihrer Einnahmen nicht melden müssen, ist es um Transparenz bemühten Abgeordneten untersagt, ihre Einkünfte auf der Bundestagswebseite offenzulegen.

Seite 5
ndPlusReimar Paul

»Das war versuchter Mord«

Die jüngsten Angriffe auf Asylbewerber haben eine neue Dimension erreicht: Unbekannte verübten am Freitag bei Hameln einen Brandanschlag auf ein bewohntes Flüchtlingsheim.

Fabian Köhler und René Heilig

Auch ein paar Heidenauer kamen

Vor der Heidenauer Flüchtlingsunterkunft durfte das Willkommensfest doch stattfinden. Und plötzlich war auch Innenminister Markus Ulbig von der CDU für dieses Zeichen der Solidarität.

Seite 6

Simulierte Provokation

Pocheon. Wenige Tage nach der Entspannung in einem schweren Konflikt zwischen Nord- und Südkorea haben Truppenverbände der USA und Südkoreas das größte jemals abgehaltene gemeinsame Militärmanöver begonnen. Die Übung nahe der Grenzstadt Pocheon wurde am Freitag im Beisein von 2000 Gästen eröffnet, darunter die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye.Das Manöver sehe mehrere Phasen vor, teilte das...

René Heilig

Polen - NATO-Speerspitze der USA

Polens Präsident Andrzej Duda besuchte am Freitag Berlin. Er kam als Hardliner und fordert mehr deutsches Engagement im Ukraine-Konflikt.

ndPlusMax Böhnel, New York

»Katrina« ist verweht, die Probleme bleiben

Zehn Jahre nach dem Hurrikan »Katrina« lobte US-Präsident Obama in New Orleans den Wiederaufbauwillen seiner Bewohner. Doch die Kluft zwischen Arm und Reich sowie Schwarz und Weiß bleibt.

Seite 7
Ralf Streck, San Sebastián

Freiheit für die »Oma von Fuerteventura«

Die spanische Regierung hat eine Großmutter begnadigt, die wegen Missachtung eines Gerichtsurteils auf den Kanarischen Inseln eine Haftstrafe antreten musste.

ndPlusManfred Maurer, Wien

Österreich steht unter Schock

Österreich will nach dem grausamen Fund toter Flüchtlinge in einem an der Autobahn im Burgenland abgestellten Lkw nun in der EU Druck für eine solidarische Asylpolitik machen.

Seite 8

In der Abgeschiedenheit der Rocky Mountains

Die Notenbanken der Industrie- und Schwellenländer agieren oft eher gegen- als miteinander. Dies verschärft bisweilen Turbulenzen an den Finanzmärkten, statt sie zu entschärfen. Auch schürt man bisweilen »Währungskriege«, wie manche Analysten in militaristischer Weise einen Abwertungswettlauf von Währungen nennen. Ein niedriger Devisenkurs kann nämlich die nationale (Export-)Wirtschaft beflügeln. ...

Kurt Stenger

Der Old-School-Investor

Er dürfte der weltweit bekannteste Investor sein: Warren Buffett. Auch Linke schätzen ihn als Kritiker eines reinen Finanzkapitalismus.

ndPlusSven Eichstädt, Leipzig

Lizenz nötig für Vermittlung von Mietwagen

Wenn ein Unternehmen Fahrten mit Mietwagen anderer Firmen vermittelt, benötigt dieses Unternehmen selbst eine Mietwagenlizenz. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht. Demzufolge müssen Anbieter von Zubringerdiensten mit Mietwagen, die als Vertragspartner der Fahrgäste auftreten, für die Planung und Organisation der Fahrten auch eine eigene Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz vorleg...

ndPlusHermannus Pfeiffer

In der Niedrigzins-Zwickmühle

Asienkrise, Eurokrise, Währungskrise - die Notenbanker aus aller Welt haben bei ihrem diesjährigen Treffen im US-amerikanischen Jackson Hole viele brisante Themen zu besprechen.

Seite 9
ndPlusHans-Dieter Schütt

Himalaya in Westfalen

Was hat Helge Schneider, die »Singende Herrentorte«, mit Adorno und Reinhold Messner gemeinsam? Viel mehr, als man denkt. Der Philosoph, Musiker und Bühnenkünstler Helge Schneider, der Clown, der mal ernst ist und mal nicht.

Seite 10

Reim auf die Woche

Der Sachse liebt das Reisen sehr, Doch nu bleibt er daheeme, Weil sonst womöchlich sonstwoher Der schwarze Neecher käme; Zigeuner aus Bulgarchen Wolln Heidenau beschnarchen! So wird der Sachse weltbekannt Als tumber Volksgenosse, Hat erst ämal ein Heim gebrannt, Heißt’s, hebt er gleich die Flosse; Der Sachse dud nich denken, Er dud die Fahne schwenken. Ach, mei Sachse, ach! Sach freundli...

Auszeichnung für syrischen Philosophen

Das Goethe-Institut hat am Freitag in Weimar drei Persönlichkeiten für Verdienste um den internationalen Kulturaustausch ausgezeichnet. Bei einer Festveranstaltung im früheren Residenzschloss wurden mit der Goethe-Medaille 2015 der syrische Philosoph Sadik Al-Azm, der Direktor des British Museums, Neil MacGregor, und die deutsch-brasilianische Kulturmanagerin Eva Sopher geehrt. Die Auszeichnung wi...

Hans-Dieter Schütt

Fantasie und Fleisch

Er war ein widerspenstiger Außenseiter, der das Paradies sehen wollte und wusste, dass es nur von der Hölle aus zu erkennen ist. Nur ist der Schauspieler und Regisseur Peter Kern mit 66 Jahren in Wien gestorben.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Lebendiger Liebreiz

Wahrheit ist nicht, Wahrheit wird. Was sie vorantreibt? Der Irrtum. Er ist nicht nur menschlich, er ist mächtig. Auch in der Kunst. Der erste James-Bond-Darsteller war nicht Sean Connery, sondern Barry Nelson, in einem erfolglosen Fernsehfilm. Oft heißt es auch, Marlene Dietrich habe den »Blauen Engel« gespielt; falsch: Das ist der Name jener Bar, in der die »fesche Lola« singt. Und dann eben dies...

Roberto Becker

Keine Ratten mehr

Die Wolken, die in diesem Jahr gelegentlich über dem Grünen Hügel auftauchten und auch die bröckelnde Fassade des Festspielhauses, die mit täuschenden Planen verhängt ist, sind wirklich nur das, was sie sind: Wetter und Renovierungsvorbereitung. Und keine Metapher zur Beschreibung des Zustandes von Deutschlands gewichtigstem Musikfestival. Auch wenn ein auf Krawall gebürsteter voll-, halb- oder ni...

Seite 11
Peer Lasse Korff und
Kirsten Opitz, London

»Wir lieben die Spiele gegen die Niederlande«

Die deutschen Hockeyspieler stehen zum vierten Mal in Serie im EM-Finale. Nun soll im Endspiel gegen die Niederlande auch der neunte Titel gewonnen werden.

Dortmund geht auf Europatour

Dortmund. Einen Tag nach der 7:2-Gala gegen Odds BK bekam Borussia Dortmund den Lohn für die Mühen in der Europa-League-Qualifikation präsentiert. Die Mannschaft von Thomas Tuchel kann sich in der Gruppe C auf den griechischen Vertreter PAOK Saloniki, den russischen Vorjahresdritten FK Krasnodar und den aserbaidshanischen Neuling FK Qäbälä freuen. Das ergab die Auslosung am Freitag in Monaco.Der B...

Christoph Leuchtenberg
und Kristof Stühm, Peking

Einfach nur Talent?!

Nach ihrem Traumlauf schlug Dafne Schippers die Hände vor das Gesicht und sank fassungslos zu Boden: Die Niederländerin ist Weltmeisterin und holt den Titel über 200 Meter mit Europarekord. Manche vermuten Doping.

Seite 12
ndPlusMax Zeising

Tradition statt Frauenfußball

Zum Start der Bundesligasaison sind auch wieder Turbine Potsdam und der USV Jena dabei - neben Bayern München oder dem VfL Wolfsburg. Namen der großen Ostklubs findet man im Frauenfußball kaum.

Seite 13

Flüchtlinge als Gasthörer

Flüchtlinge können künftig als Gasthörer Vorlesungen an der Humboldt-Universität (HU) besuchen. Anmelden könne man sich zum Wintersemester 2015/16, teilte die Hochschule mit. »Gebühren für die Gasthörerschaft sollen keine Barriere darstellen«, sagte eine HU-Sprecherin. Interessierte Flüchtlinge lädt die HU zu einer Info-Veranstaltung am 22. September (10 Uhr) ins Hauptgebäude. dpa/nd...

ndPlusBernd Kammer

Mehr Tempo

Was lange währt, wird endlich gut; aller guten Dinge sind drei - einige Sprüche wurden am Freitag bei der Einweihung der Straßenbahnstrecken geklopft.

Martin Kröger

Grüne: 170 Millionen Euro für Green City

Auf ihrer Fraktionsklausur im brandenburgischen Nauen verabschiedet die Grünen-Fraktion ein Konzept für ökologische und nachhaltige Investitionen in die Entwicklung Berlins.

ndPlusFlorian Brand

LAGeSo: Täglich kommen 500 Neuankömmlinge

Die Behördenleitung des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) räumt Mängel auf dem Gelände der Erstanlaufstelle ein. 1000 Menschen zeigten bei Demonstration Solidarität mit Geflüchteten.

Seite 14

Belohnung für Hinweise zu Brandstiftern

Potsdam. Nach dem Brandanschlag auf die geplante Flüchtlingsnotunterkunft in Nauen (Havelland) hat das Land Brandenburg 20 000 Euro Belohnung für Hinweise auf die Täter ausgelobt. Hinweisgeber könnten sich bei der Polizei unter der Rufnummer 0700/33 33 03 31 und bei jeder Polizeidienststelle melden, teilte das Innenministerium am Freitag in Potsdam mit. Der Anschlag in der Nacht zum vergangenen Di...

Schiffshebewerk verspätet sich

Das neue Schiffshebewerk in Niederfinow bei Eberswalde (Barnim) wird nicht vor 2017 fertig. Ursprünglich hatte der Koloss 2014 den Betrieb aufnehmen sollen. Die Arbeiten an dem 55 Meter hohen Bauwerk hätten sich aber technisch aufwendiger gestaltet als erwartet, erklärte Peter Huth, Sachbereichsleiter vom Wasserstraßen-Neubauamt (WNA). Man habe kaum auf Erfahrung aus früheren Projekten aufbauen kö...

Klage gegen Ausbau von Welzow-Süd

Der Widerstand gegen die Pläne von Vattenfall, ab 2015 den Tagebau Welzow-Süd zu erweitern, wächst. Umweltverbände und ein Anwohner haben Klage gegen das Land eingereicht.

ndPlusPeter Nowak

Roma haben Anspruch auf eine Notunterkunft

Eine Familie landete aus dem Skandalhaus »Grunewaldstraße 87« in Schöneberg zwangsweise auf der Straße. In solchen Fällen muss der Bezirk eine Unterbringung organisieren, entschied ein Gericht.

Andreas Fritsche

2,86 Meter Höhenunterschied

14 Kilometer laufen nd-Leser am 20. September vom S-Bahnhof Wannsee zum Restaurant »Söhnel Werft«, wenn sie die lange Strecke nehmen. Die kurze Strecke beträgt sieben Kilometer.

ndPlusWilfried Neiße

Im Land werden Fachkräfte rar

Brandenburgs Unternehmen haben immer größere Probleme, geeignetes Fachpersonal zu finden - zumal der Durchschnittsverdienst im Land sehr niedrig liegt.

Seite 15

Keine Lust auf CSU-Held Strauß

Für die CSU ist er ein Held, die Opposition hat dagegen große Zweifel: Zum 100. Geburtstag von Franz Josef Strauß streiten Bayerns Politiker um die Bedeutung des CSU-Patriarchen.

Rudolf Stumberger, München

Pastinaken gegen Menschenfeindlichkeit

Angesichts der rassistischen Stimmung in Deutschland braucht es mehr denn je Menschen, die versuchen gegenzusteuern. Die Stadt München unterstützt sie.

Seite 16

Wie viel Idealismus verträgt eine große Idee?

Gustav Regler (1898-1963) war Schriftsteller, Kommunist und Antifaschist. Er eckte jedoch bereits 1935 auf dem Pariser Literaturkongress an, als er spontan eine feurige Rede hielt und zum falschen Zeitpunkt die Internationale anstimmte. Die Parteirüge folgte. 1942 im Exil in Mexiko verdarb er es sich endgültig durch Kritik am Stalinismus mit dem Parteiapparat und wurde, als er aus der KPD austrat,...

ndPlusTom Mustroph

Mehr Kultur, weniger Marketing

Die freie Szene macht mobil. Am gestrigen Freitag forderte die Koalition der Freien Szene auf einer Pressekonferenz mehr Geld und bessere Einbindung in die Entscheidungen. Sie beklagte zugleich das Primat der Kreativwirtschaft. Anlass ist die vom Senat geplante Verteilung der Mittel aus der City Tax. Die City Tax war ursprünglich von der Freien Szene als Finanzierungsinstrument vorgeschlagen worde...

Erklärung zu spät beim Finanzamt

Magdeburg. Die Staatsanwaltschaft Magdeburg ermittelt gegen Sachsen-Anhalts Landtagspräsidenten Detlef Gürth wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Das teilte ein Sprecher am Freitag mit und bestätigte damit mehrere Medienberichte.Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, dass Gürth für die Jahre 2009 bis 2014 nicht rechtzeitig seine Einkommensteuererklärungen abgegeben habe, sagte Justizsprech...

Hagen Jung

Fördermittel flossen für Funktionäre

Geld, das der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen vom Land für soziale Projekte erhalten hat, ist zum Teil für Gehaltszahlungen verwendet worden.

ndPlusBarbara Schneider, Frankfurt am Main

Die Kraft der Roboter

Es klingt wie ein biblisches Wunder: Gelähmte können wieder gehen, Taube wieder hören. Technische Neuerungen machen vieles möglich, werfen aber auch Fragen nach den Grenzen auf.

ndPlusSamuela Nickel

Kaffee, Bier und ein Wolf mit vier Augen

»Es ist eine Schnapsidee, die wahr geworden ist!«. Simon Dutreuilh steht hinter der Holztheke der Neuköllner Bar »Lipopette«. Hinter ihm reihen sich Flaschen und Einmachgläser mit Rhum Arrangé auf, einer Rum-Mischung des Hauses. Als Lampenschirm über den Barhockern glimmt ein altes messingfarbenes Becken über einer Glühbirne. Auf der beigefarbenen Tapete reihen sich rote Dolden aneinander. Da...

Seite 17

Verschämte Parshipper

Noch wirken die Betreffenden ein bisschen verlegen, wenn sie von Internetbekanntschaften erzählen. Das dürfte sich bald erledigt haben, ebenso wie die Beurteilung von außen, er oder sie habe es aus Verzweiflung getan.

Seite 18
Burga Kalinowski

»Komm rein, hier sitzt du gut«

Ernte, das Wetter, die Sorgen der Bauern, Bodenreform 1945, die Wende 1989/90, Landwirtschaft heute - da kann nichts passieren: Historische Momente und biografische Bilanzen im Alltag. Die Reportage darüber aus der Gegend um Gotha klappt. Dachte ich. Einen Plan B gab es nicht. Alles war klar. Dann platzen die Termine mit den drei wichtigsten Gesprächspartnern. »Hier ist die Hölle los«, hieß es. Ja...

Seite 20

Ieng Thirith

Unter den Spitzen des Schreckensregimes der Roten Khmer in Kambodscha war sie wohl die mächtigste Frau. Ieng Thirith bekleidete selbst ein hohes Amt und war zudem verwandtschaftlich mit zweien der höchsten Männer verbunden: als Gattin des Außenministers Ieng Sary und als Schwägerin von »Bruder Nr. 1«, dem Diktator Pol Pot. Dass sie in diesem Staat, der sich Demokratisches Kampuchea nannte und...

Reiner Pfeiffer 9. 2. 1939 - 12. 8. 2015

Ein Politkrimi geht auf das Treiben des »Medienberaters« zurück - die Barschel-Affäre. Reiner Pfeiffer ließ Björn Engholm als Herausforderer des CDU-Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Uwe Barschel, vor der Landtagswahl 1987 bespitzeln, lancierte eine anonyme Steueranzeige, und als vorgeblicher Arzt informierte er den späteren Bundesvorsitzenden der SPD am Telefon über einen fingierten Aid...

ndPlusAnke Stefan , Athen

Nein-Sager

Im Ausland wurde er erst als Minister für Energie, Umwelt und wirtschaftlichen Wiederaufbau bekannt, in Griechenland ist er seit Jahrzehnten ein Begriff: Der 1951 geborene Panagiotis Lafazanis.

Seite 21

»Wir wollen nur überleben«

Am 19. August starb Egon Bahr. 2006 traf sich Carsten Hübner für einen Film über die Geschichte des »Neuen Deutschland« mit dem SPD-Politiker. Ein Großteil des Gesprächs ist bisher unveröffentlicht geblieben. Bahr hatte nach dem Zweiten Weltkrieg bei der »Berliner Zeitung« als Journalist angefangen und erzählte rückblickend über die Anfangszeit: »Die ersten Zeitungen wurden, egal, von wem sie...

Egon Bahr

Sicherheit geht nur gemeinsam

Die 1957 begonnenen »Pugwash Conferences on Science and World Affairs« waren eine Konsequenz des »Russell-Einstein-Manifestes« von 1955. Seit dem ersten Treffen im kleinen Fischerdorf Pugwash in Nova Scotia/Kanada kamen in internationalen Konferenzen und Workshops einflussreiche Wissenschaftler zusammen, um Beiträge zu Fragen der atomaren Bedrohung, zu bewaffneten Konflikten und Problemen der globalen Sicherheit zu leisten. Dieser Auszug aus Egon Bahrs Rede auf der Pugwash-Veranstaltung zum 60. Jahrestag des Russell-Einstein-Manifestes am 9. Juli 2015 in Berlin ist auch im außenpolitischen Magazin »Welttrends« veröffentlicht.

Seite 22
ndPlusDirk Werner

Unsichtbare Fahnen

Fahnenjunker, Regimentsfahne, Fähnrich. Oder: von der Fahne gehen. Kaum ein Textiles erlebt erst jetzt wieder einen derartigen Boom wie das bunte, rechteckige Etwas. Fußballvölker sind Fahnenvölker. Hält man sich aufgrund eigener Verunsicherung an einer Fahnenstange fest, so hofft man auf das Stärkere. National-, Regional-, Fußballfahnen flattern ganze Straßenzüge entlang. Darum müsste zum Beispie...

Dirk Werner

Fahnen Flöhe Flugratten

Mein Bruder und ich lagen nachts wach. In jenem Sommer gab es so viele Flöhe wie Sandkörner am Strand. Hatte sie uns der Imperialismus geschickt? Es zwickte, zwackte, juckte. Nicht nur am Körper, auch in den Köpfen: Die Schande, Flöhe zu haben. Wir knipsten das Deckenlicht wieder an, um zu jagen. Auf Schränkchen nahe den Betten stand bei jedem Bruder ein Glas Wasser. Hatten wir so ein hüpfendes Aa...

Seite 23
Jörn Schulz

Eine schöne Zeit war das nicht

Als sich im Sommer des Jahres 376 an der Donaugrenze im heutigen Bulgarien unzählige vor dem Krieg fliehende Goten, unter ihnen etwa 10 000 Bewaffnete, versammelten und darum baten, ins Römische Reich aufgenommen zu werden, »hoben die erfahrenen Schmeichler das Glück des Kaisers hoch in den Himmel«, berichtete der Historiker Ammianus Marcellinus. Denn Rekruten und Steuerzahler brauchte das Reich i...

Seite 24

Scheitern mit Ansage

Was ist eigentlich aus dem Deutschlandstipendium geworden? Glaubt man den Verlautbarungen des Bundesbildungsministeriums, dann ist das vor vier Jahren von der damaligen Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) eingeführte Förderprogramm für »leistungsstarke Studierende« eine Erfolgsgeschichte. Die Zahl der Stipendiaten sei 2014 auf einen neuen Höchststand von 22 500 gestiegen, teilte das Min...

ndPlusLena Tietgen

Bafög für Migranten

Auch im Hochschulbereich mehren sich die Stimmen, die eine effektivere Eingliederung von Migranten fordern. Die Politik reagiert, jedoch nach Meinung von Experten zu zögerlich. Mitte August billigte das Bundeskabinett den von Sozialministerin Andrea Nahles eingebrachten Antrag, die Novelle des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (Bafög) von August 2016 auf Januar vorzuziehen. Diese sieht für Migra...

ndPlusRonald Blaschke

Das Bafög ist verfassungswidrig!

Bafög-Leistungen sollen den Lebensunterhalt von Studierenden sichern und sie zudem in die Lage versetzen, das Studium in der vorgeschriebenen Zeit zu bewältigen. So steht es im Gesetz, doch die Praxis sieht anders aus. Jüngst schilderte ein Architekturstudent aus Dresden gegenüber der »Zeit«, wie knapp das Geld bemessen ist und wie unzureichend damit das Studium bewältigt werden kann. 142 Euro erh...

Seite 25
Martin Stolzenau

Hedwig Lachmann

Sie kam aus Pommern und führte als emanzipierte Frau in einer von Männern dominierten Welt in den diversen Großstädten Europas ein weitgehend selbstbestimmtes Leben. Hedwig Lachmann war eine konsequente Pazifistin und zutiefst schockiert, als ihr langjähriger Freund Richard Dehmel bei Kriegsausbruch 1914 für sie völlig überraschend in eine nationalistische Kriegsbegeisterung verfiel, woraufhin sie...

ndPlusDirk Farke

Getarnt als Vogelkundler

Nur einen Steinwurf von der Hauptstadt Bern entfernt, aber abseits der großen Verkehrswege, auf rund 900 Meter Höhe auf dem Längenberg, liegt das pittoreske Schweizer Bauerndorf Zimmerwald. Genau diesen Ort, in dem Erholungssuchende die atemberaubende Aussicht, das gesunde alpine Klima, die Ruhe und Abgeschiedenheit genießen, wählte der Schweizer Sozialist und Kriegsgegner Robert Grimm für die von...

Seite 26
Reinhard Renneberg

Muttermilch der Zivilisation?

Eine lustige und gleichzeitig absolut alkoholfreie Sommer-Gartenparty mag sich hierzulande kaum jemand vorstellen. Dabei hatten unsere äffischen Vorfahren vor Millionen von Jahren durchaus ein echtes Problem mit dem giftigen Ethanol. Der Chemiker Steven Benner von der Foundation for Applied Molecular Evolution in Gainesville (Florida) glaubt, dass der erste unserer Urahnen, der Alkohol von He...

Elke Bunge

Sonnenkraft gegen Treibhausgas?

Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre hat gerade neue Rekorde erreicht. An mehr als 40 Messstellen weltweit wurde erstmals ein Übersteigen der Grenze von 400 Molekülen CO2 pro Million Luftmoleküle festgestellt. Ein Forscherteam aus Washington hat nun auf der 250. Tagung der American Chemical Society (»Nanoletters«, DOI: 10.1021/ acs.nanolett.5b02427) ein Verfahren vorgestellt, das den CO2-Gehalt in der...

ndPlusMartin Koch

Die Erfindung des Krieges

Für den Aufklärer Jean-Jacques Rousseau stand am Anfang aller ökonomischen und zivilisatorischen Übel die Umzäunung des Besitzes. Im zweiten Teil seines 1755 veröffentlichten Diskurses über die Ungleichheit der Menschen findet sich der berühmte Satz: »Der Erste, der ein Stück Land mit einem Zaun umgab und auf den Gedanken kam zu sagen: ›Dies gehört mir‹, und der Leute fand, die einfältig genug war...

Seite 27

Randbedingung

Bislang fahren autonome Fahrzeuge im realen Straßenverkehr höchstens im Rahmen kontrollierter Versuche - beispielsweise im Umfeld des Google-Hauptquartiers in Mountain View (US-Bundesstaat Kalifornien). Genau dort gab es den bislang schwersten Unfall mit einem fahrerlosen Auto. Verursacher des Auffahrunfalls: ein menschlicher Fahrer. Der hatte schlicht übersehen, dass - obwohl die Ampel auf Grün s...

ndPlusHans-Arthur Marsiske

Das moralische Auto

Hinter der engen Kurve auf dem Gebirgspass ist auf einmal der Bus vor dir, erschreckend nah. Ein Schulbus, voll besetzt. Wahnsinn, was man innerhalb eines Sekundenbruchteils alles erkennen kann. Sofort ist der Fuß auf der Bremse, doch schon nach einer weiteren Zehntelsekunde ist klar: Es wird nicht reichen. Die Kollision ist unvermeidlich, es sei denn ... Wer jetzt sein Fahrzeug in den Abgrun...

Seite 29

100 Millionen Mal im Spiel

Ziel und Regeln von Scrabble sind genial einfach: Die zwei bis vier Teilnehmer müssen Wörter legen aus zufällig gezogenen Buchstaben. Sein Punktekonto verbessert, wer Bonusfelder auf dem Brett ausnutzt und Wörter findet, in denen selten gebrauchte Buchstaben wie »Q« oder »Y« vorkommen. Die erste Spielversion hatte sich der US-amerikanische Architekt Alfred Mosher Butts 1931 unter dem Namen »L...

ndPlusUdo Bartsch

Klippen der Evolution

Drei Autoren hat diese »Evolution«, zwei Russen und einen US-Amerikaner. Indirekt ist auch noch ein Brite dabei: Charles Darwin. Schließlich war er es, der herausfand, dass Arten nicht konstant sind. Auch bei diesem Brettspiel befinden wir uns im Überlebenskampf. Irgendwo, irgendwann weit vor unserer Zeit. Jeder Spieler startet mit einer Tierart ohne besondere Eigenschaften. Karten sind dazu da, u...

Mike Mlynar

Weltbewegte Luftfahrt

Von vieler Sonnenländer Küsten schweben derzeit die Urlauber wieder in die gemäßigten Breiten ein. Damit sie nicht ein abrupter Kulturschock erfasst, werden sie in den Fliegern meist noch ein bisschen weiter bespielt. Unter anderem mit Bildschirmanimationen des Flugverlaufs. Leider wird dabei die spannende dreidimensionale und im wahrsten Wortsinne (nämlich durch die Erdrotation) weltbewegte Luftf...

Seite 30
ndPlusManfred Lädtke

Zu Hause bei Digedag und Co.

Mit 120 Burgen, Schlössern und Ruinen ist das Gebiet um Bozen eine der burgenreichsten Regionen in Südtirol. Aber keine Burg erzählt so viele Sagen und Geschichten auf Stein wie die Schloss Runkelstein vor den Toren der Stadt. Ein Ziel für eilige Reisende ist es freilich nicht. Für eine Zeitreise durch die gemalten Abenteuer im Kastell mit Europas größtem profanen Freskenzyklus aus dem Mittelalter...

Seite 31
Marc Vorsatz

... bis zur Straße des Friedens

Unser alter Toyota-Jeep stoppt schnaufend und klappernd vor dem kleinen Revolutionsmuseum von Perquin. Benjamin Rivera und Santos Amaya, die Wanderführer, wollen uns einstimmen auf die Tour durch die schicksalhafte Ecke des kleinsten mittelamerikanischen Landes im Grenzgebiet zu Honduras. Wo sich einst Gewerkschafter, Intellektuelle, Kommunisten, ja sogar die Bauern gegen das totalitäre Regime der...

Seite 32

Liebe in Zeiten des Kapitalismus

Hat der Kapitalismus die Liebe verschlungen? Zeigt er uns das wahre Wesen der romantischen Illusion von zwischenmenschlicher Nähe? Volontärinnen und Volontäre des »nd« machen sich im weiten Feld der Liebe auf die Suche nach dem Kern dieses unordentlichen Gefühls. Mehr: dasND.de/liebeGrafik: 123rf [M]...

Christian Baron

Hauptsache sexy

Der Heiratsmarkt ändert sich. Die Partnerwahl übernimmt schon lange nicht mehr die Familie. Sie fügt sie sich heute ein in das System der Massenmedien. Zudem steigt die Bedeutung der Sexualität immer stärker an.