Seite 1

UNTEN LINKS

1,185 Milliarden Euro gaben die Klubs der englischen Premier League in der letzten Transferperiode für neue Fußballer aus, weil ihnen die vorhandenen nicht teuer genug waren. Wer sich einen Fußballer kaufen will, muss heute eine Menge Geld auf den Tisch legen, blaue Flecken führen nicht zu Preisminderungen, rote Fußballschuhe werden als Geschenkverpackung auf den Preis aufgeschlagen. Wenn Profispi...

Piloten sauer, der nächste Ausstand kommt

Frankfurt am Main. Passagiere der Lufthansa müssen sich auf erneute Streiks der Piloten einstellen. Deren Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) erklärte die Gespräche mit dem Unternehmen am Mittwoch für gescheitert. Die Lufthansa habe es in einem Spitzengespräch mit Vorstandschef Carsten Spohr abgelehnt, die geplante Verlagerung von Flugzeugen und Arbeitsplätzen ins Ausland für die Zeit der Verhan...

Wahlen in Griechenland ohne Papandreou

Berlin. Die Bewegung Demokratischer Sozialisten (KIDISO) tritt nicht zu den Wahlen in Griechenland an. Das erklärte der Vorsitzende und Ex-Ministerpräsident Giorgos A. Papandreou. Er begründete den Schritt mit fehlenden finanziellen Ressourcen. Die Partei war Anfang des Jahres als Abspaltung der sozialdemokratischen PASOK gegründet worden. Bei den Wahlen am 25. Januar scheiterte sie an der Drei-Pr...

Aert van Riel

Menschen zweiter Klasse

60 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Sie brauchen Hilfe. Wenn die SPD über ein Einwanderungsgesetz nachdenkt, um gut ausgebildete Migranten nach Deutschland zu holen, ist das ein denkbar schlechter Augenblick.

Größter Streik der Welt

Berlin. Millionen indischer Werktätiger haben am Mittwoch aus Protest gegen die Wirtschafts- und Arbeitsmarktreformen der Regierung von Premierminister Narendra Modi die Arbeit niedergelegt. Zehn Gewerkschaften riefen zu dem eintägigen Streik auf, nachdem Gespräche mit Finanzminister Arun Jaitley über die sich der Wirtschaft anbiedernde Politik der Regierung ohne Ergebnis geblieben waren. Die Gewe...

Seite 2
Katja Herzberg

Im Notfall mit Zwang

Es wird eine angespannte Atmosphäre herrschen, wenn Ungarns Regierungschef Viktor Orban an diesem Donnerstag EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, in Brüssel besucht.

ndPlusSilviu Mihai, Budapest

Gültige Fahrkarte, falsche Hautfarbe

In der ungarischen Hauptstadt jagt die Polizei Flüchtlinge durch die Touristenviertel. Die Regierung beschwört die Gefahr des »Kalifats« und gibt »der linken Politik« Deutschlands die Schuld.

Seite 3
ndPlusAert van Riel

Koalition streitet über Einwanderung

Ein Einwanderungsgesetz sei "nicht vordringlich", sagt Angela Merkel. Allerdings gibt es auch innerhalb der CDU einige Unterstützer des Vorhabens. Die SPD will zukünftig Einwanderung auch außerhalb der EU gezielt fördern.

Neue Nachbarn fürs Paradies
Celestine Hassenfratz

Neue Nachbarn fürs Paradies

Das kleine Dorf Gaienhofen rüstet sich vor der Ankunft von Flüchtlingen - mit Hilfsbereitschaft.Das ganze Dorf hält zusammen und freut sich auf die Aufgabe, bis eines samstagabends die Rassisten auch in die Idylle kommen.

Seite 4
ndPlusRoland Etzel

Gaza ohne Zukunft

Der Gaza-Streifen ab 2020 unbewohnbar? Das wäre schon in fünf Jahren. Und Gaza gehört aktuell zu den dichtestbesiedelten Flecken der Erde. Die UNCTAD-Vertreter haben gewiss etwas übertrieben, um Aufmerksamkeit für ihren Bericht zu wecken. Haben sie wirklich? Drei Kriege in den vergangenen acht Jahren, verbunden mit einer bis heute ziemlich rigiden Blockade, haben Gazas Infrastruktur pulverisi...

ndPlusJürgen Amendt

Dauerhaft ungenügend

Als das Wissenschaftszeitvertragsgesetz 2007 in Kraft trat, wurde damit die Befristung von Beschäftigungsverhältnissen auch im Wissenschaftsbetrieb vorangetrieben. Die Folgen waren katastrophal: Mehr als die Hälfte der jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben heute zu Beginn ihrer Hochschultätigkeit Verträge von maximal einem Jahr. Selbst in jenen Bereichen, in denen Akademiker Dauera...

Stefan Otto

Mehr als nur Gedöns

Nachdem das Betreuungsgeld gekippt wurde und die im Haushalt bereitgestellten Mittel frei werden, liegt es eigentlich nahe, diese für die Kitas einzusetzen. Doch der Finanzminister weigert sich. Geht ja nur um unsere Kinder.

ndPlusMarcus Meier

Einewahlleiter

Woher wissen wir, dass jeder dritte Vater sich mehr Zeit für seine Kinder wünscht, dass im letzten Jahr sieben Millionen Tonnen Jauche und Gülle unkontrolliert in die Umwelt gelangten und nur 68 Prozent der Mitarbeiter des Statistischen Bundesamtes Tarifbeschäftigte sind? Daten, Fakten, Sensationen - dem Statistischen Bundesamt sei Dank! Bald hat dieses einen neuen Chef, doch was den betrifft...

Malte Siegert

Ein Tunnel, den keiner braucht

Es ist wie so oft in der EU: Die Kommission verfolgt einen guten Ansatz, doch die Mitgliedsstaaten halten an ihrer eigenen Agenda fest. Auch und gerade in der Verkehrspolitik kommt dieses Missverständnis der europäischen Zusammenarbeit zum Vorschein, wie aktuell das Beispiel Fehmarnbeltquerung zeigt. Um den europäischen Verkehr ökologischer zu gestalten und mehr für den Klimaschutz zu erreich...

Seite 5

Kabinett schränkt Zeitverträge an Unis ein

Berlin. Extrem kurze Befristungen bei Arbeitsverträgen an deutschen Hochschulen könnten bald der Vergangenheit angehören. Das Bundeskabinett verabschiedete am Mittwoch einen Gesetzentwurf, der Zehntausenden jüngeren Dozenten und Forschern verlässlichere Karrierewege ermöglichen soll. Die Hochschulexperten der schwarz-roten Koalition hatten sich im Juni auf eine Reform des Wissenschaftszeitvertrags...

»Wir haben rechtzeitig die Kurve gekriegt«

94 Prozent Ihrer Mitglieder haben dem Schlichterspruch im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn zugestimmt. Offenbar ist die Basis zufrieden mit dem Erreichten ... Ja, ich werte diese hohe Zustimmung als klares Zeichen aus der Mitgliedschaft, das einerseits den Vorstand stärkt und andererseits die tarifpolitische Zielsetzung begrüßt. Schließlich ging es nicht nur um den Schlichterspruch, sondern a...

ndPlusGrit Gernhardt

Ausgenutzt und diskriminiert

Der diesjährige Ausbildungsreport des DGB legt den Schwerpunkt auf Migranten. Fazit: Sie haben schlechtere Chancen auf eine Stelle und werden oft diskriminiert.

Seite 6

Neuer Streit ums Erbe der Herdprämie

Berlin. Wenige Tage vor dem Spitzentreffen der schwarz-roten Koalition ist der Streit zwischen Union und SPD über die Verwendung der Mittel aus dem Betreuungsgeld neu ausgebrochen. Während Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) die freiwerdenden Gelder von einer Milliarde Euro für bessere Familienleistungen verwenden will, plant Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nach einem Bericht der »Süd...

ndPlusVelten Schäfer

Wenn das Ja ein Nein bedeutet

Das Schweriner Justizministerium darf für ein »Nein« zum Volksentscheid werben, so das Landesverfassungsgericht. Der Urnengang zur Gerichtsreform läutet den Landtagswahlkampf 2016 ein.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Auf roten Arbeitssocken

In gut einem halben Jahr wird in Sachsen-Anhalt gewählt. Ein wichtiges Thema dürfte die Wirtschaftspolitik werden. Die CDU will Wähler durch Schauergeschichten vom Wechsel abhalten.

Seite 7

Pérez nicht mehr immun

Guatemala-Stadt. Das Parlament in Guatemala hat den Weg frei gemacht für eine Strafverfolgung des unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten Otto Pérez. Die 132 anwesenden Abgeordneten stimmten geschlossen für die Aufhebung der Immunität des Staatschefs. Tausende Menschen feierten in Guatemala-Stadt die historische Entscheidung des Parlaments und forderten den sofortigen Rücktritt des seit 20...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Färöer-Koalition fiel durch

Fischerei, Steuerpolitik und Rechte der Homosexuellen waren die dominierenden Themen der Parlamentswahl der halbautonomen Färöer Inseln im Nordatlantik.

Werner Birnstiel

Peking demonstriert Stärke

Die Parade der Streitkräfte auf dem Tiananmen-Platz in Peking ist eine der wichtigsten überhaupt in der 66-jährigen Geschichte der Volksrepublik. Sie will mehr als nur militärische Stärke demonstrieren.

Seite 8

2020 unbewohnbar?

Experten der Vereinten Nationen haben ein düsteres Zukunftsszenario für den palästinensischen Gaza-Streifen gezeichnet.

Henri Rudolph

Starkes Echo auf »Bharat Bandh«

Millionen Inder streikten gegen die »Reformen« der Regierung. Vorausgegangene Gespräche des Finanzministers mit Gewerkschaften waren für Letztere ohne zufriedenstellendes Ergebnis geblieben.

ndPlusGilbert Kolonko, Lahore

Kein Sieg im Krieg um Kaschmir

Mit Schusswechseln an der Grenze gingen Indien und Pakistan auch im Umfeld eines traurigen Jubiläums aufeinander los. Der Krieg um Kaschmir prägt ihr Verhältnis.

Seite 9

EU will CETA nicht neu verhandeln

Brüssel. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström will den CETA-Handelsvertrag mit Kanada trotz anhaltender Kritik an wichtigen Regelungen nicht neu verhandeln. »Die Kommission beabsichtigt nicht, die 2014 abgeschlossenen Verhandlungen über CETA wieder aufzunehmen«, heißt es in einem Schreiben der Kommission an den Europaabgeordneten Fabio De Masi (LINKE) vom Montag, das AFP in Brüssel vorlag. Der ...

ndPlusHaidy Damm

Pharmaindustrie greift tief ins Portemonnaie

Europäische Pharmaunternehmen geben immer mehr Geld für Lobbyarbeit aus. Die Ausgaben der Branche sind laut einer Untersuchung kontinuierlich gestiegen. Besonderes Interesse zeigen sie am Freihandelsabkommen TTIP.

Hermannus Pfeiffer

Mit neuem Namen in den DAX

Tschüss Lanxess, hallo Deutsche Annington - das deutsche Börsenbarometer DAX ändert sein Gesicht. Zeichen für den Bedeutungszuwachs der privaten Wohnungsbranche.

ndPlusRainer Balcerowiak

Kliniken bleiben in Finanzklemme

Vor den politischen Beratungen über das schwarz-rote Krankenhausreformgesetz bringen sich die Krankenhäuser in Stellung. Sie sehen mehr Schatten als Licht.

Seite 10
Natalia Matter

Tabletten von Anfang an

Das Immunsystem muss schon angegriffen sein. Erst dann bekommen HIV-Positive Medikamente. Das soll sich nun ändern, fordern Forscher. Denn neue Studien belegen: die Pillen können mehr.

ndPlusHenriette Palm

Patient als Manager

Der Patient muss informiert sein, anders kann er seine Genesung im komplizierten Gesundheitssystem gar nicht in die Wege leiten. Doch wo führen ihn all die Informationen hin?

Seite 11
Sarah Liebigt

Glitzerndes Berlin

»Es wird das Proletariat / ohne Kohle rabiat«, dichteten/kalauerten vor vielen Jahren ein paar Österreicher. In Berlin hat die Handelskammer zum wiederholten Mal eine neue Gründerzeit ausgerufen. Wie Mitte des 19. Jahrhunderts wittern Firmenbosse Profit und schlagen ihre Pranken in die sandigen Ufer an der Spree. Was damals die Industrie war, sind heute Softwareunternehmen, Internetkonzerne und, n...

ndPlusFlorian Brand 
und Martin Kröger

Zeltstädte für Flüchtlinge

Für die Erstversorgung von Asylsuchenden will der Senat mehrere Gebäude prüfen und plant weitere Zeltlager. In Tempelhof und einer Kaserne wäre Platz für 2100 Menschen.

ndPlusMartin Kröger

Die neue Gründerzeit

Berlin wächst so stark wie zuletzt Ende des 19. Jahrhunderts. Was für Unternehmerverbände vor allem Grund zum Jubel ist, bringt für viele alteingesessene Berliner Nachteile mit sich.

Paul Liszt

»Wir sind keine autonome Caritas«

Nicht selten sind die Ersten, die Flüchtlinge unterstützen, wenn es brennt, Aktivisten aus antifaschistischen Gruppen. Bei einer Zusammenkunft in Berlin wurde über die zukünftigen Aufgaben der Antifa diskutiert.

Seite 12

Neuer Plan für den Alex

Berlins Alexanderplatz soll schöner werden - so sieht es ein mehr als 20 Jahre alter Plan vor. Seitdem ist nicht viel passiert. Hans Kollhoff hat eine Idee, doch nicht alle sind froh darüber.

Christin Odoj

Schule in Kaulsdorf muss schließen

Das neue Schuljahr hat mit der Schulschließung in Kaulsdorf seinen ersten negativen Höhepunkt schon erreicht. Die Bildungsgewerkschaft prognostiziert weiteres Chaos in der Personalplanung.

ndPlusHarald Lachmann

Steinharte Zitronenschale als Grabmal

Aufgewachsen im Westen, politisch erwachsen geworden im Osten. Steinmetzmeisterin Anne Schulz aus Biesenthal gehört zu den kreativsten Gestalterinnen ihres Fachs in der Bundesrepublik.

Andreas Fritsche

Feldwebel sind nun Polizeimeister

Streife laufen und den Verkehr kontrollieren statt Auslandseinsatz in Afghanistan: 25 ehemalige Feldjäger der Bundeswehr bekommen jetzt eine sinnvolle Aufgabe.

Seite 13

Kettler will die Kurve kriegen

Ense. Der Kettcar-Hersteller Kettler will sein Insolvenzverfahren noch in diesem Jahr abschließen. Das sagte am Mittwoch der zum Sachwalter bestellte Experte Christoph Schulte-Kaubrügger. Der Sport- und Freizeitartikel-Hersteller hatte Anfang Juni Insolvenz angemeldet. Das Verfahren sei zum Monatsbeginn eröffnet worden, berichtete Schulte-Kaubrügger. Voraussichtlich noch im September werde üb...

Kraftwerk weit draußen auf dem Meer

Bremerhaven. Der Ausbau der Windenergie auf hoher See kommt voran. Seit Mittwoch ist der Nordsee-Offshore-Windpark Global Tech I in Betrieb. Auf der Nordsee zwischen der niederländischen bis zur dänischen Grenze drehten sich damit derzeit 608 Anlagen, wie die Bremerhavener Windenergie-Agentur (WAB) gezählt hat. Die Betreiber von Global Tech I bezeichneten das mehr als 140 Kilometer vor Emden ...

Kritik an Personalabbau in Wismar

Wismar. Die IG Metall Küste kritisierte den geplanten Personalabbau beim Schiffbauer Nordic Yards (Wismar). »Die Beschäftigten, insbesondere die Schiffbauer mit langer Erfahrung in der Produktion, sind das Know-how des Unternehmens«, sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken. Ohne Ingenieure und Facharbeiter lasse sich keine Zukunftsstrategie umsetzen. Geiken forderte das Untern...

Hagen Jung

Weniger sollen wieder Schiffe bauen

Von den 175 Mitarbeitern der insolventen Nordseewerke will ihr neuer Investor 65 übernehmen. Für ihre 110 Kollegen gibt es bislang keine konkrete Perspektive, sondern nur eine Transfergesellschaft.

Seite 14

BE zeigt Flagge »gegen die Barbaren«

Das Berliner Ensemble setzt ein Zeichen gegen Fremdenhass. »Wo Häuser brennen, brennen auch Menschen«, steht als Mahnung frei nach Heinrich Heine auf der neuen Fahne auf dem Theaterdach. Das Berliner Ensemble wolle damit seinen Protest ausdrücken »gegen die Barbaren«, die immer wieder Flüchtlingsheime und geplante Unterkünfte für Asylbewerber in Brand setzen, so das Theater am Mittwoch. Zusam...

Peer Gynt ist dement

In seiner neuen Produktion widmet sich das Hildesheimer Theaterkollektiv Markus & Markus dem Thema Demenz. Was ist es, das Selbst? Und wer entscheidet, wessen Realität die gültige ist? Nach »Gespenster« dient den Performern, die sich einen Namen für originelle Formen politischen Theaters gemacht haben, dieses Mal Ibsens »Peer Gynt« als Bezugspunkt. Der demente Peer ist hier ein begnadeter Tänz...

Zeugnisse von Displaced Persons 1945

Mit der Kabinettausstellung »Im fremden Land« präsentiert das Jüdische Museum Berlin ab diesem Donnerstag eine beeindruckende Sammlung jüdischer Publikationen aus den DP-Lagern in den westlichen Besatzungszonen. Die jüdischen »Displaced Persons« (DP), Shoah-Überlebende und Flüchtlinge aus Osteuropa, schrieben in den Camps ihre Erinnerungen und Erlebnisse nieder, verfassten Gedichte und Lieder. Sei...

Trauer um Uri Chanoch

München. Der Holocaust-Überlebende Uri Chanoch ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Das teilte die Stiftung Bayerische Gedenkstätten am Mittwoch mit. Chanoch war Vorsitzender der Vereinigung der Überlebenden der KZ-Außenlager Dachau und sprach als Stiftungsratsmitglied immer wieder über das Grauen, das er als Jugendlicher erleben musste. Sein Ziel war es nach Stiftungsangaben stets, seine Erlebni...

Die Lebenslinien des Hans-Joachim Roedelius

Er gilt als ein Protagonist des Krautrocks, hatte Einfluss auf Techno und die Elektronik-Avantgarde sowie auf so berühmte Musiker wie David Bowie und Brian Eno. Letzterer bezeichnete seine Band Harmonia als »wichtigste Rockband der Welt«. Die Rede ist von Hans-Joachim Roedelius, der nicht nur zahlreiche Platten mit experimenteller, elektronischer und Ambient-Musik solo oder mit Bands wie Harmonia,...

Gedenken im Bunker

Landsberg. Die österreichische Autorin Andrea Riemer erinnerte am Mittwoch in der Landsberger Bunkeranlage »Weingarten II« an das Endes des Zweiten Weltkrieges und die KZ-Opfer. Begleitet vom Janoska Ensemble aus Wien las Riemer anlässlich des 70. Jahrestages des Kriegsendes eigens für die Veranstaltung geschriebene »Seelentexte«. Die Musiker spielten dazu Stücke von Piazzola, Rachmaninow, Bach un...

ndPlusTobias Riegel

Globalisierte Hoffnung

»Das fühlt sich an wie eine Umarmung«, beschreibt der angegraute, hochgewachsene Mann seine Gefühle. Doch er meint damit keine körperliche Zuwendung, sondern die Fragen, Solidaritätsadressen und Anregungen, die Kinobesucher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an ihn und seine Mitstreiter geschickt haben. Denn der so berührte Herr im karierten Baumwollhemd ist Teil einer Organisation von ar...

Marcus Meier

Wenn die Partei größer ist als der Kandidat

Eigentlich sollte Köln am übernächsten Sonntag ein neues Stadtoberhaupt für bestimmen, doch der Urnengang wird wahlweise verschoben oder wohl ein juristisches Nachspiel haben.

ndPlusKatharina Dockhorn

Dunkle Wolken ziehen auf

In »Hitman 47« zeigt sich Berlin gerade von seiner besten Seite, Ausstatter Sebastian Krawinkel gab dem eleganten Agenten-Duell den letzten Schliff. Ob die Hauptstadt in der Komödie »Fuck Ju Göhte 2« als diese zu erkennen ist, bleibt bis zur Premiere am 10. September abzuwarten. Sicher ist aber, dass die Handlung der in den Straßen Berlins gedrehten fünften »Homeland«-Staffel hier angesiedelt ist....

ndPlusAmelie Richter, Bremen

Kindheit mit Schmerzen

Rheuma gilt als eine Krankheit, die hauptsächlich ältere Menschen trifft. Doch allein in Deutschland leiden auch rund 20 000 Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren unter den Gelenkentzündungen.

Seite 15

Advent im Stadion

Der Dresdner Kreuzchor feiert 2016 sein 800-jähriges Bestehen. Zum Auftakt der Jubiläumssaison seien zwei Asien-Tourneen geplant, sagte Kreuzkantor Roderich Kreile am Mittwoch. Bereits am 3. November gastiert der Chor in Rom. Für die Dresdner gestaltet man am 18. Dezember erstmalig ein Adventskonzert im Fußballstadion. Damit werde der Spagat zwischen Hochkultur und Sport angestrebt. epd/nd...

»Tschick« vor »Faust«

Bühnenadaptionen von Wolfgang Herrndorfs Ausreißerroman »Tschick« wurden in der Spielzeit 2013/2014 in 41 Inszenierungen 954 Mal aufgeführt, wie der Deutsche Bühnenverein am Mittwoch in Köln mitteilte. Bereits im Vorjahr stand das Jugendstück an der Spitze bei den Aufführungen, musste allerdings Goethes »Faust« bei der Anzahl der Inszenierungen noch den Vorrang lassen. Der Klassiker landete in der...

Eröffnet mit »Everest«

Mit viel Prominenz sind am Mittwoch die 72. Filmfestspiele Venedig eröffnet worden. Zum Auftakt lief am Abend das Bergsteigerdrama »Everest« des Isländers Baltasar Kormákur (»101 Reykjavik«). Jake Gyllenhaal, Josh Brolin und Jason Clarke spielen in dem auf wahren Begebenheiten beruhenden Drama Bergsteiger am Mount Everest. Das in 3D gefilmte Werk wurde außer Konkurrenz gezeigt. Um den Hauptpr...

Oliver Eberhardt

Kein Geld für Kritik

Die Cinematequen in Tel Aviv, Jerusalem und Haifa sind immer wieder für eine Überraschung gut: Gerade ist noch ein Hollywood-Blockbuster gelaufen, da beginnt plötzlich ein einheimischer Film aus den 60ern. Und wahrscheinlich würde der Streifen vor leerem Saal laufen, wenn da nicht die Sache mit den Jahresabos wäre: Tausende zahlen einmal im Jahr um die umgerechnet 160 Euro, und können sich dafür s...

Tobias Riegel

In Leidenschaft ertränkt

Sergej Losnitza hat mit der Doku «Maidan» ein formal radikales und reizvolles Werk geschaffen. Inhaltlich aber sorgt der Film für die Emotionalisierung und Verklärung eines Putsches in der Ukraine.

Seite 16
Marcus Schwarzbach

Kürzer durch 
Industrie 4.0

Niemand kann mit Gewissheit sagen, wie Industrie 4.0 aussehen wird. Bei aller Unklarheit über die Auswirkungen der digitalen Arbeit ist bereits jetzt sicher, dass die Technik menschliche Arbeit ersetzen wird.

Seite 17

Bei »Gabo« daheim

Das Kalenderblatt ist eine Erinnerung an den großen kolumbianischen Autor Gabriel García Márquez, dessen Todestag sich am 17. April 2016 zum zweiten Male jährt. Bei ihm erlebt man Familienglück, bei dem spanischen Literaturnobelpreisträger Camilo José Cela die Freude einer Wanderung, bei dem Argentinier Jorge Luis Borges eine romantische Liaison, die Tschechin Lenka Reinerová sieht man in eine ver...

ndPlusHarald Loch

Liebe in Zeiten des Drogenkrieges

Kolumbien, das nördlichste Land Südamerikas, wurde jahrzehntelang von einem Krieg zwischen dem Medellin-Kartell und Regierungstruppen heimgesucht, der bislang etwa 6 Millionen Tote forderte. Zwei von ihnen sind Hauptpersonen in dem Roman »Das Geräusch der Dinge beim Fallen« des kolumbianischen Erfolgsautors Juan Gabriel Vásquez. Der Roman beginnt in der Hauptstadt Bogotá, in der fast 7 Millio...

Florian Schmid

»Heißt es nicht ..., wir seien ein surrealistisches Land?«

Der 1973 in Guadalajara geborene und heute im spanischen Barcelona lebende Juan Pablo Villalobos schreibt pointierte, minimalistische Romane, in denen er sich auf eigenwillige Art mit der mexikanischen Zeitgeschichte auseinandersetzt. In seinem Debüt »Fiesta in der Räuberhöhle« erzählte er die Geschichte des mexikanischen Drogenkriegs aus der Perspektive eines kleinen Jungen, dessen Vater ein Drog...

Irmtraud Gutschke

Die beste Art des Gedenkens

Am Ende stirbt Emilia, Julio stirbt nicht. Der Rest ist Literatur.« - Literatur: Man könnte sich den Spaß machen, die Autoren und Bücher zu zählen, die in diesem kleinen Roman vorkommen. Es sind viele, denn Julio flüchtete sich schon immer gern in die literarische Welt, auch wenn er Prousts »Suche nach der verlorenen Zeit« noch nicht gelesen hatte, als er Emilia gegenüber damit prahlte. Das war am...

Seite 18

Filmstarts der Woche

Ricki - Wie Familie so ist Regie: Jonathan Demme. Meryl Streep spielt in dieser Komödie die Hard-Rock-Sängerin und Gitarristin Ricky. Ricki hat einst alles für ihren Traum, ein Rockstar zu werden, aufgegeben, und kehrt nun nach Hause zurück, um mit ihrer bedauernswerten Familie endlich wieder alles ins Reine zu bringen - eine »Rock’n’Roll-Komödie« ohne jeden Rock’n’Roll. Die Klein...

ndPlusMarc Heirapetian

Das Mittelalter der Zukunft

Es ist ist nicht nur schwer, ein Gott zu sein, sondern auch einen Film zu drehen, ist man nach Betrachtung von Aleksey Germans letztem Werk geneigt zu sagen - vor allem wenn man die Entstehungsgeschichte des fast dreistündigen Fantasy-Science-Fiction-Epos kennt. Von 2000 bis 2006 dauerten allein die Dreharbeiten. Weitere fünf Jahre brauchte der russische Regisseur für die Postproduktion, bis er 20...

Seite 19
Alexander Ludewig

Große Ziele mit einem »geilen Klub«

Nur zwei Tage nach der Entlassung von Trainer Norbert Düwel präsentierte der 1. FC Union Berlin dessen Nachfolger. Diesmal ist es ein Coach mit mehr Erfahrung. Dieser freut sich auf seinen Verein.

Heinz Büse, Lac d’Aiguebelette

Schwarzer Tag für deutsche Ruderer

Selbst der Cheftrainer machte aus seinem Frust keinen Hehl mehr. Der schwarze Mittwoch der deutschen Flotte bei den Ruder-Weltmeisterschaften in Frankreich schlug Marcus Schwarzrock sichtlich aufs Gemüt. »Das war kein schöner Tag«, klagte er angesichts einer sehr dürftigen Bilanz. Binnen weniger Minuten verpassten gleich fünf Boote die angestrebte direkte Olympiaqualifikation. Damit wurde das WM-Z...

Seite 20

Flammen bis zum Dach

Es war ein tödliches Inferno und womöglich die Tat eines Verbrechers: Bei der schlimmsten Brandkatastrophe in Paris seit zehn Jahren starben acht Menschen, unter ihnen zwei Kinder.