Seite 1

Unten links

Unlängst war hier schon einmal von der »neuen Lockerheit« der Deutschen die Rede. Leider verbreitet sich die Kunde davon nur zögerlich, weil ständig über das angebliche Naziproblem berichtet wird. Also ein neuer Versuch: Dass ein 35-Jähriger in Halbe in einer Flüchtlingsunterkunft Pfefferspray versprühte, war natürlich nur »zum Spaß«, wie der Mann nun so naheliegend wie überzeugend versicherte, da...

Ostdeutschland bleibt abgehängt

Tutzing. Die strukturschwachen ostdeutschen Länder bleiben wirtschaftlich noch immer hinter dem Rest der Republik zurück. Nach Einschätzung des Ifo-Instituts wird das auch das nächste Vierteljahrhundert so bleiben. »Alles spricht dafür, dass Ostdeutschland in den nächsten 25 Jahren nicht aufholen kann«, sagte Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Ifo Niederlassung Dresden, am Donnerstag. ...

Guatemala: Otto Pérez Molina gibt klein bei

Guatemala-Stadt. Guatemalas Präsident Otto Pérez hat im Zuge eines Korruptionsskandals seinen Rücktritt erklärt. Der 64-jährige Ex-General, gegen den kurz zuvor Haftbefehl erlassen worden war, kündigte den Schritt in einem Brief an das Parlament an, wie sein Sprecher in der Nacht zum Donnerstag mitteilte. Örtliche Medien veröffentlichten das Schreiben. Er stelle sich mit reinem Gewissen den bevors...

Uwe Kalbe

Sorgenkinder

Gut, wenn sich Gewerkschaften und Arbeitgeber Sorgen um Kinder machen - auch, dass sie es zusammen tun. Denn es geht bei ihrem Aktionsplan um Kinder, deren deprimierendes Schicksal vorbestimmt scheint. Die Gefahr ist groß, dass sie ihren Eltern folgen in den Teufelskreis aus Nichtstun und Alimentierung. Wenn Kinder die einzigen sind, die morgens das Haus verlassen, weil sie in die Schule müssen, i...

Ungarn deportiert Flüchtlinge

Berlin. Das ungarische Flüchtlingsdrama ist am Donnerstag eskaliert. Bis zum frühen Morgen hatte die Polizei den Budapester Ostbahnhof für Flüchtlinge gesperrt, die seit Tagen zu Tausenden unter schwer zumutbaren Bedingungen in dessen Umgebung kampierten. Dann gaben die Sicherheitskräfte die Zugänge überraschend frei. Zugleich stoppte die ungarische Eisenbahngesellschaft MAV alle direkten Bahnverb...

Rainer Balcerowiak

Hilfe für Familien ohne Chancen

DGB und Arbeitgeber wollen bei der Bekämpfung der Kinderarmut an einem Strang ziehen und stellten einen Aktionsplan vor.

Seite 2
Hanna Ongjerth, Budapest

Wurfnetz und Tränengas

Mit einer Verschärfung der Asylgesetze, die Militäreinsätze und Transitzonen an der serbisch-ungarischen Grenze gestatten, will Ungarn künftig gegen Flüchtlinge vorgehen.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Kein Eurocity mehr ab Budapest

Verzweiflung, Hilflosigkeit und Schuldzuweisungen kennzeichneten einen weiteren Tag der europäischen Krise um die Flüchtlinge.

Fabian Köhler

Sein Name ist Aylan

Ein dreijähriger Junge. Am Strand. Tot. Das Bild eines ertrunkenen syrischen Kleinkindes bewegt die Welt. Die Geschichte dahinter ist mindestens genauso bewegend. Der Versuch einer Rekonstruktion.

Seite 3
ndPlusAert van Riel

Eine Partei voller Brandstifter

Auf ihrer Website hetzt die Neonazipartei »Der Dritte Weg« gegen eine »Asylflut«. Die Mitglieder der 2013 gegründeten Partei gelten zumindest als geistige Brandstifter. Sie hatten im Dezember vergangenen Jahres über das Internet einen »Leitfaden« verbreitet, in dem beschrieben wird, wie »die Errichtung eines Asylantenheims« verhindert werden kann. Darin werden Tipps zur Gründung einer Bürgerinitia...

Velten Schäfer

Der Flüchtling als Fressfeind

Eine steigende Anzahl von rassistischen Gewalttaten lässt nicht automatisch auf eine steigende Verbreitung ausländerfeindlicher Haltungen schließen. Dennoch ist zu erwarten, dass die Ausländerfeindlichkeit weiter ansteigt.

Seite 4
Klaus Joachim Herrmann

Chinesische Signale

China kündigt eine Kürzung seiner Streitkräfte an. In Prozent mache das bei 300 000 von 2,3 Millionen Soldaten nicht eben viel aus, pflegt der Westen seine kritische Lesart. Danach stecke das Land ohnehin Milliarde um Milliarde in die Modernisierung der Armee. Das mache noch jeden Personalverlust mehr als wett. Gerade eben habe Peking mit der größten Militärparade in der Geschichte der Volksrepubl...

Kurt Stenger

Kampfzone Euroraum

Wenn man die neoliberalen Hardliner in der deutschen Regierung nach der Notwendigkeit einer vertieften Integration in der EU-Währungsunion fragt, lautet die Antwort: Gibt es nicht. Schließlich hat man sich in der heißen Phase der Verhandlungen mit der linken griechischen Regierung weitgehend durchgesetzt. Und man nimmt in Kauf, dass das erstmals ernst gemeinte Druckmittel, Abtrünnige der Austeritä...

ndPlusSimon Poelchau

Produktive Ängste

Eurokrise, Kriege, Naturkatastrophen und die aktuellen Migrationsbewegungen - das sind so ungefähr die größten Sorgen, die die Bevölkerung in Deutschland bewegen. Wie soll man mit ihnen umgehen? Einfache Antworten auf diese Ängste haben zumindest die Rechtspopulisten und Nazis à la AfD, Pegida und Co. Diese heißen »Pleitegriechen raus aus dem Euro!« oder »Flüchtlinge schneller abschieben«. Kl...

Ralf Klingsieck, Paris

Überraschung

Die Ernennung der jungen und in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannten sozialistischen Politikerin Myriam El Khomri zur neuen Arbeitsministerin auf der Ministerratssitzung am Mittwoch überraschte. Es ist ein schwieriger Posten angesichts der Arbeitslosenrate Frankreichs von mehr als zehn Prozent. Präsident François Hollande hat seine erneute Kandidatur für das höchste Staatsamt 2017 von der sig...

ndPlusTom Strohschneider

Das Bild des toten Aylan

Am Mittwoch haben die Fotos des dreijährigen Aylan viele erschüttert. Der Junge darf jetzt nicht zum Diskursobjekt werden, das zur moralischen Entlastung taugt. Stattdessen muss über die Ursachen der Flucht gesprochen werden.

Seite 5

Pérez Molina stolpert über Korruption

Er zierte sich bis zuletzt: Otto Pérez Molina, einst General im blutigen Bürgerkrieg Guatemalas (1960-1996) und seit 2012 gewählter Präsident mit Unterstützung der Rechten. Am Donnerstag trat er nach massiven Korruptionsvorwürfen von seinem Amt zurück. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den rechtskonservativen Politiker erlassen. Der Staats- und Regierungschef habe seine Rücktritt...

Die Rechte versucht eine Amnestie durch die Hintertür

Claudia Samayoa ist Koordinatorin der Einheit für die Verteidigung von Menschenrechtsaktivisten in Guatemala (UDEFEGUA) – einer der wichtigsten Menschenrechtsorganisationen des Landes. Sie studierte Philosophie und engagiert sich seit mehr als zwanzig Jahren für die Menschenrechte in ihrem Land. Mit ihr sprach für »nd« Knut Henkel über die Lage vor den Wahlen.

ndPlusKnut Henkel, Guatemala-Stadt

Wer Wahlgeschenke verteilt, gewinnt!

Am Sonntag soll in Guatemala inmitten einer politischen Krise gewählt werden. Doch die Politiker, die zur Wahl stehen, repräsentieren ein System, welches für Korruption und Klientelismus steht.

Seite 6

Parade in Peking

Peking. Mit der größten Militärparade in der Geschichte der Volksrepublik hat China das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 70 Jahren in Asien begangen. Trotz der Demonstration militärischer Stärke beteuerte Präsident Xi Jinping am Donnerstag in Peking, dass sein Land »einer friedlichen Entwicklung verpflichtet« sei. In seiner Rede kündigte der Staats- und Parteichef eine Verringerung der Truppen um ...

Schrittmacher für Neoliberalismus in Europa

James Meadway lebt in London und ist Chefökonom beim Thinktank »New Economics Foundation«. Seine Schwerpunkte liegen auf der Makroökonomie und im Entwickeln von Antworten zur Austerität. 2012 veröffentlichte Meadway unter anderem mit dem griechischen Ökonom und Politiker Kostas Lapavitsas den Band »Crisis in the Eurozone«. Über die Auswirkungen eines möglichen »Brexits« für das europäische Projekt sprach mit ihm Hamid Mohseni.

Seite 7
Marc Engelhardt, Genf

Flucht, Leid und Tod

Öffentliche Hinrichtungen, Vergewaltigungen und Verschleppungen: UN-Experten beschuldigen Regierung und Rebellen in Syrien, die Angriffe auf die Bevölkerung noch zu verstärken.

ndPlusRené Heilig

NATO-Scouts bezogen Stellungen

NFIU - so lautet die jüngste Antwort der NATO auf die angebliche Aggressionsbereitschaft Russlands. NATO-Scouts haben in dieser Woche Stellungen bezogen.

ndPlusSimon Poelchau

Die Angst kommt von außen

Die Eurokrise, Naturkatastrophen, mögliche Terroranschläge, Kriege und Konflikte durch Zuwanderung - davor sorgt sich Deutschlands Bevölkerung am meisten. Doch alles in allem ist man entspannt, die Angst hat abgenommen.

Seite 8
Kurt Stenger

Warmlaufen für Solikon

»Cradle to Cradle - Eine Welt ohne Abfall«, lautet das Thema eines von der Modedesignerin Carolin Ermer und der Materialphysikerin Stefanie Bierwirth geleiteten Workshops beim »Kongress Solidarische Ökonomie und Transformation«. Der »Solikon 2015«, der vom 10. bis 13. September an der TU Berlin stattfindet, hat ein Mammutprogramm mit rund 100 Workshops sowie vielen Podiumsdiskussionen und Foren. M...

Verändern statt »nur« Protestieren

Michael Braungart, geb. 1958 in Schwäbisch-Gmünd, ist Verfahrenstechniker und Chemiker. Gemeinsam mit dem US-Architekten William McDonough entwickelte er das Cradle-to-Cradle-Konzept (kurz: C2C), welches sie 2002 in dem Buch »Cradle to Cradle: Remaking the Way We Make Things« (dt. »Einfach intelligent produzieren«) vorstellten. Braungart ist Professor an der Erasmus-Universität Rotterdam und Leiter des Hamburger Umweltinstituts. Mit ihm sprach Laura Bähr.

Seite 9

Pillenabfälle gefährden Trinkwasser

Arzneimittelrückstände sind eine Bedrohung für die Qualität des Trinkwassers. Wie aus der Antwort des Senats auf eine Schriftliche Anfrage der Grünen-Abgeordneten Silke Gebel hervorgeht, mussten die Berliner Wasserbetriebe im Wasserwerk Tegel seit April 2014 die Brunnenförderung anpassen und den Oberflächenwasseranteil im Reinwasser reduzieren. Der Hintergrund für die Maßnahmen waren »Gabapentinbe...

Andreas Fritsche

Oben Abgas, unten Bio

Eine Anwohnerin glaubte, es sei ein Pulverfass explodiert, als sie am Mittwochabend einen Höllenlärm vernahm. Doch der Krach rührte her von einem Feuerwerk, das eine Handelskette zur Neueröffnung einer futuristischen Kaufhalle am Arnimplatz steigen ließ. Was benötigt Prenzlauer Berg dringender: Grünflächen, Parkplätze, Bioläden oder Wohnungen? Die Handelskette entschied sich für 80 Pkw-Stellp...

HU fordert, Flüchtlinge zuzulassen

Innensenator Frank Henkel (CDU) verhindert nach Ansicht der Humboldt Universität zu Berlin (HU), dass Flüchtlinge Zugang zur Hochschulbildung erhalten. Wie am Mittwoch im Wissenschaftsausschuss des Abgeordnetenhauses klar geworden sei, verhindere Henkel dies trotz gegenteiligem Senatsbeschluss. »Die derzeitige Praxis der Berliner Ausländerbehörde, die Henkel untersteht, stempelt auch in Zukunft fl...

Fahrpreise sollen erneut steigen

Nach der Preiserhöhung im Nahverkehr vom Januar deutet sich die nächste Tarifrunde zum Jahreswechsel an. Es könnte vor allem Stammkunden treffen. Doch noch schweigt der Verkehrsverbund.

Martin Kröger

Warten auf die Züge aus Budapest

Der Senat und Hilfsorganisationen haben am Donnerstag eine Zeltstadt für Flüchtlinge in Berlin errichtet. Die Opposition kritisiert die Unterbringung in Zelten und das Lavieren mit Notfallprogrammen.

Seite 10
ndPlusSteffi Bey

Topinambur für die Kurzhalsgiraffe

Christian Matschei ist der erste Futtermittelmanager Deutschlands. In Absprache mit Kuratoren und Pflegern sorgt er im Tierpark und im Zoo für einen optimalen Speiseplan der Bewohner.

Andreas Fritsche

Zwei Perspektiven für die Braunkohle

Wirtschaftsminister Gerber triumphiert. Der Widerstand gegen die Braunkohleabgabe hat sich aus seiner Sicht gelohnt. Umweltschützer protestieren.

Wilfried Neiße

Vera Thiering führte das Protokoll

Den 70. Jahrestag des Auftakts zur Bodenreform nahm die LINKE zum Anlass für eine Veranstaltung in Kyritz. Dort hatte Wilhelm Pieck die Reform am 2. September 1945 verkündet.

Florian Brand

70 Jahre gelebte Solidarität

André Lossin ist seit dem 1. April 2014 Geschäftsführer der »Volkssolidarität« des Landesverbandes Berlin. Davor war er bis 2012 sechs Jahre Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Für »nd« sprach mit ihm Florian Brand über gelebte Solidarität, Willkommenskultur und Begegnungen mit Geflüchteten. Das Festprogramm findet von 14 bis 22 Uhr auf zwei Bühnen im Tierpark neben dem Schloss Friedrichsfelde statt.

Seite 11

Erforschung des Comics

Frankfurt am Main. Comics leisten aus Sicht von Wissenschaftlern wertvolle Beiträge zu aktuellen politischen Themen. »Wir haben Graphic Novels zu allen großen Konflikten der Gegenwart wie Nahostkonflikt oder Islamismus«, sagt Bernd Dolle-Weinkauff vom Institut für Jugendbuchforschung an der Frankfurter Goethe-Universität zu den Comics in Buchform. Er organisiert an diesem Wochenende eine internati...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

32 Schüler - das hieße Platzangst

Die Frist läuft: Ende 2015 soll in Sachsen eigentlich der Entwurf für ein neues Schulgesetz vorliegen. Das hatte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) im Sommer versprochen. Das geltende Gesetz ist über zehn Jahre alt. Viele Regelungen sind überholt, etwa durch den starken Rückgang der Schülerzahlen auf dem Land. Doch bislang hat die Koalition aus CDU und SPD kein Papier präsentiert. Nun legt...

ndPlusSebastian Stoll, Bayreuth

Die Kultur des Zockens

Die Universität Bayreuth bietet ab dem Wintersemester den Masterstudiengang Computerspielwissenschaften an. Den Akademikern ist wichtig: Es geht nicht einfach um Spielen.

Seite 12

Juroren des Open Mike benannt

Wie die Literaturwerkstatt Berlin mitteilte, konnten die Schriftsteller Jan Brandt (»Gegen die Welt«), Klaus Merz (»Der Argentinier«) und Terézia Mora (»Das Ungeheuer«) als Juroren des 23. Open Mike gewonnen werden. Beim öffentlichen Finale des Literaturwettbewerbs vom 6. bis 8. November im Heimathafen Neukölln, entscheiden sie über die Preisträger. Mora war 1997 selbst Gewinnerin des literarische...

Wie bald ist jetzt

Es ist zum Verzweifeln, muss sich der Fotograf Robert Conrad gedacht haben: Plattenbauten und Schnellstraßen ersetzten in der DDR alte Stadt- und Baustrukturen - nachdem sie zuvor dem Verfall preisgegeben worden waren. Um den Abriss zuvorzukommen und die Erinnerungen an die Altbauten zu bewahren, fing Conrad an, diese zu fotografieren. Und ihm ging es neben der architektonischen Erinnerungen vor a...

Durchgängig durch drei Bundesländer

2,6 Milliarden Euro hat die Autobahn 71 gekostet. 25 Jahre nach der Einheit ist nun die letzte Lücke der Verbindung zwischen Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern geschlossen.

ndPlusKarlen Vesper

Palast lebt auf in einer Schau

Es war eindeutig eine politische Entscheidung. Jene, die sie trafen und arrogant wider Proteste durchpeitschten, ließen sich dabei nicht etwa von Georg Büchners Plädoyer »Friede den Hütten! Krieg den Palästen!« leiten. Es waren die gleichen, die später den Wiederaufbau des Berliner Schlosses befürworteten und genehmigten. Dabei hätte sich bei etwas gutem Willen der Palast der Republik als einzigar...

Andreas Gläser

Der Prinz von Seoul

Bevor sich meine digitalen Foto-Dateien ins Nirwana verabschieden, werde ich sie per Papier in klassischen Alben verewigen, wie es mir meine Ahnen vorlebten; denn wenn mir ein Stick in der Größe einer Kaugummipackung verloren geht, stehe ich nahezu ausgebrannt da. Eine Vorahnung lassen einige CDs erkennen, die zunehmend vor sich hinzirpen. Derzeit bin ich mit der Aufarbeitung meiner Reisen de...

ndPlusDörthe Hein, Stendal

Umweltsünder vor Gericht

Die illegalen Machenschaften mit Müll im Jerichower Land sind jetzt ein Fall für das Landgericht Stendal. Die Staatsanwaltschaft bezichtigt die Verantwortlichen der Gewinnsucht.

ndPlusHagen Jung, Hannover

Leise schnurrt’s beim Cappuccino

Wer eine Katze streicheln möchte, aber zu Hause keine halten kann, findet freundliche Stubentiger in Katzencafés. Nach München, Berlin und Köln hat nun auch Hannover eine solche Lokalität.

Anouk Meyer

Temporausch und tiefer Fall

Berlin steht für diese Epoche zwischen Glamour und Elend, Lust und Laster, Vergnügungswahn und politischen Umwälzungen. Das Stadtmuseum zeigt nun, welche Spuren die Zwanziger in der Kunst hinterließen.

Seite 13

Publikum will mehr Polit-Kabarett

Besucher von Kleinkunstbühnen sind nach Einschätzung von Theatermachern wieder stärker an politischen Themen interessiert. »In den letzten zwei bis drei Jahren haben wir festgestellt, dass sich das Publikum wieder mehr hartes, politisches Kabarett wünscht«, berichtete Ulrike Mendlik vom Leitungsteam des Nürnberger Burgtheaters am Donnerstag. »Die Leute sind wieder bereit, sich mit ernsten und hart...

Kritik am Preisträger

Die Vergabe des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises der Stadt Osnabrück an den syrisch-libanesischen Dichter Ali Ahmad Said (Adonis) stößt bei Intellektuellen und syrischen Oppositionellen auf deutliche Kritik. »Diese Entscheidung spricht dem Friedensgedanken Hohn und beleidigt alle Syrer, die Opfer des Assad-Regimes geworden sind«, sagte der Journalist Ahmad Hissou von der Deutschen Welle dem »K...

ndPlusChristian Klemm

Auf hohem Niveau - und doch zu wenig

Ungeduldig ist es erwartet worden, nun ist es da: Das erste Slayer-Album nach dem alkoholbedingten Tod von Gitarrist Jeff Hanneman. Um es gleich vorwegzunehmen: »Repentless« ist die beste Platte, die die Thrash-Metal-Pioniere seit mehr als 20 Jahren abgeliefert haben. Dass die Band überhaupt ein anständiges Album hingekriegt hat, ist bemerkenswert. Denn Hanneman war der Hauptsongwriter der US-Amer...

ndPlusStefan Amzoll

Niemand ist einander Feind

Aus Unterlagen des Auschwitz-Prozesses schuf Peter Weiss das Oratorium „Die Ermittlung“, auf der Rzewskis Stück basiert. Die Deutsche Erstaufführung in der Regie von Alexander Fahima misslang leider gründlich.

Seite 14
Axel Berger

Katalysator des Untergangs

Als »Katastrophe im Zeitlupentempo« hat Eric Hobsbawm in seinem monumentalen Werk über »Das Zeitalter der Extreme« das Ende der Sowjetunion und das des damit einhergehenden kurzen 20. Jahrhunderts bezeichnet. Tatsächlich zogen sich der wirtschaftliche Niedergang samt schwerwiegender Versorgungskrisen, der außenpolitische Bedeutungsverlust (der sich nicht nur in der Passivität gegenüber dem Unterga...

ndPlusGünter Wernicke

Als David gegen Goliath siegte

Wer weiß heute noch um die Bedeutung des 21. Juli 1954, als in Genf - neben den Verhandlungen zur Beilegung des Koreakrieges - die Indochinaverhandlungen abgeschlossen und der Waffenstillstand in Vietnam vereinbart wurde? Frankreich musste seine Kolonialträume in Indochina nunmehr definitiv ad acta legen. Zugleich war an jenem Tag die - zeitweilige - Teilung Vietnams unterschrieben worden. Und wie...

Seite 15
Robert D. Meyer

Hetze in Sicht?

Eine Studie behauptet: Rassistische Kommentare auf den Seiten großer Newsportale sind klar in der Minderheit. Das stimmt. Nur sind die Menschenfeinde längst in ihre eigene Parallelwelt des Internets abgetaucht.

Seite 16
ndPlusMarcus Schwarzbach

Kürzer durch Industrie 4.0

Niemand kann mit Gewissheit sagen, wie Industrie 4.0 flächendeckend aussehen wird. Bei aller Unklarheit über die konkreten Auswirkungen der digitalen Arbeit ist bereits jetzt sicher, dass die Technik menschliche Arbeit ersetzen wird. Der Vorstand des Volkswagen-Konzerns Horst Neumann prognostiziert, dass durch die Robotisierung mittelfristig taktgebundene Arbeit wegfällt, die noch etwa die Hälfte ...

Aert van Riel

Stress über Arbeitszeit

In der Debatte um das Arbeitszeitgesetz werden Differenzen zwischen den Koalitionspartnern Union und SPD deutlich.

ndPlusMarcus Meier

Betriebsrat weggeKiKt

Das Städtchen Bönen bei Dortmund ist für die Gewerkschaft ver.di einer der Hauptkampfplätze im Einzelhandel. Dort steht das Zentrallager des Textildiscounters KiK. Containerweise wird Billigware aus aller Welt an- und von 130 Lkw in die mehr als 3000 Filialen in Deutschland, Österreich und Osteuropa ausgeliefert. Hier wird aber auch seit Monaten um die Anerkennung des Einzelhandelstarifvertrags ge...

Gesa von Leesen

Zu Hause, im Zug, im Park

Die IG Metall Baden-Württemberg setzt auf mobiles Arbeiten im Zug, im Park, überall. Auf Wunsch vieler Mitglieder, und um frühzeitig Standards zu setzen, damit mobil sein nicht zum unendlichen Arbeiten wird.

Seite 17

Vorschlag zur europäischen Solidarität

Berlin. Der französische EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hat sich für eine offene Diskussion über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion in Europa ausgesprochen. »Lasst uns eine offene Debatte führen«, sagte Moscovici der »Welt« und vier weiteren internationalen Tageszeitungen am Mittwoch in Brüssel. Mit der Einigung auf ein Rettungspaket für Griechenland habe sich nun die Chance für...

Streaming-Beschwerden

Ein »Marktwächter«-Programm der Bundesregierung soll Verbrauchern Orientierung in der unüberblickbaren digitalen Welt geben. Nun wurde eine erste Studie präsentiert.

Folke Havekost, Hamburg

Keine Kreuzfahrt ins Umweltglück

Die Freiheit des Meeres liegt für Kreuzfahrtunternehmen oft darin, sich mit ihren »weißen Riesen« kaum an ökologische Auflagen halten zu müssen. Ihr Schiffe verpesten die Meere und die Luft.

Fabian Lambeck

Stadtführung zu den Lobbyisten

Am Donnerstag wurde die neueste Ausgabe des »LobbyPlanet« veröffentlicht. Anhand dieses Reiseführers will der Verein LobbyControl Interessierten zeigen, wo die Einflüsterer sitzen.

Seite 18
ndPlusRuben Stark, Escaldes-Engordany

Boykottaufruf bei der Vuelta

Schon zweimal ist bei der Vuelta ein Radprofi von einem Begleitmotorrad angefahren und verletzt worden. Oleg Tinkow, Besitzer des betroffenen Teams Tinkoff-Saxo, droht mit einem Boykott.

Thomas Dudek

Ein Punkt beim Weltmeister ist drin

Polen erweist sich in der EM-Qualifikation als härtester Gegner für die deutsche Fußballmannschaft. Die jüngsten Erfolge im Nachbarland fußen vor allem auf der Arbeit des neuen Nationaltrainers Adam Nawałka.

Seite 19
Uli Schember

Schlecht für den Bundestrainer, gut für die Fans

Die deutschen Basketballfans bekommen bei der EM-Vorrunde in Berlin viele Stars zu sehen. Mit Dirk Nowitzki, dem Spanier Pau Gasol und dem Serben Milos Teodosic sind echte Größen am Start. Es wird spannend.

ndPlusDenis Trubetskoy, Donezk

Selbsternannte Länderspiele

Statt Borussia Dortmund empfängt Donezk heutzutage die Nationalmannschaft der Volksrepublik Luhansk. In Zeiten des Krieges kämpft auch der Fußball im Donbass ums Überleben.

Seite 20
ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Riesenpelz auf dünnen Beinen

Ein Schaf aus der Region Canberra ist der inoffizielle Weltrekordhalter des dicksten Schafspelzes. Sein 42,3 Kilogramm schwerer Wollmantel wäre dem Tier jedoch beinahe zum tödlichen Verhängnis geworden.

Meike Stolp, London

Die Unerschütterliche

Am Sonntag übertrifft Elisabeth II. den Thronrekord ihrer Ur-Ur-Großmutter Victoria. Sie sieht darin nichts Besonderes.