Seite 1
ndPlusRegina Stötzel

Einmalig!

Statt den ungarischen Kollegen an das Menschenrecht auf Asyl zu erinnern, sorgt Merkel vor, um die deutsche »Willkommenskultur« in Zukunft weniger zu strapazieren - ein in der Union alles andere als einmaliges Bestreben.

Bundeswehr an US-Zielauswahl für Drohnen beteiligt?

Berlin. Auch nach dem offiziell verkündeten Ende des NATO-Kampfeinsatzes in Afghanistan war die Bundeswehr an US-Drohnenangriffen beteiligt, bei denen ohne Gerichtsurteil Terrorverdächtige umgebracht wurden. Das schrieb die »New York Times« Ende vergangener Woche. In der Kabuler Operationszentrale hätten deutsche und schwedische Soldaten vor dem Zielbildschirm gesessen. Sie wären von US-Operateure...

USA warnen Putin, Assad zu helfen

Washington. Die USA haben Russland erstmals direkt vor einem etwaigen Militäraufbau in Syrien gewarnt. In einem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow äußerte sich US-Außenminister John Kerry besorgt über Berichte, nach denen Moskau möglicherweise plant, seine militärische Unterstützung für das Assad-Regime stark auszuweiten. Ein solcher Schritt könne den Konflikt im Land weite...

Glücklich in Merkel-Land

Berlin. Der Hauptbahnhof in München ist für tausende Flüchtlinge die erste Anlaufstelle in Deutschland. Nachdem sie tagelang in Ungarn ausgeharrt hatten und am Wochenende über Österreich weiterreisen durften, wurden die entkräfteten Menschen dort von Helfern willkommen geheißen und versorgt. Von der bayerischen Landeshauptstadt aus sollten sie mit Zügen und Bussen auf die Bundesländer verteilt wer...

Seite 2

Deutschland ist mitschuldig am Elend

Während die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD das Flüchtlingsthema in ihrer für Sonntagabend angesetzten Koalitionsrunde besprechen wollten, haben sich die Oppositionsparteien - jeweils für sich - auch mit Ursachen und Schlussfolgerungen befasst. Die Grünen legten einen einen Fünf-Punkte-Plan vor, die Linksfraktion im Bundestag formulierte zehn Forderungen. Beide gehen davon aus, dass die Anzahl ...

ndPlusRené Heilig

Begrüßung als Chefsache

Deutschland liegt politisch zwischen Thüringen und Bayern. Die Flüchtlingsfrage ist in beiden Ländern Chefsache, doch fällt das Willkommen unterschiedlich herzlich aus, wie die CSU bewiesen hat.

Carolin Wiedemann

Die Chance, einen anderen Ton anzuschlagen

Von einer Welt, in der Bewegungsfreiheit für alle gilt, sind wir weit entfernt. Doch endlich scheint die Einführung eines Einwanderungsgesetzes wahrscheinlich, das nicht die Botschaft Abschreckung aussendet.

Seite 3
ndPlusClemens Wortmann, Jerusalem

Israel soll Grenze öffnen

In Israel und den Palästinensergebieten ist am Wochenende eine Diskussion um die mögliche Aufnahme syrischer Flüchtlingen entbrannt. Jizchak Herzog, Oppositionsführer in der Knesset, forderte wie andere oppositionelle Politiker, Israel solle auf den Golanhöhen die Grenzen für Bürgerkriegsflüchtlinge öffnen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas teilte mit, er dränge die UNO und europäische Länder, a...

Silviu Mihai, Budapest

Im privaten Autokonvoi nach Österreich

Die Flüchtlingskrise in Ungarn entspannte sich etwas, nachdem rund 7000 Menschen das Land endlich verlassen konnten. Doch eine nachhaltige Lösung ist nicht in Sicht.

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Schwarzes Wochenende

Es war ein schwarzes Wochenende für Saudi-Arabien und die von der Ölmonarchie geführte Militärkoalition in Jemen, wo ein blutiger Bürgerkrieg zwischen Huthi-Rebellen und Anhängern des nach Riad geflohenen Präsidenten Hadi tobt.

ndPlusRené Heilig

Vertrauter Filz

Die Bundeswehr soll erneut Probleme mit einem Waffentyp haben. Das Maschinengewehr MG 5 - es ist als neues Standard-MG vorgesehen -, wird vermutlich erst 2016 ausgeliefert. Das ist erheblich später als ausgemacht. Warum diese Verzögerung?

Silvia Ottow

Der Trommler gewinnt

Glaubt man den Krankenhäusern, werden sie an den Veränderungen zugrunde gehen, die ihnen mit den Reformplänen aus dem Bundesgesundheitsministerium zugemutet werden.

Velten Schäfer

Zahlenmeister

Mal kurz angenommen, Sie kämen in die Verlegenheit: Wem würden Sie die Kontrolle über Ihr Fantastilliardenvermögen anvertrauen? Die Wahl des Porsche-Piëch-Clans, zu dessen geplagtem Alltag solche Fragen nun mal gehören, ist jetzt auf Hans Dieter Pötsch gefallen. Der 1951 im ländlichen Oberösterreich geborene Manager soll nicht nur im November als Nachfolger des Familienpatriarchen Ferdinand Piëch ...

ndPlusMatthias Dell

Ihr Wort, das liegt da draußen

Es soll also was los sein in dieser Saison, und in dem Sinne ist die Auftaktfolge der Tatort-Saison symptomatisch, wie es in der Sprache der Sportreporter heißt. Doch diese Geschichte legt ihre Trümpfe früh auf den Tisch.

Seite 5

Der Krieg nach Gaddafi - wer schießt auf wen?

Seit einem Jahr kämpfen die gewählte Regierung in der ostlibyschen Stadt Beida und der Generalkongress in Tripolis um die Macht in Afrikas ölreichstem Land. UN-Vermittler Bernardino León versucht, die Verhandlungsdelegationen beider Seiten von einem Waffenstillstand und der Bildung einer Einheitsregierung zu überzeugen. Doch die Allianz Karama (Würde) unter General Khalifa Hafter und die islamisti...

Mirco Keilberth, Tripolis

Libyen - ein Staat am Abgrund

In Libyen werden die Städte von rivalisierenden Milizen kontrolliert, während zwei Parlamente und Regierungen die Macht für sich beanspruchen. Unter UNO-Ägide finden Friedensverhandlungen statt.

Seite 6

Kohls Mädchen war naiv - die Kanzlerin auch?

1992, als die Gauck-Behörde die vom MfS gesammelten Erkenntnisse über die NSA-Spionagearbeit in der Bundesrepublik Deutschland aus den Archiven entnahm, wusste Angela Merkel sicher nichts von den skandalösen Vorgängen. Damals war »Kohls Mädchen« mit dem weitgehend kompetenzfreien Bundesministerium für Frauen und Jugend abgefunden worden. Was aber erfuhr Merkel seither über die Neugier der NSA und ...

ndPlusMartina Renner

Endlich Rückgrat zeigen!

Zu Beginn des NSA-Untersuchungsausschusses war die öffentliche Erwartung eher gering: Sprüche wie »mehr als wir von Snowden schon wissen, bekommt das Parlament nicht raus« begleiteten den Auftakt. Das war zum Glück ein Irrtum. Der NSA-Untersuchungsausschuss kann einiges vorweisen: Wir haben klar belegt, dass der BND für die Partner in Großbritannien und den USA illegale Datenabgriffe bei Telefonan...

Tipps vom Teufelsberg
ndPlusRené Heilig

Tipps vom Teufelsberg

Bis zum vergangenen Jahr musste James Hall im Knast büßen, dass er Feinde über das Treiben der NSA in Ost- wie Westdeutschland informierte. Was er ans MfS lieferte, gab die Gauck-Behörde eilig zurück.

Seite 7

Neue Panne bei der Bundeswehr

Das MG5 soll das neue Standardmaschinengewehr der Bundeswehr werden. Doch bei einer abschließenden Prüfung gibt es Unregelmäßigkeiten.

Widerstand gegen linken Grexit

Die Krise in Griechenland scheint kein Ende zu nehmen. Auch in der LINKEN wird seit geraumer Zeit über einen Euroaustritt Athens gestritten. Jetzt melden sich Kipping und Gysi zu Wort.

Mathias Peer, Bangkok

Thailands Armee verlängert Herrschaft

Ein von der Militärjunta eingesetztes Gremium stimmte gegen den Entwurf einer neuen Verfassung. Auf freie Wahlen müssen die Thailänder deshalb länger warten als ursprünglich geplant.

ndPlusReiner Oschmann

Schwächelnde Clinton ermuntert Biden

Hillary Clinton hat die Nutzung eines privaten E-Mail-Kontos während ihrer Zeit als US-Außenministerin am Wochenende bedauert. Doch die Präsidentschaftsbewerberin steht weiter unter Druck.

Seite 8

Mehrere Tote bei Anschlag in Somalia

Mogadischu. Bei einem Autobombenanschlag im Südosten Somalias sind nach Armee-Angaben mehrere Menschen ums Leben gekommen. »Ich kann bestätigen, dass es Tote und Verletzte gibt«, sagte ein hochrangiger Befehlshaber der somalischen Streitkräfte am Samstag. Konkrete Zahlen nannte er nicht. Das Attentat richtete sich demnach gegen einen Militärkonvoi der Afrikanischen Union (AU) in Janaale. In dem ru...

Waffenruhe in der Ostukraine hält erstmals

Kiew. Im Osten der Ukraine wird nach Angaben von Staatschef Petro Poroschenko erstmals seit dem Abkommen von Minsk die Waffenruhe eingehalten. Seit einer Woche werde an der Front nicht mehr geschossen, sagte Poroschenko am Samstag. Zwar würden im Konfliktgebiet immer noch Soldaten durch explodierende Minen oder bei Verkehrsunfällen getötet, doch gebe es keine Gefechte mehr. Dies sei erstmals seit ...

Protest gegen Wahlen in Guatemala

Guatemala-Stadt. In Guatemala haben am Wochenende in der Hauptstadt Hunderte Menschen gegen die Präsidentschaftswahl am Sonntag protestiert. Auf dem Hauptplatz errichteten die Demonstranten einen Grabstein und verurteilten die Abstimmung als »Totgeburt«. Isabel Juárez vom Bündnis »Ein anderes Guatemala, jetzt« kritisierte die Wahlen inmitten einer schweren politischen Krise als »aufgezwungen, unmo...

Edward Snowden kritisiert Russland

Oslo. Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat die Beschränkung der Meinungsfreiheit in Russland kritisiert. Vor allem die zunehmende Kontrolle des Internets in seinem Asylland sei »enervierend und enttäuschend«, sagte er am Samstag per Videoschaltung bei einer Preisverleihung in Norwegen. Zugleich erinnerte er daran, dass er niemals die Absicht gehabt habe, nach Russland zu geh...

ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Hütchenspiel um Donbass-Wahlen

Moskau solle wegen der anstehenden Regionalwahlen Druck auf die Separatisten in der Ukraine machen, fordert der Westen. Sonst drohten neue Sanktionen.

Seite 9

Kassen wollen Krankenhäuser kontrollieren

Berlin. Der AOK-Bundesverband hat an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) appelliert, seine Reform der deutschen Kliniklandschaft nicht verwässern zu lassen. Der kommissarische Vorstand des Krankenkassenverbands, Martin Litsch, sagte der Deutschen Presse-Agentur, für die Krankenhauslandschaft könne die Reform mehr Effizienz und Wirtschaftlichkeit bedeuten. Dies sei die einzige Rechtfertig...

Christian Mihatsch

Auftrag XY ungelöst

Umweltverbände haben die Ergebnisse der einwöchigen UN-Klimaverhandlungen in Bonn skeptisch bewertet. 90 Tage vor der Pariser Klimakonferenz werde die Zeit für ein wirksames Abkommen knapp.

ndPlusBenjamin Beutler

Freiluftlabor für Geschäfte mit Soja

Kleinbauern in Argentiniens Norden wehren sich gegen Großgrundbesitzer und Landraub. Der Dokumentarfilm »Ohne Rast. Ohne Eile« hatte in Berlin Premiere. Er zeigt den Mut der Bauern.

Seite 10
Tom Strohschneider

Crossover in der fünften Phase

Wo geht es gesellschaftlich nach links? Und wer ist künftig hierzulande der Träger sozialdemokratischer Politik? Fünf vorläufige Überlegungen zum Übergang in die fünfte Phase des linksreformerischen Crossover.

Seite 11
Andreas Fritsche

Berlin, Ecke Fußgängerzone

Die Schönhauser Allee auf einer Länge von 350 Metern halbseitig für den Autoverkehr zu sperren, wie es der Bezirk Pankow erwägt, das klingt irrwitzig.

Umbau im LAGeSo

Die Zustände auf dem Gelände des LAGeSo, der Anlaufstelle für Flüchtlinge in Berlin, waren immer wieder kritisiert worden. Nun ist Entlastung zumindest in Sicht.

Nelli Tügel

Zähe Verhandlungen an der Charité

Knapp zwei Monate nach der von der Gewerkschaft ver.di und der Charité ausgehandelten Eckpunktevereinbarung für mehr Personal an dem Berliner Universitätsklinikum ist ein unterschriftsfähiger Tarifvertrag noch nicht in Sicht. »Die Verhandlungen sind kompliziert«, hieß es auf Nachfrage des »nd« von Gewerkschaftsseite. Der Pressesprecher der Charité, Uwe Dolderer, bezeichnete die Verhandlungen als »...

Josephine Schulz

Himmlisches Freundschaftsspiel

Das Spiel dauert zwar keine 90 Minuten, und auch die Fans sind nicht gerade zahlreich erschienen. Dem Ehrgeiz tut das keinen Abbruch. Zum zehnten Mal trafen sich Pfarrer und Imame zu ihrer Fußballbegegnung.

Seite 12

Konvoi für die Autobahn 14

Magdeburg. Wirtschaftsverbände aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg wollen gemeinsam für die Fertigstellung der Autobahn 14 zwischen Magdeburg und Schwerin auf die Straße gehen. Geplant sei am 12. September ein Lastwagenkonvoi aus beiden Bundesländern, der sich auf der Elbbrücke zwischen Seehausen und Wittenberge treffe, teilte die Industrie- und Handelskammer (IHK) Magdeburg am Sonntag mit. An der ...

Stadtrat will Schönhauser Allee ohne Autos

Am S- und U-Bahnhof Schönhauser Allee will der zuständige Baustadtrat des Bezirks Pankow Autos langfristig verbannen (im Bild zu sehen die Schönhauser Allee auf Höhe U-Bahnhof Eberswalder Straße). »Wir werden schrittweise vorgehen«, kündigte Jens-Holger Kirchner (Grüne) an. Geplant sei eine »deutliche Bevorrangung« für Fußgänger, Radfahrer und den öffentlichen Nahverkehr.Nach Kirchners Worten soll...

ndPlusWilfried Neiße

Real existenter Kapitalismus am Ende

Steffen Reiche gehörte zu denen, die 1989 die sozialdemokratische Partei in der DDR neu gründeten. Jetzt rechnete er beim Handwerkskammertag mit seiner SPD ab.

Steffi Bey

Mit Vereinsblick im Abenteuerland

Sie waren Vorreiter: Vor 20 Jahren übernahm der Verein für ambulante Versorgung Hohenschönhausen als erster Freier Träger im Bezirk eine Kindertagesstätte.

Tomas Morgenstern

Baukasten und Obstschale Berlins

Neben Fischfang haben vor allem Ziegeleien und Weinanbau Werder (Havel) und seine Umgebung seit Jahrhunderten geprägt. Noch lebt die Tradition, doch sie hat einen zunehmend schweren Stand.

Seite 13

Fränkische Frucht

Nürnberg. Ob als Brotaufstrich oder in der Nussschokolade - Haselnüsse spielen in der Süßwarenindustrie eine große Rolle. Bisher werden sie hauptsächlich aus der Türkei importiert, jetzt wollen auch Frankens Bauern die Süßwarenindustrie und Schnapsbrenner mit Haselnüssen beliefern. Bereits 2006 gestartete Anbauversuche in Mittel- und Unterfranken verliefen vielversprechend. »Das scheint sich gut z...

Erich Reimann

Horrorszenario Geisterstadt

Jedem zehnten Laden in Deutschland droht in den kommenden fünf Jahren das Aus. Immer mehr Kommunen wollen dem Ladensterben nicht mehr tatenlos zusehen. Es ist ein Kampf David gegen Goliath.

ndPlusHagen Jung

Continentaler bangen um 700 Jobs

Der Automobilzulieferer Continental will in seinem Werk im niedersächsischen Gifhorn 700 von 1500 Arbeitsplätzen abbauen. Betriebsrat und Gewerkschaft wehren sich gegen dieses Vorhaben.

Seite 14

Grüne Inseln im Häusermeer

Marzahn und Hellersdorf sind gigantische, am Reisbrett entworfene Wohnsiedlungen. Zwischen gewaltigen Wohneinheiten sind riesige Rasenflächen angelegt, öffentlicher Raum, der keine Heimlichkeiten zulässt, wenig zum Verweilen einlädt. Doch es gibt auch grüne Inseln im Häusermeer. Auf diese Oasen richtet ihren Fokus die Galerie M mit der Ausstellung »Mein Garten - ein Paradies. Orte der Wonne in der...

Sachsen feiern sich

Wurzen. Tausende Menschen haben am Wochenende in Wurzen den Tag der Sachsen gefeiert. Mehr als 400 Vereine und Initiativen gestalteten ein Programm mit Musik, Handwerkskunst und Gastronomie für die rund 250 000 Besucher, die in der Kleinstadt bei Leipzig erwartet wurden. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hatte Sachsens größtes Volksfest am Freitagabend mit einer vierminütigen Rede auf dem ...

Antikoloniales Zeichen gefordert

Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, wünscht sich für das Humboldtforum im Nachbau des Berliner Schlosses langfristig einen Intendanten von außerhalb Europas. Ein Intendant aus Afrika, Asien oder Südamerika wäre das sichtbarste Zeichen dafür, dass das geplante Forum dem entspreche, was Besuchern und Herkunftsgesellschaften der Sammlungen versprochen worden sei, s...

ndPlusElisa Krakow

Marathon im Morgengrauen

Jeden Tag fahre ich den gleichen Weg zur Arbeit, doch immer sind es andere Leute, die mich begleiten. Es geht los mit der Tram, die immer zwei Minuten zu früh kommt - wer plant das schon ein?

Antje Rößler

Androgyner Wohlklang

Vor der Musik erklangen deutliche Worte: Während der Saisoneröffnung am Gendarmenmarkt fordert Iván Fischer, der ungarische Chefdirigent des Konzerthauses, die verantwortlichen Politiker auf: Man solle die in Ungarn festgehaltenen Flüchtlinge freilassen und hierzulande »warmherzig und großzügig« empfangen. Fischer dürfte sich in diesen Tagen zuweilen an jenes Konzert erinnern, das er am 18. August...

ndPlusJulian Weber, Stuttgart

Bürger als Busfahrer

Wer auf dem Land oder in Kleinstädten auf den Nahverkehr angewiesen ist, guckt häufig in die Röhre. Damit vor allem ältere Menschen dennoch mobil sind, setzen sich Ehrenamtliche hinters Steuer.

ndPlusVolker Trauth

Geflohen aus der Hölle

»Willkommen in Berlin und willkommen bei der Premierenfeier!« ruft die zum Schluss an die Bühnenrampe geeilte Intendantin und fasst damit die Grundsituation des Bühnengeschehens zusammen - verbunden mit einer freundlichen Einladung zum Gespräch. Auf der Bühne haben wir in verschiedener Ausprägung die Sehnsucht nach herzlichem Willkommen und dem Neubeginn in der Fremde erlebt. Junge Menschen waren ...

Rudolf Stumberger

Zivilflugzeuge statt Tornados

Der Allgäu-Regionalflughafen bei München soll ausgebaut werden. Anwohner wollen das verhindern. Probleme bereiten aber auch Altlasten aus der Zeit als Luftwaffenstützpunkt und die Finanzierung.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Was lesen Sie gerade?« fragte ein Bekannter Herrn Mosekund. »Hören Sie bloß auf«, rief Herr Mosekund, »ein nervtötendes Machwerk. Praktisch keine Handlung, miserable Figuren, wichtigtuerischer Stil; es ist kaum auszuhalten. Aber die Länge! Über zweitausend Seiten! Und ich bin erst auf Seite 231.« - »Wenn es so furchtbar ist«, wollte der Bekannte wissen, »warum hören Sie nicht einfach auf?« - »Wie...

Probleme? Lösungen!

»Aber das Leben verläuft nicht immer nach Plan, und es ist nicht gerecht« - in Bild und Text hat sich der australische Autor und Zeichner Matthew Johnstone mit der Behandlung und Vorbeugung von Depressionen befasst. »Resilienz. Wie man Krisen übersteht und daran wächst« - sein soeben erschienener Band will diesbezüglich persönlicher Ratgeber sein, lässt sich aber auch im Hinblick auf jene gesellsc...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Aufgabe: Aufbau

Einst residierte der Verlag in der Französischen Straße im Ostteil der Stadt. Nun hat er ein neues Domizil in Berlin-Kreuzberg, aber Verlagsleiter Gunnar Cynybulk wollte am Samstagabend im »tak«, dem »Theater im Aufbau-Haus«, die 70-jährige Geschichte des Verlags auch als Kontinuität verstanden wissen. »Ohne Gedächtnis kann man keine guten Bücher verlegen und ohne Gedächtnis keine guten Bücher sch...

Irmtraud Gutschke

«Aber was mache ich jetzt daraus?»

Ich setzte meinen Fuß in die Luft, und sie trug« - das klingt wunderbar, ist aber natürlich nicht wörtlich zu nehmen. Der meistzitierte Satz von Hilde Domin stammt aus ihrem ersten Gedichtband, nachdem sie 1954 nach Deutschland zurückgekehrt war. 22 Jahre hatte die jüdische Dichterin im Exil verbracht - in drei verschiedenen Ländern mit drei verschiedenen Sprachen. Immer wieder musste sie neu begi...

Seite 16

Blaues Dessau

Dominiert von der Farbe Blau haben Tausende Besucher am Samstag den Abschluss des Bauhaus-Festes gefeiert. »Es waren mehr Leute als im vergangenen Jahr«, sagte Bauhaus-Sprecherin Helga Huskamp zufrieden. Das zweitägige Fest stand in diesem Jahr unter dem Motto »Kollektives Blau« und orientierte sich an der Arbeit des Bauhaus-Meisters Wassily Kandinsky. dpa/nd...

ndPlusKlaus Walther

Hauptmann und Hille

Noch immer sitzt er Tag für Tag in seinem Bücherkabinett in dem vogtländischen Haus, wo er mit seiner Frau Christine seit 2005 lebt: Rüdiger Bernhardt, Germanist, der sich im vergangenen halben Jahrhundert in vielen Feldern lehrend und schreibend bewegt hat. Von 1966 bis 2007 leitete er den Zirkel schreibender Arbeiter der Leuna-Werke. Auch wenn heute gelegentlich die von Werner Bräunig in die Wel...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Ausflüge zur Drehtür

Einen Ausflug zu machen, ist etwas sehr Schönes. »Ausflug machen« heißt ein Gedichtband von Rainer Kirsch. Ohne Pronomen. Das klingt abrupt. Alles Weitschwingende in eine seltsam abkürzende Sprache gepresst. Eine motorische, mechanische Auskunft wird da gegeben. Romantik gegen Ratio. Als habe hier einer Lust, etwas zu verderben. Die Stimmung, das Spiel. Ausflug? Es geht hinaus in den Buchenwald. »...

Hans-Dieter Schütt

Die Hausmaus als Partisan

Beim »Kunstfest Weimar« hatte »Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2« Premiere: Aus soziologischer Forschung, dem Graben in realen Erfahrungswelten, dem Zusammentreffen von »Experten der Wirklichkeit« wird ein Dokumentarspiel.

Seite 17

Erfolgreiche »Aktion Arschloch«

Zweithöchster Neueinsteiger der deutschen Singlecharts ist der Klassiker »Schrei nach Liebe« von der Band Die Ärzte von 1993 auf Platz zwölf. Die Initiative »Aktion Arschloch« hatte dazu aufgerufen, das Lied gegen Neonazis (»Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe/Deine Springerstiefel sehnen sich nach Zärtlichkeit«) zu kaufen - und damit ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit zu setzen...

Künstlerin stoppt Doku

Kurz vor der lange angekündigten Premiere einer Dokumentation über sich hat Aretha Franklin (73) den Film per Gerichtsbeschluss gestoppt. Das Telluride Film Festival in Colorado teilte am Samstag mit, der Film »Amazing Grace« könne wegen einer von Franklin erwirkten einstweiligen Verfügung nicht gezeigt werden. Franklins Anwälte hatten argumentiert, dass im Film zu viel Musik von Konzerten und Pla...

Prominenz für Toleranz

Die Eisschnellläuferin tat es bei der Verleihung des Medienpreises »Goldenen Henne« am Samstagabend - und der Panikrocker sowieso: Sie nutzten die Show für eindringliche Worte mit Blick auf die Flüchtlinge. Dazwischen präsentierte sich das Deutsche Fernsehballett. Doch schon wenige Minuten später war Claudia Pechstein nicht nur zu Tränen gerührt, dass sie auch zu den neun Gewinnern des Abends zähl...

ndPlusJan Freitag

Hirntotes Genre

Warum man von Oliver Pocher zuletzt so wenig gehört hat? Vielleicht ja, weil selbst die anspruchslosesten Privatsender langsam gemerkt haben, dass der Glaube, witzig zu sein, nicht bedeutet, dass man witzig ist.

Seite 18
ndPlusDietmar Kramer, Serravalle

Tausche Tore gegen Titel

Wayne Rooneys Aufstieg zu Englands Rekordtorschützen überstrahlte die frühzeitige Qualifikation des Fußball-Mutterlandes für die EM 2016 in Frankreich.

Dresden zieht seine Kreise

Auch der Chemnitzer FC kann Dynamo Dresden nicht stoppen und verliert 0:1. Derweil geht es mit Energie Cottbus stetig bergab. Eine Trainerdiskussion will man aber noch nicht führen.

ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt am Main

Schon wieder unentbehrlich

Die Rückendeckung, die Mario Götze in der deutschen Nationalmannschaft erfährt, ist beachtlich - und auch eine kleine Spitze Richtung München.

Seite 19
ndPlusFlorian Lütticke, Berlin

Niederlage in letzter Sekunde

Trotz einer starken Leistung haben die deutschen Basketballer bei der EM mit einer Vorrunde in Berlin die erste Niederlage kassiert. Gegen Serbien traf der große Favorit in der Schlusssekunde zum Sieg.

Jürgen Holz

An den »Zauber« geglaubt: Bestzeit

Show und guten Sport - das 74. Internationale Stadionfest der Leichtathleten (ISTAF) im Berliner Olympiastadion mit 19 Weltmeistern begeisterte die rund 45 000 Fans trotz Kühle und Regen.

Seite 20

Zweifel am angeblichen Gold-Zug

Das Rätselraten um den angeblichen Gold-Zug aus dem Zweiten Weltkrieg in Niederschlesien hält an. Ein Bild, das die Existenz belegen soll, wirft Zweifel auf.

30 Heilpraktiker im kollektiven Rausch

Rund 30 Heilpraktiker vergifteten sich in einem niedersächsischen Tagungszentrum und lösten einen medizinischen Großeinsatz aus. Die Ursache: Sie nahmen kollektiv die gefährliche Droge Aquarust.Handeloh. Menschen torkeln verwirrt umher, liegen herum, halluzinieren. Immer mehr Rettungswagen reihen sich am Freitagnachmittag vor einem Tagungszentrum im niedersächsischen Handeloh. Fest steht zunächst ...