Seite 1

UNTEN LINKS

Was tun die Deutschen, sieht man von ihren klassischen Hobbys Automobilproduktion, Analphabetentum und Ausländerjagd einmal ab, eigentlich in ihrer Freizeit?

Autoboom zulasten der Beschäftigten

Berlin. Die Autoindustrie rund um Leipzig gilt als ostdeutsches Vorbild für industrielle Entwicklung. Doch der Boom wird auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen: Von den rund 18 000 Beschäftigten, die bei den sächsischen Herstellern und Zulieferern arbeiten, gehören lediglich 8300 zur Stammbelegschaft von Porsche oder BMW, rechnet die IG Metall in einem neuen Report vor. Die Befragung fand la...

ndPlusUwe Kalbe

Kulturkampf

Man kann nicht so tun, als bliebe der Zuzug von vielleicht einer Million Menschen in Deutschland gänzlich ohne Folgen, wenn man ihnen nur freundlich genug oder - im Gegenteil - unfreundlich genug entgegenträte. Die erste Folge ist soeben zu besichtigen.

ndPlusUwe Kalbe

Die CSU bekennt Farbe

Die Gefährlichkeit von Flüchtlingen und ob sich womöglich gar IS-Kämpfer unter ihnen verbergen könnten - das sind die Probleme, die der CSU angesichts der fliehenden Menschen einfallen.

Roland Etzel

Cizre bleibt abgeriegelt: Dutzende Tote

Die türkische Regierung geht weiter hart gegen Kurden vor. Nach eigenen Angaben hat sie in Nordirak in der Nacht zu Freitag 60 PKK-Kämpfer getötet. Abgeriegelt bleibt die Stadt Cizre.

Seite 2
Olaf Standke

Vor dem Kollaps

Während Nordirlands Fußballer vor dem erstmaligen Einzug in die EM-Endrunde stehen, droht dem Friedensprozess im politischen Belfast eine schwere Niederlage.

Martin Ling

López ist politisch verantwortlich

Der Gegenstand der Anklage war ernst: Rädelsführerschaft bei den Protesten gegen die venezolanische Regierung im Frühjahr 2014 - fast 14 Jahre Haft für Leopoldo López, Venezuelas radikalen Oppositionsführer.

ndPlusKurt Stenger

Geteiltes Insolvenzleid

Der Umgang mit Staaten, die zahlungsunfähig werden, ist bislang völlig willkürlich - es ist eine Frage der Kräfteverhältnisse, ob der Schuldner voll gerade zu stehen hat oder ob die Gläubiger nennenswert zur Lösung beitragen.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Markenname

Erst stand der Name Michail Chodorkowski für einen Funktionär des sowjetischen kommunistischen Jugendverbandes Komsomol, dann für einen Ölbaron und den wohl reichsten russischen Oligarchen. Der Diplom-Chemiker und Volkswirt machte in den Wirren des wilden Kapitalismus der 90er Jahre unter Präsident Boris Jelzin ein Vermögen. Später wurde »Chodorkowski« zum Markenzeichen eines Kremlkritikers u...

Martin Leidenfrost

Bei den dümmsten Wählern der Welt

»Komm schon«, höre ich die Einwände, »die dümmsten Wähler haben wir bei uns zuhause«. Ok, die Einschätzung ist mir vertraut, aber hört Euch erst einmal das an!

Seite 3
ndPlusThomas Gersterkamp

Mehr Geld für Erzieherinnen!

Seit das Bundesverfassungsgericht im Juli die umstrittene »Herdprämie« kippte, sind viele Fragen ungeklärt. taunlich, dass diese Probleme im Sommerloch von einer politischen Reservemannschaft diskutiert wurden.

Seite 4

4000 Soldaten in Bereitschaft

Hamburg. Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) einen zusätzlichen Einsatz der Bundeswehr angekündigt. »Wir haben allein für dieses Wochenende rund 4000 Soldaten in Rufbereitschaft versetzt«, sagte von der Leyen dem »Spiegel«. Die Soldaten sollten »im Notfall mit anpacken können«. Die Ministerin fügte hinzu: »Was personelle Hilfe angeht, haben...

Marcus Meier

CDU übt sich bunter und urbaner

Am Sonntag findet der erste Wahlgang in Nordrhein-Westfalen statt: In sechs der zwanzig größten Städte Deutschlands wird der Oberbürgermeister neu bestimmt. Die CDU könnte ein Comeback feiern.

Reimar Paul

Kirchenasyl bietet vielen die letzte Hoffnung

Staat und Kirche einigten sich kürzlich auf Regeln zum Kirchenasyl - die Bundesregierung respektiert dieses, die Kirche garantiert die Einhaltung der Gesetze. In der Praxis ein schwieriges Feld.

Seite 5

Wenn die Brücken bröckeln

Viele deutsche Fernstraßenbrücken sind in einem schlechten Zustand. Deswegen schießt Verkehrsminister Alexander Dobrindt nun mehr Geld zu.

Die Bürger müssen auf Veränderung drängen

Wie sehr bemühen sich Politik und Justiz um Aufklärung des NSA-Skandals? Ich vermisse den Biss. Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen Unbekannt, die Bundesregierung mauert. An einem Ende der anlasslosen Überwachung aller Menschen in Deutschland durch die NSA und die Zusammenarbeit mit dem Bundesnachrichtendienst ist sie offenbar nicht interessiert. Sie nimmt gegenüber den USA eine unterwürfige H...

René Heilig

Spricht Oettinger Englisch?

Nach der parlamentarischen Sommerpause versuchte der NSA-BND-Untersuchungsausschuss, in dieser Woche mit Zeugenvernehmungen wieder Tritt zu fassen. Das Resultat war nur ein Stolpern.

Seite 6
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Opposition ohne Chance

Die Lage wird ernster, doch bei Russlands Regional- und Kommunalwahlen dürften am Sonntag nicht die Liberalen, sondern Kremlpartei und Kommunisten punkten.

Katharina Millar, Belfast

Premier geht, Kabinett bleibt noch

Im Streit um die IRA trat Nordirlands Premier am Donnerstag zurück. Doch es gibt auch andere Gründe für die Zerreißprobe.

ndPlusOlaf Standke

Obama wehrt Angriff auf Iran-Deal ab

Barack Obama wollte wohl nichts unversucht lassen. Der US-Präsident hat sich beim Atomabkommen mit Iran erst einmal gegen seine republikanischen Widersacher im Kongress durchgesetzt.

Seite 7
Oliver Eberhardt, Jerusalem

Israel setzt Zeichen - mit weiterem Zaun

Die Flüchtlingsströme nach Europa sorgen auch in Israel für Debatten. Das Schicksal der Menschen bewegt viele; die Opposition fordert, aus Syrien geflohene Palästinenser ins Westjordanland zu lassen.

Seite 8

Rückstellungen reichen wohl nicht aus

Berlin. Zur Finanzierung des Atomausstiegs müssen die vier Kernkraftwerksbetreiber in Deutschland bei ihren Rückstellungen voraussichtlich noch einmal deutlich drauflegen. Nach Informationen des »Handelsblatts« (Freitag) werfen vom Bundeswirtschaftsministerium beauftragte »Stresstests« die Frage auf, ob die bisher eingerichteten Bilanzposten für den Rückbau der Atommeiler von insgesamt 39 Milliard...

ndPlusUwe Kerkow

Gläubigerschutz für Staaten

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat mit großer Mehrheit neun grundlegende Prinzipien für den Umgang mit Staatsschulden verabschiedet. Insgesamt votierten 136 der 193 UN-Mitgliedsländer für die Initiative.

ndPlusJosephine Schulz

Auf der Suche nach dem Wir

Was haben Ökobauern, »social business« und die Flüchtlingsfrage gemeinsam? Sie alle und noch viele mehr sind Thema beim Solikon.

Seite 9

Gemälde von Clemens Gröszer

Von Vogelstilleben bis Porträts: Das Cottbuser Kunstmuseum Dieselkraftwerk zeigt ab Samstag rund 40 Gemälde des Berliner Malers Clemens Gröszer (1951-2014). Die Schau in der Reihe »Konstellation« dauert bis zum 15. November. Gezeigt werden unter anderem Werkreihen. Dazu zählen Selbstbildnisse, aber auch Porträts der Tochter des Malers. Die Gemälde der Ausstellung stammen überwiegend aus dem Nachla...

Reim auf die Woche

Woran, ihr satten Europäer, Unionsbewohner, Geldversteher, Woran zum Teufel fehlt’s euch schon? »Es fehlt an Europa, und es fehlt an Union.« Wer fliehen musste, sitzt jetzt fest, Weil man ihn nicht zum Ziele lässt, Weil Zug um Zug nicht weiterfährt, Man ihm brutal den Weg versperrt. Wen wundert’s, dass ihm Übles schwant, Wo man ihn zu verteilen plant. Europa hadert, grad im Osten...

Start in die neue Saison

Die Theater in Mecklenburg-Vorpommern starten in diesen Tagen in die neue Saison. Während am Volkstheater Rostock bereits gespielt wird, wird in Schwerin die Saison 2015/16 am Samstag mit einer Premiere in der Spielstätte E-Werk eröffnet. Gezeigt wird das Erfolgsstück »Die lächerliche Finsternis« von Wolfram Lotz. Das Theater Vorpommern eröffnet die neue Spielzeit am 17. September mit der Ura...

Hier spricht der Chef!

In den späten 1950er Jahren wurde zwischen Europa und Amerika das sogenannte transatlantische Telefonkabel verlegt. Es ersetzte die umständliche und kapazitätsbegrenzte Telegrafie mittels Langwellen. Konnten vorher nur 2000 Telefongespräche pro Jahr abgewickelt werden, waren es allein in den ersten 24 Stunden nach Inbetriebnahme des Kabels mehr als 700 Anrufe. Im Berliner Technikmuseum ist das Kab...

Klaus Joachim Herrmann

Kein bisschen Südsee

Der Band »Ein bisschen Südsee« und darin besonders »Mitten im kalten Winter« dürften es gewesen sein, die für meine späte Hinwendung zum »Abspann« Hermann Kants sorgten. Erst einmal ging es in einem Wartezimmer auf dem eigens für leere Stunden mitgeführten E-Reader um Zeitvertreib. Der junge Elektrik grüßt vom Mast herab, neckt und gewinnt ein Mädchen lieb. Ungewisser Ausgang mit vager Hoffnung au...

Seite 10

Appell von Britanniens Kulturelite

Mehr als 100 britische Stars und weitere Kulturschaffende haben die Regierung ihres Landes aufgefordert, mehr für Flüchtlinge zu tun. Die Schauspieler Benedict Cumberbatch, Keira Knightley, Michael Caine und Jude Law, Starkoch Jamie Oliver und viele andere unterschrieben einen am Freitag im »Guardian« veröffentlichten, ganzseitigen Brief, in dem sie Premierminister David Cameron drängen, sich die ...

»Schrei nach Liebe« auf Platz eins

Der Song »Schrei nach Liebe« der Band »Die Ärzte« hat den ersten Platz der deutschen Charts erobert. Das 22 Jahre alte Lied liege uneinholbar an der Spitze, teilte das Marktforschungsinstitut GfK Entertainment, das die Hitliste ermittelt, am Freitag in Baden-Baden mit. Der »Ärzte«-Song war in der vergangenen Woche von null auf Platz zwölf geschossen und führe nun die Top 100 erstmals in seiner Ges...

Lindenberg bedauert Konzertabsage

Rockmusiker Udo Lindenberg hofft, dass das abgesagte Solidaritätskonzert zahlreicher Musiker für Flüchtlinge am 4. Oktober in Berlin zu einem späteren Zeitpunkt doch noch stattfindet. »Das ist ganz oben auf meiner Wunschliste«, sagte der 69-Jährige. »Es wäre eine machtvolle Demonstration unserer Begrüßungskultur«, meinte er am Rande des SWR-New-Pop-Festivals in Baden-Baden. Er sprach von einem »ne...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Posse mit Porzellan

Solange ihn seine Liebe nicht versklavt hat, fühlt sich der Mensch nicht frei. Das betrifft auch die Liebe zum Sozialismus. Und: In der engen Beziehung zu einer Idee gibt sich der Revolutionär gern als Partner, tritt aber fortwährend als Richter auf. Die Geschichte der linken Bewusstseinspädagogik ist somit, speziell in ihren dogmatischen Frühzeiten, immer auch ein lachhafter Versuch gewesen, die ...

Guido Speckmann

Eingeborene des Marktes

Immer Geld strömt auf den Kunstmarkt. Das hat Folgen für die Künstler. Sie begeben sich in neue Abhängigkeiten, designen Unterhemden für Schiesser. Hanno Rauterberg untersucht diese Wandlungen in seinem neuen Buch.

Seite 11
Christian Baron

Berlin ist Weltmeister

Nach dem 28:27 (15:16)-Finalsieg gegen den favorisierten ungarischen Vertreter KC Veszprem kehren die Füchse Berlin als Vereinsweltmeister aus Katar zurück.

Seite 12

... dann kommst du eben zur Bundesliga

Eduard Geyer schrieb mit Energie Cottbus Bundesligageschichte. Mit dem Journalisten Gunnar Meinhardt blickt der 70-Jährige in dem Buch »Einwürfe« auf seine Karriere sowie sein Leben in Ost und West zurück.

Seite 13

Ermittlungen wegen Hetze im Internet

Ausländerfeindliche Hass-Postings gegen Flüchtlinge im Internet haben zu einer Flut von Anzeigen bei der Polizei geführt. Besonders private Hass-Postings, die von dem Internet-Blog »Perlen aus Freital« öffentlich gemacht werden, würden häufig den Sicherheitsbehörden gemeldet, teilte die Polizei am Freitag im Internetportal Facebook mit. Diese Hass-Parolen seien aber der Polizei meistens schon beka...

Freispruch für Berliner Imam

Das Amtsgericht sprach am Freitag einen Imam vom Vorwurf der sexuellen Nötigung frei. Es habe begründete Zweifel an seiner Schuld gegeben, hieß es. Eine Frau hatte nach einem »hypnotischen Ritual« zur Eherettung im Oktober 2014 schwere Anschuldigungen gegen den 51-Jährigen erhoben. Der Imam habe sie gegen ihren Willen geküsst und sexuell berührt, erklärte die 33-Jährige. Die Richter sahen aber nac...

Sarah Liebigt

Gefällt mir. Nicht.

Ich möchte hiermit jede Verantwortung, dem »Image« Deutschlands zu dienen, von mir weisen. Dass eine Stadt ein Image haben kann, ist sowieso nichts weiter als die Behauptung von Menschen, die ich ganz bewusst nicht als Schlipsträger oder alt gewordene Hipster bezeichnen möchte.

Florian Brand

Berlin auf Arabisch

Bis zu 600 Asylsuchende kommen derzeit täglich in Berlin an. Unterstützung wird in allen Bezirken oft von Freiwilligen geleistet. Seit Freitag gibt es den Netzplan der Bahnen und Busse auf Arabisch und Englisch.

Seite 14

Restaurierte Festsäle eröffnet

Bildhauer Thomas Klemm arbeitet am Donnerstag an einem vergoldeten Spiegelrahmen im Watteauzimmer von Schloss Altdöbern (Oberspreewald-Lausitz). Am Freitag wurden die restaurierten Festsäle feierlich eröffnet. Schloss Altdöbern ist eines von 15 Schlössern und Gutshäusern, die in den vergangenen 22 Jahren von der Brandenburgischen Schlösser GmbH gesichert und saniert worden sind. Seit 2010 konnten ...

ndPlusTomas Morgenstern

Angesagtes Reiseland

Die Tourismusbranche boomt - rund 90 Millionen Tagesbesucher werden 2015 in Brandenburg erwartet. Der Fremdenverkehr hat sich zu einem stabil wachsenden Wirtschaftsfaktor entwickelt.

ndPlusAndreas Fritsche

nd-Leser erreichen in Söhnels Werft ihr Ziel

Von 8 bis 11 Uhr startet die nd-Herbstwanderung am S-Bahnhof Wannsee. Zur Auswahl stehen eine kurze und eine lange Strecke. Ziel ist die »Söhnel Werft«, die mit leckeren Speisen und Getränken lockt.

Seite 15

Tollkühn auf der Tonne

Hermeskeil. Auf die Tonne, fertig, los: Bei der Weltmeisterschaft im Mülltonnenrennen gehen am Samstag mehrere Dutzend »Piloten« an den Start. Auf ganz gewöhnlichen Mülltonnen rasen sie auf einer Straße in Hermeskeil in Rheinland-Pfalz um die Wette den Berg hinunter. Nach einem kurzen Sprint werfen sie sich dabei bäuchlings auf die gekippte Tonne, umfassen den Deckelrahmen und rattern auf den Räde...

Hilfspolizei im Einsatz

Berlin. Die Polizeidirektion Zwickau sucht »für die Revierbereiche Auerbach, Plauen, Zwickau, Glauchau und Werdau Bewerber für die Sächsische Sicherheitswacht«. Der Aufruf ist offenbar eine Reaktion auf den angeblichen sächsischen Polizeinotstand, den Innenminister Markus Ulbig (CDU) verkündete, nachdem rechtsextreme Demonstranten die Flüchtlingsunterkunft in Heidenau angegriffen hatten.Laut Aussc...

Direkt nach Wroclaw

Sehr zum Ärger vieler Grenz-Pendler wurden einige Zugverbindungen zwischen Deutschland und Polen Jahr eingestellt - nun gibt es zumindest kleine Fortschritte in die andere Richtung.

ndPlusVelten Schäfer

Jenseits von Lichtenhagen

Seit 1992 gilt Rostock vielen als Inbegriff von Rassismus und Hass - sehr zu Unrecht, wie das blühende migrantische Vereinsleben zeigt.

Seite 16

Atze-Theater vor dem Aus?

Keinem der Berliner Kinder- und Jugendtheater spricht der Haushaltsentwurf 2016/17 eine Erhöhung der Grundfinanzierung zu. Das Weddinger Atze-Musiktheater sieht sein Fortbestehen deshalb gefährdet. Wie Theaterleiter Thomas Suter am Freitag in einer Stellungnahme mitteilte, würde das Haus alleine zur Deckung der Kosten für die Sozialversicherungspflicht der Schauspieler 167 000 Euro mehr benötigen....

Im Waisenhaus

Heute eine Wohnsiedlung, war das Gelände an der Rummelsburger Bucht lange Zeit der Verwahrung von Menschen zugedacht. Von 1877 bis 1879 entstand hier nach den Plänen von Hermann Blankenstein ein Arbeitshaus, das später als Strafvollzugseinrichtung diente. Unweit des Areals, an dessen Geschichte seit einiger Zeit eine Open-Air-Gedenkstätte erinnert und das am Sonntag, dem Tag des offenen Denkmals, ...

Bibliotheken offen für Flüchtlinge

In Berlin können Flüchtlinge ab sofort Bibliotheken gratis benutzen. Der Verbund Öffentlicher Bibliotheken Berlin (VÖBB) sei bundesweit der erste Bibliotheksverbund, der Asylsuchenden auch ohne amtliche Meldebescheinigung oder Aufenthaltserlaubnis auf Antrag einen Benutzerausweis ausstellt, teilte die Berliner Senatskanzlei am Freitag mit. Flüchtlinge können somit über 70 öffentliche Bibliotheksst...

Rolf Schraa und Anna Ringle

Energiekonzerne bringen Kommunen in Bedrängnis

Viele Kommunen müssen den Gürtel enger schnallen, weil die Krise der Stromkonzerne Gewerbesteuer- und Dividendeneinnahmen pulverisiert hat. Betroffen sind Städte im Osten wie im Westen.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Regenmangel durchkreuzt Versailler Vertrag

Der Bund scheint sein Ausbauziel für die Elbe aufzugeben. Ökologen sehen sie ohnehin nicht mehr als Wasserstraße - auch wenn internationale Verträge anderes regeln.

ndPlusKlaus Hammer

Bis die Leere gefährlich nahte

Piet Mondrian hielt die Kunst nicht für einen Selbstzweck, sondern für ein Mittel zum Ziel der geistigen Klarheit. Alle seine Bilder behandeln auf verschiedenen Ebenen ein und dasselbe Thema: die Befreiung des Wesentlichen vom Nebensächlichen und Zufälligen. Sie wollen feststellen, was in seiner - und des Betrachters - Erfahrung der Wirklichkeit wichtig und was unwichtig ist. In Verbindung mit dem...

Seite 17

Grund zur Aufregung? Eigentlich nicht

Menschenmassen bei der Ankunft in München, Menschenmassen auf dem Weg nach Deutschland – dennoch gibt es keinen Grund, angesichts dieser Bilder und der schwer vorstellbaren Zahlen in Panik zu verfallen.

Seite 18
Ines Wallrodt, Klaus Joachim Herrmann und Velten Schäfer

Flüchtlinge: 
25 Fragen

Die Antwort auf »die Flüchtlingsfrage« gibt es nicht. Tatsächlich sind es viele 
kleinere und größere Fragen, die sich um die größte Fluchtbewegung seit Jahrzehnten stellen. Wir greifen die wichtigsten auf.

Seite 20

Candida Royalle

In den Siebzigern, der sogenannten »Goldenen Zeit des Pornofilms«, bevor die Bahnhofskinos schließen mussten und die Pornografie per VHS-Cassette im heimischen Wohnzimmer Einzug hielt, betätigte sich Candida Royalle in San Francisco, wo seinerzeit alle Hippies, Schwulen, Linken und Linksliberalen in Scharen hinströmten, als Pornodarstellerin. Pornografie galt damals, zur Zeit der sexuellen Befreiu...

Max Kruse

Kann ein Schwein sprechen, ein See-Elefant singen und - die Frage aller Fragen - gibt es heute noch sprechende und singende Dinosaurier? Klar gibt es das alles. Jedenfalls im Universum von Max Kruse, dem Kinder (und die Erwachsenen, die sich noch an ihre Kindheit erinnern können), die Figuren Wutz (das sprechende Schwein), Seele-Fant (der tieftraurige, singende See-Elefant) und eben das frisch aus...

Velten Schäfer

Ein Mann will sparen

Am 20. August ist Oliver Straub aufgebrochen, um mit seinem elektrischen Rollstuhl vom Bodensee nach Berlin zu fahren. Mit seinem abenteuerlichen Trip protestiert der 32-jährige gegen ein Leben auf Sozialhilfeniveau.

Seite 21
ndPlusRaul Zelik

Spanien vor der Staatskrise

Nicht Podemos, sondern die katalanischen Autonomiewahlen am 27. September könnten den demokratischen Bruch in Spanien erzwingen. Es geht keineswegs bloß um Unabhängigkeit von Madrid.

Seite 22

Dämmerung mit Springkraut

Keiner mag es in seinem Garten, das wuchernde Springkraut. Doch jetzt vor sanft bewegter Wasserfläche sehen die grazilen Blütenstände nicht wie Unkraut aus. Ein Scherenschnitt in Dunkelgrün und darüber die Kuppel des Himmels. Variation in Grau und Blau. Nur ganz links ist noch ein Fleckchen Helligkeit. Ein Leuchten spiegelt sich im See, der jetzt fast ruhig liegt. Schwarz-silbriges Streifengewebe,...

Seite 23
ndPlusRalf Hutter

Die Menschenmasse und andere Täter

Verglichen mit der Wortwahl in einer ähnlichen gesellschaftlichen Situation in den 90ern scheint in die veröffentlichte Meinung eine Bresche geschlagen zu sein: In der Berichterstattung über Proteste gegen Flüchtlinge wird von »Rassismus« gesprochen. So hieß es nach den Ereignissen von Heidenau in den Nachrichten gleich zweier Radiosender des Rundfunks Berlin-Brandenburg, dort hätten »Rassisten« p...

Seite 24
lgn

Bildungslexikon

Bildungsinternationale, die; Substantiv, feminin. Der internationale Zusammenschluss Education International (EI), die Bildungsinternationale, organisiert weltweit die Interessenvertretung von Lehrkräften und anderen im Bildungsbereich Beschäftigten. Die Bildungsinternationale repräsentiert rund 30 Millionen Mitglieder aus über 170 Ländern und Hoheitsgebieten und ist somit die weltgrößte Gewerksch...

Armut und Reichtum

Sind Privatschulen - oder wie die Verteidiger der Entstaatlichung des Schulwesens sagen: die Schulen in freier Trägerschaft - verantwortlich für die zunehmende soziale Selektion im deutschen Schulwesen? Wer diese Frage mit einem eindeutigen Ja beantwortet, macht es sich zu einfach. Sicherlich, Konzerne wie Bertelsmann entdecken seit Jahren schon den Bildungssektor als Profitmaschine und die Versic...

Lena Tietgen

Privatschulen - ein globales Phänomen

Der von der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) herausgegebene Privatisierungsreport (Ausgabe 16 findet sich auf gew.de), dokumentiert nicht allein den Anteil privater Schulen innerhalb Deutschlands, sondern auch den in Chile, den Niederlanden, Schweden, Großbritannien und den USA. Dabei sei der Anteil von Schülern, die auf eine Privatschule gehen, in Deutschland mit acht Prozent ver...

Öffentliche Schulen im Visier der Investoren

Herr Holland-Letz, Sie sind der Rechercheur und Texter hinter den Privatisierungsreporten der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Der kürzlich erschienene 16. Privatisierungsreport setzt sich kritisch mit den Privatschulen im Lande auseinander. Warum ist das notwendig und worum geht es im Bericht? Privatschulen gab es zwar schon immer in der Bundesrepublik. Doch ihre Zahl ist in den verg...

Seite 25
Arne C. Seifert

Schewardnadses Befürchtungen bewahrheiteten sich

Wenn man versuchen sollte, uns in Dingen, die unsere Sicherheit betreffen, in die Enge zu treiben, so wird dies - ich sage das ganz offen - eine Situation herbeiführen, in der unsere politische Flexibilität jäh beschränkt wird. Die Emotionen bei uns werden hochkochen, in den Vordergrund werden die Gespenster der Vergangenheit rücken, und die nationalen Komplexe, die in den tragischen Kapiteln unse...

ndPlusJörg Roesler

Damit Polen und Griechen nix kriegen

Am 12. September 1990 versammelten sich die Außenminister der UdSSR, Frankreichs, Großbritanniens, der USA sowie der BRD und der DDR in einem renommierten Moskauer Hotel. Auch ein Staatsoberhaupt war anwesend: Michail Sergejewitsch Gorbatschow. Unterzeichnet wurde ein Abkommen mit einem umständlichen, wenig aussagekräftigen Titel: »Vertrag über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland«....

Seite 26

Luther und die Verdauung

»Warum rülpset und furzet ihr nicht? Hat es euch nicht geschmacket?« Ob dieser Spruch zu Recht Martin Luther zugeschrieben wird, ist ungewiss. Und doch sagt er einiges über die Sitten jener Zeiten und die damalige Kost. Kohl, Hülsenfrüchte und Zwiebeln waren es, die oft auf dem Speiseplan standen. Und diese Nahrungsmittel enthalten Kohlenhydrate, die nicht nur exotische Namen wie Rhamnose ode...

ndPlusBarbara Barkhausen

Auftragsmord per Giftspritze

Er sieht aus wie ein knallgelbes Miniatur-U-Boot, doch hinter dem spielerischen Aussehen des neuen australischen Roboters versteckt sich eine Art moderner Auftragskiller. Seine Opfer sind jedoch auch ziemlich mörderisch: Die Dornenkronenseesterne ernähren sich von Korallen und haben selber verhältnismäßig wenig Fressfeinde. Neben Stürmen, Klimawandel, Hafenerweiterungen und Abwässern aus der ...

Dierk Jensen

Ohrenschützer für Wale

Schweinswale sind beeindruckende Säugetiere. Doch ihre Bestände in Nord- und Ostsee schrumpfen. Schiffsverkehr, Meeresverschmutzung, Fischerei und bauliche Aktivitäten gefährden die kleinen Säugetiere. In der Ostsee leben nur noch wenige hundert dieser Meerestiere, die sich nicht über Sehorgane, sondern über akustische Signale im Wasser orientieren. Daher hatten Naturschützer frühzeitig Regeln ein...

Seite 27

Das Elend der Statistik

Jeder Mensch, der für sich beansprucht, Wissenschaft zu betreiben, ist an ein strenges Kriterium gebunden: Er muss seine Ergebnisse so darstellen, dass sie von anderen Forschern jederzeit mit dem gleichen Ergebnis wiederholt werden können, von unvermeidlichen Messfehlern einmal abgesehen. Darin unterscheidet sich die Wissenschaft von allen nichtwissenschaftlichen Formen des Denkens, die sich gewöh...

Seite 29

Denkspiellösung

Die richtige Lösung für unser Denkspiel »Neun auf einen Streich« vom 5./6. August war Abb.1 (in all ihren Variationen). Die freiwillige Zusatzaufgabe konnte wie in der darunter stehenden Abb. 2 beantwortet werden. In jedem Fall hatte man sich also von der Vorstellung zu lösen, dass die Knickstellen immer in den Kreisen liegen müssen! Unter den vielen richtigen Einsendungen wurde Klaus Roziant aus ...

Ambitionierter Spaßmodus

Parkour ist Hindernislauf kreuz und quer durch die Stadt. Es gibt ihn nicht im Wettkampf-, sondern nur in einem, allerdings sehr ambitionierten, Spaßmodus. Dabei wird ohne Hilfsmittel zügig und effizient eine vorher definierte Strecke absolviert. Diese ist so gelegt, dass örtliche, vor allem bauliche Gegebenheiten als »natürliche« Hindernisse zu meistern sind. Eine wichtige Grundübung ist das »Équ...

Carlos García Hernández

Schachkolumne von Carlos García Hernández

Lewon Aronjan (Armenien; 32) hat in St. Louis (Missouri) gerade den Sinquefield Cup, das alljährlich stärkste US-Turnier gewonnen. Zum illustren Teilnehmerkreis gehörte auch Weltmeister Magnus Carlsen, der zwei Partien verlor und das Turnier mit einem Punkt weniger als Aronjan beendete. Der Champion durchlebt momentan wahrscheinlich die bisher schwierigsten Momente seiner Karriere. Aronjan hi...

ndPlusMike Mlynar

Einstein und Eisenbahn

Die Zeit, in der Eisenbahnzüge die Welt revolutionierten, ist längst vorbei. Eine Restfaszination bleibt indes. Nicht nur bei Kindern, die Waggons zählen, oder Eisenbahnfans, die Seriennummern von Loks sammeln. Faszinierend wird Eisenbahn auch immer wieder für Zeitgenossen, die sich interessiert der Relativitätstheorie nähern. In dem fundamentalen Gedankenexperiment, mit dem Albert Einstein über d...

René Gralla

Sportliche Stadttour

Früher hätte er sich das niemals zugetraut. Aus fünf Metern Höhe springt Andreas Ruby von einer Stange - und landet präzise auf einem anderen langen und schmalen Eisenteil, das immer noch beachtliche 2,50 Meter Luftraum zwischen sich und dem sicheren Erdboden aufweist. Und das, obwohl der 30-jährige Münchner von Natur aus »ein eher ängstlicher Typ« ist, wie er selber sagt. Doch mittlerweile geht e...

Seite 30
ndPlusAnja Reinbothe-Occhipinti

Zu Besuch bei einem Eremiten

Wir haben ihn gefunden!«, jubelt Reiseführer Süleyman Akcali. Das ist gar nicht so einfach, wenn jemand keine Adresse und nur begrenzten Handyempfang hat. Wie ein Eremit von gestern sieht Aydin Iltaş in Jeans, T-Shirt, Flip Flops, mit Basecap auf dem Kopf allerdings nicht aus, eher wie ein hipper Typ aus der Nachbarschaft. Seit rund neun Jahren lebt der 33-jährige Türke allein im schluchtensc...

Seite 31

Reise in die Kindheit

In diesem Buch sind zwei Künstler vereint, die auch mein Leben seit Jahrzehnten begleiten. Seit ich mir vor über 40 Jahren auf einer DDR-Kunstausstellung ein Plakat mit einer Zeichnung von Jutta Mirtschin kaufte, bin ich vernarrt in ihre zauberhaften Bilder. Und mit Gerhard Schönes Liedern wurden inzwischen Generationen von Kindern groß - auch mein Sohn.Nun illustrierte Mirtschin Schönes Kindheits...

ndPlusEkkehart Eichler

Fabelhafte Felsen

Anders als andere Ausgrabungsstätten, in denen die Vorstellungskraft Mühe hat, aus spärlichen Resten uralte Kulturen wieder aufleben zu lassen, ist Korsikas berühmtester prähistorischer Fundort eine Offenbarung.

Seite 32
Christian Baron

Atemlos verliebt

Mit einem verschmitzten Grinsen sitzt Kristina Bach vor der Kamera. Hinter ihr funkelt und glitzert es ebenso bunt wie künstlich, während sie leutselig über »Das Phänomen Schlager« (VOX) von Helene Fischers schmissigem Sound schwärmt