Seite 1

UNTEN LINKS

Jeder Mensch macht Fehler. Ich meine, es kann doch mal passieren, dass beim Bau eines Flughafens »unbemerkt zu schwere Ventilatoren in die Dachkonstruktion eingebaut« werden. Wer wollte daraus ein Drama machen? Lässt sich doch alles reparieren. Auch bei VW, dem BER unter den Automobilherstellern, ist es zu einer kleinen Panne gekommen. Weil bei Abgasuntersuchungen eine Software dafür sorgte, dass ...

Fahrlässigkeit am Flughafen flog auf

Schönefeld. Weil im künftigen Hauptstadtflughafen BER viel zu schwere Ventilatoren eingebaut wurden und das Terminal deshalb einstürzen könnte, hat die Staatsanwaltschaft Cottbus Vorermittlungen eingeleitet. Es bestehe der Anfangsverdacht einer fahrlässigen Gefährdung, erklärte Oberstaatsanwältin Petra Hertwig am Dienstag. Die Justiz geht damit Hinweisen nach, dass die verwendeten Ventilatoren dop...

Schuldenfrage steht bei Tsipras ganz oben

Berlin. Der wiedergewählte griechische Premier Alexis Tsipras will die Frage der Schulden ins Zentrum seiner allernächsten Bemühungen stellen. Man werde die Gespräche über Erleichterungen demnächst wieder aufnehmen, hieß es aus dem Umfeld des SYRIZA-Vorsitzenden. Denkbar sind etwa verlängerte Kreditlaufzeiten, niedrigere Zinsen oder ein verzögerter Rückzahlungsbeginn. Dies sei der »erste und wicht...

ndPlusKurt Stenger

Betrogen, nicht geschummelt

VW hat geschummelt wie andere auch, nur hat man sich dummerweise erwischen lassen. So lautet die landläufige Meinung zum Abgas-Skandal. Doch es geht nicht um ein bisschen Schummelei, es geht um systematischen Betrug.

Mehr Schadstoff wagen

Berlin. Der Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Dieselautos von VW weitet sich aus. Die US-Umweltschutzbehörde EPA kündigte an, die Modelle weiterer Hersteller auf mögliche illegale »Abschalteinrichtungen« zu überprüfen, die den Schadstoffausstoß bei offiziellen Tests verringern. Der US-Kongress will sich in den kommenden Wochen in einer Anhörung mit den Vorwürfen gegen Volkswagen befassen. Das...

ndPlusOlaf Standke

EU-Mehrheit klärt Flüchtlingsverteilung

Auch am Dienstag wurde in der EU heftig gefeilscht. Am späten Nachmittag kam die Nachricht: Die Mehrheit der Innenminister einigte sich auf die Verteilung von 120 000 Flüchtlingen.

Seite 2

Bundeswehr im Orbit

Rund 900 aktive Satelliten umkreisen die Erde. Ohne sie wären Kommunikation, Klima- und Wetterbeobachtung sowie die Navigation stark eingeschränkt. 2400 weitere Raumflugkörper sind inaktiv. Insgesamt rund 13 000 nutzlose Objekte, sogenannter Weltraumschrott, sorgen für Kollisionsgefahren. Im Sommer 2009 nahm die Deutsche Luftwaffe in Uedem in Nordrhein-Westfalen ein Weltraumlagezentrum in Betrieb....

ndPlusRené Heilig

Modernisierung der Macht

Vom 28. September bis zum 6. November findet die größte NATO-Übung seit Jahrzehnten statt. 36 000 Soldaten zeigen bei »Trident Juncture 2015«, was die schnelle Eingreiftruppe so drauf hat.

Seite 3
ndPlusJohn Malamatinas, Athen

Scheiterhaufen hinter Tsipras

Die Wahlanalyse lässt keine Zweifel: Alexis Tsipras wird weiterhin als die einzige vertrauenswürdige Führungskraft der griechischen Politik angesehen. Die Jugend, Frauen, Erwerbslose und Prekarisierte, ärmere Bevölkerungsschichten haben seine Wiederwahl möglich gemacht. Auf der Gegenseite scheiterte der Versuch des Chefs der konservativen Nea Dimokratia, Evangelos Meimarakis, sich als volksnah zu ...

ndPlusUlrich Heyden

Das Gesundheitssystem am Leben erhalten

Nachdem die griechische Regierung auch dem dritten Memorandum zugestimmt hatte, waren viele Menschen enttäuscht. Wie haben Sie es geschafft, dass SYRIZA trotzdem wieder stärkste Partei wurde? Die Griechen vertrauen SYRIZA. Sie meinen, dass die Partei in der Lage ist, für die Griechen eine Zukunft mit Würde und Gerechtigkeit in Europa zu erreichen. Die Menschen haben anerkannt, dass SYRIZA in ...

Tom Strohschneider

Volkseinheit entzweit die Linkspartei

Es kommt ein bisschen verzögert an in der hiesigen Linken, das Echo der Wahlen in Griechenland, aber es kommt: War es richtig, dass die Führung der LINKEN ihre Unterstützung für SYRIZA erklärt hatte?Die Frage mag verwundern, aber die Antworten fallen dieser Tage ziemlich unterschiedlich aus. Hatte die Parteiströmung Antikapitalistische Linke schon vor den Wahlen eine Unterstützung von SYRIZA abgel...

Vincent Körner

Keine Pause für Premier Tsipras

Wahlsieg, Koalitionsbildung, neues Kabinett - und dann gleich los zum EU-Sondergipfel über die Flüchtlingspolitik. Griechenlands Premier Alexis Tsipras macht Tempo.

Seite 4
Aert van Riel

Nach Gutsherrenart

Die großen Parteien dürfen die Vertreter der LINKEN im Vermittlungsausschuss weiterhin aus entscheidenden Gesprächsrunden ausschließen. Anstatt die in einer parlamentarischen Demokratie unverzichtbaren Rechte der Opposition zu stärken, stellten sich die Karlsruher Richter auf die Seite derer, die ihre Entscheidungen nach Gutsherrenart treffen.

ndPlusSilvia Ottow

Krankheit mit Gewinn

Kommt man bei einer Familienfeier oder der Begegnung mit Freunden auf das Krankenhaus zu sprechen, ist meistens kein Ende abzusehen. Jeder hat da so seine Erfahrungen. Manchmal muss man sich direkt wundern, wie viele Patienten Kliniken noch immer halbwegs geheilt verlassen.

Roland Etzel

Mehr Wunsch als Wirklichkeit

Die internationalen Vermittler haben sich sehr beeilt, die Nachricht von einer Einigung der libyschen Konfliktparteien in Umlauf zu bringen. Denn noch ist nichts unterschrieben, und selbst wenn es das wäre, hat damit nicht zwingend ein Waffenstillstand begonnen.

ndPlusFabian Lambeck

Beta-Männchen

Leicht ist es sicher nicht, neben einem so dominanten Alphatier wie Bernd Lucke zu bestehen. Der öffentlichkeitsaffine Ökonom mit rechtspopulistischen Ambitionen hatte die AfD nicht nur verlassen, weil diese zu rechtslastig wurde, sondern auch, weil ihm mit Frauke Petry und Alexander Gauland zwei weitere Alphatiere parteiintern Konkurrenz machten. Als Lucke bewusst wurde, dass er den Kampf um die ...

ndPlusWerner Vontobel

Keine Chance auf Entwicklung

Die globale Wirtschaftsordnung ist für die Armut der »Dritten Welt« verantwortlich, meint Werner Vontobel. Wer Auswanderung verhindern will, müsse die Lehren aus der eigenen Entwicklungsgeschichte ziehen.

Seite 5

Bahn stellt Verkehr ein

Frankfurt am Main. Wegen der ansteigenden Flüchtlingszahlen stellt die Deutsche Bahn bis zum 4. Oktober den Fernverkehr zwischen München, Salzburg und Budapest ein. Grund seien die derzeitigen Grenzkontrollen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Von der Einstellung ist die IC-Linie zwischen Frankfurt am Main und Klagenfurt oder Graz betroffen. Züge aus Frankfurt enden demnach in München, Züge ...

46 Verfahren nach Krawallen in Heidenau

Dresden. Nach den massiven Ausschreitungen vor einer Asylunterkunft im sächsischen Heidenau Ende August sind inzwischen 46 Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Das geht aus der Antwort des Sächsischen Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des Landtagsabgeordneten André Schollbach (Linkspartei) hervor, die am Dienstag in Dresden veröffentlicht wurde.Demnach wird wegen Körperverlet...

Rudolf Stumberger

CSU auf Rechtskurs

Das Thema Flüchtlinge steht im Mittelpunkt der Klausurtagung der CSU-Fraktion des bayerischen Landtages im fränkischen Kloster Banz. Dabei positioniert sich die Partei zur Beschränkung der Zuwanderung von Asylbewerbern und Kriegsflüchtlingen und geht damit auf Gegenkurs zu Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ministerpräsident Horst Seehofer warnte, die Grenze zur Überforderung sei bereits überschritten...

Wieder Zulauf für Pegida in Dresden

Rechte »Wutbürger« bleiben in Sachsen eine feste Größe. Zwar kommt es bei Demonstrationen dieses Mal nicht zu Krawallen, aber rassistische Töne sind vor allem in Dresden unüberhörbar.

ndPlusStefan Otto

Keine Überforderung in Sicht

Mit einer Migrationsstudie bemüht die OECD sich um eine nüchterne Betrachtung der Flüchtlingsbewegungen. Sie machten in diesem Jahr gerade einmal 0,1 Prozent der EU- Bevölkerung aus.

Seite 6
ndPlusAert van Riel

Die LINKE darf nicht mitarbeiten

Die Linksfraktion sowie ihre früheren Abgeordneten Ulrich Maurer und Dagmar Enkelmann sind mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. Die Karlsruher Richter urteilten am Dienstag, dass kleine Oppositionsparteien wie die LINKE keinen Anspruch auf eine formelle Beteiligung an Untergremien des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat haben. Anlass für die Klage waren Vor...

Peter Kirschey

Politischer Prozess mit politischem Urteil

Darf man heute einen Brandanschlag von vor 20 Jahren als »Superaktion« bezeichnen? Nein, urteilt das Berliner Amtsgericht und brummt einem Interviewpartner des »nd« eine Geldstrafe auf.

Jörg Meyer, Leipzig

Wie hältst du es mit der Post?

An diesem Dienstag zeigte sich, wie groß der Rückhalt ist, den ver.di-Chef Frank Bsirske in der Dienstleistungsgewerkschaft bei seiner voraussichtlich letzten Wiederwahl hat.

Seite 7

Generale einigten sich

Israel und Russland beanspruchen Luftwaffen-Präsenz über Syrien, wolle sich jedoch dabei nicht ins Gehege kommen.

Säbelrasseln beendet

Kolumbien und Venezuela beharkten sich wochenlang wegen des Schmuggels subventionierter Lebensmittel und der Ausweisung von Kolumbianern. Jetzt wollen sie ihre Beziehungen normalisieren.

ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Putin räumt im Norden auf

Die Führung der russischen Republik Komi mit dem Gouverneur Wjatscheslaw Gaiser an der Spitze ist verhaftet worden. Am Sonntag ließ ein Moskauer Gericht 15 hohe Beamte in das Lefortowo-Gefängnis zunächst für vier Wochen sperren. Inzwischen ist die Zahl der Verdächtigten auf 19 gestiegen. Gaiser, der die Republik zu beiden Seiten des Nördlichen Polarkreises seit 2010 leitete, stand der regionalen A...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Waffenstillstand ohne Ruhe

Der Waffenstillstand in der Ostukraine hält. Doch die Konfrontation Kiews mit den Abtrünnigen und Russland hält an.

Seite 8

Burkina Fasos Armee droht mit Angriff

Ouagadougou. Nach der Aufgabe Hunderter Putschisten im westafrikanischen Staat Burkina Faso hält sich deren Anführer weiter versteckt. Brigadegeneral Gilbert Diendéré und seine Führungsriege sollen laut Medienberichten in der Hauptstadt Ouagadougou abgetaucht sein. Diendéré wolle abwarten, bis die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS einen international vermittelten Friedensplan in Nige...

ndPlusThomas Berger

Feldmarschall Fonseka will reden

Sri Lankas Führung will die juristische Aufarbeitung des Endes des blutigen Bürgerkrieges nicht einem internationalen Gericht überlassen, sondern selbst in die Hand nehmen.

Seite 9

Wahltermin 2016 steht fest

Die Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Berliner Bezirksverordnetenversammlungen werden am 18. September 2016 stattfinden. Das hat der Senat am Dienstag auf Vorlage von Innensenator Frank Henkel (CDU) beschlossen. Die letzten Wahlen in Berlin fanden exakt fünf Jahre zuvor, am 18. September 2011, statt. Der Termin kollidiert nicht mit den Schulferien. Sie enden bereits am 2. September...

ndPlusMartin Kröger

Alter Haudegen reaktiviert

Dass es Dieter Glietsch zwischen 2002 und 2011 gelang, den Korpsgeist der Berliner Polizei aufzubrechen und sie zu einer modernen Behörde umzubauen, war eine enorme Leistung, die seinen Durchsetzungswillen unterstreicht.

ndPlusFlorian Brand

Razzia bei Islamisten

Polizei und Staatsanwaltschaft haben am Dienstagmorgen sieben Wohnungen und eine Moschee durchsucht. Rund 400 Polizeibeamte durchsuchten seit 6.30 Uhr zeitgleich die Räume und stellten Dokumente und Computer sicher.

Martin Kröger

Dieter Glietsch soll Flüchtlings-Krisenstab leiten

Um die katastrophale Flüchtlingsunterbringung in den Griff zu bekommen, ruft der Senat einen Pensionär aus dem Ruhestand zurück: Der ehemalige Polizeipräsident Glietsch ist neuer Staatssekretär.

Andreas Fritsche, Wilfried Neiße und Tomas Morgenstern

Schwer unter der Decke zu halten

In Expertenkreisen war das Problem zu schwerer Ventilatoren im Terminal des Flughafens BER seit 2014 bekannt. Doch der Aufsichtsrat wurde offenbar erst spät und mangelhaft in Kenntnis gesetzt.

Seite 10

Rund 15 000 Spielsüchtige

Potsdam. Etwa 15 000 Menschen gelten in Brandenburg nach Angaben des Gesundheitsministeriums als spielsüchtig. »Das Spielen an Geldspielautomaten in Spielhallen, Gaststätten und ähnlichen Orten hat - trotz strengerer gesetzlicher Regelungen - in den vergangenen Jahren wieder zugenommen«, teilte Gesundheitsministerin Diana Golze (LINKE) am Dienstag mit. Am stärksten seien Männer im Alter von 18 bis...

»Wir werden weitermachen«

»Solche Übergriffe sind nicht zu tolerieren«, betont Bischof Markus Dröge. Nach vermutlich fremdenfeindlichen Brandanschlägen auf Autos in Neuhardenberg besuchte er den Willkommenskreis.

Wilfried Neiße

Personalmangel bremst Wachstum

Angesichts des Zustroms junger Leute nicht nur aus Krisenregionen hofft die Wirtschaft auf ein Ende des Fachkräftemangels. Arbeitswilligen Ausländern soll der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Stephan Fischer

Aufmerksam auf Holperwegen

Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer - für ihre Aufmerksamkeit im Straßenverkehr wirbt der VCD. Die ist auch bitter nötig.

Seite 11

Baggern am Abgrund

Eine Seilbahn der Superlative, getragen von nur noch einer Stütze, 127 Meter hoch, die weltweit höchste Stahlstütze einer Seilbahn: Die Arbeiten auf der höchsten Baustelle der Republik laufen.

Sebastian Haak, Erfurt

Seltsame Justizposse in Thüringen

Anders als geplant, ist im Prozess wegen Volksverhetzung gegen die Sügida-Anmelderin Yvonne W. vor dem Amtsgericht Suhl am vergangenen Freitag kein Urteil gefallen. Der Prozess war kurz nach seiner Eröffnung unterbrochen verschoben worden. Grund ist nach Angaben des Gerichts, dass für eine der wichtigsten Zeugen des Prozesses keine Aussagegenehmigung des Landtages vorlag: die LINKE-Abgeordnete des...

ndPlusClaudia Drescher, Zwickau

5000 Kompletträder täglich

Ob Automobilbranche oder Sicherheitstechnik - die Wirtschaft zwischen Chemnitz und Vogtland läuft gut. Doch bei der Anbindung des Fernverkehrs hat die Region Nachholbedarf, ebenso bei Fachkräften.

Seite 12

Vielfalt der darstellenden Künste in Pankow

64 Darbietungen an über 20 Spielorten in nur vier Tagen. Die ersten Pankower Theatertage, die am Mittwoch beginnen und bis zum 26. September gehen, haben sich viel vorgenommen. Die Vielfalt der darstellenden Künste im Bezirk Pankow will die vom Kulturverein Prenzlauer Berg e.V. organisierte Veranstaltung präsentieren. Vom Sprechtheater über Tanz- und Musikvorstellungen bis zum Puppentheater für Ki...

Rekord für Monet und Cézanne

Besucherrekord für Monet, Cézanne und Co.: Die Berliner Ausstellung »ImEx« mit Meisterwerken des Impressionismus und Expressionismus hat fast eine Viertelmillion Besucher angelockt. Für die Alte Nationalgalerie ist die am Sonntag zu Ende gegangene Schau damit die besucherstärkste des Hauses, teilte der Förderkreis mit. Allein in den letzten vier Tagen seien rund 15 000 Gäste gekommen.Die Ende Mai ...

Boom bei digitalen Medien

Internet und virtuelle Spiele treiben die Medienindustrie in Berlin und Brandenburg an. Mit einem Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Euro hat die Games-Branche bereits die Filmwirtschaft überflügelt. Das geht aus dem Medienindex 2015 hervor, den das Medienboard Berlin-Brandenburg am Dienstag veröffentlichte. Internet-Firmen, etwa für den Zugang zum Netz oder die Entwicklung von Webseiten, s...

Neue Quoren für Volksentscheide

Die rot-schwarze Koalition in Schwerin benötigt die Unterstützung der Opposition für eine geplante Verfassungsänderung. 2016 wird im Nordosten gewählt.

Der Sandsturm und die Schuldfrage

Rostock. Anfang Juli ging nach Marathon-Verhandlungen der erste Prozess um die Massenkarambolage im Sandsturm auf der Autobahn 19 zu Ende. Nun beschäftigt der Unfall vom April 2011 mit acht Toten in einem zweiten Prozess die Justiz. Der angeklagte Lkw-Fahrer bestritt am Dienstag im Amtsgericht Rostock die Vorwürfe gegen ihn. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 52-Jährigen fahrlässige Tötung vor. Er s...

ndPlusVolkmar Draeger

Sehnsucht und Schönheitskult

Es ist die jüngste Stimme im Chorus der Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele: das dem erprobten Theatertreffen an die Seite gestellte Tanztreffen der Jugend. Im vergangenen Jahr fand es erstmals statt. Was damals die Jury als Auswahlkriterien benannte, gilt auch in der zweiten Ausgabe. Die Produktionen sollen von Schulklassen, Tanz-AGs, freien respektive Tanztheatern assoziierten Gruppen geme...

Alice Bachmann, Bremen

Schwestern streiten über Hoheitsrechte

Im Bundesland Bremen, das aus zwei Städten besteht, ist manches anders als andernorts. So hat das kleinere Bremerhaven eine eigene, historisch entstandene Polizei-Hoheit. Bis jetzt jedenfalls.

ndPlusKlaus Hammer

Im Dialog mit sich und der Zeit

Erstmals stellen sie zusammen aus, der im Umfeld Berlins lebende Bildhauer Wieland Förster und der Berliner Maler Rolf Lindemann, sie sind Generations- und Weggefährten, haben die gleichen Zeiten durchmessen und sich dabei stets ihre Unabhängigkeit bewahrt, unterscheiden sich aber wesentlich nicht nur in ihren künstlerischen Gattungen, sondern auch in ihren künstlerischen Auffassungen. Dieses reiz...

Seite 13

Prozess über Auslieferung an die USA

Die Entscheidung über eine mögliche Auslieferung von Hollywood-Regisseur Roman Polanski an die USA könnte möglicherweise schon bald fallen. Am Dienstag wurde vor dem Bezirksgericht Krakau der Prozess um die Zukunft des 82-jährigen fortgesetzt. Polanski, der in Krakau einen Wohnsitz hat, war bei der Verhandlung anwesend. Die Verteidiger des Regisseurs legten als Beweisantrag eine Stellungnahme des ...

Erneut Kritik an Dichter Adonis

Erneut hat ein syrischer Oppositioneller die Vergabe des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises an den syrisch-libanesischen Dichter Adonis (85) durch die Stadt Osnabrück kritisiert. Der in Istanbul im Exil lebende Autor Yassin Al-Haj Saleh warf den Verantwortlichen Halsstarrigkeit und Unbelehrbarkeit vor. Sie beharrten auf der Ehrung, obwohl sie bereits von anderen auf Adonis undistanzierte Haltung...

Hubert Thielicke

Tausend Jahre Historie

Merseburg und tausendjährige deutsch-europäische Geschichte? Kaum zu glauben. Die Stadt ist vor allem als Industriestandort in Sachsen-Anhalt bekannt, umgeben von früheren Chemiegiganten wie Leuna, Buna und dem Mineralölwerk Lützkendorf, heute alle stark verkleinert und privatisiert. Überquert man jedoch die Saale von der Autobahn kommend, fällt das mehrtürmige Ensemble von Dom und Schloss ins Aug...

Guido Speckmann

Irgendwie sind wir alle Marxisten

Treffen sich zwei Planeten, sagt der eine: Hey, wie geht’s? - Nicht so gut, ich habe Menschen. - Mach dir nichts draus, das geht vorbei. Dieser Witz taucht nicht in Robert Misiks neuem Buch »Was Linke denken« auf. Das ist nicht weiter schlimm. Doch was in Misiks Buch fehlt, ist das Thema, welches diesem Witz zugrunde liegt: die Ökologie. Und das ist durchaus problematisch. Denn wenn Linke die ökol...

Seite 14

15 000 Euro für Gerhard Roth

Der österreichische Schriftsteller Gerhard Roth bekommt den Jean-Paul-Preis 2015. «Gerhard Roths Interesse gilt einer Freilegung von Verdrängungsprozessen, die bis heute den Umgang mit der jüngeren Geschichte prägen. Der mit 15 000 Euro dotierte Literaturpreis des Freistaats Bayern wird alle zwei Jahre vergeben und würdigt das literarische Gesamtwerk eines deutschsprachigen Schriftstellers. Unter ...

5000 Euro für Ursula Krechel

Mit dem Gerty-Spies-Literaturpreis wurde am Dienstagabend die in Trier geborene Schriftstellerin Ursula Krechel (67) geehrt. Vergeben wurde die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung von der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz. Die Autorin wird vor allem für ihren Roman »Landgericht« gewürdigt. Darin schreibt sie über einen jüdischen Richter, der vor den Nazis flieht und nach dem Zw...

2000 Euro für Daniel Poller

Geraer Museum für Angewandte Kunst lotet in einer neuen Ausstellung die Bandbreite der Gegenwartsfotografie aus. Gezeigt werden bis Mitte November etwa 200 Arbeiten, die 95 Künstler für den diesjährigen Aenne-Biermann-Preis eingereicht haben. Das Spektrum reiche von subjektiver Reportage-Fotografie über das Ausloten aktueller Lebenswelten bis hin zu philosophischer Ausdeutung öffentlicher Räume, t...

ndPlusRalf Schenk

Ein Akt der Gerechtigkeit

Die Wolfener Filmtage, vor vier Jahren im Industrie- und Filmmuseum der einstigen Agfa- und ORWO-Stadt begründet, haben inzwischen einen so guten Ruf, dass keiner der Künstler, der hier eingeladen wird, ohne triftigen Grund absagt. DEFA-Regisseure, -Autoren und -Schauspieler vertrauen sich der sensiblen Gesprächsleitung des Kulturhistorikers Paul Werner Wagner gern an: Kenntnisreich wird über ostd...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Sog des Abstandes

Zuschauen. Zu. Warum nicht offen? Wir schauen zu. Oder hin. Oder herab. Aus schwindelnder Höhe oder einer Höhe, die wir uns nur herbeischwindeln. So, wie wir aufschauen und zu spät merken: Wir machen uns für Zwerge klein. Zuschauen, hinschauen. Vor allem vorausschauen. Das hebt, und schon vergisst man, genauer nachzuschauen, wohin es geht. So kam das Nachsehen in wohl jeden Lebenslauf. Das Nachseh...

Seite 15

Web-Angebot für Flüchtlinge

Der Bayerische Rundfunk hat ein englisches Web-Angebot für Flüchtlinge gestartet. »Guide for refugees« heißt das Projekt, in dem ein BR-Reporter Flüchtlingen praktische Tipps für den Alltag in Deutschland gibt. Dabei werden nach BR-Angaben Fragen beantwortet wie: Wie komme ich an einen Job? Wie kann ich mein Kind in die Schule schicken? Wie besorge ich mir einen Internet-Anschluss? Die Videos werd...

Gemeinsame Vermarktung

Die zehn führenden deutschen Regionalzeitungsverlage schließen sich bei der Vermarktung zusammen. Die Medienhäuser unterzeichneten beim Zeitungskongress des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) in Regensburg eine Absichtserklärung zur Gründung einer gemeinsamen Vermarktungsgesellschaft, wie der Verbund mitteilte. Ziel sei es, im nationalen Werbemarkt für Print und Crossmedia künftig m...

ndPlusJan Freitag

Familienbande und Nestbeschmutzer

Willfährige 
Ministerialdirigenten und Wirtschaftsfunktionäre – in dem Film “Meister des Todes” über die Machenschaften einer deutschen Waffenfirma geht es zu wie im richtigen Leben, nur dass die Firma Heckler & Koch hier HSW heißt.

Seite 16
Eva Glauber

VW im Sack-und-Asche-Modus

Der Abgas-Skandal hat VW so ins Schlingern gebracht, dass Vorstandchef Martin Winterkorn vom Fahrersitz geschleudert werden könnte.

ndPlusHermannus Pfeiffer

China fährt auf Bremerhaven ab

Mit der Lloyd Werft kauft ein chinesischer Investor ein weiteres deutsches Traditionsunternehmen. Aus Peking drohe trotz allem keine Übernahmewelle, meint der DIHK.

Manipulationen würden hier nicht auffallen

Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert die Manipulationen des Wolfsburger Autoherstellers VW bei Abgastests in den USA scharf. Dorothee Saar von der Deutschen Umwelthilfe fordert strenge Prüfungen für Diesel-PKW.

Seite 17
Marcus Meier

Hollywood gegen Kohle, Öl und Co.

2,6 Milliarden US-Dollar schwer sind die 2400 teils bedeutsamen Anleger, die künftig nicht mehr in Kohle, Öl und Erdgas investieren wollen. Auch ein Filmstar wirbt für die Divestment-Bewegung.

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Kraftwerk zu verkaufen

Vattenfall hat den Verkauf seiner ostdeutschen Kohlekraftwerke gestartet. In Schweden führt das zu Diskussionen, in Sachsen fürchtet die Opposition »Unwägbarkeiten«. Potenzielle Käufer können nun ihr Interesse bekunden.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Sozialhilfe in Gefahr

Niedrigere Sozialleistungen führen nicht zu mehr Erwerbstätigen, das zeigt die erste dänische Langzeitstudie zum Thema. Dennoch könnten Kürzungen drohen.

Seite 18

Folge 88: KOMMUNIKATIONSGUERILLA

Auf Weihnachtsmärkten wurden im Jahr 2014 Postkarten der Bundeskanzlerin verteilt. Ihr Porträtfoto steht neben einem Text, in dem sie fragt, ob die Aufnahme weiterer Flüchtlinge unsere christliche Gemeinschaft gefährde; darunter ihre Unterschrift. Auf den ersten Blick ist der Postkartengruß zum Fest der Liebe nicht als Fake zu erkennen. Urheber jedoch ist das Berliner Peng!-Collective, das die Sti...

»Mit der Wahl ist es nicht getan«

40 000 Menschen sind wegen Jeremy Corbyn in die Labour Partei eingetreten und haben dem Sozialisten den Sieg beschert. Wer sind diese neuen Mitglieder? Die Neumitglieder teilen die Ansicht, dass es angesichts der alleinigen Tory-Regierung unter David Cameron und der herben Niederlage für die Sozialdemokratie eine starke Opposition gegen die unverblümt fortgesetzte Sparpolitik braucht. Viele v...

ndPlusInes Wallrodt

Ein Antifa-Logo erobert die Herzen

Jeder kennt es, aber keiner weiß so genau, wo es herkommt: Die Geschichte des »Refugees Welcome«-Logos begann etwa 2003 in Berlin und - noch früher - in den USA, genauer: an der Grenze zu Mexiko.

Seite 19

Altes Idol als neuer Trainer

Berlin. Allein sein Anblick wird den Fans des FC Energie Cottbus ein gutes Gefühl geben. Vasile Miriuta soll den am vergangenen Sonnabend entlassenen Trainer Stefan Krämer beerben. Mündlich haben sich der 47-Jährige und der Fußballdrittligist wohl schon auf eine Zusammenarbeit geeinigt.Nach guten Gefühlen sehnen sich nach sieben sieglosen Spielen und dem Absturz auf Rang 17 alle beim FC Energie. N...

»Silber wäre enttäuschend«

Die Weltmeisterschaften begannen für Sie am Sonntag mit Silber im Teamzeitfahren. Bewerten Sie das Rennen mit etwas Abstand und Blick auf ihr Einzelzeitfahren als positiv oder negativ?Ich bin froh, dass das Mannschaftszeitfahren für mich persönlich gut gelaufen ist. Es war ein Formtest, und ich habe mich sehr gut gefühlt. Entsprechend positiv gestimmt gehe ich ins Einzelzeitfahren.Sie peilen Ihren...

Kai Schwörer, Christchurch

Rugby ist größer als Politik

Die Neuseeländer stehen derzeit früh auf, um live die Rugby-WM in Großbritannien zu sehen. Dabei diskutieren sie auch, ob eine neue Staatsflagge denn wirklich nötig ist.

Seite 20

»Wir treten auf der Stelle«

Düsseldorf. Die Rufe des ausgesperrten Chefpiloten, die Schläge gegen die Kabinentür, die Entsetzensschreie der Passagiere: Was vor einem halben Jahr über den französischen Alpen geschah, hat im Kopf der Hinterbliebenen tiefe Spuren hinterlassen. Viele haben das Vertrauen in die Menschheit verloren, berichtet ein Notfallseelsorger. Etliche sind in Behandlung. Am 24. März zerschellt ein Germanwings...

Mey Dudin, Mekka

Millionen in Mekka

Zur großen Wallfahrt sind Millionen Muslime nach Mekka gereist. Dort war jüngst ein Kran in die große Moschee gestürzt. Es gab mehr als 100 Tote. Die Massenveranstaltung birgt weitere Risiken.

Gletscher sterben schneller

2015 könnte nach Ansicht von Forschern weltweit das wärmste Jahr seit Beginn der Klimaaufzeichnungen vor 135 Jahren werden. Auch in Deutschland könnte möglicherweise der Rekord gebrochen werden

Seite 21

Bessere Einstufung für jeden Fünften

Rund 20 Prozent der Autofahrer in Deutschland profitieren im Jahr 2016 von besseren Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Dagegen werden rund 15 Prozent heraufgestuft.

Seite 22

Bausparzinsen mindern nicht zwingend Hartz IV

Zinseinnahmen aus einem Bausparvertrag müssen nicht zu einer Kürzung der Hartz-IV-Bezüge führen. Kommen nämlich Langzeitarbeitslose nicht an die gutgeschriebenen Bausparzinsen heran, darf ihnen das Jobcenter nicht Hartz-IV-Leistungen streichen.

Rechte der Patienten

Will man sich als Patient nicht einfach dem Gesundheitsbetrieb ausliefern, muss man seine Rechte kennen. Die Broschüre »Ihr gutes Recht als Patient« der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hilft weiter, informiert über das 2013 verabschiedete Patientenrechtegesetz und erklärt, welche Ansprüche bestehen und wie sie sich durchsetzen lassen. Bei welchen Behandlungen übernimmt die Krankenkasse die...

Rente mit 63 ist oft höher als Regelrente

Die Renten von Arbeitnehmern, die nach 45 Beitragsjahren mit 63 in den Ruhestand gingen, waren 2014 im Schnitt höher als von Arbeitnehmern, die bis zur gesetzlichen Altersgrenze gearbeitet haben.

Uwe Strachovsky

Wer ist anspruchsberechtigt?

Etwa 206 000 Menschen erhalten wegen »erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz« Leistungen der Pflegeversicherung. Die meisten von ihnen leiden unter Demenz. Das geht aus dem Pflegereport 2014 der Barmer GEK hervor. Rund 141 000 von ihnen haben die Pflegestufe 1, 2 oder 3.

Seite 23

Antrag auf Wechsel in Teilzeit auch per E-Mail möglich

Wenn Beschäftigte von Vollzeit in Teilzeit wechseln wollen, reicht es aus, den Antrag per E-Mail an den Arbeitgeber zu senden. Entscheidend ist nicht die Form - ob auf Papier oder elektronisch -, sondern dass der Wille darin so klar und konkret zum Ausdruck kommt, dass der Arbeitgeber den Antrag mit einem einfachen Ja annehmen kann. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt vom...

Was ist erlaubt und was nicht?

Früher, es scheint Ewigkeiten her, da war ein Handy ein Gerät, mit dem man telefonieren und Kurznachrichten verschicken konnte und weiter nichts. Das hat sich gravierend geändert. Mit Konsequenzen in der Arbeitswelt.

Seite 24

Temperaturregler gehört dazu

Kann die Heizung einer Mietwohnung nur von der Nachbarwohnung aus bedient werden, so hat der Mieter Anspruch darauf, dass der Vermieter seine Wohnung mit einem eigenen Heizungsregler nachrüstet.

Die größten Fallstricke

Wer kennt das nicht? Der Umzug in die neuen vier Wände steht bevor, doch der Stress mit dem alten Vermieter trübt die Vorfreude auf das neue Heim. Es gibt also viele Fallstricke.

Seite 25

Stolperfalle Sicherheitsleistungen

Regeln zu anspruchswahrenden Sicherheitsleistungen im Bauvertrag können schnell zur Stolperfalle werden. So sollten Baubeteiligte alle Details aufmerksam formulieren, um die jeweiligen Interessen bestmöglich zu schützen.

Seite 26

Kontaktverbot

Über ein Kontaktverbot der Nachbarin zum eigenen Kind kann ein Elternteil auch bei gemeinsamem Sorgerecht beider Eltern allein entscheiden.

Erhöhung kann zu Steuerpflicht führen

Immer wieder erreichen uns Fragen von Leserinnen und Lesern zur Besteuerung von Renten. Die Steuerberaterkammer Berlin (stbk-berlin) geht nachfolgend darauf noch einmal näher ein.

Seite 27
ndPlusOnlineUrteile.de

Letzte Überweisung für Erben kostenfrei

Nach einer Kontoauflösung darf eine Bank keine Gebühr verlangen, wenn sie das Restguthaben des Kunden auf dessen neue Bankverbindung überweist. Eine Sparkasse in Thüringen wollte dafür 10,24 Euro berechnen.

Hermannus Pfeiffer, Wirtschaftspublizist

Studieren mit Sicherung

Studieren ist »in«. Mehr als eine halbe Million Abiturienten werden im Herbst ein Studium an einer Uni oder Fachhochschule beginnen. Doch damit ändert sich die Lebenssituation junger Menschen gravierend. Die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel sind oft begrenzt und das Thema »Versicherung« scheint vielen noch weit weg zu sein.

Seite 28

Wie viel Punkte in Flensburg?

Etliche Vergehen im Straßenverkehr haben neben einem Bußgeld auch Flensburg-Punkte zur Folge. Viele Autofahrer wissen nicht, wie viele Punkte sie gesammelt haben.

Keine Vorkasse beim Küchenkauf

Häufig verlangen Küchenhändler laut ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von den Kunden Vorkasse bei Lieferung oder Abholung, so auch das Unternehmen Dassbach-Küchen. Das aber ist nicht rechtens.