Seite 1

Kolumbien rückt dem Frieden näher

Havanna. Die kolumbianische Regierung und die linken FARC-Rebellen haben nach jahrzehntelangen Kämpfen und fast dreijährigen Verhandlungen einen entscheidenden Durchbruch auf dem Weg zu einem Friedensabkommen erzielt. Beide Seiten verkündeten am Mittwoch (Ortszeit) in Kubas Hauptstadt Havanna ihre Einigung auf den juristischen Rahmen zur Aufarbeitung des Konflikts. Das abschließende Abkommen soll ...

UNTEN LINKS

Klammheimlich hält auf der Münchner Wiesn die neue Zeit Einzug. Immer mehr alkoholfreies Bier und immer weniger Schweinswürsteln werden verkauft, dafür Quinoa-Pflanzerl, Kräuter-Maiskücherl, Sauerkrautstrudel oder Bio-Kräuterseitlinge. Dazu gibt’s ein veganes Bierchen ohne tierischen Farbstoff und wer es ganz ernst nimmt, trägt selbstverständlich vegane Trachtenmode. Das Material für die Kleidungs...

ndPlusKurt Stenger

Die VW-Krise wird eingehegt

»600 000 Beschäftigte« - mittlerweile gibt kein Wirtschaftspolitiker oder Vertreter der Autoindustrie mehr ein Statement zum VW-Skandal ab, ohne die große Beschäftigtenzahl des »Weltkonzerns« elegant einfließen zu lassen.

Uwe Kalbe

EU zahlt und schließt Fenster und Türen

Angela Merkel nutzte den Bundestag am Donnerstag zum Stopp für eine Rede. Zwischen EU-Sondergipfel und Nachhaltigkeitsgipfel der UNO ging es auch dort um Flüchtlinge.

Seite 2

17 Ziele und 169 Unterziele

New York. Mehr als 150 Staats- und Regierungschefs werden vom 25. bis 27. September in New York am Hauptsitz der Vereinten Nationen zu einem UN-Gipfel erwartet, um dort eine neue Agenda für nachhaltige Entwicklung zu beschließen. Diese soll als »neuer Ankerpunkt« für alle Bemühungen zur Armutsbekämpfung bis 2030 dienen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon spricht von einer »universellen, umgestaltenden...

ndPlusUlrike Henning

Auf dem Papier besser als in der Realität

Die Kindersterblichkeit wurde in den letzten Jahren etwa halbiert. Doch noch immer sterben jährlich Millionen Kinder vor ihrem fünftem Lebensjahr, obwohl dies vermeidbar wäre.

Das richtige Brett liegt jetzt auf dem Tisch

Seit 1989 arbeitet Bernd Bornhorst bei der katholischen Hilfsorganisation MISEREOR. Seit 2013 ist er dort Leiter der neu gegründeten Abteilung für Politik und globale Zukunftsfragen. Mit ihm sprach für »nd« Martin Ling.

Seite 3
Kurt Stenger

Eine Wundertüte namens Nachhaltigkeit

Die Vereinten Nationen wollen alle Staaten auf Ziele für Nachhaltige Entwicklung verpflichten. Doch was ist mit dem Begriff der Nachhaltigkeit eigentlich gemeint? Kurt Stenger versucht eine Begriffsdeutung.

Seite 4
ndPlusAert van Riel

Abschiebungen ins Elend

Die Grünen könnten im Bundesrat die schwarz-rote Flüchtlingspolitik blockieren. Doch bei führenden Landespolitikern fehlt der Wille dazu. Hessen und Baden-Württemberg sind bei kleinen Zugeständnissen bereit, einer Verschärfung des Asylrechts zuzustimmen. Diese beinhaltet die Einstufung von Albanien, Kosovo und Montenegro als sogenannte sichere Herkunftsstaaten. Flüchtlinge aus diesen Ländern haben...

Fabian Lambeck

Merkels Spagat

In der gestrigen Regierungserklärung blieb die Kanzlerin ihrer Linie treu. Wir schaffen das, so der Tenor ihrer Rede zur Flüchtlingskrise. Dabei vollführt sie einen schwierigen Spagat: Einerseits zeigt sie sich in der Flüchtlingsfrage mütterlich und findet warme Worte für die Neuankömmlinge, andererseits weiß sie aber auch, dass viele Wähler ihre Haltung nicht teilen. Ihr Absturz bei jüngsten Umfr...

Roland Etzel

Das Anti-Assad-Dogma wackelt

»Es muss mit vielen Akteuren gesprochen werden, auch mit Assad.« Was Kanzlerin Angela Merkel zur Suche nach einem Ausweg aus dem Syrienkrieg sagte, ist für sie neu, es ist richtig, weil es vernünftig ist.

Vincent Körner

Blitzrücktritt

Auf der Liste der kürzesten Amtszeiten eines Staatssekretärs dürfte Dimitiris Kammenos nach seinem Rücktritt ziemlich weit oben stehen: Die Demission des ANEL-Politikers erfolgte nur Stunden nach seiner Berufung ins griechische Ministerium für Infrastruktur - war aber schon überfällig. Denn der 49-Jährige hatte mehrfach mit beschämenden Äußerungen von sich reden gemacht, die ihn für jedes öff...

ndPlusWinfried Wolf

Jeder gegen jeden

Die dauernden VW-Skandale müssten eigentlich im Guinness-Buch der Rekorde stehen, meint Winfried Wolf. Sie machen den kapitalistischen Alltag der Autobauer deutlich. Der sei ein erbarmungsloser Wirtschaftskrieg.

Seite 5

NABU rückt von VW ab

Wolfsburg. Wegen des Skandals um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen stellt der Naturschutzbund (NABU) seine Zusammenarbeit mit dem Autokonzern infrage. »Bereits jetzt ist klar, dass die Kooperation mit der Volkswagen AG in der jetzigen Form nicht weitergeführt werden kann«, erklärte der Verband. »Wir machen es von unseren Forderungen an den VW-Vorstand abhängig, ob die Zusammenarbeit mit Volks...

ndPlusCarsten Hübner

Die Kolik von Volkswagen

Erst Piëch, nun Winterkorn - Volkswagen steckt in einer tiefen Führungskrise. Neues Personal an der Spitze reicht aber nicht. Der Weltkonzern aus Wolfsburg braucht einen tiefgreifenden Wandel.

Kurt Stenger

Schützende Hand über der Autoindustrie

Deutsche Diesel-Pkw-Hersteller sorgen für schlechte Luft in den Städten. Aber haben sie auch die Tests manipuliert, die ohnehin äußerst lax sind?

Seite 6

Grüne streiten über schärferes Asylrecht

Berlin. Die Bundesregierung kann nach einem Bericht der »Süddeutschen Zeitung« bei ihrem Vorhaben, Albanien, Montenegro und Kosovo zu »sicheren Herkunftsstaaten« zu erklären, um Menschen leichter dorthin abzuschieben, auf die Unterstützung der von den Grünen mitregierten Länder Baden-Württemberg und Hessen hoffen. Falls die Koalition beim Spitzentreffen zur Flüchtlingsfrage am Donnerstagabend ande...

ndPlusGaston Kirsche

Roma nehmen Sammelabschiebungen nicht hin

Nach der Besetzung einer Hamburger Kirche vor Wochenfrist hat für die Romafamilien ein Nervenkrieg begonnen. Sie wehren sich gegen drohende Abschiebungen. Bisher schweigen die Behörden.

Uwe Kalbe

Sinneswandel in Euro und Cent

In der Flüchtlingsdebatte, ob im Bundestag oder beim Gipfel der deutschen Regierungschefs, ging es am Donnerstag in erster Linie um Geld. Obwohl die Kanzlerin im Bundestag so gut angefangen hatte.

Seite 7
ndPlusRoland Etzel

Neuer Anlauf für Syrien

In die Syrien-Diplomatie scheint Bewegung zu kommen. Das UNO-Plenum bietet Gelegenheit dazu. Auch Kanzlerin Merkel wartete mit einem modifizierten deutschen Syrien-Standpunkt auf.

Knut Henkel

Mit der Wahrheit auf den Weg zum Frieden

Es ist ein Durchbruch: Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos und FARC-Kommandant Timochenko haben sich über den juristischen Umgang mit den zahllosen Menschenrechtsverbrechen geeinigt.

Seite 8

Hitlergrüße beim Marsch der AfD

Berlin. In Erfurt sind am Mittwochabend mehrere Tausend Menschen einem Aufruf der Rechtspartei AfD und anderer rechter Gruppen zu einem Aufmarsch gegen die Asylpolitik und gegen die Aufnahme von Flüchtlingen gefolgt. In Agenturmeldungen war von 5000 Teilnehmern die Rede, die Aufrufer zu dem Aufmarsch nannten sogar eine noch größere Zahl. Beim antifaschistischen Bündnis NoThügida bestritt man diese...

ndPlusAert van Riel

Ein bisschen Aufstand

Ein Papier des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel sorgt seit Wochen für Unruhe in seiner Partei. Doch die Kritiker haben es schwer.

Silvia Ottow

Heben, stützen, umbetten

Wenn am Freitag der Bundestag über neue Regelungen in der Pflegeversicherung berät, geht es kaum um die Angehörigen. Doch die betreuen 70 Prozent aller Pflegefälle und brauchen dringend Hilfe.

Seite 9

Protest ohne Konzerne

Ute Bertrand ist Journalistin und Sprecherin der Umweltorganisation Robin Wood. Über PR-Kampagnen, die wir zivilgesellschaftlichen Proteste daherkommen und über gesponserte Bürgerbewegungen sprach mit ihr Jérôme Lombard.

Nick Reimer

Dämmstoffhersteller gehen getrennte Wege

Organisch oder anorganisch, das war die Frage. Da die Hersteller unterschiedlicher Gebäudedämmstoffe nicht mehr an einem Strang ziehen, blieb nur die Trennung.

ndPlusMatthias Monroy

Spitzeln im Auftrag der Multis

Über die Schnüffelei von Sicherheitsfirmen in linken Bewegungen ist in Deutschland wenig bekannt. Die Zahl eingesetzter Spitzel könnte jene der Polizei übertreffen.

Seite 10
ndPlusJörg Meyer

Digital - nicht gläsern

Jüngst, so las man dieser Tage auf der Website der linken Gruppe U.S. Uncut, haben sich Apotheken-Beschäftigte einer New-Yorker Filiale des US-Einzelhandelsriesen »Target« dazu entschlossen, sich in ihrem Betrieb gewerkschaftlich vertreten zu lassen. Nicht viele Beschäftigte, aber immerhin. Nach Angaben von U.S. Uncut die erste gewerkschaftliche Organisation bei »Target« seit 1902. Eine knapp...

Hannes Brockmann

»Die Amazonisierung Europas verhindern«

Ver.di will den Kampf für einen Tarifvertrag beim Online-Riesen verstärken. Unterstützung kommt von europäischen Schwestergewerkschaften und der Linksfraktion im Bundestag.

Jörg Meyer, Leipzig

Ausbildung statt Unsicherheit

Die Gewerkschaften unterstützen Geflüchtete und wollen ihnen Ausbildungsplätze und Sprachkurse verschaffen. In vielen Bereichen laufen Projekte an.

Seite 11

Wirtschaft wächst stark

Die Berliner Wirtschaft ist im ersten Halbjahr überdurchschnittlich stark gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg preisbereinigt um 1,7 Prozent, wie das Amt für Statistik am Donnerstag mitteilte. Mit diesem Wachstum lag Berlin auf dem fünften Rang der 16 Bundesländer.In Berlin hätten sich vor allem Industrie und Baugewerbe stark entwickelt, sagte Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU). Sie rec...

Datenschutz in Warteschleife

Berlins pensionierter Datenschutzbeauftragter Alexander Dix hat den Senat deutlich wegen seiner schleppenden Stellenbesetzungen gerügt. Bei der Debatte über seinen Tätigkeitsbericht im Abgeordnetenhaus wies Dix am Donnerstag darauf hin, dass seine Stelle auch knapp vier Monate nach seinem Ruhestandsbeginn noch nicht wieder besetzt sei. »Eine weitere Verzögerung würde dem Amt nicht gerecht«, kritis...

Andreas Fritsche

Peinlich für die Polizei

Selbstverständlich sind das Einzelfälle, dass Polizisten mit Neonazis sympathisieren oder deren Straftaten vertuschen wollen. Dass es aber überhaupt Anlass gibt, solchen Vorwürfen nachzugehen, ist schon schlimm genug.

Flüchtlinge in Schönefeld angekommen

Der Senat gibt zu, dass er für Flüchtlinge momentan nur das Nötigste tun kann. Bei der Erstaufnahmestelle stockt er unterdessen noch den Wachdienst auf.

ndPlusMartin Kröger

80.000 Neuberliner in diesem Jahr

Im Parlament ging es am Donnerstag um den Kompromiss, den der Senat mit den Initiatoren des Mietenvolksentscheids geschlossen hat. Der Senat appelliert an die Opposition, das Wohnraumgesetz zu unterstützen.

Seite 12

Gedenken an »Bimmel-Bolle«

Sein Unternehmen nannten die Berliner einst »Bimmel-Bolle« - jetzt wird der Molkereibesitzer Carl Bolle (1832-1910) mit einer Gedenktafel geehrt. Eine Tafel soll am Haus Alt Moabit 98 an jenen Ort erinnern, an dem Carl Bolle 1886 seine Meierei gründete. Der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, will am Montag (28. September) die Gedenktafel enthüllen, wie die Senatskulturverwaltung am Do...

33 Spielstätten geprüft

Beamte des Landeskriminalamtes haben am Dienstag gemeinsam mit Mitarbeitern von Finanz- und Ordnungsbehörden im Rahmen des bundesweiten Aktionstages gegen die Glücksspielsucht 33 Spielstätten in Mitte und Spandau kontrolliert. In vier Spielhallen, drei Wettbüros und 26 sogenannten Café-Casinos, wurde laut LKA die Einhaltung der spiel- und steuerrechtlichen Pflichten geprüft.Während der Kontrollen ...

Nur Lauwarmes

Pizza, Pancakes und Kuchen: Ein neues Restaurant in Berlin will vom Frühstück bis zum Abendessen sämtliche Gerichte in Rohkost-Form anbieten. Das heißt: Kein Lebensmittel wird über 42 Grad erhitzt, dabei auf keinen Fall gebraten. Das »Rawtastic«, das seine Gerichte nicht nur roh, sondern auch vegan hält, hat diese Woche in - na klar - Prenzlauer Berg eröffnet. Es ist nach eigenen Angaben das ...

ndPlusTomas Morgenstern

Brandenburg spendiert sich ein Bürgerfest

Die Neugründung des Landes Brandenburg vor 25 Jahren wird an diesem Sonnabend in Potsdam gefeiert. Für das große Fest rund um das Landtagsschloss wurden 200 000 Euro spendiert.

Andreas Fritsche

Landeskunde wird Geschichte sein

Wenn Professor Peter-Michael Hahn in Rente geht, entfällt der letzte Lehrstuhl für brandenburgisch-preußische Landesgeschichte. Ein Versuch der CDU, dies zu verhindern, fiel im Landtag durch.

Wilfried Neiße

Die Polizei hat ein Nazi-Problem

Brandenburgs Polizei muss sich mit rechtsextremen Umtrieben in den eigenen Reihen auseinandersetzen. Allerdings handele es sich um Einzelfälle, betonte Polizeipräsident Mörke am Donnerstag.

Stephan Fischer

Twittern über Klassiker in der Bahn

BVG, Bahn und Polizei setzen im Kampf gegen Kriminalität auf mobile Streifen, das Internet - und vor allem Kameraüberwachung.

Seite 13

Ernst-Abbe-Sportfeld soll umgebaut werden

Erfurt und Jena haben seit längerem ambitionierte Pläne für ihre Fußballstadien. Doch anders als in Thüringens Hauptstadt hat Jena von der Idee einer Multifunktionsarena Abstand genommen.

Alte Affäre und neue Konstellation

Mainz. Das Landgericht Mainz befasst sich erneut mit der rheinland-pfälzischen CDU-Affäre um illegale Wahlkampffinanzierung vor zehn Jahren. Ein halbes Jahr vor der nächsten Landtagswahl am 13. März 2016 beleuchtet es an diesem Freitag in einem Zivilverfahren die Schadenersatzforderung der Union in Höhe von 770 000 Euro gegen den einstigen Berater Carsten Frigge.In der Spendenaffäre ging es um die...

ndPlusHagen Jung

Bürger-Information unerwünscht

Hat Mecklenburg-Vorpommerns SPD/CDU-Regierung die Bürger zu schlecht über den Volksentscheid zur Gerichtsreform informiert, um diese nicht zu gefährden? Das mutmaßt die Opposition im Landtag.

Seite 14

Wieder Schlusslicht

Halle. Die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt ist im ersten Halbjahr 2015 auf der Stelle getreten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag exakt auf demselben Niveau wie im ersten Halbjahr 2014, wie der Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zu den anderen Bundesländern war Sachsen-Anhalt erneut das Schlusslicht. Bundesweit lag die Zunahme der Wirt...

Datenschützer kritisieren Polizei-Praxis

Dresden. Angesichts zunehmender Digitalisierung in allen Lebensbereichen hat Sachsens Datenschutzbeauftragter Andreas Schurig zu einer stärkeren Sensibilisierung der Menschen aufgerufen. Neben fairen Datenschutzbedingungen, für die der Staat zu sorgen habe, bräuchten Bürger und Unternehmen auch Unterstützung im Umgang mit dem Internet und modernen Medien, sagte er am Donnerstag in Dresden bei der ...

ndPlusTom Mustroph

Säule mit prekärem Fundament

Zur Grundsatzrede von Michael Müller im Podewil, eingeladen vom Kulturforum der SPD, waren außer ein paar Parteiveteranen der SPD vor allem freie Künstler gekommen. Das lässt mehrere Deutungen zu. Für die Vertreter der großen Kulturinstitutionen ist der Regierende Bürgermeister und Kultursenator entweder zu leichtgewichtig oder Müller hat seinen Job schon so gut gemacht, dass sie ihn einfach allei...

Andreas Gläser

Bungalow Blues

Dass ich im Sommer ’89 von Ost- nach Westberlin ging und anderthalb Monate in einer Lichterfelder Sporthalle zeitweise mit 100 Leuten lebte, verriet ich vor einigen Wochen an dieser Stelle. Jedenfalls ging es von der Sporthalle kurz vor dem Schuljahresbeginn mit einigen Bussen zu einer vermeintlich grausigen Containersiedlung, die sich dann aber als freundliches Bungalowdörfchen erwies. Am S-Bahnh...

Wo der Knutt gern Pause macht

Auf den ersten Blick öde, auf den zweiten Lebensraum für unzählige Tiere und Pflanzen. Das schleswig-holsteinische Wattenmeer ist ein besonderer Lebensraum. Und längst ein beliebtes Urlaubsziel.

Siegfried Schmidkte

Strauß-Villa bleibt doch in der Familie

Kurz vor der geplanten Versteigerung der Münchner Villa des CSU-Granden Franz Josef Strauß sei eine »zufriedenstellende Lösung« gefunden worden, sagt Sohn Franz Georg. Doch was lief da genau?

Hans-Dieter Schütt

Die dritte Generation!

Wie viel Hölderlin steckt in dem FDJ-Agitationslied „Sag mir, wo du stehst“? Am Mittwoch diskutierte Jürgen Kuttner am DT in Berlin mit Gunnar Decker über dessen Buch “1965. Der kurze Sommer der DDR”.

Seite 15

Auszeichnung für Duo aus der Schweiz

Der Deutsche Kabarettpreis geht in diesem Jahr an die Schweizer Künstler Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg (»Ohne Rolf«). Die beiden Luzerner hätten »dem Kabarett eine neue Dimension eröffnet«, wie das Nürnberger Burgtheater am Donnerstag mitteilte. Die Auszeichnung ist mit 6000 Euro dotiert. Den Förderpreis mit 4000 Euro erhält Sarah Hakenberg aus München. Der Sonderpreis in Höhe von 2000 Eu...

Der Zweifler Erich Kästner

Doppelleben, Identitätsprobleme, Zweifler - die Ausstellung »Gestatten, Kästner!« im Literaturhaus München zeigt bis zum 14. Februar die weniger bekannten Facetten Erich Kästners. Denn der vor allem als Kinderbuchautor (»Emil und die Detektive«) und Lyriker (»Sachliche Romanze«) bekannte Schriftsteller war auch »eine Figur in der Krise«, wie Kuratorin Karolina Kühn bei der Eröffnung am Donnerstag ...

ndPlusThomas Blum

Das neue Alte

New Order sind jetzt im 35. Jahr ihres Bestehens. Auf »Music Complete«, dem ersten neuen Album seit zehn Jahren, präsentieren New Order den gewohnten, rhythmisch federnden, elektronisch ausgepolsterten Disco-Rock.

Stefan Amzoll

Ein episches Jahrmarktstreiben

Sein Material scheint vergraben wie die Toten, die achtlos beerdigt wurden. Nun graben es Bühnen wieder aus. Brecht lebt? Hunderte Erlebnisparks florieren, »Disney«, »Hansa« und dergleichen, noch mehr Zirkusse, wo Tiere und Clowns wie ihnen befohlen herumturnen, und die Kinderwelt amüsiert sich. Sodann Freiluftbühnen, auf denen zum x-ten Mal »Störtebecker,« »Hannibal« oder »Barbarossa« kommen und ...

Seite 16

Geschichte der Migration

Sich räumlich zu bewegen ist eine »Wesenseigenheit« des Menschen, ein Bestandteil seines »Kapitals«, eine zusätzliche Fähigkeit, um seine Lebensumstände zu verbessern. Es ist diese tief im Menschen verwurzelte Eigenschaft, die das Überleben der Jäger und Sammler, die Verbreitung der menschlichen Spezies über die Kontinente, die Verbreitung des Ackerbaus, die Besiedlung leerer Räume, die Integratio...

Heinz-Dieter Winter

Geopolitische Positionskämpfe

Wie viele andere Nahostexperten konnte sich auch Volker Perthes am Anfang dieses Jahrtausends nicht vorstellen, was aus der »neuen arabischen Welt« werde, über die er vor 15 Jahren ein optimistisches Buch geschrieben hat (vgl. Rezension im »nd« vom 24.5. 2002). Doch gab es schon vor Jahren Stimmen, die angesichts wirtschaftlicher Stagnation, sozialer Missstände, wachsender Jugendarbeitslosigkeit u...

ndPlusKatja Herzberg

Alles auf eine Münze

Wie geht es eigentlich dem Euro dabei, wenn ständig über seinen Sinn gestritten und seine weitere Existenz in Frage gestellt wird? Natürlich haben Geldscheine und Münzen keine Gefühle. Die will Jorgo Chatzimarkakis in seinem »Tagebuch eines griechischen Euro« auch nicht erfinden. Aber aus Sicht einer Ein-Euro-Münze mit der Eule auf der Rückseite beschrieben, wird seine Erzählung über die Bedeutung...

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Grenzen auf für alle!

In der Berichterstattung über Flucht und Asyl ist nicht nur die «Bild»-Zeitung in den vergangenen Wochen auf einen Pro-Asyl-Kurs umgeschwenkt; viele Medien organisieren regelrechte Pro-Flüchtlingskampagnen.

»Ich habe diesen ghettogeschulten Ansatz«

Im neuen ZDF-Krimi „Blochin“ ist der Serienheld ein Polizist, der wegen Totschlags im Gefängnis saß; die Grenze zwischen Gut und Böse verschwimmt. Das ist auch gut so, sagt der Darsteller des Titelhelden, Jürgen Vogel, im nd-Interview.

Seite 18

Zu mächtig für große Erfolge

Eine »zukunftsweisende« Entscheidung verkündete Martin Kind am Donnerstag für den Fußballverein Hannover 96. Der Präsident hatte gerade Martin Bader als neuen Geschäftsführer Sport vorgestellt. Man darf gespannt sein, wann diese Personalie wieder Vergangenheit sein wird.

ndPlusJörg Soldwisch

»Das kotzt mich an«

Im Vorfeld hatten Hansa Rostock und der 1. FC Magdeburg viel für ein friedliches Derby getan, doch gegen Chaoten in den eigenen Fanreihen waren sie machtlos.

Andreas Morbach, Mönchengladbach

Fußball als Handwerk

Durchatmen am Niederrhein: Einen Tag nach dem ersten Saisonsieg sendete Borussia Mönchengladbach mit der Vertragsverlängerung von Max Eberl das nächste wichtige Zeichen.

Seite 19
Dietmar Kramer, Jekaterinburg

Pflichtaufgabe Europameister

Trotz des Ausfalls von Rekordsieger Timo Boll wollen und sollen die deutschen Tischtennissportler bei den Europameisterschaften ab diesem Freitag in Jekaterinburg Medaillen und Titel sammeln.

ndPlusHeiko Oldörp, Richmond

Zu schnell mit Rückenwind

Vor dem Start war er der Favorit, im Ziel dann bitter enttäuscht. Statt Gold sprang für Radprofi Tony Martin beim WM-Zeitfahren in Richmond nur Rang sieben heraus. Das Debakel blieb für ihn unerklärlich.

Seite 20

Neuseeland schiebt ab

Wellington. Er wollte der erste anerkannte Klimaflüchtling der Welt werden - nun ist ein Mann aus Kiribati nach dem Scheitern seines Asylantrags aus Neuseeland in seine Heimat abgeschoben worden. Wie am Donnerstag bekannt wurde, wurde der 39-jährige Ioane Teitiota am Mittwoch zurück zu dem Inselstaat im Pazifik gebracht. Sein Gemeindepastor Iosefa Suamalie sagte, Teitiota sei außer Landes gebracht...

Gutachten verheißt wenig Gutes

Dresdens Waldschlösschenbrücke beschäftigt den Europäischen Gerichtshof. Grund sind die Prüfungen der Belastung für die Umwelt.

ndPlusJan Kuhlmann und Benno Schwinghammer, Mekka

Pilgertour in die Katastrophe

Mehr als zwei Millionen Muslime sind nach Mekka gepilgert. Ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept sollte für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Doch dann ereignet sich ein Drama. Hunderte sterben.