Seite 1

Russland fliegt erste Luftangriffe in Syrien

Washington. Russland hat erstmals Luftangriffe in Syrien geflogen. Der Angriff habe in der Region Homs im Zentrum des Landes stattgefunden, bestätigte ein US-Regierungsvertreter am Mittwoch. Zuvor hatte Präsident Wladimir Putin vom Parlament die Erlaubnis für den Militäreinsatz im Ausland bekommen. »Ich will Sie informieren, dass der Präsident der Syrischen Arabischen Republik unsere Staatsführung...

Einigung im Kita-Tarifstreit

Hannover. Gewerkschaften und Arbeitgeber haben am Mittwoch einen Durchbruch im Tarifstreit in den kommunalen Erziehungs- und Sozialberufen erzielt. Nach dreitägigen Verhandlungen hätten sich beide Seiten auf Nachbesserungen zum Schlichterspruch für den Sozial- und Erziehungsdienst verständigt, erklärte ver.di-Chef Frank Bsirske in Hannover. Er bezifferte die Lohnsteigerungen für die rund 240 000 E...

Debatte über längere Besatzung

München. Nach der Eroberung der nordafghanischen Provinzhauptstadt Kundus durch die Taliban mehren sich in Deutschland Stimmen nach einer Fortsetzung der Besatzung: »Klar ist: ein Abzug oder einer Reduzierung unseres Einsatzes ist zu früh«, erklärte der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter am Mittwoch bei »Focus Online«. Es stelle sich unter anderem die Frage: »Wurde der Norden des Landes zu fr...

Unten links: Der Dödel

Durch eine unschuldige und natürlich überhaupt nicht fies gemeinte Indiskretion ist eine Herzensangelegenheit der Linkspartei in Verruf geraten: der Dödel. Der Begriff steht seit Jahrzehnten unter Linken stellvertretend für das Jodeldiplom, von dem viele nicht wissen: Die Erfindung des Lehrers Dr. Vogler gehört zum Kern des Kulturerbes der Arbeiterbewegung! Di dudel dö. Das 1978 erstmals verliehen...

ndPlusChristian Klemm

Keine Aussicht auf Besserung

Nachdem Anfang der Woche die Taliban die Stadt Kundus überrannt hatten, dauerte es nicht lange, bis die Schießwütigen von Grünen, Union und SPD aus ihren Schützengräben kletterten.

Datschen ohne Schutz

Die DDR war auch ein Land der Superlative. So hatte der kleine Staat zwischen Oder und Elbe die höchste Dichte an Gartengrundstücken weltweit. Neben den zahlreichen Kleingärten gab es auch rund eine Million Datschen. Wobei es unterschiedliche Zählweisen gibt. Die »Rheinische Post« kam gar auf 3,4 Millionen solcher Bungalows. Doch vormalige Spitzenreiter wurden nach der Wende zu Außenseitern. Im Bu...

ndPlusVelten Schäfer

Flüchtlinge: Eilverfahren und Sonderwege

Kippt die Stimmung gegenüber Flüchtlingen? De Maizière und Seehofer scheinen darauf zu setzen, die AfD könnte am Ende profitieren. Die Zahl der Anschläge wächst derweil weiter.

Seite 2

Die Erholung steht im Vordergrund

Vom Akademiepräsidenten bis zum Arbeiter konnte zu DDR-Zeiten jeder eine Datsche pachten. Zur Wende gab es eine Million dieser nach dem russischen Wort benannten Wochenendgrundstücke, die typischerweise aus einer kleinen Parzelle und einem in Leichtbauweise errichteten Fertighaus bestehen. Die DDR hatte die weltweit höchste Dichte an Gartengrundstücken. Heute gibt es in Ostdeutschland noch rund ei...

ndPlusFabian Lambeck

Datschen an der Ostsee in Gefahr

Der Interessensverband der Datschenbesitzer warnt vor Panikmache. Doch Pachtverträge in touristisch attraktiven Gegenden oder auf bebaubarem Land könnten tatsächlich gekündigt werden.

Seite 3

Schlupfloch in der Mauer

Die Fluchtbewegungen aus der Republik Libanon in der zweiten Hälfte der 70er Jahre hatten vornehmlich Westeuropa, aber auch Australien und Kanada zum Ziel. Sie waren eine direkte Folge des libanesischen Bürgerkrieges, der 1975 ausgebrochen war und sein nominelles Ende erst 1990 fand. Es war zunächst eine Auseinandersetzung zwischen der arabisch-muslimischen Nationalbewegung des Landes und christli...

Lilian-Astrid Geese

Wenn nur einer glücklich war

1977 floh die Familie Ramadan mit ihrem einährigen Sohn Kida aus dem Libanon nach Berlin. Hier machte Kida Ramadan als Schauspieler Karriere. Heute engagiert er sich für neu angekommene Flüchtlinge.

Seite 4
Klaus Joachim Herrmann

Heiße Drähte

Russlands Oberbefehlshaber Wladimir Putin hat sofort nach der parlamentarischen Freigabe Luftschläge gegen die Terrororganisation Islamischer Staat in Syrien geführt. Er kann eine Bitte der Macht in Damaskus um militärische Unterstützung geltend machen. Wenn die auch vom weithin geächteten Baschar al-Assad stammt, leitet Moskau daraus doch ausgiebig eine völkerrechtliche Berechtigung ab. Der Kreml...

Kurt Stenger

Nur das Sichtbare soll ans Licht

Für den Bundesfinanzminister ist die Sache mit VW klar: Die Gier nach Ruhm und Anerkennung steckt hinter dem Skandal mit den manipulierten Abgaswerten, erklärte Wolfgang Schäuble in einem Interview. Was wohl heißen soll, dass nur einzelne egoistische Verantwortungsträger des Automobilgiganten die Bösen sind. Die logische Schlussfolgerung: Wenn diese ausgewechselt und die Konzernstrukturen so geänd...

ndPlusJörg Meyer

Am Ende die Urabstimmung

Die Eltern atmen kurz auf. Neue Streiks sind vermutlich vom Tisch, bereits angekündigte hat ver.di abgesagt. Am Mittwoch erfolgte die Einigung im Tarifstreit im Sozial- und Erziehungsdienst. Verglichen mit der von den Gewerkschaftsmitgliedern im Sommer abgelehnten Schlichtung ist ein bisschen mehr herausgekommen, aber auch nur ein bisschen. Fünf Jahre wird es nun dauern, bis über die nächsten Schr...

Velten Schäfer

Technokrat

»Jens Bullerjahn, Landtagsabgeordneter seit 1990, Mitglied des Haushaltsausschusses, Fraktionsvorsitzender, Fraktionsgeschäftsführer, als Finanzminister und stellvertretender Ministerpräsident zentrale Figur der großen Koalition. Ein Freund klarer Worte, ein Planer, ein Stratege, ein Entscheider« - so charakterisiert sich der langjährige SPD-Strippenzieher in Magdeburg im Internet selbst. Nun...

ndPlusWalter Baier

Europa nur reaktionäres Larifari?

Auch nach der Entscheidung der griechischen Wähler_innen für SYRIZA bleibt die Kritik der Austeritätspolitik auf der Tagesordnung der europäischen Institutionen. Dabei geht es auch um die Zukunft der europäischen Integration.

Seite 5
ndPlusUwe Kalbe

LINKE grübelt über Ideen zu Einwanderung

Die LINKE schreckt bisher vor der Forderung nach einem Einwanderungsgesetz zurück. Ein Grund ist die Befürchtung, sich damit den Nützlichkeitserwägungen, wie sie in entsprechenden Ideen aus anderen Parteien mit Blick auf die Wirtschaft oder demografische Entwicklungen enthalten sind, zu unterwerfen. So hatte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann deutlich gemacht, dass die Forderung nach einem Einwand...

Hendrik Lasch, Dresden

Aufforderung zur Schlüsselübergabe

Hamburg und Berlin wollen bald Immobilien beschlagnahmen, um mehr Flüchtlinge unterbringen zu können. In Sachsen sorgt die Idee für einen Sturm der Entrüstung.

ndPlusAert van Riel

Kaum Schutz für Flüchtlinge

Offizielle Statistiken über rechte Aufmärsche und Angriffe auf Flüchtlingsheime sind lückenhaft und müssen hinterfragt werden. Eine Bewertung nahm die antifaschistische Initiative apabiz vor. Und kommt auf höhere Zahlen.

Seite 6

Abschaffung von Sanktionen gefordert

Köln. Die Nationale Armutskonferenz fordert, die Sanktionen der Jobcenter gegen Hartz-IV-Betroffene abzuschaffen. Arbeitslose sollten nicht mehr bestraft werden, wenn sie bestimmte Auflagen nicht erfüllen, erklärte die Armutskonferenz am Mittwoch in Köln. Auch die Diakonie wirbt für ein Ende der Strafpraxis. Über das Thema soll am Donnerstag der Bundestag beraten. »Mit den Kürzungen bei den H...

Uwe Kalbe

Bundesregierung: Atomare Gefahr geht von Russland aus

Die von den USA angekündigte Modernisierung ihrer in Deutschland stationierten Atomwaffen erhitzt die Gemüter. Am Mittwoch auch in einer aktuellen Stunde im Deutschen Bundestag. Die Regierung sieht die Gefahr allerdings woanders.

ndPlusJörg Meyer

Warten auf die Basis

Gewerkschaften und Kommunen einigen sich auf ein bisschen mehr für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst.

Seite 7

Kämpfe um Flughafen Kundus

Kundus. Nach der Eroberung der nordafghanischen Provinzhauptstadt Kundus sind die Taliban auf den Flughafen am Stadtrand vorgerückt. Dieser wird bislang von Regierungstruppen gehalten. »Die Taliban haben die ganze Nacht angegriffen«, sagte Provinzratsmitglied Sajed Asadullah Sadat am Mittwoch. Zwei Jahre nach dem Abzug der Bundeswehr aus Kundus hatten die Taliban die Stadt am Montag überrannt...

ndPlusEmran Feroz, Kabul

»Sie haben alle versagt!«

Nachdem die Taliban mit Kundus seit 2001 erstmals eine afghanische Provinzhauptstadt eroberten, ist die Anspannung auch auf den Straßen Kabuls zu spüren. Die Menschen in Afghanistan zweifeln an allem, was man ihnen erzählt.

Seite 8

Mehr Flüchtlingshilfe

Bis zum Jahresende hat Deutschland den Vorsitz der G7-Gruppe. Bei einem Treffen am Rande des UN-Plenums nutzte man die Gelegenheit, um Milliarden für Flüchtlingshilfe einzusammeln.

Ungarn will UN-Quoten

Ungarn verlangt einen weltweiten Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge. »Europa sollte die Belastung durch die Migranten nicht alleine tragen«, sagte Ungarns Außenminister vor der UNO.

Toms Ancitis, Riga

Lettlands ungebetene Transitgäste

Einwanderer aus Vietnam benutzen die schlecht überwachte Außengrenze Lettlands als Tor nach Europa. Bisher nur in geringem Ausmaß, doch die Letten sind besorgt.

ndPlusMichael Lenz, Jakarta

Der lange Arm General Suhartos

Auch ein halbes Jahrhundert nach dem Massenmords an Kommunisten schweigt das offizielle Indonesien darüber noch immer. Überlebende jedoch erinnern sich.

Seite 9

Juncker will dubiose Seite rausrücken

Berlin. Die Opposition im Europaparlament hat in der Luxleaks-Affäre einen kleinen Sieg errungen. Wie das Nachrichtenmagazin »Spiegel« am Dienstagabend berichtete, will EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker dem LINKE-Europaparlamentarier Fabio De Masi eine bisher geheim gehaltene Seite des sogenannten Krecké-Berichts übergeben. Der luxemburgische Politiker Jeannot Krecké hatte diesen Bericht...

Erste Bremsspuren durch VW-Skandal

Die Folgen der Abgaskrise haben bei VW den Alltag vieler Mitarbeiter erreicht. Am Nachmittag stand in Wolfsburg die nächste Krisensitzung des VW-Präsidiums an.

Hermannus Pfeiffer

Gedrängel auf dem Parkett

Schaeffler, Covestro und Hapag-Lloyd haben eins gemein: Sie trauen sich in den nächsten Tagen aufs Börsenparkett. Dabei könnte die Zeit für so etwas bereits vorbei sein. An der Börse herrschen unruhige Zeiten.

Grit Gernhardt

Kinder als Beitragsrisiko

Eltern können keine Entlastung bei den Sozialversicherungsbeiträgen verlangen. Zu diesem Urteil kam das Bundessozialgericht am Mittwoch.

Seite 10
Ulrike Henning

Tödliche Unterschiede wenig erforscht

Differenziertes Wissen zu den Geschlechterunterschieden ist weiter Mangelware. So lautet das Fazit zweier internationaler Kongresse für Genderforschung in der Medizin, die in Berlin stattfanden.

ndPlusMichael Brendler

Viren auf Weltreise

Fehlgriffe sind bei der Zusammenstellung der Grippeimpfstoffe nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Weil Staat und Industrie bestimmte Viren ignorieren.

Seite 11

»Wir wollen 15 Prozent plus x holen«

Der LINKE-Landesvorstand hat Klaus Lederer zum Spitzenkandidaten für die kommende Abgeordnetenhauswahl 2016 nominiert. Mit "nd" sprach er über Wahlziele, Strategien und mögliche Regierungsbeteiligungen.

Martin Kröger

Lederer ist LINKE-Spitzenkandidat

Der 41-jährige Anwalt Klaus Lederer soll die guten Umfragewerte der Linkspartei ausbauen und neue Milieus erschließen. Das »nd« stellt den designierten Frontmann für die Wahl 2016 in einem Porträt vor.

Seite 12
Sebastian Bähr

Urteile gegen Nazi-Schläger rechtskräftig

Am Mittwochmorgen überprüfte das Amtsgericht Tiergarten ein Urteil vom vergangenen November. Es ging um einen Angriff von vier Neonazis auf linke Gegendemonstranten im Mai 2011: Rund 150 Rechte hatten sich zur Demonstration am Kreuzberger Mehringdamm versammelt. Hunderte Gegendemonstranten stellten sich ihnen entgegen. Um doch losmarschieren zu können, unterliefen Neonazis die überraschten Polizei...

ndPlusAndreas Fritsche

Einfallstor für Billiglohn

Die LINKE lehnt eine Ausnahme vom Mindestlohn für Flüchtlinge ab. Das würde Tür und Tor für einen neuen Niedriglohnsektor öffnen.

Wilfried Neiße

Im vereinten Deutschland entsorgt

Ein neues Buch befasst sich mit dem Elitenwechsel nach 1990 in Ostdeutschland. In Potsdam ist es jetzt vorgestellt worden.

ndPlusBernd Kammer

Monatsticket kostet über 80 Euro

Neues Jahr - neue Preiserhöhung bei Bussen und Bahnen in Berlin. Der Preissprung fällt zumindest etwas geringer aus als bisher. Besonders Stammkunden werden zur Kasse gebeten. Das stößt auf Kritik.

Andreas Fritsche

Wo sich Anna Seghers erholte

Am 3. Oktober ab 12 Uhr läutet das Kunstprojekt »c/o Radvanyi« am Wilhelmkorso 30 in Prieros den Anfang vom Ende ein.

Seite 13

Im Garten der Welfen

Hannover. Unwirklich: die Herrenhäuser Gärten in Hannover (Niedersachsen). Aus der Vogelperspektive sind die barocken Strukturen besonders gut zu erkennen. Ende des 17. Jahrhunderts legten die welfischen Kurfürsten vor den Toren Hannovers eine Sommerresidenz an und machten Herrenhausen zu einem kulturellen Anziehungspunkt. Der 50 Hektar große Barockgarten blieb nahezu unverändert als Zeugnis seine...

Sebastian Haak, Erfurt

Nur für den Berater hat es sich gelohnt

Mit genau einer Million Euro insgesamt wollte der Freistaat Thüringen in den Jahren 2013 und 2014 solche Kommunen fördern, die sich dazu entschließen konnten, irgendwas gemeinsam zu machen - Rettungsleitstellen betreiben, zum Beispiel. Oder Abfall entsorgen. Oder Archive unterhalten. Oder Bibliotheken. Die Möglichkeiten für »interkommunale Zusammenarbeit« sind mannigfaltig. Denn so laut viele Komm...

Carsten Hoefer, München

»Gegängelt und bevormundet«

Warum schonte Bayerns Justiz Tausende mutmaßlich betrügerische Ärzte vor Strafverfolgung? Am 19. Oktober soll endlich die verantwortliche Staatsanwältin im Untersuchungsausschuss aussagen.

Seite 14

Lichtkunst für Berlin

Der Mauerkünstler Thierry Noir wird beim elften Berliner Festival of Lights (9. bis 18. Oktober) mitmachen. Der Franzose wird seine markanten Köpfe, die durch die East Side Gallery bekannt sind, auf den Dom und das Brandenburger Tor projizieren. Bei dem Festival gestalten Lichtkünstler Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Darunter sind auch 3D-Installationen von sechs Künstlerkollektiven auf dem Bra...

Hallervordens Theater wird erpresst

Das Theater von Schauspieler und Komiker Dieter Hallervorden (80) wird von einem unbekannten Hacker erpresst. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Erpressung und Ausspähung von Daten. Ein Sprecher bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der »Bild«-Zeitung. »Eine unbekannte Person hat sich Anfang September 2015 unbefugt Zugriff auf den Webserver der von uns beauftragten Firma...

DDR-Standardweine aus Neubrandenburg

In dem Büchlein »Weinbau im Schatten von Burgen und Schlössern« hat Stefan Schmidt einiges zur Geschichte und Gegenwart der norddeutschen Weinoasen zusammengetragen - und auch Interessantes über die drei ehemaligen großen Weinkellereien der DDR-Nordbezirke. Für den aus Magdeburg stammenden Schmidt selbst war es ein Glücksfall, dass er nach seinem Oenologie-Studium im bulgarischen Plowdiw die ...

Experiment und Erinnerung

Das Kino Arsenal präsentiert im Rahmen der Reihe »Asynchron« vom 1. Oktober bis 9. November ein Programm mit einer Auswahl von elf Filmen. Für die Reihe hat das Kino insgesamt 46 Dokumentar- und Experimentalfilme aus seiner Sammlung zusammengestellt, die sich mit dem Holocaust, aber auch mit den Themen Exil und Zwangsarbeit in der Zeit des Nationalsozialismus auseinandersetzen.Zehn Filme des Proje...

Bürger gegen Geldspritze für Airport-Ausbau

Memmingen. Im Allgäu regt sich Widerstand gegen eine kommunale Beteiligung an Grundstücksflächen am Allgäu Airport. Die Geldspritzen sind Teil eines neuen Konzeptes für den finanziell angeschlagenen Regionalflughafen. In Memmingen und im Landkreis Unterallgäu könnte es im Herbst zu Bürgerentscheiden kommen. Die Bürgerinitiative »Bündnis für verantwortlichen Umgang mit Steuergeldern - kein Gel...

Hans-Dieter Schütt

«Auf der Seite der Dekadenten»

Im Literaturforum im Brecht-Haus stellte Ginka Tscholakowa, langjährige Gefährtin Heiner Müllers, ihren fünfzigminütigen Interview-Film über Stephan Hermlin vor. Dessen Titel zitiert Grillparzer: «Ich komme aus anderen Zeiten und hoffe, in andere zu gehen.» Das Neue im Alten, das Alte im Neuen. Das 20. Jahrhundert als Zwischen-Raum - in den viel Hoffnung hinein- und sich totstürzte. Hermlin im Int...

Martina Scheffler, Krempel

Abtauchen in die Geschichte

Der Sporttaucher-Verband bietet Kurse zum denkmalgerechten Tauchen an. Andi Peters aus Krempel in Schleswig-Holstein braucht keine Ausbildung mehr - und er sieht sich sowieso als Bewahrer.

Ralph Schipke, Rattey

Warum Habichtrufe für volle Weinfässer sorgen

Es ist keine Spielerei: Im Schlossweingut Rattey in Mecklenburg-Vorpommern rechnet man in diesem Jahr mit einer Ausbeute von immerhin 15 000 Litern. Und die Qualität kann sich sehen lassen.

Ronald Sprafke

Worüber Homer schwieg

»Thorvaldsen allein verdient schon, dass man nach Rom komme … Von den äginetischen Statuen müsste ich Ihnen viele Bogen schreiben … Göttlich hat Thorvaldsen sie restauriert«, schreibt Caroline von Humboldt, die Frau von Wilhelm von Humboldt, im Juni 1817 begeistert an den Archäologen Friedrich Gottlieb Welcker. Beim so Gelobten handelte es sich um den berühmten dänischen Bildhauer Bertel Thorvalds...

Seite 15

Rückkehr nach Dessau

Am 500. Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren (1515-1586) kehren zwei seiner Gemälde in die Petrikirche im Wörlitzer Park bei Dessau-Roßlau zurück. Eine Glasvitrine mit den frisch restaurierten Bildnissen der Reformatoren Martin Luther und Philipp Melanchthon wird am kommenden Sonntag nach einem Erntedankgottesdienst in der Kirche enthüllt, kündigte die Evangelische Landeskirche Anhalts in ein...

Frankfurt, Mannheim und Kirill

Die »Opernhäuser des Jahres« stehen in Frankfurt am Main und in Mannheim. In einer Umfrage der Fachzeitschrift »Opernwelt« nannte eine Mehrheit der 50 befragten Kritiker aus Europa und den USA die beiden Opernhäuser jeweils am häufigsten. Dabei lobten die Kritiker die innovativen Spielpläne sowie die konsequente Entwicklung der Ensembles. Die Intendanten Bernd Loebe (Frankfurt) und Klaus-Peter Keh...

ndPlusMartin Hatzius

Einer vom »Quartett«

Er saß im »Literarischen Quartett« und nahm bei der Politillustrierten »Spiegel« Einfluss auf das Bild von Literatur, Theater und Film. Später schrieb er selbst Romane. Nun ist Hellmuth Karasek gestorben.

ndPlusTobias Riegel

Ein aufrechter Landesverräter

Na, Sie trauen sich ja was«, raunzt Staatsanwalt Fritz Bauer vergnügt, als er 1957 das Büro des hessischen Ministerpräsidenten Georg-August Zinn betritt: An der Wand hängt ein Porträt von Rosa Luxemburg. »Die wissen doch gar nicht, wer das ist«, gibt Zinn etwas zu optimistisch zurück. Mit »die« meint er große und vor allem einflussreiche Teile der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft. »Wenn ich me...

Seite 16
Werner Jung

Fremde Welten

Parallelgeschichten und Parallelwelten. Während die junge Künstlerin Holle in Istanbul an der Seite ihres türkischen Geliebten Celal darüber sinniert, ob sie sich ein Leben mit ihm überhaupt vorstellen kann, arbeitet die für ein Online-Magazin schreibende Journalistin Theresa, die im indischen Mumbai das Appartement von Holle bewohnt, an Reportagen über diese Metropole, über die Armut in den Slums...

Fokke Joel

Aus der Not eine Tugend

Ein ungewöhnliches Buch: Gleich zu Anfang gibt es ein Durcheinander der Namen. Auf den ersten Seiten wird von einem »Antonius« erzählt; im weiteren Verlauf heißt er Manfred. Dann ist wieder Antonius sein richtige Name, »denn seine Eltern hatten ihm diesen Namen gegeben, doch stellte er sich vor, dass ihm dieser Name in Kindheit und Jugend peinlich gewesen wäre und er damals lieber Manfred geheißen...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Nicht heulen. Schreiben.«

Das Bild auf dem Buchumschlag lockt: »Ruby throated hummingbird« von Cecilia Stevens. Nur zehn Seiten und man darf ein riesiges Obstbuffet bestaunen, »eingerahmt von Blumensträußen, vor denen Kolibris zitternd in der Luft standen«. Der Mann, der Alice in das Luxushotel in Mexiko eingeladen hatte, Dermatologe, siebzehn Jahre älter und verheiratet, war an diesem Morgen müde oder schlecht gelaunt. »A...

Seite 17
Roberto Becker

Leinen los

Am Anhaltischen Theater Dessau heißt es: »Alles auf Anfang«. An der Spitze des Hauses wird sich der von Wuppertal kommende neue Intendant Johannes Weigand an seinem kämpferischen Vorgänger André Bücker messen lassen müssen. Der hatte nach Kräften gegen die budgetäre Dürre gekämpft, die sich übers ganze Kulturland Sachsen-Anhalt ausbreitet. In Dessau hat man zwar gerade noch mal alle Sparten erhalt...

ndPlusGerd-Rüdiger Hoffmann

Entdeckung eines Bekannten

Johannes R. Becher drückte die Widersprüche des 20. Jahrhunderts mit seinen Hoffnungen und Enttäuschungen, Wahrheiten und Lügen in Gedichtform aus. Der Liedermacher Hans-Eckardt Wenzel hat einige der Gedichte vertont.

Seite 18

Filmstarts der Woche

A Royal Night - Ein königliches Vergnügen Regie: Julian Jarrold. London, 8. Mai 1945: Ganz Europa feiert das Ende des Zweiten Weltkriegs. Auch die Straßen der britischen Hauptstadt sind voller jubelnder Menschen. Die jungen Prinzessinnen Elizabeth (Sarah Gadon) und Margaret (Bel Powley) sehen ihre große Chance, dem Buckingham Palace für eine Nacht zu entfliehen. Nachdem sie sechs Jahre lang a...

Barbara Munker

Chaos in der Schaltzentrale

Die Animationsschmiede Pixar unternimmt mit ihren Filmen gern spannende Reisen. Für »Ratatouille« ging es in die Nobelküchen von Paris, »Merida - Legende der Highlands« entführte ins schottische Hochland. In »Oben« nahm ein alter Mann samt Haus und Luftballons Kurs auf Südamerika, »Toy Story« wagte sich in die Welt lebendiger Spielzeuge. Mit »Alles steht Kopf« dringen die kalifornischen Trickkünst...

Seite 19

»Euro-Müll« aus der Premier League

London. Englands größte Boulevardzeitung brachte es auf den Punkt. »Euro-Müll«, titelte die Sun am Mittwoch in großen Lettern, nachdem die angeblich stärkste Liga der Welt in der Königsklasse ein erneutes Desaster erlebt hatte. Am Dienstagabend hatte Arsenal London im eigenen Stadion mit 2:3 (1:2) gegen Olympiakos Piräus verloren, der Stadtrivale FC Chelsea unterlag beim FC Porto mit 1:2 (1:1). Di...

ndPlusDietmar Kramer, Jekaterinburg

Die Seriensieger sind entzaubert

Erst Portugal, jetzt Österreich: Mit der zweiten Endspielpleite bei einer EM haben die DTTB-Männer ihre Vormachtstellung verloren. Bis zu den Olympischen Spielen in Rio sollen die Probleme gelöst sein.

Oliver Kern

Der Nächste, bitte!

Vor dem Start der Basketball-Bundesliga tauschten die 18 deutschen Klubs die Hälfte ihrer Mannschaften aus. Auch der ehemalige Serienmeister Alba Berlin, der zum Ausbildungsverein mutiert ist.

Seite 20
Christoph Driessen, Köln

Entschädigung für Kachelmann

2,25 Millionen sind es nicht geworden, doch immerhin 635 000 Euro. Soviel soll Jörg Kachelmann von »Bild« bekommen - als Entschädigung für die Verletzung seines Persönlichkeitsrechts.

ndPlusHans-Ulrich Keller, Stuttgart

Morgendliche Planetenparade

Im Oktober marschieren die hellen Wandelsterne am Morgenhimmel auf. Die Venus übertrifft mit ihrem Glanz alle Gestirne - bis auf den Mond.