Seite 1

UNTEN LINKS

Schön war die Zeit, als man sich die Zukunft noch in den hellsten Farben ausmalen konnte. Heute, da sie so grau und verstellt ist, dass kein Pinselhaar mehr hineinpasst, verlegen sich immer mehr Menschen auf Mandalas, Unterwasserpflanzen oder Fabeltiere. Eng sind die Räume zwischen den streng vorgegebenen Linien und Bögen auf den Seiten der sogenannten »kreativen Arbeitsbücher für Erwachsene«, an ...

VW-Dieselaffäre weitet sich aus

Washington. Die Dieselaffäre bei Europas größtem Autobauer Volkswagen weitet sich aus: Die US-Umweltbehörde EPA hat nun auch Motoren mit 3,0 Liter Hubraum ins Visier genommen, wie aus einer Mitteilung der EPA hervorgeht. Bislang drehte sich der Skandal lediglich um Motoren bis zu 2,0 Liter Hubraum. Nach Angaben der Behörde wurden in bestimmten Dieselmodellen von VW und seiner Töchter Audi und Pors...

ndPlusVelten Schäfer

Ratlose Schlapphüte

Für Volksverhetzung und andere politische Straftaten gibt es in Deutschland den polizeilichen Staatsschutz, Kriminalämter und Staatsanwälte. Um die rassistische Stimmung aber muss sich die Gesellschaft selbst kümmern.

Steuerfahnder beim DFB

Frankfurt am Main. In der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen die drei Vizepräsidenten des damaligen Organisationskomitees (OK) Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst Schmidt eingeleitet. Rund 50 Steuerfahnder durchsuchten am Dienstag die Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt am Main und die Privatwohnungen von DFB-Prä...

Heil Tee!

Berlin. Lutz Bachmann, Frontmann der ausländerfeindlichen Bewegung Pegida, posierte auf Facebook schon einmal als Hitler-Double. Ob er dem Original näher kam als jener Teekessel, dessen Design manchen an die Physiognomie Hitlers erinnert - das sei dahingestellt. Auf jeden Fall erzeugt Bachmann unter Überdruck schrille Geräusche, seit er sich in Dresden als Redner produziert. Beim jüngsten Peg...

Seite 2

Ein Konzern auf Spendenbasis

Kanzler Gerhard Schröder hat die Expansion der Tafeln wie kein zweiter befördert. »Der größte Anstieg an Tafelneugründungen war zwischen den Jahren 2005 und 2006 zu verzeichnen und ist eine direkte Folge der Einführung der Hartz-Gesetzgebungen«, heißt es im am Dienstag veröffentlichten Faktencheck des Bundesverbandes Deutsche Tafel. Ursprüngliche Zielgruppe der Tafeln waren Obdachlose, doch die um...

»Alternativen werden nicht diskutiert«

Vor 20 Jahren wurde der Bundesverband der Tafeln gegründet. Gratulieren Sie? Der Bundesverband ist ja eine Art moralisches Unternehmen, das versucht, seine Marke, die Tafeln, ebenso ins Bewusstsein zu bringen wie Tempotaschentücher oder Adidas-Turnschuhe. Das Ziel ist, dass man an Alternativen nur in der minderwertigen Form denkt. Klar gibt es andere Taschentücher und Turnschuhe, aber das sin...

ndPlusFabian Lambeck

Tafeln schlagen Alarm

Seit zwei Jahrzehnten füllen die Tafeln jene Lücken, die der schrumpfende Sozialstaat hinterlässt. Bisher taten sie das relativ geräuschlos. Doch nun fordern sie von der Bundesregierung konkrete Hilfe.

Seite 3
ndPlusMax Zeising, Halle (Saale)

Bundestag so bunt wie nie

Zwar ist Karamba Diaby der erste Bundestagsabgeordnete, der in Afrika geboren wurde. Politiker mit Migrationshintergrund sind in Berlin jedoch keine Neuigkeit. Derzeit gibt es mehr als je zuvor. Nach Recherchen des «Mediendienstes Integration» haben 37 Parlamentarier - 5,9 Prozent der 631 Abgeordneten - eine eigene Migrationserfahrung. In der vorherigen Legislaturperiode waren es nur 21 oder 3,4 P...

Max Zeising, Halle (Saale)

Otto Normalpolitiker

Die Bundestagskandidatur von Karamba Diaby machte international Schlagzeilen und weckte große Hoffnungen. Ganz erfüllen konnte er diese bisher nicht.

Seite 4
Roland Etzel

Die Strafe für den Stein

Drei Jahre Knast in Israel für Steinwürfe auf Soldaten, ohne Bewährung, Minderjährige eingeschlossen,kein Kindergeld mehr. Israels Parlamentarier zeigen klare Kante gegen Gewalt. Und nun: fliegen nur noch Argumente?

René Heilig

Großer Blick statt kleine Koalition

»Diese Situation wird dauern und eine gewaltige Kraftanstrengung für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft«, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo am Dienstag auf einer Managertagung. Er meinte das Problem von Flucht und Vertreibung und er zog der angeblich Großen Koalition die Ohren lang.

Simon Poelchau

Mehr als ein Interessenkonflikt

Als die Entscheidung fiel, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Aufsicht über die größten Banken der Währungsunion erhalten sollte, läuteten bei einigen Experten die Alarmglocken: Die EZB könne in einen Interessenskonflikt zwischen ihrer Geldpolitik und ihrer neuen Funktion geraten.

ndPlusPeter Nowak

Nun für die AfD

Der langjährige CDU-Rechtsaußen Martin Hohmann kandiert auf Platz eins der Kreistagsliste der AfD in Fulda. Um den ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten aus Osthessen war es still geworden. 2003 hatte er mit einer Rede unter dem Motto »Gerechtigkeit für Deutschland« auch in den USA und Israel für Empörung gesorgt. Hohmanns These lautete: Wenn Deutschland wegen der NS-Verbrechen zum Tätervolk geste...

ndPlusNick Reimer

Klimademokratie im Weltmaßstab

Zweifelsfrei ist die Klimakrise die größte Bedrohung der menschlichen Lebensgrundlage. Nach Berechnungen des ehemaligen Weltbankchefs Nicholas Stern wird uns ein »Weiter so« schlimmere materielle Schäden als Weltkrieg Eins und Zwei zusammen bescheren - allein in diesem Jahrhundert.

Seite 5

Justizminister stellt keine Anzeige

Berlin. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) straft die jüngste Entgleisung des Pegida-Chefs Lutz Bachmann demonstrativ mit Nichtachtung. Der SPD-Politiker wird nach den Worten seines Sprechers keine Strafanzeige gegen Bachmann stellen, obwohl der ihn indirekt mit dem Nazi-Chefpropagandisten Joseph Goebbels verglichen hatte. Eine öffentliche Begründung dafür lieferte der Sprecher am Dienstag nich...

Drohungen gegen Politiker

Magdeburg. Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag in Magdeburg Anschläge auf das Arbeits- und Wohnumfeld von Politikern verübt, die sich für Flüchtlinge engagieren. So wurde die Fensterscheibe am Regionalbüro des flüchtlingspolitischen Sprechers der Grünen im Landtag, Sören Herbst, durch Steinwürfe beschädigt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ziel einer weiteren Attacke war der Jugendkoo...

Bahar Oghalai

Fördermittel für halbherzige Deutschkurse

Das jüngste Gesetz zur Asylgesetzgebung sorgte und sorgt für geteiltes Echo. Freude über Erleichterungen wird begleitet von Kritik an Verschärfungen. Die Integrationskurse bieten für beides Anlass.

ndPlusRené Heilig

Eine irritierende Warnung Merkels

In der Debatte über den Umgang mit Flüchtlingen hat die Bundeskanzlerin für einen neuen Zungenschlag gesorgt. Der beunruhigende Gedanke handelt von neuem Krieg.

Seite 6
ndPlusMarcus Meier

Rot-Grün piesackt Steuersünder

NRW kauft erneut einen Satz Steuerbetrügerdaten. Die Praxis, mit Strafverfahren zu drohen, trägt Früchte. Mit etwas gutem Willen wäre aber womöglich noch mehr drin.

Seite 7
ndPlusOlaf Standke

US-Stiefel auf Syriens Boden

Etwa 50 Elitesoldaten entsendet Washington nach Syrien. Ein Kurswechsel, nachdem Barack Obama versichert hatte, er werde »keine amerikanischen Soldatenstiefel auf syrischen Boden setzen«? Der Präsident verneinte das jetzt erstmals seit Bekanntgabe vor vier Tagen. Es gebe keine Abkehr von der bisherigen Strategie, erklärte er am Montag (Ortszeit) in einem NBC-Interview. Denn: Es habe bereits zuvor ...

Ralf Klingsieck, Paris

Dekor für den »Dschungel«

Das Flüchtlingscamp bei Calais wird nicht zufällig »Dschungel« genannt. Ein Gericht hat nun Maßnahmen gegen die unhaltbaren Zustände angeordnet. Hilfsorganisationen sprechen von einem »ersten Sieg«.

Seite 8
ndPlusOlaf Standke

Zu viele hinter Gittern

Die Gefängnisse in den USA sind hoffnungslos überfüllt. Derzeit sitzen 2,2 Millionen Menschen hinter Gittern - das sind ein Viertel aller Gefangenen in der Welt und mehr als in der ganzen EU. Dem Magazin »Time« zufolge musste jedes 14. Kind im Lande erleben, dass Vater oder Mutter schon einmal inhaftiert worden sind. Vor allem die drakonischen Mindeststrafen bei Drogendelikten, die in der Reagan-Ä...

Thomas Roser, Osijek

Karamarko will Kroatien rocken

Bei Kroatiens Parlamentswahl am Sonntag geht einer als leichter Favorit ins Rennen: Herausforderer Karamarko. Er setzt im Wahlkampf gegen Amtsinhaber Milanovic auf den nationalen Zungenschlag.

Seite 9

Brandenburg will Czaja nicht aushelfen

Der Brandenburger Landtag hat den Appell des Berliner Sozialsenators Mario Czaja (CDU) zurückgewiesen, das Land solle Flüchtlinge aus der Hauptstadt aufnehmen. Czaja wolle mit seiner Forderung von seiner eigenen Verantwortung für die Zustände am Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) ablenken, sagte etwa SPD-Fraktionschef Klaus Ness am Dienstag. Zudem sei auch Brandenburg bereits dazu gezw...

Kaputtgesparte Versorgung

Probleme mit der gesundheitlichen Versorgung gibt es nicht erst, seit viele Menschen in Berlin Zuflucht suchen. Durch die neu ankommenden Menschen wird nur deutlich, wie krass die öffentliche Daseinsvorsorge in den vergangenen Jahren kaputtgespart wurde.

ndPlusPeter Nowak

Willkommenskultur mit Schlag

Hussein Adi Muhamed wurde von Sicherheitsmitarbeitern vor dem LAGeSo geschlagen. Er hat Anzeige erstattet. Ob die Männer noch im Dienst sind, weiß er nicht.

Bernd Kammer

Wo man singt, da lass dich ruhig nieder ...

Normalerweise stehen sie hinterm Pult und halten Reden. Aber manchmal schnappen sich auch Politiker das Mikrofon und gehen zum Gesang über. Man denke nur an jenen Bundespräsidenten, der das sogar »hoch auf dem gelben Wagen« tat. Und selbst unsere Kanzlerin hat sich schon in melodischer Form zu »Marmor, Stein und Eisen bricht« geäußert, und dass noch vor den Koalitionsquerelen zur Flüchtlingskrise....

Martin Kröger

Medizinische Zustände sind unhaltbar

Fast 800 Ärzte haben sich nach einem Aufruf freiwillig in der Hauptstadt gemeldet, um Asylsuchenden zu helfen. Das ehrenamtliche Engagement kann das staatliche Versagen in diesem Bereich aber nur unzureichend abmildern.

Seite 10

Innenminister geht von Brandstiftung aus

Spremberg. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) geht davon aus, dass Brandstiftung die Ursache für das Feuer im Keller eines früheren Gymnasiums in Spremberg ist. Das leerstehende Gebäude im Ortsteil Trattendorf wird gegenwärtig entkernt und soll danach als Asylunterkunft hergerichtet werden. Die Feuerwehr benötigte am Montagmorgen zwei Stunden, um die Flammen zu löschen. Schröter sagte am Aben...

Tomas Morgenstern

Zu wenig Geld für die Schiene

Der Schienenverkehr ist in Brandenburg das Rückgrat der ÖPNV. Doch selbst das bisherige Niveau lässt sich nicht halten, sollte das Land bei der Verteilung der Mittel künftig schlechter gestellt werden.

Seite 11

ICE-Trasse ab 2016 gesperrt

Nürnberg. Bahnreisende auf der Strecke Nürnberg-Berlin müssen sich von Januar 2016 an für neun Monate auf längere Reisezeiten oder mehrfaches Umsteigen einstellen. Wegen Bauarbeiten entlang der neuen ICE-Trasse in Oberfranken sei der Streckenabschnitt zwischen Hallstadt und Bad Staffelstein von Anfang Januar bis Anfang September gesperrt, teilte die Deutsche Bahn (DB) am Montag mit. dpa/nd...

Labyrinth des Wissens

Halle. Klare Strukturen: die unlängst eröffnete Universitätsbibliothek auf dem Steintor-Campus in Halle (Sachsen-Anhalt). In den letzten Jahren wurden auf dem Campus über 52 Millionen Euro in Neubauten und Sanierung von Gebäuden investiert, allein 20 Millionen kostete die neue Bibliothek. In dem 20 Meter hohen Bücherwürfel finden vorerst rund 800 000 Bücher Platz. Der Steintor-Campus ergänzt Stand...

400 bis 600 Wörter fehlerfrei

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Grundschüler bekommen mehr Deutschunterricht, um ihre Rechtschreibung zu verbessern. Möglichst bereits vom Schuljahr 2017/18 an sollen, verteilt auf alle Grundschuljahre, bis zu vier Deutschstunden mehr als jetzt auf dem Wochenstundenplan stehen. Das kündigte Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) an.Bisher erhalten die Schüler im Land von Klasse eins bis vier in...

Brandschutztür nur für Sprinter

Während der Planung des umstrittenen Stuttgart-21-Tiefbahnhofs gab es schon häufiger Korrekturen. Doch Fluchtwege und Brandschutz bleiben weiter in ernstes Problem.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Genosse klagt gegen Genosse

Die LINKE im sächsischen Landtag verklagt den Finanzausschuss beim Verfassungsgericht - mit kuriosen Folgen: Sie trifft damit ausgerechnet einen ihrer eigenen Genossen.

Seite 12

Frank Castorf macht weiter

Frank Castorf will nach dem Ende seiner Vertragslaufzeit als Intendant der Berliner Volksbühne nicht in den Ruhestand treten. Das sagte er am Dienstag im rbb-kulturradio. Zum belgischen Kurator Chris Dercon, der 2017 die Volksbühne übernehmen soll, wollte sich Castorf nicht äußern: »Wenn ich wüsste, was und wie und wer er ist, würde ich dazu etwas sagen. Aber - das werden Sie verstehen - das kann ...

Förderung von Jugendkultur in Lichtenberg

Der Bezirk Lichtenberg will auch im kommenden Jahr die künstlerischen Kompetenzen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen fördern. Für Mittel von bis zu 3000 Euro aus dem dazu eingerichteten Projektfonds Kulturelle Bildung können sich noch bis zum 30. November Künstler und Akteure der Kulturwirtschaft bewerben, die gemeinsam mit Kitas, Schulen oder Einrichtungen der Jugendarbeit Projekte entwick...

Von Karawanen, Wüsten und Oasen

»Was kann es Schöneres geben, als in der Fantasie auf Reisen zu gehen?«, fragen die diesjährigen Berliner Märchentage, das wohl größte Märchenfestival der Welt. »Von Karawanen, Wüsten und Oasen« handelt die 26. Ausgabe, die am morgigen Donnerstag beginnt und wundersame Erzählungen aus der arabischen Welt zum Thema hat. 800 Events finden in Bibliotheken, Theatern oder Schulen statt. An diesem Woche...

Charlotte Lisador, Speyer

Vom Zollstock zum Klappmeter

Von einer kleinen Werkstatt in Maikammer im Landkreis Südliche Weinstraße (Rheinland-Pfalz) zur Weltausstellung nach Paris: Anton und Franz Ullrich hatten einen langen Weg vor sich, bis sie mit der Erfindung des Zollstocks einen Welterfolg landeten. Aus dem väterlichen Landhandel machten die Brüder zunächst eine kleine Werkstatt zur Gelenkmaßproduktion. Wenig später gründeten sie die erste »Meterf...

Thomas Blum

Die Ästhetik des Falschen

Vermutlich kann das New York der mittleren und späten 70er Jahre - einige Jahre bevor AIDS, politischer Stumpfsinn und Gentrifizierung damit begannen, das allnächtlich in der Stadt seine Pforten öffnende Rausch- und Traumland Bohemia zu zerstören - als die freieste Stadt der westlichen Welt gelten. Die Lower East Side war das Paradies, vorausgesetzt, »man war bereit, an einem Ort zu leben, der aus...

Doris Weilandt

Energiewende ohne Bürger

Die Bürgerenergiegenossenschaften in Thüringen sehen sich durch Ausschreibungsverfahren zunehmend vom Strommarkt verdrängt. Doch sollte die Energiewende nicht mit den Bürger umgesetzt werden?

ndPlusChristoph Trost, München

Mal lecker essen mit einem Dreifachmörder

Die Modellauto-Affäre hat Christine Haderthauer ihr Amt und ihre politische Zukunft gekostet. Juristisch kommt sie nun mit einem blauen Auge davon - zur Überraschung vieler Beobachter.

ndPlusRobert Meyer

Die Liebe und der ewige Zank

Im Theaterforum Kreuzberg finden pro Jahr rund 130 Vorstellungen statt. Zum 30. Jubiläum wird »Eurydike« von Jean Anouilh gezeigt. Insbesondere nach der Pause eine sehr gelungene Inszenierung.

Seite 13

Experimentell, melancholisch

Der französische Literaturpreis Prix Goncourt geht in diesem Jahr an Mathias Énard. Wie die Jury am Dienstag bekanntgab, wurde der Autor, dessen Stil als experimentell und melancholisch gilt, gleich im ersten Durchgang gewählt. Der 43-Jährige wird für seinen Roman »Boussole« ausgezeichnet, das vom Fernen Osten, vom Reisen und der Angst vor dem Tod handelt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein ö...

ndPlusTobias Riegel

Architekten der Angst

Die US-Politik der Ära George W. Bush erschien selbst vielen gestandenen Transatlantikern als grausiger Fehltritt. Doch nach acht Jahren Regentschaft des Demokraten Obama stellt sich Ernüchterung ein.

Seite 14

Konzerte in Israel

Die Neue Jüdische Kammerphilharmonie Dresden reist am 9. November erstmals nach Israel. Konzerte sind am 10. November im Jerusalem Music Center und am 12. November im Israel Conservatory in Tel Aviv geplant, teilte die sächsische Staatskanzlei am Dienstag in Dresden mit. Auf dem Programm stehen Werke von Alexander Zemlinsky, Miklos Rozsa und Erich Wolfgang Korngold. Die israelische Erstaufführung ...

Europäisches Tanztheater

Das Tanzfestival Euro-Scene Leipzig wirft zum 25. Jubiläum einen Blick auf seine Geschichte. Zur Eröffnung am Dienstagabend war mit »Rosas danst Rosas« der Brüsseler Compagnie Rosas ein Stück zu sehen, das bereits im zweiten Jahr des Festivals 1992 zu Gast war. Es wurde vor mehr als 30 Jahren erstmals gezeigt und besitzt heute Kultstatus, wie die Veranstalter mitteilten. Mit dem polnischen Regisse...

Grundstein in Moskau gelegt

Nach monatelangem Tauziehen um ein Denkmal für den mittelalterlichen Fürsten Wladimir (um 960 bis 1015) haben Staat und Kirche in Moskau gemeinsam den Grundstein gelegt. Die Statue werde ein Symbol der Einheit der russischen Geschichte, sagte der russische Kulturminister Wladimir Medinski bei der Zeremonie am gestrigen Dienstag. Der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill segnete den Grundstein und wü...

ndPlusMarion Pietrzok

Lebensbilder

Geben wir es doch ruhig zu: Wo immer wir sind, womit und mit wem wir es zu tun haben - uns reizt es ungeheuer, hinter die Kulissen zu blicken. Nehmen wir beispielsweise die Malerei und die Grafik von Holger Koch, dem »Kulissenschieber« im Dienste der Menschenkenntnis. Rasante Storys hat er zu erzählen, fesche Figuren und lebensnahe Lokalitäten sind die Protagonisten. Wobei das turbulent Dramatisch...

ndPlusMarco Tschirpke

Stumpfsinn allerorten

Malewitschs schwarzes Quadrat, schreibt der Dichter und Musiker Marco Tschirpke, habe inzwischen seine akustische Entsprechung gefunden: Seine vier Ecken entsprächen den vier dumpfen Schlägen – des Techno.

Seite 15

Kino aus Osteuropa

In Cottbus trifft sich in dieser Woche wieder die osteuropäische Filmszene. Das Filmfestival geht in seine 25. Runde, gezeigt werden rund 200 Beiträge aus zahlreichen Ländern wie Kirgististan, Mazedonien und Polen. Das Festival dauert bis zum Sonntag (8. November). Es gibt drei Wettbewerbskategorien: Spielfilm, Kurzspielfilm und Jugendfilm. dpa/nd...

Die Akte Zschäpe

Seit zweieinhalb Jahren steht Beate Zschäpe (Bild), einzige Überlebende des rechtsextremistischen NSU-Terrorzelle, in München vor Gericht. Bislang konnten die zahlreichen Verhandlungstage kaum Aufklärung darüber bringen, wer außer Mundlos, Böhnhardt, Zschäpe und Co. noch hinter der Mordserie an Migranten, einer Polizistin und weiteren Anschlägen steckt. Vor allem die Rolle der Geheimdienste ist na...

Herbe Mischung

Zahra (Peri Baumeister, mi.) und Benni (Trystan Püttner, 4. v. li.) leben als glückliches junges Paar in München. Dass die katholisch erzogene Zahra ägyptische Familienwurzeln hat und Benni Jude ist, spielt für sie keine Rolle. Das ändert sich, als die beiden zur Beerdigung von Bennis Opa nach Israel reisen. Bennis Tante ist über die »Schickse« alles andere als begeistert und Bennis Vater, ein Ex-...

Neue Serie in den USA geplant

In den USA startet 2017 eine neue Staffel der Kult-Serie »Star Trek«. Ab Januar werde die Serie bei CBS zu sehen sein, teilte der US-Sender mit. Mit von der Partie an Bord des Raumschiffes »Enterprise« sollten auch neue Charaktere »auf der Suche nach neuen Welten und neuen Zivilisationen« sein. Die 1966 in den USA gestartete Serie mit William Shatner als Captain James T. Kirk und dem mittlerweile ...

Ermittler aus Polen und Deutschland

Neuanfang für den «Polizeiruf 110» aus Brandenburg: Der erste Film mit einem deutsch-polnischen Ermittler-Duo hatte am Montagabend in Frankfurt (Oder), einem der Drehorte, Premiere. Im Streifen «Grenzgänger» (Regie: Jakob Ziemnicki) spielen Maria Simon und Lucas Gregorowicz die Polizeihauptkommissare Olga Lenski und Adam Raczek. Für den Film gab es viel Applaus.Nach dem Abschied von Horst Krause, ...

Seite 16

Düstere Bilanz nach einem Jahr LuxLeaks

Brüssel. Ein Jahr nach der LuxLeaks-Affäre um Steuervergünstigungen in Luxemburg haben die EU-Staaten nach Einschätzung von Aktivisten wenig getan, um die Steuerschlupflöcher zu schließen. Die Steuersysteme in Europa böten multinationalen Konzernen weiterhin »eine große Palette von Möglichkeiten, Steuerzahlungen zu entgehen«, erklärten 19 Organisationen, die im Europäischen Netzwerk für Schulden u...

ndPlusJohn Dyer

TransCanada legt Keystone auf Eis

Die Ölfirma TransCanada will das Bewilligungsverfahren für die geplante Ölleitung von Kanada nach Texas aussetzen. Sie reagiert damit auch auf den bevorstehenden Regierungswechsel in Kanada.

Reimar Paul

Reichen die AKW-Rückstellungen?

Ein neues Gremium soll die Finanzierung des Atomausstiegs überprüfen. AKW-Gegner kritisieren die Zusammensetzung.

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Investoren schauen nach Kuba

Viele US-Unternehmen machen inzwischen Geschäfte in Kuba. Auch im Mobilfunkbereich gibt es nun einen ersten Kooperationsvertrag.

Seite 17

Maximal zehn Aufseher pro Großbank

So ganz ist Sabine Lautenschläger offenbar noch nicht zufrieden, wie es läuft. »Leider gibt es immer noch zu viele nationale Sonderregeln«, sagte die Vize-Chefin der EZB-Bankenaufsicht kürzlich in einem Interview. Diese untergraben das Aufsichtsniveau des vor einem Jahr gestarteten Einheitlichen Aufsichtsmechanismuses unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB). Die euroweite Bankenaufs...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Altlasten, Computerprobleme und Schattenwirtschaft

Die Zahl der Banken sinkt seit Jahrzehnten. Zuletzt gab es rund 1800 in Deutschland. Eine Antwort auf die Niedrigzinsen haben die Kreditinstitute auch rund sieben Jahre nach der Finanzkrise noch nicht gefunden.

Die EZB ist zu mächtig

Sie haben vor kurzem eine Beschwerde gegen die Europäische Zentralbank (EZB) bei der EU-Bürgerbeauftragten eingereicht. Es geht um das AnaCredit-Register, in dessen Rahmen die Banken ab Ende 2017 bei jedem Kredit, der höher als 25 000 Euro ist, über 120 Daten an die Zentralbank übermitteln sollen. Sie nennen dieses Kreditregister eine »EZB-Datenkrake«. Meinen Sie, dass die Notenbank durch die Kris...

Seite 18

Drohnenprotest bei Raumfahrtmesse

München. Friedensaktivisten haben am Dienstag in München gegen die Präsentation von Kriegstechnik bei der Luft- und Raumfahrtmesse Airtec protestiert. Von der Bundesregierung forderten sie, Pläne zur Anschaffung von Kampfdrohnen aufzugeben. Durch Drohnen sinke die Schwelle zum Kriegseintritt, so die Befürchtung. US-Präsident Barack Obama bezeichnen die Friedensgruppen wegen der gezielten Tötung Ta...

ndPlusmamo

Folge 94: AUTONOME

Die Autonomie ist ein schillerndes Ding und changiert philosophisch betrachtet zwischen den Polen Unabhängigkeit und Eigenständigkeit.

Peter Nowak

Linker Lesestoff

Linke Verlage fahren gern zur Messe nach Nürnberg. Denn hier haben sie Gelegenheit, auch mal ein Buch direkt zu verkaufen. Sie leiden darunter, dass selbst Linke ihre Bücher eher über Amazon bestellen.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Vorübergehend ermüdet

Seit Oktober 2014 mobilisiert Pegida in Dresden Woche für Woche Tausende. Wirksamen Widerstand gab es bisher nur vereinzelt. Demnächst soll beraten werden, wie sich das ändern lässt.

Seite 19

Unglaubwürdig

Acht Jahre dauerte es, bis der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) seine Glaubwürdigkeit entdeckt hat. Nun ist er Mitglied in der bereits 2007 gegründeten Vereinigung für einen glaubwürdigen Radsport geworden. Warum der Verband so lange gewartet hat? Weil die Mouvement Pour un Cyclisme Crédible (MPCC) erst jüngst mit dem Ausschluss des seit Jahren unter Dopingverdacht stehenden kasachischen Teams Astan...

Alexander Ludewig

Die ganz feine Gesellschaft

Handeln wie die FIFA: Der DFB sieht sich bei den Ermittlungen zu den Millionenzahlungen an den Weltverband als Opfer von Einzeltätern. Spätestens jetzt sollte der DFB seinen Ruf als moralische Instanz verloren haben.

Seite 20

Vulkanausbruch stoppt Flugverkehr

Sydney. Nach einem Vulkanausbruch auf der indonesischen Insel Lombok haben zwei australische Fluggesellschaften ihre Flüge auf die benachbarte Urlaubsinsel Bali eingestellt. Virgin Australia und Jetstar hätten nach Warnungen der zuständigen Aufsichtsbehörde entschieden, dass es wegen der Vulkanasche in der Luft zu unsicher sei, den Flughafen der Hauptstadt Denpasar anzufliegen, berichtete der Send...

Ein Stern für Snoopy in Hollywood

Eine rote Hundehütte auf Hollywoods »Walk of Fame«? Auf dem berühmten Bürgersteig mit den Sternen von Stars wurde tatsächlich ein Hund gefeiert. Kein Geringerer als Snoopy.

Hitzeball über Sinai?

Experten hören auf dem Stimmenrekorder der russischen Unglücksmaschine untypische Geräusche an Bord. US-Sender berichten von Satellitenfotos eines Hitzeballs.

Sieben Jahre für Dealer

Als Schnapsidee hat ein 20-jähriger Leipziger seinen Online-Drogenhandel bezeichnet. Auf den kurzen Internetruhm folgt eine lange Jugendstrafe.

Seite 21

Künftig sollen Extragebühren wegfallen

Wer gerade kein Geld im Portemonnaie hat, zahlt mit Karte. Doch manchmal fallen dafür Extragebühren an. Die EU will das elektronische Zahlen nun sicherer und zuverlässiger machen. Ab Herbst 2017 gelten neue Regeln.

Seite 22

Hat mein Arzt versagt?

Verheerende Schlampereien wie falsche Narkosemittel, vergessene OP-Materialien - oft liegt in der Organisation in Krankenhäusern eine Quelle für Behandlungsfehler.

Seite 23

Kein Verzicht wegen Mindestlohns

Arbeitgeber dürfen nicht einfach Urlaubs- und Weihnachtsgeld streichen, nur weil sie im Zuge des Mindestlohns die Stundenvergütung anheben mussten. Das ist nur ausnahmsweise bei schweren wirtschaftlichen Problemen des Unternehmens zulässig.

Zweite Chance für Mitarbeiter: Kündigungsfrist verlängert

Mitarbeiter können nicht beanstanden, wenn der Arbeitgeber ihnen eine zweite Chance in Form einer verlängerten Kündigungsfrist anbietet. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin und bezieht sich auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg-Vorpommern (Az. 5 Sa 222/13). Im verhandelten Fall war ein Mann in der Kundenbelieferung eingesetzt. Vereinbart war eine Probezeit von sechs Monaten. ...

Seite 24

Der Risikocheck für Senioren

Feuer in der Wohnung - im nd-ratgeber vom 28. Oktober 2015 wurde das Thema ausführlich dargestellt. Auf die häufigsten Ursachen wollen wir in der vorliegenden Ausgabe noch einmal ausführlicher eingehen.

Leben und ärgern hoch droben

Manche Mieter und Immobilieneigentümer schätzen das Wohnen unterm Dach. Aussicht und Licht sind toll. Der Straßenlärm ist gedämpft. Keine Trittgeräusche stören.

Seite 25

Zeit für die Wintervorbereitung

Der Winter steht vor der Tür. Es ist höchste Zeit, Immobilien, Gebäudetechnik sowie Geh- und Zufahrtswege auf den Winter vorzubereiten.

Keine Scheu - ein Anbieterwechsel lohnt

Durch den Wechsel des Gasanbieters oder eine Vertragsanpassung lässt sich viel Geld sparen. Wie eine Umfrage der bundesweiten Verbraucherzentralen ergab, haben viele Verbraucher noch nie den Anbieter gewechselt.

Seite 26

Fast jedes elfte Kind sexuell missbraucht

Fast jedes elfte Kind in Deutschland erlebt einer Untersuchung zufolge Missbrauch. Laut der Studie »MiKADO - Missbrauch von Kindern: Ätiologie, Dunkelfeld, Opfer« der Uni Regensburg ist jede neunte Frau (11,5 Prozent) als Mädchen missbraucht worden. Bei den Männern beträgt die Quote 5,1 Prozent, was geschlechterübergreifend 8,5 Prozent ergibt.Frauen bewerteten die Misshandlung im Rückblick insgesa...

Seite 27

BGH: Kein Geld für Ersatzkarte

Die Postbank darf für die Ausstellung eine Ersatz-Bankkarte künftig kein Geld mehr verlangen. Wir berichteten in nd-ratgeber vom 12. August 2015.

Rolf Mertens, ERGO-Versicherungsexperte

Sicherheit rund um Geige, Cello & Co.

Nach Angaben des Deutschen Musikinformationszentrums (miz) spielen in Deutschland mindestens neun Millionen Menschen in ihrer Freizeit ein Instrument. Häufig investieren die Hobbymusiker ein kleines Vermögen in ihre Instrumente. Wie können sie dieses gegen Verlust und Beschädigung schützen?

ndPlusHermannus Pfeiffer

Konto für jedermann

Armut ist in Deutschland weit verbreitet. Auch unter Bankkunden oder solchen, die es gerne wären. Für rund 700 000 kontolose Verbraucher hat das Bundeskabinett am 28. Oktober 2015 Abhilfe in Aussicht gestellt: Alle deutschen Banken sollen künftig verpflichtet werden, jeden - Obdachlosen wie Asylbewerber - als Kunden zu akzeptieren.

Seite 28

Ausgerutscht im Supermarkt

Es ist wieder die Jahreszeit mit viel Regenwetter. Da kann es schon mal passieren, dass eine Kundin in einem Supermarkt auf einer Wasserpfütze ausrutscht. Muss der Supermarktinhaber Schmerzensgeld bezahlen und auch beschädigte Kleidung ersetzen?

Vorsicht bei Schnäppchenpreisen im Internet

Für viele Verbraucher gehört es längst zum Alltag, online ihre Einkäufe zu erledigen. Dabei verlocken oft billige Produkte zum Kauf. Bei besonders preiswerten Angeboten sollte man aber immer skeptisch bleiben.