Seite 1

Bundestag verbietet geschäftsmäßige Sterbehilfe

Berlin. Die Hilfe zum Suizid kann in Deutschland künftig bestraft werden: Der Bundestag billigte am Freitag mit überraschend klarer Mehrheit ein Gesetz, mit dem die geschäftsmäßige Sterbehilfe unter Strafe gestellt wird. Die Neuregelung zielt auf Sterbehilfevereine ab. Im Bundestag monierten die Kritiker allerdings, dass nunmehr auch Ärzte ins Visier der Ermittler geraten könnten. Bislang ist die ...

Lufthansa musste 290 Flüge streichen

Frankfurt am Main. Mit Arbeitsniederlegungen am Drehkreuz Frankfurt und in Düsseldorf haben die Flugbegleiter der Lufthansa den längsten Streik in der Firmengeschichte begonnen. An beiden Standorten soll laut Ankündigung der Gewerkschaft UFO auch am Samstag den ganzen Tag über gestreikt werden, bevor am Sonntag eine Pause geplant ist. Am Freitag, dem ersten von acht geplanten Streiktagen, strich d...

EU will neues Daten-Abkommen

Brüssel. Nach dem juristischen Aus für die geltenden Regeln strebt die EU-Kommission in drei Monaten eine neue Vereinbarung mit den USA zum Datenschutz für europäische Internet-Nutzer an. Das sagte EU-Kommissionsvize Andrus Ansip am Freitag in Brüssel. »Die Kommission ist aufgefordert worden, rasch zu handeln, und genau das werden wir tun«, sagte Ansip. »Wir müssen die Daten der Europäer in den US...

Uwe Kalbe

Leiden und Leidenlassen

Um angeblich drohender gewinnmotivierter Sterbehilfe vorzubeugen, ist das Gesetz entstanden, das der Bundestag nun beschlossen hat. Es handelt sich um die moralisch begründete Verschärfung einer Strafandrohung.

Transitzonen mit Freigang

Berlin. Transitzonen (Union) + Einreisezentren (SPD) = Aufnahmeeinrichtungen: Nach dieser Formel hat die Große Koalition das Asylrecht spürbar verschärft. CSU-Chef Horst Seehofer zeigte sich am Freitag jedenfalls mit den Worten »Sehr, sehr gut« hocherfreut über die schärfsten Regeln, »die es jemals in unserem Lande gab«. Bayerns Ministerpräsident feierte damit den Kompromiss, den er mit Kanzlerin ...

Anke Stefan, Athen

Athen erhöht Steuern für Landwirte

Die griechische Regierung unter Alexis Tsipras hat für ein weiteres Reformpaket die Mehrheit im Parlament erhalten. Diesmal sind die Bauern besonders von Steuererhöhungen betroffen.

Seite 2
Simon Poelchau

Die ewig Gelackmeierten

Die Kanzlerin muss sich erst mal unangenehme Fragen vor dem hessischen Biblis-Untersuchungsausschuss stellen lassen: Haben Bund und Länder geschlampt? Nur wer dafür am Ende zahlt, ist jetzt schon abzusehen.

ndPlusKurt Stenger

Öl- und Lügenbarone

Ölkonzerne wie ExxonMobil sind Hauptsponsoren einflussreicher, ul-trakonservativer Think-Tanks, die die Existenz des menschgemachten Klimawandels anzweifeln. Ob ihre Produkte das Klima anheizen? Egal, Hauptsache die Profite stimmen.

ndPlusRené Heilig

Kampfdrohnen für die Verbündeten

Warum liefert Washington? Womöglich, weil Rom, Paris und Berlin sich Mitte Mai geeinigt haben, eine eigene europäische Kampfdrohne zu bauen. Deutschland, so hört man, wird bei der Entwicklung den Hut tragen.

Martin Leidenfrost

Der Vater des erschossenen Faschisten

Es passiert Schlimme - der ernste einfache Mann im blauen Strickpulli wird mir sympathisch. Ich glaube ihm, dass er den Vater des erstochenen Rappers zu einem gemeinsamen Aufruf gegen Gewalt einlud. Ich glaube ihm, dass er kein Faschist ist. Der »Goldenen Morgenröte« glaube ich das nicht.

Seite 3
ndPlusSevim Dagdelen

Düstere Aussichten am Bosporus

Die Wahlen in der Türkei am vergangenen Wochenende sind wunschgemäß ausgegangen - zumindest aus Berliner Perspektive. Aber die Botschaft, die von dem Wahlsieg Erdogans und seiner AKP ausgeht, ist eine bedrohliche.

Seite 4

Was die Koalition beschlossen hat

Aufnahmeeinrichtungen: Schutzsuchende aus »sicheren Herkunftsländern« wie den Balkanstaaten kommen in spezielle Einrichtungen. Gleiches gilt für Menschen, die schon erfolglos in Deutschland einen Asylantrag gestellt haben und nun mit einer Wiedereinreisesperre belegt sind oder einen Folgeantrag stellen - ebenso Personen »ohne Mitwirkungsbereitschaft« am Asylverfahren. Geplant sind drei bis fünf so...

ndPlusGaston Kirsche

Die Behörde, die von gar nichts weiß

Von 2008 bis 2012 spitzelte in Hamburg eine verdeckte Polizistin in der antirassistischen linken Szene. Unfreiwillig macht ihr Einsatz deutlich, wie EU- und deutsche Polizeibehörden arbeiten.

Markus Drescher

Hand in Hand gegen Flüchtlinge

Mit den Beschlüssen der Bundesregierung zur Asylpolitik werden aus Sicht der Opposition lediglich die Rechte Asylsuchender beschnitten. Weniger würden deshalb aber nicht kommen - im Gegenteil.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

BND samt Mao, Schwejk und Sonnenbrand

Stimmt’s? Im Innern des Erdballs ist ein noch viel größerer als obenauf! Unsinn? Das jedenfalls konnte man dem braven Soldaten Schwejk einreden - weil der Hasek-Romanheld sich im Irrenhaus verstellen musste. Apropos Irrenhaus. Die 69. Sitzung des NSA-Untersuchungsausschusses endete am Donnerstag kurz vor Mitternacht. Zu dem Zeitpunkt wären wohl einige der Zuhörer durchaus bereit gewesen, das mit d...

Aert van Riel

Sterbehilfe in der Grauzone

Die Abgeordneten haben, ohne an den Fraktionszwang gebunden zu sein, mehrheitlich für eine Neuregelung der Sterbehilfe gestimmt. Die Folgen für Betroffene und ihre Ärzte sind nicht absehbar.

Seite 6
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Moskau sieht Syrien-Einsatz im Rahmen

Was kostet unser Militäreinsatz in Syrien? Russische Steuerzahler und vor allem Empfänger staatlicher Sozialleistungen stellen sich diese Frage immer häufiger. Beamte beschwichtigen: In etwa so viel wie große Manöver. Weniger als Moskaus Unterstützung für die prorussischen Separatisten in der Ostukraine, behaupten auch Kritiker wie Ex-Finanzminister Alexej Kudrin. Noch, warnte indes der derzeitige...

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Die Airlines meiden Sinai

Nach dem Flugzeugabsturz in Ägypten versuchen Fluglinien, Urlauber aus Scharm el-Scheich heimzuholen. Nach der britischen Regierung halten nun auch die USA einen Anschlag für möglich.

Migration: Schweden will entlastet werden

Während Schweden Flüchtlinge in seinem Land in die EU verteilen möchte, wird die Lage auf der Balkanroute immer dramatischer. Die Zahl nach Slowenien eingereisten Flüchtlinge hat unterdessen 150.000 überschritten.

Seite 7
Klaus Bardenhagen, Taipeh

Historisches Treffen in Singapur

Die Präsidenten der Volksrepublik China und Taiwans wollen am Wochenende erstmals in der Geschichte miteinander sprechen - ein historischer Augenblick.

Seite 8
Kurt Stenger

Die Rechnung für die Erderwärmung

Beim UN-Gipfel in Paris geht es auch um viel Geld für arme Länder. Der Grüne Klimafonds der UNO hat jetzt erste Projekte genehmigt.

Seite 9
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Ja doch, zwischen Tod und Leben, Zwischen Ewigkeit und Jetzt Muss es Durchgangszentren geben, Denn so steht es im Gesetz. Dass die Leute schöner sterben Regelt Deutschland per Beschluss; Wichtig ist die Wahl der Verben, Wenn ein Mensch verenden muss. Adjektive auch und Nomen Wollen wohl erwogen sein, Niemand setzt in »Transitzonen« Leichthin seinen Fuß hinein. Willst du wür...

Corinth-Bild restauriert

Nach fast 80 Jahren ist ein 1936 aus jüdischem Umzugsgut gestohlenes Bild des Impressionisten Lovis Corinth wieder aufgetaucht. Das 1918 entstandene Bild »Rosen und Flieder« wurde in das Kölner Auktionshaus Van Ham eingeliefert und wird nun gemäß einer Restitutionsvereinbarung zurückerstattet. Das Auktionshaus fand in akribischer Recherche heraus, dass das Bild 1936 aus dem in Berlin eingelagerten...

Wir schaffen das!

»Wir schaffen das!«, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor vielen Wochen verkündet, als immer mehr Flüchtlinge nach Deutschland kamen. Merkel drückte damit ihre Zuversicht aus, dass die Probleme, die mit dem Zuzug von so vielen Menschen aus anderen Ländern und Kulturkreisen zweifelsohne verbunden sind, von der Aufnahmegesellschaft bewältigt werden können - vorausgesetzt natürlich, die Aufnahmege...

Hans-Dieter Schütt

Blut, ratlos

Er schaute in die Kamera wie in den Abgrund, der seine Heimat war. Nie menschennah. Der schöne Ferngesteuerte und lebendige Leblose. Alain Delon, wie von Cocteau gezeichnet. Perlmutt. Pergament. Die Verlorenheit seiner Gestalten war Ausdruck einer perfekten Form, die es aufgegeben hatte, nach der Gnade zu suchen, ein menschliches Glück zu empfinden.»Der eiskalte Engel« und »Vier im roten Kreis«. K...

ndPlusJürgen Amendt

Der leichte Tod

Georg Diez plädiert in seinem Buch „die letzte freiheit" für eine Philosophie der Autonomie bein Themen Sterbehilfe und Freitod. Doch wie frei und selbstbestimmt ist der Suizid am Ende wirklich?

Seite 10
Hans-Dieter Schütt

Sommer und Sonntag

Frühling ist Werden, Herbst Vergehen. Bewegung also. Dazwischen steht der Sommer, er steht wirklich, unter der Wucht der Sonne. Die Welt findet draußen statt, außerhalb der Mauern, und aller Stillstand, zu dem die Hitze unbedingt rät, ist für kurze Zeit - schön. »Beschreibung eines Sommers« hieß der Erfolgsroman von Karl-Heinz Jakobs, auch im Kino ein Magnet, mit Manfred Krug, Christel Bodenstein....

Ingrid Pietrzynski

»Wer Spuren so sichtbar machen kann …«

Sein erschütterndes Tagebuch »Brygada smierci - Die Todesbrigade« (1946) über das sogenannte »Enterdungskommando« im berüchtigten Lemberger Ghetto machte ihn bekannt. Als Jugendlicher hat der vor nunmehr 90 Jahren geborene Leon Weliczker dort unvorstellbares Grauen erlebt. Im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher ebenso wie im folgenden Einsatzgruppen-Prozess spielte sein authentische...

ndPlusKarlen Vesper

Er hat seine Furche gezogen

Er war einer der bedeutendsten deutschen Historiker der Bundesrepublik. Sein Forschungs- und Publikationsinteresse galt vor allem den Jahren von 1933 bis 1945. Im Historikerstreit 1986/87 stritt er gegen Ernst Nolte.

Seite 11

Widerstand im Kiez

Die mehr als 600 Fanklubs des FC St. Pauli sind gegen Olympische Spiele in Hamburg und machen gegen eine Bewerbung Front. Als Gründe für eine ablehnende Haltung nannte Mirko Woitschig vom Fanclub-Sprecherrat des Fußball-Zweitligisten am Freitag »gigantische Kosten, Mietsteigerungen und Privatisierung öffentlichen Raumes«. Tom Stapelfeld, ebenfalls aus dem Sprecherrat, fragte: »Was muss ein sozial ...

ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt am Main

Niersbachs Fall

Im Leben von Wolfgang Niersbach ging es fast nur bergauf. Sein Fall könnte ein schneller sein. Am Montag tagt der Deutsche Fußball-Bund.

Seite 12
ndPlusGünter Bork, Dortmund

Dortmund freut sich auf das Derby

Für die Fans von Borussia Dortmund begann das Warm up für ihr »Spiel des Jahres« schon zwanzig Minuten vor dem Abpfiff. »Wir wolln den Derbysieg!«, lautete die ohrenbetäubende Botschaft an die Mannschaft. Soeben hatte der BVB zum Endergebnis von 4:0 gegen den FK Qäbälä aus Aserbaidshan getroffen und vorzeitig den Einzug in die Zwischenrunde der Europa League perfekt gemacht.Das Thema FC Schalke 04...

Ein bisschen Hass ist ganz normal

Nach zuletzt fünf Jahren bei RB Leipzig ist der Mittelfeldspieler im Sommer als Erster vom Stadtrivalen zurück zu Lok gekehrt. Er spricht über seine Bedenken vor dem Wechsel und einen Angriff von Fans auf seine Eltern.

Seite 13

Aktuelle Steuerschätzung

 Nach der jüngsten Steuerschätzung kann das Land Berlin weiter mit leicht steigenden Steuereinnahmen rechnen. Dies geht aus einer regionalisierten Berechnung des Finanzsenators Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) hervor, die am Freitag vorgestellt wurde. Demnach sind für das Jahr 2016 Einnahmen in Höhe von 19,1 Milliarden Euro aus Steuern und Finanzausgleich, für das Jahr 2017 sogar 19,9 Milliarden Euro...

Schmierereien an Büro von SPD-Politiker

Erneut wurde ein Politiker mit einem Galgen bedroht: In Berlin wurde das Büro des SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Schmidt mit einem entsprechenden Symbol beschmiert.

Bernd Kammer

Höchstpreis unbezahlbar

Es ist schon verwunderlich, mit welcher Hartnäckigkeit der Bund sich dagegen sträubt, das Kreuzberger Dragoner-Areal zu einem günstigen Preis an das Land Berlin zu übertragen. Aber nur dann können dort auch bezahlbare Wohnungen entstehen. Und die werden dringend gebraucht, für Berliner und Flüchtlinge. Die Hoffnungen, die nach dem Votum des Bundesrates gegen den Dragoner-Deal aufkamen, haben sich ...

ndPlusBernd Kammer

Tauziehen um das Dragoner-Areal geht weiter

Im Bundesrat wurde der Verkauf des Areals gestoppt. Berlin möchte darauf bezahlbare Wohnungen bauen, aber ein Angebot des Bundes liegt noch nicht vor - die Absichten des Bundesfinanzministers sind noch unklar.

Das ist ein Wahlkampf-Haushalt

Manuela Schmidt ist Vizefraktionschefin und die haushalts- und finanzpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Die 1963 in Großenhain geboren promovierte Pädagogin sitzt seit 2011 im Landesparlament. Zuvor war sie viele Jahre Bezirksstadträtin in Marzahn-Hellersdorf, weshalb sie mit der schwierigen Personallage im Öffentlichen Dienst bestens vertraut ist. Über die aktuellen Haushaltsplanungen sprach mit Manuela Schmidt für »nd« Redakteur Martin Kröger.

Seite 14
Wilfried Neiße

Zwischenraum für Kreative

Kunstschaffende erobern Potsdams altes Rechenzentrum. Bis es Platz machen muss für die Rekonstruktion der Garnisonkirche. Nur weiß keiner, wann das geschieht, oder ob überhaupt.

Ben Reichardt

Exit für die Generation Allah

Sie stehen mit Rat und Tat zur Seite, wenn Eltern fürchten, dass sich ihr Kind zu einem gewaltbereiten Islamisten wandelt. »Hayat« hilft und gerät dabei mitunter selbst an die Grenzen der Belastbarkeit.

ndPlusTomas Morgenstern

Der vergessene Landesvater

In einem Familiengrab auf dem Friedhof von Wilhelmshorst ruht Carl Steinhoff - von 1946 bis 1949 erster Ministerpräsident des Landes Brandenburg. Nicht einmal eine Hinweistafel erinnert an ihn.

Seite 15

Gemälde mit Traktor

Wanzleben. Herbstidyll in der Magdeburger Börde: Ein Traktorengespann versprüht flüssigen Dünger auf einem Feld bei Wanzleben in Sachsen-Anhalt. Die typisch waldarmen und hügeligen Böden der Magdeburger Börde gehören zu den ertragreichsten Ackerflächen in Deutschland. Die Region liegt allerdings im Regenschatten des Harzes und ist deshalb auch eine der trockensten Gegenden in der Bundesrepublik. H...

Spürhunde gehen auf Insektenjagd

Er hat keine natürlichen Feinde in Deutschland, befallene Bäume sterben in wenigen Jahren ab: Der Asiatische Laubholzbockkäfer wird zum Problem. Ein Bericht aus Sachsen-Anhalt.

Hans Gerd-Öfinger, Wiesbaden

Bahn kehrt in den ländlichen Raum zurück

Dass durch jahrelangen Druck und das Bohren dicker Bretter auch im ländlichen Raum stillgelegte Bahnstrecken wieder aktiviert werden können, zeigt das Beispiel der Edertalbahn zwischen Korbach und Frankenberg im nordwestlichen Hessen. Wo fast 30 Jahre lang kein planmäßiger Personen- oder Güterzug mehr rollte, sind seit knapp zwei Monaten wieder moderne Nahverkehrszüge im Einsatz und eröffnen für B...

ndPlusHendrik Lasch

Genossen bekommen kalte Füße

Die SPD Sachsen-Anhalt verblüfft die Wähler nur viereinhalb Monate vor der Landtagswahl am 13. März mit einer Debatte über ihre Wunschkoalition und Widerspruch zum rot-roten Kurs der Spitzenkandidatin.

Seite 16

Erkner feiert Hauptmann

Am Freitagabend sind in Erkner die Gerhart-Hauptmann-Tage 2015 eröffnet worden. Der Nobelpreisträger (1862-1946) hatte vier Jahre in der Stadt gelebt. Bis zum 21. November organisiert das Gerhart-Hauptmann-Museum Lesungen, Film- und Theateraufführungen, Diskussionsrunden und Vorträge. Auch eine Ausstellung wird eröffnet. dpa/nd...

Unklarheit bei Dresdner Nachtcafés

Dresden. Die Nachtcafés der Dresdner Kirchen öffnen wieder für Obdachlose. Derzeit bieten die sieben kirchlichen Einrichtungen im täglichen Wechsel etwa 25 nächtliche Ruheplätze sowie Abendessen an, sagt der Sprecher der Nachtcafé-Koordinatoren, Gerd Grabowski. Es sei wegen des Flüchtlingsstromes unklar, ob die Kapazitäten reichten. »Wir bereiten uns darauf vor, auch gestrandete Asylsuchende für e...

Leider zum Glück!

»I was never really into Rock’n’Roll / I never liked Britpop / Fuck Punkrock, Metal, Salsa / Don’t even talk to me about Jazz / You know, all I really want is a Beat and a Bassline.« Die Zeilen eröffnen das Stück »Gimme a Bassline«, eine zackige Bigbeat-Marschierpopnummer, dargeboten von den Torpedo Boyz, einer Berliner Gruppe aus Musikern und DJs, die auf Fotos bevorzugt mit Sonnenbrillen, ulkige...

ndPlusStephanie Höppner, Frankfurt am Main

Mehr als »Moin moin« und »Servus«

Lange galten Dialektsprecher als ungebildet. Mittlerweile ist Mundart wieder in Mode und wird an vielen Schulen gefördert - wenn auch je nach Bundesland sehr unterschiedlich.

Sebastian Loschert

Wie man Grenzen bewegt

Klare Kanten, Beton, Stahl, gezähmte Natur bestimmen das Regierungsviertel. Eine andere Welt betritt, wer hinter dem Maria-Elisabeth-Lüders-Haus den Eingang in das »Parlament der Bäume« von Ben Wagin findet. Wie ein gallisches Dorf wirkt das Grundstück mit den herbstlich bunten Bäumen, auf dem der Künstler ein rund 50 Meter langes Mauerstück erhalten und gestaltet hat. Ein einzigartig kreativer Er...

ndPlusKatja Kollmann

Von den Rändern der Gesellschaft

Es ist dunkel. Das Parkett im HAU 1 ist wie leer gefegt. So beginnt »Horse: an opera« des belgischen Theaters »Tibaldus en andere hoeren«, das Auftaktstück des Berliner Theaterfestivals »No Limits«. Die Zuschauer sitzen auf der Hinterbühne, sehen erst einen Lichtstrahl, dann ein Tableau von menschlichen Figuren auf der Bühne, dem stuhllosen Parkett und auf dem ersten Rang. Ein Stillleben, das die ...

Valentin Gensch, Offenbach am Main

Auf diese Stimmen fährt man ab

Ob Ost oder West - sie gehen ins Ohr und bleiben vielen im Kopf: Die elektronischen Haltestellen-Ansagen in Bus und Bahn. Manchen so sehr, dass sie den Sprechern Liebesbriefe senden. Doch wer sind die?

Seite 18

«Von meinem nächsten Lohn kann ich mir ein neues Smartphone kaufen»

Es ist kurz nach vier, wenn bei Jaquelin Caiulo in Schöneweide der Wecker klingelt. In 15 Minuten fährt der Bus Richtung Friedrichshagen zu ihrer Arbeitsstelle. Den muss sie kriegen, um kurz vor fünf Uhr in der Backstube zu sein. Sie muss schnell sein. «Wenn ich ein bis zwei Minuten verschlafe oder der Wecker zu spät klingelt, dann verpasse ich den Bus. Wenn sie um fünf Uhr fertig eingekleidet in ...

«Ich verstehe, dass so viele Flüchtlinge kommen»

Krieg überall. Das frustriert mich sehr«. Graciela Camino Freire sind nicht viele Freizeitbeschäftigungen außer Fernsehgucken geblieben. Andere Hobbys sind bei ihrer Arbeit nicht drin. Aber auch das Fernsehen wird ihr in letzter Zeit immer mehr verleidet: »Das, was ich da sehe, frustriert mich sehr. Israel-Palästina, Syrien, Russland-Ukraine. Überall diese Konflikte und Kriege. Warum machen die Me...

Seite 19

«Ich habe gekämpft, um da zu sein, wo ich jetzt bin»

Ich habe Panik gekriegt, als ich hörte, dass das Werk zugemacht würde. Obwohl ich keine Kinder habe, nicht verheiratet bin und theoretisch überall hingehen könnte.« Seit 2012 ist Patricia Fischer Angestellte im Bahnwerk in Eberswalde. Hier werden Güterwaggons instand gehalten und umgebaut. Sie ist gerne dort. Mag die Stimmung und die Kolleginnen und Kollegen. Seit Monaten jedoch schwebt über dem W...

«Ich fühle mich im Stich gelassen»

Ich bin an der Grenze«, sagt Bärbel Hoffmann. Ihr Arbeitsbeginn ist sechs Uhr. Dann geht’s los mit dem Auto - Reinickendorf, Wedding, Tegel ist ihr Gebiet. Jede Fahrt wird pauschal mit sieben Minuten berechnet. Doch schon das ist unrealistisch, denn manchmal ist sie auch zwanzig Minuten unterwegs. Also rein in die Wohnung, Körperwäsche, Darm- und Blasenentleerung, Essen hinstellen, Saubermachen - ...

Seite 20

Afzal Khan Lala

Sie haben auf ihn geschossen und Bomben ferngezündet, wenn sein Auto vorbeifuhr. Zehnmal, heißt es, wurde versucht, Afzal Khan Lala umzubringen. Vergeblich. Und so blieb Lala nicht nur über Jahrzehnte einer der einflussreichsten pakistanischen Politiker, sondern avancierte dank seiner Unerschrockenheit zu einer Art Nationalheld. Lala war Paschtune, gehörte damit zur mit etwa 30 Millionen Mens...

Raul Rekow

Normalerweise ist eine Band, die Songs von Popstars nachspielt, Sackgasse und Tiefpunkt für Musiker. Raul Rekow ist das seltene Gegenbeispiel: Der Percussionist startete seine Laufbahn in einer Santana-Coverband und wurde ab 1976 festes Mitglied der »echten« Latino-Rock-Formation um den Gitarristen Carlos Santana. Der bezeichnete Rekow sogar als »Herzschlag der Band«. Der in San Francisco geborene...

Seite 21
ndPlusRaul Zelik

Die Vergesellschaftung der Macht

In den vergangenen Jahren haben so unterschiedliche TheoretikerInnen wie Slavoj Zizek, Jacques Rancière, David Harvey, Chantal Mouffe und Toni Negri auf sehr ähnliche Weise betont, der Kampf um Demokratie sei zentraler Bestandteil eines neuen linken Projekts. Die alte These des Sozialdemokraten Eduard Bernstein, wonach »Demokratie Mittel und Zweck zugleich« sei, nämlich ein »Mittel zur Erkämpfung ...

Seite 22
ndPlusLeo Fischer

Das kann weg: Extremismusbekämpfung

Heute, wo jeden Tag ein anderes Flüchtlingsheim brennt und Politiker an den Galgen gewünscht werden, erscheint die Schröderischen Extremismusreform nicht mehr als komisch, sondern als versteckte Förderung.

In den Schlingen der Macht

Er wuchs als Sohn eines Ingenieurs und einer Pianistin in einer kunstliebenden Familie auf. Obwohl er sich als Kind kaum für Musik interessierte, bestand seine Mutter darauf, dass er bei ihr Klavierunterricht nahm. Später engagierte sie dafür einen Musiklehrer, der sich jedoch bald außerstande sah, seinem Schützling etwas Neues beizubringen. Als dieser elf Jahre alt war, erlebte er, wie bei einer ...

Florian Schmid

Protestverhinderungsstrategie

Nach den Ausschreitungen bei den Blockupy-Protesten diesen Frühling in Frankfurt am Main wurde wieder einmal das Bild der immer gewalttätiger werdenden linksextremistischen Demonstranten bemüht. Politiker und Sicherheitsexperten sprachen allenthalben von einer neuen Eskalationsstufe. »Das Ausmaß der Gewalt hat in seiner Geballtheit eine neue Qualität erreicht«, erklärte Rainer Wendt von der Deutsc...

Seite 23
ndPlusStefan Ripplinger

Wider die Vorschrift

Wer sagt, dass der Theoretiker Roland Barthes kein System hat, untertreibt maßlos. Das Werk dieses Mannes scheint nur aus Brüchen und Widersprüchen zu bestehen. Denn wer kriegt den proletarischen Brechtianer mit dem semiologischen »Tui« zusammen, den Propagandisten des Unpersönlichen mit dem intimen Selbstbeobachter, den Mann, der die Sprache »faschistisch« nannte, mit demjenigen, der den Verfall ...

Seite 24

Finanzierung auf Zeit

Die Tätigkeit des Wissenschaftlers galt einst als ehrbare und gut entlohnte Tätigkeit. Mit »einst« ist der Zeitraum nach dem Zweiten Weltkrieg bis zu den Hochschulreformen in den 1990er Jahren gemeint, das muss an dieser Stelle betont werden. Ehrbar ist der Beruf des Forschers und Wissenschaftlers auch heute noch; er garantiert aber längst kein ausreichendes Einkommen mehr - jedenfalls nicht für j...

ndPlusLena Tietgen

Förderatlas in der Kritik

Wegen ihrer Umbenennung in Förderatlas wurde das neue Hochschulranking von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Vielleicht weiß man aber auch, dass Exzellenzförderung keine Überraschungen mehr bietet. So blieb Platz für kritische Stimmen. Auf tagesspiegel.de greift der ehemalige Wissenschaftssenator Berlins, George Turner, das Design des Rankings an. Es nivelliere alle Unterschiede und tätige des...

Manfred Ronzheimer

Wer hat, dem wird gegeben

Alle drei Jahre veröffentlicht die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) eine detaillierte Statistik, wohin ihre Fördermittel geflossen sind. Die Zahlen belegen: Die öffentliche Forschung wird immer abhängiger von Drittmitteln.

Seite 25
ndPlusRainer Holze

Heinrich Dathe

Zu den bekanntesten und profiliertesten deutschen Zoologen und Tiergärtnern, denen auch international eine hohe Wertschätzung zuteil wurde, gehört zweifellos Heinrich Dathe. An das vielfältige Wirken und Erbe des vor 105 Jahren, am 7. November 1910 in Reichenbach geborenen und am 6. Januar 1991 verstorbenen Professors für Ornithologie erinnert ein Band, den Kollegen und Freunde jetzt herausgaben. ...

ndPlusReiner Tosstorff

Verführung Minderjähriger

Eine US-amerikanische Untersuchung zeigte jüngst am Beispiel des Antisemitismus auf, wie nachhaltig die Nazipropaganda noch Jahre nach dem Krieg in Deutschland wirkte. Es war eben keineswegs nur der Terror, der die faschistische Diktatur absicherte. Der mit allen staatlichen Mitteln ausgerüstete Propagandaapparat war ein ebenso wichtiges Herrschaftsinstrument und zielte nicht zuletzt darauf, der A...

Georg Fülberth

Gespenster sind langlebig

Was ist ein Wildbad? Wikipedia belehrt uns: eine naturbelassene Badestelle. Acht oder neun deutsche Gemeinden tragen diese Bezeichnung im Namen. Hinzu kommt Wildbad Kreuth im oberbayerischen Landkreis Miesbach.Dort betreibt die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung ein Bildungszentrum. Seit 1976 trifft sich dort jedes Jahr die Bundestags-Fraktionsgruppe mit dem Landesvorstand zu einer Klausurtagung. Scho...

Seite 26
Anja Laabs

Wenn Fische Beeren pflücken

Die einzelnen Arten auf dieser Erde hängen von anderen Arten ab. Das Zauberwort hierfür heißt Koevolution. Und so bedürfen nicht einzelne Arten unseres wertschätzenden Umgangs, sondern die komplexen Beziehungsnetze. Wie die funktionieren könnten und was sich noch heute unserer Kenntnis entzieht, beschreibt der Biologe Ewald Weber in seinem Buch »Der Fisch, der lieber eine Alge wäre«. Im peruanisch...

ndPlusMartin Koch

Wegbereiter des digitalen Zeitalters

Wer heute beim Googeln blitzschnell die von ihm gesuchte Website findet, verdankt dies auch den Arbeiten eines Mannes, der bereits im 19. Jahrhundert wirkte: George Boole. Der englische Mathematiker formulierte 1854 nichts weniger als die Gesetze der Logik, nach denen unsere gesamte digitale Welt funktioniert. Die von ihm entwickelte Algebra sitze »tief im Herzen der modernen Logik und damit in de...

Seite 27
Felix Lill

Kopfsalat aus der Diskettenfabrik

Rucola können Noriaki Matsunagas Kinder so langsam nicht mehr sehen. »Eine Zeit lang mussten sie es jeden Tag zur Probe essen«, sagt der promovierte Ingenieur und grinst, als er die Tür zur alten Diskettenfabrik aufschiebt. »Aber es ist eben gesund, und Papa hat reichlich davon vorrätig.« Hinter der dicken Glastür reihen sich deckenhohe Regale, auf deren Etagen grelles Licht scheint. Darunter spri...

Seite 29

League of Legends (LoL)

Das 2009 veröffentlichte »League of Legends« ist ein MOBA-Spiel (»Multiplayer Online Battle Arena«). Es wird täglich von mehr als 27 Millionen Spielern in aller Welt gespielt. Download und Spielen sind umsonst. Zwei Teams à 5 Mitspieler - entweder zufällig oder aus einer Freundesliste oder generiert, treten gegeneinander an. Vor Spielstart wählt jeder Spieler eine von 100 Spielfiguren für sich. Da...

Denkspiellösung »Mathe-Prahler«

Am 24/25. Oktober wollten wir von Ihnen sieben Fragen, beantwortet wissen, bei denen sich zwei Mathematikprofessoren mit mathematischen Besonderheiten ihrer Lebensdaten hervortaten. Unter sehr vielen Einsendungen gab es fast genauso viel richtige. Das Losglück fiel auf Dipl.- Ing. Stefan Möbius aus Dresden. Kurz und knapp schrieb er: »Hallo liebe Denksportfreunde, x=43, a=5, b=6, c=31, d=5, Herr D...

ndPlusMike Mlynar

Vorsätze und Naturgesetze

Das Jahr geht zu Ende. Der Kalender trügt nicht, und bei der einen oder bei dem anderen beginnt das schlechte Gewissen zu puckern: Einige Ziele für 2015 sind immer noch nicht geschafft. Ehe man sich aber zum kräftezehrenden Endspurt durchringt, gilt es klug abzuwägen, ob der es auch tatsächlich bringen wird. Entpuppen sich gute Vorsätze doch ohnehin häufig als das, was Oscar Wilde in ihnen sah: nu...

Jirka Grahl

Die Liga der Legenden

Die größte körperliche Tat vollbringt Lee Sang-hyeok schon vor dem Beginn des großen WM-Finales: Als er auf die Bühne der Berliner Arena am Ostbahnhof gerufen wird, macht der 19-jährige Südkoreaner auf dem Podium eine Rolle vorwärts. Die 12 000 Fans in der Halle kreischen überrascht - Lee Sang-hyeok ist für das Onlinespiel League of Legends (LoL) unter seinem Namen »Faker« das, was Cristiano Ronal...

Seite 30
ndPlusHajo Obuchoff

Schussfahrt in die Leserherzen

Bodo Ramelow, Robby Clemens und Frank Viehweg gaben sich quasi in dieser Woche im AHORN Berghotel in Friedrichroda die Klinke in die Hand. Wieder ist es gelungen, ein interessantes Programm zu organisieren.

Seite 31
Heidi Diehl

Im Entengang durchs Märchenland

Im Märchenland ist alles möglich. Und so sollte man sich nicht darüber wundern, die Gebrüder Grimm angeregt miteinander plaudernd auf der Treppe des alten Rathauses im hessischen Frankenberg anzutreffen - nur rund 100 Kilometer von ihrem Geburtsort Hanau entfernt. »Kommen Sie nur«, winkt Jacob, »ich zeig Ihnen was.« Mit Bruder Wilhelm im Schlepptau verschwindet er in dem imposanten Fachwerkgebäude...

Seite 32
Gute Freunde trennt niemand
Christian Baron

Gute Freunde trennt niemand

"Es gibt einige Parallelen zur romantischen, aber auch zur familiären Liebe. Die wichtigste: Freundschaft hat viel mit Vertrauen zu tun, mit Verbindlichkeit und Verlässlichkeit." Ein Gespräch über Freundschaft.