Seite 1

Absolute Mehrheit für Suu Kyi

Yangon. Auf den Tag genau fünf Jahre nach ihrer Freilassung aus jahrelangem Hausarrest hat Myanmars Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi die letzte Hürde auf dem Weg zur Macht genommen. Ihre Partei Nationalliga für Demokratie (NLD) sicherte sich laut dem am Freitag veröffentlichten amtlichen Endergebnis die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament. Damit kann sie den Präsidenten bestimmen und die ...

Libanon: Trauer um Terroropfer

Beirut. Nach dem Doppelanschlag in der Hauptstadt Beirut trauert Libanon um die mehr als 40 Toten. Die Regierung ließ am Freitag die Flaggen auf Halbmast setzen. Auch Schulen und Universitäten waren geschlossen. Zugleich wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Zwei Selbstmordattentäter hatten sich am Donnerstagabend im vor allem von Schiiten bewohnten Süden Beiruts gesprengt. Die beiden Spr...

UNTEN LINKS

Derzeit wird wieder das »Unwort des Jahres« gesucht. Passend wäre dieser Titel zweifellos für die »Besorgten Bürger«. Handelt es sich doch dabei in Wahrheit um Unbelehrbare, die angesichts der größten Chance, die sich diesem Land seit Einführung des Dosenpfands bietet, nicht in affirmative Euphorie ausbrechen, sondern ihre kleinmütigen Ressentiments ausleben. Damit nicht genug: Diese Integrationsv...

Einigung auf Spionagereform

Berlin. Union und SPD haben sich auf Eckpunkte einer Geheimdienstreform geeinigt. Zur Verbesserung der parlamentarischen Kontrolle solle ein Arbeitsstab mit einem ständigen Bevollmächtigten eingesetzt werden, erklärte der Vizevorsitzende des Parlamentsgremiums zur Kontrolle der Geheimdienste, Clemens Binninger (CDU), am Freitag in Berlin. Der Geheimdienst-Beauftragte werde Akten einsehen und Mitar...

Kaiserschmarrn

Berlin. Ein Korruptionsskandal um die Weltmeisterschaft 2006, ein zurückgetretener Präsident, ein potenzieller Nachfolger, der politisch lieber die Klappe halten soll - dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) ging es wohl noch nie so mies. Der vielleicht Einzige, der brauchbare Aufklärung leisten könnte, ist abgetaucht: Franz Beckenbauer. Der zum »Kaiser« überhöhte WM-Organisator von 2006 hat vor der Ver...

Skandinavier machen Schotten dicht

Während Schweden versucht, Flüchtlinge bei der Einreise auszufiltern, setzen Dänemark und Norwegen auf schärfere Gesetze. Vor allem bei der Abschiebung soll es schneller gehen.

Seite 2
ndPlusVelten Schäfer

Ausbleibendes Machtwort

Es ist noch nicht lange her, als die Idee von Abschiebungen nach Afghanistan nur eine zynische Kabarettistenpointe war. Doch die Zeiten ändern sich schneller als die Lagen in diesen Wochen und das ist erbärmlich.

ndPlusFrederik Schiek

Schlecht Steuer will Weile haben

Dass Prokrastination für die Union kein Fremdwort ist, sollte jedem bekannt sein. Obwohl Deutschland nun ein Abkommen über den automatischen Finanzdatenaustausch ab dem Jahr 2017 mit zahlreichen Staaten, unter anderem den Steueroasen Schweiz und Liechtenstein, ratifiziert hat, bleibt die Abgeltungsteuer erst mal weiter in Kraft.

Martin Ling

Burundi kommt Bürgerkrieg näher

Es sind erschreckende Parallelen: Die Sicherheitskräfte würden sich »an die Arbeit machen«, sollten die Regierungsgegner nicht die Waffen abgeben, ließ Senatspräsident Révérien Ndikuriyo vor wenigen Tagen verlauten.

Ulrich Heyden, Moskau

Ultranationalist

Für viele Ukrainer ist er ein Held, weil er radikale Reden schwingt und sich - obwohl Abgeordneter der Werchowna Rada - nicht an den parlamentarischen Ritualen beteiligt. Als sich Dmitro Jarosch im Januar im Bürgerkrieg in der Ostukraine eine Armverletzung zuzog und ein Foto vom Krankenbett im Internet auftauchte, war er noch mehr »Held«. Doch am Mittwoch trat der Leiter des Rechten Sektors zurück...

Martin Leidenfrost

Im Geist des Cognacs

Da diese Art der europäischen Einigung von einem Cognac-Händler erfunden wurde, frage ich mich schon lange, ob die EU aus dem Geist des Cognac-Handels geboren ward. Jean Monnet (1888 - 1979) besetzte höchste politische Positionen - bei den Alliierten, beim Völkerbund, beim französischen Planungsamt, beim Vorläufer seiner Europäischen Kommission -, ohne jemals bei demokratischen Wahlen angetreten z...

Seite 3
Thomas Gesterkamp

Feindbild muslimischer Mann

Muslimische Männer unter 30, klar, was da abgeht: Voller Hormone und gelangweilt lungern sie vor den Wohnheimen herum - und kommen auf dumme Gedanken. Nur: Belege für solche Behauptungen sind Mangelware.

Seite 4
ndPlusSimon Poelchau

Immer wieder aufstehen

Was tun nach Schäubles Coup gegen die SYRIZA? Unter Europas Linken macht sich der Spaltpilz breit: Es wird gestritten, ob es nun einen linken Exit aus Euro und EU geben muss oder nicht. Wie weiter, das diskutiert die RLS.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Portugals Präsident hat zwei Optionen

Aníbal Cavaco Silva lässt die Portugiesen zappeln und die Euro-Partner zittern. Das Staatsoberhaupt muss entscheiden, wie es in dem Ex-Krisenland nach dem Sturz der Mitte-Rechts-Regierung weitergeht.

Seite 5
Olaf Standke

Krisen-Agenda in Antalya

Die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) treffen sich in der Türkei. Syrien-Krise, Flüchtlinge, Klimawandel, Steuerreform, Kampf gegen Armut - der Gipfel hat sich viel vorgenommen.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Vermeidung soll vermieden werden

In Antalya wollen die Regierungschefs der größten Wirtschaftsländer den Schlussstein in einer jahrelangen Steuerdiskussion setzen. Das kann aber nur der Anfang sein.

Roland Etzel

Flüchtlingslager als Druckmittel

Die Türkei erwartet vom G20-Gipfeltreffen Rückenwind für ihre Politik in der Region. Doch nicht alle Ziele sind legitim.

Seite 6
Alex Flor

Indonesien-Tribunal bricht das Schweigen

Vor 50 Jahren begann in Indonesien ein Massenmord: Mehr als eine halbe Million Kommunisten und Sympathisanten wurden getötet. Ein symbolisches Tribunal befasst sich jetzt mit den Verbrechen.

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

König Klitschko steht im Schach

Am Sonntag findet in der Ukraine die zweite Runde der Lokalwahlen statt. In Kiew kämpft Vitali Klitschko um sein Image und um seine Wiederwahl als Bürgermeister. Auch in Dnipropetrowsk wird es spannend.

Seite 7
Hans-Gerd Öfinger, 
Frankfurt am Main

»Die wollen unseren Kampfgeist brechen«

Am letzten Streiktag musste Lufthansa noch mal rund 970 Flüge streichen. Der Konflikt mit den Flugbegleitern ist nicht beigelegt.

Bundestag beschließt Schwarze Null

Berlin. Die Schwarze Null für das nächste Jahr ist beschlossene Sache. Der Haushaltsausschuss des Bundestages verabschiedete am Freitagmorgen nach 16-stündigen Verhandlungen den Etat der Großen Koalition für 2016. Er sieht trotz der Mehrausgaben zur Bewältigung der Flüchtlingskrise weiterhin keine neuen Schulden vor. Damit kann Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) das dritte Jahr in Folge d...

ndPlusUwe Kalbe

Wer schafft wen?

Angela Merkel sah sich am Freitagabend bereits zum zweiten Mal zu einem aufklärenden Fernsehinterview veranlasst. Ob sie dieser Auftritt - anders als der erste Versuch - entlasten kann, ist offen.

Seite 8
ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Scandlines wehrt sich

Der deutsch-dänischen Reederei Scandlines drohen hohe Einbußen durch den geplanten Fehmarnbelttunnel. Jetzt zieht sie vor Gericht.

ndPlusHarald Schmidt und Jörn Bender

Unsicherheit bremst Investitionen

Bislang übertüncht der starke Konsum die Schwächen der deutschen Wirtschaft. Doch die Flaute in den Schwellenländern bremst.

Elke Bunge

Der Klimawandel verändert die Ozeane

Studien und Szenarien zeigen, dass der Klimawandel die Ökosysteme schon jetzt gravierend beeinflusst. Vor allem die Weltmeere reagieren empfindlich. Die Folgen könnten für Hunderte Millionen Menschen verheerend sein.

Seite 9

Konzept vorgestellt

Sharing Heritage« - Das Kulturerbe teilen: Unter diesem Motto soll 2018 zu einem Europäischen Kulturerbejahr ausgerufen werden. Sabine Kunst, Präsidentin des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, stellte am Freitag in Berlin das Konzept für die deutsche Initiative vor. Der Bund stellt dafür in diesem Jahr 400 000 Euro zur Verfügung, die Länder wollen die Vorbereitungen nach Angaben von Kul...

Sprachen-App für arabische Flüchtlinge

Das Goethe-Institut hat für Flüchtlinge eine neue Sprachlern-App entwickelt. Seit Freitag ist die arabischsprachige Anwendung »Stadt der Wörter« gratis für Smartphones und Tablets in den App-Stores erhältlich, wie das Goethe-Institut in Berlin mitteilte. Flüchtlinge könnten damit ohne Deutschkenntnisse unterschiedliche Themenbereiche sprachlich kennenlernen. Dabei geht es beispielsweise um das Ein...

Beim heiligen Martinus!

Seit Freitag ist auch die diesjährige Martinswoche Geschichte, in der wie in jedem Jahr im christlichen Abendland Martinshörnchen gebacken wurden und Werte wie Nächstenliebe und Barmherzigkeit gepredigt und - im Idealfall - auch gelebt wurden. Die gute Meldung: Es gab diesmal kaum hyperventilierende Aufregung um vermeintliche oder tatsächliche Schändung des christlichen Martinsfestes am 11. Novemb...

Björn Hayer

Das Andere Europas

Die deutsche Gesellschaft ist in der Flüchtlingsfrage gespalten. Merkels freundliches Gesicht wird auf Dauer nicht genügen. Die Aufnahmebereitschaft zu fördern, heißt die soziale Integration der Abgehängten zu betreiben.

Seite 10

Reim auf die Woche

Scharz-Rot-Grün, in trauter Trauer, Fühlt sich jetzt mit Schmidt verwandt, Auch die Gattin von Herrn Sauer, Selbst einst Kanzlerin im Land. Ach, gezählt sind nun die Tage (Schön, es war nicht alles gut), Da ein S-taatschef jede Frage S-trikt entschied und resolut. Wohin läuft die krumme Schiene, Die uns blank ins Morgen führt? Wohin rollt die Schneelawine, Die am Sitz der Höchst...

Animalischer Trommler für »Motörhead«

Der ehemalige Schlagzeuger der britischen Heavy-Metal-Band Motörhead, Phil Taylor, ist tot. Er starb im Alter von 61 Jahren, wie die Band am Donnerstagabend auf Facebook mitteilte. Der auch »Philthy Animal« genannte Drummer war von 1975 bis 1984 und von 1987 bis 1992 Mitglied der Band. Taylor war laut des ehemaligen Motörhead-Gitarristen Fast Eddie Clark schon länger krank und starb bereits am Mit...

Caspar David Friedrich im Fokus

Der Maler der Romantik, Caspar David Friedrich (1774-1840), soll in seiner Geburtsstadt Greifswald stärker in den Fokus gerückt werden. Das Pommersche Landesmuseum beabsichtigt, seine Gemäldegalerie zu einer »Galerie der Romantik« umzuprofilieren. Dazu sei neben dem Umbau der bestehenden Galerie auch ein ergänzender Neubau geplant, in dem der Besucher über multimediale Elemente vom 21. Jahrhundert...

Buchklassiker feiert Premiere

Das Schauspiel Leipzig bringt den DDR-Kinderbuchklassiker »Der Zauberer der Smaragdenstadt« auf die Bühne. Die Uraufführung der Theaterfassung von Stephan Beer und Georg Burger feiert am Samstag Premiere. Das diesjährige Weihnachtsmärchen des Theaters erzählt die Geschichte von Elli, einem Mädchen, das von einem Sturm weggetragen wird aus seiner Heimat Kansas in das Zauberland. Dort muss sie einer...

Kathrin Schug

Auf den Spuren von Ilf und Petrow

Im fahlen Licht des Mondes wirkte die stählerne Spitze des Empire State Building wie von Schnee bedeckt«, notierten Ilja Ilf und Jewgeni Petrow kurz nach ihrer Ankunft in New York. »Lange standen wir schweigend da, die Köpfe in den Nacken gelegt. Die Wolkenkratzer von New York machen einen stolz auf die Menschen der Wissenschaft und der Arbeit, die diese prächtigen Bauten geschaffen haben.« I...

ndPlusMartin Hatzius

Are you now or have you ever been ...?

In der Familie Eisler“, hat Charlie Chaplin einmal bemerkt, „herrschen verwandtschaftliche Beziehungen wie in den Shakespeare'schen Königsdramen“. Tom Kühnel und Jürgen Kuttner stellen den Satz auf die Probe.

Seite 11
ndPlusLars Reinefeld und
Christoph Sicars

Duell der Provokateure

Im ersten Spitzenspiel der Basketballbundesliga brauchen die Bayern einen Sieg. Die Rivalität zwischen Berlin und München ist groß. In der Vorsaison lieferten sich beide eine packende Halbfinalserie.

Denis Trubetskoy, Kiew

Im sechsten Anlauf soll es klappen

Fünfmal in Folge scheiterte die Ukraine schon in den Playoffs. Nun will das Fußballnationalteam alles anders machen. Das Duell gegen Slowenien hat für das Land mitten im Krieg eine große Bedeutung.

Seite 12

Doper können ab 2016 in Haft

Berlin. Das jahrelange Ringen um ein deutsches Antidopinggesetz hat ein Ende. Vor dem Hintergrund des aktuellen Skandals in der russischen Leichtathletik beschloss der Bundestag am Freitag mit den Stimmen der Großen Koalition einen entsprechenden Gesetzentwurf - erstmals drohen dopenden Sportlern strafrechtliche Sanktionen bis hin zu drei Jahren Freiheitsstrafe. Hintermänner müssen sogar mit bis z...

Olympia darf nicht mehr in Gigantismus ausarten

Weshalb befürworten Sie die Hamburger Olympiabewerbung? Wer das Konzept der Bewerbung kennt, der ist davon beeindruckt. Sowohl von der Gestaltung als auch von der Nachhaltigkeit her ist das Konzept hervorragend. In Hamburg würde dadurch etwas gelingen, wovon viele der hiesigen Verantwortlichen schon Jahrzehnte träumen, nämlich der sogenannte »Sprung über die Elbe« Richtung Süden, zu den Stadt...

Jirka Grahl

Anderthalb Jahrzehnte Schweigen

Ex-DFB-Generalsekretär Horst Rudolf Schmidt hat eingeräumt, den ominösen Vertrag zwischen Franz Beckenbauer und dem korrupten Ex-FIFA-Funktionär Jack Warner bereits im Jahr 2000 gekannt zu haben.

Seite 13

Geldstrafe für Imam nach Hass-Predigt

Nach einer Hasspredigt in der Al-Nur-Moschee in Berlin-Kreuzberg ist ein Imam zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt worden. Der 47-Jährige sei der Volksverhetzung schuldig, befand ein Amtsgericht am Donnerstag. In einem Freitagsgebet im Juli 2014 habe er sich in drastischen Worten gegen Juden geäußert. Damit habe er den von der Verfassung gesetzten Rahmen der Religions- und Meinungsfreiheit...

Flüchtlinge im Fanhaus des 1. FC Union

Das Fanhaus des 1. FC Union Berlin in Köpenick wird eine Flüchtlingsunterkunft. Am kommenden Montag sollen die ersten Menschen einziehen. Das Gebäude stehe dem Land Berlin bis zum 30. April 2016 zur Verfügung, um »die harten Wintermonate zu überbrücken«, sagte Union-Pressesprecher Christian Arbeit. In dem 1200 Quadratmeter großen ehemaligen Supermarkt sollen künftig bis zu 120 Flüchtlinge Platz fi...

Proteste und Blockaden am LAGeSo

Auf dem Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in Moabit entzündeten sich am Freitag Proteste der Geflüchteten gegen die Zustände vor Ort. Bereits am Morgen sollen Wachmänner von wütenden Flüchtlingen mit Steinen beworfen worden sein, wie die Polizei mitteilte. Die Auseinandersetzungen waren entstanden, als es gegen 4.30 Uhr zu Drängeleien auf dem Gelände in der Turmstraße ge...

Bernd Kammer

Verlockung des Geldes

Wenn es um den Schlossneubau ging, hatte der Bund schon immer die Spendierhosen an. Von den Gesamtkosten von derzeit 605 Millionen Euro zahlt er knapp 480 Millionen, 32 Millionen das Land, der Rest für Fassaden und Kuppel soll über Privatspenden hereinkommen. Aber was der Bundestag jetzt offeriert, könnte man auch als Danaergeschenk verbuchen, oder schlicht als Erpressung. Jedenfalls nicht unbedin...

ndPlusBernd Kammer

Neptunbrunnen soll vors Schloss

Der Bundestag will für ein nostalgisches Schlossumfeld sorgen und greift dafür tief in die Tasche. Auch für das Dachrestaurant auf dem Neubau gibt es Geld. Der Senat hat dem Umzug bisher aber nicht zugestimmt.

Seite 14

Beschlüsse der Enquetekommission

 Drastische Ausweitung der Aufgaben des Stadtwerkes: Es soll künftig unter anderem öffentliche Gebäude energetisch sanieren, weil das in Berlin die beste Maßnahme zum Klimaschutz wäre. Die öffentliche Hand soll als »klimaneutrale Verwaltung« dabei als gutes Beispiel vorangehen. Dass dafür konsequenterweise das Stadtwerke-Gesetz geändert wird, lehnte die CDU indes ab.  Für eine wirkliche Klimasch...

Passfotoklage von Pastafari abgewiesen

Rüdiger Weida darf sich nicht mit einem Piratenkopftuch für das Passfoto in seinem Personalausweis ablichten lassen. Weida ist Vorsitzender des deutschen Zweigs der satirisch-religionskritischen »Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters«. Ihm war ein solches Passfoto im Ausweis von den Behörden in der Stadt Templin verweigert worden. Seine Klage dagegen wies das Verwaltungsgericht Potsdam am Freita...

Vorwurf der Wahlfälschung gegen Jürgens

Wegen Betrugs bei Fahrtkostenabrechnungen und wegen Wahlfälschung will die Staatsanwaltschaft den Ex-Landtagsabgeordneten Peer Jürgens (LINKE) vor Gericht bringen.

Sebastian Bähr

Proteste gegen Geburtstagsparty der Bundeswehr

Politiker feierten den 60. Geburtstag der Bundeswehr. 300 Aktivisten protestierten dagegen. Den Verlauf der Demo beurteilen Polizei und Bündnis unterschiedlich. Bei Festnahmen sollen mehrere Menschen verletzt worden sein.

ndPlusMartin Kröger

Leuchtende klimaneutrale Zukunft

Überraschend einig waren sich die fünf Fraktionen im Parlament bei der Formulierung des Abschlussberichts zur Energie. In der politischen Praxis klaffen die Vorstellungen dennoch auseinander.

Wilfried Neiße

Jugend erforscht Geschichte

Kinder und Jugendliche beschäftigten sich mit Themen wie Jüdisches Leben in Brandenburg/Havel und Zwangsarbeit in der Lausitz.

Seite 15

Einfach mal fallen lassen

Bremen. Aus einer Höhe von 120 Metern rauscht die Versuchskapsel im Bremer Fallturm in die Tiefe. Dabei entsteht mehrere Sekunden lang Schwerelosigkeit. Wissenschaftler machen sich das für Experimente zunutze, die sonst nur im Weltraum möglich wären. Aus aller Welt kommen sie dafür nach Bremen. In Europa ist der Fallturm einzigartig, ähnliche Forschungslabors gibt es noch in den USA und China. Jet...

ndPlusHagen Jung

Die Rückkehr der Bildung

Als einziges Bundesland hat Niedersachsen keine Zentrale für politische Bildung. CDU und FDP hatten sie abgeschafft. Die rot-grüne Landtagsmehrheit wird die Institution 2016 wieder beleben.

Seite 16

Ticciati erhält DSO-Vertrag

Der erst 32-jährige Dirigent Robin Ticciati hat seinen Vertrag als neuer künstlerischer Leiter des Deutschen Symphonie-Orchesters (DSO) Berlin unterzeichnet. Der Brite tritt sein zunächst auf fünf Jahre festgelegtes Engagement zur Saison 2017/18 an. In der aktuellen Spielzeit wird Ticciati das DSO am 28. Februar 2016 in der Berliner Philharmonie dirigieren. Er ist seit 2009 Chefdirigent beim Scott...

Filmkulisse Berlin

Hollywoodregisseur Steven Spielberg bringt 25 Jahre nach der Wiedervereinigung ein brisantes Stück Zeitgeschichte auf die Kinoleinwand. In seinem Thriller »Bridge of Spies - Der Unterhändler« mit Oscar-Preisträger Tom Hanks (59) in der Hauptrolle, der am Freitag Europapremiere in Berlin feierte, geht es um den Agentenaustausch zwischen Amerikanern und Sowjets im Kalten Krieg. An zwölf Schauplätzen...

Konflikt um Herero-Bibel

Baden-Baden. Rund 110 Jahre nach dem Völkermord der Deutschen an den Herero fordert Namibia die Rückgabe von Raubkunst. Das südwestafrikanische Land hat nach Recherchen des Südwestrundfunks (SWR) bereits vor zwei Jahren vom Stuttgarter Linden-Museum eine Familienbibel des namibischen Nationalhelden Hendrik Witbooi zurückverlangt, wie der Sender am Freitag mitteilte. Allerdings habe die grün-rote L...

Dauerbrenner dritte Startbahn

München. Naturschützer werfen der CSU in der Debatte um die geplante dritte Startbahn am Münchner Flughafen Torschlusspanik vor. »Die Argumente und Vorschläge werden immer absurder bis hin zum offenen Erpressungsversuch gegenüber der Stadt München«, sagte der Landesbeauftragte des Bundes Naturschutz in Bayern (BN), Richard Mergner, am Freitag. Mehrere CSU-Politiker fordern von der Rathausspitze de...

Bund fördert Berliner Kulturstätten

Der Bund fördert die Berliner Kultur in den nächsten Jahren mit Millionensummen. So kann die Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten für ihre Anlagen im kommenden Jahr mit 1,8 Millionen Euro aus dem geplanten 200-Millionen-Euro-Sanierungsprogramm der Bundesrepublik rechnen. Der Haushaltsausschuss des Bundes habe am Donnerstag eine deutliche Aufstockung des Kulturetats beschlossen, teilte der SPD...

ndPlusVolkmar Draeger

Bis zur Orgie in Feuerrot

Er sei geboren, um zu singen, und habe gelebt, um Menschen zu unterhalten, moderiert einer der Sänger. Vielleicht ist dies die treffendste Kurzbeschreibung des Phänomens Jacko. Bereits wenige Monate vor Michael Jacksons tragischem Tod eroberte die Tribute-Show »Thriller Live« das Londoner West End, und dort läuft sie inzwischen in der sechsten Saison mit ungebrochenem Erfolg. Schon 2010 gastierte ...

ndPlusTimo Lindemann, Waldeck

Das Dorf unter Wasser

Mehr als 100 Jahre lang waren es nur Trümmer, versunken im nordhessischen Edersee. Nun beginnt eine Initiative, die Grundmauern des Dorfes Berich wieder aufzubauen - mitten im Stausee.

ndPlusStefan Amzoll

Stärker als der Krieg

»2 x hören« hat sich leicht verändert. An die Stelle des mit dieser Reihe sehr erfolgreichen Arno Lücker ist der Komponist und Dirigent Christian Jost getreten, geboren 1963 in Trier. Jost ist eher Alleinunterhalter mit einem Quantum zu viel Didaktik. Gelegentlich, besser selten, zieht er auch die mitmachenden Musiker ins Gespräch. Das mag der eine bedauern, der andere nicht. Jedoch der Mann ist w...

Hendrik Lasch, Dresden

Der Klang im Weinberg

Um den Umbau des Kulturpalastes in Dresden wurde lange gestritten. Die Akustik im neuen Konzertsaal soll aber auch Kritiker überzeugen.

Jürgen Amendt

Batterien für die Wehrmacht

Von Conrad Adolf Schreiber ist nicht viel bekannt. Man kennt sein Geburtsjahr (1896), seinen Beruf (Kaufmann), weiß, dass er während der Zeit der Nazi-Herrschaft den Rang eines SS-Unterscharführers innehatte und während des Krieges in Berlin-Niederschöneweide ein Zwangsarbeiterlager leitete. Die Häftlinge dort mussten u. a. in der zum Quandt-Konzerns gehörenden Fabrik Pertrix Trockenbatterien und ...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

»De Maizière düpiert Merkel«, »Merkel wusste nichts«, »Kanzleramt war nicht informiert« - in dieser gehässigen Tonlage berichteten diese Woche Medien über das Flüchtlingsthema. Also bitte, die Kanzlerin kann ja nicht alles wissen!

Seite 18
Sebastian Friedrich

Die kritische Masse wächst

Vor dem vornehmen Lebensmittelgeschäft ist an diesem Nachmittag viel Betrieb. Menschen schlängeln sich durch die Tür aus dem Laden, aus ihren Einkaufstüten schielen teure Weine, feiner Schweizer Käse, frisches Obst und eingelegtes Gemüse. Auf der anderen Straßenseite steht eine Frau, die eine Straßenzeitung verkauft − so wie an jedem Wochentag zwischen 8 und 16 Uhr. Sie wird häufig gegrüßt, hält h...

Seite 20

George Barris

Ob die Regisseure »Nebelwerfer, ausfahrbare Rammböcke, die Flammen eines Düsentriebwerks oder Bremsfallschirme wollten«, war ihm egal: »Wir haben es eingebaut.« Das war die richtige Einstellung, um als Automechaniker in Hollywood Erfolge zu feiern, und so wurde der Extrem-Ingenieur George Barris einer der bekanntesten Karosserie-Aufmotzer der Filmfabrik. Er stylte das Batmobil aus der 60er-Jahre-T...

Allen Toussaint

Am besten an dem 1966 zum Hit gewordenen arbeitskritischen Lied »Working in a coal mine« (»I work every morning / Hauling coal by the ton / But when Saturday rolls around / I’m too tired to have any fun«) in der Interpretation des Rhythm’n’ Blues-Sängers Lee Dorsey war immer das »Whoop« im Refrain, das sich nach einer Mischung aus einem Schluckauf und einem Ausruf der Überraschung anhörte. 1981 ka...

ndPlusVelten Schäfer

Schrecklich bedrohte heile Welt

Boris Palmer zu verstehen, schien lange ganz leicht. Man musste nur nach Tübingen fahren. Die große Kleinstadt nah am Fuß der Schwäbischen Alb verkörpert die heile Welt des Südwestens. Schmucke Altstadt, altehrwürdige Universität, Hölderlinturm, Hohenzollern-Stammburg ganz in der Nähe - ein Ort, der kein Wässerchen trüben kann. Nicht einmal dasjenige des Neckar, der hier wildromantisch fließt. Gro...

Seite 21
Holger Politt

Das Gespenst der Bedeutungslosigkeit

Den auffallenden Rechtstrend in Polen zeigt neben dem Regierungswechsel vor allem die Niederlage der Linkskräfte an. Obwohl immerhin elf Prozent der abgegebenen Wählerstimmen zu Buche stehen, bleibt die linke Seite im Parlament verwaist. Viele Jahre waren sie wie Feuer und Wasser. Jetzt ist aller gewichtige Unterschied zwischen den beiden grundlegenden Richtungen linksgerichteter Politik in P...

Seite 22
ndPlusSilvia Ottow

Geheimnis einer Umarmung

Vor dem Straßencafé in der Stadt schmücken weiße Töpfe mit knallgrünem Chemiegras die Tische. Dicke Plastikhälmchen trotzen starr dem Wind und blenden mit ihrer künstlichen Farbe die Augen. Sie sollen wahrscheinlich aufmuntern und das Grün der Natur ersetzen, das uns der Goldene Herbst nach und nach entzieht. Doch das Ersatzgrün macht eher traurig, weil es die satte Naturfarbe von Sommerwiese und ...

Seite 23
ndPlusMagnus Klaue

Das Gehirn und die Gurken

Für ein paar Monate war Deutschlands jüngster Philosophieprofessor sehr deprimiert. Da hatte er jahrelang jedes Stichwort auf seiner straff geführten Lebensliste termingerecht abgehakt, und plötzlich kommt ihm ein Rumäne in die Quere, der ihn des Plagiats bezichtigt. Der Name des Rumänen war so seltsam, dass man ihn sich kaum merken konnte - Vacariu hieß er, der Juniorphilosoph hatte es sich aufge...

Seite 24

Potenziale erkennen

Derzeit prallen in der Pädagogik Menschenbild und Wirklichkeit aufeinander. Dies wird vor allem im Kontakt mit Migrantenkindern sichtbar. So steht am Ende des traditionellen pädagogischen Bemühens ein Subjekt ohne Zweifel, Einbrüche oder Fehlverhalten, respektive eines, das sich reflektierend einordnet. Abseitiges wird in der pädagogischen Praxis oftmals geleugnet. Doch seit der Inklusionsdeb...

ndPlusLena Tietgen

Große Vielfalt, wenig Chancen

Zwischen 2012 und 2015 hat die Heinrich Heine Universität Düsseldorf in Kooperation mit der Mercator- und Vodafone-Stiftung in einem als Langzeitstudie angelegten Forschungsprojekt die verschiedenen Lebenswelten von Menschen mit Migrationshintergrund untersucht. (phil-fak.uni-duesseldorf.de). Ziel des »Bildung, Milieu und Migration« genannte Projekts war eine differenzierte Bestandsaufnahme der je...

»Salafisten sind zurzeit die besseren Sozialarbeiter«

Herr Mansour, Sie haben in Israel und Deutschland Psychologie studiert. Jetzt sind Sie in der Präventionsarbeit und in Projekten zur Deradikalisierung Jugendlicher tätig. Sind diese Kinder die »Generation Allah«? Ich meine mit dem Begriff nicht die vom Verfassungsschutz beobachteten Salafisten. Ich schreibe in meinem Buch über jene Jugendlichen, die ihre Religion als tabuisierten Bereich vers...

Seite 25
ndPlusMartin Meier

Bruno H. Bürgel

»Ich wollte, daß alle Mächtigen gütig und alle Gütigen mächtig wären.« Ein Satz aus der Feder Bruno H. Bürgels, jenes Arbeiterastronomen, der in der Weimarer Zeit ein Millionenpublikum faszinierte und zu unrecht in Vergessenheit geraten ist.Bürgel war ein Kind tiefer Armut. Eine Näherin schenkte ihm am 14. November 1875 in einer Berliner Mietskaserne das Leben, gab ihn jedoch mit anderthalb Jahren...

Ralf Klingsieck

Kriegsflüchtlinge - erste Opfer

Im ehemaligen Internierungslager Rivesaltes bei Perpignan ist Mitte Oktober ein Memorial eingeweiht worden, das eindrucksvoll an die schmerzliche und wechselvolle Geschichte dieses Camps erinnert und zugleich die Frage nach dem humanen Umgang mit Flüchtlingen heute stellt. Dass Premierminister Manuel Valls die Einweihung vornahm, der in Barcelona geboren wurde und als Kind mit seinen Eltern nach F...

Seite 26
ndPlusIris Rapoport

Chefsache Fett

Bostons Bürgermeister Menino hatte es schon 2008 zur Chefsache erklärt: keine künstlichen trans-Fettsäuren mehr in den Restaurants seiner Stadt! Die FDA (U.S. Food and Drug Administration) hat in diesem Jahr nachgezogen. Fette, die jene trans-Fettsäuren enthalten, gelten für die Ernährung als »allgemein nicht mehr sicher«. Drei Jahre haben die Hersteller nun Zeit, sie aus ihren Produkten zu entfer...

Kai Böhne

Riesenspiegel in der Wüste

Der erste Spatenstich für das neue Großteleskop der Europäischen Südsternwarte (ESO) war genau genommen eine Sprengung. Am 19. Juni wurde die Bergkuppe des Cerro Armazones, eines 3000 Meter hohen Berges in der chilenischen Atacamawüste, weggesprengt und zu einem Plateau eingeebnet. Die ESO baut derzeit in Chile am European Extremely Large Telescope (E-ELT). Ab 2024 soll von hier das All ins Visier...

ndPlusFrank Ufen

Kleiner, aber oho

Ob Affen, Elefanten, Krähen, Schildkröten, Komodowarane oder Tintenfische - etliche Tiere haben die Angewohnheit, mehr oder weniger intensiv zu spielen, zumindest als Jungtiere. Dadurch lernen sie ganz nebenbei eine Menge von Dingen: beispielsweise zu balzen, sich in ihrer Umwelt zu orientieren, Nahrung zu suchen, Feinden zu entkommen, Artgenossen nachzuahmen, soziale Beziehungen aufzubauen und au...

Seite 27
ndPlusRalf Klingsieck

Satelliten sind dem Klima auf der Spur

Ihren ersten Satelliten hat die 1961 gegründete französische Weltraumagentur CNES (Centre National d’Études Spatiales) 1965 von Hammaguir in Algerien aus mit der Trägerrakete Diamant in die Erdumlaufbahn gebracht. Die Basis in der Wüste hatte sich die Kolonialmacht gesichert, als sie das Land 1962 in die Unabhängigkeit entließ. Präsident Charles de Gaulle wollte nicht nur durch Atomwaffen Frankrei...

Der globale Blick aus dem All

Was genau tut das Centre National d’Études Spatiales (CNES)? Das CNES wurde 1961 von Präsident Charles de Gaulle gegründet. Das CNES schlägt die französische Raumfahrtpolitik vor und setzt sie um, vertritt Frankreich in internationalen Luft- und Raumfahrtgremien und entwickelt Trägerraketen, Satelliten und Bodenanlagen. Wir haben vier Zentren: unseren Sitz und die Trägerraketendirektion in Pa...

Seite 29

Geringste Punktzahl gewinnt

Als begleitendes Unterhaltungsangebot zu Golfplätzen wurden seit den 1920er-Jahren in England und bald auch anderswo die Vorläufer des heutigen Minigolfs installiert. 1953 ließ sich der Schweizer Gartenarchitekt Paul Bongni eine normierte Version patentieren. Die erste Minigolfanlage mit 18 Bahnen wurde am 19. März 1954 in Ascona am Lago Maggiore eröffnet. Das italienische Gardone Val Trompia lud ...

Denkspiellösung »Vorsätze ...«

Um den Widerspruch zwischen »Vorsätzen und Naturgesetzen« ging es am 7./8. November. Sie waren gefragt aufzulösen, warum Familie Rechenkünstler ihren Urlaubsflieger trotz aller Denk- und Fahrgeschwindigkeit des Vaters verpasste. Katharina Jenak aus Wolgast gehörte zu den vielen, die es wussten: Gesamtdurchschnittsgeschwindigkeit 75 km/h; Entfernung Wohnort - Flugplatz 200 km; nach 100 km bei 50 km...

Mike Mlynar

Radschloss und Ratschlag

Ratschläge, um mit dem Fahrrad ordentlich, zumindest glimpflich durch städtischen oder gar ländlichen Winter zu kommen, gibt es gedruckt und im Internet viele, viele Seiten lang. Kaum ein Tipp ist da besonders überraschend. Zumindest für die Radler nicht, die auch zu jeder anderen Jahreszeit daran denken, ab und an bewegliche Teile zu schmieren, darauf zu achten, dass die Beleuchtung funktioniert,...

ndPlusRené Gralla

Asse schaffen das As

In Schülertagen trat Achim Braungart Zink fleißig das Leder, erst als Stürmer, dann im defensiven Mittelfeld. Sogar die Fußballschule von Bayer 04 Leverkusen interessierte sich für den jungen Bonner. Doch das Angebot musste er ablehnen, weil beide Eltern berufstätig waren und keine Zeit hatten, den Sohn zum regelmäßigen Training zu kutschieren. Zwar schaffte es das Nachwuchstalent noch bis ins Tea...

Seite 30
Ulli Traub

Dem Blauen Reiter auf der Spur

Es war Liebe auf den ersten Blick. Als Wassily Kandinsky und Gabriele Münter die oberbayerische Landschaft um Murnau auf der Suche nach einem Ort der Inspiration und der Ruhe entdeckten, waren sie sich schnell einig. Hier wollten sie sich niederlassen und malen. Das war vor rund 100 Jahren. Zeugen dieser Liebe sind unzählige Bilder und die einladende Landschaft. Auch Fritz-Walter Schmidt mag ...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Kein Eisbär, nirgends!

Sie waren 10 000 Kilometer um die halbe Welt nach Churchill im Norden Kanadas geflogen, um einmal im Leben Eisbären in der freien Natur zu erleben. Doch dann kam alles ganz anders... nd-Redakteurin Heidi Diehl war dabei.

Seite 32

Ein Leben im Pelz

Viele Tierhalter bestehen darauf, im Verhalten ihrer Schützlinge menschliche Eigenschaften erkennen zu können. Minka, die gebieterische, eigensinnige Perserkatze. Bello, der hilfsbereite Labrador. Manche der Fellknäuel werden zu besten Freunden, andere zu bewährten Gesprächspartnern. Die Vermenschlichung der Vierbeiner kann obskure Züge annehmen. Beispielsweise beim Scheren von fragwürdigen Frisur...